Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Andern Haupt-Abtheilung
Anderer Theil.
Das 1. Capitel/
Vom Verständniß wilder Thiere.
§. 1.
[Spaltenumbruch]

ES sind die Thiere mit keiner
Vernunfft begabet, und al-
so kan man auch nicht von
ihnen sagen, daß sie Ge-
dancken hätten, oder daß
sie durch den Klang, den
sie von sich geben, einander
ihres Hertzens Meynungen offenbahre-
ten. Dieses ist ein blosses Reservatum
vor diejenigen vernünfftigen Geschöpffe,
die nach dem Ebenbilde GOttes erschaf-
fen sind. Jnzwischen ist doch auch nicht
zu läugnen, daß die mancherley Thone
und Stimmen, die die Thiere von sich hö-
ren lassen, ihnen von dem allweisen
Schöpffer nicht umsonst verliehen, son-
dern daß sie ihre Empfindungen oder ihr
Bedürffniß dadurch anzeigen. Sie ge-
brauchen sich derselben zu Abwendung
der Gefahr, ihr Leben zu erhalten, ihren
Abscheu vor dem Tode dadurch an Tag
zu legen, ihre Jungen und Eyer zu be-
schützen, ihre Nahrung zu suchen, ihr
Verlangen nach dem Weibgen zu erwei-
sen, ihre Freude, ihr Betrübniß, ihre
Rache, und andere Affecten dadurch vor-
zustellen. Es ist auch kein Zweifel, daß
die Thiere ihre Stimmen einander auf
gewisse Maasse verstehen, und sich dar-
nach zu richten wissen, welches durch viel
Exempel erweißlich gemacht werden kön-
te; und daß sie, wie sie uns Menschen
meistentheils in den andern äusserlichen
[Spaltenumbruch] Sinnen übertreffen, also auch insonder-
heit in dem Gehöre, so, daß die Vögel,
wenn sie noch so weit sind, und von an-
dern gelockt werden, es dennoch hören,
und auf dieses Locken sich alsbald einfin-
den. Es ist kein Zweifel, daß uns Men-
schen von dem Verständniß der Thiere,
das sie untereinander haben, gewiß man-
ches verborgen ist.

§. 2.

Einige Philosophi haben be-
hauptet, daß die Thiere auf gewisse Maas-
se mit einander discourirten, als wie wir
Menschen, welches aber gar falsch ist, son-
dern sie zeigen nur, wie ich ietzt gesagt,
durch den Klang ihr Bedürffniß an, da-
mit sie sich unter einander erhalten. An-
dere legen ihnen ein Wesen bey, welches
der Vernunfft gantz ähnlich wäre, und
daß sie allezeit bey demjenigen, was sie
dächten, ihre Stimme erhüben. Jedoch
ich glaube, daß man dieses nicht so wohl
Gedancken, als Empfindungen nennen
könne. Von den Papagoyen, Raben,
Aglastern, und andern Vögeln, ist bekandt,
daß sie die menschlichen Stimmen lernen
nachahmen, und die Worte, so man ihnen
offters vorsagt, deutlich und vernehmlich
wiederholen; es wird aber dieses niemand
eine ordentliche Rede nennen, indem sie
ihres Hertzens Meynungen nicht offen-
bahren können, sondern nur dasjenige,
was sie gelernet, wenn es ihnen gelegen,
hersagen. Der Fleiß der Menschen hat

es heu-
M (Anderer Haupt-Theil.)


Der Andern Haupt-Abtheilung
Anderer Theil.
Das 1. Capitel/
Vom Verſtaͤndniß wilder Thiere.
§. 1.
[Spaltenumbruch]

