Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünffter Theil/
[Spaltenumbruch] werden, werden solche in solche Carce-
res
oder Gefängnisse nicht gesperret;
Maassen diese auf Verlangen der Herr-
schafft mit anderer Manier und gebühr-
lichen Jagd-Gezeug, wie gebräuchlich,
nach belieben lebendig oder todt gefangen
werden. Es würden sich auch solche
hiesige Thiere abgrämen, abängstigen,
und in kurtzer Zeit gar dahin fallen und
sterben. Aus jedem Fang gehet eine
Fall-Thüre, von starcken eichenen Pfo-
sten mit eysernem Blech beschlagen, nach
dem grossen Hoff, welcher allenthalben
mit grossen Quater-Werckstücken wohl-
gepflastert seyn muß. Diese Fall-Thü-
ren werden oben über den Fachen mit
Ketten und starcken Säulen durch Klo-
ben und steinern Gewichte hinterwärts
auffgezogen und an einen Haacken umb-
schlungen; Wann nun bey Oeffnung
der Fall-Thüre das wilde reissende Thier
das Licht erblicket, und seine Freyheit
vermercket, wuschet es heraus, zumahl
wann es still und schön Wetter ist, da es
denn im Hoff herumb springet, und läs-
set der Wärther die Fall-Thüre inzwi-
schen zugehen: Sodann kan von innewen-
dig der Fang oder das Fach, welches auff
den Boden abhängich mit starcken Pfo-
sten getiehlet seyn muß, von allem Un-
flath gereiniget, des Thieres Fraß hin-
eingeleget, und frisches Stroh und Was-
ser gegeben werden. Wann nun hin-
terwärts wiederumb alles befestiget
worden, der Fang wieder auffgezo-
gen wird, und das wilde Thier seine
Wohnung eröffnet siehet, auch den
Fraß riechet, treibet der Hunger und
Appetit dasselbe wiederumb dahin einzu-
kehren, da es dann, wann es würcklich
darinnen, mit der Fall-Thür wiederumb
verschlossen werden kan. Von dem Lö-
wen-Wärther nun und dessen Function
hierbey mit wenigen zu gedencken, so wird
vor allen Dingen erfordert, daß er ein
Ertz-Liebhaber aller wilden Thiere von
Jugend auf jederzeit gewesen, und sich nie-
mahls keine Mühe im geringsten ver-
driessen lassen. Er muß ferner seyn ein
Mann von Verstand und Hertzhafftig-
keit, welcher zu gewisser Zeit, jedoch nüch-
[Spaltenumbruch] tern und nicht betruncken, nach Beschaf-
fenheit der Thiere, theils mit Liebe, theils
mit List, auch da es nöthig, mit behöh-
rigen Zwangs-Mitteln, einem jeden
Thier zu begegnen weiß, anbey nicht blö-
de, sondern wohl erfahren seyn, nehm-
lich, er muß perfect wissen, was zu die-
sem oder jenem Thier für Instrumenta
gehöhren, dieselben freundlich oder mit
Gewalt zu bändigen. Er muß es auch
den Thieren können ansehen, von welchen
er Friede zu hoffen, denn an theils Thie-
ren ist und hilffet nichts, man mag thun,
was man wolle, so wird es doch immer
ärger; Und solche sind weder das Fut-
ter, noch Mühe werth. Dieses sind die
Thiere, so fast gar nicht oder schwerlich
zahm gemachet werden können, nehm-
lich, die so viel genärret und geschlagen
werden, also daß sie sich nothwendig neh-
ren müssen, wie fast alle einen sol-
chen Gebrauch an sich haben. Denn
es sind viel Menschen, welche dieses nicht
consideriren, daß es eine herrliche Rari-
tät sey, wann ein groß erschreckliches und
sonst grimmiges Thier gantz fromm und
zahm; sondern es ist gemeiniglich der
Leute ihr erstes, daß sie, wo sie immer
können, an solche Thiere treffen oder
werffen, damit sie es zum Zorn anrei-
tzen, welches dann denen Leuten, so da-
mit umbgehen sollen, höchstschädlich und
gefährlich ist. Es ist auch eine schlechte
und kahle Courage, ein eingesperrtes
und angebundenes Thier zu molestiren,
wer aber Muth hat, der kan gehen, daß
es ihn erreichen könne, wie der Löwen-
Wärther. Kürtzlich, ein Mensch der ver-
ständig, und auch nachdencklich ist, kan
leicht erachten, wie es ihm gefallen wür-
de, wann er eingesperrt, gestossen, oder
ihm, so er hungerig, sein Fressen genom-
men würde. Eine reichliche Besoldung
gehöhret auch dem Löwen-Wärther,
weil er mit seinen Leuten vieler Lebens-
Gefahr unterworffen ist, damit er bey
der Lust bleibe; Muß ihm auch vor sei-
ne Thiere richtiges Fleisch, Brod und
Futter gegeben werden, damit sie satt,
und solcher maassen gerne freundlich wer-
den und spielen.

