Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
[Spaltenumbruch] die Bäume mit den Wurtzeln loßreissen,
die Hitze, Kälte und Winde die Wur-
tzeln ausdrocknen, das Ungeziefer, die
Raupen und Käfer Schaden thun, oder
durch vieles Hartzreißen, Lochen und
Baumringeln, oder Bastscheelen, Scha-
den geschicht, so muß der Baum verdorren
und absterben, denn das Hartz, als des
Baumes edelste Krafft verstärcket seinen
Wachsthum und Lebens-Geist. Durch
dessen Beraubung aber bleibt er zu-
rück und nimmet ab. Wie dann an-
derweit die innerlichen Kranckheiten de-
rer Bäume, als der Brand, der Wurm,
Hertzklufft, Rindschälig und dergleichen,
durch äuserliche Excrementa, Schwäm-
me oder andere Merckmahle sich mercken
lassen. Recht wundersam ist zu sehen,
wie Göttliche Vorsorge zu des Baums
Nahrungs-Safft, Wachsthum, Praecau-
tion
vor Kälte und Hitze, vor Vieh, Un-
geziefer, und mehrer Ungemach ihme
die Rinde oder Schaale gleichsam zu sei-
ner Haut und Beschirmung geordnet,
welche an der Nord-Sturm- oder Wet-
ter-Seite gemeiniglich stärcker und grö-
ber, auch wegen Feuchtigkeit vom Schnee
oder Regen, öffters mit Mooß bewachsen
ist, woraus man die Nord- oder Mitter-
nacht-Seite mercken kan. Letztlich ist
auch nicht zu vergessen, daß unter denen
wilden Bäumen auch die Fruchtbahren
zu bemercken sind, als: Aepffel-Birnen-
und dergleichen wilde Obst-Bäume, wel-
che aber weit kleiner, niedriger und knor-
richt wachsen. Die so genannte Mistel,
welche zuweilen oben auf dem obersten
Gipfel, öffters auch auf denen Aesten o-
der Zweigen, ja wohl gar, wiewohl sel-
ten, am Stamme heraus wächset, hat
seinen ordentlichen Uhrsprung von der
überflüßigen Terpentinischen Fettigkeit
des Baums; Jst ein gelblichtes Gewächß,
das zuweilen weisse Beerlein trägt, und
[Spaltenumbruch] hat kleine Blätter, wie Buchs-Baum;
Jngleichen findet man auch zuweilen
auf denen Aesten der Bäume ein strau-
bigtes kurtz verwirrtes Gewächß, mei-
stens bey dem Tangel-Holtz, wie ein Nest,
der Donnerbesem genannt, wovon der
gemeine Mann statuiret, ob solle es von
denen Strahlen oder Blitz des Gewitters
herrühren; Jch halte aber davor, daß
es vor eine Mißgeburth des Baums zu
achten, und seinen Ursprung von einem
unreinen Nutriment, und vergiffteten
Nahrungs-Safft habe, wie bey theils
Menschen der übrige Neben-Zehe oder
Finger, item die Gewächse, Beulen o-
der Kröpffe, die Höcker und dergleichen
sind, weiln die Natur öffters eine wun-
dersame Transmutation vornimmet, oh-
ne, daß man dessen gründliche Ursache
genau penetriren kan. So wachsen und
stehen auch die meisten Aeste gegen die
Mittags-Seite, weiln daselbst die Son-
ne mehr würcket. Nach der Nord-
Seiten aber wächset alles härter, glatt,
und ohne Aeste. Man wird befinden,
daß die Natur die Bäume an dem Rand
eines Waldes viel fester vor Sturm-
Wetter verwachsen lassen, als die andern;
Auch muß bey Ausgrabung und Ver-
setzung junger Bäumlein billig, wie sie
gestanden, bemercket werden, daß die vier
Theile oder Winde wieder eintreffen,
sonsten würde das Pflantzen vergeblich
seyn, und könten die Bäume nicht wach-
sen, wann die zart gewachsene Sommer-
oder Mittags-Seite gegen die rauhe
Nord-Seite gekehret würde. Wo das
Wetter, Regen, Schnee und Thau von
oben herunter trifft, oder anstiebet, da
wächset das Mooß am liebsten. Wann
die Holtzschreyer, Eichhörner oder Feld-
Mäuse des Herbsts die Eicheln und Buch-
Eckern verscharren, und nachhero ver-
gessen, wachsen häuffige Sträucher.

Von dem Baum-Saamen.
