Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Martius.
[Spaltenumbruch] feine junge Linden im zunehmenden
Monden setzen lassen, unten aber mit ei-
nem Zäunlein wohl verwahren. Zu
Anfange dieses Monden wird dann und
wann ein Rammler-Hase, daferne er zu
erkennen, der Artzney wegen geschossen.
Die Schnepffen kommen vorjetzo im
Wieder-Strich zurück auff sumpffigte
Wiesen, wo viel Kühfladen auff Vieh-
Trifften sind; Werden im Flug geschos-
sen, oder in Lauff-Thonen gefangen.
Nun kommen die Gänse und Enten,
da das Wasser offen, man schiesset sie
aber nicht gerne, ausser die eintzelne En-
trichte, auch die Kiebitze. Jn diesem Mo-
nat schiesset man noch Hasel-Hühner,
und Tauben auff den Ruff. Theils
[Spaltenumbruch] Orten ist vorjetzo der Auer-Hahn-Paltz
noch; Der Birck-Hahn-Paltz aber fän-
get sich kaum erstlich an. Die abgeworf-
fenen Geweyhe oder Hirsch-Stangen,
so in den Vor-Höltzern gefunden wer-
den, können gebrannt, und zur Artzney
gebrauchet werden. Jngleichen kan
man Bircken-Wasser im zunehmenden
Monden samlen, solches ist heilsam zu
gebrauchen. Die Trappen kommen nun-
mehro auff flache Felder, und werden
mit Karren-Büchsen geschossen. Jetzo
ist die Phasanen-Paltz angangen und die
Reb-Hühner paaren sich auch. Die
geworffenen jungen Hunde sind mit Fleiß
vor Kälte zu bewahren.

APRILIS.
[Spaltenumbruch]
Vermuthliche Witterung.

Die liebe Sonne hat vorjetzo im
Stier ihre Wirckung, da nunmehro die
geruhete Natur durch den Frühling die
geschlossene Erde öffnet, und alle Vege-
tabilia
wiederumb renasciren müssen,
das Wetter aber ist unbeständig, kalt
und naß, mit Sonnenschein, Wind,
Schnee und Regen vermischet, dahero
diese Feuchtigkeit nunmehro alles Grüne
herauslocket, worzu die Sonne das ih-
re auch contribuiret, manchmahl aber
sind die späthe Fröste hinderlich.

VEGETATIO der Erden.
Kräuter und Bäume.

Was auch der vorige Monat et-
wan vergessen, oder zurück gelassen, er-
öffnet die sonderbahre wunderliche Wit-
terung und Eigenschafft dieses Monats.
Es schläget nun alles aus und grünet in
feuchten Gründen angenehm und er-
freulich wieder, die Dornen und Disteln
kommen gleichfalls hervor, und erwecket
jetzige Jahres-Zeit vermischte feuchte
Witterung alles auszukäumen, damit es
in künfftigem Monat desto vollkommener
dargestellet werde.

Vom Tangel-Holtz.

Wann späthe Nacht-Fröste kom-
men, so erfrieren gemeiniglich die zarten
Jahr-Wachse gar leichtlich oder werden
verhindert, dieses Jahr ihre vollkomme-
ne Grösse zu erlangen; Sonst aber trei-
bet der nasse April den jungen Jahr-
[Spaltenumbruch] Wachs gantz gelb und zart fast Fingers
lang heraus, jedoch sehr schwach, daß er
sich krumb beuget, und nicht gerade ste-
hen kan, biß ihn die Sonne stärcker er-
härtet, und grüner färbet.

Vom Laub-Holtz.

Anfangs sind die Knospen bey den
harten Frösten eben auch dieser Gefahr
unterworffen, daß sie gar leichte erfrie-
ren, weil aber die vorsichtige Natur sie
wohl verwahret hat, geschiehet es selten,
vielmehr treibet die jetzige Feuchtigkeit
die Knospen nunmehro mit Gewalt stär-
cker, daß sie zu Ende dessen sich auffthun,
und ihre angenehme grüne Farbe er-
blicken lassen, unter welchen die Bircke
solches am ersten thut.

