Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Andern Th. 3. Cap. von der Sympathie und Antipathie &c.
[Spaltenumbruch] Wald-Disteln, Heydnisch Wund-Kraut,
Knoblauch, Zwiebeln, Merrettig, Senff,
Wegbreit, Zeitlosen, und die Nesseln.
Die Sonne widmen sie allen Thieren,
welche tapfer, behertzt, großmüthig, und
von guten Ansehen sind, als den Pfer-
den, Adlern, Falcken; unter den Fischen
den Wall-Fischen, und bey den Gewäch-
sen den Eschen-Bäumen, Spindel-
Bäumen, Mußcatnuß-Bäumen, Zim-
metrinden, Qvitten-Bäumen, Morel-
len, Honig-Birnen, Jngwer, Pfeffer,
Alant-Wurtzel, Hahnenfuß, Roß-
marien, Melissen, weissem Diptan, Teuf-
fels-Abbiß, Königs-Kertzen, und dem
S. Johannis-Kraut.

§. 2.

Die Venus soll ins besondere
bey den wollüstigen, freundlichen und
sanfftmüthigen Thieren würcken, als bey
den Ziegen, Caninichen, Gemsen, Pha-
sianen, Schwanen, Rebhünern, Tau-
ben und Turtel-Tauben; und bey den
Gewächsen bey dem Frantzosen-Holtze,
Glaß-Kirschen, Pimpernüßlein, Süß-
Aepfel, Baum-Campher, Hyacinthen,
Narcissen, Tulipanen, Lilien, Liebstöckel,
Stendel-Wurtzel, See-Blumen, u. s.
w. Der Jupiter gehört der Astrologo-
rum
Einbildung nach vor die Elephan-
ten, Ochsen, Hirsche, Reh-Böcke, Gemsen,
Schafe, Adler, Pfauen, Störche,
Falcken, Elstern, Tauben, Turtel-Tau-
ben und Lerchen, item vor allerhand an-
dere Thiere, welche dem Menschen zu
vielfältigen Gebrauch und Nutzen die-
nen; und bey den Gewächsen vor die Lor-
ber-Bäume, Oehl-Bäume, Dattel-
Bäume, Myrten-Bäume, Kirsch-
Bäume, Aepfel-Bäume, Mußcateller-
Birnen, Nelcken, Mandel-Bäume, Gar-
ten-Kresse, Buchsbaum, Ochsen-Zunge,
Borretsch, Basilien, Gerste, Weitzen,
Galgant. Der Mercurius soll auf dieje-
nigen Thiere deuten, welche sinnreich,
verschlagen, listig und künstlich sind, auch
den Menschen zu schmeichlen, und ande-
re Thiere mit Hinterlist zu betriegen wis-
sen, als die Affen, Hunde, Katzen,
Schlangen, Füchse, Papagoyen, Hänff-
linge, Bienen und Ameissen; und un-
ter den Gewächsen auf die Mispel-Bäume,
Wacholder-Sträucher, Holunder, Ha-
sel-Stauden, Fünffinger-Kraut, Petersi-
lien, Majoran, Qvendel, Salbey, Klee,
Süßholtz, Saturey, Cubeben, Fuchs-
schwantz, Ageley, Sauerampher, u. s. w.

§. 3.

Die Luna soll die wilden Schwei-
ne regieren, ingleichen die Gänse, Enten,
[Spaltenumbruch] Täucher, Nachtigallen; und unter den
Fischen die Lachse, Karpfen, Aale, Krebse,
Wasser-Schlangen, und andere Thiere,
welche das Wasser und sumpffigte Oer-
ter lieben, und wegen ihrer Feuchtigkei-
ten fruchtbar sind; unter den Gewäch-
sen die weissen Pappeln, die Adams-Aepf-
fel, die weissen Rosen, die weissen See-
Blumen, die Bachbungen, die Linsen,
Bohnen, den Kappis, das Kohl-Kraut,
die Rüben, gelbe Rüben, Melonen, Kürb-
se, Gurcken, Schwämme, Knoblauch,
Mohn, Huflattich, Alraun-Wurtzel,
ingleichen die Gicht-Rüben. Jedoch mei-
nes Erachtens sind dieses alles vor unge-
gründete Raisonemens zu achten. Zum
ersten hat man ja gar keinen deutlichen
Begriff, was diese Redens-Arten heis-
sen: Dieser oder jener Planete regieret
oder beherrschet diese oder jene Pflantze,
dieses oder jenes Thier. Jst es wahr, daß
die Planeten einen besondern Einfluß den
überirrdischen oder unterirrdischen Ge-
schöpffen mittheilen, welches noch erstlich
zu untersuchen wäre, so kan ich doch nicht
absehen, warum sie diesem oder jenem
Thiere, diesem oder jenem Gewächse et-
was besonders mittheilen solten, welches
sie doch nicht einem andern mittheilten;
Sie bestrahlen eben wie die Sonne und
der Mond die Creaturen auf einerley Art.
