Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck.
[Spaltenumbruch]
Der Holtz/ Graß oder Visch stilet.

Wer Holtz hauwet oder Graß schnei-
det, oder vischet in eines andern mannes
Wasser, der sol geben drey schilling und
weret er sich Pfandes man sol über in
richten als hievon gesprochen ist. Vi-
schet er mer dann drey Stund daryn oder
[Spaltenumbruch] hauwet er berend bam ab. Oder grö-
bet er stein aus die zu marcksteinen gese-
tzet sind man soll im Haut und Hare ab-
schlahen. Oder er sol es lösen mit dreys-
sig schilling. und wa man in vindet, man
mag in wol auffheben uncz an den Rich-
ter. Hactenus Carolus Magnus, so viel
man befunden.

Verboth auf anderm Grund zu jagen.
[Spaltenumbruch]

Solches ist in dem L: Injuriarum.
13. §. Fin. ff. de Injuriis,
und L: Divus, 16.
ff. de Servit. Praed. Rust.
enthalten, da
Käyser Pius an die Weyd-Leute klar al-
so schreibet: Es ist der Vernunfft und
Erbarkeit gar nicht gemäß, daß ihr wi-
der des Herrn Willen auf andern Grün-
den, und Aeckern Vogel stellet; und se-
tzet die Glossa hinzu, daß solches gleicher
Gestalt auch vom Jagen müsse verstan-
[Spaltenumbruch] den werden. Dahero schreibet auch Cajus
Lib. 41. ff. Tit.
1: So Jemand auf eines
andern Grund und Boden sich unter-
stünde zu jagen, oder Weydewerck zutrei-
ben, das mag ihm mit allem Recht der
Herr desselben Grundes, so ers vermer-
cket, wehren, L: Quod enim. §. Plane ff.
de Acqvir. rer. dom.
Bißher die alten
Rechte.

Von der Folge des Schweiß-Hundes.
[Spaltenumbruch]

Nachdem zwar dergleichen vor Al-
ters nicht so gar genau genommen wor-
den, so hat doch bey unsern Zeiten und
zunehmenden Streitigkeiten hin und
wieder der Geitz-Teuffel viel Hader,
Zanck, und Gewirre verursachet, ha-
ben dahero nachgehends die Rechtsge-
lehrten einhellig decidiret, daß, obwoh-
len nun eine jedwede Herrschafft ihre or-
dentliche Gräntzen hat, und Niemand
in seine Wildbahn oder sein Jagd-Re-
gale
eingreiffen lässet, man dennoch dar-
bey, wann vorhero die ausgemachte Fol-
ge mit denen Nachbaren verglichen
worden, dieses zu observiren nöthig habe,
nemlich, daß derjenige Schütze, welcher in
des benachbarten Revier sein verwunde-
tes Thier spühret, wenn er solches noch
nicht angehetzet, auf der Gräntze verbre-
chen, auch den Anschuß mit einem Bru-
che bemercken, so dann solches bey dem
benachbarten Jäger melden solle, wel-
chem er folglich schuldig ist, den Anschuß
und die Flucht über die Gräntze nebst
dem Schweisse zu zeigen, (denn ohne die-
ses ist jener nicht schuldig, solchen anhe-
tzen zu lassen,) so dann muß es ihm mit
dem Hunde zu verfolgen, und wie er sol-
ches binnen 24. Stunden habhafftig wer-
den kan, verstattet werden. Wenn er
aber das Thier auf seinem Revier anhe-
tzet, und solches der oder die Hunde über
[Spaltenumbruch] die Gräntze bringen, so ist der Jäger be-
fugt dem Thiere mit seiner Büchsen zu
folgen, und wenn er es bekommen, darf
ers ohne gemeldet nicht wegführen, son-
dern ist gehalten, solches des Orts Jä-
ger anzuzeigen, welcher, nachdem er, wie
oben gemeldet, Flucht und Schweiß re-
cognosci
ret, ihme alsdann die Abfuhr
desselben zu verstatten schuldig ist. Die-
ses ist zwar Rechtens, man hat aber kei-
ne Rechts-Regul, welche nicht eine Exce-
ption
habe, und kommt es in diesem
Stück meistens auf den Nachbarlichen
Vergleich an, dann manche gestatten die
Folge, andere aber nicht; Manche müs-
sen dem vornehmen Nachbar oder Lands-
Herren das angeschossene Wild anzeigen,
wird ihnen aber keine Folge verstattet,
und ist hierinnen Ländlich, sittlich, nach
dem gemeinen Sprichwort, wie man sich
verglichen, und der Nachbar in der Pos-
session, Praescription,
gutwilligen Zulas-
sen, und dergleichen, von langen Zeiten
her gewesen, und dessen sich gebrauchet.
Es solten nun zwar billig wohl mehre-
re Urtheils-Fragen, und Rechts-Sprü-
che von Forst- und Jagd-Sachen hier-
bey amplificiret seyn: Dieweiln aber
erstlich notorisch, daß der Autor ratione
Materiae
dieses Wercks ein Jäger, und
kein Rechtsgelehrter sey; andern Theils
solche Decisa & Rationes dubitandi & deci-

