Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünffter Theil/
[Spaltenumbruch] tene Kümme, daß man kaum das Holtz
an der Schale zerschneide, oder entgäntzt,
uffgehängt. Einige brauchen schwache
Simbsen darzu. Jn dem mittlern Platz
dieser Rinnen nun wird eine Taube oder
ein weisses Huhn angepflöcket, daß, so
bald der Raub-Vogel derselbigen begeh-
ret, und darauff stossen will, er sich ent-
weder inner- oder ausserhalb der Netze
dermaassen verwirret, daß grosse Müh
giebt, solchen heraus zu nehmen. Diß
Garn wird ins Gevierdte gestellet, es
fangen sich aber nur meist junge, und
selten alte. Mit den Wänden aber wer-
den derer selten gefangen, wiewohlen ei-
nige bißweilen nach denen Lock-Vögeln
und Läufften stossen, und gefangen wer-
den: Wann aber mit Wänden ausser-
halb des Stricks gestellet wird, kan sol-
ches hart vor dem Holtz, wo man die
Raub-Vögel stets fliehen siehet, mit
ein Paar Wänden und einer Tauben
geschehen und dieselben gefangen werden,
so, daß entweder die Taube auf ein Ge-
rege gesetzt, und, wann der Raub-Vo-
gel sich vernehmen lässet, mit einer Schnur
gezupffet, oder dieselbe an einen lan-
gen Zwirnsfaden gebunden werde, wel-
cher durch einen Pflock, so in der Mit-
ten ein Loch hat, gezogen wird. Dieser
Pflock muß auff dem Heerd tief eingeschla-
gen seyn, daß ihm die Wände nicht fehl
schlagen; Die Taube wird etwan vor
den Heerd niedergesetzt; wann sich nun
der Raub-Vogel vernehmen lässet, wird
an der Schnur gezupffet, daß die Taube
[Spaltenumbruch] flattert, will sie fliegen, wird ihr nach-
gegeben, wann sie nun der Raub-Vo-
gel fänget und sie mit seinen Klauen recht
feste gefasset, wird sie nach sich zwischen die
Wände gezogen, und alsdann der Raub-
Vogel von selbigen überdecket. Jm Strich
werden sie von Falconierern folgender
Gestalt artig gefangen: Sie machen nach
Osten und Westen, Auff- und Niedergang
der Sonnen Ort und Ende, da sie be-
düncket, wo der Falcken-Strich gehe,
zwey hohe Stangen, deren jede in der Hö-
he ein Loch hat, wodurch eine sehr lan-
ge Schnur gehet, daran ein Raub-Vo-
gel, und dann drey oder vier Klafftern
oberhalb des Vogels ein ziemlicher di-
cker Busch Federn angemachet, und zu
des Vogels Sitz ein etwas erhabenes
breites Hübelgen von Rasen bereitet ist,
wann die Schnur gezupffet, und der
Vogel fliehen muß, so flattern die Federn
auch hin und wieder, daß dann den
Wild-Fang deucht, als ob dieser Vogel
einen Raub hätte, und sich alsofort nach
dem Ort hernieder begiebt, da dann auf
dreyen unterschiedlichen Orten kleine
Heerde und Wände, etwas weit von den
Stangen, und allezeit ein Heerd etwas
näher als der ander, nach der Hütten
gerichtet, darauff stehen Tauben oder
andere Vögel angefesselt, die werden als-
dann gereget, und wann dieselbigen stos-
sen, werden sie mit denen Wänden über-
zogen, wie solches Fangen Herr Conrad
Aittinger
ausführlich beschrieben.

Von der Krähen-Hütte.