Zum andern treffen die Regeln und An-
merckungen, die man von den besondern
Planeten und ihren Würckungen herlei-
tet, gantz und gar nicht in der Erfahrung
zu; Und zum dritten kan man auch kei-
nen tüchtigen Grund von allen diesen an-
zeigen. Die Planeten haben ihre Nah-
men erhalten von den heydnischen Götzen,
und die Heyden haben diesen Götzen nach
Gefallen allerhand Eigenschafften und
Regierungs-Formen aus ihrer Phan-
tasie vorgeschrieben. Der Venus haben
sie lauter freundliche und Liebes-volle
Sachen beygelegt, dem Marti wilde, rau-
he und Kriegerische Dinge; Was nun
von Menschen, Thieren, Kräutern und
Mineralien einige Aehnlichkeit hat mit
demjenigen, was sie den Götzen beyge-
messen, da soll diese oder jene Würckung
von dem Einfluß dieses oder jenes Plane-
tens herrühren. Da nun die Eigen-
schafften der heydnischen Götter erdichtet
und falsch sind, so müssen auch nothwen-
dig die Würckungen, die davon herrüh-
ren, falsch und erdichtet seyn. Denn die
Würckungen sind allezeit ihren Ursachen
gleich und ähnlich.

§. 4.

Des Andern Th. 3. Cap. von der Sympathie und Antipathie &c.
[Spaltenumbruch] Wald-Diſteln, Heydniſch Wund-Kraut,
Knoblauch, Zwiebeln, Merrettig, Senff,
Wegbreit, Zeitloſen, und die Neſſeln.
Die Sonne widmen ſie allen Thieren,
welche tapfer, behertzt, großmuͤthig, und
von guten Anſehen ſind, als den Pfer-
den, Adlern, Falcken; unter den Fiſchen
den Wall-Fiſchen, und bey den Gewaͤch-
ſen den Eſchen-Baͤumen, Spindel-
Baͤumen, Mußcatnuß-Baͤumen, Zim-
metrinden, Qvitten-Baͤumen, Morel-
len, Honig-Birnen, Jngwer, Pfeffer,
Alant-Wurtzel, Hahnenfuß, Roß-
marien, Meliſſen, weiſſem Diptan, Teuf-
fels-Abbiß, Koͤnigs-Kertzen, und dem
S. Johannis-Kraut.

§. 2.

Die Venus ſoll ins beſondere
bey den wolluͤſtigen, freundlichen und
ſanfftmuͤthigen Thieren wuͤrcken, als bey
den Ziegen, Caninichen, Gemſen, Pha-
ſianen, Schwanen, Rebhuͤnern, Tau-
ben und Turtel-Tauben; und bey den
Gewaͤchſen bey dem Frantzoſen-Holtze,
Glaß-Kirſchen, Pimpernuͤßlein, Suͤß-
Aepfel, Baum-Campher, Hyacinthen,
Narciſſen, Tulipanen, Lilien, Liebſtoͤckel,
Stendel-Wurtzel, See-Blumen, u. ſ.
