Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Jägerey gehörigen Materien.
[Spaltenumbruch] offt grosse Gefahr am Leben, oder sonst
Unglück an ihren Gliedmaassen ausste-
hen müssen, wenn sie nicht allein die Un-
kosten zur Wolffs-Jagd den armen Leu-
ten herschiessen, sondern auch denen durch
die Wolffs-Jagd Beschädigten, oder auch
denen Erben, wann die ihnen Angehöri-
ge etwan darbey ums Leben gekommen,
einige besondere Gnade wiederfahren
lassen. Sie vermehren hierdurch die
Liebe und den Ruhm bey ihren Unter-
thanen und ein Jedweder wird williger
seyn, auff Befehl seines Herrn Leib und
Leben zu wagen.

§. 4.

Es pflegen die Fürsten bißweilen ih-
re Vasallen in Ansehung ihrer Meriten
und ersprießlichen Dienste, die sie gelei-
stet, mit gewissen Sorten der Jagd, als
mit der Ober-Mittel- und Nieder-Jagd,
oder mit allen dreyen zugleich zu belehnen,
andern ertheilen sie gewisse Jagd-Gelder
dafür, oder auch noch einige Stücke Depu-
tat-
Wildpräth dazu, welches nach dem
Unterscheid der Oerter und der Personen
unterschieden zu seyn pfleget. Begnadi-
get ein Landes-Fürst einen mit dem Recht,
Wildpräth zu jagen, so ist die Concession
allezeit so zu verstehen, daß dem Dritt-
mann an seiner Gerechtigkeit nichts ent-
zogen werde. Denn ein christlicher und
vernünfftiger Fürst hat nicht die Ver-
muthung vor sich, daß, indem er einem
von seinen Unterthanen ein neu Recht
giebt, er dadurch ohne Raison den Ge-
rechtsamen seiner andern Unterthanen
etwas entziehen wolle. Es überkommen
auch Privat-Personen das Jagd-Recht,
wie die übrigen Regalien, derer sie fähig
sind, durch die Verjährung einer sehr
langen Zeit, nehmlich von hundert Jah-
ren. Zudem die Landes-Fürsten ihnen
solches eine so lange Zeit überlassen, so
glaubet man, daß sie dieselben hierdurch in
die Possess dieses Rechts zu setzen, und
im geringsten darinnen zu beeinträch-
tigen nicht intentioniret sind.

§. 5.

Die Jagden werden insgemein ein-
getheilet in die Hohen-Mittel- und Nie-
der-Jagden. Den Hohen Jagden wer-
den beygezehlet die Hirsche, Schweine,
Bäre, Rehe, Trappen, Auer-Hühner,
Hasel-Hühner, Berg-Hühner, Schwä-
ne, u. s. w. Zu den Nieder-Jagden aber
werden gerechnet die Hasen, Dachsen,
wilde Katzen, Feld-Hühner, Schnepffen,
Enten und dergleichen Wasser-Vögel,
wilde Tauben, Krammets-Vögel und Ler-
chen. Zu den Mittel-Jagden die Frisch-
[Spaltenumbruch] linge, Rehe, u. s. w. Man kan hier-
von nichts gewisses determiniren, son-
dern es ist nach dem Unterscheid der Oer-
ter unterschieden. Es wird entweder in
der Vasallen Lehn-Briefe mit eingerü-
cket, was vor Sorten Wildes die Vasal-
l
en und Unterthanen sich zueignen sollen,
oder in den Jagd-Mandaten mit expri-
mir
et, was der Landes-Fürst unter die-
sen allen mit wolle begriffen haben.

§. 6.

