Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
[Spaltenumbruch] Geblüt, widerstehet dem Gifft, tödtet und
treibet die Würmer aus, heilet innerliche
Wunden, eröffnet Verstopffung, und
sollen sich die Hirsche mit diesem Kraut
alles innerliche ausheilen.

Jm Teuffels-Grunde/
No. 25.
Haasen-Kraut.

Wächset mit runten Blättern, blü-
het blaulicht; Stärcket das Hertz, Magen
und Leber, widerstehet dem Gifft und al-
ler Unreinigkeit, ist sauer und löschet den
Durst.

No. 26.
Grüne Freude.

Wächset wie die Maulbeer-Blätter,
hat schwartze Beerlein, und soll dieses ein
innerlich gut Wund-Kraut seyn Blut
zu stillen.

No. 27.
Rother Wiederthon/ Adianthum.

Diß wächset wie Mooß an der Erde,
hat runte Blätter und weisse Blümlein,
ist sobald der Schnee ein wenig abgeht,
grün zu sehen; Reiniget und verändert
die Natur, macht neues junges Haar
wachsen.

No. 28.
Leber-Kraut/ Hepatica.

Grünet Winters und Sommers, hat
runte zanckigte Blätter, wächset an feuch-
ten steinigten Orten; Stärcket das Hertz
und Leber, heilet innerliche Wunden,
führet die Galle ab.

No. 29.
Münchs-Blatte/ Dens Leonis.

Blühet blau, hat einen Stengel und
blaue Crone, grün und blau besprengte
Blätter; Oeffnet Miltz und Leber, heilet
innerliche Wunden, Magen, Lung und
Leber, stillet das Blut, und treibet allen
Schleim und böse Geblüt aus dem
Leibe.

No. 30.
Knaben-Kraut/ Fabaria.

Hat breite Blätter, träget Himmel-
blauen Saamen; Reiniget das Geblüt,
heilet innerliche Brüche, Brand und
Wunden, stillet die geschossene Schmer-
tzen, welches das Wild eyferig suchet.

Jn denen Sieben Gruben.
No. 31.
Schwalben-Kraut/ Vincetoxicum.

Jst grün wie ein Schüssel-Wisch ge-
[Spaltenumbruch] wachsen, süsse wie ein Nuß-Kern; Wi-
derstehet Schlag-Flüßen, Ohnmachten,
treibet den Stein, heilet innerliche alte
böse Geschwür und Wunden, treibet
Schweiß und Urin, und ist ein trefflich
Wund-Kraut.

No. 32.
Drey-Ocker/ Dentaria Baccifera.

Jst ein Kraut von gelben Blättern,
welches oben eine weisse Blume, als ein
Creutz formiret, hat, wovon sich die Hir-
sche und Rehe gar sehr ernehren sollen,
und wächset im Gebürge an feuchten
Orten.

Auf dem Riesen-Bebürge
sind ferner

No. 33.
Teuffels Abbiß/ Succisa.

Dieses Kraut blühet gelbe, träget
Körner wie Pfeffer-Körner; Jst gut wi-
der gifftige Nebel, treibet den Schweiß
und Urin, heilet frische Wunden, zer-
theilet geronnen Geblüt, ist gut vor Hu-
sten und Seiten-Stechen, reiniget Lung
und Leber.

No. 34.
Weiß-Wurtzel-Kraut/ Poly-
gonatum.

Blühet weiß, die Blätter sind wie
Weyden-Blätter; Reiniget die Haut
von Enderlingen, zertheilet geronnen
Geblüte vom Fallen, Stossen oder Schla-
gen, befördert die Geburth, die Beerlein
davon sollen wohl purgiren.

No. 35.
Weiß-Wende-Wurtzel/ Helle-
borus albus.

Diß Kraut ist grün, blühet weiß, die
Blätter sind grün und kraußlicht, trä-
get weissen Saamen, und ist ein trefflich
Wund-Kraut, alles innerliche geronne-
ne Geblüt zu vertreiben, wächset auch in
denen Thüringischen Gebürgen, und
Schwartz-Wald.

No. 36.
Meister-Wurtzel/ Imperatoria.

Wächst auch im Schwartz-Walde, hat
runde grüne Blätter, blühet geschmir-
gelt, ist bitter von Geschmack; Wider-
stehet dem Gifft, treibet aus geschossenen
Schrot und Kugeln, zertheilet geronnen
Geblüte, eröffnet Lung und Leber, und
stillet die Schmertzen, heilet innerliche
Wunden.

No. 37.