[Spaltenumbruch]

Es ließ der allmächtige und allwei-
se Schöpffer anfänglich gleich bey
Erschaffung der Welt aus der Er-
den Graß und Kraut, nebst frucht-
bahren Bäumen, die ihren eigenen
Saamen bey sich hatten, ein jegliches
nach seiner Art, aufgehen und sich be-
saamen, wie wir in der Heiligen
Schrifft Genes. I, v. 11. 12. mit mehrerm er-
sehen; Woraus abzunehmen, daß diese
göttliche Vorsorge zu Fortpflantzung und
[Spaltenumbruch] Vermehrung sorgfältig bedacht gewesen.
Jst also nach der Schöpffung der Saa-
men einig und allein der Uhrsprung al-
ler Bäume, und zwar jegliches nach sei-
ner Art, von Anfang her gewesen, und
werden dieselbe auch vermuthlich nach
Göttlicher Ordnung sich auff keine andere
Weise vermehren, so lange die Welt ste-
het. Es will aber eine jede Art Ge-
wächß sein absonderliches himmlisches
Gestirn und Clima haben, worinnen

dessen

Erſter Theil/
[Spaltenumbruch] die Baͤume mit den Wurtzeln loßreiſſen,
die Hitze, Kaͤlte und Winde die Wur-
tzeln ausdrocknen, das Ungeziefer, die
Raupen und Kaͤfer Schaden thun, oder
durch vieles Hartzreißen, Lochen und
Baumringeln, oder Baſtſcheelen, Scha-
den geſchicht, ſo muß der Baum verdorren
und abſterben, denn das Hartz, als des
Baumes edelſte Krafft verſtaͤrcket ſeinen
Wachsthum und Lebens-Geiſt. Durch
deſſen Beraubung aber bleibt er zu-
ruͤck und nimmet ab. Wie dann an-
derweit die innerlichen Kranckheiten de-
rer Baͤume, als der Brand, der Wurm,
Hertzklufft, Rindſchaͤlig und dergleichen,
durch aͤuſerliche Excrementa, Schwaͤm-
me oder andere Merckmahle ſich mercken
laſſen. Recht wunderſam iſt zu ſehen,
wie Goͤttliche Vorſorge zu des Baums
Nahrungs-Safft, Wachsthum, Præcau-
tion
vor Kaͤlte und Hitze, vor Vieh, Un-
geziefer, und mehrer Ungemach ihme
die Rinde oder Schaale gleichſam zu ſei-
ner Haut und Beſchirmung geordnet,
welche an der Nord-Sturm- oder Wet-
ter-Seite gemeiniglich ſtaͤrcker und groͤ-
ber, auch wegen Feuchtigkeit vom Schnee
oder Regen, oͤffters mit Mooß bewachſen
iſt, woraus man die Nord- oder Mitter-
nacht-Seite mercken kan. Letztlich iſt
auch nicht zu vergeſſen, daß unter denen
wilden Baͤumen auch die Fruchtbahren
zu bemercken ſind, als: Aepffel-Birnen-
und dergleichen wilde Obſt-Baͤume, wel-
che aber weit kleiner, niedriger und knor-
richt wachſen. Die ſo genannte Miſtel,
welche zuweilen oben auf dem oberſten
Gipfel, oͤffters auch auf denen Aeſten o-
der Zweigen, ja wohl gar, wiewohl ſel-
ten, am Stamme heraus waͤchſet, hat
ſeinen ordentlichen Uhrſprung von der
uͤberfluͤßigen Terpentiniſchen Fettigkeit
des Baums; Jſt ein gelblichtes Gewaͤchß,
das zuweilen weiſſe Beerlein traͤgt, und
[Spaltenumbruch] hat kleine Blaͤtter, wie Buchs-Baum;
Jngleichen findet man auch zuweilen
auf denen Aeſten der Baͤume ein ſtrau-
bigtes kurtz verwirrtes Gewaͤchß, mei-
ſtens bey dem Tangel-Holtz, wie ein Neſt,
der Donnerbeſem genannt, wovon der
gemeine Mann ſtatuiret, ob ſolle es von
denen Strahlen oder Blitz des Gewitters
herruͤhren; Jch halte aber davor, daß
es vor eine Mißgeburth des Baums zu
achten, und ſeinen Urſprung von einem
unreinen Nutriment, und vergiffteten
Nahrungs-Safft habe, wie bey theils
Menſchen der uͤbrige Neben-Zehe oder
Finger, item die Gewaͤchſe, Beulen o-
der Kroͤpffe, die Hoͤcker und dergleichen
ſind, weiln die Natur oͤffters eine wun-
derſame Tranſmutation vornimmet, oh-
