Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Februarius.
[Spaltenumbruch]
Von Thieren und Vögeln.
Der Bär.

Sobalde die alten Bärinnen ihre
kleine Jungen so weit gebracht, daß sie
nunmehr sehen, und ihren Bietz, oder
Zitzen selbst finden können, hat sie schon
solche grosse Sorge nicht mehr, daß sie
erdrücket werden mögten. Es spiehlen
die Jungen, wann es ein wenig gelinde,
beym Sonnen-Schein, und kriechen umb
die alte herumb; Der Bär aber bleibet
noch, sonderlich beym Schnee, in seinem
Lager, und gebrauchet sich des Saugens
an den Vorder-Tatzen, umb die Zeit zu
vertreiben.

Der Hirsch.

Wann einiges Thau-Wetter einfäl-
let, und der Schnee abgehet, ässet sich der
Hirsch in gründen, wässerichten Oer-
tern, unter denen Stämmen, von den
Aussprößlingen derer Kräuter; Bey
anhaltender Kälte aber ist die Nahrung
meist in warmen Qvellen, woselbsten sie
die Kresse und andere Kräuter suchen,
wie auch die grünen Blätter von Brom-
beer-Sträuchern, oder was sonst des
Herbsts späthe abgefallen, und über
Winter liegen blieben ist. Jn diesem
Monat werffen die stärckesten, und be-
sten Hirsche gemeiniglich das Gehörn ab;
Wann es kalt ist, wärmen sie sich an der
Sommer-Seiten, wo die Sonne anscheinet.

Das Schwein.

Jn diesem Monat hält sich das
Schwein annoch auff trockener Heyde
in grossem Dickigt auf, wo es einen gros-
sen Ameiß-Hauffen gefunden, hebet offt
den Rüssel heraus, und vernimmt den
Wind sehr weit; Wann es Schnee spüh-
ret, machet es sich nicht weit aus, es wer-
de dann verstöhret, da es in einem Cours
und in einem Trab 9. biß 10. Meilen fort-
gehet, ehe es sich wieder anderwärts ins
Lager begiebet. Die Sauen brechen bey
dem Thau-Wetter in die Erde, und su-
chen Erdmast, Farren-Kraut, und des-
sen Wurtzeln, wo es aber zu hart gefro-
ren, und sie hungern müssen, sterben sie
dahin.

Das Reh.

Wo kein Gebürge verhanden, hal-
ten sich die Rehe gerne in warmen Brü-
chern, Dickigten und Morästen auf, wo
Werfften, Bimsen und dergleichen Ge-
[Spaltenumbruch] hecke, in einander gewachsen; Nehren
sich von den Knospen und Rinden des
jungen Holtzes, scheelen solches, wie die
Ziegen: Die Wölffe, Luxe, und Füchse
trachten ihnen sehr nach im Schnee, weil
sie matt, und krafftloß worden find.

Der Hase.

Vorjetzo rammlen die Hasen häuf-
fig mit groster Begierde, und sind fast
gantz blind hinter einer Häsin, wiewohl
bey dem setzen die Jungen meist erfrie-
ren; Sie geniessen den Mistel und Ken-
ster von den Bäumen, so gefallet werden,
am meisten aber der Bauern Obst-Bäu-
me, Rinden und Kohl.

Der Wolff.

Jn diesem Monat vertheilen sich die
Wölffe weitläufftiger von einander, doch
rotten sie sich Parthey-weise zusammen,
das angeschossene krancke magere Hirsch-
Wildpräth oder Frischlinge in ihrem
Stand, Behältnisse und Lager zu be-
schleichen, und zu bespringen, weiln das
zahme Vieh noch beym harten Frost und
tieffem Schee in Ställen behalten wird,
und jagen das Wild auffs Eyß, es desto
besser zu fangen.

Der Fuchs.