dendi
J i 2
Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck.
[Spaltenumbruch]
Der Holtz/ Graß oder Viſch ſtilet.

Wer Holtz hauwet oder Graß ſchnei-
det, oder viſchet in eines andern mannes
Waſſer, der ſol geben drey ſchilling und
weret er ſich Pfandes man ſol uͤber in
richten als hievon geſprochen iſt. Vi-
ſchet er mer dann drey Stund daryn oder
[Spaltenumbruch] hauwet er berend bam ab. Oder groͤ-
bet er ſtein aus die zu marckſteinen geſe-
tzet ſind man ſoll im Haut und Hare ab-
ſchlahen. Oder er ſol es loͤſen mit dreyſ-
ſig ſchilling. und wa man in vindet, man
mag in wol auffheben uncz an den Rich-
ter. Hactenus Carolus Magnus, ſo viel
man befunden.

Verboth auf anderm Grund zu jagen.
[Spaltenumbruch]

Solches iſt in dem L: Injuriarum.
13. §. Fin. ff. de Injuriis,
und L: Divus, 16.
ff. de Servit. Præd. Ruſt.
enthalten, da
Kaͤyſer Pius an die Weyd-Leute klar al-
ſo ſchreibet: Es iſt der Vernunfft und
Erbarkeit gar nicht gemaͤß, daß ihr wi-
der des Herrn Willen auf andern Gruͤn-
den, und Aeckern Vogel ſtellet; und ſe-
tzet die Gloſſa hinzu, daß ſolches gleicher
Geſtalt auch vom Jagen muͤſſe verſtan-
[Spaltenumbruch] den werden. Dahero ſchreibet auch Cajus
Lib. 41. ff. Tit.
1: So Jemand auf eines
andern Grund und Boden ſich unter-
ſtuͤnde zu jagen, oder Weydewerck zutrei-
ben, das mag ihm mit allem Recht der
Herr deſſelben Grundes, ſo ers vermer-
cket, wehren, L: Quod enim. §. Plane ff.
de Acqvir. rer. dom.
Bißher die alten
Rechte.

Von der Folge des Schweiß-Hundes.
[Spaltenumbruch]

