Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünffter Theil/
Von der Phasanerie.
[Spaltenumbruch]

Die Phasanerie oder Wissenschafft
diese frembde Vögel, so wohl in seiner
wilden Freyheit zu conserviren, zu he-
gen, zu vermehren, und zu fangen, als
auch dieselbigen zur Vergnügung Hoher
Herrschafftlichen Lustbarkeiten in grosser
Menge zahm zu erziehen, ist nechst der
Falconnerie eine nicht geringe Kunst, daß
man nemlich diese von uns allhier in
einem hietzigen Climate oder warm ge-
wohnt erzogene Vögel nicht allein in
unserm kalten nordischen Climate wider
ihre habende innerliche Eigenschafft, eben
als in ihrem Vaterlande, beständig zu
verbleiben und sich zu mehren naturalisi-
ret, sondern auch, daß man diese frembde
wilde Vögel, vermittelst des Menschen
Erfindung, auf eine teutsche Meile, und
noch weiter, herzu locken könne, ja nicht
allein unsere erzogene, und in der Nähe
verflogene, sondern so gar auch frembde
unbekante Phasianen, an sich zu locken
wisse, welches, wie einige darvor halten
wollen, in vorigten Zeiten, bey der al-
ten Welt, gantz unbekant gewesen
seyn soll, so ich aber, weiln es zweiffel-
hafftig, in seinem Werth beruhen lasse,
und einem jeden zu glauben, oder daran
zu zweifflen, frey stelle; Wie in dieser
Wissenschafft dann auch keine andere
Nation in der Welt am meisten, sowohl
verständig, als auch glücklich floriret, als
die Böhmen, welches ihnen mit allem
Recht und Grund der Wahrheit rühm-
lich nachzusagen gebühret. Dieweiln
dann nun diese delicate Phasan-Vögel
allhier in unserm Teutschland wegen des
kalten nordischen Climatis vornemlich
sehr rar und beschwerlich auffzubringen
sind; Darbey auch, weiln sie meistens
zahmer Erziehung gewohnet, von un-
glaublichen vielen Raub-Thieren und
Raub-Vögeln, sowohl in der Paltz die
Alten, in der Lege-Zeit die Eyer, und in
der Brüth-Zeit die Jungen, ja durchs
gantze Jahr häuffig und schändlich ver-
tilget werden, hat man zu Verhütung
dessen oder gäntzlicher Vertilgung dieses
kostbahren frembden Vogels in wohlbe-
stallten Herrschafftlichen Gehägen, einige
Phasianen-Gärthen inventiret, dieselben
an solche Gelegenheiten angeleget, wo
man dergleichen Oerter antreffen könne,
welche mit Auen, Weitzen und Frucht-
Feldern von der Natur gezieret und be-
[Spaltenumbruch] gütert sind, woselbst auch vornehmlich
Winters-Zeit mit warmen Behältnis-
sen von Dannen- oder Fichten-Dickigten
der Ort verwahret sein muß. Auch wird
mit einem guten Zaun, nach Grösse und
Weite des Eigenthumbs-Herrns belie-
bigem Gefallen, solcher weit oder enge
umbfangen, dahin die wilden Phasianen
im Sommer und Winter ihre Zuflucht
nehmen, auch so wohl vor den wilden
Thieren, als vor dem zahmen Vieh ihre
Paltz, Lege- und Brüth-Zeit viel siche-
rer verrichten, und sich also besser vermeh-
ren können: Des Winters aber wird eine
gebührliche Futter-Stätte gesetzet, wo-
selbst sie an einem reinen Ort gegen der
Sonnen gefüttert werden. Dann in
Mangel dessen, diesen frembden Vögeln
gar nicht zu verdencken, wann sie von ei-
ner solchen hungerichen Revier oder viel-
mehr von einem geitzigen Herrn gar weg-
ziehen, und ihre Nahrung oder Lebens-
Unterhalt anderwärts suchen. Dieser
wilde Phasian-Garthen aber muß nun
dergestalt und also beschaffen seyn, daß
sie darinnen gerne wohnen, sich unter die
Sträucher, Farren-Kraut oder alt Graß
oder Geniste verbergen mögen. Er muß
auch Brunnen-Qvellen, fliessende Bä-
che und Beer-tragendes Gesträuch ha-
ben, wie auch niedrige Bäumlein, dar-
auf sie des Nachts geruhig sitzen können.
