Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Ersten Theils 36. Capitel/
[Spaltenumbruch]
§. 9.

Es hätten auch diese Kohlen ih-
re Güte erwiesen bey dem Probe-Schmel-
tzen, mit Kupffer-Ertz vom frischen Glück
auf der Silber-Hoffnungs-Hütte zu
Beyerfeld, woselbst in acht Stunden zehn
Centner Kupffer-Ertz am Fürsten-Ber-
ge durchgesetzt, und der Stein von zwey-
löthigen Silber, und sieben-pfündigen
Kupffer-Gehalt erhalten worden, die
gantze Arbeit aber dermassen flüchtig ge-
gangen, daß man zu gleicher Zeit mit e-
ben diesen Kosten die allerstrengsten Ertze
würde haben durchbringen können. Jn
Summa, es ist nichts hieran auszusetzen,
indem diese Turf-Kohlen fest auf dem
Feuer liegen, gut nachhalten, und nicht
in Funcken, wie die Holtz-Kohlen, bald
verfladdern, und bey dem Vermessen we-
nigen Abgang oder Lesche geben.

§. 10.

Es ist kein Zweifel, daß man
an andern Orten im Sachsen-Lande und
in der Nieder-Lausitz, wenn man gehöri-
gen Fleiß anlegen, und untersuchen wol-
te, dergleichen Turf noch mehr, als in dem
Ertzgebürgischen Creyße, antreffen könte,
und würde solches manchen Oertern, da
bey den ietzigen Zeiten das Holtz so nöthig
und beyräthig zu werden beginnet, gut
seyn. Jedoch muß man auch bekennen,
daß der Turf unserer Lande nicht so gut
ist, als der etwan in Holland oder Nieder-
Sachsen ausgegraben wird; es ist dersel-
be nicht so dichte mit Würtzelgen durch-
wachsen, als wie an denselben Orten, son-
dern es ist viel mehr Erde in demselben,
und glüet daher auch nicht so lange und
so gut, wie der Nieder-Sächsische; es ist
auch, als wenn er nicht so schleunig wüch-
se, sondern mit solchen gar langsam zu-
gienge, weil unser Erdreich nicht eine sol-
che natürliche Disposition hat zu Hervor-
bringung dieses Turfes.

§. 11.

Die armen Leute in unserm
Sachsen-Lande graben an denjenigen Or-
ten, wo das Holtz angenehm ist, die Di-
steln und andere grosse Kräuter aus dem
Felde heraus, und bedienen sich derselben
zum Feuerwerck; Noch andere der Stop-
peln, die in dem Felde stehen bleiben, als
wie um Leipzig, Merseburg, Weissenfels
und Halle herum; man schneidet sie in
diesen Gegenden nicht allzutieff ab, und
läßt lange Stoppeln stehen. Man muß
mit Verwunderung und Erbarmen zu-
sehen, wie die armen Leute geschäfftig sind,
nach der Erndte die Stoppeln von den
Feldern auszuharcken, und in Bündeln
nach Hause zu tragen, sie setzen solche in
[Spaltenumbruch] den Gärten und Höfen mit Hauffen auf,
und brennen solche im Winter an statt
des Holtzes. Es wird auch in solchen Ge-
genden starck mit Stroh gebrannt, so, daß
sie solches nicht allein zum Einheitzen der
Stuben gebrauchen, sondern auch zum
Backen, zum Brauen und andern derglei-
chen. An den Orten, wo niedrige und
geringe Felder sind, gräbet und hacket
man die Quecken aus den Feldern nach
der Erndte, oder reisset solche mit der E-
ge, oder gewissen zweyhackigten eingent-
lich dazu gemachten Quecken-Hacken aus,
träget sie nach Hause, und gebraucht sie
an statt des Holtzes zum Feuerwerck. Es
sind aber die sogenannten Quecken nichts
anders, denn wurtzelicht und zasigt in ein-
ander gewachsen Unkraut, so den gantzen
Acker dergestalt mit der Zeit verderben
würde, daß endlich gantz und gar nichts
mehr darauf wüchse, wenn man sie nicht
herausschaffte. Das Rohr, so aus den
Teichen gehauen wird, muß ebenfalls an
manchen Oertern, wo das Holtz ange-
nehm, ein Feuerwerck mit abgeben, wie-
wohl es zum Decken der Häuser, und
zu andern Haußwirthlichen Gebrauch
noch weit besser zu nutzen, als so.

