Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck.
[Spaltenumbruch] mit seiner Küche, Brod-Kammer, Woh-
nung der Hunde-Jungen, und gehöhri-
gem Zwinger, wie ich solchen bereits zu
Ende des Dritten Theils ausführlich be-
schrieben habe, wohin ich den geneigten
Leser gewiesen haben will. Zur lincken
Hand neben dem Jäger-Hause kommt
das Zeug-Hauß zu stehen, worvon ich
ebenfalls bereits zu Ende des Dritten
Theils ausführlich geschrieben, al-
so sich darnach gerichtet werden kan. Da-
mit nun der Hoff recht förmlich zuge-
bauet sey, so kömmt vorne in der mit-
ten das Thor, auff der einen Seiten des
[Spaltenumbruch] Wagen-Meisters Wohnung, nebst ei-
ner Schenck-Stube, Bier-Gäste zu be-
wirthen, auf der andern Seiten ein
Pferde-Stall, und Wagen-Schoppen.
Jn der mitten des Hoffs ein feiner Röhr-
Wasser-Trog, welcher sehr nöthig und
nützlich, besorgliche Feuers-Gefahr hier-
durch abzuwenden, auch Pferde und
Hunde zu träncken; Auff den Giebeln
der Dächer aller dieser Gebäude gehöh-
ren sich Hirsch-Gehörne feste verwahret;
Hinter dem Zeug-Hause kan des Pürsch-
Meisters Garten angeleget seyn, und
so wäre es fertig.

Von einem Löwen-Hause und dessen Warthung.
[Spaltenumbruch]

Alldieweiln ich eines Löwens und
Tygers innerliche Natur und Eigen-
schafft, nicht weniger eines Bäres und
Auer-Ochsens wahre Beschaffenheit,
sammt deren behöhrigen Anatomie gehöh-
riges Orts beschrieben habe. Diese und
dergleichen grimmig reissende räuberische
Bestien aber zu unserm grossen Glück,
Gott Lob! in unsern Ländern in den Wäl-
dern nicht anzutreffen sind, so haben gros-
se Herren zu Conservirung solcher Thiere
ein absonderliches Löwen- oder Thier-
Hauß, theils zu vielen, theils zu weni-
gen Thieren, auffrichten lassen, nachdem
sie hierzu grosse Beliebung tragen, oder
was darauf wenden wollen, damit sie
die Hoff- und Kampff-Jagd-Lusten un-
gehindert mit desto grösseren Plaisir desto
öffter celebriren können. Es gehöhret
aber zu solchem Hauß vornehmlich, an-
fänglich des Löwen-Wärthers Wohn-
Stube, auch darneben ein Apartement
vor die frembden Leute, und unweit dar-
von seiner Leute Stube und Cammer,
sonderlich müssen zwey Küchen und zwey
Speise-Cammern vorhanden seyn, dar-
innen denen Thieren der behöhrige Fraß
theils auffgehoben, theils auch zuberei-
tet werden könne. Daferne auch die
Herrschafft zu frembden Vögeln von ra-
ren Gewächs und Farben Lust und Be-
liebung hat, kan auch darneben nach
dero Gefallen ein Vogel-Hauß mit
dräthernen Decken, oder wie es sonst
verlanget wird, angebauet werden, jedoch
so, daß vornehmlich hierzu benöthigtes
Röhr-Wasser eingeleitet werden kön-
ne. Von dieser frembden Vögel Unter-
haltung habe bereits an seinem Ort Mel-
dung gethan, dahin ich den geneigten
[Spaltenumbruch] Leser gewiesen haben will. Was aber
eigendlich das Löwen-Hauß betrifft, so
muß aus des Löwen-Wärthers Stube
zur Thür so wohl unten, als oben ein
Gang rund herumb gehen, damit man
daselbst rings umbher bey allen Thieren
auswendig gehen könne, umb dieselben
in ihren Fängen ungehindert zu sehen;
Und müssen solche Fänge mit starcken fe-
sten Gittern wohl verwahret seyn, da-
mit dergleichen grimmig reissende wilde
Thiere nicht durchbrechen, grosses Unglück
anrichten, und Schaden thun mögen.
