Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Andern Th. 9. C. vom Wiedergang u. Abspr. der wilden Thiere.
[Spaltenumbruch]
Das 9. Capitel/
Von dem Wiedergange und
dem Absprunge der wilden
Thiere.
1.

Die Thiere haben nicht allein ihre Ver-
folger an den Menschen, sondern auch
an andern Raub-Thieren, die ihnen nach-
eilen, und sie zu zerreissen und zu wür-
gen trachten. Damit sie nun von eini-
gen Nachstellungen einigermassen gesi-
chert seyn mögen, so hat ihnen nicht nur
der liebreiche Schöpffer einen sehr starcken
Geruch verliehen, daß sie die Atomos und
die Witterungen von Menschen und Thie-
ren gantz von weiten percipiren mögen,
sondern auch ermeldten Thieren etwas
besonderes in ihre Naturen gelegt, daß
sie zu Rettung ihres Lebens auf ihrer ge-
machten Spuhr oder Gefährde einen
Wiedergang zu thun pflegen, auch Zeit-
währendem Wandel zur rechten und lin-
cken Seite sich wohl umsehen, recogno-
sci
ren und bemercken, auf was Art und
Weise sie am füglichsten zu ihrer bessern
Sicherheit sich zu verbergen, ihren Stand
oder Lager zu erwehlen, einen oder mehr
Absprünge unvermerckt vornehmen kön-
nen, damit die Menschen, Raub-Thiere
oder Hunde, die ihnen nachspühren wol-
len, in der Spuhr irren, und confus,
folglich verdrießlich werden sollen, das fer-
nere Nachspühren unterlassen, und also
ihr Quartier nicht finden.

§. 2.

Es ist auch sonderlich, daß nicht
leichtlich ein wildes Thier von selbst bey
einem frisch-gefallenen Schnee aus sei-
nem Stand oder Lager herausgehet, da-
mit es nicht hierdurch verrathen werde,
sondern es wird lieber drey biß vier Ta-
ge mit Hunger aushalten, ehe es heraus
gehen wird, um sich nicht zu verrathen,
und das Leben zu behalten; wie man bey
aller Thiere Wiedergängen und Absprün-
gen, sonderlich bey den Hasen bemercken
kan. Es wird offt einer in einer Nacht
so viel Spuhren, Wiedergänge, Gefähr-
den und Absprünge machen, daß man
meynen solte, ob wären viel Hasen da-
selbst gelauffen, da es doch nur ein eintzi-
ger gewesen, und auf solche Weise suchen
alle Thiere so viel als möglich ihr Leben
zu conserviren. So kan man auch offt
im Sommer wahrnehmen, daß ein Hirsch
zwey biß drey Tage lang in einem schlechten
geringen Feld-Höltzgen seinen Stand nimmt,
[Spaltenumbruch] und lieber seinen Magen mit Fasten ca-
steyet, als daß er aus demselben, wo er
einige Unsicherheit bemercket, heraus tre-
ten solte.

Das 10. Capitel/
Von dem Elent-Thier.
§. 1.

Die Elent-Thiere sind ein Geschlecht
der Hirsche, fast wie die Renn-Thiere,
welche meistentheils in den Mitternächti-
schen Ländern angetroffen und gefangen
werden. Jm Sommer sind sie Aschen-
farbicht, und im Winter werden sie et-
was schwärtzlicher. Sie sind grösser und
höher, auch starckleibigter, als die Hirsche.
Die obern Leffzen sind breiter und grös-
ser denn die untern, daher es am Wey-
den sich meistentheils zurück ziehet, daß
es die Weyde ohne Verhinderung der
obern abhangenden Leffzen desto beqve-
mer zu sich ziehen kan. Das Weiblein
ist ohne Geweyhe, das Männlein aber hat
sie desto grösser, fast an der Forme, wie
die Tannen-Hirsche, allein so groß und
schwer, daß sie offt zwölff Pfund wä-
gen, sie werffen sie auch zu gewisser Zeit,
wie die Hirsche ab. Sie haben lange
hangende Ohren, und kleinere Zähne;
Sie sind großbäuchigt, wie die Kühe oder
Ochsen, mit einem kurtzen Schweiff, und
gespaltenen Huf versehen, wie die Hir-
sche, allein viel grösser.

§. 2.