ne, daß man deſſen gruͤndliche Urſache
genau penetriren kan. So wachſen und
ſtehen auch die meiſten Aeſte gegen die
Mittags-Seite, weiln daſelbſt die Son-
ne mehr wuͤrcket. Nach der Nord-
Seiten aber waͤchſet alles haͤrter, glatt,
und ohne Aeſte. Man wird befinden,
daß die Natur die Baͤume an dem Rand
eines Waldes viel feſter vor Sturm-
Wetter verwachſen laſſen, als die andern;
Auch muß bey Ausgrabung und Ver-
ſetzung junger Baͤumlein billig, wie ſie
geſtanden, bemercket werden, daß die vier
Theile oder Winde wieder eintreffen,
ſonſten wuͤrde das Pflantzen vergeblich
ſeyn, und koͤnten die Baͤume nicht wach-
ſen, wann die zart gewachſene Sommer-
oder Mittags-Seite gegen die rauhe
Nord-Seite gekehret wuͤrde. Wo das
Wetter, Regen, Schnee und Thau von
oben herunter trifft, oder anſtiebet, da
waͤchſet das Mooß am liebſten. Wann
die Holtzſchreyer, Eichhoͤrner oder Feld-
Maͤuſe des Herbſts die Eicheln und Buch-
Eckern verſcharren, und nachhero ver-
geſſen, wachſen haͤuffige Straͤucher.

Von dem Baum-Saamen.
[Spaltenumbruch]

Es ließ der allmaͤchtige und allwei-
ſe Schoͤpffer anfaͤnglich gleich bey
Erſchaffung der Welt aus der Er-
den Graß und Kraut, nebſt frucht-
bahren Baͤumen, die ihren eigenen
Saamen bey ſich hatten, ein jegliches
nach ſeiner Art, aufgehen und ſich be-
ſaamen, wie wir in der Heiligen
Schrifft Geneſ. I, v. 11. 12. mit mehrerm er-
ſehen; Woraus abzunehmen, daß dieſe
goͤttliche Vorſorge zu Fortpflantzung und
[Spaltenumbruch] Vermehrung ſorgfaͤltig bedacht geweſen.
Jſt alſo nach der Schoͤpffung der Saa-
men einig und allein der Uhrſprung al-
ler Baͤume, und zwar jegliches nach ſei-
ner Art, von Anfang her geweſen, und
werden dieſelbe auch vermuthlich nach
Goͤttlicher Ordnung ſich auff keine andere
Weiſe vermehren, ſo lange die Welt ſte-
het. Es will aber eine jede Art Ge-
waͤchß ſein abſonderliches himmliſches
Geſtirn und Clima haben, worinnen

deſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
die Ba&#x0364;ume mit den Wurtzeln loßrei&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die Hitze, Ka&#x0364;lte und Winde die Wur-<lb/>
tzeln ausdrocknen, das Ungeziefer, die<lb/>
Raupen und Ka&#x0364;fer Schaden thun, oder<lb/>
durch vieles Hartzreißen, Lochen und<lb/>
Baumringeln, oder Ba&#x017F;t&#x017F;cheelen, Scha-<lb/>
den ge&#x017F;chicht, &#x017F;o muß der Baum verdorren<lb/>
und ab&#x017F;terben, denn das Hartz, als des<lb/>
Baumes edel&#x017F;te Krafft ver&#x017F;ta&#x0364;rcket &#x017F;einen<lb/>
Wachsthum und Lebens-Gei&#x017F;t. Durch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Beraubung aber bleibt er zu-<lb/>
ru&#x0364;ck und nimmet ab. Wie dann an-<lb/>
derweit die innerlichen Kranckheiten de-<lb/>
rer Ba&#x0364;ume, als der Brand, der Wurm,<lb/>
Hertzklufft, Rind&#x017F;cha&#x0364;lig und dergleichen,<lb/>
durch a&#x0364;u&#x017F;erliche <hi rendition="#aq">Excrementa,</hi> Schwa&#x0364;m-<lb/>
me oder andere Merckmahle &#x017F;ich mercken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Recht wunder&#x017F;am i&#x017F;t zu &#x017F;ehen,<lb/>
wie Go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;orge zu des Baums<lb/>
Nahrungs-Safft, Wachsthum, <hi rendition="#aq">Præcau-<lb/>
tion</hi> vor Ka&#x0364;lte und Hitze, vor Vieh, Un-<lb/>
geziefer, und mehrer Ungemach ihme<lb/>
