Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Aprilis.
[Spaltenumbruch]
Der Dachs.

Jetzo gehet der Dachs doch schon et-
was zeitlicher des Nachts aus seinem
Bau, seine Nahrung zu suchen, jedoch
nach des Wetters Beschaffenheit, und Ab-
und Zunehmung des Mondens, die Däch-
sin ist nunmehr ziemlich dick, und praepa-
rir
et sich zum Setzen.

Vom Marder und Otter/ Katz/
und Jltniß.

Von diesen Raub-Thieren ist bereits
in der Eigenschafft das nöthige errinnert,
und nichts zu remarquiren übrig, als daß,
wann ihre Bälge gut, sie zu fangen, bey
deren Vermehrung aber sie lieber zu ver-
tilgen sind.

Vom Feder-Wildpräth.
Das Wald-Geflügel.
Der Auer-Hahn.

Nach der Auer-Hahn-Paltz absenti-
r
et sich ein jedes Huhn, nach selbst beliebi-
gem ausgesuchtem Ort sich ein Nest zum
künfftigen Brüthen sorgfältig zu ma-
chen.

Der Birck-Hahn.

Dieser Birck-Hahn hingegen hält
nunmehro erst seine Paltz, da die birckene
Knospen sich eröffnen.

Das Hasel-Huhn.

Jetzo leget das Hasel-Huhn Eyer,
und brüthet in drey Wochen aus, erziehet
seine Jungen heimlich, und unvermer-
cket.

Die Wald-Schnepffen

Suchen auf Wiesen und Brüchern
zarte Würtzlein und Würmer, wiewoh-
len sie davon noch schlechte Nahrung ha-
ben können.

Von wilden Tauben.

Jn diesem Monat sind die Tauben
noch zu schiessen, und wann sie Abends
und Morgens auf die Saat-Felder flie-
gen, und sich paaren, auch nach dem Ruff
auf einen Baum sich locken lassen, am be-
sten zu betriegen.

Von Krammets-Vögeln.

Nunmehr sitzet dieser Vogel in der
besten Leg- und Brüth-Zeit, da er vor al-
len Dingen mit allem Schiessen und Fan-
[Spaltenumbruch] gen verschonet, die Eyer nicht genom-
men, noch die Nester verstöhret werden
sollen, weil nunmehro die rechte Brüth-
Zeit kommen, sich zu vermehren.

Vom Feld-Beflügel.
Der Trappe.

Jn diesem Monat brüthet der Trap-
pe, nachdem er sich eine schlechte Grube
in Sand gemachet, seine Jungen in vier
Wochen aus, und da er verstöhret wird,
träget er die Eyer unterm Halß oder
Flügel eine ziemliche Ecke weiter weg.

Der Phasian.

Jm Anfang dieses Monats währet
die Paltz noch, und zu Ende desselben le-
gen die Hühner ihre Eyer, wornach die
Krähen, und Aelstern solche zu rauben,
sehr begierich sind, die Hähne sind nach
der Paltz mager, und haben abgenom-
men.

Das Reb-Huhn.

Jetzo legen die Reb-Hühner ihre
Eyer, daferne sie nicht verstöhret wer-
den, und brüthet ein jedes Huhn beson-
ders in drey Wochen aus; Die Krähen
und Aelstern rauben aber meistens die
Eyer.

Die Wachtel und Lerche.

Von der Wachtel Ankunfft ist noch
nichts zu vermercken, die Lerche aber, nach-
dem sie sich vorigen Monats begattet, brü-
thet nunmehro, wie andere kleine Vögel.

Von Wasser-Vögeln/
Als Gänsen und Enten/ Blässen
und Kiebitzen.

Da nunmehro alles Gewässer überall
offen worden, und das Eiß gantz hinweg
und sich verlohren hat; So kommen die
Gänse von warmen Brüchern auf grosse
und weite Seen, und paaren sich zu An-
fang dieses Monats. Die Enten zerthei-
len sich von einander, und paaren sich,
theils noch in vorigem Monat, theils
vorjetzo auf offenen Ströhmen, Teichen,
und Wassern, ja offte auff kleinen schlech-
ten Lachen oder Pfützen. Die Blässen
flanqviren ohne grossen Flug flach überm
Wasser hin; Die Kiebitzen, die sich schon
vorigen Monats begattet, legen Eyer, die
sie selbst verrathen, und nach Menschen

und
A a a 2
Aprilis.
[Spaltenumbruch]
Der Dachs.