Wenn die Fürsten die Gnaden-Jag-
den an andere überlassen, so ist wohlge-
than, wenn in den Concessionen zugleich
mit ausgedruckt wird die ausdrückliche
Vorbehaltung, die Jagd-Gerechtigkeit
nach eigenem Gefallen mit zu exerciren,
die Art und Weise, wie die Jagden ange-
stellet werden sollen, der Ort und District,
in welchem die Erlaubniß zu jagen er-
theilet, und auch die Zeit mit der Clausul,
daß er sich vorbehielte, solches nach Gefal-
len wieder zurück zu nehmen. Die Vasal-
l
en, denen solche concediret, müssen ins-
gemein einen Revers ausstellen, daß sie
die Gelegenheit des Forsts und Bezircks
mit allem Fleiß bewahren, die Gerechtig-
keit desselben handhaben, und zum be-
sten versehen, die Marck-Steine in We-
sem behalten, aus dem Zulassen solches
Jagens an bestimmten Oertern jetzo und
hinfürter keine Gerechtigkeit machen,
noch ausserhalb vorerwehnten Bezircks
weder durch sich, noch durch ihre Die-
ner oder die Jhrigen in andere Wege in
Jhrer Hoch-Fürstlichen Durchlauchtig-
keit Forst greiffen oder jagen, noch Je-
mand anders zu jagen verstatten und
vergönnen, und was etwan sonst noch
für Puncte mehr in dergleichen Reversen
ausgemacht zu werden pflegen.

§. 7.

Die Landes-Fürsten setzen unterschie-
dene Jagd- und Forst-Bediente, welche
nicht allein die Jagden anstellen und
dirigiren, sondern auch acht haben müs-
sen, daß Niemand der Wildbahne einigen
Schaden zufüge, und die Förste und
Wälder in gutem Stande gehalten wer-
den. Die geringsten Jagd-Bedienten sind
die Fuß-Knechte, alsdenn kommen die
Förster und Heegereuter, nachgehends
die Ober-Förster, Wild-Meister, Hof-Jä-
ger, Pürsch-Meister, zu welchen insge-
mein bürgerliche Personen gezogen
werden. Jedoch glaub ich, daß da heu-
tiges tages die Welt in allen Professio-
n
en mit so vielen Leuten besetzt, und man-
che Cavalliere nicht wissen, wo sie ihrem
Stande gemässe Einkünffte hernehmen,

oder
a 2

zur Jaͤgerey gehoͤrigen Materien.
[Spaltenumbruch] offt groſſe Gefahr am Leben, oder ſonſt
Ungluͤck an ihren Gliedmaaſſen ausſte-
hen muͤſſen, wenn ſie nicht allein die Un-
koſten zur Wolffs-Jagd den armen Leu-
ten herſchieſſen, ſondern auch denen durch
die Wolffs-Jagd Beſchaͤdigten, oder auch
denen Erben, wann die ihnen Angehoͤri-
ge etwan darbey ums Leben gekommen,
einige beſondere Gnade wiederfahren
laſſen. Sie vermehren hierdurch die
Liebe und den Ruhm bey ihren Unter-
thanen und ein Jedweder wird williger
ſeyn, auff Befehl ſeines Herrn Leib und
Leben zu wagen.

§. 4.

Es pflegen die Fuͤrſten bißweilen ih-
re Vaſallen in Anſehung ihrer Meriten
und erſprießlichen Dienſte, die ſie gelei-
ſtet, mit gewiſſen Sorten der Jagd, als
mit der Ober-Mittel- und Nieder-Jagd,
oder mit allen dꝛeyen zugleich zu belehnen,
andern ertheilen ſie gewiſſe Jagd-Gelder
dafuͤr, oder auch noch einige Stuͤcke Depu-
tat-
Wildpraͤth dazu, welches nach dem
Unterſcheid der Oerter und der Perſonen
unterſchieden zu ſeyn pfleget. Begnadi-
get ein Landes-Fuͤrſt einen mit dem Recht,
Wildpraͤth zu jagen, ſo iſt die Concesſion
allezeit ſo zu verſtehen, daß dem Dritt-
mann an ſeiner Gerechtigkeit nichts ent-
zogen werde. Denn ein chriſtlicher und
vernuͤnfftiger Fuͤrſt hat nicht die Ver-
muthung vor ſich, daß, indem er einem
von ſeinen Unterthanen ein neu Recht
giebt, er dadurch ohne Raiſon den Ge-
rechtſamen ſeiner andern Unterthanen
etwas entziehen wolle. Es uͤberkommen
auch Privat-Perſonen das Jagd-Recht,
wie die uͤbrigen Regalien, derer ſie faͤhig
ſind, durch die Verjaͤhrung einer ſehr
langen Zeit, nehmlich von hundert Jah-
ren. Zudem die Landes-Fuͤrſten ihnen
ſolches eine ſo lange Zeit uͤberlaſſen, ſo
glaubet man, daß ſie dieſelben hierdurch in
die Poſſeſs dieſes Rechts zu ſetzen, und
im geringſten darinnen zu beeintraͤch-
tigen nicht intentioniret ſind.

