Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Erden.
Nachfolgende Kräuter des Wilds habe erhalten
vom Gebürge:
[Spaltenumbruch]
No. 84.
Haasen-Oehrlein/ Pilosella.

Wächset gerne auff rauhen lattichten
Bergen; Jst denen Hirschen gut wider
der Schlangen Gifft, heilet innerliche
Wunden und Halß-Geschwür, bekommt
Dolden mit gelben Blümlein, die Blät-
ter sind geschärfft.

No. 85.
Stechende Winde/ Smilax
aspera.

Dieses wächset gerne in Mooßlacken
und rauhem Erdreich, auff Bergen und
in Thälern, wird gar sehr von denen Hir-
schen geliebet, weil solches ein trefflich
Kraut wider allen Gifft ist; Es ist scharff
und stechend, wie Brummbeer, windet
sich um Bäume, und träget rothe Träub-
lein.

No. 86.
Creutzbeer-Stauden oder Wege-
Dorn/
Rhamnus.

Wachsen an denen Wegen beyn Schlee-
Sträuchern, und auff Bergen, sind nie-
drige und Dornigte Sträuche, haben
gelbicht Holtz, und schwartze grüne linde
Blätter, so glatt sind. Die Blümlein sind
von vier Spitzgen, und wie ein kleines
Sternlein anzusehen, bekommen schwar-
tze Beere, wovon die Hirsche die Blätter
sehr gerne essen, weiln es alle fliessende
Schäden und Fäule heilet, wie auch Rau-
higkeit im Halse.

No. 87.
Weiß und schwartze Hirsch-Wurtz/
Ceruaria.

Dieses wird ebenfalls von Hirschen
sehr genossen; Jst zu allen Gebrechen
nützlich, vermehret die Milch, heilet ver-
giffter Thiere Biß, ist gut vor Schmer-
tzen der Seiten, reiniget Nieren- und
Blasen, alte flüßige Schäden und der-
gleichen. Wächst auff hohen Gebürgen,
in steinichtem rauhen Erdreich, hat ei-
nen rauhen Crantz, dessen Cronen weisse
Blümlein tragen.

N. 88.
Hirschheyl-Wurtz/ Libanotis.

Wächset gleichfalls in rauhen felßig-
ten Gebürgen, hat gekerbte Blätter und
weisse Cronen, die Hirsche bedienen sich
dessen auch gern; Jst gut zu allen Wun-
den, gifftiger Thiere Biß, und Infection.

[Spaltenumbruch]
N. 89.
Schlaffbeer-Kraut/ Solanum.

Dieses träget bleich-länglichte Blu-
men, welche rings um den Stengel her-
umb stehen, wächset gerne an steinigten
Orten, es wird auch vom Roth-Wild-
präth genossen; Jst gut denen Zähnen,
und bringet Schlaff.

No. 90.
Steinbreche/ Saxifraga.

Wächst an rauhen dürren steinigten
Orten und Felßen, die Hündin purgiret
sich mit solchem vor und nach der Ge-
burth, darmit sich die Milch reinige und
mit dem Safft vermische. Reiniget son-
sten Nieren und Blasen vortrefflich, zer-
theilet den groben Schleim in der Brust,
und ist gut zum Auffstossen und Kluch-
sen des Magens.

No. 91.
Frauen-Distel/ Carduus Mariae.

Träget Rosenrothe Knöpfflein, umb-
her mit Dornen besetzet, wächset über-
all. Die Bäre curiren sich darmit, wann
sie verwundet; Jst gut zum Blut-Aus-
werffen und Bauch-Flüßen, vermehret
die Milch, kühlet alle Hitze, eröffnet Lung
und Leber.

No. 92.
Bär-Sanickel/ Auricula ursi.

Wächset auff sehr hohen steinigten
Gebürgen, hat schöne zierlich gelbrie-
chende Blumen. Jst trefflich gut zu al-
len Wunden, Brüchen und Blut-Gän-
gen, wie auch denen Nerven und Haupt;
Es brauchen solches die Jäger in hohen
Gebürgen vor Schwindel: Jst auch gut
zu faulen Schäden und zerschrundener
Haut.

