Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang unterschiedener nützlicher
[Spaltenumbruch]
§. 18.

Jn den Jagd-Mandaten werden al-
lerhand vortheilhaffte und unweydemän-
nische Arten der Jagden verbothen, als
da einer vor die ihm angrentzenden Wäl-
der des Nachts Lappen vorziehen, oder
mit Hunden vorhalten, oder sonst ab-
schrecken und vortreten lassen will, in-
gleichen da man unerfahrne Leute zu
dem Schiessen braucht, und dadurch das
Wildpräth zu Holtze schiest, daß es nicht ge-
fället, sondern verdorben wird, oder auch
bey den Koppel-Jagden allzuviel Kop-
pel-Jäger mit sich nimmet. Wegen der
Hunde wird anbefohlen, daß derselben
Klöppelung an den Orten, wo sie ziem-
lich in Entwohnheit kommen, wiede-
rum in Gang gebracht, diese mit fünff
Vierteln der Elle langen und ein Viertel
dicken Klöppeln des Tages und Nachts
behängt, und zur Bewahr- und Bewa-
chung des Viehes, und der Wohnung
gebraucht, also innen behalten, und aus-
ser den Dorff-Zäunen nicht gelassen, am
wenigsten ledig mit zu Felde genommen,
die Fleischer und Schaaff- Hunde auch
stets an Stricken und Ketten geführet,
ingleichen derer von Adel Jagd-Hunde
geklöppelt werden sollen. Es werden
auch die zu Ankörnung des Wildpräths
zugerichteten Körner-Plätze und die ge-
machten Wild-Gruben, wodurch die
Wildbahne benachtheiliget wird, bey
Straff verbothen.

§. 19.

Nachdem bißweilen die von
der Ritterschafft, auch die, so sonst Land-
Güter haben, einer dem andern auf sein
und seiner Leute und Unterthanen Ge-
richten, Grund, Boden und Gütern zu ja-
gen, zu hetzen, Hühner zu fahen und Wey-
dewerck zu treiben sich anmaassen, und an
den Feld-Früchten nicht geringen Schaden
thun, daß auch hierüber allerley Gezäncke,
Jrrung und Widerwillen sich zuträget;
So befehlen die Landes-Fürsten an, daß
ein Jeder mit Jagen, Hetzen und Weyde-
werck treiben auf seinem und seiner Leu-
te Eigenthum verbleiben, und eines an-
dern Güter im geringsten nicht damit
berühren soll. Da auch in Ansehung
des Wildes mancherley Klagen von den
Unterthanen, die einen grossen Theil ih-
rer Feld-Früchte offters von dem Wilde
müssen abgefressen sehen, zu entstehen
pflegen, so wird den Unterthanen erlau-
bet, daß sie mit kleinen Hunden, die nicht
Jagd-Hunde seyn, und auff allerhand
Art und Weise das Wild abscheuchen
mögen. Und die dieses nicht erlauben, son-
[Spaltenumbruch] dern den armen Unterthanen ihre Fel-
der durch das Wild verwüsten lassen,
unterlassen nicht allein die dem Landes-
Herrn zukommende Hülffe und Schutz,
sondern beleidigen auch noch die, so sie bil-
lich schützen solten.

§. 20.

Es geschicht bißweilen, daß
man den Bauers-Leuten um eines Ha-
sens oder zweyer Feld-Hühner, oder an-
dern Wildes halber durch die Aecker, Wie-
sen und Gärten jaget und rennet, der
Weinberge nicht schonet, die Zäune nie-
derreist, die Früchte zertritt, das Geträy-
de zerschleifft, die Pfäle und Wein-
Stöcke umbstöst, und allenthalben den ar-
men Leuten grossen Schaden zufüget.
Da nun aber die Unterthanen hierdurch
an ihrer Nahrung gehemmet, und zu
Abtragung derer Herrn-Gefäll untüch-
tig gemacht werden, so wenden christli-
che und tugendhaffte Regenten alle Sorg-
falt an, daß die Incommoditäten auf al-
le Art und Weise von den Unterthanen
abgewendet, und die Jagden ohne der-
selben Beschwerung angestellet, und zu
Ende gebracht werden.