§. 5.

Die Jagden werden insgemein ein-
getheilet in die Hohen-Mittel- und Nie-
der-Jagden. Den Hohen Jagden wer-
den beygezehlet die Hirſche, Schweine,
Baͤre, Rehe, Trappen, Auer-Huͤhner,
Haſel-Huͤhner, Berg-Huͤhner, Schwaͤ-
ne, u. ſ. w. Zu den Nieder-Jagden aber
werden gerechnet die Haſen, Dachſen,
wilde Katzen, Feld-Huͤhner, Schnepffen,
Enten und dergleichen Waſſer-Voͤgel,
wilde Tauben, Kram̃ets-Voͤgel und Ler-
chen. Zu den Mittel-Jagden die Friſch-
[Spaltenumbruch] linge, Rehe, u. ſ. w. Man kan hier-
von nichts gewiſſes determiniren, ſon-
dern es iſt nach dem Unterſcheid der Oer-
ter unterſchieden. Es wird entweder in
der Vaſallen Lehn-Briefe mit eingeruͤ-
cket, was vor Sorten Wildes die Vaſal-
l
en und Unterthanen ſich zueignen ſollen,
oder in den Jagd-Mandaten mit expri-
mir
et, was der Landes-Fuͤrſt unter die-
ſen allen mit wolle begriffen haben.

§. 6.

Wenn die Fuͤrſten die Gnaden-Jag-
den an andere uͤberlaſſen, ſo iſt wohlge-
than, wenn in den Concesſionen zugleich
mit ausgedruckt wird die ausdruͤckliche
Vorbehaltung, die Jagd-Gerechtigkeit
nach eigenem Gefallen mit zu exerciren,
die Art und Weiſe, wie die Jagden ange-
ſtellet werden ſollen, der Ort und Diſtrict,
in welchem die Erlaubniß zu jagen er-
theilet, und auch die Zeit mit der Clauſul,
daß er ſich vorbehielte, ſolches nach Gefal-
len wieder zuruͤck zu nehmen. Die Vaſal-
l
en, denen ſolche concediret, muͤſſen ins-
gemein einen Revers ausſtellen, daß ſie
die Gelegenheit des Forſts und Bezircks
mit allem Fleiß bewahren, die Gerechtig-
keit deſſelben handhaben, und zum be-
ſten verſehen, die Marck-Steine in We-
ſem behalten, aus dem Zulaſſen ſolches
Jagens an beſtimmten Oertern jetzo und
hinfuͤrter keine Gerechtigkeit machen,
noch auſſerhalb vorerwehnten Bezircks
weder durch ſich, noch durch ihre Die-
ner oder die Jhrigen in andere Wege in
Jhrer Hoch-Fuͤrſtlichen Durchlauchtig-
keit Forſt greiffen oder jagen, noch Je-
mand anders zu jagen verſtatten und
vergoͤnnen, und was etwan ſonſt noch
fuͤr Puncte mehr in dergleichen Reverſen
ausgemacht zu werden pflegen.

§. 7.

Die Landes-Fuͤrſten ſetzen unterſchie-
dene Jagd- und Forſt-Bediente, welche
nicht allein die Jagden anſtellen und
dirigiren, ſondern auch acht haben muͤſ-
ſen, daß Niemand der Wildbahne einigen
Schaden zufuͤge, und die Foͤrſte und
Waͤlder in gutem Stande gehalten wer-
den. Die geringſten Jagd-Bedienten ſind
die Fuß-Knechte, alsdenn kommen die
Foͤrſter und Heegereuter, nachgehends
die Ober-Foͤrſter, Wild-Meiſter, Hof-Jaͤ-
ger, Puͤrſch-Meiſter, zu welchen insge-
mein buͤrgerliche Perſonen gezogen
werden. Jedoch glaub ich, daß da heu-
tiges tages die Welt in allen Profesſio-
n
en mit ſo vielen Leuten beſetzt, und man-
che Cavalliere nicht wiſſen, wo ſie ihrem
Stande gemaͤſſe Einkuͤnffte hernehmen,

