Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Ersten Theils 42. Cap. von allerhand nützlichen Erfindungen
[Spaltenumbruch] sich auch nicht so sehr hieran machen kön-
nen, wie an hohe Bäume, weil ihnen der
Regen sehr beykommen kan, sonderlich
wenn es kalt regnet, 5) daß sie mit Re-
gen-Wasser leicht besprenget werden kön-
nen, 6) daß sie besser Lufft und Regen
geniessen, 7) daß sie bald Früchte brin-
gen, 8) daß man den Mehlthau leicht ab-
giessen, auch die Bäume beräuchern kön-
ne, 9) und ob sie gleich, sonderlich bey
Windweben, denen Hasen mehr unter-
worffen, so könte man sie doch mit Teu-
fels-Dreck abhalten, Unschlitt an die
Bäume streichen, oder Lumpen durch-
ziehen und aufhencken. Es kommt also
diese gantze Invention vornemlich darauf
an, wie man allerhand, sonderlich Frucht-
tragende Bäume zu allerhand Gebäu-
den aus, in und durch einander, vermit-
telst vielerley neuen Pfropff-Arten, zwin-
gen, und zugleich in ihrem Wachsthum
vermehren und verbessern könte.

Von denen Bäumen/ welche aus
Blättern aufgezogen werden.
§. 9.

Es gedencken dieses Experi-
ments George Andreas Boecler
in dem
ersten Theile seiner Haus- und Feld-
Schule, und der Baron von Hohberg in
seinen Georgicis curiosis. Jener schrei-
bet Classe XXVI. p. 577. hievon also: Man
thut in ein Geschirr rein-gesiebte gute
Garten-Erde, hernach nimmt man die
Blätter von denjenigen Bäumen, so man
will, steckt selbige so tieff in die Erde mit
den Stielen, daß der dritte Theil von ih-
nen mit Erde bedeckt. Auf dieses Geschirr
hängt man ein Krüglein mit Wasser,
daß solches in das Garten-Geschirr und
dessen Mitten abtropffen könne; Das
Löchlein, so vom Abtropffen gemacht
wird, füllet man allezeit mit frischer Er-
de zu, so fängt es an zu wachsen, und schö-
ne Rüthlein über sich zu treiben. Mit
eben diesen Worten beschreibet es Hoh-
berg Tom. I. Lib. VI. Cap. XXXIII. fol.
798. und erinnert, daß er es aus dem P.
Mandirola
genommen. Es war Augu-
stinus Mandirola
ein Franciscaner-Münch
in Jtalien, Minoriten-Ordens, und schrieb
in seiner Sprache ein Büchlein von den
Blumen- und Pomerantzen-Gärten,
welches Anno 1679. zu Nürnberg heraus
kam, nachdem es in die Teutsche Spra-
che übersetzt worden.

§. 10.

Es hat Mandirola die Erde zu-
vor durchgesiebet, ehe er sie in das Geschirr
[Spaltenumbruch] gethan, damit er reine und lockere Erde
überkommen möchte, massen viel daran
gelegen, daß die Erde allenthalben an
dem Blate hart anliege; Denn, wenn es
nicht verfaulen soll, so muß kein Raum
dazwischen seyn, der mit Lufft und über-
flüßigen Feuchtigkeiten erfüllet. Er hat
nach diesem beständig frisches Wasser auf
die Erde im Geschirre treuffeln lassen, da-
mit die Erde Feuchtigkeit genung hätte,
und die in Bäume zu verwandelnden
Blätter mit Nahrung versehen könte.

§. 11.