ES ſind die Thiere mit keiner
Vernunfft begabet, und al-
ſo kan man auch nicht von
ihnen ſagen, daß ſie Ge-
dancken haͤtten, oder daß
ſie durch den Klang, den
ſie von ſich geben, einander
ihres Hertzens Meynungen offenbahre-
ten. Dieſes iſt ein bloſſes Reſervatum
vor diejenigen vernuͤnfftigen Geſchoͤpffe,
die nach dem Ebenbilde GOttes erſchaf-
fen ſind. Jnzwiſchen iſt doch auch nicht
zu laͤugnen, daß die mancherley Thone
und Stimmen, die die Thiere von ſich hoͤ-
ren laſſen, ihnen von dem allweiſen
Schoͤpffer nicht umſonſt verliehen, ſon-
dern daß ſie ihre Empfindungen oder ihr
Beduͤrffniß dadurch anzeigen. Sie ge-
brauchen ſich derſelben zu Abwendung
der Gefahr, ihr Leben zu erhalten, ihren
Abſcheu vor dem Tode dadurch an Tag
zu legen, ihre Jungen und Eyer zu be-
ſchuͤtzen, ihre Nahrung zu ſuchen, ihr
Verlangen nach dem Weibgen zu erwei-
ſen, ihre Freude, ihr Betruͤbniß, ihre
Rache, und andere Affecten dadurch vor-
zuſtellen. Es iſt auch kein Zweifel, daß
die Thiere ihre Stimmen einander auf
gewiſſe Maaſſe verſtehen, und ſich dar-
nach zu richten wiſſen, welches durch viel
Exempel erweißlich gemacht werden koͤn-
te; und daß ſie, wie ſie uns Menſchen
meiſtentheils in den andern aͤuſſerlichen
[Spaltenumbruch] Sinnen uͤbertreffen, alſo auch inſonder-
heit in dem Gehoͤre, ſo, daß die Voͤgel,
wenn ſie noch ſo weit ſind, und von an-
dern gelockt werden, es dennoch hoͤren,
und auf dieſes Locken ſich alsbald einfin-
den. Es iſt kein Zweifel, daß uns Men-
ſchen von dem Verſtaͤndniß der Thiere,
das ſie untereinander haben, gewiß man-
ches verborgen iſt.

§. 2.

Einige Philoſophi haben be-
hauptet, daß die Thiere auf gewiſſe Maaſ-
ſe mit einander diſcourirten, als wie wir
Menſchen, welches aber gar falſch iſt, ſon-
dern ſie zeigen nur, wie ich ietzt geſagt,
durch den Klang ihr Beduͤrffniß an, da-
mit ſie ſich unter einander erhalten. An-
dere legen ihnen ein Weſen bey, welches
der Vernunfft gantz aͤhnlich waͤre, und
daß ſie allezeit bey demjenigen, was ſie
daͤchten, ihre Stimme erhuͤben. Jedoch
ich glaube, daß man dieſes nicht ſo wohl
Gedancken, als Empfindungen nennen
koͤnne. Von den Papagoyen, Raben,
Aglaſteꝛn, und andern Voͤgeln, iſt bekandt,
daß ſie die menſchlichen Stimmen lernen
nachahmen, und die Worte, ſo man ihnen
offters vorſagt, deutlich und vernehmlich
wiederholen; es wird aber dieſes niemand
eine ordentliche Rede nennen, indem ſie
ihres Hertzens Meynungen nicht offen-
bahren koͤnnen, ſondern nur dasjenige,
was ſie gelernet, wenn es ihnen gelegen,
herſagen. Der Fleiß der Menſchen hat