die Rinde oder Schaale gleich&#x017F;am zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Haut und Be&#x017F;chirmung geordnet,<lb/>
welche an der Nord-Sturm- oder Wet-<lb/>
ter-Seite gemeiniglich &#x017F;ta&#x0364;rcker und gro&#x0364;-<lb/>
ber, auch wegen Feuchtigkeit vom Schnee<lb/>
oder Regen, o&#x0364;ffters mit Mooß bewach&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, woraus man die Nord- oder Mitter-<lb/>
nacht-Seite mercken kan. Letztlich i&#x017F;t<lb/>
auch nicht zu verge&#x017F;&#x017F;en, daß unter denen<lb/>
wilden Ba&#x0364;umen auch die Fruchtbahren<lb/>
zu bemercken &#x017F;ind, als: Aepffel-Birnen-<lb/>
und dergleichen wilde Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume, wel-<lb/>
che aber weit kleiner, niedriger und knor-<lb/>
richt wach&#x017F;en. Die &#x017F;o genannte Mi&#x017F;tel,<lb/>
welche zuweilen oben auf dem ober&#x017F;ten<lb/>
Gipfel, o&#x0364;ffters auch auf denen Ae&#x017F;ten o-<lb/>
der Zweigen, ja wohl gar, wiewohl &#x017F;el-<lb/>
ten, am Stamme heraus wa&#x0364;ch&#x017F;et, hat<lb/>
&#x017F;einen ordentlichen Uhr&#x017F;prung von der<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Terpentini&#x017F;chen Fettigkeit<lb/>
des Baums; J&#x017F;t ein gelblichtes Gewa&#x0364;chß,<lb/>
das zuweilen wei&#x017F;&#x017F;e Beerlein tra&#x0364;gt, und<lb/><cb/>
hat kleine Bla&#x0364;tter, wie Buchs-Baum;<lb/>
Jngleichen findet man auch zuweilen<lb/>
auf denen Ae&#x017F;ten der Ba&#x0364;ume ein &#x017F;trau-<lb/>
bigtes kurtz verwirrtes Gewa&#x0364;chß, mei-<lb/>
&#x017F;tens bey dem Tangel-Holtz, wie ein Ne&#x017F;t,<lb/>
der Donnerbe&#x017F;em genannt, wovon der<lb/>
gemeine Mann <hi rendition="#aq">&#x017F;tatuir</hi>et, ob &#x017F;olle es von<lb/>
denen Strahlen oder Blitz des Gewitters<lb/>
herru&#x0364;hren; Jch halte aber davor, daß<lb/>
es vor eine Mißgeburth des Baums zu<lb/>
achten, und &#x017F;einen Ur&#x017F;prung von einem<lb/>
unreinen <hi rendition="#aq">Nutriment,</hi> und vergiffteten<lb/>
Nahrungs-Safft habe, wie bey theils<lb/>
Men&#x017F;chen der u&#x0364;brige Neben-Zehe oder<lb/>
Finger, <hi rendition="#aq">item</hi> die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, Beulen o-<lb/>
der Kro&#x0364;pffe, die Ho&#x0364;cker und dergleichen<lb/>
&#x017F;ind, weiln die Natur o&#x0364;ffters eine wun-<lb/>
der&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;mutation</hi> vornimmet, oh-<lb/>
ne, daß man de&#x017F;&#x017F;en gru&#x0364;ndliche Ur&#x017F;ache<lb/>
genau <hi rendition="#aq">penetrir</hi>en kan. So wach&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;tehen auch die mei&#x017F;ten Ae&#x017F;te gegen die<lb/>
Mittags-Seite, weiln da&#x017F;elb&#x017F;t die Son-<lb/>
ne mehr wu&#x0364;rcket. Nach der Nord-<lb/>
Seiten aber wa&#x0364;ch&#x017F;et alles ha&#x0364;rter, glatt,<lb/>
und ohne Ae&#x017F;te. Man wird befinden,<lb/>
daß die Natur die Ba&#x0364;ume an dem Rand<lb/>
eines Waldes viel fe&#x017F;ter vor Sturm-<lb/>
Wetter verwach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, als die andern;<lb/>
Auch muß bey Ausgrabung und Ver-<lb/>
&#x017F;etzung junger Ba&#x0364;umlein billig, wie &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;tanden, bemercket werden, daß die vier<lb/>
Theile oder Winde wieder eintreffen,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten wu&#x0364;rde das Pflantzen vergeblich<lb/>