Es hat dieses Experiment lan-
ge im obscuro gelegen, biß endlich der
Herr von Münchshausen von Schwöber
auf diese Art aus einem Blat von der
Limon a Rivo ein Bäumlein auferzo-
gen, welches so gleich eine Blüthe gehabt,
und daraus eine Frucht gebracht, indem
es sich eben gefüget, daß ein tragbares
Auge an dem Blat war. Seine Wor-
te hievon sind folgende: Jch habe vor ei-
nem Jahre von der Limon a Rivo ein
Blat gesteckt, welches den Sommer Wur-
tzeln gemacht, und nichts oberwerts aus-
getrieben. Wie ich nun vorigen Früh-
ling aus einem kleinem Topffe etliche
wohlgefaste Steck-Reiser ausnahm, so
nahm ich dieses Blat, welches im gedach-
ten Topffe zugleich mit befindlich war,
heraus, und da ich befand, daß es gute
Wurtzeln gemacht hatte, so pflantzte es
gleich wieder ein unter andere kleine Steck-
Reiser; ich pflantzte es aber so, daß nur
die Wurtzeln von der Erde bedeckt wor-
den, und das Blat auf der Erde stand.
Diesen Sommer trieb es denn einen klei-
nen Stamm oberwerts, aber nicht hoch,
weil oben auf sich ein Blumen-Kopff
bald praesentirte, und den fernern Schuß
verhinderte. Jch ließ solche Blume bloß
par Curiosite sitzen, ohne die geringsten
Gedancken, daß daraus eine Frucht wer-
den und bleiben dürffte. Wie die Blu-
me mit der Zeit zunahm, und sich end-
lich öffnete, so war die junge Frucht dar-
innen, so auch wider alles Vermuthen
geblieben, und biß zu der Grösse, wie bey-
liegendes Kupffer anweiset, angewachsen.

§. 12.

Diese Methode ist eigentlich
auf dreyerley Art versucht worden: Erst-
lich wird ein Baum aus einem Blat erzo-
gen, das ein Auge hat, da ein ieder gleich
siehet, daß der Baum nicht aus einem
Blat wird, sondern aus einem Auge her-
aus wächst, das Blat aber nur die erste
Nahrung giebt. Darnach wird ein Blat
in einen Baum verwandelt, indem der

Stiel,

Des Erſten Theils 42. Cap. von allerhand nuͤtzlichen Erfindungen
[Spaltenumbruch] ſich auch nicht ſo ſehr hieran machen koͤn-
nen, wie an hohe Baͤume, weil ihnen der
Regen ſehr beykommen kan, ſonderlich
wenn es kalt regnet, 5) daß ſie mit Re-
gen-Waſſer leicht beſprenget werden koͤn-
nen, 6) daß ſie beſſer Lufft und Regen
genieſſen, 7) daß ſie bald Fruͤchte brin-
gen, 8) daß man den Mehlthau leicht ab-
gieſſen, auch die Baͤume beraͤuchern koͤn-
ne, 9) und ob ſie gleich, ſonderlich bey
Windweben, denen Haſen mehr unter-
worffen, ſo koͤnte man ſie doch mit Teu-
fels-Dreck abhalten, Unſchlitt an die
Baͤume ſtreichen, oder Lumpen durch-
ziehen und aufhencken. Es kommt alſo
dieſe gantze Invention vornemlich darauf
an, wie man allerhand, ſonderlich Frucht-
tragende Baͤume zu allerhand Gebaͤu-
den aus, in und durch einander, vermit-
telſt vielerley neuen Pfropff-Arten, zwin-
gen, und zugleich in ihrem Wachsthum
vermehren und verbeſſern koͤnte.

Von denen Baͤumen/ welche aus
Blaͤttern aufgezogen werden.
§. 9.