Von Kräutern.

Nunmehro wachsen schon häufigere
Kräuter, als die Braunelle, Prunella,
weiß Wunde-Wurtzel, Helleborus al-
bus,
weiß Wurtzel-Kraut, Polygona-
tum,
weiß Bieber-Klee, item Biebernell,
Pimpinella, Sauerampff, Acetosa,
Sterck-Kraut, Antirrhinum, Fette Hen-
ne, Crassula, Bär-Sanickel, Auricula
Ursi,
Berg-Müntze, Mentha montana,
Gänserich, Anserina, Mäuß-Oehrlein,
Pilosella, Glied-Kraut, Sideritis, Hasen-
Oehrlein, item Hirsch-Heyl-Wurtzel,
Libanotis.

Tages und Nachts Länge.

Jndem die Sonne nun schon umb
5. Uhr, 9. Minute auffgehet, und umb

6. Uhr
A a a

Martius.
[Spaltenumbruch] feine junge Linden im zunehmenden
Monden ſetzen laſſen, unten aber mit ei-
nem Zaͤunlein wohl verwahren. Zu
Anfange dieſes Monden wird dann und
wann ein Rammler-Haſe, daferne er zu
erkennen, der Artzney wegen geſchoſſen.
Die Schnepffen kommen vorjetzo im
Wieder-Strich zuruͤck auff ſumpffigte
Wieſen, wo viel Kuͤhfladen auff Vieh-
Trifften ſind; Werden im Flug geſchoſ-
ſen, oder in Lauff-Thonen gefangen.
Nun kommen die Gaͤnſe und Enten,
da das Waſſer offen, man ſchieſſet ſie
aber nicht gerne, auſſer die eintzelne En-
trichte, auch die Kiebitze. Jn dieſem Mo-
nat ſchieſſet man noch Haſel-Huͤhner,
und Tauben auff den Ruff. Theils
[Spaltenumbruch] Orten iſt vorjetzo der Auer-Hahn-Paltz
noch; Der Birck-Hahn-Paltz aber faͤn-
get ſich kaum erſtlich an. Die abgeworf-
fenen Geweyhe oder Hirſch-Stangen,
ſo in den Vor-Hoͤltzern gefunden wer-
den, koͤnnen gebrannt, und zur Artzney
gebrauchet werden. Jngleichen kan
man Bircken-Waſſer im zunehmenden
Monden ſamlen, ſolches iſt heilſam zu
gebrauchen. Die Trappen kommen nun-
mehro auff flache Felder, und werden
mit Karren-Buͤchſen geſchoſſen. Jetzo
iſt die Phaſanen-Paltz angangen und die
Reb-Huͤhner paaren ſich auch. Die
geworffenen jungen Hunde ſind mit Fleiß
vor Kaͤlte zu bewahren.

APRILIS.
[Spaltenumbruch]
Vermuthliche Witterung.

Die liebe Sonne hat vorjetzo im
Stier ihre Wirckung, da nunmehro die
geruhete Natur durch den Fruͤhling die
geſchloſſene Erde oͤffnet, und alle Vege-
tabilia
wiederumb renaſciren muͤſſen,
das Wetter aber iſt unbeſtaͤndig, kalt
und naß, mit Sonnenſchein, Wind,
Schnee und Regen vermiſchet, dahero
dieſe Feuchtigkeit nunmehro alles Gruͤne
herauslocket, worzu die Sonne das ih-
re auch contribuiret, manchmahl aber
ſind die ſpaͤthe Froͤſte hinderlich.

VEGETATIO der Erden.
Kraͤuter und Baͤume.

Was auch der vorige Monat et-
wan vergeſſen, oder zuruͤck gelaſſen, er-
oͤffnet die ſonderbahre wunderliche Wit-
terung und Eigenſchafft dieſes Monats.
Es ſchlaͤget nun alles aus und gruͤnet in
feuchten Gruͤnden angenehm und er-
freulich wieder, die Dornen und Diſteln
kommen gleichfalls hervor, und erwecket
jetzige Jahres-Zeit vermiſchte feuchte
Witterung alles auszukaͤumen, damit es
in kuͤnfftigem Monat deſto vollkommener
dargeſtellet werde.