&#x017F;eyn, und ko&#x0364;nten die Ba&#x0364;ume nicht wach-<lb/>
&#x017F;en, wann die zart gewach&#x017F;ene Sommer-<lb/>
oder Mittags-Seite gegen die rauhe<lb/>
Nord-Seite gekehret wu&#x0364;rde. Wo das<lb/>
Wetter, Regen, Schnee und Thau von<lb/>
oben herunter trifft, oder an&#x017F;tiebet, da<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et das Mooß am lieb&#x017F;ten. Wann<lb/>
die Holtz&#x017F;chreyer, Eichho&#x0364;rner oder Feld-<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e des Herb&#x017F;ts die Eicheln und Buch-<lb/>
Eckern ver&#x017F;charren, und nachhero ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, wach&#x017F;en ha&#x0364;uffige Stra&#x0364;ucher.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem Baum-Saamen.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Es ließ der allma&#x0364;chtige und allwei-<lb/>
&#x017F;e Scho&#x0364;pffer anfa&#x0364;nglich gleich bey<lb/>
Er&#x017F;chaffung der Welt aus der Er-<lb/>
den Graß und Kraut, neb&#x017F;t frucht-<lb/>
bahren Ba&#x0364;umen, die ihren eigenen<lb/>
Saamen bey &#x017F;ich hatten, ein jegliches<lb/>
nach &#x017F;einer Art, aufgehen und &#x017F;ich be-<lb/>
&#x017F;aamen, wie wir in der Heiligen<lb/>
Schrifft <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. I, v.</hi> 11. 12. mit mehrerm er-<lb/>
&#x017F;ehen; Woraus abzunehmen, daß die&#x017F;e<lb/>
go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;orge zu Fortpflantzung und<lb/><cb/>
Vermehrung &#x017F;orgfa&#x0364;ltig bedacht gewe&#x017F;en.<lb/>
J&#x017F;t al&#x017F;o nach der Scho&#x0364;pffung der Saa-<lb/>
men einig und allein der Uhr&#x017F;prung al-<lb/>
ler Ba&#x0364;ume, und zwar jegliches nach &#x017F;ei-<lb/>
ner Art, von Anfang her gewe&#x017F;en, und<lb/>
werden die&#x017F;elbe auch vermuthlich nach<lb/>
Go&#x0364;ttlicher Ordnung &#x017F;ich auff keine andere<lb/>
Wei&#x017F;e vermehren, &#x017F;o lange die Welt &#x017F;te-<lb/>
het. Es will aber eine jede Art Ge-<lb/>
wa&#x0364;chß &#x017F;ein ab&#x017F;onderliches himmli&#x017F;ches<lb/>
Ge&#x017F;tirn und <hi rendition="#aq">Clima</hi> haben, worinnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0086] Erſter Theil/ die Baͤume mit den Wurtzeln loßreiſſen, die Hitze, Kaͤlte und Winde die Wur- tzeln ausdrocknen, das Ungeziefer, die Raupen und Kaͤfer Schaden thun, oder durch vieles Hartzreißen, Lochen und Baumringeln, oder Baſtſcheelen, Scha- den geſchicht, ſo muß der Baum verdorren und abſterben, denn das Hartz, als des Baumes edelſte Krafft verſtaͤrcket ſeinen Wachsthum und Lebens-Geiſt. Durch deſſen Beraubung aber bleibt er zu- ruͤck und nimmet ab. Wie dann an- derweit die innerlichen Kranckheiten de- rer Baͤume, als der Brand, der Wurm, Hertzklufft, Rindſchaͤlig und dergleichen, durch aͤuſerliche Excrementa, Schwaͤm- me oder andere Merckmahle ſich mercken laſſen. Recht wunderſam iſt zu ſehen, wie Goͤttliche Vorſorge zu des Baums Nahrungs-Safft, Wachsthum, Præcau- tion vor Kaͤlte und Hitze, vor Vieh, Un- geziefer, und mehrer Ungemach ihme die Rinde oder Schaale gleichſam zu ſei- ner Haut und Beſchirmung geordnet, welche an der Nord-Sturm- oder Wet- ter-Seite gemeiniglich ſtaͤrcker und groͤ- ber, auch wegen Feuchtigkeit vom Schnee oder Regen, oͤffters mit Mooß bewachſen