Jetzo gehet der Dachs doch ſchon et-
was zeitlicher des Nachts aus ſeinem
Bau, ſeine Nahrung zu ſuchen, jedoch
nach des Wetters Beſchaffenheit, und Ab-
und Zunehmung des Mondens, die Daͤch-
ſin iſt nunmehr ziemlich dick, und præpa-
rir
et ſich zum Setzen.

Vom Marder und Otter/ Katz/
und Jltniß.

Von dieſen Raub-Thieren iſt bereits
in der Eigenſchafft das noͤthige errinnert,
und nichts zu remarquiren uͤbrig, als daß,
wann ihre Baͤlge gut, ſie zu fangen, bey
deren Vermehrung aber ſie lieber zu ver-
tilgen ſind.

Vom Feder-Wildpraͤth.
Das Wald-Gefluͤgel.
Der Auer-Hahn.

Nach der Auer-Hahn-Paltz abſenti-
r
et ſich ein jedes Huhn, nach ſelbſt beliebi-
gem ausgeſuchtem Ort ſich ein Neſt zum
kuͤnfftigen Bruͤthen ſorgfaͤltig zu ma-
chen.

Der Birck-Hahn.

Dieſer Birck-Hahn hingegen haͤlt
nunmehro erſt ſeine Paltz, da die birckene
Knoſpen ſich eroͤffnen.

Das Haſel-Huhn.

Jetzo leget das Haſel-Huhn Eyer,
und bruͤthet in drey Wochen aus, erziehet
ſeine Jungen heimlich, und unvermer-
cket.

Die Wald-Schnepffen

Suchen auf Wieſen und Bruͤchern
zarte Wuͤrtzlein und Wuͤrmer, wiewoh-
len ſie davon noch ſchlechte Nahrung ha-
ben koͤnnen.

Von wilden Tauben.

Jn dieſem Monat ſind die Tauben
noch zu ſchieſſen, und wann ſie Abends
und Morgens auf die Saat-Felder flie-
gen, und ſich paaren, auch nach dem Ruff
auf einen Baum ſich locken laſſen, am be-
ſten zu betriegen.

Von Krammets-Voͤgeln.

Nunmehr ſitzet dieſer Vogel in der
beſten Leg- und Bruͤth-Zeit, da er vor al-
len Dingen mit allem Schieſſen und Fan-
[Spaltenumbruch] gen verſchonet, die Eyer nicht genom-
men, noch die Neſter verſtoͤhret werden
ſollen, weil nunmehro die rechte Bruͤth-
Zeit kommen, ſich zu vermehren.

Vom Feld-Befluͤgel.
Der Trappe.

Jn dieſem Monat bruͤthet der Trap-
pe, nachdem er ſich eine ſchlechte Grube
in Sand gemachet, ſeine Jungen in vier
Wochen aus, und da er verſtoͤhret wird,
traͤget er die Eyer unterm Halß oder
Fluͤgel eine ziemliche Ecke weiter weg.

Der Phaſian.

Jm Anfang dieſes Monats waͤhret
die Paltz noch, und zu Ende deſſelben le-
gen die Huͤhner ihre Eyer, wornach die
Kraͤhen, und Aelſtern ſolche zu rauben,
ſehr begierich ſind, die Haͤhne ſind nach
der Paltz mager, und haben abgenom-
men.

Das Reb-Huhn.

Jetzo legen die Reb-Huͤhner ihre
Eyer, daferne ſie nicht verſtoͤhret wer-
den, und bruͤthet ein jedes Huhn beſon-
ders in drey Wochen aus; Die Kraͤhen
und Aelſtern rauben aber meiſtens die
Eyer.

Die Wachtel und Lerche.

Von der Wachtel Ankunfft iſt noch
nichts zu vermercken, die Lerche aber, nach-
dem ſie ſich vorigen Monats begattet, bruͤ-
thet nunmehro, wie andere kleine Voͤgel.

Von Waſſer-Voͤgeln/
Als Gaͤnſen und Enten/ Blaͤſſen
und Kiebitzen.

