Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Erden.
[Spaltenumbruch]
No. 37.
Gold-Wurtzel/ Asphodelus.

Wächst wie Knoblauch, blühet blau-
lich, die Wurtzel ist gelb; Eröffnet die Miltz
und Leber, widerstehet den gifftigen Ne-
beln, reiniget die Mutter, vertreibet die
Geschwulst, heilet die innerlichen Schä-
den, und schärffet das Gesichte, biß ins
Alter zu sehen.

No. 38.
Fuchs-Kraut/ Aconitum.

Wächst auf einem langen grünen
Stengel, bekommt oben eine Ahre von
bleygelber Farbe, das Kraut ist braun-
licht grün.

No. 39.
Haarstrang/ Peucedanum.

Wächset an dunckeln und schattich-
ten Bergen, hat einen dünnen magern
Stengel gleich dem Fenchel, ist umb die
Wurtzel sehr haaricht, bringt im Julio
und Augusto seine gelbe Blume, die Wur-
tzel ist lang, auswendig schwartz, inwen-
dig weiß, hat einen starcken Geruch und
ist voller Safft; Dienet wider den
Schlangen-Gifft. Die wilden Schweine
suchen diese Wurtzel fleißig, und wühlen
offt gantze Plätze dadurch umb.

No. 40.
Einbeer/ Herba Paris.

Jst ein schwartz Beerlein, wächst einer
Hand hoch, blühet nicht; Wird dem Be-
zoar
an Tugend gleich gerechnet, wi-
derstehet dem Gifft, hilfft vor Zorn und
Raserey, heilet die hitzigen offenen Schä-
den, kühlet und trocknet das inflammir-
te Geblüte und Brand.

No. 41.
Aron-Kraut/ Arum.

Blühet violenblau; Vertreibet die
bösen Feuchtigkeiten, reiniget das kleine
Geäder, heilet die Brüche, stärcket den
Magen, fördert die Verdauung, reini-
get Miltz und Leber, heilet die innerli-
chen Wunden, treibet den Nieren- und
Blasen-Stein.

No. 42.
Königs-Kertze/ Verbascum.

Hat einen hohen langen Stengel, es
wächset auch hier zu Lande an san-
digten Orten gar häuffig, hat grosse grü-
ne Blätter, in der Mitten stehet die Ker-
tze von schwefflicher Farbe.

[Spaltenumbruch]
Auf denen Meißnischen Ge-
bürgen/

No. 43.
Borragen/ Borrago.

Stärcket das Hertz, treibet das me-
lancoli
sche dicke Geblüt, erquicket die Le-
bens-Geister, vertreibet den Schwindel
und Hertz-Zittern, ist gut vor Lung und
Leber, widerstehet dem Gifft, erweichet
das Geschwür, vermehret die Milch, ma-
chet einen frölichen Muth, und vertrei-
bet die Traurigkeit.

No. 44.
Geiß-Raute/ Galega.

Jst gut wider Gifft, und ein edles
Kraut, welches den Schweiß treibet, hei-
let gifftiger Thiere Biß, vertreibet die
Schlangen und Würme, ersetzet die vo-
rigen Kräffte, und stärcket wundersam,
die Blumen sind Purpurfarbig, wäch-
set gerne an Felsen und Quellen.

No. 45.
Hirsch-Klee/ Eupatorium.

Jst ebenfalls ein gutes Wund-Kraut
vor Lunge und Leber; Hat schöne Dol-
den oder Cronen, mit vielen kleinen Leib-
farbenen Blümgen, wächset gerne an
feuchten Oertern, wo Quellen sind.

No. 46.
Braunelle/ Prunella.

Jst gut vor die Bräune, und ein treff-
lich Wund-Kraut, heilet alles innerliche
und äuserliche, zertheilet geronnen Ge-
blüt, curiret die Lunge und Entzündung
der Gurgel und Lufft-Röhre.

No. 47.
Thorant/ Antirrhinum.

Dieses Kraut soll gut vor die Zaube-
rey seyn, wann es die wilden Thiere ge-
nüßen, sollen sie von denen Weyde-Leu-
ten nicht bezaubert werden können; Es
hat roth und weißlicht längliche Blumen,
man findet es auch in ebenem Lande,
doch aber nicht so starck und groß gewach-
sen.

No. 48.
Hirsch-Holder/ Sambucus
ceruina.

Wovon sich die Hirsche gerne erneh-
ren, wächset häuffig in Gebürgen; Ver-
treibet das Geschwür, machet Lust zu es-
sen, träget rothe Beerlein, dessen Blät-
ter haben eine angenehme grüne Farbe
und sind von gutem Geruch.