Vom Tangel-Holtz.

Wann ſpaͤthe Nacht-Froͤſte kom-
men, ſo erfrieren gemeiniglich die zarten
Jahr-Wachſe gar leichtlich oder werden
verhindert, dieſes Jahr ihre vollkomme-
ne Groͤſſe zu erlangen; Sonſt aber trei-
bet der naſſe April den jungen Jahr-
[Spaltenumbruch] Wachs gantz gelb und zart faſt Fingers
lang heraus, jedoch ſehr ſchwach, daß er
ſich krumb beuget, und nicht gerade ſte-
hen kan, biß ihn die Sonne ſtaͤrcker er-
haͤrtet, und gruͤner faͤrbet.

Vom Laub-Holtz.

Anfangs ſind die Knoſpen bey den
harten Froͤſten eben auch dieſer Gefahr
unterworffen, daß ſie gar leichte erfrie-
ren, weil aber die vorſichtige Natur ſie
wohl verwahret hat, geſchiehet es ſelten,
vielmehr treibet die jetzige Feuchtigkeit
die Knoſpen nunmehro mit Gewalt ſtaͤr-
cker, daß ſie zu Ende deſſen ſich auffthun,
und ihre angenehme gruͤne Farbe er-
blicken laſſen, unter welchen die Bircke
ſolches am erſten thut.

Von Kraͤutern.

Nunmehro wachſen ſchon haͤufigere
Kraͤuter, als die Braunelle, Prunella,
weiß Wunde-Wurtzel, Helleborus al-
bus,
weiß Wurtzel-Kraut, Polygona-
tum,
weiß Bieber-Klee, item Biebernell,
Pimpinella, Sauerampff, Acetoſa,
Sterck-Kraut, Antirrhinum, Fette Hen-
ne, Craſſula, Baͤr-Sanickel, Auricula
Urſi,
Berg-Muͤntze, Mentha montana,
Gaͤnſerich, Anſerina, Maͤuß-Oehrlein,
Piloſella, Glied-Kraut, Sideritis, Haſen-
Oehrlein, item Hirſch-Heyl-Wurtzel,
Libanotis.

Tages und Nachts Laͤnge.