es heu-
M (Anderer Haupt-Theil.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0153" n="[89]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Andern Haupt-Abtheilung<lb/>
Anderer Theil.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 1. Capitel/<lb/>
Vom Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß wilder Thiere.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind die Thiere mit keiner<lb/>
Vernunfft begabet, und al-<lb/>
&#x017F;o kan man auch nicht von<lb/>
ihnen &#x017F;agen, daß &#x017F;ie Ge-<lb/>
dancken ha&#x0364;tten, oder daß<lb/>
&#x017F;ie durch den Klang, den<lb/>
&#x017F;ie von &#x017F;ich geben, einander<lb/>
ihres Hertzens Meynungen offenbahre-<lb/>
ten. Die&#x017F;es i&#x017F;t ein blo&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ervatum</hi><lb/>
vor diejenigen vernu&#x0364;nfftigen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe,<lb/>
die nach dem Ebenbilde GOttes er&#x017F;chaf-<lb/>
fen &#x017F;ind. Jnzwi&#x017F;chen i&#x017F;t doch auch nicht<lb/>
zu la&#x0364;ugnen, daß die mancherley Thone<lb/>
und Stimmen, die die Thiere von &#x017F;ich ho&#x0364;-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en, ihnen von dem allwei&#x017F;en<lb/>
Scho&#x0364;pffer nicht um&#x017F;on&#x017F;t verliehen, &#x017F;on-<lb/>
dern daß &#x017F;ie ihre Empfindungen oder ihr<lb/>
Bedu&#x0364;rffniß dadurch anzeigen. Sie ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ich der&#x017F;elben zu Abwendung<lb/>
der Gefahr, ihr Leben zu erhalten, ihren<lb/>
Ab&#x017F;cheu vor dem Tode dadurch an Tag<lb/>
zu legen, ihre Jungen und Eyer zu be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen, ihre Nahrung zu &#x017F;uchen, ihr<lb/>
Verlangen nach dem Weibgen zu erwei-<lb/>
&#x017F;en, ihre Freude, ihr Betru&#x0364;bniß, ihre<lb/>
Rache, und andere <hi rendition="#aq">Affect</hi>en dadurch vor-<lb/>
zu&#x017F;tellen. Es i&#x017F;t auch kein Zweifel, daß<lb/>
die Thiere ihre Stimmen einander auf<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Maa&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;tehen, und &#x017F;ich dar-<lb/>
nach zu richten wi&#x017F;&#x017F;en, welches durch viel<lb/>
Exempel erweißlich gemacht werden ko&#x0364;n-<lb/>
te; und daß &#x017F;ie, wie &#x017F;ie uns Men&#x017F;chen<lb/>
mei&#x017F;tentheils in den andern a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/><cb/>
Sinnen u&#x0364;bertreffen, al&#x017F;o auch in&#x017F;onder-<lb/>
heit in dem Geho&#x0364;re, &#x017F;o, daß die Vo&#x0364;gel,<lb/>
wenn &#x017F;ie noch &#x017F;o weit &#x017F;ind, und von an-<lb/>
dern gelockt werden, es dennoch ho&#x0364;ren,<lb/>
und auf die&#x017F;es Locken &#x017F;ich alsbald einfin-<lb/>
den. Es i&#x017F;t kein Zweifel, daß uns Men-<lb/>
&#x017F;chen von dem Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß der Thiere,<lb/>
das &#x017F;ie untereinander haben, gewiß man-<lb/>
ches verborgen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Einige <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> haben be-<lb/>
hauptet, daß die Thiere auf gewi&#x017F;&#x017F;e Maa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e mit einander <hi rendition="#aq">di&#x017F;couri</hi>rten, als wie wir<lb/>
Men&#x017F;chen, welches aber gar fal&#x017F;ch i&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie zeigen nur, wie ich ietzt ge&#x017F;agt,<lb/>
durch den Klang ihr Bedu&#x0364;rffniß an, da-<lb/>
mit &#x017F;ie &#x017F;ich unter einander erhalten. An-<lb/>
dere legen ihnen ein We&#x017F;en bey, welches<lb/>
der Vernunfft gantz a&#x0364;hnlich wa&#x0364;re, und<lb/>
daß &#x017F;ie allezeit bey demjenigen, was &#x017F;ie<lb/>
da&#x0364;chten, ihre Stimme erhu&#x0364;ben. Jedoch<lb/>
