Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Andern Theils 28. Capitel/ von den Caninichen.
[Spaltenumbruch] weissen werden vor etwas edeler gehal-
ten, als der andern ihre.

§. 2.

Einige halten auf die Caninichen
in ihrer Haußhaltung so viel, als auf aller-
hand Geflügel-Werck, so sie auf ihren
Gütern und Vorwergen haben. Sie
sind gut zur Nahrung und zur Speise,
brauchen keiner grossen Wartung, noch
Sauberung ihrer Nester, indem sie ihre
Löcher in der Erde selbst zubereiten, sie
nehmen auch mit weniger Kost vorlieb;
Wo sie nur Platz und Weyde haben, so
nehren sie sich mit allen, was ihnen die
Natur bescheret. Sie nehmen allerhand
Eingeschneidel und Auswurff aus den
Küchen-Gärten willig an; Graß, Heu,
Rüben fressen sie, am liebsten aber den
Klee, Braun-Kohl, Aepffel, Brod. Jm
Sommer bekommen sie alle vier Wochen
Junge. Diese werden blind gebohren, und
bleiben also biß auf den neundten Tag;
Biß in die dritte Woche muß man ihnen
Milch geben, sind sie einen Monath oder
sechs Wochen alt, so sind sie zur Speise
am besten und zärtesten. Wann die
Weiblein Junge haben, pflegen sie den
Eingang ihrer Höhlen mit Laub, und an-
dern Strauchwerck dem Männlein zu
verwahren, aus Furcht vor ihre Jun-
gen.

§. 3.

Einige behaupten, wenn man
die Männlein castrirte, so würden sie nicht
allein frömmer, sondern auch viel fetter
und schmackhaffter als die Capaunen,
und gleichten sie hernach fast den Hasen;
Es brauchte bey ihrer Castrirung keiner
weitern Mühe, als daß man ihnen die
Geylen mit einem scharffen Messerlein
ausschnitte, und die Wunde mit altem
Schmeer salbete, ohne daß man sie ihnen
zunehete, und liesse sie also in den Garten
hin u. her lauffen, weil sie sich bald wieder
ausheileten. Man gebraucht keine son-
derbahre Zeit dazu, sondern wie sie zum
öfftern tragen, so kan man auch die jun-
gen Männlein zum öfftern schneiden.

Das 29. Capitel/
Von dem Caninichen-Garten
und Gehäge.
§. 1.

Je weiter der Umfang von dem Platz,
darinnen die Caninichen aufbehalten
werden, und ie versicherter er seyn mag,
desto mehr Nutzen ist davon zu gewarten:
[Spaltenumbruch] Je enger aber der Garten, desto weniger
Caninichen kan man darinnen verwah-
ren, sie sind auch an Güte den andern
nicht gleich, indem es ihnen an Motion
fehlet. Die Caninichen, die in den Stu-
ben verwahret werden, sind um vorher
angeführter Ursachen willen nicht halb so
gut. Einige wollen, der Caninichen-
Garten soll auf einer Anhöhe gegen Mor-
gen oder Mittag gelegen, und mehr lei-
migt als sandicht seyn, damit die Ca-
ninichen ihre Gänge und Höhlen ohne Zu-
sammenfallung desto beständiger machen
mögen. Es ist auch gut, wenn der Ort
mit allerhand fruchtbaren Sträuchern
und Bäumen bewachsen ist, so können ih-
nen die Raub-Vögel nicht so leichtlich scha-
den.

§. 2.