Sie halten sich gerne an mora-
stigen Oertern auf, und setzen daselbst ihre
Jungen, sie gehen Trouppweise mit ein-
ander, und folget immer eines des an-
dern Fußstapffen nach, so, daß man, wenn
man ihre Spuhren siehet, glauben solte,
es wäre nur ein eintziges allein da gegan-
gen. Sie sind traurige und furchtsame
Thiere; wider die Wölffe wehren sie sich
mit dem Förder-Lauffe. Man giebt von
ihnen vor, daß sie die hinfallende Sucht
gewöhnlich haben. Jhre Haut wird aus
Preussen, und andern Mitternächtischen
Ländern gebracht, und von den Weiß-Ger-
bern zugerichtet; Sie sind eine gute Tracht
vor die Officiers und Soldaten zu Pfer-
de; und wenn sie schon naß worden, blei-
ben sie dennoch zügig und gelinde, viel bes-
ser als die Ochsen- und Büffel-Häute, da-
her sie auch theuer verkaufft werden; Et-
liche sind so starck, daß sie auch wohl ei-
nen Stoß von einem guten Degen auf-
halten können.

§. 3.
Des Andern Th. 9. C. vom Wiedergang u. Abſpr. der wilden Thiere.
[Spaltenumbruch]
Das 9. Capitel/
Von dem Wiedergange und
dem Abſprunge der wilden
Thiere.
1.

Die Thiere haben nicht allein ihre Ver-
folger an den Menſchen, ſondern auch
an andern Raub-Thieren, die ihnen nach-
eilen, und ſie zu zerreiſſen und zu wuͤr-
gen trachten. Damit ſie nun von eini-
gen Nachſtellungen einigermaſſen geſi-
chert ſeyn moͤgen, ſo hat ihnen nicht nur
der liebreiche Schoͤpffer einen ſehr ſtarcken
Geruch verliehen, daß ſie die Atomos und
die Witterungen von Menſchen und Thie-
ren gantz von weiten percipiren moͤgen,
ſondern auch ermeldten Thieren etwas
beſonderes in ihre Naturen gelegt, daß
ſie zu Rettung ihres Lebens auf ihrer ge-
machten Spuhr oder Gefaͤhrde einen
Wiedergang zu thun pflegen, auch Zeit-
waͤhrendem Wandel zur rechten und lin-
cken Seite ſich wohl umſehen, recogno-
ſci
ren und bemercken, auf was Art und
Weiſe ſie am fuͤglichſten zu ihrer beſſern
Sicherheit ſich zu verbergen, ihren Stand
oder Lager zu erwehlen, einen oder mehr
Abſpruͤnge unvermerckt vornehmen koͤn-
nen, damit die Menſchen, Raub-Thiere
oder Hunde, die ihnen nachſpuͤhren wol-
len, in der Spuhr irren, und confus,
folglich verdrießlich werden ſollen, das fer-
nere Nachſpuͤhren unterlaſſen, und alſo
ihr Quartier nicht finden.

§. 2.

Es iſt auch ſonderlich, daß nicht
leichtlich ein wildes Thier von ſelbſt bey
einem friſch-gefallenen Schnee aus ſei-
nem Stand oder Lager herausgehet, da-
mit es nicht hierdurch verrathen werde,
ſondern es wird lieber drey biß vier Ta-
ge mit Hunger aushalten, ehe es heraus
gehen wird, um ſich nicht zu verrathen,
und das Leben zu behalten; wie man bey
aller Thiere Wiedergaͤngen und Abſpruͤn-
gen, ſonderlich bey den Haſen bemercken
kan. Es wird offt einer in einer Nacht
ſo viel Spuhren, Wiedergaͤnge, Gefaͤhr-
den und Abſpruͤnge machen, daß man
meynen ſolte, ob waͤren viel Haſen da-
ſelbſt gelauffen, da es doch nur ein eintzi-
ger geweſen, und auf ſolche Weiſe ſuchen
alle Thiere ſo viel als moͤglich ihr Leben
zu conſerviren. So kan man auch offt
im Som̃er wahrnehmen, daß ein Hirſch
zwey biß dꝛey Tage lang in einem ſchlechten
geringẽ Feld-Hoͤltzgen ſeinen Stand nim̃t,
[Spaltenumbruch] und lieber ſeinen Magen mit Faſten ca-
ſteyet, als daß er aus demſelben, wo er
einige Unſicherheit bemercket, heraus tre-
ten ſolte.

Das 10. Capitel/
Von dem Elent-Thier.
§. 1.