Jndem die Sonne nun ſchon umb
5. Uhr, 9. Minute auffgehet, und umb

6. Uhr
A a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0543" n="369"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Martius.</hi></fw><lb/><cb/>
feine junge Linden im zunehmenden<lb/>
Monden &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en, unten aber mit ei-<lb/>
nem Za&#x0364;unlein wohl verwahren. Zu<lb/>
Anfange die&#x017F;es Monden wird dann und<lb/>
wann ein Rammler-Ha&#x017F;e, daferne er zu<lb/>
erkennen, der Artzney wegen ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Schnepffen kommen vorjetzo im<lb/>
Wieder-Strich zuru&#x0364;ck auff &#x017F;umpffigte<lb/>
Wie&#x017F;en, wo viel Ku&#x0364;hfladen auff Vieh-<lb/>
Trifften &#x017F;ind; Werden im Flug ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, oder in Lauff-Thonen gefangen.<lb/>
Nun kommen die Ga&#x0364;n&#x017F;e und Enten,<lb/>
da das Wa&#x017F;&#x017F;er offen, man &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie<lb/>
aber nicht gerne, au&#x017F;&#x017F;er die eintzelne En-<lb/>
trichte, auch die Kiebitze. Jn die&#x017F;em Mo-<lb/>
nat &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et man noch Ha&#x017F;el-Hu&#x0364;hner,<lb/>
und Tauben auff den Ruff. Theils<lb/><cb/>
Orten i&#x017F;t vorjetzo der Auer-Hahn-Paltz<lb/>
noch; Der Birck-Hahn-Paltz aber fa&#x0364;n-<lb/>
get &#x017F;ich kaum er&#x017F;tlich an. Die abgeworf-<lb/>
fenen Geweyhe oder Hir&#x017F;ch-Stangen,<lb/>
&#x017F;o in den Vor-Ho&#x0364;ltzern gefunden wer-<lb/>
den, ko&#x0364;nnen gebrannt, und zur Artzney<lb/>
gebrauchet werden. Jngleichen kan<lb/>
man Bircken-Wa&#x017F;&#x017F;er im zunehmenden<lb/>
Monden &#x017F;amlen, &#x017F;olches i&#x017F;t heil&#x017F;am zu<lb/>
gebrauchen. Die Trappen kommen nun-<lb/>
mehro auff flache Felder, und werden<lb/>
mit Karren-Bu&#x0364;ch&#x017F;en ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Jetzo<lb/>
i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;anen-</hi>Paltz angangen und die<lb/>
Reb-Hu&#x0364;hner paaren &#x017F;ich auch. Die<lb/>
geworffenen jungen Hunde &#x017F;ind mit Fleiß<lb/>
vor Ka&#x0364;lte zu bewahren.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">APRILIS</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Vermuthliche Witterung.</hi> </head><lb/>
              <p>Die liebe Sonne hat vorjetzo im<lb/>
Stier ihre Wirckung, da nunmehro die<lb/>
geruhete Natur durch den Fru&#x0364;hling die<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Erde o&#x0364;ffnet, und alle <hi rendition="#aq">Vege-<lb/>
tabilia</hi> wiederumb <hi rendition="#aq">rena&#x017F;cir</hi>en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
das Wetter aber i&#x017F;t unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig, kalt<lb/>
und naß, mit Sonnen&#x017F;chein, Wind,<lb/>
Schnee und Regen vermi&#x017F;chet, dahero<lb/>
die&#x017F;e Feuchtigkeit nunmehro alles Gru&#x0364;ne<lb/>
herauslocket, worzu die Sonne das ih-<lb/>
re auch <hi rendition="#aq">contribuir</hi>et, manchmahl aber<lb/>
&#x017F;ind die &#x017F;pa&#x0364;the Fro&#x0364;&#x017F;te hinderlich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VEGETATIO</hi> der Erden.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Kra&#x0364;uter und Ba&#x0364;ume.</hi> </head><lb/>
                <p>Was auch der vorige Monat et-<lb/>
wan verge&#x017F;&#x017F;en, oder zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en, er-<lb/>
o&#x0364;ffnet die &#x017F;onderbahre wunderliche Wit-<lb/>
terung und Eigen&#x017F;chafft die&#x017F;es Monats.<lb/>
Es &#x017F;chla&#x0364;get nun alles aus und gru&#x0364;net in<lb/>
