Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünffter Theil/
[Spaltenumbruch] de Schweine, und 100. grosse Löwen,
nebst andern wilden Thieren gehalten.
Dergleichen prächtige Kampff-Jagden
haben auch die alten Käyser Arcadius
und Honorius mit grossem Pomp und
Pracht gar öffters gehalten. Unsere zu
jetziger Zeit gebräuchliche Hoff-Kampff-
Jagden aber, ob sie wohl sehr pretieus
sind, sind sie doch mit vorermeldten nicht
zu vergleichen; Maassen dergleichen un-
geheuere grimmige reissende wilde Thie-
re in unsern Ländern, und sonderlich in
solcher Menge, bey weitem nicht zu fin-
den, sondern es werden solche Kampff-
Jagden nur an unsern Teutschen Höfen
mit wenigen eintzeln frembden eingefan-
genen wilden Thieren dergestalt vorge-
nommen: Wann zuweilen eine Hohe
Landes-Herrschafft ein Beylager, Heim-
führung, Nahmens-Tag, oder Ge-
burths-Tag bey Anwesenheit frembder
Herrschafft, oder andern Festin zu hal-
ten und zu celebriren pflegen; So wer-
den zu Dero Lustbarkeiten vielerley Ar-
ten Hoff-Lust- oder Kampff-Jagden
angestellet, welches entweder auf dem
Schloß-Platz, oder doch in einem umb-
fangenen mit Mauern verwahrten Hoff
geschiehet; Da werden nun die fremb-
den wilden Thiere in Kasten zugeführet,
und ausgelassen, mit einander zu strei-
ten und zu kämpffen: Bey deren Endi-
gung entweder von der Herrschafft durch
ihre Cammer- und Leib-Hunde gehetzet,
mit Fang-Eisen oder Hirsch-Fängern
erleget oder geschossen, und bey solchem
Actui von der anwesenden Hoff-Jäge-
rey hierzu mit Wald- und Hüfft-Hör-
nern geblasen; Oder es werden auch,
nach gehabter Lust, die wilden Thiere
wiederumb ein jedes in seinen Kasten
eingefangen, und in sein Behältniß zu
verwahren geführet; Wie dann hierzu
manche hohe Landes-Herrschafften ab-
sonderliche Löwen- oder wilder Thiere
Häuser, und Ställe zu haben pflegen,
allwo allerhand frembde Thiere verwah-
ret werden, und haben zu dergleichen
Kampff-Jagden manche Herrschafften
hierzu absonderliche so genannte Hetz-
Garthen, darinnen sie mit vieler
Vergnügung denen wilden Thieren zu-
[Spaltenumbruch] sehen, wie sie durch allerley Wendungen,
Geschrey, und Posituren, einander über-
wältigen: Als wann sie einen Löwen
und Bären, oder ein wild Schwein
und einen Wolff, ingleichen Auer-Och-
sen, und Büffel, Pferde und Hirsche,
mit einander kämpffen lassen, und sol-
che zu animiren mit Hunden hetzen; Un-
ter allen macht keiner solche Vergnügung,
als der Bär, welcher, wann er von den
kleinen Bärbeissern hin und her gezwa-
cket wird, so, daß er sich in ein Faß mit
Wasser retiriren muß, so sitzet er darin-
nen, und theilet aus demselben mit vie-
ler angenehmer Lust unter die Hunde
Ohrfeigen aus, wehret sich dermaassen,
daß er mit den Hunden überall naß wird,
offtmahl heraus nach denselben und wie-
der hinein fähret, darbey es viele Lust-
barkeiten giebet. Es pfleget die Herr-
schafft auch den Bären mit Schwär-
mern, und Stern-Poltzen zu vexiren,
und mit einem kleinen roth ausgestopff-
ten Männgen zornig zu machen; Maassen
die Bäre solcher Farbe gram sind; Wann
nun die Hunde von allerhand Schlägen
und Arbeit matt worden, werden sie an
sich geruffen, und angefasset, oder auch
frische dahin gelassen, mit selbigen gehe-
tzet, biß es die Herrschafft überdrüssig
wird, und diese Lust ein Ende haben soll.