Es gedencken dieſes Experi-
ments George Andreas Bœcler
in dem
erſten Theile ſeiner Haus- und Feld-
Schule, und der Baron von Hohberg in
ſeinen Georgicis curioſis. Jener ſchrei-
bet Claſſe XXVI. p. 577. hievon alſo: Man
thut in ein Geſchirr rein-geſiebte gute
Garten-Erde, hernach nimmt man die
Blaͤtter von denjenigen Baͤumen, ſo man
will, ſteckt ſelbige ſo tieff in die Erde mit
den Stielen, daß der dritte Theil von ih-
nen mit Erde bedeckt. Auf dieſes Geſchirr
haͤngt man ein Kruͤglein mit Waſſer,
daß ſolches in das Garten-Geſchirr und
deſſen Mitten abtropffen koͤnne; Das
Loͤchlein, ſo vom Abtropffen gemacht
wird, fuͤllet man allezeit mit friſcher Er-
de zu, ſo faͤngt es an zu wachſen, und ſchoͤ-
ne Ruͤthlein uͤber ſich zu treiben. Mit
eben dieſen Worten beſchreibet es Hoh-
berg Tom. I. Lib. VI. Cap. XXXIII. fol.
798. und erinnert, daß er es aus dem P.
Mandirola
genommen. Es war Augu-
ſtinus Mandirola
ein Franciſcaner-Muͤnch
in Jtalien, Minoriten-Ordens, und ſchrieb
in ſeiner Sprache ein Buͤchlein von den
Blumen- und Pomerantzen-Gaͤrten,
welches Anno 1679. zu Nuͤrnberg heraus
kam, nachdem es in die Teutſche Spra-
che uͤberſetzt worden.

§. 10.

Es hat Mandirola die Erde zu-
vor durchgeſiebet, ehe er ſie in das Geſchirr
[Spaltenumbruch] gethan, damit er reine und lockere Erde
uͤberkommen moͤchte, maſſen viel daran
gelegen, daß die Erde allenthalben an
dem Blate hart anliege; Denn, wenn es
nicht verfaulen ſoll, ſo muß kein Raum
dazwiſchen ſeyn, der mit Lufft und uͤber-
fluͤßigen Feuchtigkeiten erfuͤllet. Er hat
nach dieſem beſtaͤndig friſches Waſſer auf
die Erde im Geſchirre treuffeln laſſen, da-
mit die Erde Feuchtigkeit genung haͤtte,
und die in Baͤume zu verwandelnden
Blaͤtter mit Nahrung verſehen koͤnte.

§. 11.

Es hat dieſes Experiment lan-
ge im obſcuro gelegen, biß endlich der
Herr von Muͤnchshauſen von Schwoͤber
auf dieſe Art aus einem Blat von der
Limon a Rivo ein Baͤumlein auferzo-
gen, welches ſo gleich eine Bluͤthe gehabt,
und daraus eine Frucht gebracht, indem
es ſich eben gefuͤget, daß ein tragbares
Auge an dem Blat war. Seine Wor-
te hievon ſind folgende: Jch habe vor ei-
nem Jahre von der Limon a Rivo ein
Blat geſteckt, welches den Som̃er Wur-
tzeln gemacht, und nichts oberwerts aus-
getrieben. Wie ich nun vorigen Fruͤh-
ling aus einem kleinem Topffe etliche
wohlgefaſte Steck-Reiſer ausnahm, ſo
nahm ich dieſes Blat, welches im gedach-
ten Topffe zugleich mit befindlich war,
heraus, und da ich befand, daß es gute
Wurtzeln gemacht hatte, ſo pflantzte es
gleich wieder ein unteꝛ andere kleine Steck-
Reiſer; ich pflantzte es aber ſo, daß nur
die Wurtzeln von der Erde bedeckt wor-
den, und das Blat auf der Erde ſtand.
Dieſen Sommer trieb es denn einen klei-
nen Stamm oberwerts, aber nicht hoch,
weil oben auf ſich ein Blumen-Kopff
bald præſentirte, und den fernern Schuß
verhinderte. Jch ließ ſolche Blume bloß
par Curioſité ſitzen, ohne die geringſten
Gedancken, daß daraus eine Frucht wer-
den und bleiben duͤrffte. Wie die Blu-
me mit der Zeit zunahm, und ſich end-
lich oͤffnete, ſo war die junge Frucht dar-
innen, ſo auch wider alles Vermuthen
geblieben, und biß zu der Groͤſſe, wie bey-
liegendes Kupffer anweiſet, angewachſen.

§. 12.