Der Caninichen-Garten muß
mit einer guten Mauer verschlossen seyn,
die eine gute Tieffe und Grund-Veste ha-
be, damit die Caninichen nicht durchgra-
ben mögen. Die Mauern sind viel besser
als die Plancken, oder Gräben, es wäre
denn, daß die Gräben 18. oder 20. Schuh
breit und voll Wasser wären, damit man
Fische darinnen aufbehalten könte; Sie
müsten auch entweder solche frische Brun-
nen-Adern haben, die im Winter nicht
zufrieren, oder mit grosser Mühe aufge-
eyset werden, daß die Jltisse, Katzen, Füch-
se und Hunde nicht übersetzen könten. Will
man dennoch einen Wasser-Graben ha-
ben, so muß man das äusserliche Gestade
erstlich glatt abschneiden, und mehr erhö-
hen, das innere aber muß abhängicht wer-
den, und, wie die Ingenieurs reden, scarpi-
ret seyn, damit, wenn die Caninichen wol-
len durchschwimmen, und an der äussern
Seite keinen Ausgang finden, sie desto
eher genöthiget werden, zurück zu keh-
ren, und in ihren Garten zu kommen,
nicht im Wasser verderben, und doch
gleichwohl nicht ausreissen mögen. Hat
man das Vermögen, daß man den aus-
wendigen Platz des Grabens noch dazu
mit einer Mauer umgiebt, so ist es desto
besser.

§. 3.

Der Platz des Gartens muß
nicht gantz eben seyn, sondern gewisse An-
höhen haben, und mit Hügeln versehen
seyn, daß die Caninichen ihre Nester hin-
ein graben. Jst der Garten mit einem
Graben umgeben, so kan man von der
Erden, die aus dem Graben geworffen,
hin und wider, zur Beqvemlichkeit dieser
Thierlein, Hügel und Erhöhungen ma-
chen. Jn den Garten pflantzet man

Pflau-

Des Andern Theils 28. Capitel/ von den Caninichen.
[Spaltenumbruch] weiſſen werden vor etwas edeler gehal-
ten, als der andern ihre.

§. 2.

Einige halten auf die Caninichen
in ihrer Haußhaltung ſo viel, als auf aller-
hand Gefluͤgel-Werck, ſo ſie auf ihren
Guͤtern und Vorwergen haben. Sie
ſind gut zur Nahrung und zur Speiſe,
brauchen keiner groſſen Wartung, noch
Sauberung ihrer Neſter, indem ſie ihre
Loͤcher in der Erde ſelbſt zubereiten, ſie
nehmen auch mit weniger Koſt vorlieb;
Wo ſie nur Platz und Weyde haben, ſo
nehren ſie ſich mit allen, was ihnen die
Natur beſcheret. Sie nehmen allerhand
Eingeſchneidel und Auswurff aus den
Kuͤchen-Gaͤrten willig an; Graß, Heu,
Ruͤben freſſen ſie, am liebſten aber den
Klee, Braun-Kohl, Aepffel, Brod. Jm
Sommer bekommen ſie alle vier Wochen
Junge. Dieſe werden blind gebohren, und
bleiben alſo biß auf den neundten Tag;
Biß in die dritte Woche muß man ihnen
Milch geben, ſind ſie einen Monath oder
ſechs Wochen alt, ſo ſind ſie zur Speiſe
am beſten und zaͤrteſten. Wann die
Weiblein Junge haben, pflegen ſie den
Eingang ihrer Hoͤhlen mit Laub, und an-
dern Strauchwerck dem Maͤnnlein zu
verwahren, aus Furcht vor ihre Jun-
gen.

§. 3.

Einige behaupten, wenn man
die Maͤnnlein caſtrirte, ſo wuͤrden ſie nicht
allein froͤmmer, ſondern auch viel fetter
und ſchmackhaffter als die Capaunen,
und gleichten ſie hernach faſt den Haſen;
Es brauchte bey ihrer Caſtrirung keiner
weitern Muͤhe, als daß man ihnen die
Geylen mit einem ſcharffen Meſſerlein
ausſchnitte, und die Wunde mit altem
Schmeer ſalbete, ohne daß man ſie ihnen
zunehete, und lieſſe ſie alſo in den Garten
hin u. her lauffen, weil ſie ſich bald wieder
ausheileten. Man gebraucht keine ſon-
derbahre Zeit dazu, ſondern wie ſie zum
oͤfftern tragen, ſo kan man auch die jun-
gen Maͤnnlein zum oͤfftern ſchneiden.

Das 29. Capitel/
Von dem Caninichen-Garten
und Gehaͤge.
§. 1.

