Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
[Spaltenumbruch] des grimmigen Winters, Schnee und
Eyß, Sturm und Ungewitter sich ver-
bergen können? Anderer unzehlbahrer
Merckwürdigkeiten, wegen unentbehr-
lichen Nutzen des Holtzes ferner zu ge-
dencken, wollen wir umb geliebter Kür-
tze willen, übergehen, uns ad Scopum
vornehmlich machen, und worinnen ei-
gentlich die Materien des Holtzes beste-
he, physice ansehen. Es sind die Bäu-
me einiger maassen vor anders nichts zu
consideriren, als oberirdische Erd-Ge-
wächße, so nebst andern Vegetabilibus
terrae
aus dem Schooß der Erden, oder
Matrice ihren unterirdischen Nahrungs-
Safft oder ihre zeugende Krafft durch
die Feuchtigkeit in die Wurtzeln anzie-
hen und nach Beschaffenheit derer dar-
unter befindlichen Mineralien an Ge-
schmack, Geruch, Farbe und Gestalt un-
terschiedlich sich verändern, denen auch
die Constellatio Coeli, worunter sie grü-
nen, vieles beyfüget; dahero mancher
Baum, welcher etwan von Vitriol,
Schweffel, Saltz, oder anderer minerali-
scher Erde seinen Nahrungs-Safft
durch die Wurtzeln, wie gemeidet, an sich
ziehet, einen aromatischen und balsami-
schen Hartz-Geruch giebet, oder, nach-
dem die Ductus der mineralischen Dün-
ste sind, auch eine Bittrigkeit, sauern
oder süssen Geschmack, gesunden oder
gifftigen Liqvorem denen Früchten,
Saamen, Knospen und Blättern mit-
theilet. Dieser angezogene Safft, er
sey beschaffen, von welcherley Substanz
er wolle, steiget von denen Fäßlein durch
die Wurtzeln nicht allein in Kern mitten
in den Stamm des Baums, sondern
auch durch die rings umbher gewachsene
Poros, Ductus, oder so genannte Jahr-
wachs in die Höhe hinauff, biß in den
Gipffel, und treibet umb sich durch sol-
che Ringel den Stamm je mehr und
mehr in die Dicke; Und weil der inner-
liche feuchte Liqvor ein Saltz bey sich füh-
ret, welches ihn tauerhafft, hart und fest
machet, und zu einem hohen Alter brin-
gen kan, gleichwohl aber inwendig kühle
und auswendig warmer Complexion ist,
so streiten beyde, aus welcher Mixtur ver-
mittelst der Sonnen-Strahlen, des Re-
gens Nässe, und der Winde Erhärtung
[Spaltenumbruch] die Schale, Haut, oder Rinde des
Baums generiret wird, worunter sol-
cher innewohnende salnitrische Liquor
sowohl zwischen Rinbe und Holtz durch
grössere Ductus oder Schweiß-Löcher,
als auch durch das innerste Marck oder
Kern, und die umbhergewachsene Rin-
gel, seinen in der Wurtzel praeparirten
Safft mit solcher Wirckung evaporiret,
und aufsteigen lässet, daraus er die neu-
en Schößlinge, Knospen, Blüte, Blät-
ter, Früchte und Saamen, vermittelst
Göttlicher Krafft, wundersam generi-
r
et, und des Sommers-Zeit nebst andern
floriret, biß im Herbst, nach abgefallenen
reiffen und zeitigen Früchten oder Saa-
men, die Blätter verwelcken und end-
lich abfallen, sodann die trockene pene-
trant
e Herbst-Winde den Safft durch
die Poros derer abgefallenen Früchte,
Saamen und Blätter zurück treiben
und die Kälte solche Poros verschliesset,
hierauf fällt dieser herrliche Liquor oder
zeugende Nahrungs-Safft, er sey dün-
ne oder fett, öhlicht oder fließigt, wiede-
rumb durch die Ductus herunter in seine
Wurtzeln und den Erden-Schooß, dar-
aus er entlehnet, hält gleichsam Still-
stand und ruhet von seiner Arbeit, be-
wahret seinen Lebens-Geist vor des Win-
ters rauhen Frost gleichsam unten ver-
schlossen, biß seine Zeit wiederumb zu
grünen herbey kömmet: Es setzet aber
solcher Liquor nicht allein alle Jahre des
Sommers umbher einen grössern Cir-
cul und erweitert die Dicke seines Stamms,
wiewohl solche Circul von aussen im-
mer dichter kommen, innewendig aber,
nach dem Marck und Kern zu, da sie in
der Jugend gewachsen, weiter zu befin-
den seyn, daß man wohl öffters, nach
Dicke des Stamms, hundert und fünf-
zig und mehr dergleichen Circul gefun-
den, welche gegen die Mittags-Seite
dichter und härter verwachsen; Son-
dern er zeuget auch über sich empohr
jährlich seine Ramos oder Aeste, Zweig-
lein oder Qvirll biß in die oberste Spitze,
woraus das Alter des Baums, soviel
man abgemercket, zu erkennen. Nach
völlig erlangtem Wachsthum und Still-
stand setzet er weder Circul, noch Aeste,
sondern stirbt ab.