No. 49.
B
Von der Erden.
[Spaltenumbruch]
No. 37.
Gold-Wurtzel/ Aſphodelus.

Waͤchſt wie Knoblauch, bluͤhet blau-
lich, die Wurtzel iſt gelb; Eroͤffnet die Miltz
und Leber, widerſtehet den gifftigen Ne-
beln, reiniget die Mutter, vertreibet die
Geſchwulſt, heilet die innerlichen Schaͤ-
den, und ſchaͤrffet das Geſichte, biß ins
Alter zu ſehen.

No. 38.
Fuchs-Kraut/ Aconitum.

Waͤchſt auf einem langen gruͤnen
Stengel, bekommt oben eine Ahre von
bleygelber Farbe, das Kraut iſt braun-
licht gruͤn.

No. 39.
Haarſtrang/ Peucedanum.

Waͤchſet an dunckeln und ſchattich-
ten Bergen, hat einen duͤnnen magern
Stengel gleich dem Fenchel, iſt umb die
Wurtzel ſehr haaricht, bringt im Julio
und Auguſto ſeine gelbe Blume, die Wur-
tzel iſt lang, auswendig ſchwartz, inwen-
dig weiß, hat einen ſtarcken Geruch und
iſt voller Safft; Dienet wider den
Schlangen-Gifft. Die wilden Schweine
ſuchen dieſe Wurtzel fleißig, und wuͤhlen
offt gantze Plaͤtze dadurch umb.

No. 40.
Einbeer/ Herba Paris.

Jſt ein ſchwartz Beerlein, waͤchſt einer
Hand hoch, bluͤhet nicht; Wird dem Be-
zoar
an Tugend gleich gerechnet, wi-
derſtehet dem Gifft, hilfft vor Zorn und
Raſerey, heilet die hitzigen offenen Schaͤ-
den, kuͤhlet und trocknet das inflammir-
te Gebluͤte und Brand.

No. 41.
Aron-Kraut/ Arum.

Bluͤhet violenblau; Vertreibet die
boͤſen Feuchtigkeiten, reiniget das kleine
Geaͤder, heilet die Bruͤche, ſtaͤrcket den
Magen, foͤrdert die Verdauung, reini-
get Miltz und Leber, heilet die innerli-
chen Wunden, treibet den Nieren- und
Blaſen-Stein.

No. 42.
Koͤnigs-Kertze/ Verbaſcum.

Hat einen hohen langen Stengel, es
waͤchſet auch hier zu Lande an ſan-
digten Orten gar haͤuffig, hat groſſe gruͤ-
ne Blaͤtter, in der Mitten ſtehet die Ker-
tze von ſchwefflicher Farbe.

[Spaltenumbruch]
Auf denen Meißniſchen Ge-
buͤrgen/

No. 43.
Borragen/ Borrago.

Staͤrcket das Hertz, treibet das me-
lancoli
ſche dicke Gebluͤt, erquicket die Le-
bens-Geiſter, vertreibet den Schwindel
und Hertz-Zittern, iſt gut vor Lung und
Leber, widerſtehet dem Gifft, erweichet
das Geſchwuͤr, vermehret die Milch, ma-
chet einen froͤlichen Muth, und vertrei-
bet die Traurigkeit.

No. 44.
Geiß-Raute/ Galega.

Jſt gut wider Gifft, und ein edles
Kraut, welches den Schweiß treibet, hei-
let gifftiger Thiere Biß, vertreibet die
Schlangen und Wuͤrme, erſetzet die vo-
rigen Kraͤffte, und ſtaͤrcket wunderſam,
die Blumen ſind Purpurfarbig, waͤch-
ſet gerne an Felſen und Quellen.

No. 45.
Hirſch-Klee/ Eupatorium.

Jſt ebenfalls ein gutes Wund-Kraut
vor Lunge und Leber; Hat ſchoͤne Dol-
den oder Cronen, mit vielen kleinen Leib-
farbenen Bluͤmgen, waͤchſet gerne an
feuchten Oertern, wo Quellen ſind.

No. 46.
Braunelle/ Prunella.

Jſt gut vor die Braͤune, und ein treff-
lich Wund-Kraut, heilet alles innerliche
und aͤuſerliche, zertheilet geronnen Ge-
bluͤt, curiret die Lunge und Entzuͤndung
der Gurgel und Lufft-Roͤhre.

No. 47.
Thorant/ Antirrhinum.

