Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
November.
NOVEMBER.
[Spaltenumbruch]
Vermuthliche Witterung.

Jetzo tritt die liebe Sonne in Schü-
tzen; Jm Anfang ist es zwar gar fein,
lieblich und angenehm, hernach aber
feuchte, unstet, frostig und Schnee, und
unfreundlich stürmisches Wetter zu ver-
muthen, wiewohl es am Ende mit
Sonnen-Schein abwechselt; Es kan
aber auch den Herbst über trocken und
ohne Schnee sich halten, und kan man
hierinnen nichts gewisses sagen.

VEGETATIO der Erden.
Kräuter/ und Bäume.

Das Wachsthum, und die Vege-
tation
der Erden hat nunmehro auffge-
höhret, und ist der Erdboden gantz kahl
und von allen entblöset, als ob niemahl
was da vorhanden gewesen. Man kan
keine Vestigia von dem geringsten erbli-
cken, die Herbst-Feuchtigkeiten coaguli-
r
en, und häuffen die Gewässer, vermi-
schen sie, daß sie starck und dicke werden,
und versincket die Feuchtigkeit endlich wie-
derumb in die Erden.

Vom Tangel-Holtz.

Nunmehro hat die Tanne auch ein-
mahl ihren Saamen in ihren Zapffen
erlanget, welchen sie wohl beschlossen den
bevorstehenden Winter über conservi-
r
et, und solchen allein zu Anfang des
Frühlings, ihrer Natur nach, ausstreu-
et, wo nicht die Eichhörnlein, Hasel-
Mäuse und Vögel sie ihres wenigen
Vorraths berauben.

Vom Laub-Holtz.

Endlich, da die Eiche ihre getragene
Frucht zur Zeitigung gebracht, und da-
mit allen lebendigen Creaturen gedienet,
lässet sie auch ihre Zierath erblaßt abfal-
len und drücket ihnen solche die harte
Winter-Kälte ab, nachdem sie am läng-
sten die Blätter getragen hat. Es ver-
ursachen dieses auch die jungen Knospen:
Sie beschleust letztens die Poros der Aeug-
lein mit einer Olität.

Von Kräutern.

Damit hat die gütige Natur schon
längst auffgehöhret. Wer nun obbe-
sagter maassen dieselben zu rechter Zeit
des Frühlings und Sommers gesamm-
[Spaltenumbruch] let, solche, wie gebräuchlich, im Schatten
gedörret, der wolle dieselben zu GOttes
Ehre, und seiner Gesundheit bestens ge-
brauchen. Damit sie aber nicht verle-
tzet oder verderbet werden, ist rathsam,
dergleichen Kräuter in höltzern Büchsen
oder Schachteln an einem trockenen wohl
temperirten Ort auffzuheben, sonderlich
aber sie wohl zuzudecken.

Tages und Nachts Länge.

Nunmehro gehet die Sonne umb 7.
Uhr, 24. Min. auf, und tritt umb 4. Uhr,
36. Min. nieder, so bleibet der Tag nicht
mehr als 8. Stunden, 58. Min. hinge-
gen die Nacht 15. Stunden und 2. Mi-
nuten lang.

Von unterirdischen Berg-
Dünsten.

Vorjetzo coaguliren sich die Gewäs-
sere und Feuchtigkeiten allerseits zum
Beschluß, und ziehen sich allgemählich
nach der Erden nieder, daselbsten zu ver-
bleiben und auszuruhen. Weil sich al-
les in der Erden, als in einen Schwamm
eingezogen, so hat man im Gruben-Ge-
bäude, wegen häufigen Wassers, so sich
einfindet, und derer mercurialischen giff-
tigen Dünsten halber eine schlimme Zeit,
und muß das Gewässer durch Machinen
heraus geschaffet werden.

Von Thieren und Vögeln.
Der Bär.

Die jungen Bäre werden zwar noch
von ihren Alten neben sich gelitten und
geduldet, doch wo deren viel, jagen sie die-
selben weg, und müssen sie sich selber ei-
ne Wohnung machen. Die alten Bäre
ernehren sich indessen von gefallenem
Wildpräth, in Mangel dessen von an-
derm zahmen Vieh, Pferde- oder Küh-
Aß. Sie können eines grossen Stück
Luders mächtig werden, und was sie fan-
gen, daß tragen sie alles gemeiniglich nach
ihrer Höhle, und verzehren es daselbst
zwischen den Vorder-Tatzen, schlaffen
auch gerne an der Sonne in ihrer Höhle.

Der Hirsch.