Erſter Theil/
[Spaltenumbruch] Gebluͤt, widerſtehet dem Gifft, toͤdtet und
treibet die Wuͤrmer aus, heilet innerliche
Wunden, eroͤffnet Verſtopffung, und
ſollen ſich die Hirſche mit dieſem Kraut
alles innerliche ausheilen.

Jm Teuffels-Grunde/
No. 25.
Haaſen-Kraut.

Waͤchſet mit runten Blaͤttern, bluͤ-
het blaulicht; Staͤrcket das Hertz, Magen
und Leber, widerſtehet dem Gifft und al-
ler Unreinigkeit, iſt ſauer und loͤſchet den
Durſt.

No. 26.
Gruͤne Freude.

Waͤchſet wie die Maulbeer-Blaͤtter,
hat ſchwartze Beerlein, und ſoll dieſes ein
innerlich gut Wund-Kraut ſeyn Blut
zu ſtillen.

No. 27.
Rother Wiederthon/ Adianthum.

Diß waͤchſet wie Mooß an der Erde,
hat runte Blaͤtter und weiſſe Bluͤmlein,
iſt ſobald der Schnee ein wenig abgeht,
gruͤn zu ſehen; Reiniget und veraͤndert
die Natur, macht neues junges Haar
wachſen.

No. 28.
Leber-Kraut/ Hepatica.

Gruͤnet Winters und Sommers, hat
runte zanckigte Blaͤtter, waͤchſet an feuch-
ten ſteinigten Orten; Staͤrcket das Hertz
und Leber, heilet innerliche Wunden,
fuͤhret die Galle ab.

No. 29.
Muͤnchs-Blatte/ Dens Leonis.

Bluͤhet blau, hat einen Stengel und
blaue Crone, gruͤn und blau beſprengte
Blaͤtter; Oeffnet Miltz und Leber, heilet
innerliche Wunden, Magen, Lung und
Leber, ſtillet das Blut, und treibet allen
Schleim und boͤſe Gebluͤt aus dem
Leibe.

No. 30.
Knaben-Kraut/ Fabaria.

Hat breite Blaͤtter, traͤget Himmel-
blauen Saamen; Reiniget das Gebluͤt,
heilet innerliche Bruͤche, Brand und
Wunden, ſtillet die geſchoſſene Schmer-
tzen, welches das Wild eyferig ſuchet.

Jn denen Sieben Gruben.
No. 31.
Schwalben-Kraut/ Vincetoxicum.

Jſt gruͤn wie ein Schuͤſſel-Wiſch ge-
[Spaltenumbruch] wachſen, ſuͤſſe wie ein Nuß-Kern; Wi-
derſtehet Schlag-Fluͤßen, Ohnmachten,
treibet den Stein, heilet innerliche alte
boͤſe Geſchwuͤr und Wunden, treibet
Schweiß und Urin, und iſt ein trefflich
Wund-Kraut.

No. 32.
Drey-Ocker/ Dentaria Baccifera.

Jſt ein Kraut von gelben Blaͤttern,
welches oben eine weiſſe Blume, als ein
Creutz formiret, hat, wovon ſich die Hir-
ſche und Rehe gar ſehr ernehren ſollen,
und waͤchſet im Gebuͤrge an feuchten
Orten.

Auf dem Rieſen-Bebuͤrge
ſind ferner

No. 33.
Teuffels Abbiß/ Succiſa.

Dieſes Kraut bluͤhet gelbe, traͤget
Koͤrner wie Pfeffer-Koͤrner; Jſt gut wi-
der gifftige Nebel, treibet den Schweiß
und Urin, heilet friſche Wunden, zer-
theilet geronnen Gebluͤt, iſt gut vor Hu-
ſten und Seiten-Stechen, reiniget Lung
und Leber.

No. 34.
Weiß-Wurtzel-Kraut/ Poly-
gonatum.

Bluͤhet weiß, die Blaͤtter ſind wie
Weyden-Blaͤtter; Reiniget die Haut
von Enderlingen, zertheilet geronnen
Gebluͤte vom Fallen, Stoſſen oder Schla-
gen, befoͤrdert die Geburth, die Beerlein
davon ſollen wohl purgiren.

No. 35.
Weiß-Wende-Wurtzel/ Helle-
borus albus.

Diß Kraut iſt gruͤn, bluͤhet weiß, die
Blaͤtter ſind gruͤn und kraußlicht, traͤ-
get weiſſen Saamen, und iſt ein trefflich
Wund-Kraut, alles innerliche geronne-
ne Gebluͤt zu vertreiben, waͤchſet auch in
denen Thuͤringiſchen Gebuͤrgen, und
Schwartz-Wald.