Er muß so liegen, daß er nicht von
Wasser-Giessen überschwemmet werde,
und Schaden geschehen möge: Man soll
auch Ameiß-Haufen mit ihren Eyern
hinein bringen, damit sie sich vermeh-
ren, und denen jungen Phasianen eine
nützliche Speise seyn. Anfänglich muß
man in solche Gärthen zehen Hühner
und zwey Hähne setzen, die abgeschnitte-
ne Federn ausziehen, so bleiben sie geru-
hig in der Bruth, ziehen die jungen
Phasianen auf, welche in die nechst gele-
gene Felder, in der Gegend herumb nach
ihrer Nahrung ausfliegen, des Nachts
aber wieder in den Garthen zu ihrer
Geburths-Stadt kommen. Bald nach
der Ernde im ersten Jahr muß man ih-
nen alle Morgen in ihrer Futterstädte
Weitzen, Hanff-Körner, und weissen
Mohn-Saamen vorschütten, so gewoh-
nen sie gerne denselben Ort, und kom-
men öffters dahin. Wann sie nun et-
liche mahl also gefüttert werden, wird

solches
Fuͤnffter Theil/
Von der Phaſanerie.
[Spaltenumbruch]

Die Phaſanerie oder Wiſſenſchafft
dieſe frembde Voͤgel, ſo wohl in ſeiner
wilden Freyheit zu conſerviren, zu he-
gen, zu vermehren, und zu fangen, als
auch dieſelbigen zur Vergnuͤgung Hoher
Herrſchafftlichen Luſtbarkeiten in groſſer
Menge zahm zu erziehen, iſt nechſt der
Falconnerie eine nicht geringe Kunſt, daß
man nemlich dieſe von uns allhier in
einem hietzigen Climate oder warm ge-
wohnt erzogene Voͤgel nicht allein in
unſerm kalten nordiſchen Climate wider
ihre habende innerliche Eigenſchafft, eben
als in ihrem Vaterlande, beſtaͤndig zu
verbleiben und ſich zu mehren naturaliſi-
ret, ſondern auch, daß man dieſe frembde
wilde Voͤgel, vermittelſt des Menſchen
Erfindung, auf eine teutſche Meile, und
noch weiter, herzu locken koͤnne, ja nicht
allein unſere erzogene, und in der Naͤhe
verflogene, ſondern ſo gar auch frembde
unbekante Phaſianen, an ſich zu locken
wiſſe, welches, wie einige darvor halten
wollen, in vorigten Zeiten, bey der al-
ten Welt, gantz unbekant geweſen
ſeyn ſoll, ſo ich aber, weiln es zweiffel-
hafftig, in ſeinem Werth beruhen laſſe,
und einem jeden zu glauben, oder daran
zu zweifflen, frey ſtelle; Wie in dieſer
Wiſſenſchafft dann auch keine andere
Nation in der Welt am meiſten, ſowohl
verſtaͤndig, als auch gluͤcklich floriret, als
die Boͤhmen, welches ihnen mit allem
Recht und Grund der Wahrheit ruͤhm-
lich nachzuſagen gebuͤhret. Dieweiln
dann nun dieſe delicate Phaſan-Voͤgel
allhier in unſerm Teutſchland wegen des
kalten nordiſchen Climatis vornemlich
ſehr rar und beſchwerlich auffzubringen
ſind; Darbey auch, weiln ſie meiſtens
zahmer Erziehung gewohnet, von un-
glaublichen vielen Raub-Thieren und
Raub-Voͤgeln, ſowohl in der Paltz die
Alten, in der Lege-Zeit die Eyer, und in
der Bruͤth-Zeit die Jungen, ja durchs
gantze Jahr haͤuffig und ſchaͤndlich ver-
tilget werden, hat man zu Verhuͤtung
deſſen oder gaͤntzlicher Vertilgung dieſes
koſtbahren frembden Vogels in wohlbe-
ſtallten Herrſchafftlichen Gehaͤgen, einige
Phaſianen-Gaͤrthen inventiret, dieſelben
an ſolche Gelegenheiten angeleget, wo
man dergleichen Oerter antreffen koͤnne,
welche mit Auen, Weitzen und Frucht-
Feldern von der Natur gezieret und be-
[Spaltenumbruch] guͤtert ſind, woſelbſt auch vornehmlich
Winters-Zeit mit warmen Behaͤltniſ-
ſen von Dannen- oder Fichten-Dickigten
der Ort verwahret ſein muß. Auch wird
mit einem guten Zaun, nach Groͤſſe und
Weite des Eigenthumbs-Herrns belie-
bigem Gefallen, ſolcher weit oder enge
umbfangen, dahin die wilden Phaſianen
im Sommer und Winter ihre Zuflucht