Das 36. Capitel/
Von den Bültzen/ Erd- und
Heidelbeeren.
§. 1.

Nachdem die Bültze, Erd- und Heidel-
beeren insgemein in den Wäldern
zu wachsen pflegen, und unser teutscher
Jäger curieus ist, von denjenigen Ge-
wächsen, die er im Sommer und Herbst
fast täglich vor Augen siehet, und mit Füs-
sen tritt, bey den Physicis einige Nachricht
einzuziehen, so wird er auch ietzund dasje-
nige, was er erfahren, getreulich wieder
mittheilen. Es giebt unterschiedene Ar-
ten der Bültze, als Eß-Bültze, und un-
nütze oder gifftige.

Eß-Bültze sind folgende:

1. Betterlinge, sind Schleyerweiß, und
stehen biß in den Winter in schöner Ge-
stalt, fangen an in der Korn-Erndte zu
wachsen, und lassen sich im grünen Mooß
gerne finden; Sie sind wie eine Hand
fast groß, und sind dieses die schönsten
Bültze.
2. Blaue Bültze oder Schwämme,
sind himmelblau, wachsen im freyen Wal-
de un-
Des Erſten Theils 36. Capitel/
[Spaltenumbruch]
§. 9.

Es haͤtten auch dieſe Kohlen ih-
re Guͤte erwieſen bey dem Probe-Schmel-
tzen, mit Kupffer-Ertz vom friſchen Gluͤck
auf der Silber-Hoffnungs-Huͤtte zu
Beyerfeld, woſelbſt in acht Stunden zehn
Centner Kupffer-Ertz am Fuͤrſten-Ber-
ge durchgeſetzt, und der Stein von zwey-
loͤthigen Silber, und ſieben-pfuͤndigen
Kupffer-Gehalt erhalten worden, die
gantze Arbeit aber dermaſſen fluͤchtig ge-
gangen, daß man zu gleicher Zeit mit e-
ben dieſen Koſten die allerſtrengſten Ertze
wuͤrde haben durchbringen koͤnnen. Jn
Summa, es iſt nichts hieran auszuſetzen,
indem dieſe Turf-Kohlen feſt auf dem
Feuer liegen, gut nachhalten, und nicht
in Funcken, wie die Holtz-Kohlen, bald
verfladdern, und bey dem Vermeſſen we-
nigen Abgang oder Leſche geben.

§. 10.

Es iſt kein Zweifel, daß man
an andern Orten im Sachſen-Lande und
in der Nieder-Lauſitz, wenn man gehoͤri-
gen Fleiß anlegen, und unterſuchen wol-
te, dergleichen Turf noch mehr, als in dem
Ertzgebuͤrgiſchen Creyße, antreffen koͤnte,
und wuͤrde ſolches manchen Oertern, da
bey den ietzigen Zeiten das Holtz ſo noͤthig
und beyraͤthig zu werden beginnet, gut
ſeyn. Jedoch muß man auch bekennen,
daß der Turf unſerer Lande nicht ſo gut
iſt, als der etwan in Holland oder Nieder-
Sachſen ausgegraben wird; es iſt derſel-
be nicht ſo dichte mit Wuͤrtzelgen durch-
wachſen, als wie an denſelben Orten, ſon-
dern es iſt viel mehr Erde in demſelben,
und gluͤet daher auch nicht ſo lange und
ſo gut, wie der Nieder-Saͤchſiſche; es iſt
auch, als wenn er nicht ſo ſchleunig wuͤch-
ſe, ſondern mit ſolchen gar langſam zu-
gienge, weil unſer Erdreich nicht eine ſol-
che natuͤrliche Diſpoſition hat zu Hervor-
bringung dieſes Turfes.