Nach der Brunfft begiebt sich das
Wildpräth von einander, weil sie von
den Hirschen sehr geplaget werden, wie-

wohl
November.
NOVEMBER.
[Spaltenumbruch]
Vermuthliche Witterung.

Jetzo tritt die liebe Sonne in Schuͤ-
tzen; Jm Anfang iſt es zwar gar fein,
lieblich und angenehm, hernach aber
feuchte, unſtet, froſtig und Schnee, und
unfreundlich ſtuͤrmiſches Wetter zu ver-
muthen, wiewohl es am Ende mit
Sonnen-Schein abwechſelt; Es kan
aber auch den Herbſt uͤber trocken und
ohne Schnee ſich halten, und kan man
hierinnen nichts gewiſſes ſagen.

VEGETATIO der Erden.
Kraͤuter/ und Baͤume.

Das Wachsthum, und die Vege-
tation
der Erden hat nunmehro auffge-
hoͤhret, und iſt der Erdboden gantz kahl
und von allen entbloͤſet, als ob niemahl
was da vorhanden geweſen. Man kan
keine Veſtigia von dem geringſten erbli-
cken, die Herbſt-Feuchtigkeiten coaguli-
r
en, und haͤuffen die Gewaͤſſer, vermi-
ſchen ſie, daß ſie ſtarck und dicke werden,
und verſincket die Feuchtigkeit endlich wie-
derumb in die Erden.

Vom Tangel-Holtz.

Nunmehro hat die Tanne auch ein-
mahl ihren Saamen in ihren Zapffen
erlanget, welchen ſie wohl beſchloſſen den
bevorſtehenden Winter uͤber conſervi-
r
et, und ſolchen allein zu Anfang des
Fruͤhlings, ihrer Natur nach, ausſtreu-
et, wo nicht die Eichhoͤrnlein, Haſel-
Maͤuſe und Voͤgel ſie ihres wenigen
Vorraths berauben.

Vom Laub-Holtz.

Endlich, da die Eiche ihre getragene
Frucht zur Zeitigung gebracht, und da-
mit allen lebendigen Creaturen gedienet,
laͤſſet ſie auch ihre Zierath erblaßt abfal-
len und druͤcket ihnen ſolche die harte
Winter-Kaͤlte ab, nachdem ſie am laͤng-
ſten die Blaͤtter getragen hat. Es ver-
urſachen dieſes auch die jungen Knoſpen:
Sie beſchleuſt letztens die Poros der Aeug-
lein mit einer Olitaͤt.

Von Kraͤutern.

Damit hat die guͤtige Natur ſchon
laͤngſt auffgehoͤhret. Wer nun obbe-
ſagter maaſſen dieſelben zu rechter Zeit
des Fruͤhlings und Sommers geſamm-
[Spaltenumbruch] let, ſolche, wie gebraͤuchlich, im Schatten
gedoͤrret, der wolle dieſelben zu GOttes
Ehre, und ſeiner Geſundheit beſtens ge-
brauchen. Damit ſie aber nicht verle-
tzet oder verderbet werden, iſt rathſam,
dergleichen Kraͤuter in hoͤltzern Buͤchſen
oder Schachteln an einem trockenen wohl
temperirten Ort auffzuheben, ſonderlich
aber ſie wohl zuzudecken.

Tages und Nachts Laͤnge.

Nunmehro gehet die Sonne umb 7.
Uhr, 24. Min. auf, und tritt umb 4. Uhr,
36. Min. nieder, ſo bleibet der Tag nicht
mehr als 8. Stunden, 58. Min. hinge-
gen die Nacht 15. Stunden und 2. Mi-
nuten lang.

Von unterirdiſchen Berg-
Duͤnſten.

Vorjetzo coaguliren ſich die Gewaͤſ-
ſere und Feuchtigkeiten allerſeits zum
Beſchluß, und ziehen ſich allgemaͤhlich
nach der Erden nieder, daſelbſten zu ver-
bleiben und auszuruhen. Weil ſich al-
les in der Erden, als in einen Schwamm
eingezogen, ſo hat man im Gruben-Ge-
baͤude, wegen haͤufigen Waſſers, ſo ſich
einfindet, und derer mercurialiſchen giff-
tigen Duͤnſten halber eine ſchlimme Zeit,
und muß das Gewaͤſſer durch Machinen
heraus geſchaffet werden.

Von Thieren und Voͤgeln.
Der Baͤr.