Nachdem zwar dergleichen vor Al-
ters nicht ſo gar genau genommen wor-
den, ſo hat doch bey unſern Zeiten und
zunehmenden Streitigkeiten hin und
wieder der Geitz-Teuffel viel Hader,
Zanck, und Gewirre verurſachet, ha-
ben dahero nachgehends die Rechtsge-
lehrten einhellig decidiret, daß, obwoh-
len nun eine jedwede Herrſchafft ihre or-
dentliche Graͤntzen hat, und Niemand
in ſeine Wildbahn oder ſein Jagd-Re-
gale
eingreiffen laͤſſet, man dennoch dar-
bey, wann vorhero die ausgemachte Fol-
ge mit denen Nachbaren verglichen
worden, dieſes zu obſerviren noͤthig habe,
nemlich, daß derjenige Schuͤtze, welcher in
des benachbarten Revier ſein verwunde-
tes Thier ſpuͤhret, wenn er ſolches noch
nicht angehetzet, auf der Graͤntze verbre-
chen, auch den Anſchuß mit einem Bru-
che bemercken, ſo dann ſolches bey dem
benachbarten Jaͤger melden ſolle, wel-
chem er folglich ſchuldig iſt, den Anſchuß
und die Flucht uͤber die Graͤntze nebſt
dem Schweiſſe zu zeigen, (denn ohne die-
ſes iſt jener nicht ſchuldig, ſolchen anhe-
tzen zu laſſen,) ſo dann muß es ihm mit
dem Hunde zu verfolgen, und wie er ſol-
ches binnen 24. Stunden habhafftig wer-
den kan, verſtattet werden. Wenn er
aber das Thier auf ſeinem Revier anhe-
tzet, und ſolches der oder die Hunde uͤber
[Spaltenumbruch] die Graͤntze bringen, ſo iſt der Jaͤger be-
fugt dem Thiere mit ſeiner Buͤchſen zu
folgen, und wenn er es bekommen, darf
ers ohne gemeldet nicht wegfuͤhren, ſon-
dern iſt gehalten, ſolches des Orts Jaͤ-
ger anzuzeigen, welcher, nachdem er, wie
oben gemeldet, Flucht und Schweiß re-
cognoſci
ret, ihme alsdann die Abfuhr
deſſelben zu verſtatten ſchuldig iſt. Die-
ſes iſt zwar Rechtens, man hat aber kei-
ne Rechts-Regul, welche nicht eine Exce-
ption
habe, und kommt es in dieſem
Stuͤck meiſtens auf den Nachbarlichen
Vergleich an, dann manche geſtatten die
Folge, andere aber nicht; Manche muͤſ-
ſen dem vornehmen Nachbar oder Lands-
Herren das angeſchoſſene Wild anzeigen,
wird ihnen aber keine Folge verſtattet,
und iſt hierinnen Laͤndlich, ſittlich, nach
dem gemeinen Sprichwort, wie man ſich
verglichen, und der Nachbar in der Pos-
ſesſion, Præſcription,
gutwilligen Zulaſ-
ſen, und dergleichen, von langen Zeiten
her geweſen, und deſſen ſich gebrauchet.
Es ſolten nun zwar billig wohl mehre-
re Urtheils-Fragen, und Rechts-Spruͤ-
che von Forſt- und Jagd-Sachen hier-
bey amplificiret ſeyn: Dieweiln aber
erſtlich notoriſch, daß der Autor ratione
Materiæ
dieſes Wercks ein Jaͤger, und
kein Rechtsgelehrter ſey; andern Theils
ſolche Deciſa & Rationes dubitandi & deci-