Jn solchen wohlverwahrten Fängen
nun, und zwar in einem jeglichen abson-
derlich, ordiniret die Herrschafft keine an-
dere wilde Thiere zu verwahren, als nur
diejenigen, welche rar und kostbar, von
frembden Landen hergebracht, oder mit
grossen Unkosten erkauffet, theils auch
von frembden Herrschafften ihnen ge-
schenckt worden sind, und sonderlich die-
jenigen, welche sie zu Kampff-Jagen ge-
brauchen wollen: Als etwan nach belie-
ben Meer-Katzen, Affen, Mummenet-
t
en, Panther-Thiere, Tyger-Thiere,
Leoparden, Löwen, Bäre, Wölffe,
Luchse, Füchse, Dächse, Katzen oder Mar-
der, und dergleichen. Gemeiniglich a-
ber pflegen die Herrschafften nur allein
solche Thiere, welche sie hetzen können,
als Löwen, Leoparden, und meistens
Tyger-Thiere, Wölffe oder Luchse, Bä-
re und dergleichen daselbst verwahren zu
lassen; Was aber die edelen wilden Thie-
re, als Hirsche, Thiere, Tann-Hirsche,
wilde Schweine, Rehe und Hasen be-
trifft, welche im Lande zu Herrschafftli-
chen Land-Jagden mit besonderm Fleiß
gehäget und zur Vermehrung geschonet

werden,
R r 2

Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck.
[Spaltenumbruch] mit ſeiner Kuͤche, Brod-Kammer, Woh-
nung der Hunde-Jungen, und gehoͤhri-
gem Zwinger, wie ich ſolchen bereits zu
Ende des Dritten Theils ausfuͤhrlich be-
ſchrieben habe, wohin ich den geneigten
Leſer gewieſen haben will. Zur lincken
Hand neben dem Jaͤger-Hauſe kommt
das Zeug-Hauß zu ſtehen, worvon ich
ebenfalls bereits zu Ende des Dritten
Theils ausfuͤhrlich geſchrieben, al-
ſo ſich darnach gerichtet werden kan. Da-
mit nun der Hoff recht foͤrmlich zuge-
bauet ſey, ſo koͤmmt vorne in der mit-
ten das Thor, auff der einen Seiten des
[Spaltenumbruch] Wagen-Meiſters Wohnung, nebſt ei-
ner Schenck-Stube, Bier-Gaͤſte zu be-
wirthen, auf der andern Seiten ein
Pferde-Stall, und Wagen-Schoppen.
Jn der mitten des Hoffs ein feiner Roͤhr-
Waſſer-Trog, welcher ſehr noͤthig und
nuͤtzlich, beſorgliche Feuers-Gefahr hier-
durch abzuwenden, auch Pferde und
Hunde zu traͤncken; Auff den Giebeln
der Daͤcher aller dieſer Gebaͤude gehoͤh-
ren ſich Hirſch-Gehoͤrne feſte verwahret;
Hinter dem Zeug-Hauſe kan des Puͤrſch-
Meiſters Garten angeleget ſeyn, und
ſo waͤre es fertig.

Von einem Loͤwen-Hauſe und deſſen Warthung.
