Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
AD
GENEROSISSIMVM NOBILISSIMVMQVE
DOMINVM AVTOREM.
HOch-Wohlgebohrner Herr!
nun ist das Werck vollbracht/
Das manchen in der Welt vergnügt und frölich macht.
Dein Hocherfahrner Geist der konnte nicht verschweigen/
Der Nach-Welt Deinen Ruhm durch Müh und Fleiß zu zeigen.
Was sonst verschwiegen war/ das kömmt nunmehr an Tag/
Daß auch der Klügste sich darüber wundern mag.
Und also zeigest Du die Hohen Adel-Proben/
Die Weißheit und Verstand an Dir muß billig loben.
Dein Hoher Name wird in Marmor eingeätzt/
Und Deine Arbeit wird von Jedem hochgeschätzt.
Nach Deinem Tode wird man an den Cedern lesen/
Daß Du (erlaube mir) derselbe seyst gewesen/
Dem die Minerva selbst die Palmen/ hat gereicht/
Und dem Philosophie mehr als sowohl geneigt:
Diana küsset noch biß dato Deine Wangen/
Sie läst Dich/ wie Du wilst/ im Hoffnungs-Kleide prangen;
Sie drücket Dich vergnügt an ihre zarte Brust/
Und so empfindest Du die angenehmste Lust.
Endimion hat nicht den Nectar-Safft genossen/
Der ungezwungen ist in Deinen Mund geflossen/
Und den die Feder hat dem Buche einverleibt/
Das nunmehr auff der Welt ein ewig Denckmahl bleibt.
Ja müste gleich Dein Leib die schwartze Erde küßen/
Wird man doch Deinen Ruhm noch unerstorben wissen.
Hoch-Wohlgebohrner Herr! Du bist Cypressen gleich/
Und noch mehr als sowohl an edlen Wachsthum reich.
Jch lobe Deinen Schluß und preise Deine Thaten/
Die Dir der Himmel selbst vermuthlich hat gerathen.
Die Sterne flösten Dir den Anfang leichte ein/
So kan das Mittel auch gar nicht verdrüßlich seyn/
Ja endlich bist Du noch dem Adler gleich geflogen/
Der Sonnen schöner Strahl hat Dich an sich gezogen.
Gleich
AD
GENEROSISSIMVM NOBILISSIMVMQVE
DOMINVM AVTOREM.
HOch-Wohlgebohrner Herr!
nun iſt das Werck vollbracht/
Das manchen in der Welt vergnuͤgt und froͤlich macht.
Dein Hocherfahrner Geiſt der konnte nicht verſchweigen/
Der Nach-Welt Deinen Ruhm durch Muͤh und Fleiß zu zeigen.
Was ſonſt verſchwiegen war/ das koͤmmt nunmehr an Tag/
Daß auch der Kluͤgſte ſich daruͤber wundern mag.
Und alſo zeigeſt Du die Hohen Adel-Proben/
Die Weißheit und Verſtand an Dir muß billig loben.
Dein Hoher Name wird in Marmor eingeaͤtzt/
Und Deine Arbeit wird von Jedem hochgeſchaͤtzt.
Nach Deinem Tode wird man an den Cedern leſen/
Daß Du (erlaube mir) derſelbe ſeyſt geweſen/
Dem die Minerva ſelbſt die Palmen/ hat gereicht/
Und dem Philoſophie mehr als ſowohl geneigt:
Diana kuͤſſet noch biß dato Deine Wangen/
Sie laͤſt Dich/ wie Du wilſt/ im Hoffnungs-Kleide prangen;
Sie druͤcket Dich vergnuͤgt an ihre zarte Bruſt/
Und ſo empfindeſt Du die angenehmſte Luſt.
Endimion hat nicht den Nectar-Safft genoſſen/
Der ungezwungen iſt in Deinen Mund gefloſſen/
Und den die Feder hat dem Buche einverleibt/
Das nunmehr auff der Welt ein ewig Denckmahl bleibt.
Ja muͤſte gleich Dein Leib die ſchwartze Erde kuͤßen/
Wird man doch Deinen Ruhm noch unerſtorben wiſſen.
Hoch-Wohlgebohrner Herr! Du biſt Cypreſſen gleich/
Und noch mehr als ſowohl an edlen Wachsthum reich.
Jch lobe Deinen Schluß und preiſe Deine Thaten/
Die Dir der Himmel ſelbſt vermuthlich hat gerathen.
Die Sterne floͤſten Dir den Anfang leichte ein/
So kan das Mittel auch gar nicht verdruͤßlich ſeyn/
Ja endlich biſt Du noch dem Adler gleich geflogen/
Der Sonnen ſchoͤner Strahl hat Dich an ſich gezogen.
Gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0686" n="[112]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">AD<lb/>
GENEROSISSIMVM NOBILISSIMVMQVE<lb/>
DOMINVM AVTOREM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>Och-Wohlgebohrner Herr!</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">nun i&#x017F;t das Werck vollbracht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das manchen in der Welt vergnu&#x0364;gt und fro&#x0364;lich macht.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dein Hocherfahrner Gei&#x017F;t der konnte nicht ver&#x017F;chweigen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der Nach-Welt Deinen Ruhm durch Mu&#x0364;h und Fleiß zu zeigen.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Was &#x017F;on&#x017F;t ver&#x017F;chwiegen war/ das ko&#x0364;mmt nunmehr an Tag/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Daß auch der Klu&#x0364;g&#x017F;te &#x017F;ich daru&#x0364;ber wundern mag.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und al&#x017F;o zeige&#x017F;t Du die Hohen Adel-Proben/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Weißheit und Ver&#x017F;tand an Dir muß billig loben.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dein Hoher Name wird in Marmor eingea&#x0364;tzt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und Deine Arbeit wird von Jedem hochge&#x017F;cha&#x0364;tzt.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nach Deinem Tode wird man an den Cedern le&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Daß Du (erlaube mir) der&#x017F;elbe &#x017F;ey&#x017F;t gewe&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dem die <hi rendition="#aq">Minerva</hi> &#x017F;elb&#x017F;t die Palmen/ hat gereicht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und dem <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> mehr als &#x017F;owohl geneigt:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Diana</hi> ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et noch biß <hi rendition="#aq">dato</hi> Deine Wangen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sie la&#x0364;&#x017F;t Dich/ wie Du wil&#x017F;t/ im Hoffnungs-Kleide prangen;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sie dru&#x0364;cket Dich vergnu&#x0364;gt an ihre zarte Bru&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und &#x017F;o empfinde&#x017F;t Du die angenehm&#x017F;te Lu&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Endimion</hi> <hi rendition="#fr">hat nicht den</hi> <hi rendition="#aq">Nectar-</hi> <hi rendition="#fr">Safft geno&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der ungezwungen i&#x017F;t in Deinen Mund geflo&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und den die Feder hat dem Buche einverleibt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das nunmehr auff der Welt ein ewig Denckmahl bleibt.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ja mu&#x0364;&#x017F;te gleich Dein Leib die &#x017F;chwartze Erde ku&#x0364;ßen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wird man doch Deinen Ruhm noch uner&#x017F;torben wi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Hoch-Wohlgebohrner Herr! Du bi&#x017F;t Cypre&#x017F;&#x017F;en gleich/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und noch mehr als &#x017F;owohl an edlen Wachsthum reich.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jch lobe Deinen Schluß und prei&#x017F;e Deine Thaten/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Dir der Himmel &#x017F;elb&#x017F;t vermuthlich hat gerathen.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Sterne flo&#x0364;&#x017F;ten Dir den Anfang leichte ein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">So kan das Mittel auch gar nicht verdru&#x0364;ßlich &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ja endlich bi&#x017F;t Du noch dem Adler gleich geflogen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der Sonnen &#x017F;cho&#x0364;ner Strahl hat Dich an &#x017F;ich gezogen.</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Gleich</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[112]/0686] AD GENEROSISSIMVM NOBILISSIMVMQVE DOMINVM AVTOREM. HOch-Wohlgebohrner Herr! nun iſt das Werck vollbracht/ Das manchen in der Welt vergnuͤgt und froͤlich macht. Dein Hocherfahrner Geiſt der konnte nicht verſchweigen/ Der Nach-Welt Deinen Ruhm durch Muͤh und Fleiß zu zeigen. Was ſonſt verſchwiegen war/ das koͤmmt nunmehr an Tag/ Daß auch der Kluͤgſte ſich daruͤber wundern mag. Und alſo zeigeſt Du die Hohen Adel-Proben/ Die Weißheit und Verſtand an Dir muß billig loben. Dein Hoher Name wird in Marmor eingeaͤtzt/ Und Deine Arbeit wird von Jedem hochgeſchaͤtzt. Nach Deinem Tode wird man an den Cedern leſen/ Daß Du (erlaube mir) derſelbe ſeyſt geweſen/ Dem die Minerva ſelbſt die Palmen/ hat gereicht/ Und dem Philoſophie mehr als ſowohl geneigt: Diana kuͤſſet noch biß dato Deine Wangen/ Sie laͤſt Dich/ wie Du wilſt/ im Hoffnungs-Kleide prangen; Sie druͤcket Dich vergnuͤgt an ihre zarte Bruſt/ Und ſo empfindeſt Du die angenehmſte Luſt. Endimion hat nicht den Nectar-Safft genoſſen/ Der ungezwungen iſt in Deinen Mund gefloſſen/ Und den die Feder hat dem Buche einverleibt/ Das nunmehr auff der Welt ein ewig Denckmahl bleibt. Ja muͤſte gleich Dein Leib die ſchwartze Erde kuͤßen/ Wird man doch Deinen Ruhm noch unerſtorben wiſſen. Hoch-Wohlgebohrner Herr! Du biſt Cypreſſen gleich/ Und noch mehr als ſowohl an edlen Wachsthum reich. Jch lobe Deinen Schluß und preiſe Deine Thaten/ Die Dir der Himmel ſelbſt vermuthlich hat gerathen. Die Sterne floͤſten Dir den Anfang leichte ein/ So kan das Mittel auch gar nicht verdruͤßlich ſeyn/ Ja endlich biſt Du noch dem Adler gleich geflogen/ Der Sonnen ſchoͤner Strahl hat Dich an ſich gezogen. Gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/686
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. [112]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/686>, abgerufen am 20.05.2019.