Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Januarius
[Spaltenumbruch] Schnee knarret, ist es wieder vergebens,
bey Sonnen-Schein spielen sie offt mit
den Hasen, wodurch sie manchen alten
Rammler umbs Leben bringen.

Der Dachs.

Der Dachs lieget nunmehro in der
Erden, und zehret von seinem Saug-
Loche bey anhaltendem Froste, weil er
weder Würm, Kühfladen, Kröthen,
noch andere Nahrung bekommen kan,
indem alles verkrochen.

Vom Marder und Otter/ Katz/
und Jltniß.

Bey diesen Raub-Thieren ist be-
reits bey der Eigenschafft dererselben
das nöthige errinnert, und nichts zu re-
marquir
en übrig, als daß, wann ihre
Bälge gut, sie zu fangen, bey derer Ver-
mehrung aber solche lieber zu vertilgen
sind.

Vom Feder-Wildpräth.
Das Wald-Geflügel.
Der Auer-Hahn.

Der Auer-Hahn, als der vornehm-
ste Wald-Vogel, hält sich in warmem
Gebüsch, Behältniß und Gründen auff,
und hält seinen gewissen Stand, wo er
nicht verstöhret wird.

Der Birck-Hahn.

Hält sich zwar auch vor Winter-
Kälte in dicken Gebüschen, hat aber kei-
nen gewissen Stand, sondern vagiret
herumb.

Das Hasel-Huhn.

Hält sich zu dieser Zeit in warmen
Gründen, und tieffen Thälern, wo di-
ckes Tannicht verhanden, auf, umb sich
zu verbergen.

Die Wald-Schnepffe.

Dieser Vogel ist anjetzo nicht hier, son-
[Spaltenumbruch] dern weggezogen, nach wärmern Län-
dern dahin er sich retiriret.

Von wilden Tauben.

Bey jetziger grimmiger Kälte, har-
tem Frost und Schnee halten sich die wil-
den Tauben hier zu Lande gar nicht, son-
dern vermuthlich in wärmern Ländern
auff, weiln vor sie keine Nahrung zu
finden.

Von Krammets-Vögeln.

Die Schnärr nehret sich im Winter
von Känster, singet lieblich bey schönem
Sonnen-Schein auff hohen Gipffeln,
nachdem die Jahres-Zeit ist. Die Zie-
mer halten sich vorjetzo in Wacholder-
Beer-Sträuchern auf. Die Amsel aber
beständig in warmen Qvellen, in Hecken
und Sträuchern.

Vom Feld-Beflügel.
Der Trappe.

Jn diesem Monat ist noch kein Trap-
pe zu höhren, noch zu sehen; Weiln es
ein Vogel, welcher des Herbsts nach
warmen Ländern gezogen, und annoch
in der Frembde unter einem wärmern
Climate sich befindet, seine Nahrung und
Auffenthalt zu suchen.

Der Phasian.

Dieser frembde Vogel, da er bey
uns gewohnet, muß sich bey grosser Käl-
te meist in dickem Röhrigt, Werfft und
altem Graß behelffen, da ihnen die
Raub-Vögel grossen Schaden thun,
sie halten sich meist vor Kälte beysam-
men.

Das Reb-Huhn.

Die Reb-Hühner halten sich nun-
mehro beysammen, entweder in war-
men offenen Qvellen, oder unter dem ge-
frornen Schnee, auff der grünen Wei-
tzen-Saat, sich vor den Raub-Vögeln zu
verbergen.

Die

Januarius
[Spaltenumbruch] Schnee knarret, iſt es wieder vergebens,
bey Sonnen-Schein ſpielen ſie offt mit
den Haſen, wodurch ſie manchen alten
Rammler umbs Leben bringen.

Der Dachs.

Der Dachs lieget nunmehro in der
Erden, und zehret von ſeinem Saug-
Loche bey anhaltendem Froſte, weil er
weder Wuͤrm, Kuͤhfladen, Kroͤthen,
noch andere Nahrung bekommen kan,
indem alles verkrochen.

Vom Marder und Otter/ Katz/
und Jltniß.

Bey dieſen Raub-Thieren iſt be-
reits bey der Eigenſchafft dererſelben
das noͤthige errinnert, und nichts zu re-
marquir
en uͤbrig, als daß, wann ihre
Baͤlge gut, ſie zu fangen, bey derer Ver-
mehrung aber ſolche lieber zu vertilgen
ſind.