Dieſe Methode iſt eigentlich
auf dreyerley Art verſucht worden: Erſt-
lich wird ein Baum aus einem Blat erzo-
gen, das ein Auge hat, da ein ieder gleich
ſiehet, daß der Baum nicht aus einem
Blat wird, ſondern aus einem Auge her-
aus waͤchſt, das Blat aber nur die erſte
Nahrung giebt. Darnach wird ein Blat
in einen Baum verwandelt, indem der

Stiel,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0140" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Er&#x017F;ten Theils 42. Cap. von allerhand nu&#x0364;tzlichen Erfindungen</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;ich auch nicht &#x017F;o &#x017F;ehr hieran machen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, wie an hohe Ba&#x0364;ume, weil ihnen der<lb/>
Regen &#x017F;ehr beykommen kan, &#x017F;onderlich<lb/>
wenn es kalt regnet, 5) daß &#x017F;ie mit Re-<lb/>
gen-Wa&#x017F;&#x017F;er leicht be&#x017F;prenget werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, 6) daß &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er Lufft und Regen<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en, 7) daß &#x017F;ie bald Fru&#x0364;chte brin-<lb/>
gen, 8) daß man den Mehlthau leicht ab-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en, auch die Ba&#x0364;ume bera&#x0364;uchern ko&#x0364;n-<lb/>
ne, 9) und ob &#x017F;ie gleich, &#x017F;onderlich bey<lb/>
Windweben, denen Ha&#x017F;en mehr unter-<lb/>
worffen, &#x017F;o ko&#x0364;nte man &#x017F;ie doch mit Teu-<lb/>
fels-Dreck abhalten, Un&#x017F;chlitt an die<lb/>
Ba&#x0364;ume &#x017F;treichen, oder Lumpen durch-<lb/>
ziehen und aufhencken. Es kommt al&#x017F;o<lb/>
die&#x017F;e gantze <hi rendition="#aq">Invention</hi> vornemlich darauf<lb/>
an, wie man allerhand, &#x017F;onderlich Frucht-<lb/>
tragende Ba&#x0364;ume zu allerhand Geba&#x0364;u-<lb/>
den aus, in und durch einander, vermit-<lb/>
tel&#x017F;t vielerley neuen Pfropff-Arten, zwin-<lb/>
gen, und zugleich in ihrem Wachsthum<lb/>
vermehren und verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von denen Ba&#x0364;umen/ welche aus<lb/>
Bla&#x0364;ttern aufgezogen werden.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 9.</head>
              <p>Es gedencken die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Experi-<lb/>
ments George Andreas B&#x0153;cler</hi> in dem<lb/>
er&#x017F;ten Theile &#x017F;einer Haus- und Feld-<lb/>
Schule, und der <hi rendition="#aq">Baron</hi> von Hohberg in<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">Georgicis curio&#x017F;is.</hi> Jener &#x017F;chrei-<lb/>
bet <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;e XXVI. p.</hi> 577. hievon al&#x017F;o: Man<lb/>
thut in ein Ge&#x017F;chirr rein-ge&#x017F;iebte gute<lb/>
Garten-Erde, hernach nimmt man die<lb/>
Bla&#x0364;tter von denjenigen Ba&#x0364;umen, &#x017F;o man<lb/>
will, &#x017F;teckt &#x017F;elbige &#x017F;o tieff in die Erde mit<lb/>
den Stielen, daß der dritte Theil von ih-<lb/>
nen mit Erde bedeckt. Auf die&#x017F;es Ge&#x017F;chirr<lb/>
ha&#x0364;ngt man ein Kru&#x0364;glein mit Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