§. 11.

Die armen Leute in unſerm
Sachſen-Lande graben an denjenigen Or-
ten, wo das Holtz angenehm iſt, die Di-
ſteln und andere groſſe Kraͤuter aus dem
Felde heraus, und bedienen ſich derſelben
zum Feuerwerck; Noch andere der Stop-
peln, die in dem Felde ſtehen bleiben, als
wie um Leipzig, Merſeburg, Weiſſenfels
und Halle herum; man ſchneidet ſie in
dieſen Gegenden nicht allzutieff ab, und
laͤßt lange Stoppeln ſtehen. Man muß
mit Verwunderung und Erbarmen zu-
ſehen, wie die armen Leute geſchaͤfftig ſind,
nach der Erndte die Stoppeln von den
Feldern auszuharcken, und in Buͤndeln
nach Hauſe zu tragen, ſie ſetzen ſolche in
[Spaltenumbruch] den Gaͤrten und Hoͤfen mit Hauffen auf,
und brennen ſolche im Winter an ſtatt
des Holtzes. Es wird auch in ſolchen Ge-
genden ſtarck mit Stroh gebrannt, ſo, daß
ſie ſolches nicht allein zum Einheitzen der
Stuben gebrauchen, ſondern auch zum
Backen, zum Brauen und andern derglei-
chen. An den Orten, wo niedrige und
geringe Felder ſind, graͤbet und hacket
man die Quecken aus den Feldern nach
der Erndte, oder reiſſet ſolche mit der E-
ge, oder gewiſſen zweyhackigten eingent-
lich dazu gemachten Quecken-Hacken aus,
traͤget ſie nach Hauſe, und gebraucht ſie
an ſtatt des Holtzes zum Feuerwerck. Es
ſind aber die ſogenannten Quecken nichts
anders, denn wurtzelicht und zaſigt in ein-
ander gewachſen Unkraut, ſo den gantzen
Acker dergeſtalt mit der Zeit verderben
wuͤrde, daß endlich gantz und gar nichts
mehr darauf wuͤchſe, wenn man ſie nicht
herausſchaffte. Das Rohr, ſo aus den
Teichen gehauen wird, muß ebenfalls an
manchen Oertern, wo das Holtz ange-
nehm, ein Feuerwerck mit abgeben, wie-
wohl es zum Decken der Haͤuſer, und
zu andern Haußwirthlichen Gebrauch
noch weit beſſer zu nutzen, als ſo.

Das 36. Capitel/
Von den Buͤltzen/ Erd- und
Heidelbeeren.
§. 1.

Nachdem die Buͤltze, Erd- und Heidel-
beeren insgemein in den Waͤldern
zu wachſen pflegen, und unſer teutſcher
Jaͤger curieus iſt, von denjenigen Ge-
waͤchſen, die er im Sommer und Herbſt
faſt taͤglich vor Augen ſiehet, und mit Fuͤſ-
ſen tritt, bey den Phyſicis einige Nachricht
einzuziehen, ſo wird er auch ietzund dasje-
nige, was er erfahren, getreulich wieder
mittheilen. Es giebt unterſchiedene Ar-
ten der Buͤltze, als Eß-Buͤltze, und un-
nuͤtze oder gifftige.