Von der Falcken-Beitz und derer Antiquität.
[Spaltenumbruch]

Alldieweilen ich in meinem Andern
Theil bey Beschreibung der Natur und
Eigenschafft derer wilden Thiere auch zu-
[Spaltenumbruch] gleich des sämmtlichen Feder-Wild-
präths, beyderseits der Wälder und Fel-
der, als der Wasser, sowohl bey ihrem

Leben

Fuͤnffter Theil/
[Spaltenumbruch] werden, werden ſolche in ſolche Carce-
res
oder Gefaͤngniſſe nicht geſperret;
Maaſſen dieſe auf Verlangen der Herr-
ſchafft mit anderer Manier und gebuͤhr-
lichen Jagd-Gezeug, wie gebraͤuchlich,
nach belieben lebendig oder todt gefangen
werden. Es wuͤrden ſich auch ſolche
hieſige Thiere abgraͤmen, abaͤngſtigen,
und in kurtzer Zeit gar dahin fallen und
ſterben. Aus jedem Fang gehet eine
Fall-Thuͤre, von ſtarcken eichenen Pfo-
ſten mit eyſernem Blech beſchlagen, nach
dem groſſen Hoff, welcher allenthalben
mit groſſen Quater-Werckſtuͤcken wohl-
gepflaſtert ſeyn muß. Dieſe Fall-Thuͤ-
ren werden oben uͤber den Fachen mit
Ketten und ſtarcken Saͤulen durch Klo-
ben und ſteinern Gewichte hinterwaͤrts
auffgezogen und an einen Haacken umb-
ſchlungen; Wann nun bey Oeffnung
der Fall-Thuͤre das wilde reiſſende Thier
das Licht erblicket, und ſeine Freyheit
vermercket, wuſchet es heraus, zumahl
wann es ſtill und ſchoͤn Wetter iſt, da es
denn im Hoff herumb ſpringet, und laͤſ-
ſet der Waͤrther die Fall-Thuͤre inzwi-
ſchen zugehen: Sodann kan von innewen-
dig der Fang oder das Fach, welches auff
den Boden abhaͤngich mit ſtarcken Pfo-
ſten getiehlet ſeyn muß, von allem Un-
flath gereiniget, des Thieres Fraß hin-
eingeleget, und friſches Stroh und Waſ-
ſer gegeben werden. Wann nun hin-
terwaͤrts wiederumb alles befeſtiget
worden, der Fang wieder auffgezo-
gen wird, und das wilde Thier ſeine
Wohnung eroͤffnet ſiehet, auch den
Fraß riechet, treibet der Hunger und
Appetit daſſelbe wiederumb dahin einzu-
kehren, da es dann, wann es wuͤrcklich
darinnen, mit der Fall-Thuͤr wiederumb
verſchloſſen werden kan. Von dem Loͤ-
wen-Waͤrther nun und deſſen Function
hierbey mit wenigen zu gedencken, ſo wird
vor allen Dingen erfordert, daß er ein
Ertz-Liebhaber aller wilden Thiere von
Jugend auf jederzeit geweſen, und ſich nie-
mahls keine Muͤhe im geringſten ver-
drieſſen laſſen. Er muß ferner ſeyn ein
Mann von Verſtand und Hertzhafftig-
keit, welcher zu gewiſſer Zeit, jedoch nuͤch-
[Spaltenumbruch] tern und nicht betruncken, nach Beſchaf-
fenheit der Thiere, theils mit Liebe, theils
mit Liſt, auch da es noͤthig, mit behoͤh-
rigen Zwangs-Mitteln, einem jeden
Thier zu begegnen weiß, anbey nicht bloͤ-
de, ſondern wohl erfahren ſeyn, nehm-
lich, er muß perfect wiſſen, was zu die-
ſem oder jenem Thier fuͤr Inſtrumenta
gehoͤhren, dieſelben freundlich oder mit
Gewalt zu baͤndigen. Er muß es auch
den Thieren koͤnnen anſehen, von welchen
er Friede zu hoffen, denn an theils Thie-
ren iſt und hilffet nichts, man mag thun,
was man wolle, ſo wird es doch immer
aͤrger; Und ſolche ſind weder das Fut-
ter, noch Muͤhe werth. Dieſes ſind die
Thiere, ſo faſt gar nicht oder ſchwerlich
zahm gemachet werden koͤnnen, nehm-
lich, die ſo viel genaͤrret und geſchlagen
werden, alſo daß ſie ſich nothwendig neh-
ren muͤſſen, wie faſt alle einen ſol-
chen Gebrauch an ſich haben. Denn
es ſind viel Menſchen, welche dieſes nicht