No. 36.
Meiſter-Wurtzel/ Imperatoria.

Waͤchſt auch im Schwartz-Walde, hat
runde gruͤne Blaͤtter, bluͤhet geſchmir-
gelt, iſt bitter von Geſchmack; Wider-
ſtehet dem Gifft, treibet aus geſchoſſenen
Schrot und Kugeln, zertheilet geronnen
Gebluͤte, eroͤffnet Lung und Leber, und
ſtillet die Schmertzen, heilet innerliche
Wunden.

No. 37.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
Geblu&#x0364;t, wider&#x017F;tehet dem Gifft, to&#x0364;dtet und<lb/>
treibet die Wu&#x0364;rmer aus, heilet innerliche<lb/>
Wunden, ero&#x0364;ffnet Ver&#x017F;topffung, und<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich die Hir&#x017F;che mit die&#x017F;em Kraut<lb/>
alles innerliche ausheilen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Jm Teuffels-Grunde/</hi><lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 25.<lb/><hi rendition="#b">Haa&#x017F;en-Kraut.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;et mit runten Bla&#x0364;ttern, blu&#x0364;-<lb/>
het blaulicht; Sta&#x0364;rcket das Hertz, Magen<lb/>
und Leber, wider&#x017F;tehet dem Gifft und al-<lb/>
ler Unreinigkeit, i&#x017F;t &#x017F;auer und lo&#x0364;&#x017F;chet den<lb/>
Dur&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 26.<lb/><hi rendition="#b">Gru&#x0364;ne Freude.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;et wie die Maulbeer-Bla&#x0364;tter,<lb/>
hat &#x017F;chwartze Beerlein, und &#x017F;oll die&#x017F;es ein<lb/>
innerlich gut Wund-Kraut &#x017F;eyn Blut<lb/>
zu &#x017F;tillen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 27.<lb/><hi rendition="#b">Rother Wiederthon/</hi> <hi rendition="#aq">Adianthum.</hi></head><lb/>
            <p>Diß wa&#x0364;ch&#x017F;et wie Mooß an der Erde,<lb/>
hat runte Bla&#x0364;tter und wei&#x017F;&#x017F;e Blu&#x0364;mlein,<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;obald der Schnee ein wenig abgeht,<lb/>
gru&#x0364;n zu &#x017F;ehen; Reiniget und vera&#x0364;ndert<lb/>
die Natur, macht neues junges Haar<lb/>
wach&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 28.<lb/><hi rendition="#b">Leber-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Hepatica.</hi></head><lb/>
            <p>Gru&#x0364;net Winters und Sommers, hat<lb/>
runte zanckigte Bla&#x0364;tter, wa&#x0364;ch&#x017F;et an feuch-<lb/>
ten &#x017F;teinigten Orten; Sta&#x0364;rcket das Hertz<lb/>
und Leber, heilet innerliche Wunden,<lb/>
fu&#x0364;hret die Galle ab.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 29.<lb/><hi rendition="#b">Mu&#x0364;nchs-Blatte/</hi> <hi rendition="#aq">Dens Leonis.</hi></head><lb/>
            <p>Blu&#x0364;het blau, hat einen Stengel und<lb/>
blaue Crone, gru&#x0364;n und blau be&#x017F;prengte<lb/>
Bla&#x0364;tter; Oeffnet Miltz und Leber, heilet<lb/>
innerliche Wunden, Magen, Lung und<lb/>
Leber, &#x017F;tillet das Blut, und treibet allen<lb/>
Schleim und bo&#x0364;&#x017F;e Geblu&#x0364;t aus dem<lb/>
Leibe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 30.<lb/><hi rendition="#b">Knaben-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Fabaria.</hi></head><lb/>
            <p>Hat breite Bla&#x0364;tter, tra&#x0364;get Himmel-<lb/>
blauen Saamen; Reiniget das Geblu&#x0364;t,<lb/>
heilet innerliche Bru&#x0364;che, Brand und<lb/>
Wunden, &#x017F;tillet die ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Schmer-<lb/>