Die Elent-Thiere ſind ein Geſchlecht
der Hirſche, faſt wie die Renn-Thiere,
welche meiſtentheils in den Mitternaͤchti-
ſchen Laͤndern angetroffen und gefangen
werden. Jm Sommer ſind ſie Aſchen-
farbicht, und im Winter werden ſie et-
was ſchwaͤrtzlicher. Sie ſind groͤſſer und
hoͤher, auch ſtarckleibigter, als die Hirſche.
Die obern Leffzen ſind breiter und groͤſ-
ſer denn die untern, daher es am Wey-
den ſich meiſtentheils zuruͤck ziehet, daß
es die Weyde ohne Verhinderung der
obern abhangenden Leffzen deſto beqve-
mer zu ſich ziehen kan. Das Weiblein
iſt ohne Geweyhe, das Maͤnnlein aber hat
ſie deſto groͤſſer, faſt an der Forme, wie
die Tannen-Hirſche, allein ſo groß und
ſchwer, daß ſie offt zwoͤlff Pfund waͤ-
gen, ſie werffen ſie auch zu gewiſſer Zeit,
wie die Hirſche ab. Sie haben lange
hangende Ohren, und kleinere Zaͤhne;
Sie ſind großbaͤuchigt, wie die Kuͤhe oder
Ochſen, mit einem kurtzen Schweiff, und
geſpaltenen Huf verſehen, wie die Hir-
ſche, allein viel groͤſſer.

§. 2.

Sie halten ſich gerne an mora-
ſtigen Oertern auf, und ſetzen daſelbſt ihre
Jungen, ſie gehen Trouppweiſe mit ein-
ander, und folget immer eines des an-
dern Fußſtapffen nach, ſo, daß man, wenn
man ihre Spuhren ſiehet, glauben ſolte,
es waͤre nur ein eintziges allein da gegan-
gen. Sie ſind traurige und furchtſame
Thiere; wider die Woͤlffe wehren ſie ſich
mit dem Foͤrder-Lauffe. Man giebt von
ihnen vor, daß ſie die hinfallende Sucht
gewoͤhnlich haben. Jhre Haut wird aus
Preuſſen, und andern Mitternaͤchtiſchen
Laͤndeꝛn gebracht, und von den Weiß-Ger-
bern zugerichtet; Sie ſind eine gute Tracht
vor die Officiers und Soldaten zu Pfer-
de; und wenn ſie ſchon naß worden, blei-
ben ſie dennoch zuͤgig und gelinde, viel beſ-
ſer als die Ochſen- und Buͤffel-Haͤute, da-
her ſie auch theuer verkaufft werden; Et-
liche ſind ſo ſtarck, daß ſie auch wohl ei-
nen Stoß von einem guten Degen auf-
halten koͤnnen.

§. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0166" n="98"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Andern Th. 9. C. vom Wiedergang u. Ab&#x017F;pr. der wilden Thiere.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 9. Capitel/<lb/>
Von dem Wiedergange und<lb/>
dem Ab&#x017F;prunge der wilden<lb/>
Thiere.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Thiere haben nicht allein ihre Ver-<lb/>
folger an den Men&#x017F;chen, &#x017F;ondern auch<lb/>
an andern Raub-Thieren, die ihnen nach-<lb/>
eilen, und &#x017F;ie zu zerrei&#x017F;&#x017F;en und zu wu&#x0364;r-<lb/>
gen trachten. Damit &#x017F;ie nun von eini-<lb/>
gen Nach&#x017F;tellungen einigerma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;i-<lb/>
chert &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, &#x017F;o hat ihnen nicht nur<lb/>
der liebreiche Scho&#x0364;pffer einen &#x017F;ehr &#x017F;tarcken<lb/>
Geruch verliehen, daß &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">Atomos</hi> und<lb/>
die Witterungen von Men&#x017F;chen und Thie-<lb/>
ren gantz von weiten <hi rendition="#aq">percipi</hi>ren mo&#x0364;gen,<lb/>
&#x017F;ondern auch ermeldten Thieren etwas<lb/>
be&#x017F;onderes in ihre Naturen gelegt, daß<lb/>
&#x017F;ie zu Rettung ihres Lebens auf ihrer ge-<lb/>
machten Spuhr oder Gefa&#x0364;hrde einen<lb/>
Wiedergang zu thun pflegen, auch Zeit-<lb/>
wa&#x0364;hrendem Wandel zur rechten und lin-<lb/>
cken Seite &#x017F;ich wohl um&#x017F;ehen, <hi rendition="#aq">recogno-<lb/>
&#x017F;ci</hi>ren und bemercken, auf was Art und<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;ie am fu&#x0364;glich&#x017F;ten zu ihrer be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Sicherheit &#x017F;ich zu verbergen, ihren Stand<lb/>
oder Lager zu erwehlen, einen oder mehr<lb/>
Ab&#x017F;pru&#x0364;nge unvermerckt vornehmen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, damit die Men&#x017F;chen, Raub-Thiere<lb/>
oder Hunde, die ihnen nach&#x017F;pu&#x0364;hren wol-<lb/>
len, in der Spuhr irren, und <hi rendition="#aq">confus,</hi><lb/>
folglich verdrießlich werden &#x017F;ollen, das fer-<lb/>
nere Nach&#x017F;pu&#x0364;hren unterla&#x017F;&#x017F;en, und al&#x017F;o<lb/>
ihr Quartier nicht finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Es i&#x017F;t auch &#x017F;onderlich, daß nicht<lb/>
leichtlich ein wildes Thier von &#x017F;elb&#x017F;t bey<lb/>
einem fri&#x017F;ch-gefallenen Schnee aus &#x017F;ei-<lb/>
nem Stand oder Lager herausgehet, da-<lb/>
mit es nicht hierdurch verrathen werde,<lb/>
&#x017F;ondern es wird lieber drey biß vier Ta-<lb/>
ge mit Hunger aushalten, ehe es heraus<lb/>
gehen wird, um &#x017F;ich nicht zu verrathen,<lb/>
und das Leben zu behalten; wie man bey<lb/>
aller Thiere Wiederga&#x0364;ngen und Ab&#x017F;pru&#x0364;n-<lb/>
gen, &#x017F;onderlich bey den Ha&#x017F;en bemercken<lb/>
kan. Es wird offt einer in einer Nacht<lb/>
&#x017F;o viel Spuhren, Wiederga&#x0364;nge, Gefa&#x0364;hr-<lb/>
den und Ab&#x017F;pru&#x0364;nge machen, daß man<lb/>
meynen &#x017F;olte, ob wa&#x0364;ren viel Ha&#x017F;en da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gelauffen, da es doch nur ein eintzi-<lb/>
ger gewe&#x017F;en, und auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e &#x017F;uchen<lb/>
alle Thiere &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich ihr Leben<lb/>
zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ervi</hi>ren. So kan man auch offt<lb/>
im Som&#x0303;er wahrnehmen, daß ein Hir&#x017F;ch<lb/>
zwey biß d&#xA75B;ey Tage lang in einem &#x017F;chlechten<lb/>
geringe&#x0303; Feld-Ho&#x0364;ltzgen &#x017F;einen Stand nim&#x0303;t,<lb/><cb/>
und lieber &#x017F;einen Magen mit Fa&#x017F;ten ca-<lb/>
&#x017F;teyet, als daß er aus dem&#x017F;elben, wo er<lb/>
einige Un&#x017F;icherheit bemercket, heraus tre-<lb/>