w. Der Jupiter gehoͤrt der Aſtrologo-
rum
Einbildung nach vor die Elephan-
ten, Ochſen, Hirſche, Reh-Boͤcke, Gemſen,
Schafe, Adler, Pfauen, Stoͤrche,
Falcken, Elſtern, Tauben, Turtel-Tau-
ben und Lerchen, item vor allerhand an-
dere Thiere, welche dem Menſchen zu
vielfaͤltigen Gebrauch und Nutzen die-
nen; und bey den Gewaͤchſen vor die Lor-
ber-Baͤume, Oehl-Baͤume, Dattel-
Baͤume, Myrten-Baͤume, Kirſch-
Baͤume, Aepfel-Baͤume, Mußcateller-
Birnen, Nelcken, Mandel-Baͤume, Gar-
ten-Kreſſe, Buchsbaum, Ochſen-Zunge,
Borretſch, Baſilien, Gerſte, Weitzen,
Galgant. Der Mercurius ſoll auf dieje-
nigen Thiere deuten, welche ſinnreich,
verſchlagen, liſtig und kuͤnſtlich ſind, auch
den Menſchen zu ſchmeichlen, und ande-
re Thiere mit Hinterliſt zu betriegen wiſ-
ſen, als die Affen, Hunde, Katzen,
Schlangen, Fuͤchſe, Papagoyen, Haͤnff-
linge, Bienen und Ameiſſen; und un-
ter den Gewaͤchſen auf die Miſpel-Baͤume,
Wacholder-Straͤucher, Holunder, Ha-
ſel-Stauden, Fuͤnffinger-Kraut, Peterſi-
lien, Majoran, Qvendel, Salbey, Klee,
Suͤßholtz, Saturey, Cubeben, Fuchs-
ſchwantz, Ageley, Sauerampher, u. ſ. w.

§. 3.

Die Luna ſoll die wilden Schwei-
ne regieren, ingleichen die Gaͤnſe, Enten,
[Spaltenumbruch] Taͤucher, Nachtigallen; und unter den
Fiſchen die Lachſe, Karpfen, Aale, Krebſe,
Waſſer-Schlangen, und andere Thiere,
welche das Waſſer und ſumpffigte Oer-
ter lieben, und wegen ihrer Feuchtigkei-
ten fruchtbar ſind; unter den Gewaͤch-
ſen die weiſſen Pappeln, die Adams-Aepf-
fel, die weiſſen Roſen, die weiſſen See-
Blumen, die Bachbungen, die Linſen,
Bohnen, den Kappis, das Kohl-Kraut,
die Ruͤben, gelbe Ruͤben, Melonen, Kuͤrb-
ſe, Gurcken, Schwaͤmme, Knoblauch,
Mohn, Huflattich, Alraun-Wurtzel,
ingleichen die Gicht-Ruͤben. Jedoch mei-
nes Erachtens ſind dieſes alles vor unge-
gruͤndete Raiſonemens zu achten. Zum
erſten hat man ja gar keinen deutlichen
Begriff, was dieſe Redens-Arten heiſ-
ſen: Dieſer oder jener Planete regieret
oder beherrſchet dieſe oder jene Pflantze,
dieſes oder jenes Thier. Jſt es wahr, daß
die Planeten einen beſondern Einfluß den
uͤberirrdiſchen oder unterirrdiſchen Ge-
ſchoͤpffen mittheilen, welches noch erſtlich
zu unterſuchen waͤre, ſo kan ich doch nicht
abſehen, warum ſie dieſem oder jenem
Thiere, dieſem oder jenem Gewaͤchſe et-
was beſonders mittheilen ſolten, welches
ſie doch nicht einem andern mittheilten;
Sie beſtrahlen eben wie die Sonne und
der Mond die Creaturen auf einerley Art.
Zum andern treffen die Regeln und An-
merckungen, die man von den beſondern
Planeten und ihren Wuͤrckungen herlei-
tet, gantz und gar nicht in der Erfahrung
zu; Und zum dritten kan man auch kei-
nen tuͤchtigen Grund von allen dieſen an-
zeigen. Die Planeten haben ihre Nah-
men erhalten von den heydniſchen Goͤtzen,
und die Heyden haben dieſen Goͤtzen nach
Gefallen allerhand Eigenſchafften und
Regierungs-Formen aus ihrer Phan-
taſie vorgeſchrieben. Der Venus haben
ſie lauter freundliche und Liebes-volle
Sachen beygelegt, dem Marti wilde, rau-
he und Kriegeriſche Dinge; Was nun
von Menſchen, Thieren, Kraͤutern und
Mineralien einige Aehnlichkeit hat mit
demjenigen, was ſie den Goͤtzen beyge-
meſſen, da ſoll dieſe oder jene Wuͤrckung
von dem Einfluß dieſes oder jenes Plane-
tens herruͤhren. Da nun die Eigen-
ſchafften der heydniſchen Goͤtter erdichtet
und falſch ſind, ſo muͤſſen auch nothwen-
dig die Wuͤrckungen, die davon herruͤh-
ren, falſch und erdichtet ſeyn. Denn die
Wuͤrckungen ſind allezeit ihren Urſachen
gleich und aͤhnlich.

§. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0156" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Andern Th. 3. Cap. von der <hi rendition="#aq">Sympathie</hi> und <hi rendition="#aq">Antipathie &amp;c.</hi></hi></fw><lb/><cb/>
Wald-Di&#x017F;teln, Heydni&#x017F;ch Wund-Kraut,<lb/>
Knoblauch, Zwiebeln, Merrettig, Senff,<lb/>
Wegbreit, Zeitlo&#x017F;en, und die Ne&#x017F;&#x017F;eln.<lb/>
Die Sonne widmen &#x017F;ie allen Thieren,<lb/>
welche tapfer, behertzt, großmu&#x0364;thig, und<lb/>
von guten An&#x017F;ehen &#x017F;ind, als den Pfer-<lb/>
den, Adlern, Falcken; unter den Fi&#x017F;chen<lb/>
den Wall-Fi&#x017F;chen, und bey den Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en den E&#x017F;chen-Ba&#x0364;umen, Spindel-<lb/>
Ba&#x0364;umen, Mußcatnuß-Ba&#x0364;umen, Zim-<lb/>
metrinden, Qvitten-Ba&#x0364;umen, Morel-<lb/>
len, Honig-Birnen, Jngwer, Pfeffer,<lb/>
Alant-Wurtzel, Hahnenfuß, Roß-<lb/>
marien, Meli&#x017F;&#x017F;en, wei&#x017F;&#x017F;em Diptan, Teuf-<lb/>
fels-Abbiß, Ko&#x0364;nigs-Kertzen, und dem<lb/>
S. Johannis-Kraut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Venus</hi> &#x017F;oll ins be&#x017F;ondere<lb/>
bey den wollu&#x0364;&#x017F;tigen, freundlichen und<lb/>
&#x017F;anfftmu&#x0364;thigen Thieren wu&#x0364;rcken, als bey<lb/>
den Ziegen, Caninichen, Gem&#x017F;en, Pha-<lb/>
&#x017F;ianen, Schwanen, Rebhu&#x0364;nern, Tau-<lb/>
ben und Turtel-Tauben; und bey den<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;en bey dem Frantzo&#x017F;en-Holtze,<lb/>
Glaß-Kir&#x017F;chen, Pimpernu&#x0364;ßlein, Su&#x0364;ß-<lb/>
Aepfel, Baum-Campher, Hyacinthen,<lb/>
Narci&#x017F;&#x017F;en, Tulipanen, Lilien, Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel,<lb/>
Stendel-Wurtzel, See-Blumen, u. &#x017F;.<lb/>
w. Der Jupiter geho&#x0364;rt der <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologo-<lb/>
rum</hi> Einbildung nach vor die Elephan-<lb/>
ten, Och&#x017F;en, Hir&#x017F;che, Reh-Bo&#x0364;cke, Gem&#x017F;en,<lb/>
Schafe, Adler, Pfauen, Sto&#x0364;rche,<lb/>
Falcken, El&#x017F;tern, Tauben, Turtel-Tau-<lb/>
ben und Lerchen, <hi rendition="#aq">item</hi> vor allerhand an-<lb/>
dere Thiere, welche dem Men&#x017F;chen zu<lb/>
vielfa&#x0364;ltigen Gebrauch und Nutzen die-<lb/>
nen; und bey den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en vor die Lor-<lb/>
ber-Ba&#x0364;ume, Oehl-Ba&#x0364;ume, Dattel-<lb/>
Ba&#x0364;ume, Myrten-Ba&#x0364;ume, Kir&#x017F;ch-<lb/>
Ba&#x0364;ume, Aepfel-Ba&#x0364;ume, Mußcateller-<lb/>
Birnen, Nelcken, Mandel-Ba&#x0364;ume, Gar-<lb/>
ten-Kre&#x017F;&#x017F;e, Buchsbaum, Och&#x017F;en-Zunge,<lb/>
Borret&#x017F;ch, Ba&#x017F;ilien, Ger&#x017F;te, Weitzen,<lb/>
Galgant. Der <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> &#x017F;oll auf dieje-<lb/>
nigen Thiere deuten, welche &#x017F;innreich,<lb/>
ver&#x017F;chlagen, li&#x017F;tig und ku&#x0364;n&#x017F;tlich &#x017F;ind, auch<lb/>
den Men&#x017F;chen zu &#x017F;chmeichlen, und ande-<lb/>