[Spaltenumbruch]

Alldieweiln ich eines Loͤwens und
Tygers innerliche Natur und Eigen-
ſchafft, nicht weniger eines Baͤres und
Auer-Ochſens wahre Beſchaffenheit,
ſam̃t deren behoͤhrigen Anatomie gehoͤh-
riges Orts beſchrieben habe. Dieſe und
dergleichen grimmig reiſſende raͤuberiſche
Beſtien aber zu unſerm groſſen Gluͤck,
Gott Lob! in unſeꝛn Laͤndern in den Waͤl-
dern nicht anzutreffen ſind, ſo haben groſ-
ſe Herren zu Conſervirung ſolcher Thiere
ein abſonderliches Loͤwen- oder Thier-
Hauß, theils zu vielen, theils zu weni-
gen Thieren, auffrichten laſſen, nachdem
ſie hierzu groſſe Beliebung tragen, oder
was darauf wenden wollen, damit ſie
die Hoff- und Kampff-Jagd-Luſten un-
gehindert mit deſto groͤſſeren Plaiſir deſto
oͤffter celebriren koͤnnen. Es gehoͤhret
aber zu ſolchem Hauß vornehmlich, an-
faͤnglich des Loͤwen-Waͤrthers Wohn-
Stube, auch darneben ein Apartement
vor die frembden Leute, und unweit dar-
von ſeiner Leute Stube und Cammer,
ſonderlich muͤſſen zwey Kuͤchen und zwey
Speiſe-Cammern vorhanden ſeyn, dar-
innen denen Thieren der behoͤhrige Fraß
theils auffgehoben, theils auch zuberei-
tet werden koͤnne. Daferne auch die
Herrſchafft zu frembden Voͤgeln von ra-
ren Gewaͤchs und Farben Luſt und Be-
liebung hat, kan auch darneben nach
dero Gefallen ein Vogel-Hauß mit
draͤthernen Decken, oder wie es ſonſt
verlanget wird, angebauet werden, jedoch
ſo, daß vornehmlich hierzu benoͤthigtes
Roͤhr-Waſſer eingeleitet werden koͤn-
ne. Von dieſer frembden Voͤgel Unter-
haltung habe bereits an ſeinem Ort Mel-
dung gethan, dahin ich den geneigten
[Spaltenumbruch] Leſer gewieſen haben will. Was aber
eigendlich das Loͤwen-Hauß betrifft, ſo
muß aus des Loͤwen-Waͤrthers Stube
zur Thuͤr ſo wohl unten, als oben ein
Gang rund herumb gehen, damit man
daſelbſt rings umbher bey allen Thieren
auswendig gehen koͤnne, umb dieſelben
in ihren Faͤngen ungehindert zu ſehen;
Und muͤſſen ſolche Faͤnge mit ſtarcken fe-
ſten Gittern wohl verwahret ſeyn, da-
mit dergleichen grimmig reiſſende wilde
Thieꝛe nicht durchbrechen, groſſes Ungluͤck
anrichten, und Schaden thun moͤgen.
Jn ſolchen wohlverwahrten Faͤngen
nun, und zwar in einem jeglichen abſon-
derlich, ordiniret die Herrſchafft keine an-
dere wilde Thiere zu verwahren, als nur
diejenigen, welche rar und koſtbar, von
frembden Landen hergebracht, oder mit
groſſen Unkoſten erkauffet, theils auch
von frembden Herrſchafften ihnen ge-
ſchenckt worden ſind, und ſonderlich die-
jenigen, welche ſie zu Kampff-Jagen ge-
brauchen wollen: Als etwan nach belie-
ben Meer-Katzen, Affen, Mummenet-
t
en, Panther-Thiere, Tyger-Thiere,
Leoparden, Loͤwen, Baͤre, Woͤlffe,
Luchſe, Fuͤchſe, Daͤchſe, Katzen oder Mar-
der, und dergleichen. Gemeiniglich a-
ber pflegen die Herrſchafften nur allein
ſolche Thiere, welche ſie hetzen koͤnnen,
als Loͤwen, Leoparden, und meiſtens
Tyger-Thiere, Woͤlffe oder Luchſe, Baͤ-
re und dergleichen daſelbſt verwahren zu
laſſen; Was aber die edelen wilden Thie-