Da praesentiret sich dann die Herrschafft
ihm mit dem Fang-Eysen, darhinter
die Leib- und Cammer-Hunde vorrü-
cken, an Bär gehetzet werden und dieser
gefangen wird. Wann solche Thiere nun
gefället, und vorgemeldter Maassen er-
leget worden sind, werden sie von dem
Kampff-Platz abgeführet, und nach Zer-
legung in das Rauchhauß geliefert, deren
Wildpräth in die Hoff-Küchen zur Ver-
speisung geschicket, und auf solche Art wird
in Teutschland an grosser Herren Höffen
das Kampff- und Hoff-Jagen gehalten;
Jn Ermanglung solcher wilder Thiere
werden lebendig eingefangene Füchse,
durch hierzu absonderlich verfertigte
Prell-Netze von Cavalliers oder Dames
zur Lust in die Lufft geprellet, so auch
nebst dem Tachs-Hetzen, und dergleichen
mehr zur Hoff-Jagd gehören.

Raqveten und Schwanrmer zu machen.
[Spaltenumbruch]

Bey dieser Wissenschafft mögte mir
wohl Jederman opponiren, daß sie viel-
[Spaltenumbruch] mehr zu Kriegs-Sachen und zur Artil-
lerie,
als zur Jägerey gehöhre. Weiln

aber

Fuͤnffter Theil/
[Spaltenumbruch] de Schweine, und 100. groſſe Loͤwen,
nebſt andern wilden Thieren gehalten.
Dergleichen praͤchtige Kampff-Jagden
haben auch die alten Kaͤyſer Arcadius
und Honorius mit groſſem Pomp und
Pracht gar oͤffters gehalten. Unſere zu
jetziger Zeit gebraͤuchliche Hoff-Kampff-
Jagden aber, ob ſie wohl ſehr pretieus
ſind, ſind ſie doch mit vorermeldten nicht
zu vergleichen; Maaſſen dergleichen un-
geheuere grimmige reiſſende wilde Thie-
re in unſern Laͤndern, und ſonderlich in
ſolcher Menge, bey weitem nicht zu fin-
den, ſondern es werden ſolche Kampff-
Jagden nur an unſern Teutſchen Hoͤfen
mit wenigen eintzeln frembden eingefan-
genen wilden Thieren dergeſtalt vorge-
nommen: Wann zuweilen eine Hohe
Landes-Herrſchafft ein Beylager, Heim-
fuͤhrung, Nahmens-Tag, oder Ge-
burths-Tag bey Anweſenheit frembder
Herrſchafft, oder andern Feſtin zu hal-
ten und zu celebriren pflegen; So wer-
den zu Dero Luſtbarkeiten vielerley Ar-
ten Hoff-Luſt- oder Kampff-Jagden
angeſtellet, welches entweder auf dem
Schloß-Platz, oder doch in einem umb-
fangenen mit Mauern verwahrten Hoff
geſchiehet; Da werden nun die fremb-
den wilden Thiere in Kaſten zugefuͤhret,
und ausgelaſſen, mit einander zu ſtrei-
ten und zu kaͤmpffen: Bey deren Endi-
gung entweder von der Herrſchafft durch
ihre Cammer- und Leib-Hunde gehetzet,
mit Fang-Eiſen oder Hirſch-Faͤngern
erleget oder geſchoſſen, und bey ſolchem
Actui von der anweſenden Hoff-Jaͤge-
rey hierzu mit Wald- und Huͤfft-Hoͤr-
nern geblaſen; Oder es werden auch,
nach gehabter Luſt, die wilden Thiere
wiederumb ein jedes in ſeinen Kaſten
eingefangen, und in ſein Behaͤltniß zu
verwahren gefuͤhret; Wie dann hierzu
manche hohe Landes-Herrſchafften ab-
ſonderliche Loͤwen- oder wilder Thiere
Haͤuſer, und Staͤlle zu haben pflegen,
allwo allerhand frembde Thiere verwah-
ret werden, und haben zu dergleichen
Kampff-Jagden manche Herrſchafften
hierzu abſonderliche ſo genannte Hetz-
Garthen, darinnen ſie mit vieler
Vergnuͤgung denen wilden Thieren zu-
[Spaltenumbruch] ſehen, wie ſie durch allerley Wendungen,
Geſchrey, und Poſituren, einander uͤber-
waͤltigen: Als wann ſie einen Loͤwen
und Baͤren, oder ein wild Schwein
und einen Wolff, ingleichen Auer-Och-
ſen, und Buͤffel, Pferde und Hirſche,
mit einander kaͤmpffen laſſen, und ſol-
che zu animiren mit Hunden hetzen; Un-
ter allen macht keiner ſolche Vergnuͤgung,
als der Baͤr, welcher, wann er von den
kleinen Baͤrbeiſſern hin und her gezwa-
cket wird, ſo, daß er ſich in ein Faß mit
Waſſer retiriren muß, ſo ſitzet er darin-
nen, und theilet aus demſelben mit vie-
ler angenehmer Luſt unter die Hunde
Ohrfeigen aus, wehret ſich dermaaſſen,
daß er mit den Hunden uͤberall naß wird,
offtmahl heraus nach denſelben und wie-
der hinein faͤhret, darbey es viele Luſt-
barkeiten giebet. Es pfleget die Herr-
ſchafft auch den Baͤren mit Schwaͤr-
mern, und Stern-Poltzen zu vexiren,
und mit einem kleinen roth ausgeſtopff-
ten Maͤñgen zornig zu machen; Maaſſen
die Baͤre ſolcher Farbe gram ſind; Wann
nun die Hunde von allerhand Schlaͤgen
und Arbeit matt worden, werden ſie an
ſich geruffen, und angefaſſet, oder auch
friſche dahin gelaſſen, mit ſelbigen gehe-
tzet, biß es die Herrſchafft uͤberdruͤſſig
wird, und dieſe Luſt ein Ende haben ſoll.