Die jungen Baͤre werden zwar noch
von ihren Alten neben ſich gelitten und
geduldet, doch wo deren viel, jagen ſie die-
ſelben weg, und muͤſſen ſie ſich ſelber ei-
ne Wohnung machen. Die alten Baͤre
ernehren ſich indeſſen von gefallenem
Wildpraͤth, in Mangel deſſen von an-
derm zahmen Vieh, Pferde- oder Kuͤh-
Aß. Sie koͤnnen eines groſſen Stuͤck
Luders maͤchtig werden, und was ſie fan-
gen, daß tragen ſie alles gemeiniglich nach
ihrer Hoͤhle, und verzehren es daſelbſt
zwiſchen den Vorder-Tatzen, ſchlaffen
auch gerne an der Sonne in ihrer Hoͤhle.

Der Hirſch.

Nach der Brunfft begiebt ſich das
Wildpraͤth von einander, weil ſie von
den Hirſchen ſehr geplaget werden, wie-

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0568" n="394"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">November.</hi> </fw><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">NOVEMBER</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Vermuthliche Witterung.</hi> </head><lb/>
              <p>Jetzo tritt die liebe Sonne in Schu&#x0364;-<lb/>
tzen; Jm Anfang i&#x017F;t es zwar gar fein,<lb/>
lieblich und angenehm, hernach aber<lb/>
feuchte, un&#x017F;tet, fro&#x017F;tig und Schnee, und<lb/>
unfreundlich &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ches Wetter zu ver-<lb/>
muthen, wiewohl es am Ende mit<lb/>
Sonnen-Schein abwech&#x017F;elt; Es kan<lb/>
aber auch den Herb&#x017F;t u&#x0364;ber trocken und<lb/>
ohne Schnee &#x017F;ich halten, und kan man<lb/>
hierinnen nichts gewi&#x017F;&#x017F;es &#x017F;agen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VEGETATIO</hi> der Erden.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Kra&#x0364;uter/ und Ba&#x0364;ume.</hi> </head><lb/>
                <p>Das Wachsthum, und die <hi rendition="#aq">Vege-<lb/>
tation</hi> der Erden hat nunmehro auffge-<lb/>
ho&#x0364;hret, und i&#x017F;t der Erdboden gantz kahl<lb/>
und von allen entblo&#x0364;&#x017F;et, als ob niemahl<lb/>
was da vorhanden gewe&#x017F;en. Man kan<lb/>
keine <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;tigia</hi> von dem gering&#x017F;ten erbli-<lb/>
cken, die Herb&#x017F;t-Feuchtigkeiten <hi rendition="#aq">coaguli-<lb/>
r</hi>en, und ha&#x0364;uffen die Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, vermi-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ie, daß &#x017F;ie &#x017F;tarck und dicke werden,<lb/>
und ver&#x017F;incket die Feuchtigkeit endlich wie-<lb/>
derumb in die Erden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Tangel-Holtz.</hi> </head><lb/>
                <p>Nunmehro hat die Tanne auch ein-<lb/>
mahl ihren Saamen in ihren Zapffen<lb/>
erlanget, welchen &#x017F;ie wohl be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en den<lb/>
bevor&#x017F;tehenden Winter u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervi-<lb/>
r</hi>et, und &#x017F;olchen allein zu Anfang des<lb/>
Fru&#x0364;hlings, ihrer Natur nach, aus&#x017F;treu-<lb/>
et, wo nicht die Eichho&#x0364;rnlein, Ha&#x017F;el-<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e und Vo&#x0364;gel &#x017F;ie ihres wenigen<lb/>
Vorraths berauben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom Laub-Holtz.</hi> </head><lb/>
                <p>Endlich, da die Eiche ihre getragene<lb/>
Frucht zur Zeitigung gebracht, und da-<lb/>
mit allen lebendigen Creaturen gedienet,<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie auch ihre Zierath erblaßt abfal-<lb/>
len und dru&#x0364;cket ihnen &#x017F;olche die harte<lb/>
Winter-Ka&#x0364;lte ab, nachdem &#x017F;ie am la&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten die Bla&#x0364;tter getragen hat. Es ver-<lb/>
ur&#x017F;achen die&#x017F;es auch die jungen Kno&#x017F;pen:<lb/>
Sie be&#x017F;chleu&#x017F;t letztens die <hi rendition="#aq">Poros</hi> der Aeug-<lb/>