daß &#x017F;olches in das Garten-Ge&#x017F;chirr und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Mitten abtropffen ko&#x0364;nne; Das<lb/>
Lo&#x0364;chlein, &#x017F;o vom Abtropffen gemacht<lb/>
wird, fu&#x0364;llet man allezeit mit fri&#x017F;cher Er-<lb/>
de zu, &#x017F;o fa&#x0364;ngt es an zu wach&#x017F;en, und &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Ru&#x0364;thlein u&#x0364;ber &#x017F;ich zu treiben. Mit<lb/>
eben die&#x017F;en Worten be&#x017F;chreibet es Hoh-<lb/>
berg <hi rendition="#aq">Tom. I. Lib. VI. Cap. XXXIII. fol.</hi><lb/>
798. und erinnert, daß er es aus dem <hi rendition="#aq">P.<lb/>
Mandirola</hi> genommen. Es war <hi rendition="#aq">Augu-<lb/>
&#x017F;tinus Mandirola</hi> ein Franci&#x017F;caner-Mu&#x0364;nch<lb/>
in Jtalien, <hi rendition="#aq">Minorit</hi>en-Ordens, und &#x017F;chrieb<lb/>
in &#x017F;einer Sprache ein Bu&#x0364;chlein von den<lb/>
Blumen- und Pomerantzen-Ga&#x0364;rten,<lb/>
welches <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1679. zu Nu&#x0364;rnberg heraus<lb/>
kam, nachdem es in die Teut&#x017F;che Spra-<lb/>
che u&#x0364;ber&#x017F;etzt worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.</head>
              <p>Es hat <hi rendition="#aq">Mandirola</hi> die Erde zu-<lb/>
vor durchge&#x017F;iebet, ehe er &#x017F;ie in das Ge&#x017F;chirr<lb/><cb/>
gethan, damit er reine und lockere Erde<lb/>
u&#x0364;berkommen mo&#x0364;chte, ma&#x017F;&#x017F;en viel daran<lb/>
gelegen, daß die Erde allenthalben an<lb/>
dem Blate hart anliege; Denn, wenn es<lb/>
nicht verfaulen &#x017F;oll, &#x017F;o muß kein Raum<lb/>
dazwi&#x017F;chen &#x017F;eyn, der mit Lufft und u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßigen Feuchtigkeiten erfu&#x0364;llet. Er hat<lb/>
nach die&#x017F;em be&#x017F;ta&#x0364;ndig fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er auf<lb/>
die Erde im Ge&#x017F;chirre treuffeln la&#x017F;&#x017F;en, da-<lb/>
mit die Erde Feuchtigkeit genung ha&#x0364;tte,<lb/>
und die in Ba&#x0364;ume zu verwandelnden<lb/>
Bla&#x0364;tter mit Nahrung ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Es hat die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Experiment</hi> lan-<lb/>
ge im <hi rendition="#aq">ob&#x017F;curo</hi> gelegen, biß endlich der<lb/>
Herr von Mu&#x0364;nchshau&#x017F;en von Schwo&#x0364;ber<lb/>
auf die&#x017F;e Art aus einem Blat von der<lb/><hi rendition="#aq">Limon a Rivo</hi> ein Ba&#x0364;umlein auferzo-<lb/>
gen, welches &#x017F;o gleich eine Blu&#x0364;the gehabt,<lb/>
und daraus eine Frucht gebracht, indem<lb/>
es &#x017F;ich eben gefu&#x0364;get, daß ein tragbares<lb/>
Auge an dem Blat war. Seine Wor-<lb/>
te hievon &#x017F;ind folgende: Jch habe vor ei-<lb/>
nem Jahre von der <hi rendition="#aq">Limon a Rivo</hi> ein<lb/>
Blat ge&#x017F;teckt, welches den Som&#x0303;er Wur-<lb/>
tzeln gemacht, und nichts oberwerts aus-<lb/>
getrieben. Wie ich nun vorigen Fru&#x0364;h-<lb/>
ling aus einem kleinem Topffe etliche<lb/>
wohlgefa&#x017F;te Steck-Rei&#x017F;er ausnahm, &#x017F;o<lb/>
nahm ich die&#x017F;es Blat, welches im gedach-<lb/>
ten Topffe zugleich mit befindlich war,<lb/>
heraus, und da ich befand, daß es gute<lb/>
Wurtzeln gemacht hatte, &#x017F;o pflantzte es<lb/>