Eß-Buͤltze ſind folgende:

1. Betterlinge, ſind Schleyerweiß, und
ſtehen biß in den Winter in ſchoͤner Ge-
ſtalt, fangen an in der Korn-Erndte zu
wachſen, und laſſen ſich im gruͤnen Mooß
gerne finden; Sie ſind wie eine Hand
faſt groß, und ſind dieſes die ſchoͤnſten
Buͤltze.
2. Blaue Buͤltze oder Schwaͤmme,
ſind him̃elblau, wachſen im freyen Wal-
de un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0120" n="60"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Er&#x017F;ten Theils 36. Capitel/</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Es ha&#x0364;tten auch die&#x017F;e Kohlen ih-<lb/>
re Gu&#x0364;te erwie&#x017F;en bey dem Probe-Schmel-<lb/>
tzen, mit Kupffer-Ertz vom fri&#x017F;chen Glu&#x0364;ck<lb/>
auf der Silber-Hoffnungs-Hu&#x0364;tte zu<lb/>
Beyerfeld, wo&#x017F;elb&#x017F;t in acht Stunden zehn<lb/>
Centner Kupffer-Ertz am Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Ber-<lb/>
ge durchge&#x017F;etzt, und der Stein von zwey-<lb/>
lo&#x0364;thigen Silber, und &#x017F;ieben-pfu&#x0364;ndigen<lb/>
Kupffer-Gehalt erhalten worden, die<lb/>
gantze Arbeit aber derma&#x017F;&#x017F;en flu&#x0364;chtig ge-<lb/>
gangen, daß man zu gleicher Zeit mit e-<lb/>
ben die&#x017F;en Ko&#x017F;ten die aller&#x017F;treng&#x017F;ten Ertze<lb/>
wu&#x0364;rde haben durchbringen ko&#x0364;nnen. Jn<lb/>
Summa, es i&#x017F;t nichts hieran auszu&#x017F;etzen,<lb/>
indem die&#x017F;e Turf-Kohlen fe&#x017F;t auf dem<lb/>
Feuer liegen, gut nachhalten, und nicht<lb/>
in Funcken, wie die Holtz-Kohlen, bald<lb/>
verfladdern, und bey dem Verme&#x017F;&#x017F;en we-<lb/>
nigen Abgang oder Le&#x017F;che geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Es i&#x017F;t kein Zweifel, daß man<lb/>
an andern Orten im Sach&#x017F;en-Lande und<lb/>
in der Nieder-Lau&#x017F;itz, wenn man geho&#x0364;ri-<lb/>
gen Fleiß anlegen, und unter&#x017F;uchen wol-<lb/>
te, dergleichen Turf noch mehr, als in dem<lb/>
Ertzgebu&#x0364;rgi&#x017F;chen Creyße, antreffen ko&#x0364;nte,<lb/>
und wu&#x0364;rde &#x017F;olches manchen Oertern, da<lb/>
bey den ietzigen Zeiten das Holtz &#x017F;o no&#x0364;thig<lb/>
und beyra&#x0364;thig zu werden beginnet, gut<lb/>
&#x017F;eyn. Jedoch muß man auch bekennen,<lb/>
daß der Turf un&#x017F;erer Lande nicht &#x017F;o gut<lb/>
i&#x017F;t, als der etwan in Holland oder Nieder-<lb/>
Sach&#x017F;en ausgegraben wird; es i&#x017F;t der&#x017F;el-<lb/>
be nicht &#x017F;o dichte mit Wu&#x0364;rtzelgen durch-<lb/>
wach&#x017F;en, als wie an den&#x017F;elben Orten, &#x017F;on-<lb/>
dern es i&#x017F;t viel mehr Erde in dem&#x017F;elben,<lb/>
und glu&#x0364;et daher auch nicht &#x017F;o lange und<lb/>
&#x017F;o gut, wie der Nieder-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che; es i&#x017F;t<lb/>
auch, als wenn er nicht &#x017F;o &#x017F;chleunig wu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;e, &#x017F;ondern mit &#x017F;olchen gar lang&#x017F;am zu-<lb/>
gienge, weil un&#x017F;er Erdreich nicht eine &#x017F;ol-<lb/>
che natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> hat zu Hervor-<lb/>
bringung die&#x017F;es Turfes.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Die armen Leute in un&#x017F;erm<lb/>
Sach&#x017F;en-Lande graben an denjenigen Or-<lb/>
ten, wo das Holtz angenehm i&#x017F;t, die Di-<lb/>
&#x017F;teln und andere gro&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;uter aus dem<lb/>
Felde heraus, und bedienen &#x017F;ich der&#x017F;elben<lb/>
zum Feuerwerck; Noch andere der Stop-<lb/>
peln, die in dem Felde &#x017F;tehen bleiben, als<lb/>
wie um Leipzig, Mer&#x017F;eburg, Wei&#x017F;&#x017F;enfels<lb/>
und Halle herum; man &#x017F;chneidet &#x017F;ie in<lb/>
die&#x017F;en Gegenden nicht allzutieff ab, und<lb/>
la&#x0364;ßt lange Stoppeln &#x017F;tehen. Man muß<lb/>
mit Verwunderung und Erbarmen zu-<lb/>
&#x017F;ehen, wie die armen Leute ge&#x017F;cha&#x0364;fftig &#x017F;ind,<lb/>
nach der Erndte die Stoppeln von den<lb/>
Feldern auszuharcken, und in Bu&#x0364;ndeln<lb/>
nach Hau&#x017F;e zu tragen, &#x017F;ie &#x017F;etzen &#x017F;olche in<lb/><cb/>
den Ga&#x0364;rten und Ho&#x0364;fen mit Hauffen auf,<lb/>
und brennen &#x017F;olche im Winter an &#x017F;tatt<lb/>
des Holtzes. Es wird auch in &#x017F;olchen Ge-<lb/>
genden &#x017F;tarck mit Stroh gebrannt, &#x017F;o, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olches nicht allein zum Einheitzen der<lb/>
Stuben gebrauchen, &#x017F;ondern auch zum<lb/>
Backen, zum Brauen und andern derglei-<lb/>
chen. An den Orten, wo niedrige und<lb/>
geringe Felder &#x017F;ind, gra&#x0364;bet und hacket<lb/>
man die Quecken aus den Feldern nach<lb/>
der Erndte, oder rei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;olche mit der E-<lb/>
ge, oder gewi&#x017F;&#x017F;en zweyhackigten eingent-<lb/>
lich dazu gemachten Quecken-Hacken aus,<lb/>
tra&#x0364;get &#x017F;ie nach Hau&#x017F;e, und gebraucht &#x017F;ie<lb/>
an &#x017F;tatt des Holtzes zum Feuerwerck. Es<lb/>
&#x017F;ind aber die &#x017F;ogenannten Quecken nichts<lb/>
anders, denn wurtzelicht und za&#x017F;igt in ein-<lb/>
ander gewach&#x017F;en Unkraut, &#x017F;o den gantzen<lb/>
Acker derge&#x017F;talt mit der Zeit verderben<lb/>
wu&#x0364;rde, daß endlich gantz und gar nichts<lb/>
mehr darauf wu&#x0364;ch&#x017F;e, wenn man &#x017F;ie nicht<lb/>
heraus&#x017F;chaffte. Das Rohr, &#x017F;o aus den<lb/>
Teichen gehauen wird, muß ebenfalls an<lb/>
manchen Oertern, wo das Holtz ange-<lb/>
nehm, ein Feuerwerck mit abgeben, wie-<lb/>
wohl es zum Decken der Ha&#x0364;u&#x017F;er, und<lb/>
zu andern Haußwirthlichen Gebrauch<lb/>
noch weit be&#x017F;&#x017F;er zu nutzen, als &#x017F;o.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 36. Capitel/<lb/>
Von den Bu&#x0364;ltzen/ Erd- und<lb/>
Heidelbeeren.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem die Bu&#x0364;ltze, Erd- und Heidel-<lb/>
beeren insgemein in den Wa&#x0364;ldern<lb/>
zu wach&#x017F;en pflegen, und un&#x017F;er teut&#x017F;cher<lb/>