nehmen, auch ſo wohl vor den wilden
Thieren, als vor dem zahmen Vieh ihre
Paltz, Lege- und Bruͤth-Zeit viel ſiche-
rer verrichten, und ſich alſo beſſer vermeh-
ren koͤnnen: Des Winters aber wird eine
gebuͤhrliche Futter-Staͤtte geſetzet, wo-
ſelbſt ſie an einem reinen Ort gegen der
Sonnen gefuͤttert werden. Dann in
Mangel deſſen, dieſen frembden Voͤgeln
gar nicht zu verdencken, wann ſie von ei-
ner ſolchen hungerichen Revier oder viel-
mehr von einem geitzigen Herrn gar weg-
ziehen, und ihre Nahrung oder Lebens-
Unterhalt anderwaͤrts ſuchen. Dieſer
wilde Phaſian-Garthen aber muß nun
dergeſtalt und alſo beſchaffen ſeyn, daß
ſie darinnen gerne wohnen, ſich unter die
Straͤucher, Farren-Kraut oder alt Graß
oder Geniſte verbergen moͤgen. Er muß
auch Brunnen-Qvellen, flieſſende Baͤ-
che und Beer-tragendes Geſtraͤuch ha-
ben, wie auch niedrige Baͤumlein, dar-
auf ſie des Nachts geruhig ſitzen koͤnnen.
Er muß ſo liegen, daß er nicht von
Waſſer-Gieſſen uͤberſchwemmet werde,
und Schaden geſchehen moͤge: Man ſoll
auch Ameiß-Haufen mit ihren Eyern
hinein bringen, damit ſie ſich vermeh-
ren, und denen jungen Phaſianen eine
nuͤtzliche Speiſe ſeyn. Anfaͤnglich muß
man in ſolche Gaͤrthen zehen Huͤhner
und zwey Haͤhne ſetzen, die abgeſchnitte-
ne Federn ausziehen, ſo bleiben ſie geru-
hig in der Bruth, ziehen die jungen
Phaſianen auf, welche in die nechſt gele-
gene Felder, in der Gegend herumb nach
ihrer Nahrung ausfliegen, des Nachts
aber wieder in den Garthen zu ihrer
Geburths-Stadt kommen. Bald nach
der Ernde im erſten Jahr muß man ih-
nen alle Morgen in ihrer Futterſtaͤdte
Weitzen, Hanff-Koͤrner, und weiſſen
Mohn-Saamen vorſchuͤtten, ſo gewoh-
nen ſie gerne denſelben Ort, und kom-
men oͤffters dahin. Wann ſie nun et-
liche mahl alſo gefuͤttert werden, wird

ſolches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0494" n="326"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Theil/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;anerie.</hi></hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;anerie</hi> oder Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
die&#x017F;e frembde Vo&#x0364;gel, &#x017F;o wohl in &#x017F;einer<lb/>
wilden Freyheit zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervi</hi>ren, zu he-<lb/>
gen, zu vermehren, und zu fangen, als<lb/>
auch die&#x017F;elbigen zur Vergnu&#x0364;gung Hoher<lb/>
Herr&#x017F;chafftlichen Lu&#x017F;tbarkeiten in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Menge zahm zu erziehen, i&#x017F;t nech&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#aq">Falconnerie</hi> eine nicht geringe Kun&#x017F;t, daß<lb/>
man nemlich die&#x017F;e von uns allhier in<lb/>
einem hietzigen <hi rendition="#aq">Climate</hi> oder warm ge-<lb/>
wohnt erzogene Vo&#x0364;gel nicht allein in<lb/>
un&#x017F;erm kalten nordi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Climate</hi> wider<lb/>
ihre habende innerliche Eigen&#x017F;chafft, eben<lb/>
als in ihrem Vaterlande, be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu<lb/>
verbleiben und &#x017F;ich zu mehren <hi rendition="#aq">naturali&#x017F;i-</hi><lb/>
ret, &#x017F;ondern auch, daß man die&#x017F;e frembde<lb/>
wilde Vo&#x0364;gel, vermittel&#x017F;t des Men&#x017F;chen<lb/>
Erfindung, auf eine teut&#x017F;che Meile, und<lb/>
noch weiter, herzu locken ko&#x0364;nne, ja nicht<lb/>
allein un&#x017F;ere erzogene, und in der Na&#x0364;he<lb/>
verflogene, &#x017F;ondern &#x017F;o gar auch frembde<lb/>