Da nunmehro alles Gewaͤſſer uͤberall
offen worden, und das Eiß gantz hinweg
und ſich verlohren hat; So kommen die
Gaͤnſe von warmen Bruͤchern auf groſſe
und weite Seen, und paaren ſich zu An-
fang dieſes Monats. Die Enten zerthei-
len ſich von einander, und paaren ſich,
theils noch in vorigem Monat, theils
vorjetzo auf offenen Stroͤhmen, Teichen,
und Waſſern, ja offte auff kleinen ſchlech-
ten Lachen oder Pfuͤtzen. Die Blaͤſſen
flanqviren ohne groſſen Flug flach uͤberm
Waſſer hin; Die Kiebitzen, die ſich ſchon
vorigen Monats begattet, legen Eyer, die
ſie ſelbſt verrathen, und nach Menſchen

und
A a a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0545" n="371"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Aprilis.</hi> </fw><lb/>
                <cb/>
              </div>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Dachs.</hi> </head><lb/>
                <p>Jetzo gehet der Dachs doch &#x017F;chon et-<lb/>
was zeitlicher des Nachts aus &#x017F;einem<lb/>
Bau, &#x017F;eine Nahrung zu &#x017F;uchen, jedoch<lb/>
nach des Wetters Be&#x017F;chaffenheit, und Ab-<lb/>
und Zunehmung des Mondens, die Da&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;in i&#x017F;t nunmehr ziemlich dick, und <hi rendition="#aq">præpa-<lb/>
rir</hi>et &#x017F;ich zum Setzen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Marder und Otter/ Katz/<lb/>
und Jltniß.</hi> </head><lb/>
                <p>Von die&#x017F;en Raub-Thieren i&#x017F;t bereits<lb/>
in der Eigen&#x017F;chafft das no&#x0364;thige errinnert,<lb/>
und nichts zu <hi rendition="#aq">remarquir</hi>en u&#x0364;brig, als daß,<lb/>
wann ihre Ba&#x0364;lge gut, &#x017F;ie zu fangen, bey<lb/>
deren Vermehrung aber &#x017F;ie lieber zu ver-<lb/>
tilgen &#x017F;ind.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Vom Feder-Wildpra&#x0364;th.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Das Wald-Geflu&#x0364;gel.</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Auer-Hahn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nach der Auer-Hahn-Paltz <hi rendition="#aq">ab&#x017F;enti-<lb/>
r</hi>et &#x017F;ich ein jedes Huhn, nach &#x017F;elb&#x017F;t beliebi-<lb/>
gem ausge&#x017F;uchtem Ort &#x017F;ich ein Ne&#x017F;t zum<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Bru&#x0364;then &#x017F;orgfa&#x0364;ltig zu ma-<lb/>
chen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Birck-Hahn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;er Birck-Hahn hingegen ha&#x0364;lt<lb/>
nunmehro er&#x017F;t &#x017F;eine Paltz, da die birckene<lb/>
Kno&#x017F;pen &#x017F;ich ero&#x0364;ffnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Ha&#x017F;el-Huhn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jetzo leget das Ha&#x017F;el-Huhn Eyer,<lb/>
und bru&#x0364;thet in drey Wochen aus, erziehet<lb/>
&#x017F;eine Jungen heimlich, und unvermer-<lb/>
cket.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Die Wald-Schnepffen</hi> </head><lb/>
                  <p>Suchen auf Wie&#x017F;en und Bru&#x0364;chern<lb/>
zarte Wu&#x0364;rtzlein und Wu&#x0364;rmer, wiewoh-<lb/>
len &#x017F;ie davon noch &#x017F;chlechte Nahrung ha-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von wilden Tauben.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jn die&#x017F;em Monat &#x017F;ind die Tauben<lb/>
noch zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, und wann &#x017F;ie Abends<lb/>
und Morgens auf die Saat-Felder flie-<lb/>
gen, und &#x017F;ich paaren, auch nach dem Ruff<lb/>