conſideriren, daß es eine herrliche Rari-
taͤt ſey, wann ein groß erſchreckliches und
ſonſt grimmiges Thier gantz fromm und
zahm; ſondern es iſt gemeiniglich der
Leute ihr erſtes, daß ſie, wo ſie immer
koͤnnen, an ſolche Thiere treffen oder
werffen, damit ſie es zum Zorn anrei-
tzen, welches dann denen Leuten, ſo da-
mit umbgehen ſollen, hoͤchſtſchaͤdlich und
gefaͤhrlich iſt. Es iſt auch eine ſchlechte
und kahle Courage, ein eingeſperrtes
und angebundenes Thier zu moleſtiren,
wer aber Muth hat, der kan gehen, daß
es ihn erreichen koͤnne, wie der Loͤwen-
Waͤrther. Kuͤrtzlich, ein Menſch der ver-
ſtaͤndig, und auch nachdencklich iſt, kan
leicht erachten, wie es ihm gefallen wuͤr-
de, wann er eingeſperrt, geſtoſſen, oder
ihm, ſo er hungerig, ſein Freſſen genom-
men wuͤrde. Eine reichliche Beſoldung
gehoͤhret auch dem Loͤwen-Waͤrther,
weil er mit ſeinen Leuten vieler Lebens-
Gefahr unterworffen iſt, damit er bey
der Luſt bleibe; Muß ihm auch vor ſei-
ne Thiere richtiges Fleiſch, Brod und
Futter gegeben werden, damit ſie ſatt,
und ſolcher maaſſen gerne freundlich wer-
den und ſpielen.

Von der Falcken-Beitz und derer Antiquitaͤt.
[Spaltenumbruch]

Alldieweilen ich in meinem Andern
Theil bey Beſchreibung der Natur und
Eigenſchafft derer wilden Thiere auch zu-
[Spaltenumbruch] gleich des ſaͤmmtlichen Feder-Wild-
praͤths, beyderſeits der Waͤlder und Fel-
der, als der Waſſer, ſowohl bey ihrem

Leben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0480" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
werden, werden &#x017F;olche in &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Carce-<lb/>
res</hi> oder Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e nicht ge&#x017F;perret;<lb/>
Maa&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e auf Verlangen der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft mit anderer Manier und gebu&#x0364;hr-<lb/>
lichen Jagd-Gezeug, wie gebra&#x0364;uchlich,<lb/>
nach belieben lebendig oder todt gefangen<lb/>
werden. Es wu&#x0364;rden &#x017F;ich auch &#x017F;olche<lb/>
hie&#x017F;ige Thiere abgra&#x0364;men, aba&#x0364;ng&#x017F;tigen,<lb/>
und in kurtzer Zeit gar dahin fallen und<lb/>
&#x017F;terben. Aus jedem Fang gehet eine<lb/>
Fall-Thu&#x0364;re, von &#x017F;tarcken eichenen Pfo-<lb/>
&#x017F;ten mit ey&#x017F;ernem Blech be&#x017F;chlagen, nach<lb/>
dem gro&#x017F;&#x017F;en Hoff, welcher allenthalben<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Quater-</hi>Werck&#x017F;tu&#x0364;cken wohl-<lb/>
gepfla&#x017F;tert &#x017F;eyn muß. Die&#x017F;e Fall-Thu&#x0364;-<lb/>
ren werden oben u&#x0364;ber den Fachen mit<lb/>
Ketten und &#x017F;tarcken Sa&#x0364;ulen durch Klo-<lb/>
ben und &#x017F;teinern Gewichte hinterwa&#x0364;rts<lb/>
auffgezogen und an einen Haacken umb-<lb/>
&#x017F;chlungen; Wann nun bey Oeffnung<lb/>
der Fall-Thu&#x0364;re das wilde rei&#x017F;&#x017F;ende Thier<lb/>
das Licht erblicket, und &#x017F;eine Freyheit<lb/>
vermercket, wu&#x017F;chet es heraus, zumahl<lb/>
wann es &#x017F;till und &#x017F;cho&#x0364;n Wetter i&#x017F;t, da es<lb/>
denn im Hoff herumb &#x017F;pringet, und la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et der Wa&#x0364;rther die Fall-Thu&#x0364;re inzwi-<lb/>
&#x017F;chen zugehen: Sodann kan von innewen-<lb/>
