Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
September.
[Spaltenumbruch]
Das Hasel-Huhn.

So bald die Jungen fliegen, und sich
ernehren können, führen sie die Alten an-
derwärts aus, sich besser zu vertheilen.

Die Wald-Schnepffe.

Jn diesem Monat kommt die Schnepf-
fe wieder, und ist feiste, wiewohl nicht ge-
nau ihre Nahrung zu vermelden.

Von wilden Tauben.

Nunmehro werden diesen gantzen
Monat durch die Tauben in ihrem
Strich häuffig auf Heerden mit Schlag-
Wänden weggefangen, auch theils auff
Saltzlecken früh und Abends geschossen.

Von Krammets-Vögeln.

Gleicher Gestalt wird der grosse
Heerd und Thonen-Strich auf die gros-
sen Vögel angerichtet, weiln vor Alters
davor gehalten worden, es wäre 14. Ta-
ge vor Michaelis und 14. Tage hernach
der beste Vogel-Fang; Jedoch nachdem
die Witterung ist.

Vom Feld-Beflügel.
Der Trappe.

Vorjetzo versammlen sich die Trap-
pen je mehr und mehr, geben genau ach-
tung, daß ihnen Niemand zu nahe köm-
met, damit sie, weilen sie feiste, und ei-
nen beschwerlichen Flug haben, in zeiten
sich erheben können.

Der Phasian.

Weil das Geträyde nunmehro völ-
lig aus dem Felde weg, begeben sich die
Phasianen in die Kraut-Gärthen und
Kohl-Höfe nach dem Braun-Kohl, so
ihnen zur Artzney dienlich, verbergen sich
in die Hecken, Gestrüppe, oder alt Graß.

Das Reb-Huhn.

Jn diesem Monat finden sich alt und
junge Hühner wieder zusammen und su-
chen in denen Kraut-Gärthen ihre Nah-
rung, die Jungen aber sind noch nicht
recht völlig, doch delicat.

Die Wachtel und Lerche.

Die Wachteln halten sich noch, so
lange etwas von dem Sommer-Geträy-
de verhanden, in Feldern auff. Die
Lerchen begeben sich allmählich wieder zu-
sammen.

[Spaltenumbruch]
Von Wasser-Vögeln/
Als Gänsen und Enten/ Blässen
und Kiebitzen.

Weiln die Gänse und Enten ihre
Jungen die Feld-Früchte zum öfftern ko-
sten und geniessen lassen, dieselben nun-
mehro auch meistens pflücke worden,
und immer völliger wachsen, auch auff
den Wassern sich zum öfftern im fliegen
exerciren, so fliegen sie mit den Alten des
Nachts auff die Felder, was von Som-
mer-Geträyde noch übrig geblieben, das
muß ihnen zur Beuthe dienen, sich da-
mit zu sättigen, und feiste zu werden.
Die Blässen haben eben noch die im vo-
rigen Monat gemeldete Fisch- und Was-
ser-Nahrung, und verschlupffen sich hier
und dar. Die Kiebitzen üben sich fleis-
sig zu fliegen und sammlen sich allmäh-
lich nach denen Feldern, Aeckern und
Brachen.

Vom Raub-Beflügel/
Als dem Habicht und Sperber.

Die Alten greiffen jeder einen leben-
digen Vogel, schwingen sich damit über
die Jungen, und lassen ihn fallen, wel-
chem Raub die Jungen nacheilen, und
also täglich flüchtiger zu werden erler-
nen, so aber die Vögel zu geschwind, so
secundiren sie die Alten.

Krähen und Aelstern.

Nunmehro begeben sich die Krähen,
alt und jung, zusammen, liegen in gros-
ser Menge auf den Feldern. Die Ael-
stern erziehen ihre Jungen abermahl
und wehren sehr vor den Raub-Vögeln.
Zu Ende des Monats sind sie pflücke.

Des Jägers nöthige Verrich-
tung in Jagd- und Forst-
Sachen/ auch mit Zeug
und Hunden.

Er muß den Hanff und Flachß, wann
er zur Arbeit tüchtig ist, brechen und he-
cheln lassen; Beym Nebel die Hunde
und Pferde nicht ausführen; Was am
Jagd-Zeug naß oder zerrissen worden,
trocknen, und ausbessern lassen; Brunfft-
Hirsche schiessen oder pürschen, weil sie
anfänglich noch feiste, ehe sie von Nieren
abgenommen; Lerchen mit dem Klebe-

Garn
C c c 3
September.
[Spaltenumbruch]
Das Haſel-Huhn.