Dieſes Kraut ſoll gut vor die Zaube-
rey ſeyn, wann es die wilden Thiere ge-
nuͤßen, ſollen ſie von denen Weyde-Leu-
ten nicht bezaubert werden koͤnnen; Es
hat roth und weißlicht laͤngliche Blumen,
man findet es auch in ebenem Lande,
doch aber nicht ſo ſtarck und groß gewach-
ſen.

No. 48.
Hirſch-Holder/ Sambucus
ceruina.

Wovon ſich die Hirſche gerne erneh-
ren, waͤchſet haͤuffig in Gebuͤrgen; Ver-
treibet das Geſchwuͤr, machet Luſt zu eſ-
ſen, traͤget rothe Beerlein, deſſen Blaͤt-
ter haben eine angenehme gruͤne Farbe
und ſind von gutem Geruch.

No. 49.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0055" n="9"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Erden.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 37.<lb/><hi rendition="#b">Gold-Wurtzel/</hi> <hi rendition="#aq">A&#x017F;phodelus.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;t wie Knoblauch, blu&#x0364;het blau-<lb/>
lich, die Wurtzel i&#x017F;t gelb; Ero&#x0364;ffnet die Miltz<lb/>
und Leber, wider&#x017F;tehet den gifftigen Ne-<lb/>
beln, reiniget die Mutter, vertreibet die<lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;t, heilet die innerlichen Scha&#x0364;-<lb/>
den, und &#x017F;cha&#x0364;rffet das Ge&#x017F;ichte, biß ins<lb/>
Alter zu &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 38.<lb/><hi rendition="#b">Fuchs-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Aconitum.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;t auf einem langen gru&#x0364;nen<lb/>
Stengel, bekommt oben eine Ahre von<lb/>
bleygelber Farbe, das Kraut i&#x017F;t braun-<lb/>
licht gru&#x0364;n.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 39.<lb/><hi rendition="#b">Haar&#x017F;trang/</hi> <hi rendition="#aq">Peucedanum.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;et an dunckeln und &#x017F;chattich-<lb/>
ten Bergen, hat einen du&#x0364;nnen magern<lb/>
Stengel gleich dem Fenchel, i&#x017F;t umb die<lb/>
Wurtzel &#x017F;ehr haaricht, bringt im <hi rendition="#aq">Julio</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> &#x017F;eine gelbe Blume, die Wur-<lb/>
tzel i&#x017F;t lang, auswendig &#x017F;chwartz, inwen-<lb/>
dig weiß, hat einen &#x017F;tarcken Geruch und<lb/>
i&#x017F;t voller Safft; Dienet wider den<lb/>
Schlangen-Gifft. Die wilden Schweine<lb/>
&#x017F;uchen die&#x017F;e Wurtzel fleißig, und wu&#x0364;hlen<lb/>
offt gantze Pla&#x0364;tze dadurch umb.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 40.<lb/><hi rendition="#b">Einbeer/</hi> <hi rendition="#aq">Herba Paris.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t ein &#x017F;chwartz Beerlein, wa&#x0364;ch&#x017F;t einer<lb/>
Hand hoch, blu&#x0364;het nicht; Wird dem <hi rendition="#aq">Be-<lb/>
zoar</hi> an Tugend gleich gerechnet, wi-<lb/>
der&#x017F;tehet dem Gifft, hilfft vor Zorn und<lb/>
Ra&#x017F;erey, heilet die hitzigen offenen Scha&#x0364;-<lb/>
den, ku&#x0364;hlet und trocknet das <hi rendition="#aq">inflammir-</hi><lb/>
te Geblu&#x0364;te und Brand.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 41.<lb/><hi rendition="#b">Aron-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Arum.</hi></head><lb/>
            <p>Blu&#x0364;het <hi rendition="#aq">viol</hi>enblau; Vertreibet die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten, reiniget das kleine<lb/>
Gea&#x0364;der, heilet die Bru&#x0364;che, &#x017F;ta&#x0364;rcket den<lb/>
Magen, fo&#x0364;rdert die Verdauung, reini-<lb/>
get Miltz und Leber, heilet die innerli-<lb/>
chen Wunden, treibet den Nieren- und<lb/>
Bla&#x017F;en-Stein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 42.<lb/><hi rendition="#b">Ko&#x0364;nigs-Kertze/</hi> <hi rendition="#aq">Verba&#x017F;cum.</hi></head><lb/>