re, als Hirſche, Thiere, Tann-Hirſche,
wilde Schweine, Rehe und Haſen be-
trifft, welche im Lande zu Herrſchafftli-
chen Land-Jagden mit beſonderm Fleiß
gehaͤget und zur Vermehrung geſchonet

werden,
R r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0479" n="315"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck.</hi></fw><lb/><cb/>
mit &#x017F;einer Ku&#x0364;che, Brod-Kammer, Woh-<lb/>
nung der Hunde-Jungen, und geho&#x0364;hri-<lb/>
gem Zwinger, wie ich &#x017F;olchen bereits zu<lb/>
Ende des Dritten Theils ausfu&#x0364;hrlich be-<lb/>
&#x017F;chrieben habe, wohin ich den geneigten<lb/>
Le&#x017F;er gewie&#x017F;en haben will. Zur lincken<lb/>
Hand neben dem Ja&#x0364;ger-Hau&#x017F;e kommt<lb/>
das Zeug-Hauß zu &#x017F;tehen, worvon ich<lb/>
ebenfalls bereits zu Ende des Dritten<lb/>
Theils ausfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chrieben, al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich darnach gerichtet werden kan. Da-<lb/>
mit nun der Hoff recht fo&#x0364;rmlich zuge-<lb/>
bauet &#x017F;ey, &#x017F;o ko&#x0364;mmt vorne in der mit-<lb/>
ten das Thor, auff der einen Seiten des<lb/><cb/>
Wagen-Mei&#x017F;ters Wohnung, neb&#x017F;t ei-<lb/>
ner Schenck-Stube, Bier-Ga&#x0364;&#x017F;te zu be-<lb/>
wirthen, auf der andern Seiten ein<lb/>
Pferde-Stall, und Wagen-Schoppen.<lb/>
Jn der mitten des Hoffs ein feiner Ro&#x0364;hr-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Trog, welcher &#x017F;ehr no&#x0364;thig und<lb/>
nu&#x0364;tzlich, be&#x017F;orgliche Feuers-Gefahr hier-<lb/>
durch abzuwenden, auch Pferde und<lb/>
Hunde zu tra&#x0364;ncken; Auff den Giebeln<lb/>
der Da&#x0364;cher aller die&#x017F;er Geba&#x0364;ude geho&#x0364;h-<lb/>
ren &#x017F;ich Hir&#x017F;ch-Geho&#x0364;rne fe&#x017F;te verwahret;<lb/>
Hinter dem Zeug-Hau&#x017F;e kan des Pu&#x0364;r&#x017F;ch-<lb/>
Mei&#x017F;ters Garten angeleget &#x017F;eyn, und<lb/>
&#x017F;o wa&#x0364;re es fertig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von einem <hi rendition="#in">L</hi>o&#x0364;wen-<hi rendition="#in">H</hi>au&#x017F;e und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#in">W</hi>arthung.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Alldieweiln ich eines Lo&#x0364;wens und<lb/>
Tygers innerliche Natur und Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft, nicht weniger eines Ba&#x0364;res und<lb/>
Auer-Och&#x017F;ens wahre Be&#x017F;chaffenheit,<lb/>
&#x017F;am&#x0303;t deren beho&#x0364;hrigen <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> geho&#x0364;h-<lb/>
riges Orts be&#x017F;chrieben habe. Die&#x017F;e und<lb/>
dergleichen grimmig rei&#x017F;&#x017F;ende ra&#x0364;uberi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Be&#x017F;tien</hi> aber zu un&#x017F;erm gro&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck,<lb/>
Gott Lob! in un&#x017F;e&#xA75B;n La&#x0364;ndern in den Wa&#x0364;l-<lb/>