feuchten Gru&#x0364;nden angenehm und er-<lb/>
freulich wieder, die Dornen und Di&#x017F;teln<lb/>
kommen gleichfalls hervor, und erwecket<lb/>
jetzige Jahres-Zeit vermi&#x017F;chte feuchte<lb/>
Witterung alles auszuka&#x0364;umen, damit es<lb/>
in ku&#x0364;nfftigem Monat de&#x017F;to vollkommener<lb/>
darge&#x017F;tellet werde.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Tangel-Holtz.</hi> </head><lb/>
                <p>Wann &#x017F;pa&#x0364;the Nacht-Fro&#x0364;&#x017F;te kom-<lb/>
men, &#x017F;o erfrieren gemeiniglich die zarten<lb/>
Jahr-Wach&#x017F;e gar leichtlich oder werden<lb/>
verhindert, die&#x017F;es Jahr ihre vollkomme-<lb/>
ne Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu erlangen; Son&#x017F;t aber trei-<lb/>
bet der na&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">April</hi> den jungen Jahr-<lb/><cb/>
Wachs gantz gelb und zart fa&#x017F;t Fingers<lb/>
lang heraus, jedoch &#x017F;ehr &#x017F;chwach, daß er<lb/>
&#x017F;ich krumb beuget, und nicht gerade &#x017F;te-<lb/>
hen kan, biß ihn die Sonne &#x017F;ta&#x0364;rcker er-<lb/>
ha&#x0364;rtet, und gru&#x0364;ner fa&#x0364;rbet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Laub-Holtz.</hi> </head><lb/>
                <p>Anfangs &#x017F;ind die Kno&#x017F;pen bey den<lb/>
harten Fro&#x0364;&#x017F;ten eben auch die&#x017F;er Gefahr<lb/>
unterworffen, daß &#x017F;ie gar leichte erfrie-<lb/>
ren, weil aber die vor&#x017F;ichtige Natur &#x017F;ie<lb/>
wohl verwahret hat, ge&#x017F;chiehet es &#x017F;elten,<lb/>
vielmehr treibet die jetzige Feuchtigkeit<lb/>
die Kno&#x017F;pen nunmehro mit Gewalt &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker, daß &#x017F;ie zu Ende de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auffthun,<lb/>
und ihre angenehme gru&#x0364;ne Farbe er-<lb/>
blicken la&#x017F;&#x017F;en, unter welchen die Bircke<lb/>
&#x017F;olches am er&#x017F;ten thut.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von Kra&#x0364;utern.</hi> </head><lb/>
                <p>Nunmehro wach&#x017F;en &#x017F;chon ha&#x0364;ufigere<lb/>
Kra&#x0364;uter, als die Braunelle, <hi rendition="#aq">Prunella,</hi><lb/>
weiß Wunde-Wurtzel, <hi rendition="#aq">Helleborus al-<lb/>
bus,</hi> weiß Wurtzel-Kraut, <hi rendition="#aq">Polygona-<lb/>
tum,</hi> weiß Bieber-Klee, <hi rendition="#aq">item</hi> Biebernell,<lb/><hi rendition="#aq">Pimpinella,</hi> Sauerampff, <hi rendition="#aq">Aceto&#x017F;a,</hi><lb/>
Sterck-Kraut, <hi rendition="#aq">Antirrhinum,</hi> Fette Hen-<lb/>
ne, <hi rendition="#aq">Cra&#x017F;&#x017F;ula,</hi> Ba&#x0364;r-Sanickel, <hi rendition="#aq">Auricula<lb/>
Ur&#x017F;i,</hi> Berg-Mu&#x0364;ntze, <hi rendition="#aq">Mentha montana,</hi><lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;erich, <hi rendition="#aq">An&#x017F;erina,</hi> Ma&#x0364;uß-Oehrlein,<lb/><hi rendition="#aq">Pilo&#x017F;ella,</hi> Glied-Kraut, <hi rendition="#aq">Sideritis,</hi> Ha&#x017F;en-<lb/>
Oehrlein, <hi rendition="#aq">item</hi> Hir&#x017F;ch-Heyl-Wurtzel,<lb/><hi rendition="#aq">Libanotis.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Tages und Nachts La&#x0364;nge.</hi> </head><lb/>
                <p>Jndem die Sonne nun &#x017F;chon umb<lb/>