Von Unterscheid des Holtzes.
[Spaltenumbruch]

Es hat der Allweise Schöpffer Him-
mels und der Erden durch die gütige Na-
[Spaltenumbruch] tur die Bäume aus der Erden auff wun-
dersame und vielerley Art an Wachs-

thum,

Erſter Theil/
[Spaltenumbruch] des grimmigen Winters, Schnee und
Eyß, Sturm und Ungewitter ſich ver-
bergen koͤnnen? Anderer unzehlbahrer
Merckwuͤrdigkeiten, wegen unentbehr-
lichen Nutzen des Holtzes ferner zu ge-
dencken, wollen wir umb geliebter Kuͤr-
tze willen, uͤbergehen, uns ad Scopum
vornehmlich machen, und worinnen ei-
gentlich die Materien des Holtzes beſte-
he, phyſice anſehen. Es ſind die Baͤu-
me einiger maaſſen vor anders nichts zu
conſideriren, als oberirdiſche Erd-Ge-
waͤchße, ſo nebſt andern Vegetabilibus
terræ
aus dem Schooß der Erden, oder
Matrice ihren unterirdiſchen Nahrungs-
Safft oder ihre zeugende Krafft durch
die Feuchtigkeit in die Wurtzeln anzie-
hen und nach Beſchaffenheit derer dar-
unter befindlichen Mineralien an Ge-
ſchmack, Geruch, Farbe und Geſtalt un-
terſchiedlich ſich veraͤndern, denen auch
die Conſtellatio Cœli, worunter ſie gruͤ-
nen, vieles beyfuͤget; dahero mancher
Baum, welcher etwan von Vitriol,
Schweffel, Saltz, oder anderer minerali-
ſcher Erde ſeinen Nahrungs-Safft
durch die Wurtzeln, wie gemeidet, an ſich
ziehet, einen aromatiſchen und balſami-
ſchen Hartz-Geruch giebet, oder, nach-
dem die Ductus der mineraliſchen Duͤn-
ſte ſind, auch eine Bittrigkeit, ſauern
oder ſuͤſſen Geſchmack, geſunden oder
gifftigen Liqvorem denen Fruͤchten,
Saamen, Knoſpen und Blaͤttern mit-
theilet. Dieſer angezogene Safft, er
ſey beſchaffen, von welcherley Subſtanz
er wolle, ſteiget von denen Faͤßlein durch
die Wurtzeln nicht allein in Kern mitten
in den Stamm des Baums, ſondern
auch durch die rings umbher gewachſene
Poros, Ductus, oder ſo genannte Jahr-
wachs in die Hoͤhe hinauff, biß in den
Gipffel, und treibet umb ſich durch ſol-
che Ringel den Stamm je mehr und
mehr in die Dicke; Und weil der inner-
liche feuchte Liqvor ein Saltz bey ſich fuͤh-
ret, welches ihn tauerhafft, hart und feſt
machet, und zu einem hohen Alter brin-
gen kan, gleichwohl aber inwendig kuͤhle
und auswendig warmer Complexion iſt,
ſo ſtreiten beyde, aus welcher Mixtur ver-
mittelſt der Sonnen-Strahlen, des Re-
gens Naͤſſe, und der Winde Erhaͤrtung
[Spaltenumbruch] die Schale, Haut, oder Rinde des
Baums generiret wird, worunter ſol-
cher innewohnende ſalnitriſche Liquor
ſowohl zwiſchen Rinbe und Holtz durch
groͤſſere Ductus oder Schweiß-Loͤcher,
als auch durch das innerſte Marck oder
Kern, und die umbhergewachſene Rin-
gel, ſeinen in der Wurtzel præparirten
Safft mit ſolcher Wirckung evaporiret,
und aufſteigen laͤſſet, daraus er die neu-
en Schoͤßlinge, Knoſpen, Bluͤte, Blaͤt-
ter, Fruͤchte und Saamen, vermittelſt
Goͤttlicher Krafft, wunderſam generi-
r
et, und des Sommers-Zeit nebſt andern
floriret, biß im Herbſt, nach abgefallenen
reiffen und zeitigen Fruͤchten oder Saa-
men, die Blaͤtter verwelcken und end-
lich abfallen, ſodann die trockene pene-
trant
e Herbſt-Winde den Safft durch
die Poros derer abgefallenen Fruͤchte,
Saamen und Blaͤtter zuruͤck treiben
und die Kaͤlte ſolche Poros verſchlieſſet,
hierauf faͤllt dieſer herrliche Liquor oder
zeugende Nahrungs-Safft, er ſey duͤn-
ne oder fett, oͤhlicht oder fließigt, wiede-