unbekante <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ianen,</hi> an &#x017F;ich zu locken<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e, welches, wie einige darvor halten<lb/>
wollen, in vorigten Zeiten, bey der al-<lb/>
ten Welt, gantz unbekant gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;o ich aber, weiln es zweiffel-<lb/>
hafftig, in &#x017F;einem Werth beruhen la&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und einem jeden zu glauben, oder daran<lb/>
zu zweifflen, frey &#x017F;telle; Wie in die&#x017F;er<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft dann auch keine andere<lb/><hi rendition="#aq">Nation</hi> in der Welt am mei&#x017F;ten, &#x017F;owohl<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndig, als auch glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">florir</hi>et, als<lb/>
die Bo&#x0364;hmen, welches ihnen mit allem<lb/>
Recht und Grund der Wahrheit ru&#x0364;hm-<lb/>
lich nachzu&#x017F;agen gebu&#x0364;hret. Dieweiln<lb/>
dann nun die&#x017F;e <hi rendition="#aq">delicate Pha&#x017F;an-</hi>Vo&#x0364;gel<lb/>
allhier in un&#x017F;erm Teut&#x017F;chland wegen des<lb/>
kalten nordi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Climatis</hi> vornemlich<lb/>
&#x017F;ehr rar und be&#x017F;chwerlich auffzubringen<lb/>
&#x017F;ind; Darbey auch, weiln &#x017F;ie mei&#x017F;tens<lb/>
zahmer Erziehung gewohnet, von un-<lb/>
glaublichen vielen Raub-Thieren und<lb/>
Raub-Vo&#x0364;geln, &#x017F;owohl in der Paltz die<lb/>
Alten, in der Lege-Zeit die Eyer, und in<lb/>
der Bru&#x0364;th-Zeit die Jungen, ja durchs<lb/>
gantze Jahr ha&#x0364;uffig und &#x017F;cha&#x0364;ndlich ver-<lb/>
tilget werden, hat man zu Verhu&#x0364;tung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en oder ga&#x0364;ntzlicher Vertilgung die&#x017F;es<lb/>
ko&#x017F;tbahren frembden Vogels in wohlbe-<lb/>
&#x017F;tallten Herr&#x017F;chafftlichen Geha&#x0364;gen, einige<lb/><hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian</hi>en-Ga&#x0364;rthen <hi rendition="#aq">inventi</hi>ret, die&#x017F;elben<lb/>
an &#x017F;olche Gelegenheiten angeleget, wo<lb/>
man dergleichen Oerter antreffen ko&#x0364;nne,<lb/>
welche mit Auen, Weitzen und Frucht-<lb/>
Feldern von der Natur gezieret und be-<lb/><cb/>
gu&#x0364;tert &#x017F;ind, wo&#x017F;elb&#x017F;t auch vornehmlich<lb/>
Winters-Zeit mit warmen Beha&#x0364;ltni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en von Dannen- oder Fichten-Dickigten<lb/>
der Ort verwahret &#x017F;ein muß. Auch wird<lb/>
mit einem guten Zaun, nach Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Weite des Eigenthumbs-Herrns belie-<lb/>
bigem Gefallen, &#x017F;olcher weit oder enge<lb/>
umbfangen, dahin die wilden <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian</hi>en<lb/>
im Sommer und Winter ihre Zuflucht<lb/>
nehmen, auch &#x017F;o wohl vor den wilden<lb/>
Thieren, als vor dem zahmen Vieh ihre<lb/>
Paltz, Lege- und Bru&#x0364;th-Zeit viel &#x017F;iche-<lb/>
rer verrichten, und &#x017F;ich al&#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er vermeh-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen: Des Winters aber wird eine<lb/>
gebu&#x0364;hrliche Futter-Sta&#x0364;tte ge&#x017F;etzet, wo-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie an einem reinen Ort gegen der<lb/>
Sonnen gefu&#x0364;ttert werden. Dann in<lb/>
Mangel de&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;en frembden Vo&#x0364;geln<lb/>