Je weiter der Umfang von dem Platz,
darinnen die Caninichen aufbehalten
werden, und ie verſicherter er ſeyn mag,
deſto mehr Nutzen iſt davon zu gewarten:
[Spaltenumbruch] Je enger aber der Garten, deſto weniger
Caninichen kan man darinnen verwah-
ren, ſie ſind auch an Guͤte den andern
nicht gleich, indem es ihnen an Motion
fehlet. Die Caninichen, die in den Stu-
ben verwahret werden, ſind um vorher
angefuͤhrter Urſachen willen nicht halb ſo
gut. Einige wollen, der Caninichen-
Garten ſoll auf einer Anhoͤhe gegen Mor-
gen oder Mittag gelegen, und mehr lei-
migt als ſandicht ſeyn, damit die Ca-
ninichen ihre Gaͤnge und Hoͤhlen ohne Zu-
ſammenfallung deſto beſtaͤndiger machen
moͤgen. Es iſt auch gut, wenn der Ort
mit allerhand fruchtbaren Straͤuchern
und Baͤumen bewachſen iſt, ſo koͤnnen ih-
nen die Raub-Voͤgel nicht ſo leichtlich ſcha-
den.

§. 2.

Der Caninichen-Garten muß
mit einer guten Mauer verſchloſſen ſeyn,
die eine gute Tieffe und Grund-Veſte ha-
be, damit die Caninichen nicht durchgra-
ben moͤgen. Die Mauern ſind viel beſſer
als die Plancken, oder Graͤben, es waͤre
denn, daß die Graͤben 18. oder 20. Schuh
breit und voll Waſſer waͤren, damit man
Fiſche darinnen aufbehalten koͤnte; Sie
muͤſten auch entweder ſolche friſche Brun-
nen-Adern haben, die im Winter nicht
zufrieren, oder mit groſſer Muͤhe aufge-
eyſet werden, daß die Jltiſſe, Katzen, Fuͤch-
ſe und Hunde nicht uͤberſetzen koͤnten. Will
man dennoch einen Waſſer-Graben ha-
ben, ſo muß man das aͤuſſerliche Geſtade
erſtlich glatt abſchneiden, und mehr erhoͤ-
hen, das innere aber muß abhaͤngicht wer-
den, und, wie die Ingenieurs reden, ſcarpi-
ret ſeyn, damit, wenn die Caninichen wol-
len durchſchwimmen, und an der aͤuſſern
Seite keinen Ausgang finden, ſie deſto
eher genoͤthiget werden, zuruͤck zu keh-
ren, und in ihren Garten zu kommen,
nicht im Waſſer verderben, und doch
gleichwohl nicht ausreiſſen moͤgen. Hat
man das Vermoͤgen, daß man den aus-
wendigen Platz des Grabens noch dazu
mit einer Mauer umgiebt, ſo iſt es deſto
beſſer.

§. 3.

Der Platz des Gartens muß
nicht gantz eben ſeyn, ſondern gewiſſe An-
hoͤhen haben, und mit Huͤgeln verſehen
ſeyn, daß die Caninichen ihre Neſter hin-
ein graben. Jſt der Garten mit einem
Graben umgeben, ſo kan man von der
Erden, die aus dem Graben geworffen,
hin und wider, zur Beqvemlichkeit dieſer
Thierlein, Huͤgel und Erhoͤhungen ma-
chen. Jn den Garten pflantzet man