oder
a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0577" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zur Ja&#x0364;gerey geho&#x0364;rigen Materien.</hi></fw><lb/><cb/>
offt gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr am Leben, oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
Unglu&#x0364;ck an ihren Gliedmaa&#x017F;&#x017F;en aus&#x017F;te-<lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie nicht allein die Un-<lb/>
ko&#x017F;ten zur Wolffs-Jagd den armen Leu-<lb/>
ten her&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern auch denen durch<lb/>
die Wolffs-Jagd Be&#x017F;cha&#x0364;digten, oder auch<lb/>
denen Erben, wann die ihnen Angeho&#x0364;ri-<lb/>
ge etwan darbey ums Leben gekommen,<lb/>
einige be&#x017F;ondere Gnade wiederfahren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Sie vermehren hierdurch die<lb/>
Liebe und den Ruhm bey ihren Unter-<lb/>
thanen und ein Jedweder wird williger<lb/>
&#x017F;eyn, auff Befehl &#x017F;eines Herrn Leib und<lb/>
Leben zu wagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Es pflegen die Fu&#x0364;r&#x017F;ten bißweilen ih-<lb/>
re <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en in An&#x017F;ehung ihrer <hi rendition="#aq">Merit</hi>en<lb/>
und er&#x017F;prießlichen Dien&#x017F;te, die &#x017F;ie gelei-<lb/>
&#x017F;tet, mit gewi&#x017F;&#x017F;en Sorten der Jagd, als<lb/>
mit der Ober-Mittel- und Nieder-Jagd,<lb/>
oder mit allen d&#xA75B;eyen zugleich zu belehnen,<lb/>
andern ertheilen &#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;e Jagd-Gelder<lb/>
dafu&#x0364;r, oder auch noch einige Stu&#x0364;cke <hi rendition="#aq">Depu-<lb/>
tat-</hi>Wildpra&#x0364;th dazu, welches nach dem<lb/>
Unter&#x017F;cheid der Oerter und der Per&#x017F;onen<lb/>
unter&#x017F;chieden zu &#x017F;eyn pfleget. Begnadi-<lb/>
get ein Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;t einen mit dem Recht,<lb/>
Wildpra&#x0364;th zu jagen, &#x017F;o i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Conces&#x017F;ion</hi><lb/>
allezeit &#x017F;o zu ver&#x017F;tehen, daß dem Dritt-<lb/>
mann an &#x017F;einer Gerechtigkeit nichts ent-<lb/>
zogen werde. Denn ein chri&#x017F;tlicher und<lb/>
vernu&#x0364;nfftiger Fu&#x0364;r&#x017F;t hat nicht die Ver-<lb/>
muthung vor &#x017F;ich, daß, indem er einem<lb/>
von &#x017F;einen Unterthanen ein neu Recht<lb/>
giebt, er dadurch ohne <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on</hi> den Ge-<lb/>
recht&#x017F;amen &#x017F;einer andern Unterthanen<lb/>
etwas entziehen wolle. Es u&#x0364;berkommen<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Per&#x017F;onen das Jagd-Recht,<lb/>
wie die u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Regalien,</hi> derer &#x017F;ie fa&#x0364;hig<lb/>
&#x017F;ind, durch die Verja&#x0364;hrung einer &#x017F;ehr<lb/>
langen Zeit, nehmlich von hundert Jah-<lb/>
ren. Zudem die Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten ihnen<lb/>
&#x017F;olches eine &#x017F;o lange Zeit u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
glaubet man, daß &#x017F;ie die&#x017F;elben hierdurch in<lb/>
die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;s</hi> die&#x017F;es Rechts zu &#x017F;etzen, und<lb/>