ich glaube, daß man die&#x017F;es nicht &#x017F;o wohl<lb/>
Gedancken, als Empfindungen nennen<lb/>
ko&#x0364;nne. Von den Papagoyen, Raben,<lb/>
Agla&#x017F;te&#xA75B;n, und andern Vo&#x0364;geln, i&#x017F;t bekandt,<lb/>
daß &#x017F;ie die men&#x017F;chlichen Stimmen lernen<lb/>
nachahmen, und die Worte, &#x017F;o man ihnen<lb/>
offters vor&#x017F;agt, deutlich und vernehmlich<lb/>
wiederholen; es wird aber die&#x017F;es niemand<lb/>
eine ordentliche Rede nennen, indem &#x017F;ie<lb/>
ihres Hertzens Meynungen nicht offen-<lb/>
bahren ko&#x0364;nnen, &#x017F;ondern nur dasjenige,<lb/>
was &#x017F;ie gelernet, wenn es ihnen gelegen,<lb/>
her&#x017F;agen. Der Fleiß der Men&#x017F;chen hat<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M (Anderer Haupt-Theil.)</fw><fw place="bottom" type="catch">es heu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[89]/0153] Der Andern Haupt-Abtheilung Anderer Theil. Das 1. Capitel/ Vom Verſtaͤndniß wilder Thiere. §. 1. ES ſind die Thiere mit keiner Vernunfft begabet, und al- ſo kan man auch nicht von ihnen ſagen, daß ſie Ge- dancken haͤtten, oder daß ſie durch den Klang, den ſie von ſich geben, einander ihres Hertzens Meynungen offenbahre- ten. Dieſes iſt ein bloſſes Reſervatum vor diejenigen vernuͤnfftigen Geſchoͤpffe, die nach dem Ebenbilde GOttes erſchaf- fen ſind. Jnzwiſchen iſt doch auch nicht zu laͤugnen, daß die mancherley Thone und Stimmen, die die Thiere von ſich hoͤ- ren laſſen, ihnen von dem allweiſen Schoͤpffer nicht umſonſt verliehen, ſon- dern daß ſie ihre Empfindungen oder ihr Beduͤrffniß dadurch anzeigen. Sie ge- brauchen ſich derſelben zu Abwendung der Gefahr, ihr Leben zu erhalten, ihren Abſcheu vor dem Tode dadurch an Tag zu legen, ihre Jungen und Eyer zu be- ſchuͤtzen, ihre Nahrung zu ſuchen, ihr Verlangen nach dem Weibgen zu erwei- ſen, ihre Freude, ihr Betruͤbniß, ihre Rache, und andere Affecten dadurch vor- zuſtellen. Es iſt auch kein Zweifel, daß die Thiere ihre Stimmen einander auf gewiſſe Maaſſe verſtehen, und ſich dar- nach zu richten wiſſen, welches durch viel Exempel erweißlich gemacht werden koͤn- te; und daß ſie, wie ſie uns Menſchen meiſtentheils in den andern aͤuſſerlichen Sinnen uͤbertreffen, alſo auch inſonder- heit in dem Gehoͤre, ſo, daß die Voͤgel, wenn ſie noch ſo weit ſind, und von an- dern gelockt werden, es dennoch hoͤren, und auf dieſes Locken ſich alsbald einfin- den. Es iſt kein Zweifel, daß uns Men- ſchen von dem Verſtaͤndniß der Thiere, das ſie untereinander haben, gewiß man- ches verborgen iſt. §. 2. Einige Philoſophi haben be- hauptet, daß die Thiere auf gewiſſe Maaſ- ſe mit einander diſcourirten, als wie wir Menſchen, welches aber gar falſch iſt, ſon- dern ſie zeigen nur, wie ich ietzt geſagt, durch den Klang ihr Beduͤrffniß an, da- mit ſie ſich unter einander erhalten. An- dere legen ihnen ein Weſen bey, welches der Vernunfft gantz aͤhnlich waͤre, und daß ſie allezeit bey demjenigen, was ſie daͤchten, ihre Stimme erhuͤben. Jedoch ich glaube, daß man dieſes nicht ſo wohl Gedancken, als Empfindungen nennen koͤnne. Von den Papagoyen, Raben, Aglaſteꝛn, und andern Voͤgeln, iſt bekandt, daß ſie die menſchlichen Stimmen lernen nachahmen, und die Worte, ſo man ihnen offters vorſagt, deutlich und vernehmlich wiederholen; es wird aber dieſes niemand eine ordentliche Rede nennen, indem ſie ihres Hertzens Meynungen nicht offen- bahren koͤnnen, ſondern nur dasjenige, was ſie gelernet, wenn es ihnen gelegen, herſagen. Der Fleiß der Menſchen hat es heu- M (Anderer Haupt-Theil.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/153
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. [89]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/153>, abgerufen am 22.05.2019.