ten &#x017F;olte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 10. Capitel/<lb/>
Von dem Elent-Thier.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Elent-Thiere &#x017F;ind ein Ge&#x017F;chlecht<lb/>
der Hir&#x017F;che, fa&#x017F;t wie die Renn-Thiere,<lb/>
welche mei&#x017F;tentheils in den Mitterna&#x0364;chti-<lb/>
&#x017F;chen La&#x0364;ndern angetroffen und gefangen<lb/>
werden. Jm Sommer &#x017F;ind &#x017F;ie A&#x017F;chen-<lb/>
farbicht, und im Winter werden &#x017F;ie et-<lb/>
was &#x017F;chwa&#x0364;rtzlicher. Sie &#x017F;ind gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
ho&#x0364;her, auch &#x017F;tarckleibigter, als die Hir&#x017F;che.<lb/>
Die obern Leffzen &#x017F;ind breiter und gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er denn die untern, daher es am Wey-<lb/>
den &#x017F;ich mei&#x017F;tentheils zuru&#x0364;ck ziehet, daß<lb/>
es die Weyde ohne Verhinderung der<lb/>
obern abhangenden Leffzen de&#x017F;to beqve-<lb/>
mer zu &#x017F;ich ziehen kan. Das Weiblein<lb/>
i&#x017F;t ohne Geweyhe, das Ma&#x0364;nnlein aber hat<lb/>
&#x017F;ie de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, fa&#x017F;t an der Forme, wie<lb/>
die Tannen-Hir&#x017F;che, allein &#x017F;o groß und<lb/>
&#x017F;chwer, daß &#x017F;ie offt zwo&#x0364;lff Pfund wa&#x0364;-<lb/>
gen, &#x017F;ie werffen &#x017F;ie auch zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit,<lb/>
wie die Hir&#x017F;che ab. Sie haben lange<lb/>
hangende Ohren, und kleinere Za&#x0364;hne;<lb/>
Sie &#x017F;ind großba&#x0364;uchigt, wie die Ku&#x0364;he oder<lb/>
Och&#x017F;en, mit einem kurtzen Schweiff, und<lb/>
ge&#x017F;paltenen Huf ver&#x017F;ehen, wie die Hir-<lb/>
&#x017F;che, allein viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Sie halten &#x017F;ich gerne an mora-<lb/>
&#x017F;tigen Oertern auf, und &#x017F;etzen da&#x017F;elb&#x017F;t ihre<lb/>
Jungen, &#x017F;ie gehen Trouppwei&#x017F;e mit ein-<lb/>
ander, und folget immer eines des an-<lb/>
dern Fuß&#x017F;tapffen nach, &#x017F;o, daß man, wenn<lb/>
man ihre Spuhren &#x017F;iehet, glauben &#x017F;olte,<lb/>
es wa&#x0364;re nur ein eintziges allein da gegan-<lb/>
gen. Sie &#x017F;ind traurige und furcht&#x017F;ame<lb/>
Thiere; wider die Wo&#x0364;lffe wehren &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
mit dem Fo&#x0364;rder-Lauffe. Man giebt von<lb/>
ihnen vor, daß &#x017F;ie die hinfallende Sucht<lb/>
gewo&#x0364;hnlich haben. Jhre Haut wird aus<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en, und andern Mitterna&#x0364;chti&#x017F;chen<lb/>
La&#x0364;nde&#xA75B;n gebracht, und von den Weiß-Ger-<lb/>
bern zugerichtet; Sie &#x017F;ind eine gute Tracht<lb/>
vor die Officiers und Soldaten zu Pfer-<lb/>
de; und wenn &#x017F;ie &#x017F;chon naß worden, blei-<lb/>
ben &#x017F;ie dennoch zu&#x0364;gig und gelinde, viel be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als die Och&#x017F;en- und Bu&#x0364;ffel-Ha&#x0364;ute, da-<lb/>
her &#x017F;ie auch theuer verkaufft werden; Et-<lb/>
liche &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;tarck, daß &#x017F;ie auch wohl ei-<lb/>
nen Stoß von einem guten Degen auf-<lb/>
halten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0166] Des Andern Th. 9. C. vom Wiedergang u. Abſpr. der wilden Thiere. Das 9. Capitel/ Von dem Wiedergange und dem Abſprunge der wilden Thiere. 