Ja&#x0364;ger <hi rendition="#aq">curieus</hi> i&#x017F;t, von denjenigen Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en, die er im Sommer und Herb&#x017F;t<lb/>
fa&#x017F;t ta&#x0364;glich vor Augen &#x017F;iehet, und mit Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en tritt, bey den <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icis</hi> einige Nachricht<lb/>
einzuziehen, &#x017F;o wird er auch ietzund dasje-<lb/>
nige, was er erfahren, getreulich wieder<lb/>
mittheilen. Es giebt unter&#x017F;chiedene Ar-<lb/>
ten der Bu&#x0364;ltze, als Eß-Bu&#x0364;ltze, und un-<lb/>
nu&#x0364;tze oder gifftige.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Eß-Bu&#x0364;ltze &#x017F;ind folgende:</hi> </hi> </p><lb/>
            <list>
              <item>1. Betterlinge, &#x017F;ind Schleyerweiß, und<lb/>
&#x017F;tehen biß in den Winter in &#x017F;cho&#x0364;ner Ge-<lb/>
&#x017F;talt, fangen an in der Korn-Erndte zu<lb/>
wach&#x017F;en, und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich im gru&#x0364;nen Mooß<lb/>
gerne finden; Sie &#x017F;ind wie eine Hand<lb/>
fa&#x017F;t groß, und &#x017F;ind die&#x017F;es die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
Bu&#x0364;ltze.</item><lb/>
              <item>2. Blaue Bu&#x0364;ltze oder Schwa&#x0364;mme,<lb/>
&#x017F;ind him&#x0303;elblau, wach&#x017F;en im freyen Wal-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de un-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0120] Des Erſten Theils 36. Capitel/ §. 9. Es haͤtten auch dieſe Kohlen ih- re Guͤte erwieſen bey dem Probe-Schmel- tzen, mit Kupffer-Ertz vom friſchen Gluͤck auf der Silber-Hoffnungs-Huͤtte zu Beyerfeld, woſelbſt in acht Stunden zehn Centner Kupffer-Ertz am Fuͤrſten-Ber- ge durchgeſetzt, und der Stein von zwey- loͤthigen Silber, und ſieben-pfuͤndigen Kupffer-Gehalt erhalten worden, die gantze Arbeit aber dermaſſen fluͤchtig ge- gangen, daß man zu gleicher Zeit mit e- ben dieſen Koſten die allerſtrengſten Ertze wuͤrde haben durchbringen koͤnnen. Jn Summa, es iſt nichts hieran auszuſetzen, indem dieſe Turf-Kohlen feſt auf dem Feuer liegen, gut nachhalten, und nicht in Funcken, wie die Holtz-Kohlen, bald verfladdern, und bey dem Vermeſſen we- nigen Abgang oder Leſche geben. §. 10. Es iſt kein Zweifel, daß man an andern Orten im Sachſen-Lande und in der Nieder-Lauſitz, wenn man gehoͤri- gen Fleiß anlegen, und unterſuchen wol- te, dergleichen Turf noch mehr, als in dem Ertzgebuͤrgiſchen Creyße, antreffen koͤnte, und wuͤrde ſolches manchen Oertern, da bey den ietzigen Zeiten das Holtz ſo noͤthig und beyraͤthig zu werden beginnet, gut ſeyn. Jedoch muß man auch bekennen, daß der Turf unſerer Lande nicht ſo gut iſt, als der etwan in Holland oder Nieder- Sachſen ausgegraben wird; es iſt derſel- be nicht ſo dichte mit Wuͤrtzelgen durch- wachſen, als wie an denſelben Orten, ſon- dern es iſt viel mehr Erde in demſelben, und gluͤet daher auch nicht ſo lange und ſo gut, wie der Nieder-Saͤchſiſche; es iſt auch, als wenn er nicht ſo ſchleunig wuͤch- ſe, ſondern mit ſolchen gar langſam zu- gienge, weil unſer Erdreich nicht eine ſol- che natuͤrliche Diſpoſition hat zu Hervor- bringung dieſes Turfes. §. 