[Spaltenumbruch]

Dieses ist ebenfalls eine feine Lust, so
man zum Zeit-Vertreib vornehmen kan,
wann auf dem Lande ohnweit eines Dorf-
fes auf dem Felde ein flacher Berg oder
Hügel ist, über welchen die Krähen mei-
stens ihren Flug und Zug von den Fel-
dern nach dem Dorff oder Wald haben,
daselbst wird eine tieffe viereckigte Gru-
be oben auf den Berg in die Erde gegra-
ben, und darinnen von geschrothe-
nem Holtz eine Cammer gemachet, 7. El-
len ins Gevierdte, und 5. Ellen tieff, von
deren einer Seiten eine Thür gelassen,
in die andern drey Seiten aber Fenster
oder Schieß-Löcher gemachet werden, vor
jedwedes Schieß-Loch wird ein dürrer
Baum hingesetzet, die Cammer oben zu
mit Erden beschüttet, daß nichts als ein
[Spaltenumbruch] Hügel zu sehen und zu mercken ist. Auf
solchen Hügel wird ein Stengel mit ei-
ner Krücke durch den Hügel in die Cam-
mer gemachet, auff welche Krücke ein
Schuhu, Habicht oder Eule angefesselt
wird. Wann nun die Krähen, Tholen
oder Aelstern vorbey fliegen, und dieses
Monstrum sitzen sehen, so fliegen sie häuf-
fig herzu, denselbigen zu stossen, setzen
sich auff die dürren Bäume, da sie dann
gut wegzuschiessen, solten auch welche
wegfliehen, muß man nur den Schuhu
oder Habicht mit der Stange in die höhe
heben, daß er sich rühret, so kommen sie
wiederumb herzu, ihn aus Mißgunst zu
stossen, werden aber betrogen. Man
kan währender Lust darinnen essen, trin-
cken, Carthe spiehlen oder Toback rau-

chen,

Fuͤnffter Theil/
[Spaltenumbruch] tene Kuͤmme, daß man kaum das Holtz
an der Schale zerſchneide, oder entgaͤntzt,
uffgehaͤngt. Einige brauchen ſchwache
Simbſen darzu. Jn dem mittlern Platz
dieſer Rinnen nun wird eine Taube oder
ein weiſſes Huhn angepfloͤcket, daß, ſo
bald der Raub-Vogel derſelbigen begeh-
ret, und darauff ſtoſſen will, er ſich ent-
weder inner- oder auſſerhalb der Netze
dermaaſſen verwirret, daß groſſe Muͤh
giebt, ſolchen heraus zu nehmen. Diß
Garn wird ins Gevierdte geſtellet, es
fangen ſich aber nur meiſt junge, und
ſelten alte. Mit den Waͤnden aber wer-
den derer ſelten gefangen, wiewohlen ei-
nige bißweilen nach denen Lock-Voͤgeln
und Laͤufften ſtoſſen, und gefangen wer-
den: Wann aber mit Waͤnden auſſer-
halb des Stricks geſtellet wird, kan ſol-
ches hart vor dem Holtz, wo man die
Raub-Voͤgel ſtets fliehen ſiehet, mit
ein Paar Waͤnden und einer Tauben
geſchehen und dieſelben gefangen werden,
ſo, daß entweder die Taube auf ein Ge-
rege geſetzt, und, wann der Raub-Vo-
gel ſich vernehmen laͤſſet, mit eineꝛ Schnur
gezupffet, oder dieſelbe an einen lan-
gen Zwirnsfaden gebunden werde, wel-
cher durch einen Pflock, ſo in der Mit-
ten ein Loch hat, gezogen wird. Dieſer
Pflock muß auff dem Heeꝛd tief eingeſchla-
gen ſeyn, daß ihm die Waͤnde nicht fehl
ſchlagen; Die Taube wird etwan vor
den Heerd niedergeſetzt; wann ſich nun
der Raub-Vogel vernehmen laͤſſet, wird
an der Schnur gezupffet, daß die Taube
[Spaltenumbruch] flattert, will ſie fliegen, wird ihr nach-
gegeben, wann ſie nun der Raub-Vo-
gel faͤnget und ſie mit ſeinen Klauen recht
feſte gefaſſet, wird ſie nach ſich zwiſchen die
Waͤnde gezogen, und alsdann der Raub-
Vogel von ſelbigen uͤberdecket. Jm Strich
werden ſie von Falconierern folgender
Geſtalt artig gefangen: Sie machen nach
Oſten und Weſten, Auff- und Niedergang
der Sonnen Ort und Ende, da ſie be-
duͤncket, wo der Falcken-Strich gehe,
zwey hohe Stangen, deren jede in der Hoͤ-
he ein Loch hat, wodurch eine ſehr lan-
ge Schnur gehet, daran ein Raub-Vo-
gel, und dann drey oder vier Klafftern
oberhalb des Vogels ein ziemlicher di-
cker Buſch Federn angemachet, und zu
des Vogels Sitz ein etwas erhabenes
breites Huͤbelgen von Raſen bereitet iſt,
wann die Schnur gezupffet, und der
Vogel fliehen muß, ſo flattern die Federn
auch hin und wieder, daß dann den
Wild-Fang deucht, als ob dieſer Vogel
einen Raub haͤtte, und ſich alſofort nach
dem Ort hernieder begiebt, da dann auf
dreyen unterſchiedlichen Orten kleine
Heerde und Waͤnde, etwas weit von den
Stangen, und allezeit ein Heerd etwas
naͤher als der ander, nach der Huͤtten
gerichtet, darauff ſtehen Tauben oder
andere Voͤgel angefeſſelt, die werden als-
dann gereget, und wann dieſelbigen ſtoſ-
ſen, werden ſie mit denen Waͤnden uͤber-
zogen, wie ſolches Fangen Herr Conrad
Aittinger
ausfuͤhrlich beſchrieben.