Nunmehro rollen die Füchse, und
haben anjetzo ihre Brunfft; Es lauffen
ihrer viel einer läufischen Füchsin nach,
sich zu vermischen, welche nach 9. Wo-
chen, wie die Hunde, ihre Jungen wirf-
fet. Man kan sie meisterlich zum Schuß
betriegen, wann man wie ein Hase schrey-
et, und locket, da er dann Beuthe zu er-
wischen verhoffet, ihre Bälge sind zwar
noch gut, aber sie sind vom Rollen ma-
ger geworden.

Der Dachs.

Nunmehro gehet der Dachs praeci-
se
umb Lichtmesse, jedoch nach der alten
Zeit, wiederumb aus seinem Bau, es
mag auch das Wetter seyn, wie es
wolle, umb seine Nahrung zu suchen, und
zu brunfften.

Vom Marder und Otter/ Katz
und Jltniß.

Von diesen Raub-Thieren ist bereits
bey der Eigenschafft derselben das nöthige
errinnert worden, und ist nichts mehr
zu remarquiren übrig, als daß, wann

ihre
Z z 2
Februarius.
[Spaltenumbruch]
Von Thieren und Voͤgeln.
Der Baͤr.

Sobalde die alten Baͤrinnen ihre
kleine Jungen ſo weit gebracht, daß ſie
nunmehr ſehen, und ihren Bietz, oder
Zitzen ſelbſt finden koͤnnen, hat ſie ſchon
ſolche groſſe Sorge nicht mehr, daß ſie
erdruͤcket werden moͤgten. Es ſpiehlen
die Jungen, wann es ein wenig gelinde,
beym Sonnen-Schein, und kriechen umb
die alte herumb; Der Baͤr aber bleibet
noch, ſonderlich beym Schnee, in ſeinem
Lager, und gebrauchet ſich des Saugens
an den Vorder-Tatzen, umb die Zeit zu
vertreiben.

Der Hirſch.

Wann einiges Thau-Wetter einfaͤl-
let, und der Schnee abgehet, aͤſſet ſich der
Hirſch in gruͤnden, waͤſſerichten Oer-
tern, unter denen Staͤmmen, von den
Ausſproͤßlingen derer Kraͤuter; Bey
anhaltender Kaͤlte aber iſt die Nahrung
meiſt in warmen Qvellen, woſelbſten ſie
die Kreſſe und andere Kraͤuter ſuchen,
wie auch die gruͤnen Blaͤtter von Brom-
beer-Straͤuchern, oder was ſonſt des
Herbſts ſpaͤthe abgefallen, und uͤber
Winter liegen blieben iſt. Jn dieſem
Monat werffen die ſtaͤrckeſten, und be-
ſten Hirſche gemeiniglich das Gehoͤrn ab;
Wann es kalt iſt, waͤrmen ſie ſich an der
Som̃er-Seiten, wo die Sonne anſcheinet.

Das Schwein.

Jn dieſem Monat haͤlt ſich das
Schwein annoch auff trockener Heyde
in groſſem Dickigt auf, wo es einen groſ-
ſen Ameiß-Hauffen gefunden, hebet offt
den Ruͤſſel heraus, und vernimmt den
Wind ſehr weit; Wann es Schnee ſpuͤh-
ret, machet es ſich nicht weit aus, es wer-
de dann verſtoͤhret, da es in einem Cours
und in einem Trab 9. biß 10. Meilen fort-
gehet, ehe es ſich wieder anderwaͤrts ins
Lager begiebet. Die Sauen brechen bey
dem Thau-Wetter in die Erde, und ſu-
chen Erdmaſt, Farren-Kraut, und deſ-
ſen Wurtzeln, wo es aber zu hart gefro-
ren, und ſie hungern muͤſſen, ſterben ſie
dahin.

Das Reh.

Wo kein Gebuͤrge verhanden, hal-
ten ſich die Rehe gerne in warmen Bruͤ-
chern, Dickigten und Moraͤſten auf, wo
Werfften, Bimſen und dergleichen Ge-
[Spaltenumbruch] hecke, in einander gewachſen; Nehren
ſich von den Knoſpen und Rinden des
jungen Holtzes, ſcheelen ſolches, wie die
Ziegen: Die Woͤlffe, Luxe, und Fuͤchſe
trachten ihnen ſehr nach im Schnee, weil
ſie matt, und krafftloß worden find.