iſt, woraus man die Nord- oder Mitter- nacht-Seite mercken kan. Letztlich iſt auch nicht zu vergeſſen, daß unter denen wilden Baͤumen auch die Fruchtbahren zu bemercken ſind, als: Aepffel-Birnen- und dergleichen wilde Obſt-Baͤume, wel- che aber weit kleiner, niedriger und knor- richt wachſen. Die ſo genannte Miſtel, welche zuweilen oben auf dem oberſten Gipfel, oͤffters auch auf denen Aeſten o- der Zweigen, ja wohl gar, wiewohl ſel- ten, am Stamme heraus waͤchſet, hat ſeinen ordentlichen Uhrſprung von der uͤberfluͤßigen Terpentiniſchen Fettigkeit des Baums; Jſt ein gelblichtes Gewaͤchß, das zuweilen weiſſe Beerlein traͤgt, und hat kleine Blaͤtter, wie Buchs-Baum; Jngleichen findet man auch zuweilen auf denen Aeſten der Baͤume ein ſtrau- bigtes kurtz verwirrtes Gewaͤchß, mei- ſtens bey dem Tangel-Holtz, wie ein Neſt, der Donnerbeſem genannt, wovon der gemeine Mann ſtatuiret, ob ſolle es von denen Strahlen oder Blitz des Gewitters herruͤhren; Jch halte aber davor, daß es vor eine Mißgeburth des Baums zu achten, und ſeinen Urſprung von einem unreinen Nutriment, und vergiffteten Nahrungs-Safft habe, wie bey theils Menſchen der uͤbrige Neben-Zehe oder Finger, item die Gewaͤchſe, Beulen o- der Kroͤpffe, die Hoͤcker und dergleichen ſind, weiln die Natur oͤffters eine wun- derſame Tranſmutation vornimmet, oh- ne, daß man deſſen gruͤndliche Urſache genau penetriren kan. So wachſen und ſtehen auch die meiſten Aeſte gegen die Mittags-Seite, weiln daſelbſt die Son- ne mehr wuͤrcket. Nach der Nord- Seiten aber waͤchſet alles haͤrter, glatt, und ohne Aeſte. Man wird befinden, daß die Natur die Baͤume an dem Rand eines Waldes viel feſter vor Sturm- Wetter verwachſen laſſen, als die andern; Auch muß bey Ausgrabung und Ver- ſetzung junger Baͤumlein billig, wie ſie geſtanden, bemercket werden, daß die vier Theile oder Winde wieder eintreffen, ſonſten wuͤrde das Pflantzen vergeblich ſeyn, und koͤnten die Baͤume nicht wach- ſen, wann die zart gewachſene Sommer- oder Mittags-Seite gegen die rauhe Nord-Seite gekehret wuͤrde. Wo das Wetter, Regen, Schnee und Thau von oben herunter trifft, oder anſtiebet, da waͤchſet das Mooß am liebſten. Wann die Holtzſchreyer, Eichhoͤrner oder Feld- Maͤuſe des Herbſts die Eicheln und Buch- Eckern verſcharren, und nachhero ver- geſſen, wachſen haͤuffige Straͤucher. Von dem Baum-Saamen. Es ließ der allmaͤchtige und allwei- ſe Schoͤpffer anfaͤnglich gleich bey Erſchaffung der Welt aus der Er- den Graß und Kraut, nebſt frucht- bahren Baͤumen, die ihren eigenen Saamen bey ſich hatten, ein jegliches nach ſeiner Art, aufgehen und ſich be- ſaamen, wie wir in der Heiligen Schrifft Geneſ. I, v. 11. 12. mit mehrerm er- ſehen; Woraus abzunehmen, daß dieſe goͤttliche Vorſorge zu Fortpflantzung und Vermehrung ſorgfaͤltig bedacht geweſen. Jſt alſo nach der Schoͤpffung der Saa- men einig und allein der Uhrſprung al- ler Baͤume, und zwar jegliches nach ſei- ner Art, von Anfang her geweſen, und werden dieſelbe auch vermuthlich nach Goͤttlicher Ordnung ſich auff keine andere Weiſe vermehren, ſo lange die Welt ſte- het. Es will aber eine jede Art Ge- waͤchß ſein abſonderliches himmliſches Geſtirn und Clima haben, worinnen deſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/86
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/86>, abgerufen am 24.05.2019.