Von der Kraͤhen-Huͤtte.
[Spaltenumbruch]

Dieſes iſt ebenfalls eine feine Luſt, ſo
man zum Zeit-Vertreib vornehmen kan,
wann auf dem Lande ohnweit eines Dorf-
fes auf dem Felde ein flacher Berg oder
Huͤgel iſt, uͤber welchen die Kraͤhen mei-
ſtens ihren Flug und Zug von den Fel-
dern nach dem Dorff oder Wald haben,
daſelbſt wird eine tieffe viereckigte Gru-
be oben auf den Berg in die Erde gegra-
ben, und darinnen von geſchrothe-
nem Holtz eine Cammer gemachet, 7. El-
len ins Gevierdte, und 5. Ellen tieff, von
deren einer Seiten eine Thuͤr gelaſſen,
in die andern drey Seiten aber Fenſter
oder Schieß-Loͤcher gemachet werden, vor
jedwedes Schieß-Loch wird ein duͤrrer
Baum hingeſetzet, die Cammer oben zu
mit Erden beſchuͤttet, daß nichts als ein
[Spaltenumbruch] Huͤgel zu ſehen und zu mercken iſt. Auf
ſolchen Huͤgel wird ein Stengel mit ei-
ner Kruͤcke durch den Huͤgel in die Cam-
mer gemachet, auff welche Kruͤcke ein
Schuhu, Habicht oder Eule angefeſſelt
wird. Wann nun die Kraͤhen, Tholen
oder Aelſtern vorbey fliegen, und dieſes
Monſtrum ſitzen ſehen, ſo fliegen ſie haͤuf-
fig herzu, denſelbigen zu ſtoſſen, ſetzen
ſich auff die duͤrren Baͤume, da ſie dann
gut wegzuſchieſſen, ſolten auch welche
wegfliehen, muß man nur den Schuhu
oder Habicht mit der Stange in die hoͤhe
heben, daß er ſich ruͤhret, ſo kommen ſie
wiederumb herzu, ihn aus Mißgunſt zu
ſtoſſen, werden aber betrogen. Man
kan waͤhrender Luſt darinnen eſſen, trin-
cken, Carthe ſpiehlen oder Toback rau-

chen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0520" n="350"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
tene Ku&#x0364;mme, daß man kaum das Holtz<lb/>
an der Schale zer&#x017F;chneide, oder entga&#x0364;ntzt,<lb/>
uffgeha&#x0364;ngt. Einige brauchen &#x017F;chwache<lb/>
Simb&#x017F;en darzu. Jn dem mittlern Platz<lb/>
die&#x017F;er Rinnen nun wird eine Taube oder<lb/>
ein wei&#x017F;&#x017F;es Huhn angepflo&#x0364;cket, daß, &#x017F;o<lb/>
bald der Raub-Vogel der&#x017F;elbigen begeh-<lb/>
ret, und darauff &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en will, er &#x017F;ich ent-<lb/>
weder inner- oder au&#x017F;&#x017F;erhalb der Netze<lb/>
dermaa&#x017F;&#x017F;en verwirret, daß gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;h<lb/>
giebt, &#x017F;olchen heraus zu nehmen. Diß<lb/>
Garn wird ins Gevierdte ge&#x017F;tellet, es<lb/>
fangen &#x017F;ich aber nur mei&#x017F;t junge, und<lb/>
&#x017F;elten alte. Mit den Wa&#x0364;nden aber wer-<lb/>
den derer &#x017F;elten gefangen, wiewohlen ei-<lb/>
nige bißweilen nach denen Lock-Vo&#x0364;geln<lb/>
und La&#x0364;ufften &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und gefangen wer-<lb/>
den: Wann aber mit Wa&#x0364;nden au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb des Stricks ge&#x017F;tellet wird, kan &#x017F;ol-<lb/>
ches hart vor dem Holtz, wo man die<lb/>
Raub-Vo&#x0364;gel &#x017F;tets fliehen &#x017F;iehet, mit<lb/>
ein Paar Wa&#x0364;nden und einer Tauben<lb/>
ge&#x017F;chehen und die&#x017F;elben gefangen werden,<lb/>
&#x017F;o, daß entweder die Taube auf ein Ge-<lb/>
rege ge&#x017F;etzt, und, wann der Raub-Vo-<lb/>