dendi
J i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0385" n="251"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Holtz/ Graß oder Vi&#x017F;ch &#x017F;tilet.</hi> </head><lb/>
            <p>Wer Holtz hauwet oder Graß &#x017F;chnei-<lb/>
det, oder vi&#x017F;chet in eines andern mannes<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, der &#x017F;ol geben drey &#x017F;chilling und<lb/>
weret er &#x017F;ich Pfandes man &#x017F;ol u&#x0364;ber in<lb/>
richten als hievon ge&#x017F;prochen i&#x017F;t. Vi-<lb/>
&#x017F;chet er mer dann drey Stund daryn oder<lb/><cb/>
hauwet er berend bam ab. Oder gro&#x0364;-<lb/>
bet er &#x017F;tein aus die zu marck&#x017F;teinen ge&#x017F;e-<lb/>
tzet &#x017F;ind man &#x017F;oll im Haut und Hare ab-<lb/>
&#x017F;chlahen. Oder er &#x017F;ol es lo&#x0364;&#x017F;en mit drey&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig &#x017F;chilling. und wa man in vindet, man<lb/>
mag in wol auffheben uncz an den Rich-<lb/>
ter. <hi rendition="#aq">Hactenus Carolus Magnus,</hi> &#x017F;o viel<lb/>
man befunden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verboth auf anderm Grund zu jagen.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Solches i&#x017F;t in dem <hi rendition="#aq">L: Injuriarum.<lb/>
13. §. Fin. ff. de Injuriis,</hi> und <hi rendition="#aq">L: Divus, 16.<lb/>
ff. de Servit. Præd. Ru&#x017F;t.</hi> enthalten, da<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pius</hi> an die Weyd-Leute klar al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chreibet: Es i&#x017F;t der Vernunfft und<lb/>
Erbarkeit gar nicht gema&#x0364;ß, daß ihr wi-<lb/>
der des Herrn Willen auf andern Gru&#x0364;n-<lb/>
den, und Aeckern Vogel &#x017F;tellet; und &#x017F;e-<lb/>
tzet die <hi rendition="#aq">Glo&#x017F;&#x017F;a</hi> hinzu, daß &#x017F;olches gleicher<lb/>
Ge&#x017F;talt auch vom Jagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;tan-<lb/><cb/>
den werden. Dahero &#x017F;chreibet auch <hi rendition="#aq">Cajus<lb/>
Lib. 41. ff. Tit.</hi> 1: So Jemand auf eines<lb/>
andern Grund und Boden &#x017F;ich unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde zu jagen, oder Weydewerck zutrei-<lb/>
ben, das mag ihm mit allem Recht der<lb/>
Herr de&#x017F;&#x017F;elben Grundes, &#x017F;o ers vermer-<lb/>
cket, wehren, <hi rendition="#aq">L: Quod enim. §. Plane ff.<lb/>
de Acqvir. rer. dom.</hi> Bißher die alten<lb/>
Rechte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Folge des Schweiß-Hundes.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Nachdem zwar dergleichen vor Al-<lb/>
ters nicht &#x017F;o gar genau genommen wor-<lb/>
den, &#x017F;o hat doch bey un&#x017F;ern Zeiten und<lb/>
zunehmenden Streitigkeiten hin und<lb/>
wieder der Geitz-Teuffel viel Hader,<lb/>
Zanck, und Gewirre verur&#x017F;achet, ha-<lb/>
ben dahero nachgehends die Rechtsge-<lb/>
lehrten einhellig <hi rendition="#aq">decidir</hi>et, daß, obwoh-<lb/>
len nun eine jedwede Herr&#x017F;chafft ihre or-<lb/>
dentliche Gra&#x0364;ntzen hat, und Niemand<lb/>
in &#x017F;eine Wildbahn oder &#x017F;ein Jagd-<hi rendition="#aq">Re-<lb/>
gale</hi> eingreiffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, man dennoch dar-<lb/>
bey, wann vorhero die ausgemachte Fol-<lb/>
ge mit denen Nachbaren verglichen<lb/>
worden, die&#x017F;es zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren no&#x0364;thig habe,<lb/>
nemlich, daß derjenige Schu&#x0364;tze, welcher in<lb/>
des benachbarten <hi rendition="#aq">Revier</hi> &#x017F;ein verwunde-<lb/>
tes Thier &#x017F;pu&#x0364;hret, wenn er &#x017F;olches noch<lb/>