Da præſentiret ſich dann die Herrſchafft
ihm mit dem Fang-Eyſen, darhinter
die Leib- und Cammer-Hunde vorruͤ-
cken, an Baͤr gehetzet werden und dieſer
gefangen wird. Wann ſolche Thiere nun
gefaͤllet, und vorgemeldter Maaſſen er-
leget worden ſind, werden ſie von dem
Kampff-Platz abgefuͤhret, und nach Zer-
legung in das Rauchhauß geliefert, deren
Wildpraͤth in die Hoff-Kuͤchen zur Ver-
ſpeiſung geſchicket, und auf ſolche Art wird
in Teutſchland an groſſer Herren Hoͤffen
das Kampff- und Hoff-Jagen gehalten;
Jn Ermanglung ſolcher wilder Thiere
werden lebendig eingefangene Fuͤchſe,
durch hierzu abſonderlich verfertigte
Prell-Netze von Cavalliers oder Dames
zur Luſt in die Lufft geprellet, ſo auch
nebſt dem Tachs-Hetzen, und dergleichen
mehr zur Hoff-Jagd gehoͤren.

Raqveten und Schwãrmer zu machen.
[Spaltenumbruch]

Bey dieſer Wiſſenſchafft moͤgte mir
wohl Jederman opponiren, daß ſie viel-
[Spaltenumbruch] mehr zu Kriegs-Sachen und zur Artil-
lerie,
als zur Jaͤgerey gehoͤhre. Weiln

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0446" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
de Schweine, und 100. gro&#x017F;&#x017F;e Lo&#x0364;wen,<lb/>
neb&#x017F;t andern wilden Thieren gehalten.<lb/>
Dergleichen pra&#x0364;chtige Kampff-Jagden<lb/>
haben auch die alten Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Arcadius</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Honorius</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;em Pomp und<lb/>
Pracht gar o&#x0364;ffters gehalten. Un&#x017F;ere zu<lb/>
jetziger Zeit gebra&#x0364;uchliche Hoff-Kampff-<lb/>
Jagden aber, ob &#x017F;ie wohl &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">pretieus</hi><lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ind &#x017F;ie doch mit vorermeldten nicht<lb/>
zu vergleichen; Maa&#x017F;&#x017F;en dergleichen un-<lb/>
geheuere grimmige rei&#x017F;&#x017F;ende wilde Thie-<lb/>
re in un&#x017F;ern La&#x0364;ndern, und &#x017F;onderlich in<lb/>
&#x017F;olcher Menge, bey weitem nicht zu fin-<lb/>
den, &#x017F;ondern es werden &#x017F;olche Kampff-<lb/>
Jagden nur an un&#x017F;ern Teut&#x017F;chen Ho&#x0364;fen<lb/>
mit wenigen eintzeln frembden eingefan-<lb/>
genen wilden Thieren derge&#x017F;talt vorge-<lb/>
nommen: Wann zuweilen eine Hohe<lb/>
Landes-Herr&#x017F;chafft ein Beylager, Heim-<lb/>
fu&#x0364;hrung, Nahmens-Tag, oder Ge-<lb/>
burths-Tag bey Anwe&#x017F;enheit frembder<lb/>
Herr&#x017F;chafft, oder andern <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tin</hi> zu hal-<lb/>
ten und zu <hi rendition="#aq">celebrir</hi>en pflegen; So wer-<lb/>
den zu Dero Lu&#x017F;tbarkeiten vielerley Ar-<lb/>
ten Hoff-Lu&#x017F;t- oder Kampff-Jagden<lb/>
ange&#x017F;tellet, welches entweder auf dem<lb/>
Schloß-Platz, oder doch in einem umb-<lb/>
fangenen mit Mauern verwahrten Hoff<lb/>
ge&#x017F;chiehet; Da werden nun die fremb-<lb/>
den wilden Thiere in Ka&#x017F;ten zugefu&#x0364;hret,<lb/>
und ausgela&#x017F;&#x017F;en, mit einander zu &#x017F;trei-<lb/>
ten und zu ka&#x0364;mpffen: Bey deren Endi-<lb/>