gleich wieder ein unte&#xA75B; andere kleine Steck-<lb/>
Rei&#x017F;er; ich pflantzte es aber &#x017F;o, daß nur<lb/>
die Wurtzeln von der Erde bedeckt wor-<lb/>
den, und das Blat auf der Erde &#x017F;tand.<lb/>
Die&#x017F;en Sommer trieb es denn einen klei-<lb/>
nen Stamm oberwerts, aber nicht hoch,<lb/>
weil oben auf &#x017F;ich ein Blumen-Kopff<lb/>
bald <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>rte, und den fernern Schuß<lb/>
verhinderte. Jch ließ &#x017F;olche Blume bloß<lb/><hi rendition="#aq">par Curio&#x017F;ité</hi> &#x017F;itzen, ohne die gering&#x017F;ten<lb/>
Gedancken, daß daraus eine Frucht wer-<lb/>
den und bleiben du&#x0364;rffte. Wie die Blu-<lb/>
me mit der Zeit zunahm, und &#x017F;ich end-<lb/>
lich o&#x0364;ffnete, &#x017F;o war die junge Frucht dar-<lb/>
innen, &#x017F;o auch wider alles Vermuthen<lb/>
geblieben, und biß zu der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wie bey-<lb/>
liegendes Kupffer anwei&#x017F;et, angewach&#x017F;en.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 12.</head>
              <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Methode</hi> i&#x017F;t eigentlich<lb/>
auf dreyerley Art ver&#x017F;ucht worden: Er&#x017F;t-<lb/>
lich wird ein Baum aus einem Blat erzo-<lb/>
gen, das ein Auge hat, da ein ieder gleich<lb/>
&#x017F;iehet, daß der Baum nicht aus einem<lb/>
Blat wird, &#x017F;ondern aus einem Auge her-<lb/>
aus wa&#x0364;ch&#x017F;t, das Blat aber nur die er&#x017F;te<lb/>
Nahrung giebt. Darnach wird ein Blat<lb/>
in einen Baum verwandelt, indem der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stiel,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0140] Des Erſten Theils 42. Cap. von allerhand nuͤtzlichen Erfindungen ſich auch nicht ſo ſehr hieran machen koͤn- nen, wie an hohe Baͤume, weil ihnen der Regen ſehr beykommen kan, ſonderlich wenn es kalt regnet, 5) daß ſie mit Re- gen-Waſſer leicht beſprenget werden koͤn- nen, 6) daß ſie beſſer Lufft und Regen genieſſen, 7) daß ſie bald Fruͤchte brin- gen, 8) daß man den Mehlthau leicht ab- gieſſen, auch die Baͤume beraͤuchern koͤn- ne, 9) und ob ſie gleich, ſonderlich bey Windweben, denen Haſen mehr unter- worffen, ſo koͤnte man ſie doch mit Teu- fels-Dreck abhalten, Unſchlitt an die Baͤume ſtreichen, oder Lumpen durch- ziehen und aufhencken. Es kommt alſo dieſe gantze Invention vornemlich darauf an, wie man allerhand, ſonderlich Frucht- tragende Baͤume zu allerhand Gebaͤu- den aus, in und durch einander, vermit- telſt vielerley neuen Pfropff-Arten, zwin- gen, und zugleich in ihrem Wachsthum vermehren und verbeſſern koͤnte. Von denen Baͤumen/ welche aus Blaͤttern aufgezogen werden. §. 9. Es gedencken dieſes Experi- ments George Andreas Bœcler in dem erſten Theile ſeiner Haus- und Feld- Schule, und der Baron von Hohberg in ſeinen Georgicis curioſis. Jener ſchrei- bet Claſſe XXVI. p. 577. hievon alſo: Man thut in ein Geſchirr rein-geſiebte gute Garten-Erde, hernach nimmt man die Blaͤtter von denjenigen Baͤumen, ſo man will, ſteckt ſelbige ſo tieff in die Erde mit den Stielen, daß der dritte Theil von ih- nen mit Erde bedeckt. Auf dieſes Geſchirr haͤngt man ein Kruͤglein