auf einen Baum &#x017F;ich locken la&#x017F;&#x017F;en, am be-<lb/>
&#x017F;ten zu betriegen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von Krammets-Vo&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nunmehr &#x017F;itzet die&#x017F;er Vogel in der<lb/>
be&#x017F;ten Leg- und Bru&#x0364;th-Zeit, da er vor al-<lb/>
len Dingen mit allem Schie&#x017F;&#x017F;en und Fan-<lb/><cb/>
gen ver&#x017F;chonet, die Eyer nicht genom-<lb/>
men, noch die Ne&#x017F;ter ver&#x017F;to&#x0364;hret werden<lb/>
&#x017F;ollen, weil nunmehro die rechte Bru&#x0364;th-<lb/>
Zeit kommen, &#x017F;ich zu vermehren.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Feld-Beflu&#x0364;gel.</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Trappe.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jn die&#x017F;em Monat bru&#x0364;thet der Trap-<lb/>
pe, nachdem er &#x017F;ich eine &#x017F;chlechte Grube<lb/>
in Sand gemachet, &#x017F;eine Jungen in vier<lb/>
Wochen aus, und da er ver&#x017F;to&#x0364;hret wird,<lb/>
tra&#x0364;get er die Eyer unterm Halß oder<lb/>
Flu&#x0364;gel eine ziemliche Ecke weiter weg.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian.</hi></hi> </head><lb/>
                  <p>Jm Anfang die&#x017F;es Monats wa&#x0364;hret<lb/>
die Paltz noch, und zu Ende de&#x017F;&#x017F;elben le-<lb/>
gen die Hu&#x0364;hner ihre Eyer, wornach die<lb/>
Kra&#x0364;hen, und Ael&#x017F;tern &#x017F;olche zu rauben,<lb/>
&#x017F;ehr begierich &#x017F;ind, die Ha&#x0364;hne &#x017F;ind nach<lb/>
der Paltz mager, und haben abgenom-<lb/>
men.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Reb-Huhn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jetzo legen die Reb-Hu&#x0364;hner ihre<lb/>
Eyer, daferne &#x017F;ie nicht ver&#x017F;to&#x0364;hret wer-<lb/>
den, und bru&#x0364;thet ein jedes Huhn be&#x017F;on-<lb/>
ders in drey Wochen aus; Die Kra&#x0364;hen<lb/>
und Ael&#x017F;tern rauben aber mei&#x017F;tens die<lb/>
Eyer.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Die Wachtel und Lerche.</hi> </head><lb/>
                  <p>Von der Wachtel Ankunfft i&#x017F;t noch<lb/>
nichts zu vermercken, die Lerche aber, nach-<lb/>
dem &#x017F;ie &#x017F;ich vorigen Monats begattet, bru&#x0364;-<lb/>
thet nunmehro, wie andere kleine Vo&#x0364;gel.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von Wa&#x017F;&#x017F;er-Vo&#x0364;geln/</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Als Ga&#x0364;n&#x017F;en und Enten/ Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Kiebitzen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Da nunmehro alles Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berall<lb/>
offen worden, und das Eiß gantz hinweg<lb/>
und &#x017F;ich verlohren hat; So kommen die<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;e von warmen Bru&#x0364;chern auf gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und weite Seen, und paaren &#x017F;ich zu An-<lb/>
fang die&#x017F;es Monats. Die Enten zerthei-<lb/>
len &#x017F;ich von einander, und paaren &#x017F;ich,<lb/>
theils noch in vorigem Monat, theils<lb/>
vorjetzo auf offenen Stro&#x0364;hmen, Teichen,<lb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;ern, ja offte auff kleinen &#x017F;chlech-<lb/>
ten Lachen oder Pfu&#x0364;tzen. Die Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">flanqvir</hi>en ohne gro&#x017F;&#x017F;en Flug flach u&#x0364;berm<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er hin; Die Kiebitzen, die &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