§. 21.

Dieweil christlichen Landes-
Obrigkeiten wohl bewust ist, daß die
Sonn- und Feyer-Tage zur Ruhe des
Herrn, und nicht allerhand weltlichen
Hanthierungen darinnen vorzunehmen,
angesetzt sind, und durch Ubertretung des
dritten Geboths Göttlicher Unseegen über
Land und Leute gezogen wird, so ver-
biethen sie nicht allein die Jagden an de-
nen Sonn- und Fest-Tägen bey harter
Straffe, sondern exequiren auch diesel-
ben, wenn andere ihre Befehle violiren,
und weil sie wohl wissen, daß ihr eigen
Exempel das allerschärffste Gesetz ist, so
gehen sie den Unterthanen hierinnen mit
einem guten Exempel vor.

§. 22.

Es darff Niemand in den
Fürstlichen Geheegen, Brüchern und
Wildbahnen Dohnen legen, noch zur
Fasten-Zeit Vögel fangen, oder die wil-
den Hühner-Gänse-Enten- und Trap-
pen-Eyer wegnehmen, vielweniger die
jungen Wild-Kälber, Rehe und Hasen
in der Setz-Zeit ergreiffen, verkauffen,
oder in Häusern auffziehen, auch nicht
in den Fürstlichen Geheegen und Feldern,
Wassern und Weinbergen bey Verlust
der Büchsen, Pferde, Hunde und an-
derer Straffen Wildpräth schiessen.

§. 23.

Ob zwar den Unterthanen
erlaubet wird, daß sie um die an den
Haupt-Wildbahnen liegende Felder

tüchti-
Anhang unterſchiedener nuͤtzlicher
[Spaltenumbruch]
§. 18.

Jn den Jagd-Mandaten werdẽ al-
lerhand vortheilhaffte und unweydemaͤn-
niſche Arten der Jagden verbothen, als
da einer vor die ihm angrentzenden Waͤl-
der des Nachts Lappen vorziehen, oder
mit Hunden vorhalten, oder ſonſt ab-
ſchrecken und vortreten laſſen will, in-
gleichen da man unerfahrne Leute zu
dem Schieſſen braucht, und dadurch das
Wildpꝛaͤth zu Holtze ſchieſt, daß es nicht ge-
faͤllet, ſondern verdorben wird, oder auch
bey den Koppel-Jagden allzuviel Kop-
pel-Jaͤger mit ſich nimmet. Wegen der
Hunde wird anbefohlen, daß derſelben
Kloͤppelung an den Orten, wo ſie ziem-
lich in Entwohnheit kommen, wiede-
rum in Gang gebracht, dieſe mit fuͤnff
Vierteln der Elle langen und ein Viertel
dicken Kloͤppeln des Tages und Nachts
behaͤngt, und zur Bewahr- und Bewa-
chung des Viehes, und der Wohnung
gebraucht, alſo innen behalten, und auſ-
ſer den Dorff-Zaͤunen nicht gelaſſen, am
wenigſten ledig mit zu Felde genommen,
die Fleiſcher und Schaaff- Hunde auch
ſtets an Stricken und Ketten gefuͤhret,
ingleichen derer von Adel Jagd-Hunde
gekloͤppelt werden ſollen. Es werden
auch die zu Ankoͤrnung des Wildpraͤths
zugerichteten Koͤrner-Plaͤtze und die ge-
machten Wild-Gruben, wodurch die
Wildbahne benachtheiliget wird, bey
Straff verbothen.

§. 19.