tzen, welches das Wild eyferig &#x017F;uchet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Jn denen Sieben Gruben.</hi><lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 31.<lb/><hi rendition="#b">Schwalben-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Vincetoxicum.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t gru&#x0364;n wie ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Wi&#x017F;ch ge-<lb/><cb/>
wach&#x017F;en, &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie ein Nuß-Kern; Wi-<lb/>
der&#x017F;tehet Schlag-Flu&#x0364;ßen, Ohnmachten,<lb/>
treibet den Stein, heilet innerliche alte<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;chwu&#x0364;r und Wunden, treibet<lb/>
Schweiß und Urin, und i&#x017F;t ein trefflich<lb/>
Wund-Kraut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 32.<lb/><hi rendition="#b">Drey-Ocker/</hi> <hi rendition="#aq">Dentaria Baccifera.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t ein Kraut von gelben Bla&#x0364;ttern,<lb/>
welches oben eine wei&#x017F;&#x017F;e Blume, als ein<lb/>
Creutz <hi rendition="#aq">formir</hi>et, hat, wovon &#x017F;ich die Hir-<lb/>
&#x017F;che und Rehe gar &#x017F;ehr ernehren &#x017F;ollen,<lb/>
und wa&#x0364;ch&#x017F;et im Gebu&#x0364;rge an feuchten<lb/>
Orten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Auf dem Rie&#x017F;en-Bebu&#x0364;rge<lb/>
&#x017F;ind ferner</hi><lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 33.<lb/><hi rendition="#b">Teuffels Abbiß/</hi> <hi rendition="#aq">Succi&#x017F;a.</hi></head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Kraut blu&#x0364;het gelbe, tra&#x0364;get<lb/>
Ko&#x0364;rner wie Pfeffer-Ko&#x0364;rner; J&#x017F;t gut wi-<lb/>
der gifftige Nebel, treibet den Schweiß<lb/>
und Urin, heilet fri&#x017F;che Wunden, zer-<lb/>
theilet geronnen Geblu&#x0364;t, i&#x017F;t gut vor Hu-<lb/>
&#x017F;ten und Seiten-Stechen, reiniget Lung<lb/>
und Leber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 34.<lb/><hi rendition="#b">Weiß-Wurtzel-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Poly-<lb/>
gonatum.</hi></head><lb/>
            <p>Blu&#x0364;het weiß, die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind wie<lb/>
Weyden-Bla&#x0364;tter; Reiniget die Haut<lb/>
von Enderlingen, zertheilet geronnen<lb/>
Geblu&#x0364;te vom Fallen, Sto&#x017F;&#x017F;en oder Schla-<lb/>
gen, befo&#x0364;rdert die Geburth, die Beerlein<lb/>
davon &#x017F;ollen wohl <hi rendition="#aq">purgir</hi>en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 35.<lb/><hi rendition="#b">Weiß-Wende-Wurtzel/</hi> <hi rendition="#aq">Helle-<lb/>
borus albus.</hi></head><lb/>
            <p>Diß Kraut i&#x017F;t gru&#x0364;n, blu&#x0364;het weiß, die<lb/>
Bla&#x0364;tter &#x017F;ind gru&#x0364;n und kraußlicht, tra&#x0364;-<lb/>
get wei&#x017F;&#x017F;en Saamen, und i&#x017F;t ein trefflich<lb/>
Wund-Kraut, alles innerliche geronne-<lb/>
ne Geblu&#x0364;t zu vertreiben, wa&#x0364;ch&#x017F;et auch in<lb/>
denen Thu&#x0364;ringi&#x017F;chen Gebu&#x0364;rgen, und<lb/>
Schwartz-Wald.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 36.<lb/><hi rendition="#b">Mei&#x017F;ter-Wurtzel/</hi> <hi rendition="#aq">Imperatoria.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;t auch im Schwartz-Walde, hat<lb/>
runde gru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter, blu&#x0364;het ge&#x017F;chmir-<lb/>
gelt, i&#x017F;t bitter von Ge&#x017F;chmack; Wider-<lb/>
&#x017F;tehet dem Gifft, treibet aus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Schrot und Kugeln, zertheilet geronnen<lb/>
Geblu&#x0364;te, ero&#x0364;ffnet Lung und Leber, und<lb/>
&#x017F;tillet die Schmertzen, heilet innerliche<lb/>