rumb durch die Ductus herunter in ſeine
Wurtzeln und den Erden-Schooß, dar-
aus er entlehnet, haͤlt gleichſam Still-
ſtand und ruhet von ſeiner Arbeit, be-
wahret ſeinen Lebens-Geiſt vor des Win-
ters rauhen Froſt gleichſam unten ver-
ſchloſſen, biß ſeine Zeit wiederumb zu
gruͤnen herbey koͤmmet: Es ſetzet aber
ſolcher Liquor nicht allein alle Jahre des
Sommers umbher einen groͤſſern Cir-
cul und erweitert die Dicke ſeines Stam̃s,
wiewohl ſolche Circul von auſſen im-
mer dichter kommen, innewendig aber,
nach dem Marck und Kern zu, da ſie in
der Jugend gewachſen, weiter zu befin-
den ſeyn, daß man wohl oͤffters, nach
Dicke des Stamms, hundert und fuͤnf-
zig und mehr dergleichen Circul gefun-
den, welche gegen die Mittags-Seite
dichter und haͤrter verwachſen; Son-
dern er zeuget auch uͤber ſich empohr
jaͤhrlich ſeine Ramos oder Aeſte, Zweig-
lein oder Qvirll biß in die oberſte Spitze,
woraus das Alter des Baums, ſoviel
man abgemercket, zu erkennen. Nach
voͤllig erlangtem Wachsthum und Still-
ſtand ſetzet er weder Circul, noch Aeſte,
ſondern ſtirbt ab.

Von Unterſcheid des Holtzes.
[Spaltenumbruch]

Es hat der Allweiſe Schoͤpffer Him-
mels und der Erden durch die guͤtige Na-
[Spaltenumbruch] tur die Baͤume aus der Erden auff wun-
derſame und vielerley Art an Wachs-

thum,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
des grimmigen Winters, Schnee und<lb/>
Eyß, Sturm und Ungewitter &#x017F;ich ver-<lb/>
bergen ko&#x0364;nnen? Anderer unzehlbahrer<lb/>
Merckwu&#x0364;rdigkeiten, wegen unentbehr-<lb/>
lichen Nutzen des Holtzes ferner zu ge-<lb/>
dencken, wollen wir umb geliebter Ku&#x0364;r-<lb/>
tze willen, u&#x0364;bergehen, uns <hi rendition="#aq">ad Scopum</hi><lb/>
vornehmlich machen, und worinnen ei-<lb/>
gentlich die Materien des Holtzes be&#x017F;te-<lb/>
he, <hi rendition="#aq">phy&#x017F;ice</hi> an&#x017F;ehen. Es &#x017F;ind die Ba&#x0364;u-<lb/>
me einiger maa&#x017F;&#x017F;en vor anders nichts zu<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;iderir</hi>en, als oberirdi&#x017F;che Erd-Ge-<lb/>
wa&#x0364;chße, &#x017F;o neb&#x017F;t andern <hi rendition="#aq">Vegetabilibus<lb/>
terræ</hi> aus dem Schooß der Erden, oder<lb/><hi rendition="#aq">Matrice</hi> ihren unterirdi&#x017F;chen Nahrungs-<lb/>
Safft oder ihre zeugende Krafft durch<lb/>
die Feuchtigkeit in die Wurtzeln anzie-<lb/>
hen und nach Be&#x017F;chaffenheit derer dar-<lb/>
unter befindlichen <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en an Ge-<lb/>
&#x017F;chmack, Geruch, Farbe und Ge&#x017F;talt un-<lb/>
ter&#x017F;chiedlich &#x017F;ich vera&#x0364;ndern, denen auch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tellatio C&#x0153;li,</hi> worunter &#x017F;ie gru&#x0364;-<lb/>
nen, vieles beyfu&#x0364;get; dahero mancher<lb/>
Baum, welcher etwan von <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi><lb/>
Schweffel, Saltz, oder anderer <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;cher Erde &#x017F;einen Nahrungs-Safft<lb/>
durch die Wurtzeln, wie gemeidet, an &#x017F;ich<lb/>
ziehet, einen <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">bal&#x017F;ami-</hi><lb/>
&#x017F;chen Hartz-Geruch giebet, oder, nach-<lb/>
dem die <hi rendition="#aq">Ductus</hi> der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Du&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;ind, auch eine Bittrigkeit, &#x017F;auern<lb/>