Vom Feder-Wildpraͤth.
Das Wald-Gefluͤgel.
Der Auer-Hahn.

Der Auer-Hahn, als der vornehm-
ſte Wald-Vogel, haͤlt ſich in warmem
Gebuͤſch, Behaͤltniß und Gruͤnden auff,
und haͤlt ſeinen gewiſſen Stand, wo er
nicht verſtoͤhret wird.

Der Birck-Hahn.

Haͤlt ſich zwar auch vor Winter-
Kaͤlte in dicken Gebuͤſchen, hat aber kei-
nen gewiſſen Stand, ſondern vagiret
herumb.

Das Haſel-Huhn.

Haͤlt ſich zu dieſer Zeit in warmen
Gruͤnden, und tieffen Thaͤlern, wo di-
ckes Tannicht verhanden, auf, umb ſich
zu verbergen.

Die Wald-Schnepffe.

Dieſer Vogel iſt anjetzo nicht hier, ſon-
[Spaltenumbruch] dern weggezogen, nach waͤrmern Laͤn-
dern dahin er ſich retiriret.

Von wilden Tauben.

Bey jetziger grimmiger Kaͤlte, har-
tem Froſt und Schnee halten ſich die wil-
den Tauben hier zu Lande gar nicht, ſon-
dern vermuthlich in waͤrmern Laͤndern
auff, weiln vor ſie keine Nahrung zu
finden.

Von Krammets-Voͤgeln.

Die Schnaͤrr nehret ſich im Winter
von Kaͤnſter, ſinget lieblich bey ſchoͤnem
Sonnen-Schein auff hohen Gipffeln,
nachdem die Jahres-Zeit iſt. Die Zie-
mer halten ſich vorjetzo in Wacholder-
Beer-Straͤuchern auf. Die Amſel aber
beſtaͤndig in warmen Qvellen, in Hecken
und Straͤuchern.

Vom Feld-Befluͤgel.
Der Trappe.

Jn dieſem Monat iſt noch kein Trap-
pe zu hoͤhren, noch zu ſehen; Weiln es
ein Vogel, welcher des Herbſts nach
warmen Laͤndern gezogen, und annoch
in der Frembde unter einem waͤrmern
Climate ſich befindet, ſeine Nahrung und
Auffenthalt zu ſuchen.

Der Phaſian.

Dieſer frembde Vogel, da er bey
uns gewohnet, muß ſich bey groſſer Kaͤl-
te meiſt in dickem Roͤhrigt, Werfft und
altem Graß behelffen, da ihnen die
Raub-Voͤgel groſſen Schaden thun,
ſie halten ſich meiſt vor Kaͤlte beyſam-
men.

Das Reb-Huhn.