im gering&#x017F;ten darinnen zu beeintra&#x0364;ch-<lb/>
tigen nicht <hi rendition="#aq">intentionir</hi>et &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Die Jagden werden insgemein ein-<lb/>
getheilet in die Hohen-Mittel- und Nie-<lb/>
der-Jagden. Den Hohen Jagden wer-<lb/>
den beygezehlet die Hir&#x017F;che, Schweine,<lb/>
Ba&#x0364;re, Rehe, Trappen, Auer-Hu&#x0364;hner,<lb/>
Ha&#x017F;el-Hu&#x0364;hner, Berg-Hu&#x0364;hner, Schwa&#x0364;-<lb/>
ne, u. &#x017F;. w. Zu den Nieder-Jagden aber<lb/>
werden gerechnet die Ha&#x017F;en, Dach&#x017F;en,<lb/>
wilde Katzen, Feld-Hu&#x0364;hner, Schnepffen,<lb/>
Enten und dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;er-Vo&#x0364;gel,<lb/>
wilde Tauben, Kram&#x0303;ets-Vo&#x0364;gel und Ler-<lb/>
chen. Zu den Mittel-Jagden die Fri&#x017F;ch-<lb/><cb/>
linge, Rehe, u. &#x017F;. w. Man kan hier-<lb/>
von nichts gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">determinir</hi>en, &#x017F;on-<lb/>
dern es i&#x017F;t nach dem Unter&#x017F;cheid der Oer-<lb/>
ter unter&#x017F;chieden. Es wird entweder in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en Lehn-Briefe mit eingeru&#x0364;-<lb/>
cket, was vor Sorten Wildes die <hi rendition="#aq">Va&#x017F;al-<lb/>
l</hi>en und Unterthanen &#x017F;ich zueignen &#x017F;ollen,<lb/>
oder in den Jagd-<hi rendition="#aq">Mandat</hi>en mit <hi rendition="#aq">expri-<lb/>
mir</hi>et, was der Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;t unter die-<lb/>
&#x017F;en allen mit wolle begriffen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Wenn die Fu&#x0364;r&#x017F;ten die Gnaden-Jag-<lb/>
den an andere u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t wohlge-<lb/>
than, wenn in den <hi rendition="#aq">Conces&#x017F;ion</hi>en zugleich<lb/>
mit ausgedruckt wird die ausdru&#x0364;ckliche<lb/>
Vorbehaltung, die Jagd-Gerechtigkeit<lb/>
nach eigenem Gefallen mit zu <hi rendition="#aq">exercir</hi>en,<lb/>
die Art und Wei&#x017F;e, wie die Jagden ange-<lb/>
&#x017F;tellet werden &#x017F;ollen, der Ort und <hi rendition="#aq">Di&#x017F;trict,</hi><lb/>
in welchem die Erlaubniß zu jagen er-<lb/>
theilet, und auch die Zeit mit der <hi rendition="#aq">Clau&#x017F;ul,</hi><lb/>
daß er &#x017F;ich vorbehielte, &#x017F;olches nach Gefal-<lb/>
len wieder zuru&#x0364;ck zu nehmen. Die <hi rendition="#aq">Va&#x017F;al-<lb/>
l</hi>en, denen &#x017F;olche <hi rendition="#aq">concedir</hi>et, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ins-<lb/>
gemein einen <hi rendition="#aq">Revers</hi> aus&#x017F;tellen, daß &#x017F;ie<lb/>
die Gelegenheit des For&#x017F;ts und Bezircks<lb/>
mit allem Fleiß bewahren, die Gerechtig-<lb/>
keit de&#x017F;&#x017F;elben handhaben, und zum be-<lb/>
&#x017F;ten ver&#x017F;ehen, die Marck-Steine in We-<lb/>
&#x017F;em behalten, aus dem Zula&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches<lb/>
Jagens an be&#x017F;timmten Oertern jetzo und<lb/>
hinfu&#x0364;rter keine Gerechtigkeit machen,<lb/>
noch au&#x017F;&#x017F;erhalb vorerwehnten Bezircks<lb/>
weder durch &#x017F;ich, noch durch ihre Die-<lb/>
ner oder die Jhrigen in andere Wege in<lb/>