Der Haſe.

Vorjetzo rammlen die Haſen haͤuf-
fig mit groſter Begierde, und ſind faſt
gantz blind hinter einer Haͤſin, wiewohl
bey dem ſetzen die Jungen meiſt erfrie-
ren; Sie genieſſen den Miſtel und Ken-
ſter von den Baͤumen, ſo gefallet werden,
am meiſten aber der Bauern Obſt-Baͤu-
me, Rinden und Kohl.

Der Wolff.

Jn dieſem Monat vertheilen ſich die
Woͤlffe weitlaͤufftiger von einander, doch
rotten ſie ſich Parthey-weiſe zuſammen,
das angeſchoſſene krancke magere Hirſch-
Wildpraͤth oder Friſchlinge in ihrem
Stand, Behaͤltniſſe und Lager zu be-
ſchleichen, und zu beſpringen, weiln das
zahme Vieh noch beym harten Froſt und
tieffem Schee in Staͤllen behalten wird,
und jagen das Wild auffs Eyß, es deſto
beſſer zu fangen.

Der Fuchs.

Nunmehro rollen die Fuͤchſe, und
haben anjetzo ihre Brunfft; Es lauffen
ihrer viel einer laͤufiſchen Fuͤchſin nach,
ſich zu vermiſchen, welche nach 9. Wo-
chen, wie die Hunde, ihre Jungen wirf-
fet. Man kan ſie meiſterlich zum Schuß
betriegen, wann man wie ein Haſe ſchrey-
et, und locket, da er dann Beuthe zu er-
wiſchen verhoffet, ihre Baͤlge ſind zwar
noch gut, aber ſie ſind vom Rollen ma-
ger geworden.

Der Dachs.

Nunmehro gehet der Dachs præci-
ſe
umb Lichtmeſſe, jedoch nach der alten
Zeit, wiederumb aus ſeinem Bau, es
mag auch das Wetter ſeyn, wie es
wolle, umb ſeine Nahrung zu ſuchen, und
zu brunfften.

Vom Marder und Otter/ Katz
und Jltniß.

Von dieſen Raub-Thieren iſt bereits
bey der Eigenſchafft derſelben das noͤthige
errinnert worden, und iſt nichts mehr
zu remarquiren uͤbrig, als daß, wann