            <p>Hat einen hohen langen Stengel, es<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et auch hier zu Lande an &#x017F;an-<lb/>
digten Orten gar ha&#x0364;uffig, hat gro&#x017F;&#x017F;e gru&#x0364;-<lb/>
ne Bla&#x0364;tter, in der Mitten &#x017F;tehet die Ker-<lb/>
tze von &#x017F;chwefflicher Farbe.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Auf denen Meißni&#x017F;chen Ge-<lb/>
bu&#x0364;rgen/</hi><lb/><hi rendition="#aq">No.</hi> 43.<lb/><hi rendition="#b">Borragen/</hi> <hi rendition="#aq">Borrago.</hi></head><lb/>
            <p>Sta&#x0364;rcket das Hertz, treibet das <hi rendition="#aq">me-<lb/>
lancoli</hi>&#x017F;che dicke Geblu&#x0364;t, erquicket die Le-<lb/>
bens-Gei&#x017F;ter, vertreibet den Schwindel<lb/>
und Hertz-Zittern, i&#x017F;t gut vor Lung und<lb/>
Leber, wider&#x017F;tehet dem Gifft, erweichet<lb/>
das Ge&#x017F;chwu&#x0364;r, vermehret die Milch, ma-<lb/>
chet einen fro&#x0364;lichen Muth, und vertrei-<lb/>
bet die Traurigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 44.<lb/><hi rendition="#b">Geiß-Raute/</hi> <hi rendition="#aq">Galega.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t gut wider Gifft, und ein edles<lb/>
Kraut, welches den Schweiß treibet, hei-<lb/>
let gifftiger Thiere Biß, vertreibet die<lb/>
Schlangen und Wu&#x0364;rme, er&#x017F;etzet die vo-<lb/>
rigen Kra&#x0364;ffte, und &#x017F;ta&#x0364;rcket wunder&#x017F;am,<lb/>
die Blumen &#x017F;ind Purpurfarbig, wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et gerne an Fel&#x017F;en und Quellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 45.<lb/><hi rendition="#b">Hir&#x017F;ch-Klee/</hi> <hi rendition="#aq">Eupatorium.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t ebenfalls ein gutes Wund-Kraut<lb/>
vor Lunge und Leber; Hat &#x017F;cho&#x0364;ne Dol-<lb/>
den oder Cronen, mit vielen kleinen Leib-<lb/>
farbenen Blu&#x0364;mgen, wa&#x0364;ch&#x017F;et gerne an<lb/>
feuchten Oertern, wo Quellen &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 46.<lb/><hi rendition="#b">Braunelle/</hi> <hi rendition="#aq">Prunella.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t gut vor die Bra&#x0364;une, und ein treff-<lb/>
lich Wund-Kraut, heilet alles innerliche<lb/>
und a&#x0364;u&#x017F;erliche, zertheilet geronnen Ge-<lb/>
blu&#x0364;t, <hi rendition="#aq">curir</hi>et die Lunge und Entzu&#x0364;ndung<lb/>
der Gurgel und Lufft-Ro&#x0364;hre.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 47.<lb/><hi rendition="#b">Thorant/</hi> <hi rendition="#aq">Antirrhinum.</hi></head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Kraut &#x017F;oll gut vor die Zaube-<lb/>
rey &#x017F;eyn, wann es die wilden Thiere ge-<lb/>
nu&#x0364;ßen, &#x017F;ollen &#x017F;ie von denen Weyde-Leu-<lb/>
ten nicht bezaubert werden ko&#x0364;nnen; Es<lb/>
hat roth und weißlicht la&#x0364;ngliche Blumen,<lb/>
man findet es auch in ebenem Lande,<lb/>
doch aber nicht &#x017F;o &#x017F;tarck und groß gewach-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 48.<lb/><hi rendition="#b">Hir&#x017F;ch-Holder/</hi> <hi rendition="#aq">Sambucus<lb/>
ceruina.</hi></head><lb/>
            <p>Wovon &#x017F;ich die Hir&#x017F;che gerne erneh-<lb/>
ren, wa&#x0364;ch&#x017F;et ha&#x0364;uffig in Gebu&#x0364;rgen; Ver-<lb/>
treibet das Ge&#x017F;chwu&#x0364;r, machet Lu&#x017F;t zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, tra&#x0364;get rothe Beerlein, de&#x017F;&#x017F;en Bla&#x0364;t-<lb/>
ter haben eine angenehme gru&#x0364;ne Farbe<lb/>