Nachdem bißweilen die von
der Ritterſchafft, auch die, ſo ſonſt Land-
Guͤter haben, einer dem andern auf ſein
und ſeiner Leute und Unterthanen Ge-
richten, Grund, Boden und Guͤtern zu ja-
gen, zu hetzen, Huͤhner zu fahen und Wey-
dewerck zu treiben ſich anmaaſſen, und an
den Feld-Fruͤchten nicht geꝛingen Schaden
thun, daß auch hieruͤber alleꝛley Gezaͤncke,
Jrrung und Widerwillen ſich zutraͤget;
So befehlen die Landes-Fuͤrſten an, daß
ein Jeder mit Jagen, Hetzen und Weyde-
werck treiben auf ſeinem und ſeiner Leu-
te Eigenthum verbleiben, und eines an-
dern Guͤter im geringſten nicht damit
beruͤhren ſoll. Da auch in Anſehung
des Wildes mancherley Klagen von den
Unterthanen, die einen groſſen Theil ih-
rer Feld-Fruͤchte offters von dem Wilde
muͤſſen abgefreſſen ſehen, zu entſtehen
pflegen, ſo wird den Unterthanen erlau-
bet, daß ſie mit kleinen Hunden, die nicht
Jagd-Hunde ſeyn, und auff allerhand
Art und Weiſe das Wild abſcheuchen
moͤgen. Und die dieſes nicht erlauben, ſon-
[Spaltenumbruch] dern den armen Unterthanen ihre Fel-
der durch das Wild verwuͤſten laſſen,
unterlaſſen nicht allein die dem Landes-
Herrn zukommende Huͤlffe und Schutz,
ſondern beleidigen auch noch die, ſo ſie bil-
lich ſchuͤtzen ſolten.

§. 20.

Es geſchicht bißweilen, daß
man den Bauers-Leuten um eines Ha-
ſens oder zweyer Feld-Huͤhner, oder an-
dern Wildes halber durch die Aecker, Wie-
ſen und Gaͤrten jaget und rennet, der
Weinberge nicht ſchonet, die Zaͤune nie-
derreiſt, die Fruͤchte zertritt, das Getraͤy-
de zerſchleifft, die Pfaͤle und Wein-
Stoͤcke umbſtoͤſt, und allenthalben den ar-
men Leuten groſſen Schaden zufuͤget.
Da nun aber die Unterthanen hierdurch
an ihrer Nahrung gehemmet, und zu
Abtragung derer Herrn-Gefaͤll untuͤch-
tig gemacht werden, ſo wenden chriſtli-
che und tugendhaffte Regenten alle Sorg-
falt an, daß die Incommoditaͤten auf al-
le Art und Weiſe von den Unterthanen
abgewendet, und die Jagden ohne der-
ſelben Beſchwerung angeſtellet, und zu
Ende gebracht werden.

§. 21.

Dieweil chriſtlichen Landes-
Obrigkeiten wohl bewuſt iſt, daß die
Sonn- und Feyer-Tage zur Ruhe des
Herrn, und nicht allerhand weltlichen
Hanthierungen darinnen vorzunehmen,
angeſetzt ſind, und durch Ubertretung des
dritten Geboths Goͤttlicher Unſeegen uͤber
Land und Leute gezogen wird, ſo ver-
biethen ſie nicht allein die Jagden an de-
nen Sonn- und Feſt-Taͤgen bey harter
Straffe, ſondern exequiren auch dieſel-
ben, wenn andere ihre Befehle violiren,
und weil ſie wohl wiſſen, daß ihr eigen
Exempel das allerſchaͤrffſte Geſetz iſt, ſo
gehen ſie den Unterthanen hierinnen mit
einem guten Exempel vor.

§. 22.

Es darff Niemand in den
Fuͤrſtlichen Geheegen, Bruͤchern und
Wildbahnen Dohnen legen, noch zur
Faſten-Zeit Voͤgel fangen, oder die wil-
den Huͤhner-Gaͤnſe-Enten- und Trap-
pen-Eyer wegnehmen, vielweniger die
jungen Wild-Kaͤlber, Rehe und Haſen
in der Setz-Zeit ergreiffen, verkauffen,
oder in Haͤuſern auffziehen, auch nicht
in den Fuͤrſtlichen Geheegen und Feldern,
Waſſern und Weinbergen bey Verluſt
der Buͤchſen, Pferde, Hunde und an-
derer Straffen Wildpraͤth ſchieſſen.