lein mit einer <hi rendition="#aq">Olit</hi>a&#x0364;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von Kra&#x0364;utern.</hi> </head><lb/>
                <p>Damit hat die gu&#x0364;tige Natur &#x017F;chon<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t auffgeho&#x0364;hret. Wer nun obbe-<lb/>
&#x017F;agter maa&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elben zu rechter Zeit<lb/>
des Fru&#x0364;hlings und Sommers ge&#x017F;amm-<lb/><cb/>
let, &#x017F;olche, wie gebra&#x0364;uchlich, im Schatten<lb/>
gedo&#x0364;rret, der wolle die&#x017F;elben zu GOttes<lb/>
Ehre, und &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit be&#x017F;tens ge-<lb/>
brauchen. Damit &#x017F;ie aber nicht verle-<lb/>
tzet oder verderbet werden, i&#x017F;t rath&#x017F;am,<lb/>
dergleichen Kra&#x0364;uter in ho&#x0364;ltzern Bu&#x0364;ch&#x017F;en<lb/>
oder Schachteln an einem trockenen wohl<lb/><hi rendition="#aq">temperirt</hi>en Ort auffzuheben, &#x017F;onderlich<lb/>
aber &#x017F;ie wohl zuzudecken.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Tages und Nachts La&#x0364;nge.</hi> </head><lb/>
                <p>Nunmehro gehet die Sonne umb 7.<lb/>
Uhr, 24. Min. auf, und tritt umb 4. Uhr,<lb/>
36. Min. nieder, &#x017F;o bleibet der Tag nicht<lb/>
mehr als 8. Stunden, 58. Min. hinge-<lb/>
gen die Nacht 15. Stunden und 2. Mi-<lb/>
nuten lang.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Von unterirdi&#x017F;chen Berg-<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
                <p>Vorjetzo <hi rendition="#aq">coagulir</hi>en &#x017F;ich die Gewa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere und Feuchtigkeiten aller&#x017F;eits zum<lb/>
Be&#x017F;chluß, und ziehen &#x017F;ich allgema&#x0364;hlich<lb/>
nach der Erden nieder, da&#x017F;elb&#x017F;ten zu ver-<lb/>
bleiben und auszuruhen. Weil &#x017F;ich al-<lb/>
les in der Erden, als in einen Schwamm<lb/>
eingezogen, &#x017F;o hat man im Gruben-Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude, wegen ha&#x0364;ufigen Wa&#x017F;&#x017F;ers, &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
einfindet, und derer <hi rendition="#aq">mercuriali</hi>&#x017F;chen giff-<lb/>
tigen Du&#x0364;n&#x017F;ten halber eine &#x017F;chlimme Zeit,<lb/>
und muß das Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er durch <hi rendition="#aq">Machin</hi>en<lb/>
heraus ge&#x017F;chaffet werden.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von Thieren und Vo&#x0364;geln.</hi> </head><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Ba&#x0364;r.</hi> </head><lb/>
                <p>Die jungen Ba&#x0364;re werden zwar noch<lb/>
von ihren Alten neben &#x017F;ich gelitten und<lb/>
geduldet, doch wo deren viel, jagen &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;elben weg, und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elber ei-<lb/>
ne Wohnung machen. Die alten Ba&#x0364;re<lb/>
ernehren &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en von gefallenem<lb/>
Wildpra&#x0364;th, in Mangel de&#x017F;&#x017F;en von an-<lb/>
derm zahmen Vieh, Pferde- oder Ku&#x0364;h-<lb/>
Aß. Sie ko&#x0364;nnen eines gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;ck<lb/>
Luders ma&#x0364;chtig werden, und was &#x017F;ie fan-<lb/>
gen, daß tragen &#x017F;ie alles gemeiniglich nach<lb/>
ihrer Ho&#x0364;hle, und verzehren es da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zwi&#x017F;chen den Vorder-Tatzen, &#x017F;chlaffen<lb/>
auch gerne an der Sonne in ihrer Ho&#x0364;hle.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Der Hir&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
                <p>Nach der Brunfft begiebt &#x017F;ich das<lb/>
Wildpra&#x0364;th von einander, weil &#x017F;ie von<lb/>