gung entweder von der Herr&#x017F;chafft durch<lb/>
ihre Cammer- und Leib-Hunde gehetzet,<lb/>
mit Fang-Ei&#x017F;en oder Hir&#x017F;ch-Fa&#x0364;ngern<lb/>
erleget oder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und bey &#x017F;olchem<lb/><hi rendition="#aq">Actui</hi> von der anwe&#x017F;enden Hoff-Ja&#x0364;ge-<lb/>
rey hierzu mit Wald- und Hu&#x0364;fft-Ho&#x0364;r-<lb/>
nern gebla&#x017F;en; Oder es werden auch,<lb/>
nach gehabter Lu&#x017F;t, die wilden Thiere<lb/>
wiederumb ein jedes in &#x017F;einen Ka&#x017F;ten<lb/>
eingefangen, und in &#x017F;ein Beha&#x0364;ltniß zu<lb/>
verwahren gefu&#x0364;hret; Wie dann hierzu<lb/>
manche hohe Landes-Herr&#x017F;chafften ab-<lb/>
&#x017F;onderliche Lo&#x0364;wen- oder wilder Thiere<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er, und Sta&#x0364;lle zu haben pflegen,<lb/>
allwo allerhand frembde Thiere verwah-<lb/>
ret werden, und haben zu dergleichen<lb/>
Kampff-Jagden manche Herr&#x017F;chafften<lb/>
hierzu ab&#x017F;onderliche &#x017F;o genannte Hetz-<lb/>
Garthen, darinnen &#x017F;ie mit vieler<lb/>
Vergnu&#x0364;gung denen wilden Thieren zu-<lb/><cb/>
&#x017F;ehen, wie &#x017F;ie durch allerley Wendungen,<lb/>
Ge&#x017F;chrey, und <hi rendition="#aq">Po&#x017F;itu</hi>ren, einander u&#x0364;ber-<lb/>
wa&#x0364;ltigen: Als wann &#x017F;ie einen Lo&#x0364;wen<lb/>
und Ba&#x0364;ren, oder ein wild Schwein<lb/>
und einen Wolff, ingleichen Auer-Och-<lb/>
&#x017F;en, und Bu&#x0364;ffel, Pferde und Hir&#x017F;che,<lb/>
mit einander ka&#x0364;mpffen la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ol-<lb/>
che zu <hi rendition="#aq">animi</hi>ren mit Hunden hetzen; Un-<lb/>
ter allen macht keiner &#x017F;olche Vergnu&#x0364;gung,<lb/>
als der Ba&#x0364;r, welcher, wann er von den<lb/>
kleinen Ba&#x0364;rbei&#x017F;&#x017F;ern hin und her gezwa-<lb/>
cket wird, &#x017F;o, daß er &#x017F;ich in ein Faß mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">retiri</hi>ren muß, &#x017F;o &#x017F;itzet er darin-<lb/>
nen, und theilet aus dem&#x017F;elben mit vie-<lb/>
ler angenehmer Lu&#x017F;t unter die Hunde<lb/>
Ohrfeigen aus, wehret &#x017F;ich dermaa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß er mit den Hunden u&#x0364;berall naß wird,<lb/>
offtmahl heraus nach den&#x017F;elben und wie-<lb/>
der hinein fa&#x0364;hret, darbey es viele Lu&#x017F;t-<lb/>
barkeiten giebet. Es pfleget die Herr-<lb/>
&#x017F;chafft auch den Ba&#x0364;ren mit Schwa&#x0364;r-<lb/>
mern, und Stern-Poltzen zu <hi rendition="#aq">vexir</hi>en,<lb/>
und mit einem kleinen roth ausge&#x017F;topff-<lb/>
ten Ma&#x0364;n&#x0303;gen zornig zu machen; Maa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Ba&#x0364;re &#x017F;olcher Farbe gram &#x017F;ind; Wann<lb/>
nun die Hunde von allerhand Schla&#x0364;gen<lb/>
und Arbeit matt worden, werden &#x017F;ie an<lb/>
&#x017F;ich geruffen, und angefa&#x017F;&#x017F;et, oder auch<lb/>
fri&#x017F;che dahin gela&#x017F;&#x017F;en, mit &#x017F;elbigen gehe-<lb/>
tzet, biß es die Herr&#x017F;chafft u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