§. 23.

Ob zwar den Unterthanen
erlaubet wird, daß ſie um die an den
Haupt-Wildbahnen liegende Felder

tuͤchti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0582" n="8"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anhang unter&#x017F;chiedener nu&#x0364;tzlicher</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head>
            <p>Jn den Jagd-<hi rendition="#aq">Mandat</hi>en werde&#x0303; al-<lb/>
lerhand vortheilhaffte und unweydema&#x0364;n-<lb/>
ni&#x017F;che Arten der Jagden verbothen, als<lb/>
da einer vor die ihm angrentzenden Wa&#x0364;l-<lb/>
der des Nachts Lappen vorziehen, oder<lb/>
mit Hunden vorhalten, oder &#x017F;on&#x017F;t ab-<lb/>
&#x017F;chrecken und vortreten la&#x017F;&#x017F;en will, in-<lb/>
gleichen da man unerfahrne Leute zu<lb/>
dem Schie&#x017F;&#x017F;en braucht, und dadurch das<lb/>
Wildp&#xA75B;a&#x0364;th zu Holtze &#x017F;chie&#x017F;t, daß es nicht ge-<lb/>
fa&#x0364;llet, &#x017F;ondern verdorben wird, oder auch<lb/>
bey den Koppel-Jagden allzuviel Kop-<lb/>
pel-Ja&#x0364;ger mit &#x017F;ich nimmet. Wegen der<lb/>
Hunde wird anbefohlen, daß der&#x017F;elben<lb/>
Klo&#x0364;ppelung an den Orten, wo &#x017F;ie ziem-<lb/>
lich in Entwohnheit kommen, wiede-<lb/>
rum in Gang gebracht, die&#x017F;e mit fu&#x0364;nff<lb/>
Vierteln der Elle langen und ein Viertel<lb/>
dicken Klo&#x0364;ppeln des Tages und Nachts<lb/>
beha&#x0364;ngt, und zur Bewahr- und Bewa-<lb/>
chung des Viehes, und der Wohnung<lb/>
gebraucht, al&#x017F;o innen behalten, und au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er den Dorff-Za&#x0364;unen nicht gela&#x017F;&#x017F;en, am<lb/>
wenig&#x017F;ten ledig mit zu Felde genommen,<lb/>
die Flei&#x017F;cher und Schaaff- Hunde auch<lb/>
&#x017F;tets an Stricken und Ketten gefu&#x0364;hret,<lb/>
ingleichen derer von Adel Jagd-Hunde<lb/>
geklo&#x0364;ppelt werden &#x017F;ollen. Es werden<lb/>
auch die zu Anko&#x0364;rnung des Wildpra&#x0364;ths<lb/>
zugerichteten Ko&#x0364;rner-Pla&#x0364;tze und die ge-<lb/>
machten Wild-Gruben, wodurch die<lb/>
Wildbahne benachtheiliget wird, bey<lb/>
Straff verbothen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head>
            <p>Nachdem bißweilen die von<lb/>
der Ritter&#x017F;chafft, auch die, &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;t Land-<lb/>
Gu&#x0364;ter haben, einer dem andern auf &#x017F;ein<lb/>
und &#x017F;einer Leute und Unterthanen Ge-<lb/>
richten, Grund, Boden und Gu&#x0364;tern zu ja-<lb/>
gen, zu hetzen, Hu&#x0364;hner zu fahen und Wey-<lb/>
dewerck zu treiben &#x017F;ich anmaa&#x017F;&#x017F;en, und an<lb/>
den Feld-Fru&#x0364;chten nicht ge&#xA75B;ingen Schaden<lb/>
thun, daß auch hieru&#x0364;ber alle&#xA75B;ley Geza&#x0364;ncke,<lb/>
Jrrung und Widerwillen &#x017F;ich zutra&#x0364;get;<lb/>
So befehlen die Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten an, daß<lb/>
ein Jeder mit Jagen, Hetzen und Weyde-<lb/>
werck treiben auf &#x017F;einem und &#x017F;einer Leu-<lb/>