gel &#x017F;ich vernehmen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, mit eine&#xA75B; Schnur<lb/>
gezupffet, oder die&#x017F;elbe an einen lan-<lb/>
gen Zwirnsfaden gebunden werde, wel-<lb/>
cher durch einen Pflock, &#x017F;o in der Mit-<lb/>
ten ein Loch hat, gezogen wird. Die&#x017F;er<lb/>
Pflock muß auff dem Hee&#xA75B;d tief einge&#x017F;chla-<lb/>
gen &#x017F;eyn, daß ihm die Wa&#x0364;nde nicht fehl<lb/>
&#x017F;chlagen; Die Taube wird etwan vor<lb/>
den Heerd niederge&#x017F;etzt; wann &#x017F;ich nun<lb/>
der Raub-Vogel vernehmen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, wird<lb/>
an der Schnur gezupffet, daß die Taube<lb/><cb/>
flattert, will &#x017F;ie fliegen, wird ihr nach-<lb/>
gegeben, wann &#x017F;ie nun der Raub-Vo-<lb/>
gel fa&#x0364;nget und &#x017F;ie mit &#x017F;einen Klauen recht<lb/>
fe&#x017F;te gefa&#x017F;&#x017F;et, wird &#x017F;ie nach &#x017F;ich zwi&#x017F;chen die<lb/>
Wa&#x0364;nde gezogen, und alsdann der Raub-<lb/>
Vogel von &#x017F;elbigen u&#x0364;berdecket. Jm Strich<lb/>
werden &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Falconie</hi>rern folgender<lb/>
Ge&#x017F;talt artig gefangen: Sie machen nach<lb/>
O&#x017F;ten und We&#x017F;ten, Auff- und Niedergang<lb/>
der Sonnen Ort und Ende, da &#x017F;ie be-<lb/>
du&#x0364;ncket, wo der Falcken-Strich gehe,<lb/>
zwey hohe Stangen, deren jede in der Ho&#x0364;-<lb/>
he ein Loch hat, wodurch eine &#x017F;ehr lan-<lb/>
ge Schnur gehet, daran ein Raub-Vo-<lb/>
gel, und dann drey oder vier Klafftern<lb/>
oberhalb des Vogels ein ziemlicher di-<lb/>
cker Bu&#x017F;ch Federn angemachet, und zu<lb/>
des Vogels Sitz ein etwas erhabenes<lb/>
breites Hu&#x0364;belgen von Ra&#x017F;en bereitet i&#x017F;t,<lb/>
wann die Schnur gezupffet, und der<lb/>
Vogel fliehen muß, &#x017F;o flattern die Federn<lb/>
auch hin und wieder, daß dann den<lb/>
Wild-Fang deucht, als ob die&#x017F;er Vogel<lb/>
einen Raub ha&#x0364;tte, und &#x017F;ich al&#x017F;ofort nach<lb/>
dem Ort hernieder begiebt, da dann auf<lb/>
dreyen unter&#x017F;chiedlichen Orten kleine<lb/>
Heerde und Wa&#x0364;nde, etwas weit von den<lb/>
Stangen, und allezeit ein Heerd etwas<lb/>
na&#x0364;her als der ander, nach der Hu&#x0364;tten<lb/>
gerichtet, darauff &#x017F;tehen Tauben oder<lb/>
andere Vo&#x0364;gel angefe&#x017F;&#x017F;elt, die werden als-<lb/>
dann gereget, und wann die&#x017F;elbigen &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, werden &#x017F;ie mit denen Wa&#x0364;nden u&#x0364;ber-<lb/>
zogen, wie &#x017F;olches Fangen Herr <hi rendition="#aq">Conrad<lb/>
Aittinger</hi> ausfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#in">K</hi>ra&#x0364;hen-<hi rendition="#in">H</hi>u&#x0364;tte.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t ebenfalls eine feine Lu&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
man zum Zeit-Vertreib vornehmen kan,<lb/>
wann auf dem Lande ohnweit eines Dorf-<lb/>
fes auf dem Felde ein flacher Berg oder<lb/>
Hu&#x0364;gel i&#x017F;t, u&#x0364;ber welchen die Kra&#x0364;hen mei-<lb/>
&#x017F;tens ihren Flug und Zug von den Fel-<lb/>