dig der Fang oder das Fach, welches auff<lb/>
den Boden abha&#x0364;ngich mit &#x017F;tarcken Pfo-<lb/>
&#x017F;ten getiehlet &#x017F;eyn muß, von allem Un-<lb/>
flath gereiniget, des Thieres Fraß hin-<lb/>
eingeleget, und fri&#x017F;ches Stroh und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gegeben werden. Wann nun hin-<lb/>
terwa&#x0364;rts wiederumb alles befe&#x017F;tiget<lb/>
worden, der Fang wieder auffgezo-<lb/>
gen wird, und das wilde Thier &#x017F;eine<lb/>
Wohnung ero&#x0364;ffnet &#x017F;iehet, auch den<lb/>
Fraß riechet, treibet der Hunger und<lb/><hi rendition="#aq">Appetit</hi> da&#x017F;&#x017F;elbe wiederumb dahin einzu-<lb/>
kehren, da es dann, wann es wu&#x0364;rcklich<lb/>
darinnen, mit der Fall-Thu&#x0364;r wiederumb<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden kan. Von dem Lo&#x0364;-<lb/>
wen-Wa&#x0364;rther nun und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Function</hi><lb/>
hierbey mit wenigen zu gedencken, &#x017F;o wird<lb/>
vor allen Dingen erfordert, daß er ein<lb/>
Ertz-Liebhaber aller wilden Thiere von<lb/>
Jugend auf jederzeit gewe&#x017F;en, und &#x017F;ich nie-<lb/>
mahls keine Mu&#x0364;he im gering&#x017F;ten ver-<lb/>
drie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Er muß ferner &#x017F;eyn ein<lb/>
Mann von Ver&#x017F;tand und Hertzhafftig-<lb/>
keit, welcher zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit, jedoch nu&#x0364;ch-<lb/><cb/>
tern und nicht betruncken, nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der Thiere, theils mit Liebe, theils<lb/>
mit Li&#x017F;t, auch da es no&#x0364;thig, mit beho&#x0364;h-<lb/>
rigen Zwangs-Mitteln, einem jeden<lb/>
Thier zu begegnen weiß, anbey nicht blo&#x0364;-<lb/>
de, &#x017F;ondern wohl erfahren &#x017F;eyn, nehm-<lb/>
lich, er muß <hi rendition="#aq">perfect</hi> wi&#x017F;&#x017F;en, was zu die-<lb/>
&#x017F;em oder jenem Thier fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi><lb/>
geho&#x0364;hren, die&#x017F;elben freundlich oder mit<lb/>
Gewalt zu ba&#x0364;ndigen. Er muß es auch<lb/>
den Thieren ko&#x0364;nnen an&#x017F;ehen, von welchen<lb/>
er Friede zu hoffen, denn an theils Thie-<lb/>
ren i&#x017F;t und hilffet nichts, man mag thun,<lb/>
was man wolle, &#x017F;o wird es doch immer<lb/>
a&#x0364;rger; Und &#x017F;olche &#x017F;ind weder das Fut-<lb/>
ter, noch Mu&#x0364;he werth. Die&#x017F;es &#x017F;ind die<lb/>
Thiere, &#x017F;o fa&#x017F;t gar nicht oder &#x017F;chwerlich<lb/>
zahm gemachet werden ko&#x0364;nnen, nehm-<lb/>
lich, die &#x017F;o viel gena&#x0364;rret und ge&#x017F;chlagen<lb/>
werden, al&#x017F;o daß &#x017F;ie &#x017F;ich nothwendig neh-<lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie fa&#x017F;t alle einen &#x017F;ol-<lb/>
chen Gebrauch an &#x017F;ich haben. Denn<lb/>
es &#x017F;ind viel Men&#x017F;chen, welche die&#x017F;es nicht<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;iderir</hi>en, daß es eine herrliche Rari-<lb/>
ta&#x0364;t &#x017F;ey, wann ein groß er&#x017F;chreckliches und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t grimmiges Thier gantz fromm und<lb/>
zahm; &#x017F;ondern es i&#x017F;t gemeiniglich der<lb/>
Leute ihr er&#x017F;tes, daß &#x017F;ie, wo &#x017F;ie immer<lb/>