mit Waſſer, daß ſolches in das Garten-Geſchirr und deſſen Mitten abtropffen koͤnne; Das Loͤchlein, ſo vom Abtropffen gemacht wird, fuͤllet man allezeit mit friſcher Er- de zu, ſo faͤngt es an zu wachſen, und ſchoͤ- ne Ruͤthlein uͤber ſich zu treiben. Mit eben dieſen Worten beſchreibet es Hoh- berg Tom. I. Lib. VI. Cap. XXXIII. fol. 798. und erinnert, daß er es aus dem P. Mandirola genommen. Es war Augu- ſtinus Mandirola ein Franciſcaner-Muͤnch in Jtalien, Minoriten-Ordens, und ſchrieb in ſeiner Sprache ein Buͤchlein von den Blumen- und Pomerantzen-Gaͤrten, welches Anno 1679. zu Nuͤrnberg heraus kam, nachdem es in die Teutſche Spra- che uͤberſetzt worden. §. 10. Es hat Mandirola die Erde zu- vor durchgeſiebet, ehe er ſie in das Geſchirr gethan, damit er reine und lockere Erde uͤberkommen moͤchte, maſſen viel daran gelegen, daß die Erde allenthalben an dem Blate hart anliege; Denn, wenn es nicht verfaulen ſoll, ſo muß kein Raum dazwiſchen ſeyn, der mit Lufft und uͤber- fluͤßigen Feuchtigkeiten erfuͤllet. Er hat nach dieſem beſtaͤndig friſches Waſſer auf die Erde im Geſchirre treuffeln laſſen, da- mit die Erde Feuchtigkeit genung haͤtte, und die in Baͤume zu verwandelnden Blaͤtter mit Nahrung verſehen koͤnte. §. 11. Es hat dieſes Experiment lan- ge im obſcuro gelegen, biß endlich der Herr von Muͤnchshauſen von Schwoͤber auf dieſe Art aus einem Blat von der Limon a Rivo ein Baͤumlein auferzo- gen, welches ſo gleich eine Bluͤthe gehabt, und daraus eine Frucht gebracht, indem es ſich eben gefuͤget, daß ein tragbares Auge an dem Blat war. Seine Wor- te hievon ſind folgende: Jch habe vor ei- nem Jahre von der Limon a Rivo ein Blat geſteckt, welches den Som̃er Wur- tzeln gemacht, und nichts oberwerts aus- getrieben. Wie ich nun vorigen Fruͤh- ling aus einem kleinem Topffe etliche wohlgefaſte Steck-Reiſer ausnahm, ſo nahm ich dieſes Blat, welches im gedach- ten Topffe zugleich mit befindlich war, heraus, und da ich befand, daß es gute Wurtzeln gemacht hatte, ſo pflantzte es gleich wieder ein unteꝛ andere kleine Steck- Reiſer; ich pflantzte es aber ſo, daß nur die Wurtzeln von der Erde bedeckt wor- den, und das Blat auf der Erde ſtand. Dieſen Sommer trieb es denn einen klei- nen Stamm oberwerts, aber nicht hoch, weil oben auf ſich ein Blumen-Kopff bald præſentirte, und den fernern Schuß verhinderte. Jch ließ ſolche Blume bloß par Curioſité ſitzen, ohne die geringſten Gedancken, daß daraus eine Frucht wer- den und bleiben duͤrffte. Wie die Blu- me mit der Zeit zunahm, und ſich end- lich oͤffnete, ſo war die junge Frucht dar- innen, ſo auch wider alles Vermuthen geblieben, und biß zu der Groͤſſe, wie bey- liegendes Kupffer anweiſet, angewachſen. §. 12. Dieſe Methode iſt eigentlich auf dreyerley Art verſucht worden: Erſt- lich wird ein Baum aus einem Blat erzo- gen, das ein Auge hat, da ein ieder gleich ſiehet, daß der Baum nicht aus einem Blat wird, ſondern aus einem Auge her- aus waͤchſt, das Blat aber nur die erſte Nahrung giebt. Darnach wird ein Blat in einen Baum verwandelt, indem der Stiel,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/140
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/140>, abgerufen am 24.05.2019.