dern nicht anzutreffen &#x017F;ind, &#x017F;o haben gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Herren zu <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ervi</hi>rung &#x017F;olcher Thiere<lb/>
ein ab&#x017F;onderliches Lo&#x0364;wen- oder Thier-<lb/>
Hauß, theils zu vielen, theils zu weni-<lb/>
gen Thieren, auffrichten la&#x017F;&#x017F;en, nachdem<lb/>
&#x017F;ie hierzu gro&#x017F;&#x017F;e Beliebung tragen, oder<lb/>
was darauf wenden wollen, damit &#x017F;ie<lb/>
die Hoff- und Kampff-Jagd-Lu&#x017F;ten un-<lb/>
gehindert mit de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren <hi rendition="#aq">Plai&#x017F;ir</hi> de&#x017F;to<lb/>
o&#x0364;ffter <hi rendition="#aq">celebri</hi>ren ko&#x0364;nnen. Es geho&#x0364;hret<lb/>
aber zu &#x017F;olchem Hauß vornehmlich, an-<lb/>
fa&#x0364;nglich des Lo&#x0364;wen-Wa&#x0364;rthers Wohn-<lb/>
Stube, auch darneben ein <hi rendition="#aq">Apartement</hi><lb/>
vor die frembden Leute, und unweit dar-<lb/>
von &#x017F;einer Leute Stube und Cammer,<lb/>
&#x017F;onderlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zwey Ku&#x0364;chen und zwey<lb/>
Spei&#x017F;e-Cammern vorhanden &#x017F;eyn, dar-<lb/>
innen denen Thieren der beho&#x0364;hrige Fraß<lb/>
theils auffgehoben, theils auch zuberei-<lb/>
tet werden ko&#x0364;nne. Daferne auch die<lb/>
Herr&#x017F;chafft zu frembden Vo&#x0364;geln von ra-<lb/>
ren Gewa&#x0364;chs und Farben Lu&#x017F;t und Be-<lb/>
liebung hat, kan auch darneben nach<lb/>
dero Gefallen ein Vogel-Hauß mit<lb/>
dra&#x0364;thernen Decken, oder wie es &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
verlanget wird, angebauet werden, jedoch<lb/>
&#x017F;o, daß vornehmlich hierzu beno&#x0364;thigtes<lb/>
Ro&#x0364;hr-Wa&#x017F;&#x017F;er eingeleitet werden ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Von die&#x017F;er frembden Vo&#x0364;gel Unter-<lb/>
haltung habe bereits an &#x017F;einem Ort Mel-<lb/>
dung gethan, dahin ich den geneigten<lb/><cb/>
Le&#x017F;er gewie&#x017F;en haben will. Was aber<lb/>
eigendlich das Lo&#x0364;wen-Hauß betrifft, &#x017F;o<lb/>
muß aus des Lo&#x0364;wen-Wa&#x0364;rthers Stube<lb/>
zur Thu&#x0364;r &#x017F;o wohl unten, als oben ein<lb/>
Gang rund herumb gehen, damit man<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t rings umbher bey allen Thieren<lb/>
auswendig gehen ko&#x0364;nne, umb die&#x017F;elben<lb/>
in ihren Fa&#x0364;ngen ungehindert zu &#x017F;ehen;<lb/>
Und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche Fa&#x0364;nge mit &#x017F;tarcken fe-<lb/>
&#x017F;ten Gittern wohl verwahret &#x017F;eyn, da-<lb/>
mit dergleichen grimmig rei&#x017F;&#x017F;ende wilde<lb/>
Thie&#xA75B;e nicht durchbrechen, gro&#x017F;&#x017F;es Unglu&#x0364;ck<lb/>
anrichten, und Schaden thun mo&#x0364;gen.<lb/>
Jn &#x017F;olchen wohlverwahrten Fa&#x0364;ngen<lb/>
nun, und zwar in einem jeglichen ab&#x017F;on-<lb/>
derlich, <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret die Herr&#x017F;chafft keine an-<lb/>