ihre
Z z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0537" n="363"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Februarius.</hi> </hi> </fw><lb/>
                <cb/>
              </div>
            </div>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von <hi rendition="#in">T</hi>hieren und <hi rendition="#in">V</hi>o&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Ba&#x0364;r.</hi> </head><lb/>
                <p>Sobalde die alten Ba&#x0364;rinnen ihre<lb/>
kleine Jungen &#x017F;o weit gebracht, daß &#x017F;ie<lb/>
nunmehr &#x017F;ehen, und ihren Bietz, oder<lb/>
Zitzen &#x017F;elb&#x017F;t finden ko&#x0364;nnen, hat &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Sorge nicht mehr, daß &#x017F;ie<lb/>
erdru&#x0364;cket werden mo&#x0364;gten. Es &#x017F;piehlen<lb/>
die Jungen, wann es ein wenig gelinde,<lb/>
beym Sonnen-Schein, und kriechen umb<lb/>
die alte herumb; Der Ba&#x0364;r aber bleibet<lb/>
noch, &#x017F;onderlich beym Schnee, in &#x017F;einem<lb/>
Lager, und gebrauchet &#x017F;ich des Saugens<lb/>
an den Vorder-Tatzen, umb die Zeit zu<lb/>
vertreiben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Hir&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
                <p>Wann einiges Thau-Wetter einfa&#x0364;l-<lb/>
let, und der Schnee abgehet, a&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich der<lb/>
Hir&#x017F;ch in gru&#x0364;nden, wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichten Oer-<lb/>
tern, unter denen Sta&#x0364;mmen, von den<lb/>
Aus&#x017F;pro&#x0364;ßlingen derer Kra&#x0364;uter; Bey<lb/>
anhaltender Ka&#x0364;lte aber i&#x017F;t die Nahrung<lb/>
mei&#x017F;t in warmen Qvellen, wo&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ie<lb/>
die Kre&#x017F;&#x017F;e und andere Kra&#x0364;uter &#x017F;uchen,<lb/>
wie auch die gru&#x0364;nen Bla&#x0364;tter von Brom-<lb/>
beer-Stra&#x0364;uchern, oder was &#x017F;on&#x017F;t des<lb/>
Herb&#x017F;ts &#x017F;pa&#x0364;the abgefallen, und u&#x0364;ber<lb/>
Winter liegen blieben i&#x017F;t. Jn die&#x017F;em<lb/>
Monat werffen die &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten, und be-<lb/>
&#x017F;ten Hir&#x017F;che gemeiniglich das Geho&#x0364;rn ab;<lb/>
Wann es kalt i&#x017F;t, wa&#x0364;rmen &#x017F;ie &#x017F;ich an der<lb/>
Som&#x0303;er-Seiten, wo die Sonne an&#x017F;cheinet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Das Schwein.</hi> </head><lb/>
                <p>Jn die&#x017F;em Monat ha&#x0364;lt &#x017F;ich das<lb/>
Schwein annoch auff trockener Heyde<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;em Dickigt auf, wo es einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ameiß-Hauffen gefunden, hebet offt<lb/>
den Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el heraus, und vernimmt den<lb/>
Wind &#x017F;ehr weit; Wann es Schnee &#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ret, machet es &#x017F;ich nicht weit aus, es wer-<lb/>
de dann ver&#x017F;to&#x0364;hret, da es in einem <hi rendition="#aq">Cours</hi><lb/>
und in einem Trab 9. biß 10. Meilen fort-<lb/>
gehet, ehe es &#x017F;ich wieder anderwa&#x0364;rts ins<lb/>
Lager begiebet. Die Sauen brechen bey<lb/>
dem Thau-Wetter in die Erde, und &#x017F;u-<lb/>
chen Erdma&#x017F;t, Farren-Kraut, und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Wurtzeln, wo es aber zu hart gefro-<lb/>
ren, und &#x017F;ie hungern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;terben &#x017F;ie<lb/>
dahin.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Das Reh.</hi> </head><lb/>
                <p>Wo kein Gebu&#x0364;rge verhanden, hal-<lb/>