te Eigenthum verbleiben, und eines an-<lb/>
dern Gu&#x0364;ter im gering&#x017F;ten nicht damit<lb/>
beru&#x0364;hren &#x017F;oll. Da auch in An&#x017F;ehung<lb/>
des Wildes mancherley Klagen von den<lb/>
Unterthanen, die einen gro&#x017F;&#x017F;en Theil ih-<lb/>
rer Feld-Fru&#x0364;chte offters von dem Wilde<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abgefre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen, zu ent&#x017F;tehen<lb/>
pflegen, &#x017F;o wird den Unterthanen erlau-<lb/>
bet, daß &#x017F;ie mit kleinen Hunden, die nicht<lb/>
Jagd-Hunde &#x017F;eyn, und auff allerhand<lb/>
Art und Wei&#x017F;e das Wild ab&#x017F;cheuchen<lb/>
mo&#x0364;gen. Und die die&#x017F;es nicht erlauben, &#x017F;on-<lb/><cb/>
dern den armen Unterthanen ihre Fel-<lb/>
der durch das Wild verwu&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en nicht allein die dem Landes-<lb/>
Herrn zukommende Hu&#x0364;lffe und Schutz,<lb/>
&#x017F;ondern beleidigen auch noch die, &#x017F;o &#x017F;ie bil-<lb/>
lich &#x017F;chu&#x0364;tzen &#x017F;olten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head>
            <p>Es ge&#x017F;chicht bißweilen, daß<lb/>
man den Bauers-Leuten um eines Ha-<lb/>
&#x017F;ens oder zweyer Feld-Hu&#x0364;hner, oder an-<lb/>
dern Wildes halber durch die Aecker, Wie-<lb/>
&#x017F;en und Ga&#x0364;rten jaget und rennet, der<lb/>
Weinberge nicht &#x017F;chonet, die Za&#x0364;une nie-<lb/>
derrei&#x017F;t, die Fru&#x0364;chte zertritt, das Getra&#x0364;y-<lb/>
de zer&#x017F;chleifft, die Pfa&#x0364;le und Wein-<lb/>
Sto&#x0364;cke umb&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t, und allenthalben den ar-<lb/>
men Leuten gro&#x017F;&#x017F;en Schaden zufu&#x0364;get.<lb/>
Da nun aber die Unterthanen hierdurch<lb/>
an ihrer Nahrung gehemmet, und zu<lb/>
Abtragung derer Herrn-Gefa&#x0364;ll untu&#x0364;ch-<lb/>
tig gemacht werden, &#x017F;o wenden chri&#x017F;tli-<lb/>
che und tugendhaffte Regenten alle Sorg-<lb/>
falt an, daß die <hi rendition="#aq">Incommodit</hi>a&#x0364;ten auf al-<lb/>
le Art und Wei&#x017F;e von den Unterthanen<lb/>
abgewendet, und die Jagden ohne der-<lb/>
&#x017F;elben Be&#x017F;chwerung ange&#x017F;tellet, und zu<lb/>
Ende gebracht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head>
            <p>Dieweil chri&#x017F;tlichen Landes-<lb/>
Obrigkeiten wohl bewu&#x017F;t i&#x017F;t, daß die<lb/>
Sonn- und Feyer-Tage zur Ruhe des<lb/>
Herrn, und nicht allerhand weltlichen<lb/>
Hanthierungen darinnen vorzunehmen,<lb/>
ange&#x017F;etzt &#x017F;ind, und durch Ubertretung des<lb/>
dritten Geboths Go&#x0364;ttlicher Un&#x017F;eegen u&#x0364;ber<lb/>
Land und Leute gezogen wird, &#x017F;o ver-<lb/>
biethen &#x017F;ie nicht allein die Jagden an de-<lb/>
nen Sonn- und Fe&#x017F;t-Ta&#x0364;gen bey harter<lb/>
Straffe, &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">exequir</hi>en auch die&#x017F;el-<lb/>
ben, wenn andere ihre Befehle <hi rendition="#aq">violir</hi>en,<lb/>