No. 93.
Odermennige/ Agrimonia.

Jst ein recht wunder edel Leber-Kraut,
stillet das Blutspeyen, benimmt den Hu-
sten, tödtet die Würmer im Leibe; Jst
gut vor contracte Glieder, gifftiger Thie-
re Biß, alte Schäden, frische Wunden,
Drüßen und Fäule, stopffet die Bauch-
Flüße, wächset in Hecken hin und wie-
der, auff trockenen Wiesen, hat kleine
bleichgele gestirnte Blümlein.

No. 94.
Gänserich/ Anserina.

Wächset in Auen und Gärten, die

kein
B 3
Von der Erden.
Nachfolgende Kraͤuter des Wilds habe erhalten
vom Gebuͤrge:
[Spaltenumbruch]
No. 84.
Haaſen-Oehrlein/ Piloſella.

Waͤchſet gerne auff rauhen lattichten
Bergen; Jſt denen Hirſchen gut wider
der Schlangen Gifft, heilet innerliche
Wunden und Halß-Geſchwuͤr, bekom̃t
Dolden mit gelben Bluͤmlein, die Blaͤt-
ter ſind geſchaͤrfft.

No. 85.
Stechende Winde/ Smilax
aſpera.

Dieſes waͤchſet gerne in Mooßlacken
und rauhem Erdreich, auff Bergen und
in Thaͤlern, wird gar ſehr von denen Hir-
ſchen geliebet, weil ſolches ein trefflich
Kraut wider allen Gifft iſt; Es iſt ſcharff
und ſtechend, wie Brummbeer, windet
ſich um Baͤume, und traͤget rothe Traͤub-
lein.

No. 86.
Creutzbeer-Stauden oder Wege-
Dorn/
Rhamnus.

Wachſen an denen Wegen beyn Schlee-
Straͤuchern, und auff Bergen, ſind nie-
drige und Dornigte Straͤuche, haben
gelbicht Holtz, und ſchwartze gruͤne linde
Blaͤtter, ſo glatt ſind. Die Bluͤmlein ſind
von vier Spitzgen, und wie ein kleines
Sternlein anzuſehen, bekommen ſchwar-
tze Beere, wovon die Hirſche die Blaͤtter
ſehr gerne eſſen, weiln es alle flieſſende
Schaͤden und Faͤule heilet, wie auch Rau-
higkeit im Halſe.

No. 87.
Weiß und ſchwartze Hirſch-Wurtz/
Ceruaria.

Dieſes wird ebenfalls von Hirſchen
ſehr genoſſen; Jſt zu allen Gebrechen
nuͤtzlich, vermehret die Milch, heilet ver-
giffter Thiere Biß, iſt gut vor Schmer-
tzen der Seiten, reiniget Nieren- und
Blaſen, alte fluͤßige Schaͤden und der-
gleichen. Waͤchſt auff hohen Gebuͤrgen,
in ſteinichtem rauhen Erdreich, hat ei-
nen rauhen Crantz, deſſen Cronen weiſſe
Bluͤmlein tragen.

N. 88.
Hirſchheyl-Wurtz/ Libanotis.

Waͤchſet gleichfalls in rauhen felßig-
ten Gebuͤrgen, hat gekerbte Blaͤtter und
weiſſe Cronen, die Hirſche bedienen ſich
deſſen auch gern; Jſt gut zu allen Wun-
den, gifftiger Thiere Biß, und Infection.

[Spaltenumbruch]
N. 89.
Schlaffbeer-Kraut/ Solanum.

Dieſes traͤget bleich-laͤnglichte Blu-
men, welche rings um den Stengel her-
umb ſtehen, waͤchſet gerne an ſteinigten
Orten, es wird auch vom Roth-Wild-
praͤth genoſſen; Jſt gut denen Zaͤhnen,
und bringet Schlaff.

No. 90.
Steinbreche/ Saxifraga.