ten &#x017F;ich die Rehe gerne in warmen Bru&#x0364;-<lb/>
chern, Dickigten und Mora&#x0364;&#x017F;ten auf, wo<lb/>
Werfften, Bim&#x017F;en und dergleichen Ge-<lb/><cb/>
hecke, in einander gewach&#x017F;en; Nehren<lb/>
&#x017F;ich von den Kno&#x017F;pen und Rinden des<lb/>
jungen Holtzes, &#x017F;cheelen &#x017F;olches, wie die<lb/>
Ziegen: Die Wo&#x0364;lffe, Luxe, und Fu&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
trachten ihnen &#x017F;ehr nach im Schnee, weil<lb/>
&#x017F;ie matt, und krafftloß worden find.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Ha&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
                <p>Vorjetzo rammlen die Ha&#x017F;en ha&#x0364;uf-<lb/>
fig mit gro&#x017F;ter Begierde, und &#x017F;ind fa&#x017F;t<lb/>
gantz blind hinter einer Ha&#x0364;&#x017F;in, wiewohl<lb/>
bey dem &#x017F;etzen die Jungen mei&#x017F;t erfrie-<lb/>
ren; Sie genie&#x017F;&#x017F;en den Mi&#x017F;tel und Ken-<lb/>
&#x017F;ter von den Ba&#x0364;umen, &#x017F;o gefallet werden,<lb/>
am mei&#x017F;ten aber der Bauern Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;u-<lb/>
me, Rinden und Kohl.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Wolff.</hi> </head><lb/>
                <p>Jn die&#x017F;em Monat vertheilen &#x017F;ich die<lb/>
Wo&#x0364;lffe weitla&#x0364;ufftiger von einander, doch<lb/>
rotten &#x017F;ie &#x017F;ich Parthey-wei&#x017F;e zu&#x017F;ammen,<lb/>
das ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene krancke magere Hir&#x017F;ch-<lb/>
Wildpra&#x0364;th oder Fri&#x017F;chlinge in ihrem<lb/>
Stand, Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Lager zu be-<lb/>
&#x017F;chleichen, und zu be&#x017F;pringen, weiln das<lb/>
zahme Vieh noch beym harten Fro&#x017F;t und<lb/>
tieffem Schee in Sta&#x0364;llen behalten wird,<lb/>
und jagen das Wild auffs Eyß, es de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu fangen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Fuchs.</hi> </head><lb/>
                <p>Nunmehro rollen die Fu&#x0364;ch&#x017F;e, und<lb/>
haben anjetzo ihre Brunfft; Es lauffen<lb/>
ihrer viel einer la&#x0364;ufi&#x017F;chen Fu&#x0364;ch&#x017F;in nach,<lb/>
&#x017F;ich zu vermi&#x017F;chen, welche nach 9. Wo-<lb/>
chen, wie die Hunde, ihre Jungen wirf-<lb/>
fet. Man kan &#x017F;ie mei&#x017F;terlich zum Schuß<lb/>
betriegen, wann man wie ein Ha&#x017F;e &#x017F;chrey-<lb/>
et, und locket, da er dann Beuthe zu er-<lb/>
wi&#x017F;chen verhoffet, ihre Ba&#x0364;lge &#x017F;ind zwar<lb/>
noch gut, aber &#x017F;ie &#x017F;ind vom Rollen ma-<lb/>
ger geworden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Dachs.</hi> </head><lb/>
                <p>Nunmehro gehet der Dachs <hi rendition="#aq">præci-<lb/>
&#x017F;e</hi> umb Lichtme&#x017F;&#x017F;e, jedoch nach der alten<lb/>
Zeit, wiederumb aus &#x017F;einem Bau, es<lb/>
mag auch das Wetter &#x017F;eyn, wie es<lb/>
wolle, umb &#x017F;eine Nahrung zu &#x017F;uchen, und<lb/>
zu brunfften.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Marder und Otter/ Katz<lb/>
und Jltniß.</hi> </head><lb/>
                <p>Von die&#x017F;en Raub-Thieren i&#x017F;t bereits<lb/>
bey der Eigen&#x017F;chafft der&#x017F;elben das no&#x0364;thige<lb/>
errinnert worden, und i&#x017F;t nichts mehr<lb/>