nicht angehetzet, auf der Gra&#x0364;ntze verbre-<lb/>
chen, auch den An&#x017F;chuß mit einem Bru-<lb/>
che bemercken, &#x017F;o dann &#x017F;olches bey dem<lb/>
benachbarten Ja&#x0364;ger melden &#x017F;olle, wel-<lb/>
chem er folglich &#x017F;chuldig i&#x017F;t, den An&#x017F;chuß<lb/>
und die Flucht u&#x0364;ber die Gra&#x0364;ntze neb&#x017F;t<lb/>
dem Schwei&#x017F;&#x017F;e zu zeigen, (denn ohne die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t jener nicht &#x017F;chuldig, &#x017F;olchen anhe-<lb/>
tzen zu la&#x017F;&#x017F;en,) &#x017F;o dann muß es ihm mit<lb/>
dem Hunde zu verfolgen, und wie er &#x017F;ol-<lb/>
ches binnen 24. Stunden habhafftig wer-<lb/>
den kan, ver&#x017F;tattet werden. Wenn er<lb/>
aber das Thier auf &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Revier</hi> anhe-<lb/>
tzet, und &#x017F;olches der oder die Hunde u&#x0364;ber<lb/><cb/>
die Gra&#x0364;ntze bringen, &#x017F;o i&#x017F;t der Ja&#x0364;ger be-<lb/>
fugt dem Thiere mit &#x017F;einer Bu&#x0364;ch&#x017F;en zu<lb/>
folgen, und wenn er es bekommen, darf<lb/>
ers ohne gemeldet nicht wegfu&#x0364;hren, &#x017F;on-<lb/>
dern i&#x017F;t gehalten, &#x017F;olches des Orts Ja&#x0364;-<lb/>
ger anzuzeigen, welcher, nachdem er, wie<lb/>
oben gemeldet, Flucht und Schweiß <hi rendition="#aq">re-<lb/>
cogno&#x017F;ci</hi>ret, ihme alsdann die Abfuhr<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben zu ver&#x017F;tatten &#x017F;chuldig i&#x017F;t. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t zwar Rechtens, man hat aber kei-<lb/>
ne Rechts-Regul, welche nicht eine <hi rendition="#aq">Exce-<lb/>
ption</hi> habe, und kommt es in die&#x017F;em<lb/>
Stu&#x0364;ck mei&#x017F;tens auf den Nachbarlichen<lb/>
Vergleich an, dann manche ge&#x017F;tatten die<lb/>
Folge, andere aber nicht; Manche mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dem vornehmen Nachbar oder Lands-<lb/>
Herren das ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Wild anzeigen,<lb/>
wird ihnen aber keine Folge ver&#x017F;tattet,<lb/>
und i&#x017F;t hierinnen La&#x0364;ndlich, &#x017F;ittlich, nach<lb/>
dem gemeinen Sprichwort, wie man &#x017F;ich<lb/>
verglichen, und der Nachbar in der <hi rendition="#aq">Pos-<lb/>
&#x017F;es&#x017F;ion, Præ&#x017F;cription,</hi> gutwilligen Zula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und dergleichen, von langen Zeiten<lb/>
her gewe&#x017F;en, und de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich gebrauchet.<lb/>
Es &#x017F;olten nun zwar billig wohl mehre-<lb/>
re Urtheils-Fragen, und Rechts-Spru&#x0364;-<lb/>
che von For&#x017F;t- und Jagd-Sachen hier-<lb/>
bey <hi rendition="#aq">amplifici</hi>ret &#x017F;eyn: Dieweiln aber<lb/>
er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">notori</hi>&#x017F;ch, daß der <hi rendition="#aq">Autor ratione<lb/>
Materiæ</hi> die&#x017F;es Wercks ein Ja&#x0364;ger, und<lb/>
kein Rechtsgelehrter &#x017F;ey; andern Theils<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">Deci&#x017F;a &amp; Rationes dubitandi &amp; deci-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dendi</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0385] Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck. Der Holtz/ Graß oder Viſch ſtilet. Wer Holtz hauwet oder Graß ſchnei- det, oder viſchet in eines andern mannes Waſſer, der ſol geben drey ſchilling und weret er ſich Pfandes man ſol uͤber in richten als hievon geſprochen iſt. Vi- ſchet er mer dann drey Stund daryn oder hauwet er berend bam ab. Oder groͤ- bet er ſtein aus die zu marckſteinen geſe- tzet ſind man ſoll im Haut und Hare ab- ſchlahen. Oder er ſol es loͤſen mit dreyſ- ſig ſchilling. und wa man in vindet, man mag in wol auffheben uncz an den Rich- ter. Hactenus Carolus Magnus, ſo viel man befunden. Verboth auf anderm Grund zu jagen. Solches iſt in dem L: Injuriarum. 