Waͤchſt an rauhen duͤrren ſteinigten
Orten und Felßen, die Huͤndin purgiret
ſich mit ſolchem vor und nach der Ge-
burth, darmit ſich die Milch reinige und
mit dem Safft vermiſche. Reiniget ſon-
ſten Nieren und Blaſen vortrefflich, zer-
theilet den groben Schleim in der Bruſt,
und iſt gut zum Auffſtoſſen und Kluch-
ſen des Magens.

No. 91.
Frauen-Diſtel/ Carduus Mariæ.

Traͤget Roſenrothe Knoͤpfflein, umb-
her mit Dornen beſetzet, waͤchſet uͤber-
all. Die Baͤre curiren ſich darmit, wann
ſie verwundet; Jſt gut zum Blut-Aus-
werffen und Bauch-Fluͤßen, vermehret
die Milch, kuͤhlet alle Hitze, eroͤffnet Lung
und Leber.

No. 92.
Baͤr-Sanickel/ Auricula urſi.

Waͤchſet auff ſehr hohen ſteinigten
Gebuͤrgen, hat ſchoͤne zierlich gelbrie-
chende Blumen. Jſt trefflich gut zu al-
len Wunden, Bruͤchen und Blut-Gaͤn-
gen, wie auch denen Nerven und Haupt;
Es brauchen ſolches die Jaͤger in hohen
Gebuͤrgen vor Schwindel: Jſt auch gut
zu faulen Schaͤden und zerſchrundener
Haut.

No. 93.
Odermennige/ Agrimonia.

Jſt ein recht wunder edel Leber-Kraut,
ſtillet das Blutſpeyen, benimmt den Hu-
ſten, toͤdtet die Wuͤrmer im Leibe; Jſt
gut vor contracte Glieder, gifftiger Thie-
re Biß, alte Schaͤden, friſche Wunden,
Druͤßen und Faͤule, ſtopffet die Bauch-
Fluͤße, waͤchſet in Hecken hin und wie-
der, auff trockenen Wieſen, hat kleine
bleichgele geſtirnte Bluͤmlein.

No. 94.
Gaͤnſerich/ Anſerina.