So bald die Jungen fliegen, und ſich
ernehren koͤnnen, fuͤhren ſie die Alten an-
derwaͤrts aus, ſich beſſer zu vertheilen.

Die Wald-Schnepffe.

Jn dieſem Monat kommt die Schnepf-
fe wieder, und iſt feiſte, wiewohl nicht ge-
nau ihre Nahrung zu vermelden.

Von wilden Tauben.

Nunmehro werden dieſen gantzen
Monat durch die Tauben in ihrem
Strich haͤuffig auf Heerden mit Schlag-
Waͤnden weggefangen, auch theils auff
Saltzlecken fruͤh und Abends geſchoſſen.

Von Krammets-Voͤgeln.

Gleicher Geſtalt wird der groſſe
Heerd und Thonen-Strich auf die groſ-
ſen Voͤgel angerichtet, weiln vor Alters
davor gehalten worden, es waͤre 14. Ta-
ge vor Michaelis und 14. Tage hernach
der beſte Vogel-Fang; Jedoch nachdem
die Witterung iſt.

Vom Feld-Befluͤgel.
Der Trappe.

Vorjetzo verſammlen ſich die Trap-
pen je mehr und mehr, geben genau ach-
tung, daß ihnen Niemand zu nahe koͤm-
met, damit ſie, weilen ſie feiſte, und ei-
nen beſchwerlichen Flug haben, in zeiten
ſich erheben koͤnnen.

Der Phaſian.

Weil das Getraͤyde nunmehro voͤl-
lig aus dem Felde weg, begeben ſich die
Phaſianen in die Kraut-Gaͤrthen und
Kohl-Hoͤfe nach dem Braun-Kohl, ſo
ihnen zur Artzney dienlich, verbergen ſich
in die Hecken, Geſtruͤppe, oder alt Graß.

Das Reb-Huhn.

Jn dieſem Monat finden ſich alt und
junge Huͤhner wieder zuſammen und ſu-
chen in denen Kraut-Gaͤrthen ihre Nah-
rung, die Jungen aber ſind noch nicht
recht voͤllig, doch delicat.

Die Wachtel und Lerche.

Die Wachteln halten ſich noch, ſo
lange etwas von dem Sommer-Getraͤy-
de verhanden, in Feldern auff. Die
Lerchen begeben ſich allmaͤhlich wieder zu-
ſammen.

[Spaltenumbruch]
Von Waſſer-Voͤgeln/
Als Gaͤnſen und Enten/ Blaͤſſen
und Kiebitzen.

Weiln die Gaͤnſe und Enten ihre
Jungen die Feld-Fruͤchte zum oͤfftern ko-
ſten und genieſſen laſſen, dieſelben nun-
mehro auch meiſtens pfluͤcke worden,
und immer voͤlliger wachſen, auch auff
den Waſſern ſich zum oͤfftern im fliegen
exerciren, ſo fliegen ſie mit den Alten des
Nachts auff die Felder, was von Som-
mer-Getraͤyde noch uͤbrig geblieben, das
muß ihnen zur Beuthe dienen, ſich da-
mit zu ſaͤttigen, und feiſte zu werden.
Die Blaͤſſen haben eben noch die im vo-
rigen Monat gemeldete Fiſch- und Waſ-
ſer-Nahrung, und verſchlupffen ſich hier
und dar. Die Kiebitzen uͤben ſich fleiſ-
ſig zu fliegen und ſammlen ſich allmaͤh-
lich nach denen Feldern, Aeckern und
Brachen.

Vom Raub-Befluͤgel/
Als dem Habicht und Sperber.

Die Alten greiffen jeder einen leben-
digen Vogel, ſchwingen ſich damit uͤber
die Jungen, und laſſen ihn fallen, wel-
chem Raub die Jungen nacheilen, und
alſo taͤglich fluͤchtiger zu werden erler-
nen, ſo aber die Voͤgel zu geſchwind, ſo
ſecundiren ſie die Alten.

Kraͤhen und Aelſtern.

Nunmehro begeben ſich die Kraͤhen,
alt und jung, zuſammen, liegen in groſ-
ſer Menge auf den Feldern. Die Ael-
ſtern erziehen ihre Jungen abermahl
und wehren ſehr vor den Raub-Voͤgeln.
Zu Ende des Monats ſind ſie pfluͤcke.