Jhrer Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Durchlauchtig-<lb/>
keit For&#x017F;t greiffen oder jagen, noch Je-<lb/>
mand anders zu jagen ver&#x017F;tatten und<lb/>
vergo&#x0364;nnen, und was etwan &#x017F;on&#x017F;t noch<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Punct</hi>e mehr in dergleichen <hi rendition="#aq">Rever&#x017F;</hi>en<lb/>
ausgemacht zu werden pflegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Die Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;etzen unter&#x017F;chie-<lb/>
dene Jagd- und For&#x017F;t-Bediente, welche<lb/>
nicht allein die Jagden an&#x017F;tellen und<lb/><hi rendition="#aq">dirigir</hi>en, &#x017F;ondern auch acht haben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß Niemand der Wildbahne einigen<lb/>
Schaden zufu&#x0364;ge, und die Fo&#x0364;r&#x017F;te und<lb/>
Wa&#x0364;lder in gutem Stande gehalten wer-<lb/>
den. Die gering&#x017F;ten Jagd-Bedienten &#x017F;ind<lb/>
die Fuß-Knechte, alsdenn kommen die<lb/>
Fo&#x0364;r&#x017F;ter und Heegereuter, nachgehends<lb/>
die Ober-Fo&#x0364;r&#x017F;ter, Wild-Mei&#x017F;ter, Hof-Ja&#x0364;-<lb/>
ger, Pu&#x0364;r&#x017F;ch-Mei&#x017F;ter, zu welchen insge-<lb/>
mein bu&#x0364;rgerliche Per&#x017F;onen gezogen<lb/>
werden. Jedoch glaub ich, daß da heu-<lb/>
tiges tages die Welt in allen <hi rendition="#aq">Profes&#x017F;io-<lb/>
n</hi>en mit &#x017F;o vielen Leuten be&#x017F;etzt, und man-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Cavalliere</hi> nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wo &#x017F;ie ihrem<lb/>
Stande gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Einku&#x0364;nffte hernehmen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0577] zur Jaͤgerey gehoͤrigen Materien. offt groſſe Gefahr am Leben, oder ſonſt Ungluͤck an ihren Gliedmaaſſen ausſte- hen muͤſſen, wenn ſie nicht allein die Un- koſten zur Wolffs-Jagd den armen Leu- ten herſchieſſen, ſondern auch denen durch die Wolffs-Jagd Beſchaͤdigten, oder auch denen Erben, wann die ihnen Angehoͤri- ge etwan darbey ums Leben gekommen, einige beſondere Gnade wiederfahren laſſen. Sie vermehren hierdurch die Liebe und den Ruhm bey ihren Unter- thanen und ein Jedweder wird williger ſeyn, auff Befehl ſeines Herrn Leib und Leben zu wagen. §. 4. Es pflegen die Fuͤrſten bißweilen ih- re Vaſallen in Anſehung ihrer Meriten und erſprießlichen Dienſte, die ſie gelei- ſtet, mit gewiſſen Sorten der Jagd, als mit der Ober-Mittel- und Nieder-Jagd, oder mit allen dꝛeyen zugleich zu belehnen, andern ertheilen ſie gewiſſe Jagd-Gelder dafuͤr, oder auch noch einige Stuͤcke Depu- tat-Wildpraͤth dazu, welches nach dem Unterſcheid der Oerter und der Perſonen unterſchieden zu ſeyn pfleget. Begnadi- get ein Landes-Fuͤrſt einen mit dem Recht, Wildpraͤth zu jagen, ſo iſt die Concesſion allezeit ſo zu verſtehen, daß dem Dritt- mann an ſeiner Gerechtigkeit nichts ent- zogen werde. Denn ein chriſtlicher und vernuͤnfftiger Fuͤrſt hat nicht die Ver- muthung vor ſich, daß, indem er einem von ſeinen Unterthanen ein neu Recht giebt, er dadurch ohne Raiſon den Ge- rechtſamen ſeiner andern Unterthanen etwas entziehen wolle. Es uͤberkommen auch Privat-Perſonen das Jagd-Recht, wie die uͤbrigen Regalien, derer ſie faͤhig ſind, durch die Verjaͤhrung einer ſehr langen Zeit, nehmlich von hundert Jah- ren. Zudem die Landes-Fuͤrſten ihnen ſolches eine ſo lange Zeit uͤberlaſſen, ſo glaubet man, daß ſie dieſelben hierdurch in die Poſſeſs dieſes Rechts zu ſetzen, und im geringſten darinnen zu beeintraͤch- tigen nicht intentioniret ſind. §. 