dern nach dem Dorff oder Wald haben,<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t wird eine tieffe viereckigte Gru-<lb/>
be oben auf den Berg in die Erde gegra-<lb/>
ben, und darinnen von ge&#x017F;chrothe-<lb/>
nem Holtz eine Cammer gemachet, 7. El-<lb/>
len ins Gevierdte, und 5. Ellen tieff, von<lb/>
deren einer Seiten eine Thu&#x0364;r gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
in die andern drey Seiten aber Fen&#x017F;ter<lb/>
oder Schieß-Lo&#x0364;cher gemachet werden, vor<lb/>
jedwedes Schieß-Loch wird ein du&#x0364;rrer<lb/>
Baum hinge&#x017F;etzet, die Cammer oben zu<lb/>
mit Erden be&#x017F;chu&#x0364;ttet, daß nichts als ein<lb/><cb/>
Hu&#x0364;gel zu &#x017F;ehen und zu mercken i&#x017F;t. Auf<lb/>
&#x017F;olchen Hu&#x0364;gel wird ein Stengel mit ei-<lb/>
ner Kru&#x0364;cke durch den Hu&#x0364;gel in die Cam-<lb/>
mer gemachet, auff welche Kru&#x0364;cke ein<lb/>
Schuhu, Habicht oder Eule angefe&#x017F;&#x017F;elt<lb/>
wird. Wann nun die Kra&#x0364;hen, Tholen<lb/>
oder Ael&#x017F;tern vorbey fliegen, und die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Mon&#x017F;trum</hi> &#x017F;itzen &#x017F;ehen, &#x017F;o fliegen &#x017F;ie ha&#x0364;uf-<lb/>
fig herzu, den&#x017F;elbigen zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;etzen<lb/>
&#x017F;ich auff die du&#x0364;rren Ba&#x0364;ume, da &#x017F;ie dann<lb/>
gut wegzu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;olten auch welche<lb/>
wegfliehen, muß man nur den Schuhu<lb/>
oder Habicht mit der Stange in die ho&#x0364;he<lb/>
heben, daß er &#x017F;ich ru&#x0364;hret, &#x017F;o kommen &#x017F;ie<lb/>
wiederumb herzu, ihn aus Mißgun&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, werden aber betrogen. Man<lb/>
kan wa&#x0364;hrender Lu&#x017F;t darinnen e&#x017F;&#x017F;en, trin-<lb/>
cken, Carthe &#x017F;piehlen oder Toback rau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0520] Fuͤnffter Theil/ tene Kuͤmme, daß man kaum das Holtz an der Schale zerſchneide, oder entgaͤntzt, uffgehaͤngt. Einige brauchen ſchwache Simbſen darzu. Jn dem mittlern Platz dieſer Rinnen nun wird eine Taube oder ein weiſſes Huhn angepfloͤcket, daß, ſo bald der Raub-Vogel derſelbigen begeh- ret, und darauff ſtoſſen will, er ſich ent- weder inner- oder auſſerhalb der Netze dermaaſſen verwirret, daß groſſe Muͤh giebt, ſolchen heraus zu nehmen. Diß Garn wird ins Gevierdte geſtellet, es fangen ſich aber nur meiſt junge, und ſelten alte. Mit den Waͤnden aber wer- den derer ſelten gefangen, wiewohlen ei- nige bißweilen nach denen Lock-Voͤgeln und Laͤufften ſtoſſen, und gefangen wer- den: Wann aber mit Waͤnden auſſer- halb des Stricks geſtellet wird, kan ſol- ches hart vor dem Holtz, wo man die Raub-Voͤgel ſtets fliehen ſiehet, mit ein Paar Waͤnden und einer Tauben geſchehen und dieſelben gefangen werden, ſo, daß entweder die Taube auf ein Ge- rege geſetzt, und, wann der Raub-Vo- gel ſich vernehmen laͤſſet, mit eineꝛ Schnur gezupffet, oder dieſelbe an einen lan- gen Zwirnsfaden gebunden werde, wel- cher durch einen Pflock, ſo in der Mit- ten ein Loch hat, gezogen wird. Dieſer Pflock muß auff dem Heeꝛd tief eingeſchla- gen ſeyn, daß