und weil &#x017F;ie wohl wi&#x017F;&#x017F;en, daß ihr eigen<lb/>
Exempel das aller&#x017F;cha&#x0364;rff&#x017F;te Ge&#x017F;etz i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
gehen &#x017F;ie den Unterthanen hierinnen mit<lb/>
einem guten Exempel vor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head>
            <p>Es darff Niemand in den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Geheegen, Bru&#x0364;chern und<lb/>
Wildbahnen Dohnen legen, noch zur<lb/>
Fa&#x017F;ten-Zeit Vo&#x0364;gel fangen, oder die wil-<lb/>
den Hu&#x0364;hner-Ga&#x0364;n&#x017F;e-Enten- und Trap-<lb/>
pen-Eyer wegnehmen, vielweniger die<lb/>
jungen Wild-Ka&#x0364;lber, Rehe und Ha&#x017F;en<lb/>
in der Setz-Zeit ergreiffen, verkauffen,<lb/>
oder in Ha&#x0364;u&#x017F;ern auffziehen, auch nicht<lb/>
in den Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Geheegen und Feldern,<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern und Weinbergen bey Verlu&#x017F;t<lb/>
der Bu&#x0364;ch&#x017F;en, Pferde, Hunde und an-<lb/>
derer Straffen Wildpra&#x0364;th &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head>
            <p>Ob zwar den Unterthanen<lb/>
erlaubet wird, daß &#x017F;ie um die an den<lb/>
Haupt-Wildbahnen liegende Felder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tu&#x0364;chti-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0582] Anhang unterſchiedener nuͤtzlicher §. 18. Jn den Jagd-Mandaten werdẽ al- lerhand vortheilhaffte und unweydemaͤn- niſche Arten der Jagden verbothen, als da einer vor die ihm angrentzenden Waͤl- der des Nachts Lappen vorziehen, oder mit Hunden vorhalten, oder ſonſt ab- ſchrecken und vortreten laſſen will, in- gleichen da man unerfahrne Leute zu dem Schieſſen braucht, und dadurch das Wildpꝛaͤth zu Holtze ſchieſt, daß es nicht ge- faͤllet, ſondern verdorben wird, oder auch bey den Koppel-Jagden allzuviel Kop- pel-Jaͤger mit ſich nimmet. Wegen der Hunde wird anbefohlen, daß derſelben Kloͤppelung an den Orten, wo ſie ziem- lich in Entwohnheit kommen, wiede- rum in Gang gebracht, dieſe mit fuͤnff Vierteln der Elle langen und ein Viertel dicken Kloͤppeln des Tages und Nachts behaͤngt, und zur Bewahr- und Bewa- chung des Viehes, und der Wohnung gebraucht, alſo innen behalten, und auſ- ſer den Dorff-Zaͤunen nicht gelaſſen, am wenigſten ledig mit zu Felde genommen, die Fleiſcher und Schaaff- Hunde auch ſtets an Stricken und Ketten gefuͤhret, ingleichen derer von Adel Jagd-Hunde gekloͤppelt werden ſollen. Es werden auch die zu Ankoͤrnung des Wildpraͤths zugerichteten Koͤrner-Plaͤtze und die ge- machten Wild-Gruben, wodurch die Wildbahne benachtheiliget wird, bey Straff verbothen. §. 