gar nicht zu verdencken, wann &#x017F;ie von ei-<lb/>
ner &#x017F;olchen hungerichen Revier oder viel-<lb/>
mehr von einem geitzigen Herrn gar weg-<lb/>
ziehen, und ihre Nahrung oder Lebens-<lb/>
Unterhalt anderwa&#x0364;rts &#x017F;uchen. Die&#x017F;er<lb/>
wilde <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian-</hi>Garthen aber muß nun<lb/>
derge&#x017F;talt und al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, daß<lb/>
&#x017F;ie darinnen gerne wohnen, &#x017F;ich unter die<lb/>
Stra&#x0364;ucher, Farren-Kraut oder alt Graß<lb/>
oder Geni&#x017F;te verbergen mo&#x0364;gen. Er muß<lb/>
auch Brunnen-Qvellen, flie&#x017F;&#x017F;ende Ba&#x0364;-<lb/>
che und Beer-tragendes Ge&#x017F;tra&#x0364;uch ha-<lb/>
ben, wie auch niedrige Ba&#x0364;umlein, dar-<lb/>
auf &#x017F;ie des Nachts geruhig &#x017F;itzen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Er muß &#x017F;o liegen, daß er nicht von<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Gie&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet werde,<lb/>
und Schaden ge&#x017F;chehen mo&#x0364;ge: Man &#x017F;oll<lb/>
auch Ameiß-Haufen mit ihren Eyern<lb/>
hinein bringen, damit &#x017F;ie &#x017F;ich vermeh-<lb/>
ren, und denen jungen <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ianen</hi> eine<lb/>
nu&#x0364;tzliche Spei&#x017F;e &#x017F;eyn. Anfa&#x0364;nglich muß<lb/>
man in &#x017F;olche Ga&#x0364;rthen zehen Hu&#x0364;hner<lb/>
und zwey Ha&#x0364;hne &#x017F;etzen, die abge&#x017F;chnitte-<lb/>
ne Federn ausziehen, &#x017F;o bleiben &#x017F;ie geru-<lb/>
hig in der Bruth, ziehen die jungen<lb/><hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ianen</hi> auf, welche in die nech&#x017F;t gele-<lb/>
gene Felder, in der Gegend herumb nach<lb/>
ihrer Nahrung ausfliegen, des Nachts<lb/>
aber wieder in den Garthen zu ihrer<lb/>
Geburths-Stadt kommen. Bald nach<lb/>
der Ernde im er&#x017F;ten Jahr muß man ih-<lb/>
nen alle Morgen in ihrer Futter&#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
Weitzen, Hanff-Ko&#x0364;rner, und wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mohn-Saamen vor&#x017F;chu&#x0364;tten, &#x017F;o gewoh-<lb/>
nen &#x017F;ie gerne den&#x017F;elben Ort, und kom-<lb/>
men o&#x0364;ffters dahin. Wann &#x017F;ie nun et-<lb/>
liche mahl al&#x017F;o gefu&#x0364;ttert werden, wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0494] Fuͤnffter Theil/ Von der Phaſanerie. Die Phaſanerie oder Wiſſenſchafft dieſe frembde Voͤgel, ſo wohl in ſeiner wilden Freyheit zu conſerviren, zu he- gen, zu vermehren, und zu fangen, als auch dieſelbigen zur Vergnuͤgung Hoher Herrſchafftlichen Luſtbarkeiten in groſſer Menge zahm zu erziehen, iſt nechſt der Falconnerie eine nicht geringe Kunſt, daß man nemlich dieſe von uns allhier in einem hietzigen Climate oder warm ge- wohnt erzogene Voͤgel nicht allein in unſerm kalten nordiſchen Climate wider ihre habende innerliche Eigenſchafft, eben als in ihrem Vaterlande, beſtaͤndig zu verbleiben und ſich zu mehren naturaliſi- ret, ſondern auch, daß man dieſe frembde wilde Voͤgel, vermittelſt des Menſchen Erfindung, auf eine teutſche Meile, und noch weiter, herzu locken koͤnne, ja nicht allein unſere erzogene, und in der Naͤhe verflogene, ſondern ſo gar auch frembde unbekante Phaſianen, an ſich zu locken wiſſe, welches, wie einige darvor halten wollen, in vorigten Zeiten, bey der al- ten Welt, gantz