5. Uhr, 9. Minute auffgehet, und umb<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a</fw><fw place="bottom" type="catch">6. Uhr</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0543] Martius. feine junge Linden im zunehmenden Monden ſetzen laſſen, unten aber mit ei- nem Zaͤunlein wohl verwahren. Zu Anfange dieſes Monden wird dann und wann ein Rammler-Haſe, daferne er zu erkennen, der Artzney wegen geſchoſſen. Die Schnepffen kommen vorjetzo im Wieder-Strich zuruͤck auff ſumpffigte Wieſen, wo viel Kuͤhfladen auff Vieh- Trifften ſind; Werden im Flug geſchoſ- ſen, oder in Lauff-Thonen gefangen. Nun kommen die Gaͤnſe und Enten, da das Waſſer offen, man ſchieſſet ſie aber nicht gerne, auſſer die eintzelne En- trichte, auch die Kiebitze. Jn dieſem Mo- nat ſchieſſet man noch Haſel-Huͤhner, und Tauben auff den Ruff. Theils Orten iſt vorjetzo der Auer-Hahn-Paltz noch; Der Birck-Hahn-Paltz aber faͤn- get ſich kaum erſtlich an. Die abgeworf- fenen Geweyhe oder Hirſch-Stangen, ſo in den Vor-Hoͤltzern gefunden wer- den, koͤnnen gebrannt, und zur Artzney gebrauchet werden. Jngleichen kan man Bircken-Waſſer im zunehmenden Monden ſamlen, ſolches iſt heilſam zu gebrauchen. Die Trappen kommen nun- mehro auff flache Felder, und werden mit Karren-Buͤchſen geſchoſſen. Jetzo iſt die Phaſanen-Paltz angangen und die Reb-Huͤhner paaren ſich auch. Die geworffenen jungen Hunde ſind mit Fleiß vor Kaͤlte zu bewahren. APRILIS. Vermuthliche Witterung. Die liebe Sonne hat vorjetzo im Stier ihre Wirckung, da nunmehro die geruhete Natur durch den Fruͤhling die geſchloſſene Erde oͤffnet, und alle Vege- tabilia wiederumb renaſciren muͤſſen, das Wetter aber iſt unbeſtaͤndig, kalt und naß, mit Sonnenſchein, Wind, Schnee und Regen vermiſchet, dahero dieſe Feuchtigkeit nunmehro alles Gruͤne herauslocket, worzu die Sonne das ih- re auch contribuiret, manchmahl aber ſind die ſpaͤthe Froͤſte hinderlich. VEGETATIO der Erden. Kraͤuter und Baͤume. Was auch der vorige Monat et- wan vergeſſen, oder zuruͤck gelaſſen, er- oͤffnet die ſonderbahre wunderliche Wit- terung und Eigenſchafft dieſes Monats. Es ſchlaͤget nun alles aus und gruͤnet in feuchten Gruͤnden angenehm und er- freulich wieder, die Dornen und Diſteln kommen gleichfalls hervor, und erwecket jetzige Jahres-Zeit vermiſchte feuchte Witterung alles auszukaͤumen, damit es in kuͤnfftigem Monat deſto vollkommener dargeſtellet werde. Vom Tangel-Holtz. Wann ſpaͤthe Nacht-Froͤſte kom- men, ſo erfrieren gemeiniglich die zarten Jahr-Wachſe gar leichtlich oder werden verhindert, dieſes Jahr ihre vollkomme- ne Groͤſſe zu erlangen; Sonſt aber trei- bet der naſſe April den jungen Jahr- Wachs gantz gelb und zart faſt Fingers lang heraus, jedoch ſehr ſchwach, daß er ſich krumb beuget, und nicht gerade ſte- hen kan, biß ihn die Sonne ſtaͤrcker er- haͤrtet, und gruͤner faͤrbet. Vom Laub-Holtz. Anfangs ſind die Knoſpen bey den harten Froͤſten eben auch dieſer Gefahr unterworffen, daß ſie gar leichte erfrie- ren, weil aber die vorſichtige Natur ſie wohl verwahret hat, geſchiehet es ſelten, vielmehr treibet die jetzige Feuchtigkeit die Knoſpen nunmehro mit Gewalt ſtaͤr- cker, daß ſie zu Ende deſſen ſich auffthun, und ihre angenehme gruͤne Farbe er- blicken laſſen, unter welchen die Bircke ſolches am erſten thut. Von Kraͤutern. Nunmehro wachſen ſchon haͤufigere Kraͤuter, als die Braunelle, Prunella, weiß Wunde-Wurtzel, Helleborus al- bus, weiß Wurtzel-Kraut, Polygona- tum, weiß Bieber-Klee, item Biebernell, Pimpinella, Sauerampff, Acetoſa, Sterck-Kraut, Antirrhinum, Fette Hen- ne, Craſſula, Baͤr-Sanickel, Auricula Urſi, Berg-Muͤntze, Mentha montana, Gaͤnſerich, Anſerina, Maͤuß-Oehrlein, Piloſella, Glied-Kraut, Sideritis, Haſen- Oehrlein, item Hirſch-Heyl-Wurtzel, Libanotis. Tages und Nachts Laͤnge. Jndem die Sonne nun ſchon umb 5. Uhr, 9. Minute auffgehet, und umb 6. Uhr A a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/543
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/543>, abgerufen am 26.05.2019.