oder &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chmack, ge&#x017F;unden oder<lb/>
gifftigen <hi rendition="#aq">Liqvorem</hi> denen Fru&#x0364;chten,<lb/>
Saamen, Kno&#x017F;pen und Bla&#x0364;ttern mit-<lb/>
theilet. Die&#x017F;er angezogene Safft, er<lb/>
&#x017F;ey be&#x017F;chaffen, von welcherley <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz</hi><lb/>
er wolle, &#x017F;teiget von denen Fa&#x0364;ßlein durch<lb/>
die Wurtzeln nicht allein in Kern mitten<lb/>
in den Stamm des Baums, &#x017F;ondern<lb/>
auch durch die rings umbher gewach&#x017F;ene<lb/><hi rendition="#aq">Poros, Ductus,</hi> oder &#x017F;o genannte Jahr-<lb/>
wachs in die Ho&#x0364;he hinauff, biß in den<lb/>
Gipffel, und treibet umb &#x017F;ich durch &#x017F;ol-<lb/>
che Ringel den Stamm je mehr und<lb/>
mehr in die Dicke; Und weil der inner-<lb/>
liche feuchte <hi rendition="#aq">Liqvor</hi> ein Saltz bey &#x017F;ich fu&#x0364;h-<lb/>
ret, welches ihn tauerhafft, hart und fe&#x017F;t<lb/>
machet, und zu einem hohen Alter brin-<lb/>
gen kan, gleichwohl aber inwendig ku&#x0364;hle<lb/>
und auswendig warmer <hi rendition="#aq">Complexion</hi> i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;treiten beyde, aus welcher <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> ver-<lb/>
mittel&#x017F;t der Sonnen-Strahlen, des Re-<lb/>
gens Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und der Winde Erha&#x0364;rtung<lb/><cb/>
die Schale, Haut, oder Rinde des<lb/>
Baums <hi rendition="#aq">generir</hi>et wird, worunter &#x017F;ol-<lb/>
cher innewohnende <hi rendition="#aq">&#x017F;alnitri</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Liquor</hi><lb/>
&#x017F;owohl zwi&#x017F;chen Rinbe und Holtz durch<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Ductus</hi> oder Schweiß-Lo&#x0364;cher,<lb/>
als auch durch das inner&#x017F;te Marck oder<lb/>
Kern, und die umbhergewach&#x017F;ene Rin-<lb/>
gel, &#x017F;einen in der Wurtzel <hi rendition="#aq">præparirt</hi>en<lb/>
Safft mit &#x017F;olcher Wirckung <hi rendition="#aq">evaporir</hi>et,<lb/>
und auf&#x017F;teigen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, daraus er die neu-<lb/>
en Scho&#x0364;ßlinge, Kno&#x017F;pen, Blu&#x0364;te, Bla&#x0364;t-<lb/>
ter, Fru&#x0364;chte und Saamen, vermittel&#x017F;t<lb/>
Go&#x0364;ttlicher Krafft, wunder&#x017F;am <hi rendition="#aq">generi-<lb/>
r</hi>et, und des Sommers-Zeit neb&#x017F;t andern<lb/><hi rendition="#aq">florir</hi>et, biß im Herb&#x017F;t, nach abgefallenen<lb/>
reiffen und zeitigen Fru&#x0364;chten oder Saa-<lb/>
men, die Bla&#x0364;tter verwelcken und end-<lb/>
lich abfallen, &#x017F;odann die trockene <hi rendition="#aq">pene-<lb/>
trant</hi>e Herb&#x017F;t-Winde den Safft durch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Poros</hi> derer abgefallenen Fru&#x0364;chte,<lb/>
Saamen und Bla&#x0364;tter zuru&#x0364;ck treiben<lb/>
und die Ka&#x0364;lte &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Poros</hi> ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
hierauf fa&#x0364;llt die&#x017F;er herrliche <hi rendition="#aq">Liquor</hi> oder<lb/>
zeugende Nahrungs-Safft, er &#x017F;ey du&#x0364;n-<lb/>
ne oder fett, o&#x0364;hlicht oder fließigt, wiede-<lb/>