unbekant geweſen ſeyn ſoll, ſo ich aber, weiln es zweiffel- hafftig, in ſeinem Werth beruhen laſſe, und einem jeden zu glauben, oder daran zu zweifflen, frey ſtelle; Wie in dieſer Wiſſenſchafft dann auch keine andere Nation in der Welt am meiſten, ſowohl verſtaͤndig, als auch gluͤcklich floriret, als die Boͤhmen, welches ihnen mit allem Recht und Grund der Wahrheit ruͤhm- lich nachzuſagen gebuͤhret. Dieweiln dann nun dieſe delicate Phaſan-Voͤgel allhier in unſerm Teutſchland wegen des kalten nordiſchen Climatis vornemlich ſehr rar und beſchwerlich auffzubringen ſind; Darbey auch, weiln ſie meiſtens zahmer Erziehung gewohnet, von un- glaublichen vielen Raub-Thieren und Raub-Voͤgeln, ſowohl in der Paltz die Alten, in der Lege-Zeit die Eyer, und in der Bruͤth-Zeit die Jungen, ja durchs gantze Jahr haͤuffig und ſchaͤndlich ver- tilget werden, hat man zu Verhuͤtung deſſen oder gaͤntzlicher Vertilgung dieſes koſtbahren frembden Vogels in wohlbe- ſtallten Herrſchafftlichen Gehaͤgen, einige Phaſianen-Gaͤrthen inventiret, dieſelben an ſolche Gelegenheiten angeleget, wo man dergleichen Oerter antreffen koͤnne, welche mit Auen, Weitzen und Frucht- Feldern von der Natur gezieret und be- guͤtert ſind, woſelbſt auch vornehmlich Winters-Zeit mit warmen Behaͤltniſ- ſen von Dannen- oder Fichten-Dickigten der Ort verwahret ſein muß. Auch wird mit einem guten Zaun, nach Groͤſſe und Weite des Eigenthumbs-Herrns belie- bigem Gefallen, ſolcher weit oder enge umbfangen, dahin die wilden Phaſianen im Sommer und Winter ihre Zuflucht nehmen, auch ſo wohl vor den wilden Thieren, als vor dem zahmen Vieh ihre Paltz, Lege- und Bruͤth-Zeit viel ſiche- rer verrichten, und ſich alſo beſſer vermeh- ren koͤnnen: Des Winters aber wird eine gebuͤhrliche Futter-Staͤtte geſetzet, wo- ſelbſt ſie an einem reinen Ort gegen der Sonnen gefuͤttert werden. Dann in Mangel deſſen, dieſen frembden Voͤgeln gar nicht zu verdencken, wann ſie von ei- ner ſolchen hungerichen Revier oder viel- mehr von einem geitzigen Herrn gar weg- ziehen, und ihre Nahrung oder Lebens- Unterhalt anderwaͤrts ſuchen. Dieſer wilde Phaſian-Garthen aber muß nun dergeſtalt und alſo beſchaffen ſeyn, daß ſie darinnen gerne wohnen, ſich unter die Straͤucher, Farren-Kraut oder alt Graß oder Geniſte verbergen moͤgen. Er muß auch Brunnen-Qvellen, flieſſende Baͤ- che und Beer-tragendes Geſtraͤuch ha- ben, wie auch niedrige Baͤumlein, dar- auf ſie des Nachts geruhig ſitzen koͤnnen. Er muß ſo liegen, daß er nicht von Waſſer-Gieſſen uͤberſchwemmet werde, und Schaden geſchehen moͤge: Man ſoll auch Ameiß-Haufen mit ihren Eyern hinein bringen, damit ſie ſich vermeh- ren, und denen jungen Phaſianen eine nuͤtzliche Speiſe ſeyn. Anfaͤnglich muß man in ſolche Gaͤrthen zehen Huͤhner und zwey Haͤhne ſetzen, die abgeſchnitte- ne Federn ausziehen, ſo bleiben ſie geru- hig in der Bruth, ziehen die jungen Phaſianen auf, welche in die nechſt gele- gene Felder, in der Gegend herumb nach ihrer Nahrung ausfliegen, des Nachts aber wieder in den Garthen zu ihrer Geburths-Stadt kommen. Bald nach der Ernde im erſten Jahr muß man ih- nen alle Morgen in ihrer Futterſtaͤdte Weitzen, Hanff-Koͤrner, und weiſſen Mohn-Saamen vorſchuͤtten, ſo gewoh- nen ſie gerne denſelben Ort, und kom- men oͤffters dahin. Wann ſie nun et- liche mahl alſo gefuͤttert werden, wird ſolches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/494
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/494>, abgerufen am 25.05.2019.