dere wilde Thiere zu verwahren, als nur<lb/>
diejenigen, welche rar und ko&#x017F;tbar, von<lb/>
frembden Landen hergebracht, oder mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Unko&#x017F;ten erkauffet, theils auch<lb/>
von frembden Herr&#x017F;chafften ihnen ge-<lb/>
&#x017F;chenckt worden &#x017F;ind, und &#x017F;onderlich die-<lb/>
jenigen, welche &#x017F;ie zu Kampff-Jagen ge-<lb/>
brauchen wollen: Als etwan nach belie-<lb/>
ben Meer-Katzen, Affen, <hi rendition="#aq">Mummenet-<lb/>
t</hi>en, Panther-Thiere, Tyger-Thiere,<lb/>
Leoparden, Lo&#x0364;wen, Ba&#x0364;re, Wo&#x0364;lffe,<lb/>
Luch&#x017F;e, Fu&#x0364;ch&#x017F;e, Da&#x0364;ch&#x017F;e, Katzen oder Mar-<lb/>
der, und dergleichen. Gemeiniglich a-<lb/>
ber pflegen die Herr&#x017F;chafften nur allein<lb/>
&#x017F;olche Thiere, welche &#x017F;ie hetzen ko&#x0364;nnen,<lb/>
als Lo&#x0364;wen, Leoparden, und mei&#x017F;tens<lb/>
Tyger-Thiere, Wo&#x0364;lffe oder Luch&#x017F;e, Ba&#x0364;-<lb/>
re und dergleichen da&#x017F;elb&#x017F;t verwahren zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; Was aber die edelen wilden Thie-<lb/>
re, als Hir&#x017F;che, Thiere, Tann-Hir&#x017F;che,<lb/>
wilde Schweine, Rehe und Ha&#x017F;en be-<lb/>
trifft, welche im Lande zu Herr&#x017F;chafftli-<lb/>
chen Land-Jagden mit be&#x017F;onderm Fleiß<lb/>
geha&#x0364;get und zur Vermehrung ge&#x017F;chonet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 2</fw><fw place="bottom" type="catch">werden,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0479] Von der Jagd/ oder dem Weyde-Werck. mit ſeiner Kuͤche, Brod-Kammer, Woh- nung der Hunde-Jungen, und gehoͤhri- gem Zwinger, wie ich ſolchen bereits zu Ende des Dritten Theils ausfuͤhrlich be- ſchrieben habe, wohin ich den geneigten Leſer gewieſen haben will. Zur lincken Hand neben dem Jaͤger-Hauſe kommt das Zeug-Hauß zu ſtehen, worvon ich ebenfalls bereits zu Ende des Dritten Theils ausfuͤhrlich geſchrieben, al- ſo ſich darnach gerichtet werden kan. Da- mit nun der Hoff recht foͤrmlich zuge- bauet ſey, ſo koͤmmt vorne in der mit- ten das Thor, auff der einen Seiten des Wagen-Meiſters Wohnung, nebſt ei- ner Schenck-Stube, Bier-Gaͤſte zu be- wirthen, auf der andern Seiten ein Pferde-Stall, und Wagen-Schoppen. Jn der mitten des Hoffs ein feiner Roͤhr- Waſſer-Trog, welcher ſehr noͤthig und nuͤtzlich, beſorgliche Feuers-Gefahr hier- durch abzuwenden, auch Pferde und Hunde zu traͤncken; Auff den Giebeln der Daͤcher aller dieſer Gebaͤude gehoͤh- ren ſich Hirſch-Gehoͤrne feſte verwahret; Hinter dem Zeug-Hauſe kan des Puͤrſch- Meiſters Garten angeleget ſeyn, und ſo waͤre es fertig. Von einem Loͤwen-Hauſe und deſſen Warthung. Alldieweiln ich eines Loͤwens und Tygers innerliche Natur und Eigen- ſchafft, nicht weniger eines Baͤres und Auer-Ochſens wahre Beſchaffenheit, ſam̃t deren behoͤhrigen Anatomie gehoͤh- riges Orts beſchrieben habe. Dieſe und dergleichen grimmig reiſſende raͤuberiſche Beſtien aber zu unſerm groſſen