Pflau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0200" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Andern Theils 28. Capitel/ von den Caninichen.</hi></fw><lb/><cb/>
wei&#x017F;&#x017F;en werden vor etwas edeler gehal-<lb/>
ten, als der andern ihre.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Einige halten auf die Caninichen<lb/>
in ihrer Haußhaltung &#x017F;o viel, als auf aller-<lb/>
hand Geflu&#x0364;gel-Werck, &#x017F;o &#x017F;ie auf ihren<lb/>
Gu&#x0364;tern und Vorwergen haben. Sie<lb/>
&#x017F;ind gut zur Nahrung und zur Spei&#x017F;e,<lb/>
brauchen keiner gro&#x017F;&#x017F;en Wartung, noch<lb/>
Sauberung ihrer Ne&#x017F;ter, indem &#x017F;ie ihre<lb/>
Lo&#x0364;cher in der Erde &#x017F;elb&#x017F;t zubereiten, &#x017F;ie<lb/>
nehmen auch mit weniger Ko&#x017F;t vorlieb;<lb/>
Wo &#x017F;ie nur Platz und Weyde haben, &#x017F;o<lb/>
nehren &#x017F;ie &#x017F;ich mit allen, was ihnen die<lb/>
Natur be&#x017F;cheret. Sie nehmen allerhand<lb/>
Einge&#x017F;chneidel und Auswurff aus den<lb/>
Ku&#x0364;chen-Ga&#x0364;rten willig an; Graß, Heu,<lb/>
Ru&#x0364;ben fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie, am lieb&#x017F;ten aber den<lb/>
Klee, Braun-Kohl, Aepffel, Brod. Jm<lb/>
Sommer bekommen &#x017F;ie alle vier Wochen<lb/>
Junge. Die&#x017F;e werden blind gebohren, und<lb/>
bleiben al&#x017F;o biß auf den neundten Tag;<lb/>
Biß in die dritte Woche muß man ihnen<lb/>
Milch geben, &#x017F;ind &#x017F;ie einen Monath oder<lb/>
&#x017F;echs Wochen alt, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie zur Spei&#x017F;e<lb/>
am be&#x017F;ten und za&#x0364;rte&#x017F;ten. Wann die<lb/>
Weiblein Junge haben, pflegen &#x017F;ie den<lb/>
Eingang ihrer Ho&#x0364;hlen mit Laub, und an-<lb/>
dern Strauchwerck dem Ma&#x0364;nnlein zu<lb/>
verwahren, aus Furcht vor ihre Jun-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Einige behaupten, wenn man<lb/>
die Ma&#x0364;nnlein ca&#x017F;trirte, &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie nicht<lb/>
allein fro&#x0364;mmer, &#x017F;ondern auch viel fetter<lb/>
und &#x017F;chmackhaffter als die Capaunen,<lb/>
und gleichten &#x017F;ie hernach fa&#x017F;t den Ha&#x017F;en;<lb/>
Es brauchte bey ihrer Ca&#x017F;trirung keiner<lb/>
weitern Mu&#x0364;he, als daß man ihnen die<lb/>
Geylen mit einem &#x017F;charffen Me&#x017F;&#x017F;erlein<lb/>
aus&#x017F;chnitte, und die Wunde mit altem<lb/>
Schmeer &#x017F;albete, ohne daß man &#x017F;ie ihnen<lb/>
zunehete, und lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie al&#x017F;o in den Garten<lb/>
hin u. her lauffen, weil &#x017F;ie &#x017F;ich bald wieder<lb/>
ausheileten. Man gebraucht keine &#x017F;on-<lb/>
derbahre Zeit dazu, &#x017F;ondern wie &#x017F;ie zum<lb/>
o&#x0364;fftern tragen, &#x017F;o kan man auch die jun-<lb/>
gen Ma&#x0364;nnlein zum o&#x0364;fftern &#x017F;chneiden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 29. Capitel/<lb/>
Von dem Caninichen-Garten<lb/>
und Geha&#x0364;ge.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>e weiter der Umfang von dem Platz,<lb/>
darinnen die Caninichen aufbehalten<lb/>
werden, und ie ver&#x017F;icherter er &#x017F;eyn mag,<lb/>
de&#x017F;to mehr Nutzen i&#x017F;t davon zu gewarten:<lb/><cb/>
Je enger aber der Garten, de&#x017F;to weniger<lb/>
Caninichen kan man darinnen verwah-<lb/>
ren, &#x017F;ie &#x017F;ind auch an Gu&#x0364;te den andern<lb/>
nicht gleich, indem es ihnen an <hi rendition="#aq">Motion</hi><lb/>