rumb durch die <hi rendition="#aq">Ductus</hi> herunter in &#x017F;eine<lb/>
Wurtzeln und den Erden-Schooß, dar-<lb/>
aus er entlehnet, ha&#x0364;lt gleich&#x017F;am Still-<lb/>
&#x017F;tand und ruhet von &#x017F;einer Arbeit, be-<lb/>
wahret &#x017F;einen Lebens-Gei&#x017F;t vor des Win-<lb/>
ters rauhen Fro&#x017F;t gleich&#x017F;am unten ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, biß &#x017F;eine Zeit wiederumb zu<lb/>
gru&#x0364;nen herbey ko&#x0364;mmet: Es &#x017F;etzet aber<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Liquor</hi> nicht allein alle Jahre des<lb/>
Sommers umbher einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Cir-<lb/>
cul und erweitert die Dicke &#x017F;eines Stam&#x0303;s,<lb/>
wiewohl &#x017F;olche Circul von au&#x017F;&#x017F;en im-<lb/>
mer dichter kommen, innewendig aber,<lb/>
nach dem Marck und Kern zu, da &#x017F;ie in<lb/>
der Jugend gewach&#x017F;en, weiter zu befin-<lb/>
den &#x017F;eyn, daß man wohl o&#x0364;ffters, nach<lb/>
Dicke des Stamms, hundert und fu&#x0364;nf-<lb/>
zig und mehr dergleichen Circul gefun-<lb/>
den, welche gegen die Mittags-Seite<lb/>
dichter und ha&#x0364;rter verwach&#x017F;en; Son-<lb/>
dern er zeuget auch u&#x0364;ber &#x017F;ich empohr<lb/>
ja&#x0364;hrlich &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Ramos</hi> oder Ae&#x017F;te, Zweig-<lb/>
lein oder Qvirll biß in die ober&#x017F;te Spitze,<lb/>
woraus das Alter des Baums, &#x017F;oviel<lb/>
man abgemercket, zu erkennen. Nach<lb/>
vo&#x0364;llig erlangtem Wachsthum und Still-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;etzet er weder Circul, noch Ae&#x017F;te,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;tirbt ab.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Unter&#x017F;cheid des Holtzes.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Es hat der Allwei&#x017F;e Scho&#x0364;pffer Him-<lb/>
mels und der Erden durch die gu&#x0364;tige Na-<lb/><cb/>
tur die Ba&#x0364;ume aus der Erden auff wun-<lb/>
der&#x017F;ame und vielerley Art an Wachs-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thum,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0084] Erſter Theil/ des grimmigen Winters, Schnee und Eyß, Sturm und Ungewitter ſich ver- bergen koͤnnen? Anderer unzehlbahrer Merckwuͤrdigkeiten, wegen unentbehr- lichen Nutzen des Holtzes ferner zu ge- dencken, wollen wir umb geliebter Kuͤr- tze willen, uͤbergehen, uns ad Scopum vornehmlich machen, und worinnen ei- gentlich die Materien des Holtzes beſte- he, phyſice anſehen. Es ſind die Baͤu- me einiger maaſſen vor anders nichts zu conſideriren, als oberirdiſche Erd-Ge- waͤchße, ſo nebſt andern Vegetabilibus terræ aus dem Schooß der Erden, oder Matrice ihren unterirdiſchen Nahrungs- Safft oder ihre zeugende Krafft durch die Feuchtigkeit in die Wurtzeln anzie- hen und nach Beſchaffenheit derer dar- unter befindlichen Mineralien an Ge- ſchmack, Geruch, Farbe und Geſtalt un- terſchiedlich ſich veraͤndern, denen auch die Conſtellatio Cœli, worunter ſie gruͤ- nen, vieles beyfuͤget; dahero mancher Baum, welcher etwan von Vitriol, Schweffel, Saltz, oder anderer minerali- ſcher Erde ſeinen Nahrungs-Safft durch die Wurtzeln, wie gemeidet, an ſich ziehet, einen aromatiſchen und balſami- ſchen Hartz-Geruch giebet, oder, nach- dem