ihm die Waͤnde nicht fehl ſchlagen; Die Taube wird etwan vor den Heerd niedergeſetzt; wann ſich nun der Raub-Vogel vernehmen laͤſſet, wird an der Schnur gezupffet, daß die Taube flattert, will ſie fliegen, wird ihr nach- gegeben, wann ſie nun der Raub-Vo- gel faͤnget und ſie mit ſeinen Klauen recht feſte gefaſſet, wird ſie nach ſich zwiſchen die Waͤnde gezogen, und alsdann der Raub- Vogel von ſelbigen uͤberdecket. Jm Strich werden ſie von Falconierern folgender Geſtalt artig gefangen: Sie machen nach Oſten und Weſten, Auff- und Niedergang der Sonnen Ort und Ende, da ſie be- duͤncket, wo der Falcken-Strich gehe, zwey hohe Stangen, deren jede in der Hoͤ- he ein Loch hat, wodurch eine ſehr lan- ge Schnur gehet, daran ein Raub-Vo- gel, und dann drey oder vier Klafftern oberhalb des Vogels ein ziemlicher di- cker Buſch Federn angemachet, und zu des Vogels Sitz ein etwas erhabenes breites Huͤbelgen von Raſen bereitet iſt, wann die Schnur gezupffet, und der Vogel fliehen muß, ſo flattern die Federn auch hin und wieder, daß dann den Wild-Fang deucht, als ob dieſer Vogel einen Raub haͤtte, und ſich alſofort nach dem Ort hernieder begiebt, da dann auf dreyen unterſchiedlichen Orten kleine Heerde und Waͤnde, etwas weit von den Stangen, und allezeit ein Heerd etwas naͤher als der ander, nach der Huͤtten gerichtet, darauff ſtehen Tauben oder andere Voͤgel angefeſſelt, die werden als- dann gereget, und wann dieſelbigen ſtoſ- ſen, werden ſie mit denen Waͤnden uͤber- zogen, wie ſolches Fangen Herr Conrad Aittinger ausfuͤhrlich beſchrieben. Von der Kraͤhen-Huͤtte. Dieſes iſt ebenfalls eine feine Luſt, ſo man zum Zeit-Vertreib vornehmen kan, wann auf dem Lande ohnweit eines Dorf- fes auf dem Felde ein flacher Berg oder Huͤgel iſt, uͤber welchen die Kraͤhen mei- ſtens ihren Flug und Zug von den Fel- dern nach dem Dorff oder Wald haben, daſelbſt wird eine tieffe viereckigte Gru- be oben auf den Berg in die Erde gegra- ben, und darinnen von geſchrothe- nem Holtz eine Cammer gemachet, 7. El- len ins Gevierdte, und 5. Ellen tieff, von deren einer Seiten eine Thuͤr gelaſſen, in die andern drey Seiten aber Fenſter oder Schieß-Loͤcher gemachet werden, vor jedwedes Schieß-Loch wird ein duͤrrer Baum hingeſetzet, die Cammer oben zu mit Erden beſchuͤttet, daß nichts als ein Huͤgel zu ſehen und zu mercken iſt. Auf ſolchen Huͤgel wird ein Stengel mit ei- ner Kruͤcke durch den Huͤgel in die Cam- mer gemachet, auff welche Kruͤcke ein Schuhu, Habicht oder Eule angefeſſelt wird. Wann nun die Kraͤhen, Tholen oder Aelſtern vorbey fliegen, und dieſes Monſtrum ſitzen ſehen, ſo fliegen ſie haͤuf- fig herzu, denſelbigen zu ſtoſſen, ſetzen ſich auff die duͤrren Baͤume, da ſie dann gut wegzuſchieſſen, ſolten auch welche wegfliehen, muß man nur den Schuhu oder Habicht mit der Stange in die hoͤhe heben, daß er ſich ruͤhret, ſo kommen ſie wiederumb herzu, ihn aus Mißgunſt zu ſtoſſen, werden aber betrogen. Man kan waͤhrender Luſt darinnen eſſen, trin- cken, Carthe ſpiehlen oder Toback rau- chen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/520
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/520>, abgerufen am 26.06.2019.