19. Nachdem bißweilen die von der Ritterſchafft, auch die, ſo ſonſt Land- Guͤter haben, einer dem andern auf ſein und ſeiner Leute und Unterthanen Ge- richten, Grund, Boden und Guͤtern zu ja- gen, zu hetzen, Huͤhner zu fahen und Wey- dewerck zu treiben ſich anmaaſſen, und an den Feld-Fruͤchten nicht geꝛingen Schaden thun, daß auch hieruͤber alleꝛley Gezaͤncke, Jrrung und Widerwillen ſich zutraͤget; So befehlen die Landes-Fuͤrſten an, daß ein Jeder mit Jagen, Hetzen und Weyde- werck treiben auf ſeinem und ſeiner Leu- te Eigenthum verbleiben, und eines an- dern Guͤter im geringſten nicht damit beruͤhren ſoll. Da auch in Anſehung des Wildes mancherley Klagen von den Unterthanen, die einen groſſen Theil ih- rer Feld-Fruͤchte offters von dem Wilde muͤſſen abgefreſſen ſehen, zu entſtehen pflegen, ſo wird den Unterthanen erlau- bet, daß ſie mit kleinen Hunden, die nicht Jagd-Hunde ſeyn, und auff allerhand Art und Weiſe das Wild abſcheuchen moͤgen. Und die dieſes nicht erlauben, ſon- dern den armen Unterthanen ihre Fel- der durch das Wild verwuͤſten laſſen, unterlaſſen nicht allein die dem Landes- Herrn zukommende Huͤlffe und Schutz, ſondern beleidigen auch noch die, ſo ſie bil- lich ſchuͤtzen ſolten. §. 20. Es geſchicht bißweilen, daß man den Bauers-Leuten um eines Ha- ſens oder zweyer Feld-Huͤhner, oder an- dern Wildes halber durch die Aecker, Wie- ſen und Gaͤrten jaget und rennet, der Weinberge nicht ſchonet, die Zaͤune nie- derreiſt, die Fruͤchte zertritt, das Getraͤy- de zerſchleifft, die Pfaͤle und Wein- Stoͤcke umbſtoͤſt, und allenthalben den ar- men Leuten groſſen Schaden zufuͤget. Da nun aber die Unterthanen hierdurch an ihrer Nahrung gehemmet, und zu Abtragung derer Herrn-Gefaͤll untuͤch- tig gemacht werden, ſo wenden chriſtli- che und tugendhaffte Regenten alle Sorg- falt an, daß die Incommoditaͤten auf al- le Art und Weiſe von den Unterthanen abgewendet, und die Jagden ohne der- ſelben Beſchwerung angeſtellet, und zu Ende gebracht werden. §. 21. Dieweil chriſtlichen Landes- Obrigkeiten wohl bewuſt iſt, daß die Sonn- und Feyer-Tage zur Ruhe des Herrn, und nicht allerhand weltlichen Hanthierungen darinnen vorzunehmen, angeſetzt ſind, und durch Ubertretung des dritten Geboths Goͤttlicher Unſeegen uͤber Land und Leute gezogen wird, ſo ver- biethen ſie nicht allein die Jagden an de- nen Sonn- und Feſt-Taͤgen bey harter Straffe, ſondern exequiren auch dieſel- ben, wenn andere ihre Befehle violiren, und weil ſie wohl wiſſen, daß ihr eigen Exempel das allerſchaͤrffſte Geſetz iſt, ſo gehen ſie den Unterthanen hierinnen mit einem guten Exempel vor. §. 22. Es darff Niemand in den Fuͤrſtlichen Geheegen, Bruͤchern und Wildbahnen Dohnen legen, noch zur Faſten-Zeit Voͤgel fangen, oder die wil- den Huͤhner-Gaͤnſe-Enten- und Trap- pen-Eyer wegnehmen, vielweniger die jungen Wild-Kaͤlber, Rehe und Haſen in der Setz-Zeit ergreiffen, verkauffen, oder in Haͤuſern auffziehen, auch nicht in den Fuͤrſtlichen Geheegen und Feldern, Waſſern und Weinbergen bey Verluſt der Buͤchſen, Pferde, Hunde und an- derer Straffen Wildpraͤth ſchieſſen. §. 23. Ob zwar den Unterthanen erlaubet wird, daß ſie um die an den Haupt-Wildbahnen liegende Felder tuͤchti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/582
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/582>, abgerufen am 21.05.2019.