vorigen Monats begattet, legen Eyer, die<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t verrathen, und nach Men&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0545] Aprilis. Der Dachs. Jetzo gehet der Dachs doch ſchon et- was zeitlicher des Nachts aus ſeinem Bau, ſeine Nahrung zu ſuchen, jedoch nach des Wetters Beſchaffenheit, und Ab- und Zunehmung des Mondens, die Daͤch- ſin iſt nunmehr ziemlich dick, und præpa- riret ſich zum Setzen. Vom Marder und Otter/ Katz/ und Jltniß. Von dieſen Raub-Thieren iſt bereits in der Eigenſchafft das noͤthige errinnert, und nichts zu remarquiren uͤbrig, als daß, wann ihre Baͤlge gut, ſie zu fangen, bey deren Vermehrung aber ſie lieber zu ver- tilgen ſind. Vom Feder-Wildpraͤth. Das Wald-Gefluͤgel. Der Auer-Hahn. Nach der Auer-Hahn-Paltz abſenti- ret ſich ein jedes Huhn, nach ſelbſt beliebi- gem ausgeſuchtem Ort ſich ein Neſt zum kuͤnfftigen Bruͤthen ſorgfaͤltig zu ma- chen. Der Birck-Hahn. Dieſer Birck-Hahn hingegen haͤlt nunmehro erſt ſeine Paltz, da die birckene Knoſpen ſich eroͤffnen. Das Haſel-Huhn. Jetzo leget das Haſel-Huhn Eyer, und bruͤthet in drey Wochen aus, erziehet ſeine Jungen heimlich, und unvermer- cket. Die Wald-Schnepffen Suchen auf Wieſen und Bruͤchern zarte Wuͤrtzlein und Wuͤrmer, wiewoh- len ſie davon noch ſchlechte Nahrung ha- ben koͤnnen. Von wilden Tauben. Jn dieſem Monat ſind die Tauben noch zu ſchieſſen, und wann ſie Abends und Morgens auf die Saat-Felder flie- gen, und ſich paaren, auch nach dem Ruff auf einen Baum ſich locken laſſen, am be- ſten zu betriegen. Von Krammets-Voͤgeln. Nunmehr ſitzet dieſer Vogel in der beſten Leg- und Bruͤth-Zeit, da er vor al- len Dingen mit allem Schieſſen und Fan- gen verſchonet, die Eyer nicht genom- men, noch die Neſter verſtoͤhret werden ſollen, weil nunmehro die rechte Bruͤth- Zeit kommen, ſich zu vermehren. Vom Feld-Befluͤgel. Der Trappe. Jn dieſem Monat bruͤthet der Trap- pe, nachdem er ſich eine ſchlechte Grube in Sand gemachet, ſeine Jungen in vier Wochen aus, und da er verſtoͤhret wird, traͤget er die Eyer unterm Halß oder Fluͤgel eine ziemliche Ecke weiter weg. Der Phaſian. Jm Anfang dieſes Monats waͤhret die Paltz noch, und zu Ende deſſelben le- gen die Huͤhner ihre Eyer, wornach die Kraͤhen, und Aelſtern ſolche zu rauben, ſehr begierich ſind, die Haͤhne ſind nach der Paltz mager, und haben abgenom- men. Das Reb-Huhn. Jetzo legen die Reb-Huͤhner ihre Eyer, daferne ſie nicht verſtoͤhret wer- den, und bruͤthet ein jedes Huhn beſon- ders in drey Wochen aus; Die Kraͤhen und Aelſtern rauben aber meiſtens die Eyer. Die Wachtel und Lerche. Von der Wachtel Ankunfft iſt noch nichts zu vermercken, die Lerche aber, nach- dem ſie ſich vorigen Monats begattet, bruͤ- thet nunmehro, wie andere kleine Voͤgel. Von Waſſer-Voͤgeln/ Als Gaͤnſen und Enten/ Blaͤſſen und Kiebitzen. Da nunmehro alles Gewaͤſſer uͤberall offen worden, und das Eiß gantz hinweg und ſich verlohren hat; So kommen die Gaͤnſe von warmen Bruͤchern auf groſſe und weite Seen, und paaren ſich zu An- fang dieſes Monats. Die Enten zerthei- len ſich von einander, und paaren ſich, theils noch in vorigem Monat, theils vorjetzo auf offenen Stroͤhmen, Teichen, und Waſſern, ja offte auff kleinen ſchlech- ten Lachen oder Pfuͤtzen. Die Blaͤſſen flanqviren ohne groſſen Flug flach uͤberm Waſſer hin; Die Kiebitzen, die ſich ſchon vorigen Monats begattet, legen Eyer, die ſie ſelbſt verrathen, und nach Menſchen und A a a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/545
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/545>, abgerufen am 20.05.2019.