Wunden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">No.</hi> 37.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0048] Erſter Theil/ Gebluͤt, widerſtehet dem Gifft, toͤdtet und treibet die Wuͤrmer aus, heilet innerliche Wunden, eroͤffnet Verſtopffung, und ſollen ſich die Hirſche mit dieſem Kraut alles innerliche ausheilen. Jm Teuffels-Grunde/ No. 25. Haaſen-Kraut. Waͤchſet mit runten Blaͤttern, bluͤ- het blaulicht; Staͤrcket das Hertz, Magen und Leber, widerſtehet dem Gifft und al- ler Unreinigkeit, iſt ſauer und loͤſchet den Durſt. No. 26. Gruͤne Freude. Waͤchſet wie die Maulbeer-Blaͤtter, hat ſchwartze Beerlein, und ſoll dieſes ein innerlich gut Wund-Kraut ſeyn Blut zu ſtillen. No. 27. Rother Wiederthon/ Adianthum. Diß waͤchſet wie Mooß an der Erde, hat runte Blaͤtter und weiſſe Bluͤmlein, iſt ſobald der Schnee ein wenig abgeht, gruͤn zu ſehen; Reiniget und veraͤndert die Natur, macht neues junges Haar wachſen. No. 28. Leber-Kraut/ Hepatica. Gruͤnet Winters und Sommers, hat runte zanckigte Blaͤtter, waͤchſet an feuch- ten ſteinigten Orten; Staͤrcket das Hertz und Leber, heilet innerliche Wunden, fuͤhret die Galle ab. No. 29. Muͤnchs-Blatte/ Dens Leonis. Bluͤhet blau, hat einen Stengel und blaue Crone, gruͤn und blau beſprengte Blaͤtter; Oeffnet Miltz und Leber, heilet innerliche Wunden, Magen, Lung und Leber, ſtillet das Blut, und treibet allen Schleim und boͤſe Gebluͤt aus dem Leibe. No. 30. Knaben-Kraut/ Fabaria. Hat breite Blaͤtter, traͤget Himmel- blauen Saamen; Reiniget das Gebluͤt, heilet innerliche Bruͤche, Brand und Wunden, ſtillet die geſchoſſene Schmer- tzen, welches das Wild eyferig ſuchet. Jn denen Sieben Gruben. No. 31. Schwalben-Kraut/ Vincetoxicum. Jſt gruͤn wie ein Schuͤſſel-Wiſch ge- wachſen, ſuͤſſe wie ein Nuß-Kern; Wi- derſtehet Schlag-Fluͤßen, Ohnmachten, treibet den Stein, heilet innerliche alte boͤſe Geſchwuͤr und Wunden, treibet Schweiß und Urin, und iſt ein trefflich Wund-Kraut. No. 32. Drey-Ocker/ Dentaria Baccifera. Jſt ein Kraut von gelben Blaͤttern, welches oben eine weiſſe Blume, als ein Creutz formiret, hat, wovon ſich die Hir- ſche und Rehe gar ſehr ernehren ſollen, und waͤchſet im Gebuͤrge an feuchten Orten. Auf dem Rieſen-Bebuͤrge ſind ferner No. 33. Teuffels Abbiß/ Succiſa. Dieſes Kraut bluͤhet gelbe, traͤget Koͤrner wie Pfeffer-Koͤrner; Jſt gut wi- der gifftige Nebel, treibet den Schweiß und Urin, heilet friſche Wunden, zer- theilet geronnen Gebluͤt, iſt gut vor Hu- ſten und Seiten-Stechen, reiniget Lung und Leber. No. 34. Weiß-Wurtzel-Kraut/ Poly- gonatum. Bluͤhet weiß, die Blaͤtter ſind wie Weyden-Blaͤtter; Reiniget die Haut von Enderlingen, zertheilet geronnen Gebluͤte vom Fallen, Stoſſen oder Schla- gen, befoͤrdert die Geburth, die Beerlein davon ſollen wohl purgiren. No. 35. Weiß-Wende-Wurtzel/ Helle- borus albus. Diß Kraut iſt gruͤn, bluͤhet weiß, die Blaͤtter ſind gruͤn und kraußlicht, traͤ- get weiſſen Saamen, und iſt ein trefflich Wund-Kraut, alles innerliche geronne- ne Gebluͤt zu vertreiben, waͤchſet auch in denen Thuͤringiſchen Gebuͤrgen, und Schwartz-Wald. No. 36. Meiſter-Wurtzel/ Imperatoria. Waͤchſt auch im Schwartz-Walde, hat runde gruͤne Blaͤtter, bluͤhet geſchmir- gelt, iſt bitter von Geſchmack; Wider- ſtehet dem Gifft, treibet aus geſchoſſenen Schrot und Kugeln, zertheilet geronnen Gebluͤte, eroͤffnet Lung und Leber, und ſtillet die Schmertzen, heilet innerliche Wunden. No. 37.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/48
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/48>, abgerufen am 22.05.2019.