Waͤchſet in Auen und Gaͤrten, die

kein
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="13"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Erden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nachfolgende Kra&#x0364;uter des Wilds habe erhalten<lb/>
vom Gebu&#x0364;rge:</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 84.<lb/><hi rendition="#b">Haa&#x017F;en-Oehrlein/</hi> <hi rendition="#aq">Pilo&#x017F;ella.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;et gerne auff rauhen lattichten<lb/>
Bergen; J&#x017F;t denen Hir&#x017F;chen gut wider<lb/>
der Schlangen Gifft, heilet innerliche<lb/>
Wunden und Halß-Ge&#x017F;chwu&#x0364;r, bekom&#x0303;t<lb/>
Dolden mit gelben Blu&#x0364;mlein, die Bla&#x0364;t-<lb/>
ter &#x017F;ind ge&#x017F;cha&#x0364;rfft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 85.<lb/><hi rendition="#b">Stechende Winde/</hi> <hi rendition="#aq">Smilax<lb/>
a&#x017F;pera.</hi></head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es wa&#x0364;ch&#x017F;et gerne in Mooßlacken<lb/>
und rauhem Erdreich, auff Bergen und<lb/>
in Tha&#x0364;lern, wird gar &#x017F;ehr von denen Hir-<lb/>
&#x017F;chen geliebet, weil &#x017F;olches ein trefflich<lb/>
Kraut wider allen Gifft i&#x017F;t; Es i&#x017F;t &#x017F;charff<lb/>
und &#x017F;techend, wie Brummbeer, windet<lb/>
&#x017F;ich um Ba&#x0364;ume, und tra&#x0364;get rothe Tra&#x0364;ub-<lb/>
lein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 86.<lb/><hi rendition="#b">Creutzbeer-Stauden oder Wege-<lb/>
Dorn/</hi> <hi rendition="#aq">Rhamnus.</hi></head><lb/>
            <p>Wach&#x017F;en an denen Wegen beyn Schlee-<lb/>
Stra&#x0364;uchern, und auff Bergen, &#x017F;ind nie-<lb/>
drige und Dornigte Stra&#x0364;uche, haben<lb/>
gelbicht Holtz, und &#x017F;chwartze gru&#x0364;ne linde<lb/>
Bla&#x0364;tter, &#x017F;o glatt &#x017F;ind. Die Blu&#x0364;mlein &#x017F;ind<lb/>
von vier Spitzgen, und wie ein kleines<lb/>
Sternlein anzu&#x017F;ehen, bekommen &#x017F;chwar-<lb/>
tze Beere, wovon die Hir&#x017F;che die Bla&#x0364;tter<lb/>
&#x017F;ehr gerne e&#x017F;&#x017F;en, weiln es alle flie&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Scha&#x0364;den und Fa&#x0364;ule heilet, wie auch Rau-<lb/>
higkeit im Hal&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 87.<lb/><hi rendition="#b">Weiß und &#x017F;chwartze Hir&#x017F;ch-Wurtz/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ceruaria.</hi></head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es wird ebenfalls von Hir&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ehr geno&#x017F;&#x017F;en; J&#x017F;t zu allen Gebrechen<lb/>
nu&#x0364;tzlich, vermehret die Milch, heilet ver-<lb/>
giffter Thiere Biß, i&#x017F;t gut vor Schmer-<lb/>
tzen der Seiten, reiniget Nieren- und<lb/>
Bla&#x017F;en, alte flu&#x0364;ßige Scha&#x0364;den und der-<lb/>
gleichen. Wa&#x0364;ch&#x017F;t auff hohen Gebu&#x0364;rgen,<lb/>
in &#x017F;teinichtem rauhen Erdreich, hat ei-<lb/>
nen rauhen Crantz, de&#x017F;&#x017F;en Cronen wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Blu&#x0364;mlein tragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">N.</hi> 88.<lb/><hi rendition="#b">Hir&#x017F;chheyl-Wurtz/</hi> <hi rendition="#aq">Libanotis.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;et gleichfalls in rauhen felßig-<lb/>
ten Gebu&#x0364;rgen, hat gekerbte Bla&#x0364;tter und<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Cronen, die Hir&#x017F;che bedienen &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en auch gern; J&#x017F;t gut zu allen Wun-<lb/>