Die Reb-Huͤhner halten ſich nun-
mehro beyſammen, entweder in war-
men offenen Qvellen, oder unter dem ge-
frornen Schnee, auff der gruͤnen Wei-
tzen-Saat, ſich vor den Raub-Voͤgeln zu
verbergen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0534" n="360"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Januarius</hi></hi></fw><lb/><cb/>
Schnee knarret, i&#x017F;t es wieder vergebens,<lb/>
bey Sonnen-Schein &#x017F;pielen &#x017F;ie offt mit<lb/>
den Ha&#x017F;en, wodurch &#x017F;ie manchen alten<lb/>
Rammler umbs Leben bringen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Dachs.</hi> </head><lb/>
                <p>Der Dachs lieget nunmehro in der<lb/>
Erden, und zehret von &#x017F;einem Saug-<lb/>
Loche bey anhaltendem Fro&#x017F;te, weil er<lb/>
weder Wu&#x0364;rm, Ku&#x0364;hfladen, Kro&#x0364;then,<lb/>
noch andere Nahrung bekommen kan,<lb/>
indem alles verkrochen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Marder und Otter/ Katz/<lb/>
und Jltniß.</hi> </head><lb/>
                <p>Bey die&#x017F;en Raub-Thieren i&#x017F;t be-<lb/>
reits bey der Eigen&#x017F;chafft derer&#x017F;elben<lb/>
das no&#x0364;thige errinnert, und nichts zu <hi rendition="#aq">re-<lb/>
marquir</hi>en u&#x0364;brig, als daß, wann ihre<lb/>
Ba&#x0364;lge gut, &#x017F;ie zu fangen, bey derer Ver-<lb/>
mehrung aber &#x017F;olche lieber zu vertilgen<lb/>
&#x017F;ind.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Vom <hi rendition="#in">F</hi>eder-<hi rendition="#in">W</hi>ildpra&#x0364;th.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Das Wald-Geflu&#x0364;gel.</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Auer-Hahn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Der Auer-Hahn, als der vornehm-<lb/>
&#x017F;te Wald-Vogel, ha&#x0364;lt &#x017F;ich in warmem<lb/>
Gebu&#x0364;&#x017F;ch, Beha&#x0364;ltniß und Gru&#x0364;nden auff,<lb/>
und ha&#x0364;lt &#x017F;einen gewi&#x017F;&#x017F;en Stand, wo er<lb/>
nicht ver&#x017F;to&#x0364;hret wird.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Birck-Hahn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Ha&#x0364;lt &#x017F;ich zwar auch vor Winter-<lb/>
Ka&#x0364;lte in dicken Gebu&#x0364;&#x017F;chen, hat aber kei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en Stand, &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">vagir</hi>et<lb/>
herumb.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Ha&#x017F;el-Huhn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Ha&#x0364;lt &#x017F;ich zu die&#x017F;er Zeit in warmen<lb/>
Gru&#x0364;nden, und tieffen Tha&#x0364;lern, wo di-<lb/>
ckes Tannicht verhanden, auf, umb &#x017F;ich<lb/>
zu verbergen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Die Wald-Schnepffe.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;er Vogel i&#x017F;t anjetzo nicht hier, &#x017F;on-<lb/><cb/>
dern weggezogen, nach wa&#x0364;rmern La&#x0364;n-<lb/>
dern dahin er &#x017F;ich <hi rendition="#aq">retiri</hi>ret.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von wilden Tauben.</hi> </head><lb/>
                  <p>Bey jetziger grimmiger Ka&#x0364;lte, har-<lb/>
tem Fro&#x017F;t und Schnee halten &#x017F;ich die wil-<lb/>
den Tauben hier zu Lande gar nicht, &#x017F;on-<lb/>
dern vermuthlich in wa&#x0364;rmern La&#x0364;ndern<lb/>
auff, weiln vor &#x017F;ie keine Nahrung zu<lb/>
finden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von Krammets-Vo&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Schna&#x0364;rr nehret &#x017F;ich im Winter<lb/>
von Ka&#x0364;n&#x017F;ter, &#x017F;inget lieblich bey &#x017F;cho&#x0364;nem<lb/>
Sonnen-Schein auff hohen Gipffeln,<lb/>
nachdem die Jahres-Zeit i&#x017F;t. Die Zie-<lb/>
mer halten &#x017F;ich vorjetzo in Wacholder-<lb/>
Beer-Stra&#x0364;uchern auf. Die Am&#x017F;el aber<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig in warmen Qvellen, in Hecken<lb/>