Des Jaͤgers noͤthige Verrich-
tung in Jagd- und Forſt-
Sachen/ auch mit Zeug
und Hunden.

Er muß den Hanff und Flachß, wann
er zur Arbeit tuͤchtig iſt, brechen und he-
cheln laſſen; Beym Nebel die Hunde
und Pferde nicht ausfuͤhren; Was am
Jagd-Zeug naß oder zerriſſen worden,
trocknen, und ausbeſſern laſſen; Brunfft-
Hirſche ſchieſſen oder puͤrſchen, weil ſie
anfaͤnglich noch feiſte, ehe ſie von Nieren
abgenommen; Lerchen mit dem Klebe-

Garn
C c c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <pb facs="#f0563" n="389"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">September.</hi> </fw><lb/>
                  <cb/>
                </div>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Ha&#x017F;el-Huhn.</hi> </head><lb/>
                  <p>So bald die Jungen fliegen, und &#x017F;ich<lb/>
ernehren ko&#x0364;nnen, fu&#x0364;hren &#x017F;ie die Alten an-<lb/>
derwa&#x0364;rts aus, &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er zu vertheilen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Die Wald-Schnepffe.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jn die&#x017F;em Monat kommt die Schnepf-<lb/>
fe wieder, und i&#x017F;t fei&#x017F;te, wiewohl nicht ge-<lb/>
nau ihre Nahrung zu vermelden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von wilden Tauben.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nunmehro werden die&#x017F;en gantzen<lb/>
Monat durch die Tauben in ihrem<lb/>
Strich ha&#x0364;uffig auf Heerden mit Schlag-<lb/>
Wa&#x0364;nden weggefangen, auch theils auff<lb/>
Saltzlecken fru&#x0364;h und Abends ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Von Krammets-Vo&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
                  <p>Gleicher Ge&#x017F;talt wird der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Heerd und Thonen-Strich auf die gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Vo&#x0364;gel angerichtet, weiln vor Alters<lb/>
davor gehalten worden, es wa&#x0364;re 14. Ta-<lb/>
ge vor <hi rendition="#aq">Michaelis</hi> und 14. Tage hernach<lb/>
der be&#x017F;te Vogel-Fang; Jedoch nachdem<lb/>
die Witterung i&#x017F;t.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Feld-Beflu&#x0364;gel.</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Trappe.</hi> </head><lb/>
                  <p>Vorjetzo ver&#x017F;ammlen &#x017F;ich die Trap-<lb/>
pen je mehr und mehr, geben genau ach-<lb/>
tung, daß ihnen Niemand zu nahe ko&#x0364;m-<lb/>
met, damit &#x017F;ie, weilen &#x017F;ie fei&#x017F;te, und ei-<lb/>
nen be&#x017F;chwerlichen Flug haben, in zeiten<lb/>
&#x017F;ich erheben ko&#x0364;nnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ian.</hi></hi> </head><lb/>
                  <p>Weil das Getra&#x0364;yde nunmehro vo&#x0364;l-<lb/>
lig aus dem Felde weg, begeben &#x017F;ich die<lb/><hi rendition="#aq">Pha&#x017F;ianen</hi> in die Kraut-Ga&#x0364;rthen und<lb/>
Kohl-Ho&#x0364;fe nach dem Braun-Kohl, &#x017F;o<lb/>
ihnen zur Artzney dienlich, verbergen &#x017F;ich<lb/>
in die Hecken, Ge&#x017F;tru&#x0364;ppe, oder alt Graß.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Reb-Huhn.</hi> </head><lb/>
                  <p>Jn die&#x017F;em Monat finden &#x017F;ich alt und<lb/>
junge Hu&#x0364;hner wieder zu&#x017F;ammen und &#x017F;u-<lb/>
chen in denen Kraut-Ga&#x0364;rthen ihre Nah-<lb/>
rung, die Jungen aber &#x017F;ind noch nicht<lb/>
recht vo&#x0364;llig, doch <hi rendition="#aq">delicat.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Die Wachtel und Lerche.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Wachteln halten &#x017F;ich noch, &#x017F;o<lb/>