13. §. Fin. ff. de Injuriis, und L: Divus, 16. ff. de Servit. Præd. Ruſt. enthalten, da Kaͤyſer Pius an die Weyd-Leute klar al- ſo ſchreibet: Es iſt der Vernunfft und Erbarkeit gar nicht gemaͤß, daß ihr wi- der des Herrn Willen auf andern Gruͤn- den, und Aeckern Vogel ſtellet; und ſe- tzet die Gloſſa hinzu, daß ſolches gleicher Geſtalt auch vom Jagen muͤſſe verſtan- den werden. Dahero ſchreibet auch Cajus Lib. 41. ff. Tit. 1: So Jemand auf eines andern Grund und Boden ſich unter- ſtuͤnde zu jagen, oder Weydewerck zutrei- ben, das mag ihm mit allem Recht der Herr deſſelben Grundes, ſo ers vermer- cket, wehren, L: Quod enim. §. Plane ff. de Acqvir. rer. dom. Bißher die alten Rechte. Von der Folge des Schweiß-Hundes. Nachdem zwar dergleichen vor Al- ters nicht ſo gar genau genommen wor- den, ſo hat doch bey unſern Zeiten und zunehmenden Streitigkeiten hin und wieder der Geitz-Teuffel viel Hader, Zanck, und Gewirre verurſachet, ha- ben dahero nachgehends die Rechtsge- lehrten einhellig decidiret, daß, obwoh- len nun eine jedwede Herrſchafft ihre or- dentliche Graͤntzen hat, und Niemand in ſeine Wildbahn oder ſein Jagd-Re- gale eingreiffen laͤſſet, man dennoch dar- bey, wann vorhero die ausgemachte Fol- ge mit denen Nachbaren verglichen worden, dieſes zu obſerviren noͤthig habe, nemlich, daß derjenige Schuͤtze, welcher in des benachbarten Revier ſein verwunde- tes Thier ſpuͤhret, wenn er ſolches noch nicht angehetzet, auf der Graͤntze verbre- chen, auch den Anſchuß mit einem Bru- che bemercken, ſo dann ſolches bey dem benachbarten Jaͤger melden ſolle, wel- chem er folglich ſchuldig iſt, den Anſchuß und die Flucht uͤber die Graͤntze nebſt dem Schweiſſe zu zeigen, (denn ohne die- ſes iſt jener nicht ſchuldig, ſolchen anhe- tzen zu laſſen,) ſo dann muß es ihm mit dem Hunde zu verfolgen, und wie er ſol- ches binnen 24. Stunden habhafftig wer- den kan, verſtattet werden. Wenn er aber das Thier auf ſeinem Revier anhe- tzet, und ſolches der oder die Hunde uͤber die Graͤntze bringen, ſo iſt der Jaͤger be- fugt dem Thiere mit ſeiner Buͤchſen zu folgen, und wenn er es bekommen, darf ers ohne gemeldet nicht wegfuͤhren, ſon- dern iſt gehalten, ſolches des Orts Jaͤ- ger anzuzeigen, welcher, nachdem er, wie oben gemeldet, Flucht und Schweiß re- cognoſciret, ihme alsdann die Abfuhr deſſelben zu verſtatten ſchuldig iſt. Die- ſes iſt zwar Rechtens, man hat aber kei- ne Rechts-Regul, welche nicht eine Exce- ption habe, und kommt es in dieſem Stuͤck meiſtens auf den Nachbarlichen Vergleich an, dann manche geſtatten die Folge, andere aber nicht; Manche muͤſ- ſen dem vornehmen Nachbar oder Lands- Herren das angeſchoſſene Wild anzeigen, wird ihnen aber keine Folge verſtattet, und iſt hierinnen Laͤndlich, ſittlich, nach dem gemeinen Sprichwort, wie man ſich verglichen, und der Nachbar in der Pos- ſesſion, Præſcription, gutwilligen Zulaſ- ſen, und dergleichen, von langen Zeiten her geweſen, und deſſen ſich gebrauchet. Es ſolten nun zwar billig wohl mehre- re Urtheils-Fragen, und Rechts-Spruͤ- che von Forſt- und Jagd-Sachen hier- bey amplificiret ſeyn: Dieweiln aber erſtlich notoriſch, daß der Autor ratione Materiæ dieſes Wercks ein Jaͤger, und kein Rechtsgelehrter ſey; andern Theils ſolche Deciſa & Rationes dubitandi & deci- dendi J i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/385
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/385>, abgerufen am 21.05.2019.