und Stra&#x0364;uchern.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom <hi rendition="#in">F</hi>eld-<hi rendition="#in">B</hi>eflu&#x0364;gel.</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Trappe.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jn die&#x017F;em Monat i&#x017F;t noch kein Trap-<lb/>
pe zu ho&#x0364;hren, noch zu &#x017F;ehen; Weiln es<lb/>
ein Vogel, welcher des Herb&#x017F;ts nach<lb/>
warmen La&#x0364;ndern gezogen, und annoch<lb/>
in der Frembde unter einem wa&#x0364;rmern<lb/><hi rendition="#aq">Climate</hi> &#x017F;ich befindet, &#x017F;eine Nahrung und<lb/>
Auffenthalt zu &#x017F;uchen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian.</hi></hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;er frembde Vogel, da er bey<lb/>
uns gewohnet, muß &#x017F;ich bey gro&#x017F;&#x017F;er Ka&#x0364;l-<lb/>
te mei&#x017F;t in dickem Ro&#x0364;hrigt, Werfft und<lb/>
altem Graß behelffen, da ihnen die<lb/>
Raub-Vo&#x0364;gel gro&#x017F;&#x017F;en Schaden thun,<lb/>
&#x017F;ie halten &#x017F;ich mei&#x017F;t vor Ka&#x0364;lte bey&#x017F;am-<lb/>
men.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Reb-Huhn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Reb-Hu&#x0364;hner halten &#x017F;ich nun-<lb/>
mehro bey&#x017F;ammen, entweder in war-<lb/>
men offenen Qvellen, oder unter dem ge-<lb/>
frornen Schnee, auff der gru&#x0364;nen Wei-<lb/>
tzen-Saat, &#x017F;ich vor den Raub-Vo&#x0364;geln zu<lb/>
verbergen.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0534] Januarius Schnee knarret, iſt es wieder vergebens, bey Sonnen-Schein ſpielen ſie offt mit den Haſen, wodurch ſie manchen alten Rammler umbs Leben bringen. Der Dachs. Der Dachs lieget nunmehro in der Erden, und zehret von ſeinem Saug- Loche bey anhaltendem Froſte, weil er weder Wuͤrm, Kuͤhfladen, Kroͤthen, noch andere Nahrung bekommen kan, indem alles verkrochen. Vom Marder und Otter/ Katz/ und Jltniß. Bey dieſen Raub-Thieren iſt be- reits bey der Eigenſchafft dererſelben das noͤthige errinnert, und nichts zu re- marquiren uͤbrig, als daß, wann ihre Baͤlge gut, ſie zu fangen, bey derer Ver- mehrung aber ſolche lieber zu vertilgen ſind. Vom Feder-Wildpraͤth. Das Wald-Gefluͤgel. Der Auer-Hahn. Der Auer-Hahn, als der vornehm- ſte Wald-Vogel, haͤlt ſich in warmem Gebuͤſch, Behaͤltniß und Gruͤnden auff, und haͤlt ſeinen gewiſſen Stand, wo er nicht verſtoͤhret wird. Der Birck-Hahn. Haͤlt ſich zwar auch vor Winter- Kaͤlte in dicken Gebuͤſchen, hat aber kei- nen gewiſſen Stand, ſondern vagiret herumb. Das Haſel-Huhn. Haͤlt ſich zu dieſer Zeit in warmen Gruͤnden, und tieffen Thaͤlern, wo di- ckes Tannicht verhanden, auf, umb ſich zu verbergen. Die Wald-Schnepffe. Dieſer Vogel iſt anjetzo nicht hier, ſon- dern weggezogen, nach waͤrmern Laͤn- dern dahin er ſich retiriret. Von wilden Tauben. Bey jetziger grimmiger Kaͤlte, har- tem Froſt und Schnee halten ſich die wil- den Tauben hier zu Lande gar nicht, ſon- dern vermuthlich in waͤrmern Laͤndern auff, weiln vor ſie keine Nahrung zu finden. Von Krammets-Voͤgeln. Die Schnaͤrr nehret ſich im Winter von Kaͤnſter, ſinget lieblich bey ſchoͤnem Sonnen-Schein auff hohen Gipffeln, nachdem die Jahres-Zeit iſt. Die Zie- mer halten ſich vorjetzo in Wacholder- Beer-Straͤuchern auf. Die Amſel aber beſtaͤndig in warmen Qvellen, in Hecken und Straͤuchern. Vom Feld-Befluͤgel. Der Trappe. Jn dieſem Monat iſt noch kein Trap- pe zu hoͤhren, noch zu ſehen; Weiln es ein Vogel, welcher des Herbſts nach warmen Laͤndern gezogen, und annoch in der Frembde unter einem waͤrmern Climate ſich befindet, ſeine Nahrung und Auffenthalt zu ſuchen. Der Phaſian. Dieſer frembde Vogel, da er bey uns gewohnet, muß ſich bey groſſer Kaͤl- te meiſt in dickem Roͤhrigt, Werfft und altem Graß behelffen, da ihnen die Raub-Voͤgel groſſen Schaden thun, ſie halten ſich meiſt vor Kaͤlte beyſam- men. Das Reb-Huhn. Die Reb-Huͤhner halten ſich nun- mehro beyſammen, entweder in war- men offenen Qvellen, oder unter dem ge- frornen Schnee, auff der gruͤnen Wei- tzen-Saat, ſich vor den Raub-Voͤgeln zu verbergen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/534
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/534>, abgerufen am 17.06.2019.