den Hir&#x017F;chen &#x017F;ehr geplaget werden, wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0568] November. NOVEMBER. Vermuthliche Witterung. Jetzo tritt die liebe Sonne in Schuͤ- tzen; Jm Anfang iſt es zwar gar fein, lieblich und angenehm, hernach aber feuchte, unſtet, froſtig und Schnee, und unfreundlich ſtuͤrmiſches Wetter zu ver- muthen, wiewohl es am Ende mit Sonnen-Schein abwechſelt; Es kan aber auch den Herbſt uͤber trocken und ohne Schnee ſich halten, und kan man hierinnen nichts gewiſſes ſagen. VEGETATIO der Erden. Kraͤuter/ und Baͤume. Das Wachsthum, und die Vege- tation der Erden hat nunmehro auffge- hoͤhret, und iſt der Erdboden gantz kahl und von allen entbloͤſet, als ob niemahl was da vorhanden geweſen. Man kan keine Veſtigia von dem geringſten erbli- cken, die Herbſt-Feuchtigkeiten coaguli- ren, und haͤuffen die Gewaͤſſer, vermi- ſchen ſie, daß ſie ſtarck und dicke werden, und verſincket die Feuchtigkeit endlich wie- derumb in die Erden. Vom Tangel-Holtz. Nunmehro hat die Tanne auch ein- mahl ihren Saamen in ihren Zapffen erlanget, welchen ſie wohl beſchloſſen den bevorſtehenden Winter uͤber conſervi- ret, und ſolchen allein zu Anfang des Fruͤhlings, ihrer Natur nach, ausſtreu- et, wo nicht die Eichhoͤrnlein, Haſel- Maͤuſe und Voͤgel ſie ihres wenigen Vorraths berauben. Vom Laub-Holtz. Endlich, da die Eiche ihre getragene Frucht zur Zeitigung gebracht, und da- mit allen lebendigen Creaturen gedienet, laͤſſet ſie auch ihre Zierath erblaßt abfal- len und druͤcket ihnen ſolche die harte Winter-Kaͤlte ab, nachdem ſie am laͤng- ſten die Blaͤtter getragen hat. Es ver- urſachen dieſes auch die jungen Knoſpen: Sie beſchleuſt letztens die Poros der Aeug- lein mit einer Olitaͤt. Von Kraͤutern. Damit hat die guͤtige Natur ſchon laͤngſt auffgehoͤhret. Wer nun obbe- ſagter maaſſen dieſelben zu rechter Zeit des Fruͤhlings und Sommers geſamm- let, ſolche, wie gebraͤuchlich, im Schatten gedoͤrret, der wolle dieſelben zu GOttes Ehre, und ſeiner Geſundheit beſtens ge- brauchen. Damit ſie aber nicht verle- tzet oder verderbet werden, iſt rathſam, dergleichen Kraͤuter in hoͤltzern Buͤchſen oder Schachteln an einem trockenen wohl temperirten Ort auffzuheben, ſonderlich aber ſie wohl zuzudecken. Tages und Nachts Laͤnge. Nunmehro gehet die Sonne umb 7. Uhr, 24. Min. auf, und tritt umb 4. Uhr, 36. Min. nieder, ſo bleibet der Tag nicht mehr als 8. Stunden, 58. Min. hinge- gen die Nacht 15. Stunden und 2. Mi- nuten lang. Von unterirdiſchen Berg- Duͤnſten. Vorjetzo coaguliren ſich die Gewaͤſ- ſere und Feuchtigkeiten allerſeits zum Beſchluß, und ziehen ſich allgemaͤhlich nach der Erden nieder, daſelbſten zu ver- bleiben und auszuruhen. Weil ſich al- les in der Erden, als in einen Schwamm eingezogen, ſo hat man im Gruben-Ge- baͤude, wegen haͤufigen Waſſers, ſo ſich einfindet, und derer mercurialiſchen giff- tigen Duͤnſten halber eine ſchlimme Zeit, und muß das Gewaͤſſer durch Machinen heraus geſchaffet werden. Von Thieren und Voͤgeln. Der Baͤr. Die jungen Baͤre werden zwar noch von ihren Alten neben ſich gelitten und geduldet, doch wo deren viel, jagen ſie die- ſelben weg, und muͤſſen ſie ſich ſelber ei- ne Wohnung machen. Die alten Baͤre ernehren ſich indeſſen von gefallenem Wildpraͤth, in Mangel deſſen von an- derm zahmen Vieh, Pferde- oder Kuͤh- Aß. Sie koͤnnen eines groſſen Stuͤck Luders maͤchtig werden, und was ſie fan- gen, daß tragen ſie alles gemeiniglich nach ihrer Hoͤhle, und verzehren es daſelbſt zwiſchen den Vorder-Tatzen, ſchlaffen auch gerne an der Sonne in ihrer Hoͤhle. Der Hirſch. Nach der Brunfft begiebt ſich das Wildpraͤth von einander, weil ſie von den Hirſchen ſehr geplaget werden, wie- wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/568
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/568>, abgerufen am 26.06.2019.