ko&#x0364;nnen, an &#x017F;olche Thiere treffen oder<lb/>
werffen, damit &#x017F;ie es zum Zorn anrei-<lb/>
tzen, welches dann denen Leuten, &#x017F;o da-<lb/>
mit umbgehen &#x017F;ollen, ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlich und<lb/>
gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t. Es i&#x017F;t auch eine &#x017F;chlechte<lb/>
und kahle <hi rendition="#aq">Courage,</hi> ein einge&#x017F;perrtes<lb/>
und angebundenes Thier zu <hi rendition="#aq">mole&#x017F;ti</hi>ren,<lb/>
wer aber Muth hat, der kan gehen, daß<lb/>
es ihn erreichen ko&#x0364;nne, wie der Lo&#x0364;wen-<lb/>
Wa&#x0364;rther. Ku&#x0364;rtzlich, ein Men&#x017F;ch der ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig, und auch nachdencklich i&#x017F;t, kan<lb/>
leicht erachten, wie es ihm gefallen wu&#x0364;r-<lb/>
de, wann er einge&#x017F;perrt, ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, oder<lb/>
ihm, &#x017F;o er hungerig, &#x017F;ein Fre&#x017F;&#x017F;en genom-<lb/>
men wu&#x0364;rde. Eine reichliche Be&#x017F;oldung<lb/>
geho&#x0364;hret auch dem Lo&#x0364;wen-Wa&#x0364;rther,<lb/>
weil er mit &#x017F;einen Leuten vieler Lebens-<lb/>
Gefahr unterworffen i&#x017F;t, damit er bey<lb/>
der Lu&#x017F;t bleibe; Muß ihm auch vor &#x017F;ei-<lb/>
ne Thiere richtiges Flei&#x017F;ch, Brod und<lb/>
Futter gegeben werden, damit &#x017F;ie &#x017F;att,<lb/>
und &#x017F;olcher maa&#x017F;&#x017F;en gerne freundlich wer-<lb/>
den und &#x017F;pielen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#in">F</hi>alcken-<hi rendition="#in">B</hi>eitz und derer <hi rendition="#aq">Antiquit</hi>a&#x0364;t.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Alldieweilen ich in meinem Andern<lb/>
Theil bey Be&#x017F;chreibung der Natur und<lb/>
Eigen&#x017F;chafft derer wilden Thiere auch zu-<lb/><cb/>
gleich des &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Feder-Wild-<lb/>
pra&#x0364;ths, beyder&#x017F;eits der Wa&#x0364;lder und Fel-<lb/>
der, als der Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;owohl bey ihrem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0480] Fuͤnffter Theil/ werden, werden ſolche in ſolche Carce- res oder Gefaͤngniſſe nicht geſperret; Maaſſen dieſe auf Verlangen der Herr- ſchafft mit anderer Manier und gebuͤhr- lichen Jagd-Gezeug, wie gebraͤuchlich, nach belieben lebendig oder todt gefangen werden. Es wuͤrden ſich auch ſolche hieſige Thiere abgraͤmen, abaͤngſtigen, und in kurtzer Zeit gar dahin fallen und ſterben. Aus jedem Fang gehet eine Fall-Thuͤre, von ſtarcken eichenen Pfo- ſten mit eyſernem Blech beſchlagen, nach dem groſſen Hoff, welcher allenthalben mit groſſen Quater-Werckſtuͤcken wohl- gepflaſtert ſeyn muß. Dieſe Fall-Thuͤ- ren werden oben uͤber den Fachen mit Ketten und ſtarcken Saͤulen durch Klo- ben und ſteinern Gewichte hinterwaͤrts auffgezogen und an einen Haacken umb- ſchlungen; Wann nun bey Oeffnung der Fall-Thuͤre das wilde reiſſende Thier das Licht erblicket, und ſeine Freyheit vermercket, wuſchet es heraus, zumahl wann es ſtill und ſchoͤn Wetter iſt, da es denn im Hoff herumb ſpringet, und laͤſ- ſet der Waͤrther die Fall-Thuͤre inzwi- ſchen zugehen: Sodann kan von innewen- dig der Fang oder das Fach, welches auff den Boden abhaͤngich mit ſtarcken Pfo- ſten