re Thiere mit Hinterli&#x017F;t zu betriegen wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als die Affen, Hunde, Katzen,<lb/>
Schlangen, Fu&#x0364;ch&#x017F;e, Papagoyen, Ha&#x0364;nff-<lb/>
linge, Bienen und Amei&#x017F;&#x017F;en; und un-<lb/>
ter den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en auf die Mi&#x017F;pel-Ba&#x0364;ume,<lb/>
Wacholder-Stra&#x0364;ucher, Holunder, Ha-<lb/>
&#x017F;el-Stauden, Fu&#x0364;nffinger-Kraut, Peter&#x017F;i-<lb/>
lien, Majoran, Qvendel, Salbey, Klee,<lb/>
Su&#x0364;ßholtz, Saturey, Cubeben, Fuchs-<lb/>
&#x017F;chwantz, Ageley, Sauerampher, u. &#x017F;. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Luna</hi> &#x017F;oll die wilden Schwei-<lb/>
ne regieren, ingleichen die Ga&#x0364;n&#x017F;e, Enten,<lb/><cb/>
Ta&#x0364;ucher, Nachtigallen; und unter den<lb/>
Fi&#x017F;chen die Lach&#x017F;e, Karpfen, Aale, Kreb&#x017F;e,<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Schlangen, und andere Thiere,<lb/>
welche das Wa&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;umpffigte Oer-<lb/>
ter lieben, und wegen ihrer Feuchtigkei-<lb/>
ten fruchtbar &#x017F;ind; unter den Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en die wei&#x017F;&#x017F;en Pappeln, die Adams-Aepf-<lb/>
fel, die wei&#x017F;&#x017F;en Ro&#x017F;en, die wei&#x017F;&#x017F;en See-<lb/>
Blumen, die Bachbungen, die Lin&#x017F;en,<lb/>
Bohnen, den Kappis, das Kohl-Kraut,<lb/>
die Ru&#x0364;ben, gelbe Ru&#x0364;ben, Melonen, Ku&#x0364;rb-<lb/>
&#x017F;e, Gurcken, Schwa&#x0364;mme, Knoblauch,<lb/>
Mohn, Huflattich, Alraun-Wurtzel,<lb/>
ingleichen die Gicht-Ru&#x0364;ben. Jedoch mei-<lb/>
nes Erachtens &#x017F;ind die&#x017F;es alles vor unge-<lb/>
gru&#x0364;ndete <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;onemens</hi> zu achten. Zum<lb/>
er&#x017F;ten hat man ja gar keinen deutlichen<lb/>
Begriff, was die&#x017F;e Redens-Arten hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Die&#x017F;er oder jener Planete regieret<lb/>
oder beherr&#x017F;chet die&#x017F;e oder jene Pflantze,<lb/>
die&#x017F;es oder jenes Thier. J&#x017F;t es wahr, daß<lb/>
die Planeten einen be&#x017F;ondern Einfluß den<lb/>
u&#x0364;berirrdi&#x017F;chen oder unterirrdi&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen mittheilen, welches noch er&#x017F;tlich<lb/>
zu unter&#x017F;uchen wa&#x0364;re, &#x017F;o kan ich doch nicht<lb/>
ab&#x017F;ehen, warum &#x017F;ie die&#x017F;em oder jenem<lb/>
Thiere, die&#x017F;em oder jenem Gewa&#x0364;ch&#x017F;e et-<lb/>
was be&#x017F;onders mittheilen &#x017F;olten, welches<lb/>
&#x017F;ie doch nicht einem andern mittheilten;<lb/>
Sie be&#x017F;trahlen eben wie die Sonne und<lb/>
der Mond die Creaturen auf einerley Art.<lb/>
Zum andern treffen die Regeln und An-<lb/>
merckungen, die man von den be&#x017F;ondern<lb/>
Planeten und ihren Wu&#x0364;rckungen herlei-<lb/>
tet, gantz und gar nicht in der Erfahrung<lb/>
zu; Und zum dritten kan man auch kei-<lb/>
nen tu&#x0364;chtigen Grund von allen die&#x017F;en an-<lb/>
zeigen. Die Planeten haben ihre Nah-<lb/>