fehlet. Die Caninichen, die in den Stu-<lb/>
ben verwahret werden, &#x017F;ind um vorher<lb/>
angefu&#x0364;hrter Ur&#x017F;achen willen nicht halb &#x017F;o<lb/>
gut. Einige wollen, der Caninichen-<lb/>
Garten &#x017F;oll auf einer Anho&#x0364;he gegen Mor-<lb/>
gen oder Mittag gelegen, und mehr lei-<lb/>
migt als &#x017F;andicht &#x017F;eyn, damit die Ca-<lb/>
ninichen ihre Ga&#x0364;nge und Ho&#x0364;hlen ohne Zu-<lb/>
&#x017F;ammenfallung de&#x017F;to be&#x017F;ta&#x0364;ndiger machen<lb/>
mo&#x0364;gen. Es i&#x017F;t auch gut, wenn der Ort<lb/>
mit allerhand fruchtbaren Stra&#x0364;uchern<lb/>
und Ba&#x0364;umen bewach&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o ko&#x0364;nnen ih-<lb/>
nen die Raub-Vo&#x0364;gel nicht &#x017F;o leichtlich &#x017F;cha-<lb/>
den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Der Caninichen-Garten muß<lb/>
mit einer guten Mauer ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
die eine gute Tieffe und Grund-Ve&#x017F;te ha-<lb/>
be, damit die Caninichen nicht durchgra-<lb/>
ben mo&#x0364;gen. Die Mauern &#x017F;ind viel be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
als die Plancken, oder Gra&#x0364;ben, es wa&#x0364;re<lb/>
denn, daß die Gra&#x0364;ben 18. oder 20. Schuh<lb/>
breit und voll Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;ren, damit man<lb/>
Fi&#x017F;che darinnen aufbehalten ko&#x0364;nte; Sie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten auch entweder &#x017F;olche fri&#x017F;che Brun-<lb/>
nen-Adern haben, die im Winter nicht<lb/>
zufrieren, oder mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he aufge-<lb/>
ey&#x017F;et werden, daß die Jlti&#x017F;&#x017F;e, Katzen, Fu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;e und Hunde nicht u&#x0364;ber&#x017F;etzen ko&#x0364;nten. Will<lb/>
man dennoch einen Wa&#x017F;&#x017F;er-Graben ha-<lb/>
ben, &#x017F;o muß man das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Ge&#x017F;tade<lb/>
er&#x017F;tlich glatt ab&#x017F;chneiden, und mehr erho&#x0364;-<lb/>
hen, das innere aber muß abha&#x0364;ngicht wer-<lb/>
den, und, wie die <hi rendition="#aq">Ingenieurs</hi> reden, <hi rendition="#aq">&#x017F;carpi-</hi><lb/>
ret &#x017F;eyn, damit, wenn die Caninichen wol-<lb/>
len durch&#x017F;chwimmen, und an der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Seite keinen Ausgang finden, &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
eher geno&#x0364;thiget werden, zuru&#x0364;ck zu keh-<lb/>
ren, und in ihren Garten zu kommen,<lb/>
nicht im Wa&#x017F;&#x017F;er verderben, und doch<lb/>
gleichwohl nicht ausrei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen. Hat<lb/>
man das Vermo&#x0364;gen, daß man den aus-<lb/>
wendigen Platz des Grabens noch dazu<lb/>
mit einer Mauer umgiebt, &#x017F;o i&#x017F;t es de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Der Platz des Gartens muß<lb/>
nicht gantz eben &#x017F;eyn, &#x017F;ondern gewi&#x017F;&#x017F;e An-<lb/>
ho&#x0364;hen haben, und mit Hu&#x0364;geln ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;eyn, daß die Caninichen ihre Ne&#x017F;ter hin-<lb/>
ein graben. J&#x017F;t der Garten mit einem<lb/>
Graben umgeben, &#x017F;o kan man von der<lb/>
Erden, die aus dem Graben geworffen,<lb/>
hin und wider, zur Beqvemlichkeit die&#x017F;er<lb/>
Thierlein, Hu&#x0364;gel und Erho&#x0364;hungen ma-<lb/>