zu <hi rendition="#aq">remarquir</hi>en u&#x0364;brig, als daß, wann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ihre</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0537] Februarius. Von Thieren und Voͤgeln. Der Baͤr. Sobalde die alten Baͤrinnen ihre kleine Jungen ſo weit gebracht, daß ſie nunmehr ſehen, und ihren Bietz, oder Zitzen ſelbſt finden koͤnnen, hat ſie ſchon ſolche groſſe Sorge nicht mehr, daß ſie erdruͤcket werden moͤgten. Es ſpiehlen die Jungen, wann es ein wenig gelinde, beym Sonnen-Schein, und kriechen umb die alte herumb; Der Baͤr aber bleibet noch, ſonderlich beym Schnee, in ſeinem Lager, und gebrauchet ſich des Saugens an den Vorder-Tatzen, umb die Zeit zu vertreiben. Der Hirſch. Wann einiges Thau-Wetter einfaͤl- let, und der Schnee abgehet, aͤſſet ſich der Hirſch in gruͤnden, waͤſſerichten Oer- tern, unter denen Staͤmmen, von den Ausſproͤßlingen derer Kraͤuter; Bey anhaltender Kaͤlte aber iſt die Nahrung meiſt in warmen Qvellen, woſelbſten ſie die Kreſſe und andere Kraͤuter ſuchen, wie auch die gruͤnen Blaͤtter von Brom- beer-Straͤuchern, oder was ſonſt des Herbſts ſpaͤthe abgefallen, und uͤber Winter liegen blieben iſt. Jn dieſem Monat werffen die ſtaͤrckeſten, und be- ſten Hirſche gemeiniglich das Gehoͤrn ab; Wann es kalt iſt, waͤrmen ſie ſich an der Som̃er-Seiten, wo die Sonne anſcheinet. Das Schwein. Jn dieſem Monat haͤlt ſich das Schwein annoch auff trockener Heyde in groſſem Dickigt auf, wo es einen groſ- ſen Ameiß-Hauffen gefunden, hebet offt den Ruͤſſel heraus, und vernimmt den Wind ſehr weit; Wann es Schnee ſpuͤh- ret, machet es ſich nicht weit aus, es wer- de dann verſtoͤhret, da es in einem Cours und in einem Trab 9. biß 10. Meilen fort- gehet, ehe es ſich wieder anderwaͤrts ins Lager begiebet. Die Sauen brechen bey dem Thau-Wetter in die Erde, und ſu- chen Erdmaſt, Farren-Kraut, und deſ- ſen Wurtzeln, wo es aber zu hart gefro- ren, und ſie hungern muͤſſen, ſterben ſie dahin. Das Reh. Wo kein Gebuͤrge verhanden, hal- ten ſich die Rehe gerne in warmen Bruͤ- chern, Dickigten und Moraͤſten auf, wo Werfften, Bimſen und dergleichen Ge- hecke, in einander gewachſen; Nehren ſich von den Knoſpen und Rinden des jungen Holtzes, ſcheelen ſolches, wie die Ziegen: Die Woͤlffe, Luxe, und Fuͤchſe trachten ihnen ſehr nach im Schnee, weil ſie matt, und krafftloß worden find. Der Haſe. Vorjetzo rammlen die Haſen haͤuf- fig mit groſter Begierde, und ſind faſt gantz blind hinter einer Haͤſin, wiewohl bey dem ſetzen die Jungen meiſt erfrie- ren; Sie genieſſen den Miſtel und Ken- ſter von den Baͤumen, ſo gefallet werden, am meiſten aber der Bauern Obſt-Baͤu- me, Rinden und Kohl. Der Wolff. Jn dieſem Monat vertheilen ſich die Woͤlffe weitlaͤufftiger von einander, doch rotten ſie ſich Parthey-weiſe zuſammen, das angeſchoſſene krancke magere Hirſch- Wildpraͤth oder Friſchlinge in ihrem Stand, Behaͤltniſſe und Lager zu be- ſchleichen, und zu beſpringen, weiln das zahme Vieh noch beym harten Froſt und tieffem Schee in Staͤllen behalten wird, und jagen das Wild auffs Eyß, es deſto beſſer zu fangen. Der Fuchs. Nunmehro rollen die Fuͤchſe, und haben anjetzo ihre Brunfft; Es lauffen ihrer viel einer laͤufiſchen Fuͤchſin nach, ſich zu vermiſchen, welche nach 9. Wo- chen, wie die Hunde, ihre Jungen wirf- fet. Man kan ſie meiſterlich zum Schuß betriegen, wann man wie ein Haſe ſchrey- et, und locket, da er dann Beuthe zu er- wiſchen verhoffet, ihre Baͤlge ſind zwar noch gut, aber ſie ſind vom Rollen ma- ger geworden. Der Dachs. Nunmehro gehet der Dachs præci- ſe umb Lichtmeſſe, jedoch nach der alten Zeit, wiederumb aus ſeinem Bau, es mag auch das Wetter ſeyn, wie es wolle, umb ſeine Nahrung zu ſuchen, und zu brunfften. Vom Marder und Otter/ Katz und Jltniß. Von dieſen Raub-Thieren iſt bereits bey der Eigenſchafft derſelben das noͤthige errinnert worden, und iſt nichts mehr zu remarquiren uͤbrig, als daß, wann ihre Z z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/537
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/537>, abgerufen am 20.05.2019.