und &#x017F;ind von gutem Geruch.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">No.</hi> 49.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0055] Von der Erden. No. 37. Gold-Wurtzel/ Aſphodelus. Waͤchſt wie Knoblauch, bluͤhet blau- lich, die Wurtzel iſt gelb; Eroͤffnet die Miltz und Leber, widerſtehet den gifftigen Ne- beln, reiniget die Mutter, vertreibet die Geſchwulſt, heilet die innerlichen Schaͤ- den, und ſchaͤrffet das Geſichte, biß ins Alter zu ſehen. No. 38. Fuchs-Kraut/ Aconitum. Waͤchſt auf einem langen gruͤnen Stengel, bekommt oben eine Ahre von bleygelber Farbe, das Kraut iſt braun- licht gruͤn. No. 39. Haarſtrang/ Peucedanum. Waͤchſet an dunckeln und ſchattich- ten Bergen, hat einen duͤnnen magern Stengel gleich dem Fenchel, iſt umb die Wurtzel ſehr haaricht, bringt im Julio und Auguſto ſeine gelbe Blume, die Wur- tzel iſt lang, auswendig ſchwartz, inwen- dig weiß, hat einen ſtarcken Geruch und iſt voller Safft; Dienet wider den Schlangen-Gifft. Die wilden Schweine ſuchen dieſe Wurtzel fleißig, und wuͤhlen offt gantze Plaͤtze dadurch umb. No. 40. Einbeer/ Herba Paris. Jſt ein ſchwartz Beerlein, waͤchſt einer Hand hoch, bluͤhet nicht; Wird dem Be- zoar an Tugend gleich gerechnet, wi- derſtehet dem Gifft, hilfft vor Zorn und Raſerey, heilet die hitzigen offenen Schaͤ- den, kuͤhlet und trocknet das inflammir- te Gebluͤte und Brand. No. 41. Aron-Kraut/ Arum. Bluͤhet violenblau; Vertreibet die boͤſen Feuchtigkeiten, reiniget das kleine Geaͤder, heilet die Bruͤche, ſtaͤrcket den Magen, foͤrdert die Verdauung, reini- get Miltz und Leber, heilet die innerli- chen Wunden, treibet den Nieren- und Blaſen-Stein. No. 42. Koͤnigs-Kertze/ Verbaſcum. Hat einen hohen langen Stengel, es waͤchſet auch hier zu Lande an ſan- digten Orten gar haͤuffig, hat groſſe gruͤ- ne Blaͤtter, in der Mitten ſtehet die Ker- tze von ſchwefflicher Farbe. Auf denen Meißniſchen Ge- buͤrgen/ No. 43. Borragen/ Borrago. Staͤrcket das Hertz, treibet das me- lancoliſche dicke Gebluͤt, erquicket die Le- bens-Geiſter, vertreibet den Schwindel und Hertz-Zittern, iſt gut vor Lung und Leber, widerſtehet dem Gifft, erweichet das Geſchwuͤr, vermehret die Milch, ma- chet einen froͤlichen Muth, und vertrei- bet die Traurigkeit. No. 44. Geiß-Raute/ Galega. Jſt gut wider Gifft, und ein edles Kraut, welches den Schweiß treibet, hei- let gifftiger Thiere Biß, vertreibet die Schlangen und Wuͤrme, erſetzet die vo- rigen Kraͤffte, und ſtaͤrcket wunderſam, die Blumen ſind Purpurfarbig, waͤch- ſet gerne an Felſen und Quellen. No. 45. Hirſch-Klee/ Eupatorium. Jſt ebenfalls ein gutes Wund-Kraut vor Lunge und Leber; Hat ſchoͤne Dol- den oder Cronen, mit vielen kleinen Leib- farbenen Bluͤmgen, waͤchſet gerne an feuchten Oertern, wo Quellen ſind. No. 46. Braunelle/ Prunella. Jſt gut vor die Braͤune, und ein treff- lich Wund-Kraut, heilet alles innerliche und aͤuſerliche, zertheilet geronnen Ge- bluͤt, curiret die Lunge und Entzuͤndung der Gurgel und Lufft-Roͤhre. No. 47. Thorant/ Antirrhinum. Dieſes Kraut ſoll gut vor die Zaube- rey ſeyn, wann es die wilden Thiere ge- nuͤßen, ſollen ſie von denen Weyde-Leu- ten nicht bezaubert werden koͤnnen; Es hat roth und weißlicht laͤngliche Blumen, man findet es auch in ebenem Lande, doch aber nicht ſo ſtarck und groß gewach- ſen. No. 48. Hirſch-Holder/ Sambucus ceruina. Wovon ſich die Hirſche gerne erneh- ren, waͤchſet haͤuffig in Gebuͤrgen; Ver- treibet das Geſchwuͤr, machet Luſt zu eſ- ſen, traͤget rothe Beerlein, deſſen Blaͤt- ter haben eine angenehme gruͤne Farbe und ſind von gutem Geruch. No. 49. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/55
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/55>, abgerufen am 23.05.2019.