getiehlet ſeyn muß, von allem Un- flath gereiniget, des Thieres Fraß hin- eingeleget, und friſches Stroh und Waſ- ſer gegeben werden. Wann nun hin- terwaͤrts wiederumb alles befeſtiget worden, der Fang wieder auffgezo- gen wird, und das wilde Thier ſeine Wohnung eroͤffnet ſiehet, auch den Fraß riechet, treibet der Hunger und Appetit daſſelbe wiederumb dahin einzu- kehren, da es dann, wann es wuͤrcklich darinnen, mit der Fall-Thuͤr wiederumb verſchloſſen werden kan. Von dem Loͤ- wen-Waͤrther nun und deſſen Function hierbey mit wenigen zu gedencken, ſo wird vor allen Dingen erfordert, daß er ein Ertz-Liebhaber aller wilden Thiere von Jugend auf jederzeit geweſen, und ſich nie- mahls keine Muͤhe im geringſten ver- drieſſen laſſen. Er muß ferner ſeyn ein Mann von Verſtand und Hertzhafftig- keit, welcher zu gewiſſer Zeit, jedoch nuͤch- tern und nicht betruncken, nach Beſchaf- fenheit der Thiere, theils mit Liebe, theils mit Liſt, auch da es noͤthig, mit behoͤh- rigen Zwangs-Mitteln, einem jeden Thier zu begegnen weiß, anbey nicht bloͤ- de, ſondern wohl erfahren ſeyn, nehm- lich, er muß perfect wiſſen, was zu die- ſem oder jenem Thier fuͤr Inſtrumenta gehoͤhren, dieſelben freundlich oder mit Gewalt zu baͤndigen. Er muß es auch den Thieren koͤnnen anſehen, von welchen er Friede zu hoffen, denn an theils Thie- ren iſt und hilffet nichts, man mag thun, was man wolle, ſo wird es doch immer aͤrger; Und ſolche ſind weder das Fut- ter, noch Muͤhe werth. Dieſes ſind die Thiere, ſo faſt gar nicht oder ſchwerlich zahm gemachet werden koͤnnen, nehm- lich, die ſo viel genaͤrret und geſchlagen werden, alſo daß ſie ſich nothwendig neh- ren muͤſſen, wie faſt alle einen ſol- chen Gebrauch an ſich haben. Denn es ſind viel Menſchen, welche dieſes nicht conſideriren, daß es eine herrliche Rari- taͤt ſey, wann ein groß erſchreckliches und ſonſt grimmiges Thier gantz fromm und zahm; ſondern es iſt gemeiniglich der Leute ihr erſtes, daß ſie, wo ſie immer koͤnnen, an ſolche Thiere treffen oder werffen, damit ſie es zum Zorn anrei- tzen, welches dann denen Leuten, ſo da- mit umbgehen ſollen, hoͤchſtſchaͤdlich und gefaͤhrlich iſt. Es iſt auch eine ſchlechte und kahle Courage, ein eingeſperrtes und angebundenes Thier zu moleſtiren, wer aber Muth hat, der kan gehen, daß es ihn erreichen koͤnne, wie der Loͤwen- Waͤrther. Kuͤrtzlich, ein Menſch der ver- ſtaͤndig, und auch nachdencklich iſt, kan leicht erachten, wie es ihm gefallen wuͤr- de, wann er eingeſperrt, geſtoſſen, oder ihm, ſo er hungerig, ſein Freſſen genom- men wuͤrde. Eine reichliche Beſoldung gehoͤhret auch dem Loͤwen-Waͤrther, weil er mit ſeinen Leuten vieler Lebens- Gefahr unterworffen iſt, damit er bey der Luſt bleibe; Muß ihm auch vor ſei- ne Thiere richtiges Fleiſch, Brod und Futter gegeben werden, damit ſie ſatt, und ſolcher maaſſen gerne freundlich wer- den und ſpielen. Von der Falcken-Beitz und derer Antiquitaͤt. Alldieweilen ich in meinem Andern Theil bey Beſchreibung der Natur und Eigenſchafft derer wilden Thiere auch zu- gleich des ſaͤmmtlichen Feder-Wild- praͤths, beyderſeits der Waͤlder und Fel- der, als der Waſſer, ſowohl bey ihrem Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/480
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/480>, abgerufen am 25.05.2019.