den, gifftiger Thiere Biß, und <hi rendition="#aq">Infection.</hi></p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">N.</hi> 89.<lb/><hi rendition="#b">Schlaffbeer-Kraut/</hi> <hi rendition="#aq">Solanum.</hi></head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es tra&#x0364;get bleich-la&#x0364;nglichte Blu-<lb/>
men, welche rings um den Stengel her-<lb/>
umb &#x017F;tehen, wa&#x0364;ch&#x017F;et gerne an &#x017F;teinigten<lb/>
Orten, es wird auch vom Roth-Wild-<lb/>
pra&#x0364;th geno&#x017F;&#x017F;en; J&#x017F;t gut denen Za&#x0364;hnen,<lb/>
und bringet Schlaff.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 90.<lb/><hi rendition="#b">Steinbreche/</hi> <hi rendition="#aq">Saxifraga.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;t an rauhen du&#x0364;rren &#x017F;teinigten<lb/>
Orten und Felßen, die Hu&#x0364;ndin <hi rendition="#aq">purgi</hi>ret<lb/>
&#x017F;ich mit &#x017F;olchem vor und nach der Ge-<lb/>
burth, darmit &#x017F;ich die Milch reinige und<lb/>
mit dem Safft vermi&#x017F;che. Reiniget &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten Nieren und Bla&#x017F;en vortrefflich, zer-<lb/>
theilet den groben Schleim in der Bru&#x017F;t,<lb/>
und i&#x017F;t gut zum Auff&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und Kluch-<lb/>
&#x017F;en des Magens.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 91.<lb/><hi rendition="#b">Frauen-Di&#x017F;tel/</hi> <hi rendition="#aq">Carduus Mariæ.</hi></head><lb/>
            <p>Tra&#x0364;get Ro&#x017F;enrothe Kno&#x0364;pfflein, umb-<lb/>
her mit Dornen be&#x017F;etzet, wa&#x0364;ch&#x017F;et u&#x0364;ber-<lb/>
all. Die Ba&#x0364;re <hi rendition="#aq">curir</hi>en &#x017F;ich darmit, wann<lb/>
&#x017F;ie verwundet; J&#x017F;t gut zum Blut-Aus-<lb/>
werffen und Bauch-Flu&#x0364;ßen, vermehret<lb/>
die Milch, ku&#x0364;hlet alle Hitze, ero&#x0364;ffnet Lung<lb/>
und Leber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 92.<lb/><hi rendition="#b">Ba&#x0364;r-Sanickel/</hi> <hi rendition="#aq">Auricula ur&#x017F;i.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;et auff &#x017F;ehr hohen &#x017F;teinigten<lb/>
Gebu&#x0364;rgen, hat &#x017F;cho&#x0364;ne zierlich gelbrie-<lb/>
chende Blumen. J&#x017F;t trefflich gut zu al-<lb/>
len Wunden, Bru&#x0364;chen und Blut-Ga&#x0364;n-<lb/>
gen, wie auch denen Nerven und Haupt;<lb/>
Es brauchen &#x017F;olches die Ja&#x0364;ger in hohen<lb/>
Gebu&#x0364;rgen vor Schwindel: J&#x017F;t auch gut<lb/>
zu faulen Scha&#x0364;den und zer&#x017F;chrundener<lb/>
Haut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 93.<lb/><hi rendition="#b">Odermennige/</hi> <hi rendition="#aq">Agrimonia.</hi></head><lb/>
            <p>J&#x017F;t ein recht wunder edel Leber-Kraut,<lb/>
&#x017F;tillet das Blut&#x017F;peyen, benimmt den Hu-<lb/>
&#x017F;ten, to&#x0364;dtet die Wu&#x0364;rmer im Leibe; J&#x017F;t<lb/>
gut vor <hi rendition="#aq">contract</hi>e Glieder, gifftiger Thie-<lb/>
re Biß, alte Scha&#x0364;den, fri&#x017F;che Wunden,<lb/>
Dru&#x0364;ßen und Fa&#x0364;ule, &#x017F;topffet die Bauch-<lb/>
Flu&#x0364;ße, wa&#x0364;ch&#x017F;et in Hecken hin und wie-<lb/>
der, auff trockenen Wie&#x017F;en, hat kleine<lb/>