Gluͤck, Gott Lob! in unſeꝛn Laͤndern in den Waͤl- dern nicht anzutreffen ſind, ſo haben groſ- ſe Herren zu Conſervirung ſolcher Thiere ein abſonderliches Loͤwen- oder Thier- Hauß, theils zu vielen, theils zu weni- gen Thieren, auffrichten laſſen, nachdem ſie hierzu groſſe Beliebung tragen, oder was darauf wenden wollen, damit ſie die Hoff- und Kampff-Jagd-Luſten un- gehindert mit deſto groͤſſeren Plaiſir deſto oͤffter celebriren koͤnnen. Es gehoͤhret aber zu ſolchem Hauß vornehmlich, an- faͤnglich des Loͤwen-Waͤrthers Wohn- Stube, auch darneben ein Apartement vor die frembden Leute, und unweit dar- von ſeiner Leute Stube und Cammer, ſonderlich muͤſſen zwey Kuͤchen und zwey Speiſe-Cammern vorhanden ſeyn, dar- innen denen Thieren der behoͤhrige Fraß theils auffgehoben, theils auch zuberei- tet werden koͤnne. Daferne auch die Herrſchafft zu frembden Voͤgeln von ra- ren Gewaͤchs und Farben Luſt und Be- liebung hat, kan auch darneben nach dero Gefallen ein Vogel-Hauß mit draͤthernen Decken, oder wie es ſonſt verlanget wird, angebauet werden, jedoch ſo, daß vornehmlich hierzu benoͤthigtes Roͤhr-Waſſer eingeleitet werden koͤn- ne. Von dieſer frembden Voͤgel Unter- haltung habe bereits an ſeinem Ort Mel- dung gethan, dahin ich den geneigten Leſer gewieſen haben will. Was aber eigendlich das Loͤwen-Hauß betrifft, ſo muß aus des Loͤwen-Waͤrthers Stube zur Thuͤr ſo wohl unten, als oben ein Gang rund herumb gehen, damit man daſelbſt rings umbher bey allen Thieren auswendig gehen koͤnne, umb dieſelben in ihren Faͤngen ungehindert zu ſehen; Und muͤſſen ſolche Faͤnge mit ſtarcken fe- ſten Gittern wohl verwahret ſeyn, da- mit dergleichen grimmig reiſſende wilde Thieꝛe nicht durchbrechen, groſſes Ungluͤck anrichten, und Schaden thun moͤgen. Jn ſolchen wohlverwahrten Faͤngen nun, und zwar in einem jeglichen abſon- derlich, ordiniret die Herrſchafft keine an- dere wilde Thiere zu verwahren, als nur diejenigen, welche rar und koſtbar, von frembden Landen hergebracht, oder mit groſſen Unkoſten erkauffet, theils auch von frembden Herrſchafften ihnen ge- ſchenckt worden ſind, und ſonderlich die- jenigen, welche ſie zu Kampff-Jagen ge- brauchen wollen: Als etwan nach belie- ben Meer-Katzen, Affen, Mummenet- ten, Panther-Thiere, Tyger-Thiere, Leoparden, Loͤwen, Baͤre, Woͤlffe, Luchſe, Fuͤchſe, Daͤchſe, Katzen oder Mar- der, und dergleichen. Gemeiniglich a- ber pflegen die Herrſchafften nur allein ſolche Thiere, welche ſie hetzen koͤnnen, als Loͤwen, Leoparden, und meiſtens Tyger-Thiere, Woͤlffe oder Luchſe, Baͤ- re und dergleichen daſelbſt verwahren zu laſſen; Was aber die edelen wilden Thie- re, als Hirſche, Thiere, Tann-Hirſche, wilde Schweine, Rehe und Haſen be- trifft, welche im Lande zu Herrſchafftli- chen Land-Jagden mit beſonderm Fleiß gehaͤget und zur Vermehrung geſchonet werden, R r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/479
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/479>, abgerufen am 20.05.2019.