men erhalten von den heydni&#x017F;chen Go&#x0364;tzen,<lb/>
und die Heyden haben die&#x017F;en Go&#x0364;tzen nach<lb/>
Gefallen allerhand Eigen&#x017F;chafften und<lb/>
Regierungs-Formen aus ihrer Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie vorge&#x017F;chrieben. Der <hi rendition="#aq">Venus</hi> haben<lb/>
&#x017F;ie lauter freundliche und Liebes-volle<lb/>
Sachen beygelegt, dem <hi rendition="#aq">Marti</hi> wilde, rau-<lb/>
he und Kriegeri&#x017F;che Dinge; Was nun<lb/>
von Men&#x017F;chen, Thieren, Kra&#x0364;utern und<lb/>
Mineralien einige Aehnlichkeit hat mit<lb/>
demjenigen, was &#x017F;ie den Go&#x0364;tzen beyge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en, da &#x017F;oll die&#x017F;e oder jene Wu&#x0364;rckung<lb/>
von dem Einfluß die&#x017F;es oder jenes Plane-<lb/>
tens herru&#x0364;hren. Da nun die Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften der heydni&#x017F;chen Go&#x0364;tter erdichtet<lb/>
und fal&#x017F;ch &#x017F;ind, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch nothwen-<lb/>
dig die Wu&#x0364;rckungen, die davon herru&#x0364;h-<lb/>
ren, fal&#x017F;ch und erdichtet &#x017F;eyn. Denn die<lb/>
Wu&#x0364;rckungen &#x017F;ind allezeit ihren Ur&#x017F;achen<lb/>
gleich und a&#x0364;hnlich.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 4.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0156] Des Andern Th. 3. Cap. von der Sympathie und Antipathie &c. Wald-Diſteln, Heydniſch Wund-Kraut, Knoblauch, Zwiebeln, Merrettig, Senff, Wegbreit, Zeitloſen, und die Neſſeln. Die Sonne widmen ſie allen Thieren, welche tapfer, behertzt, großmuͤthig, und von guten Anſehen ſind, als den Pfer- den, Adlern, Falcken; unter den Fiſchen den Wall-Fiſchen, und bey den Gewaͤch- ſen den Eſchen-Baͤumen, Spindel- Baͤumen, Mußcatnuß-Baͤumen, Zim- metrinden, Qvitten-Baͤumen, Morel- len, Honig-Birnen, Jngwer, Pfeffer, Alant-Wurtzel, Hahnenfuß, Roß- marien, Meliſſen, weiſſem Diptan, Teuf- fels-Abbiß, Koͤnigs-Kertzen, und dem S. Johannis-Kraut. §. 2. Die Venus ſoll ins beſondere bey den wolluͤſtigen, freundlichen und ſanfftmuͤthigen Thieren wuͤrcken, als bey den Ziegen, Caninichen, Gemſen, Pha- ſianen, Schwanen, Rebhuͤnern, Tau- ben und Turtel-Tauben; und bey den Gewaͤchſen bey dem Frantzoſen-Holtze, Glaß-Kirſchen, Pimpernuͤßlein, Suͤß- Aepfel, Baum-Campher, Hyacinthen, Narciſſen, Tulipanen, Lilien, Liebſtoͤckel, Stendel-Wurtzel, See-Blumen, u. ſ. w. Der Jupiter gehoͤrt der Aſtrologo- rum Einbildung nach vor die Elephan- ten, Ochſen, Hirſche, Reh-Boͤcke, Gemſen, Schafe, Adler, Pfauen, Stoͤrche, Falcken, Elſtern, Tauben, Turtel-Tau- ben und Lerchen, item vor allerhand an- dere Thiere, welche dem Menſchen zu vielfaͤltigen Gebrauch und Nutzen die- nen; und bey den Gewaͤchſen vor die Lor- ber-Baͤume, Oehl-Baͤume, Dattel- Baͤume, Myrten-Baͤume, Kirſch- Baͤume, Aepfel-Baͤume, Mußcateller- Birnen, Nelcken, Mandel-Baͤume, Gar- ten-Kreſſe, Buchsbaum, Ochſen-Zunge, Borretſch, Baſilien, Gerſte, Weitzen, Galgant. Der Mercurius