bleichgele ge&#x017F;tirnte Blu&#x0364;mlein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">No.</hi> 94.<lb/><hi rendition="#b">Ga&#x0364;n&#x017F;erich/</hi> <hi rendition="#aq">An&#x017F;erina.</hi></head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;ch&#x017F;et in Auen und Ga&#x0364;rten, die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0071] Von der Erden. Nachfolgende Kraͤuter des Wilds habe erhalten vom Gebuͤrge: No. 84. Haaſen-Oehrlein/ Piloſella. Waͤchſet gerne auff rauhen lattichten Bergen; Jſt denen Hirſchen gut wider der Schlangen Gifft, heilet innerliche Wunden und Halß-Geſchwuͤr, bekom̃t Dolden mit gelben Bluͤmlein, die Blaͤt- ter ſind geſchaͤrfft. No. 85. Stechende Winde/ Smilax aſpera. Dieſes waͤchſet gerne in Mooßlacken und rauhem Erdreich, auff Bergen und in Thaͤlern, wird gar ſehr von denen Hir- ſchen geliebet, weil ſolches ein trefflich Kraut wider allen Gifft iſt; Es iſt ſcharff und ſtechend, wie Brummbeer, windet ſich um Baͤume, und traͤget rothe Traͤub- lein. No. 86. Creutzbeer-Stauden oder Wege- Dorn/ Rhamnus. Wachſen an denen Wegen beyn Schlee- Straͤuchern, und auff Bergen, ſind nie- drige und Dornigte Straͤuche, haben gelbicht Holtz, und ſchwartze gruͤne linde Blaͤtter, ſo glatt ſind. Die Bluͤmlein ſind von vier Spitzgen, und wie ein kleines Sternlein anzuſehen, bekommen ſchwar- tze Beere, wovon die Hirſche die Blaͤtter ſehr gerne eſſen, weiln es alle flieſſende Schaͤden und Faͤule heilet, wie auch Rau- higkeit im Halſe. No. 87. Weiß und ſchwartze Hirſch-Wurtz/ Ceruaria. Dieſes wird ebenfalls von Hirſchen ſehr genoſſen; Jſt zu allen Gebrechen nuͤtzlich, vermehret die Milch, heilet ver- giffter Thiere Biß, iſt gut vor Schmer- tzen der Seiten, reiniget Nieren- und Blaſen, alte fluͤßige Schaͤden und der- gleichen. Waͤchſt auff hohen Gebuͤrgen, in ſteinichtem rauhen Erdreich, hat ei- nen rauhen Crantz, deſſen Cronen weiſſe Bluͤmlein tragen. N. 88. Hirſchheyl-Wurtz/ Libanotis. Waͤchſet gleichfalls in rauhen felßig- ten Gebuͤrgen, hat gekerbte Blaͤtter und weiſſe Cronen, die Hirſche bedienen ſich deſſen auch gern; Jſt gut zu allen Wun- den, gifftiger Thiere Biß, und Infection. N. 89. Schlaffbeer-Kraut/ Solanum. Dieſes traͤget bleich-laͤnglichte Blu- men, welche rings um den Stengel her- umb ſtehen, waͤchſet gerne an ſteinigten Orten, es wird auch vom Roth-Wild- praͤth genoſſen; Jſt gut denen Zaͤhnen, und bringet Schlaff. No. 90. Steinbreche/ Saxifraga. Waͤchſt an rauhen duͤrren ſteinigten Orten und Felßen, die Huͤndin purgiret ſich mit ſolchem vor und nach der Ge- burth, darmit ſich die Milch reinige und mit dem Safft vermiſche. Reiniget ſon- ſten Nieren und Blaſen vortrefflich, zer- theilet den groben Schleim in der Bruſt, und iſt gut zum Auffſtoſſen und Kluch- ſen des Magens. No. 91. Frauen-Diſtel/ Carduus Mariæ. Traͤget Roſenrothe Knoͤpfflein, umb- her mit Dornen beſetzet, waͤchſet uͤber- all. Die Baͤre curiren ſich darmit, wann ſie verwundet; Jſt gut zum Blut-Aus- werffen und Bauch-Fluͤßen, vermehret die Milch, kuͤhlet alle Hitze, eroͤffnet Lung und Leber. No. 92. Baͤr-Sanickel/ Auricula urſi. Waͤchſet auff ſehr hohen ſteinigten Gebuͤrgen, hat ſchoͤne zierlich gelbrie- chende Blumen. Jſt trefflich gut zu al- len Wunden, Bruͤchen und Blut-Gaͤn- gen, wie auch denen Nerven und Haupt; Es brauchen ſolches die Jaͤger in hohen Gebuͤrgen vor Schwindel: Jſt auch gut zu faulen Schaͤden und zerſchrundener Haut. No. 93. Odermennige/ Agrimonia. Jſt ein recht wunder edel Leber-Kraut, ſtillet das Blutſpeyen, benimmt den Hu- ſten, toͤdtet die Wuͤrmer im Leibe; Jſt gut vor contracte Glieder, gifftiger Thie- re Biß, alte Schaͤden, friſche Wunden, Druͤßen und Faͤule, ſtopffet die Bauch- Fluͤße, waͤchſet in Hecken hin und wie- der, auff trockenen Wieſen, hat kleine bleichgele geſtirnte Bluͤmlein. No. 94. Gaͤnſerich/ Anſerina. Waͤchſet in Auen und Gaͤrten, die kein B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/71
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/71>, abgerufen am 24.05.2019.