1. Die Thiere haben nicht allein ihre Ver- folger an den Menſchen, ſondern auch an andern Raub-Thieren, die ihnen nach- eilen, und ſie zu zerreiſſen und zu wuͤr- gen trachten. Damit ſie nun von eini- gen Nachſtellungen einigermaſſen geſi- chert ſeyn moͤgen, ſo hat ihnen nicht nur der liebreiche Schoͤpffer einen ſehr ſtarcken Geruch verliehen, daß ſie die Atomos und die Witterungen von Menſchen und Thie- ren gantz von weiten percipiren moͤgen, ſondern auch ermeldten Thieren etwas beſonderes in ihre Naturen gelegt, daß ſie zu Rettung ihres Lebens auf ihrer ge- machten Spuhr oder Gefaͤhrde einen Wiedergang zu thun pflegen, auch Zeit- waͤhrendem Wandel zur rechten und lin- cken Seite ſich wohl umſehen, recogno- ſciren und bemercken, auf was Art und Weiſe ſie am fuͤglichſten zu ihrer beſſern Sicherheit ſich zu verbergen, ihren Stand oder Lager zu erwehlen, einen oder mehr Abſpruͤnge unvermerckt vornehmen koͤn- nen, damit die Menſchen, Raub-Thiere oder Hunde, die ihnen nachſpuͤhren wol- len, in der Spuhr irren, und confus, folglich verdrießlich werden ſollen, das fer- nere Nachſpuͤhren unterlaſſen, und alſo ihr Quartier nicht finden. §. 2. Es iſt auch ſonderlich, daß nicht leichtlich ein wildes Thier von ſelbſt bey einem friſch-gefallenen Schnee aus ſei- nem Stand oder Lager herausgehet, da- mit es nicht hierdurch verrathen werde, ſondern es wird lieber drey biß vier Ta- ge mit Hunger aushalten, ehe es heraus gehen wird, um ſich nicht zu verrathen, und das Leben zu behalten; wie man bey aller Thiere Wiedergaͤngen und Abſpruͤn- gen, ſonderlich bey den Haſen bemercken kan. Es wird offt einer in einer Nacht ſo viel Spuhren, Wiedergaͤnge, Gefaͤhr- den und Abſpruͤnge machen, daß man meynen ſolte, ob waͤren viel Haſen da- ſelbſt gelauffen, da es doch nur ein eintzi- ger geweſen, und auf ſolche Weiſe ſuchen alle Thiere ſo viel als moͤglich ihr Leben zu conſerviren. So kan man auch offt im Som̃er wahrnehmen, daß ein Hirſch zwey biß dꝛey Tage lang in einem ſchlechten geringẽ Feld-Hoͤltzgen ſeinen Stand nim̃t, und lieber ſeinen Magen mit Faſten ca- ſteyet, als daß er aus demſelben, wo er einige Unſicherheit bemercket, heraus tre- ten ſolte. Das 10. Capitel/ Von dem Elent-Thier. §. 1. Die Elent-Thiere ſind ein Geſchlecht der Hirſche, faſt wie die Renn-Thiere, welche meiſtentheils in den Mitternaͤchti- ſchen Laͤndern angetroffen und gefangen werden. Jm Sommer ſind ſie Aſchen- farbicht, und im Winter werden ſie et- was ſchwaͤrtzlicher. Sie ſind groͤſſer und hoͤher, auch ſtarckleibigter, als die Hirſche. Die obern Leffzen ſind breiter und groͤſ- ſer denn die untern, daher es am Wey- den ſich meiſtentheils zuruͤck ziehet, daß es die Weyde ohne Verhinderung der obern abhangenden Leffzen deſto beqve- mer zu ſich ziehen kan. Das Weiblein iſt ohne Geweyhe, das Maͤnnlein aber hat ſie deſto groͤſſer, faſt an der Forme, wie die Tannen-Hirſche, allein ſo groß und ſchwer, daß ſie offt zwoͤlff Pfund waͤ- gen, ſie werffen ſie auch zu gewiſſer Zeit, wie die Hirſche ab. Sie haben lange hangende Ohren, und kleinere Zaͤhne; Sie ſind großbaͤuchigt, wie die Kuͤhe oder Ochſen, mit einem kurtzen Schweiff, und geſpaltenen Huf verſehen, wie die Hir- ſche, allein viel groͤſſer. §. 2. Sie halten ſich gerne an mora- ſtigen Oertern auf, und ſetzen daſelbſt ihre Jungen, ſie gehen Trouppweiſe mit ein- ander, und folget immer eines des an- dern Fußſtapffen nach, ſo, daß man, wenn man ihre Spuhren ſiehet, glauben ſolte, es waͤre nur ein eintziges allein da gegan- gen. Sie ſind traurige und furchtſame Thiere; wider die Woͤlffe wehren ſie ſich mit dem Foͤrder-Lauffe. Man giebt von ihnen vor, daß ſie die hinfallende Sucht gewoͤhnlich haben. Jhre Haut wird aus Preuſſen, und andern Mitternaͤchtiſchen Laͤndeꝛn gebracht, und von den Weiß-Ger- bern zugerichtet; Sie ſind eine gute Tracht vor die Officiers und Soldaten zu Pfer- de; und wenn ſie ſchon naß worden, blei- ben ſie dennoch zuͤgig und gelinde, viel beſ- ſer als die Ochſen- und Buͤffel-Haͤute, da- her ſie auch theuer verkaufft werden; Et- liche ſind ſo ſtarck, daß ſie auch wohl ei- nen Stoß von einem guten Degen auf- halten koͤnnen. §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/166
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/166>, abgerufen am 21.05.2019.