ſoll auf dieje- nigen Thiere deuten, welche ſinnreich, verſchlagen, liſtig und kuͤnſtlich ſind, auch den Menſchen zu ſchmeichlen, und ande- re Thiere mit Hinterliſt zu betriegen wiſ- ſen, als die Affen, Hunde, Katzen, Schlangen, Fuͤchſe, Papagoyen, Haͤnff- linge, Bienen und Ameiſſen; und un- ter den Gewaͤchſen auf die Miſpel-Baͤume, Wacholder-Straͤucher, Holunder, Ha- ſel-Stauden, Fuͤnffinger-Kraut, Peterſi- lien, Majoran, Qvendel, Salbey, Klee, Suͤßholtz, Saturey, Cubeben, Fuchs- ſchwantz, Ageley, Sauerampher, u. ſ. w. §. 3. Die Luna ſoll die wilden Schwei- ne regieren, ingleichen die Gaͤnſe, Enten, Taͤucher, Nachtigallen; und unter den Fiſchen die Lachſe, Karpfen, Aale, Krebſe, Waſſer-Schlangen, und andere Thiere, welche das Waſſer und ſumpffigte Oer- ter lieben, und wegen ihrer Feuchtigkei- ten fruchtbar ſind; unter den Gewaͤch- ſen die weiſſen Pappeln, die Adams-Aepf- fel, die weiſſen Roſen, die weiſſen See- Blumen, die Bachbungen, die Linſen, Bohnen, den Kappis, das Kohl-Kraut, die Ruͤben, gelbe Ruͤben, Melonen, Kuͤrb- ſe, Gurcken, Schwaͤmme, Knoblauch, Mohn, Huflattich, Alraun-Wurtzel, ingleichen die Gicht-Ruͤben. Jedoch mei- nes Erachtens ſind dieſes alles vor unge- gruͤndete Raiſonemens zu achten. Zum erſten hat man ja gar keinen deutlichen Begriff, was dieſe Redens-Arten heiſ- ſen: Dieſer oder jener Planete regieret oder beherrſchet dieſe oder jene Pflantze, dieſes oder jenes Thier. Jſt es wahr, daß die Planeten einen beſondern Einfluß den uͤberirrdiſchen oder unterirrdiſchen Ge- ſchoͤpffen mittheilen, welches noch erſtlich zu unterſuchen waͤre, ſo kan ich doch nicht abſehen, warum ſie dieſem oder jenem Thiere, dieſem oder jenem Gewaͤchſe et- was beſonders mittheilen ſolten, welches ſie doch nicht einem andern mittheilten; Sie beſtrahlen eben wie die Sonne und der Mond die Creaturen auf einerley Art. Zum andern treffen die Regeln und An- merckungen, die man von den beſondern Planeten und ihren Wuͤrckungen herlei- tet, gantz und gar nicht in der Erfahrung zu; Und zum dritten kan man auch kei- nen tuͤchtigen Grund von allen dieſen an- zeigen. Die Planeten haben ihre Nah- men erhalten von den heydniſchen Goͤtzen, und die Heyden haben dieſen Goͤtzen nach Gefallen allerhand Eigenſchafften und Regierungs-Formen aus ihrer Phan- taſie vorgeſchrieben. Der Venus haben ſie lauter freundliche und Liebes-volle Sachen beygelegt, dem Marti wilde, rau- he und Kriegeriſche Dinge; Was nun von Menſchen, Thieren, Kraͤutern und Mineralien einige Aehnlichkeit hat mit demjenigen, was ſie den Goͤtzen beyge- meſſen, da ſoll dieſe oder jene Wuͤrckung von dem Einfluß dieſes oder jenes Plane- tens herruͤhren. Da nun die Eigen- ſchafften der heydniſchen Goͤtter erdichtet und falſch ſind, ſo muͤſſen auch nothwen- dig die Wuͤrckungen, die davon herruͤh- ren, falſch und erdichtet ſeyn. Denn die Wuͤrckungen ſind allezeit ihren Urſachen gleich und aͤhnlich. §. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/156
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/156>, abgerufen am 26.05.2019.