wird, und die&#x017F;e Lu&#x017F;t ein Ende haben &#x017F;oll.<lb/>
Da <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entir</hi>et &#x017F;ich dann die Herr&#x017F;chafft<lb/>
ihm mit dem Fang-Ey&#x017F;en, darhinter<lb/>
die Leib- und Cammer-Hunde vorru&#x0364;-<lb/>
cken, an Ba&#x0364;r gehetzet werden und die&#x017F;er<lb/>
gefangen wird. Wann &#x017F;olche Thiere nun<lb/>
gefa&#x0364;llet, und vorgemeldter Maa&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
leget worden &#x017F;ind, werden &#x017F;ie von dem<lb/>
Kampff-Platz abgefu&#x0364;hret, und nach Zer-<lb/>
legung in das Rauchhauß geliefert, deren<lb/>
Wildpra&#x0364;th in die Hoff-Ku&#x0364;chen zur Ver-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;ung ge&#x017F;chicket, und auf &#x017F;olche Art wird<lb/>
in Teut&#x017F;chland an gro&#x017F;&#x017F;er Herren Ho&#x0364;ffen<lb/>
das Kampff- und Hoff-Jagen gehalten;<lb/>
Jn Ermanglung &#x017F;olcher wilder Thiere<lb/>
werden lebendig eingefangene Fu&#x0364;ch&#x017F;e,<lb/>
durch hierzu ab&#x017F;onderlich verfertigte<lb/>
Prell-Netze von <hi rendition="#aq">Cavalliers</hi> oder <hi rendition="#aq">Dames</hi><lb/>
zur Lu&#x017F;t in die Lufft geprellet, &#x017F;o auch<lb/>
neb&#x017F;t dem Tachs-Hetzen, und dergleichen<lb/>
mehr zur Hoff-Jagd geho&#x0364;ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Raqvet</hi>en und Schwa&#x0303;rmer zu machen.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Bey die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft mo&#x0364;gte mir<lb/>
wohl Jederman <hi rendition="#aq">opponi</hi>ren, daß &#x017F;ie viel-<lb/><cb/>
mehr zu Kriegs-Sachen und zur <hi rendition="#aq">Artil-<lb/>
lerie,</hi> als zur Ja&#x0364;gerey geho&#x0364;hre. Weiln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0446] Fuͤnffter Theil/ de Schweine, und 100. groſſe Loͤwen, nebſt andern wilden Thieren gehalten. Dergleichen praͤchtige Kampff-Jagden haben auch die alten Kaͤyſer Arcadius und Honorius mit groſſem Pomp und Pracht gar oͤffters gehalten. Unſere zu jetziger Zeit gebraͤuchliche Hoff-Kampff- Jagden aber, ob ſie wohl ſehr pretieus ſind, ſind ſie doch mit vorermeldten nicht zu vergleichen; Maaſſen dergleichen un- geheuere grimmige reiſſende wilde Thie- re in unſern Laͤndern, und ſonderlich in ſolcher Menge, bey weitem nicht zu fin- den, ſondern es werden ſolche Kampff- Jagden nur an unſern Teutſchen Hoͤfen mit wenigen eintzeln frembden eingefan- genen wilden Thieren dergeſtalt vorge- nommen: Wann zuweilen eine Hohe Landes-Herrſchafft ein Beylager, Heim- fuͤhrung, Nahmens-Tag, oder Ge- burths-Tag bey Anweſenheit frembder Herrſchafft, oder andern Feſtin zu hal- ten und zu celebriren pflegen; So wer- den zu Dero Luſtbarkeiten vielerley Ar- ten Hoff-Luſt- oder Kampff-Jagden angeſtellet, welches entweder auf dem Schloß-Platz, oder doch in einem umb- fangenen mit Mauern verwahrten Hoff geſchiehet; Da werden nun die fremb- den wilden Thiere in Kaſten zugefuͤhret, und ausgelaſſen, mit einander zu ſtrei- ten und zu kaͤmpffen: Bey deren Endi- gung