die Ductus der mineraliſchen Duͤn- ſte ſind, auch eine Bittrigkeit, ſauern oder ſuͤſſen Geſchmack, geſunden oder gifftigen Liqvorem denen Fruͤchten, Saamen, Knoſpen und Blaͤttern mit- theilet. Dieſer angezogene Safft, er ſey beſchaffen, von welcherley Subſtanz er wolle, ſteiget von denen Faͤßlein durch die Wurtzeln nicht allein in Kern mitten in den Stamm des Baums, ſondern auch durch die rings umbher gewachſene Poros, Ductus, oder ſo genannte Jahr- wachs in die Hoͤhe hinauff, biß in den Gipffel, und treibet umb ſich durch ſol- che Ringel den Stamm je mehr und mehr in die Dicke; Und weil der inner- liche feuchte Liqvor ein Saltz bey ſich fuͤh- ret, welches ihn tauerhafft, hart und feſt machet, und zu einem hohen Alter brin- gen kan, gleichwohl aber inwendig kuͤhle und auswendig warmer Complexion iſt, ſo ſtreiten beyde, aus welcher Mixtur ver- mittelſt der Sonnen-Strahlen, des Re- gens Naͤſſe, und der Winde Erhaͤrtung die Schale, Haut, oder Rinde des Baums generiret wird, worunter ſol- cher innewohnende ſalnitriſche Liquor ſowohl zwiſchen Rinbe und Holtz durch groͤſſere Ductus oder Schweiß-Loͤcher, als auch durch das innerſte Marck oder Kern, und die umbhergewachſene Rin- gel, ſeinen in der Wurtzel præparirten Safft mit ſolcher Wirckung evaporiret, und aufſteigen laͤſſet, daraus er die neu- en Schoͤßlinge, Knoſpen, Bluͤte, Blaͤt- ter, Fruͤchte und Saamen, vermittelſt Goͤttlicher Krafft, wunderſam generi- ret, und des Sommers-Zeit nebſt andern floriret, biß im Herbſt, nach abgefallenen reiffen und zeitigen Fruͤchten oder Saa- men, die Blaͤtter verwelcken und end- lich abfallen, ſodann die trockene pene- trante Herbſt-Winde den Safft durch die Poros derer abgefallenen Fruͤchte, Saamen und Blaͤtter zuruͤck treiben und die Kaͤlte ſolche Poros verſchlieſſet, hierauf faͤllt dieſer herrliche Liquor oder zeugende Nahrungs-Safft, er ſey duͤn- ne oder fett, oͤhlicht oder fließigt, wiede- rumb durch die Ductus herunter in ſeine Wurtzeln und den Erden-Schooß, dar- aus er entlehnet, haͤlt gleichſam Still- ſtand und ruhet von ſeiner Arbeit, be- wahret ſeinen Lebens-Geiſt vor des Win- ters rauhen Froſt gleichſam unten ver- ſchloſſen, biß ſeine Zeit wiederumb zu gruͤnen herbey koͤmmet: Es ſetzet aber ſolcher Liquor nicht allein alle Jahre des Sommers umbher einen groͤſſern Cir- cul und erweitert die Dicke ſeines Stam̃s, wiewohl ſolche Circul von auſſen im- mer dichter kommen, innewendig aber, nach dem Marck und Kern zu, da ſie in der Jugend gewachſen, weiter zu befin- den ſeyn, daß man wohl oͤffters, nach Dicke des Stamms, hundert und fuͤnf- zig und mehr dergleichen Circul gefun- den, welche gegen die Mittags-Seite dichter und haͤrter verwachſen; Son- dern er zeuget auch uͤber ſich empohr jaͤhrlich ſeine Ramos oder Aeſte, Zweig- lein oder Qvirll biß in die oberſte Spitze, woraus das Alter des Baums, ſoviel man abgemercket, zu erkennen. Nach voͤllig erlangtem Wachsthum und Still- ſtand ſetzet er weder Circul, noch Aeſte, ſondern ſtirbt ab. Von Unterſcheid des Holtzes. Es hat der Allweiſe Schoͤpffer Him- mels und der Erden durch die guͤtige Na- tur die Baͤume aus der Erden auff wun- derſame und vielerley Art an Wachs- thum,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/84
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/84>, abgerufen am 23.05.2019.