lange etwas von dem Sommer-Getra&#x0364;y-<lb/>
de verhanden, in Feldern auff. Die<lb/>
Lerchen begeben &#x017F;ich allma&#x0364;hlich wieder zu-<lb/>
&#x017F;ammen.</p><lb/>
                  <cb/>
                </div>
              </div>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von Wa&#x017F;&#x017F;er-Vo&#x0364;geln/</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Als Ga&#x0364;n&#x017F;en und Enten/ Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Kiebitzen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Weiln die Ga&#x0364;n&#x017F;e und Enten ihre<lb/>
Jungen die Feld-Fru&#x0364;chte zum o&#x0364;fftern ko-<lb/>
&#x017F;ten und genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;elben nun-<lb/>
mehro auch mei&#x017F;tens pflu&#x0364;cke worden,<lb/>
und immer vo&#x0364;lliger wach&#x017F;en, auch auff<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich zum o&#x0364;fftern im fliegen<lb/><hi rendition="#aq">exercir</hi>en, &#x017F;o fliegen &#x017F;ie mit den Alten des<lb/>
Nachts auff die Felder, was von Som-<lb/>
mer-Getra&#x0364;yde noch u&#x0364;brig geblieben, das<lb/>
muß ihnen zur Beuthe dienen, &#x017F;ich da-<lb/>
mit zu &#x017F;a&#x0364;ttigen, und fei&#x017F;te zu werden.<lb/>
Die Bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en haben eben noch die im vo-<lb/>
rigen Monat gemeldete Fi&#x017F;ch- und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Nahrung, und ver&#x017F;chlupffen &#x017F;ich hier<lb/>
und dar. Die Kiebitzen u&#x0364;ben &#x017F;ich flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig zu fliegen und &#x017F;ammlen &#x017F;ich allma&#x0364;h-<lb/>
lich nach denen Feldern, Aeckern und<lb/>
Brachen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Raub-Beflu&#x0364;gel/</hi> </head><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Als dem Habicht und Sperber.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Alten greiffen jeder einen leben-<lb/>
digen Vogel, &#x017F;chwingen &#x017F;ich damit u&#x0364;ber<lb/>
die Jungen, und la&#x017F;&#x017F;en ihn fallen, wel-<lb/>
chem Raub die Jungen nacheilen, und<lb/>
al&#x017F;o ta&#x0364;glich flu&#x0364;chtiger zu werden erler-<lb/>
nen, &#x017F;o aber die Vo&#x0364;gel zu ge&#x017F;chwind, &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ecundir</hi>en &#x017F;ie die Alten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#b">Kra&#x0364;hen und Ael&#x017F;tern.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nunmehro begeben &#x017F;ich die Kra&#x0364;hen,<lb/>
alt und jung, zu&#x017F;ammen, liegen in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Menge auf den Feldern. Die Ael-<lb/>
&#x017F;tern erziehen ihre Jungen abermahl<lb/>
und wehren &#x017F;ehr vor den Raub-Vo&#x0364;geln.<lb/>
Zu Ende des Monats &#x017F;ind &#x017F;ie pflu&#x0364;cke.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Des Ja&#x0364;gers no&#x0364;thige Verrich-<lb/>
tung in Jagd- und For&#x017F;t-<lb/>
Sachen/ auch mit Zeug<lb/>
und Hunden.</hi> </head><lb/>
              <p>Er muß den Hanff und Flachß, wann<lb/>
er zur Arbeit tu&#x0364;chtig i&#x017F;t, brechen und he-<lb/>
cheln la&#x017F;&#x017F;en; Beym Nebel die Hunde<lb/>
und Pferde nicht ausfu&#x0364;hren; Was am<lb/>
Jagd-Zeug naß oder zerri&#x017F;&#x017F;en worden,<lb/>
trocknen, und ausbe&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en; Brunfft-<lb/>
Hir&#x017F;che &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en oder pu&#x0364;r&#x017F;chen, weil &#x017F;ie<lb/>
anfa&#x0364;nglich noch fei&#x017F;te, ehe &#x017F;ie von Nieren<lb/>