entweder von der Herrſchafft durch ihre Cammer- und Leib-Hunde gehetzet, mit Fang-Eiſen oder Hirſch-Faͤngern erleget oder geſchoſſen, und bey ſolchem Actui von der anweſenden Hoff-Jaͤge- rey hierzu mit Wald- und Huͤfft-Hoͤr- nern geblaſen; Oder es werden auch, nach gehabter Luſt, die wilden Thiere wiederumb ein jedes in ſeinen Kaſten eingefangen, und in ſein Behaͤltniß zu verwahren gefuͤhret; Wie dann hierzu manche hohe Landes-Herrſchafften ab- ſonderliche Loͤwen- oder wilder Thiere Haͤuſer, und Staͤlle zu haben pflegen, allwo allerhand frembde Thiere verwah- ret werden, und haben zu dergleichen Kampff-Jagden manche Herrſchafften hierzu abſonderliche ſo genannte Hetz- Garthen, darinnen ſie mit vieler Vergnuͤgung denen wilden Thieren zu- ſehen, wie ſie durch allerley Wendungen, Geſchrey, und Poſituren, einander uͤber- waͤltigen: Als wann ſie einen Loͤwen und Baͤren, oder ein wild Schwein und einen Wolff, ingleichen Auer-Och- ſen, und Buͤffel, Pferde und Hirſche, mit einander kaͤmpffen laſſen, und ſol- che zu animiren mit Hunden hetzen; Un- ter allen macht keiner ſolche Vergnuͤgung, als der Baͤr, welcher, wann er von den kleinen Baͤrbeiſſern hin und her gezwa- cket wird, ſo, daß er ſich in ein Faß mit Waſſer retiriren muß, ſo ſitzet er darin- nen, und theilet aus demſelben mit vie- ler angenehmer Luſt unter die Hunde Ohrfeigen aus, wehret ſich dermaaſſen, daß er mit den Hunden uͤberall naß wird, offtmahl heraus nach denſelben und wie- der hinein faͤhret, darbey es viele Luſt- barkeiten giebet. Es pfleget die Herr- ſchafft auch den Baͤren mit Schwaͤr- mern, und Stern-Poltzen zu vexiren, und mit einem kleinen roth ausgeſtopff- ten Maͤñgen zornig zu machen; Maaſſen die Baͤre ſolcher Farbe gram ſind; Wann nun die Hunde von allerhand Schlaͤgen und Arbeit matt worden, werden ſie an ſich geruffen, und angefaſſet, oder auch friſche dahin gelaſſen, mit ſelbigen gehe- tzet, biß es die Herrſchafft uͤberdruͤſſig wird, und dieſe Luſt ein Ende haben ſoll. Da præſentiret ſich dann die Herrſchafft ihm mit dem Fang-Eyſen, darhinter die Leib- und Cammer-Hunde vorruͤ- cken, an Baͤr gehetzet werden und dieſer gefangen wird. Wann ſolche Thiere nun gefaͤllet, und vorgemeldter Maaſſen er- leget worden ſind, werden ſie von dem Kampff-Platz abgefuͤhret, und nach Zer- legung in das Rauchhauß geliefert, deren Wildpraͤth in die Hoff-Kuͤchen zur Ver- ſpeiſung geſchicket, und auf ſolche Art wird in Teutſchland an groſſer Herren Hoͤffen das Kampff- und Hoff-Jagen gehalten; Jn Ermanglung ſolcher wilder Thiere werden lebendig eingefangene Fuͤchſe, durch hierzu abſonderlich verfertigte Prell-Netze von Cavalliers oder Dames zur Luſt in die Lufft geprellet, ſo auch nebſt dem Tachs-Hetzen, und dergleichen mehr zur Hoff-Jagd gehoͤren. Raqveten und Schwãrmer zu machen. Bey dieſer Wiſſenſchafft moͤgte mir wohl Jederman opponiren, daß ſie viel- mehr zu Kriegs-Sachen und zur Artil- lerie, als zur Jaͤgerey gehoͤhre. Weiln aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/446
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/446>, abgerufen am 22.05.2019.