5. Die Jagden werden insgemein ein- getheilet in die Hohen-Mittel- und Nie- der-Jagden. Den Hohen Jagden wer- den beygezehlet die Hirſche, Schweine, Baͤre, Rehe, Trappen, Auer-Huͤhner, Haſel-Huͤhner, Berg-Huͤhner, Schwaͤ- ne, u. ſ. w. Zu den Nieder-Jagden aber werden gerechnet die Haſen, Dachſen, wilde Katzen, Feld-Huͤhner, Schnepffen, Enten und dergleichen Waſſer-Voͤgel, wilde Tauben, Kram̃ets-Voͤgel und Ler- chen. Zu den Mittel-Jagden die Friſch- linge, Rehe, u. ſ. w. Man kan hier- von nichts gewiſſes determiniren, ſon- dern es iſt nach dem Unterſcheid der Oer- ter unterſchieden. Es wird entweder in der Vaſallen Lehn-Briefe mit eingeruͤ- cket, was vor Sorten Wildes die Vaſal- len und Unterthanen ſich zueignen ſollen, oder in den Jagd-Mandaten mit expri- miret, was der Landes-Fuͤrſt unter die- ſen allen mit wolle begriffen haben. §. 6. Wenn die Fuͤrſten die Gnaden-Jag- den an andere uͤberlaſſen, ſo iſt wohlge- than, wenn in den Concesſionen zugleich mit ausgedruckt wird die ausdruͤckliche Vorbehaltung, die Jagd-Gerechtigkeit nach eigenem Gefallen mit zu exerciren, die Art und Weiſe, wie die Jagden ange- ſtellet werden ſollen, der Ort und Diſtrict, in welchem die Erlaubniß zu jagen er- theilet, und auch die Zeit mit der Clauſul, daß er ſich vorbehielte, ſolches nach Gefal- len wieder zuruͤck zu nehmen. Die Vaſal- len, denen ſolche concediret, muͤſſen ins- gemein einen Revers ausſtellen, daß ſie die Gelegenheit des Forſts und Bezircks mit allem Fleiß bewahren, die Gerechtig- keit deſſelben handhaben, und zum be- ſten verſehen, die Marck-Steine in We- ſem behalten, aus dem Zulaſſen ſolches Jagens an beſtimmten Oertern jetzo und hinfuͤrter keine Gerechtigkeit machen, noch auſſerhalb vorerwehnten Bezircks weder durch ſich, noch durch ihre Die- ner oder die Jhrigen in andere Wege in Jhrer Hoch-Fuͤrſtlichen Durchlauchtig- keit Forſt greiffen oder jagen, noch Je- mand anders zu jagen verſtatten und vergoͤnnen, und was etwan ſonſt noch fuͤr Puncte mehr in dergleichen Reverſen ausgemacht zu werden pflegen. §. 7. Die Landes-Fuͤrſten ſetzen unterſchie- dene Jagd- und Forſt-Bediente, welche nicht allein die Jagden anſtellen und dirigiren, ſondern auch acht haben muͤſ- ſen, daß Niemand der Wildbahne einigen Schaden zufuͤge, und die Foͤrſte und Waͤlder in gutem Stande gehalten wer- den. Die geringſten Jagd-Bedienten ſind die Fuß-Knechte, alsdenn kommen die Foͤrſter und Heegereuter, nachgehends die Ober-Foͤrſter, Wild-Meiſter, Hof-Jaͤ- ger, Puͤrſch-Meiſter, zu welchen insge- mein buͤrgerliche Perſonen gezogen werden. Jedoch glaub ich, daß da heu- tiges tages die Welt in allen Profesſio- nen mit ſo vielen Leuten beſetzt, und man- che Cavalliere nicht wiſſen, wo ſie ihrem Stande gemaͤſſe Einkuͤnffte hernehmen, oder a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/577
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/577>, abgerufen am 19.05.2019.