abgenommen; Lerchen mit dem Klebe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Garn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0563] September. Das Haſel-Huhn. So bald die Jungen fliegen, und ſich ernehren koͤnnen, fuͤhren ſie die Alten an- derwaͤrts aus, ſich beſſer zu vertheilen. Die Wald-Schnepffe. Jn dieſem Monat kommt die Schnepf- fe wieder, und iſt feiſte, wiewohl nicht ge- nau ihre Nahrung zu vermelden. Von wilden Tauben. Nunmehro werden dieſen gantzen Monat durch die Tauben in ihrem Strich haͤuffig auf Heerden mit Schlag- Waͤnden weggefangen, auch theils auff Saltzlecken fruͤh und Abends geſchoſſen. Von Krammets-Voͤgeln. Gleicher Geſtalt wird der groſſe Heerd und Thonen-Strich auf die groſ- ſen Voͤgel angerichtet, weiln vor Alters davor gehalten worden, es waͤre 14. Ta- ge vor Michaelis und 14. Tage hernach der beſte Vogel-Fang; Jedoch nachdem die Witterung iſt. Vom Feld-Befluͤgel. Der Trappe. Vorjetzo verſammlen ſich die Trap- pen je mehr und mehr, geben genau ach- tung, daß ihnen Niemand zu nahe koͤm- met, damit ſie, weilen ſie feiſte, und ei- nen beſchwerlichen Flug haben, in zeiten ſich erheben koͤnnen. Der Phaſian. Weil das Getraͤyde nunmehro voͤl- lig aus dem Felde weg, begeben ſich die Phaſianen in die Kraut-Gaͤrthen und Kohl-Hoͤfe nach dem Braun-Kohl, ſo ihnen zur Artzney dienlich, verbergen ſich in die Hecken, Geſtruͤppe, oder alt Graß. Das Reb-Huhn. Jn dieſem Monat finden ſich alt und junge Huͤhner wieder zuſammen und ſu- chen in denen Kraut-Gaͤrthen ihre Nah- rung, die Jungen aber ſind noch nicht recht voͤllig, doch delicat. Die Wachtel und Lerche. Die Wachteln halten ſich noch, ſo lange etwas von dem Sommer-Getraͤy- de verhanden, in Feldern auff. Die Lerchen begeben ſich allmaͤhlich wieder zu- ſammen. Von Waſſer-Voͤgeln/ Als Gaͤnſen und Enten/ Blaͤſſen und Kiebitzen. Weiln die Gaͤnſe und Enten ihre Jungen die Feld-Fruͤchte zum oͤfftern ko- ſten und genieſſen laſſen, dieſelben nun- mehro auch meiſtens pfluͤcke worden, und immer voͤlliger wachſen, auch auff den Waſſern ſich zum oͤfftern im fliegen exerciren, ſo fliegen ſie mit den Alten des Nachts auff die Felder, was von Som- mer-Getraͤyde noch uͤbrig geblieben, das muß ihnen zur Beuthe dienen, ſich da- mit zu ſaͤttigen, und feiſte zu werden. Die Blaͤſſen haben eben noch die im vo- rigen Monat gemeldete Fiſch- und Waſ- ſer-Nahrung, und verſchlupffen ſich hier und dar. Die Kiebitzen uͤben ſich fleiſ- ſig zu fliegen und ſammlen ſich allmaͤh- lich nach denen Feldern, Aeckern und Brachen. Vom Raub-Befluͤgel/ Als dem Habicht und Sperber. Die Alten greiffen jeder einen leben- digen Vogel, ſchwingen ſich damit uͤber die Jungen, und laſſen ihn fallen, wel- chem Raub die Jungen nacheilen, und alſo taͤglich fluͤchtiger zu werden erler- nen, ſo aber die Voͤgel zu geſchwind, ſo ſecundiren ſie die Alten. Kraͤhen und Aelſtern. Nunmehro begeben ſich die Kraͤhen, alt und jung, zuſammen, liegen in groſ- ſer Menge auf den Feldern. Die Ael- ſtern erziehen ihre Jungen abermahl und wehren ſehr vor den Raub-Voͤgeln. Zu Ende des Monats ſind ſie pfluͤcke. Des Jaͤgers noͤthige Verrich- tung in Jagd- und Forſt- Sachen/ auch mit Zeug und Hunden. Er muß den Hanff und Flachß, wann er zur Arbeit tuͤchtig iſt, brechen und he- cheln laſſen; Beym Nebel die Hunde und Pferde nicht ausfuͤhren; Was am Jagd-Zeug naß oder zerriſſen worden, trocknen, und ausbeſſern laſſen; Brunfft- Hirſche ſchieſſen oder puͤrſchen, weil ſie anfaͤnglich noch feiſte, ehe ſie von Nieren abgenommen; Lerchen mit dem Klebe- Garn C c c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/563
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/563>, abgerufen am 19.05.2019.