11. Die armen Leute in unſerm Sachſen-Lande graben an denjenigen Or- ten, wo das Holtz angenehm iſt, die Di- ſteln und andere groſſe Kraͤuter aus dem Felde heraus, und bedienen ſich derſelben zum Feuerwerck; Noch andere der Stop- peln, die in dem Felde ſtehen bleiben, als wie um Leipzig, Merſeburg, Weiſſenfels und Halle herum; man ſchneidet ſie in dieſen Gegenden nicht allzutieff ab, und laͤßt lange Stoppeln ſtehen. Man muß mit Verwunderung und Erbarmen zu- ſehen, wie die armen Leute geſchaͤfftig ſind, nach der Erndte die Stoppeln von den Feldern auszuharcken, und in Buͤndeln nach Hauſe zu tragen, ſie ſetzen ſolche in den Gaͤrten und Hoͤfen mit Hauffen auf, und brennen ſolche im Winter an ſtatt des Holtzes. Es wird auch in ſolchen Ge- genden ſtarck mit Stroh gebrannt, ſo, daß ſie ſolches nicht allein zum Einheitzen der Stuben gebrauchen, ſondern auch zum Backen, zum Brauen und andern derglei- chen. An den Orten, wo niedrige und geringe Felder ſind, graͤbet und hacket man die Quecken aus den Feldern nach der Erndte, oder reiſſet ſolche mit der E- ge, oder gewiſſen zweyhackigten eingent- lich dazu gemachten Quecken-Hacken aus, traͤget ſie nach Hauſe, und gebraucht ſie an ſtatt des Holtzes zum Feuerwerck. Es ſind aber die ſogenannten Quecken nichts anders, denn wurtzelicht und zaſigt in ein- ander gewachſen Unkraut, ſo den gantzen Acker dergeſtalt mit der Zeit verderben wuͤrde, daß endlich gantz und gar nichts mehr darauf wuͤchſe, wenn man ſie nicht herausſchaffte. Das Rohr, ſo aus den Teichen gehauen wird, muß ebenfalls an manchen Oertern, wo das Holtz ange- nehm, ein Feuerwerck mit abgeben, wie- wohl es zum Decken der Haͤuſer, und zu andern Haußwirthlichen Gebrauch noch weit beſſer zu nutzen, als ſo. Das 36. Capitel/ Von den Buͤltzen/ Erd- und Heidelbeeren. §. 1. Nachdem die Buͤltze, Erd- und Heidel- beeren insgemein in den Waͤldern zu wachſen pflegen, und unſer teutſcher Jaͤger curieus iſt, von denjenigen Ge- waͤchſen, die er im Sommer und Herbſt faſt taͤglich vor Augen ſiehet, und mit Fuͤſ- ſen tritt, bey den Phyſicis einige Nachricht einzuziehen, ſo wird er auch ietzund dasje- nige, was er erfahren, getreulich wieder mittheilen. Es giebt unterſchiedene Ar- ten der Buͤltze, als Eß-Buͤltze, und un- nuͤtze oder gifftige. Eß-Buͤltze ſind folgende: 1. Betterlinge, ſind Schleyerweiß, und ſtehen biß in den Winter in ſchoͤner Ge- ſtalt, fangen an in der Korn-Erndte zu wachſen, und laſſen ſich im gruͤnen Mooß gerne finden; Sie ſind wie eine Hand faſt groß, und ſind dieſes die ſchoͤnſten Buͤltze. 2. Blaue Buͤltze oder Schwaͤmme, ſind him̃elblau, wachſen im freyen Wal- de un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/120
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/120>, abgerufen am 22.05.2019.