chen. Jn den Garten pflantzet man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pflau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0200] Des Andern Theils 28. Capitel/ von den Caninichen. weiſſen werden vor etwas edeler gehal- ten, als der andern ihre. §. 2. Einige halten auf die Caninichen in ihrer Haußhaltung ſo viel, als auf aller- hand Gefluͤgel-Werck, ſo ſie auf ihren Guͤtern und Vorwergen haben. Sie ſind gut zur Nahrung und zur Speiſe, brauchen keiner groſſen Wartung, noch Sauberung ihrer Neſter, indem ſie ihre Loͤcher in der Erde ſelbſt zubereiten, ſie nehmen auch mit weniger Koſt vorlieb; Wo ſie nur Platz und Weyde haben, ſo nehren ſie ſich mit allen, was ihnen die Natur beſcheret. Sie nehmen allerhand Eingeſchneidel und Auswurff aus den Kuͤchen-Gaͤrten willig an; Graß, Heu, Ruͤben freſſen ſie, am liebſten aber den Klee, Braun-Kohl, Aepffel, Brod. Jm Sommer bekommen ſie alle vier Wochen Junge. Dieſe werden blind gebohren, und bleiben alſo biß auf den neundten Tag; Biß in die dritte Woche muß man ihnen Milch geben, ſind ſie einen Monath oder ſechs Wochen alt, ſo ſind ſie zur Speiſe am beſten und zaͤrteſten. Wann die Weiblein Junge haben, pflegen ſie den Eingang ihrer Hoͤhlen mit Laub, und an- dern Strauchwerck dem Maͤnnlein zu verwahren, aus Furcht vor ihre Jun- gen. §. 3. Einige behaupten, wenn man die Maͤnnlein caſtrirte, ſo wuͤrden ſie nicht allein froͤmmer, ſondern auch viel fetter und ſchmackhaffter als die Capaunen, und gleichten ſie hernach faſt den Haſen; Es brauchte bey ihrer Caſtrirung keiner weitern Muͤhe, als daß man ihnen die Geylen mit einem ſcharffen Meſſerlein ausſchnitte, und die Wunde mit altem Schmeer ſalbete, ohne daß man ſie ihnen zunehete, und lieſſe ſie alſo in den Garten hin u. her lauffen, weil ſie ſich bald wieder ausheileten. Man gebraucht keine ſon- derbahre Zeit dazu, ſondern wie ſie zum oͤfftern tragen, ſo kan man auch die jun- gen Maͤnnlein zum oͤfftern ſchneiden. Das 29. Capitel/ Von dem Caninichen-Garten und Gehaͤge. §. 1. Je weiter der Umfang von dem Platz, darinnen die Caninichen aufbehalten werden, und ie verſicherter er ſeyn mag, deſto mehr Nutzen iſt davon zu gewarten: Je enger aber der Garten, deſto weniger Caninichen kan man darinnen verwah- ren, ſie ſind auch an Guͤte den andern nicht gleich, indem es ihnen an Motion fehlet. Die Caninichen, die in den Stu- ben verwahret werden, ſind um vorher angefuͤhrter Urſachen willen nicht halb ſo gut. Einige wollen, der Caninichen- Garten ſoll auf einer Anhoͤhe gegen Mor- gen oder Mittag gelegen, und mehr lei- migt als ſandicht ſeyn, damit die Ca- ninichen ihre Gaͤnge und Hoͤhlen ohne Zu- ſammenfallung deſto beſtaͤndiger machen moͤgen. Es iſt auch gut, wenn der Ort mit allerhand fruchtbaren Straͤuchern und Baͤumen bewachſen iſt, ſo koͤnnen ih- nen die Raub-Voͤgel nicht ſo leichtlich ſcha- den. §. 2. Der Caninichen-Garten muß mit einer guten Mauer verſchloſſen ſeyn, die eine gute Tieffe und Grund-Veſte ha- be, damit die Caninichen nicht durchgra- ben moͤgen. Die Mauern ſind viel beſſer als die Plancken, oder Graͤben, es waͤre denn, daß die Graͤben 18. oder 20. Schuh breit und voll Waſſer waͤren, damit man Fiſche darinnen aufbehalten koͤnte; Sie muͤſten auch entweder ſolche friſche Brun- nen-Adern haben, die im Winter nicht zufrieren, oder mit groſſer Muͤhe aufge- eyſet werden, daß die Jltiſſe, Katzen, Fuͤch- ſe und Hunde nicht uͤberſetzen koͤnten. Will man dennoch einen Waſſer-Graben ha- ben, ſo muß man das aͤuſſerliche Geſtade erſtlich glatt abſchneiden, und mehr erhoͤ- hen, das innere aber muß abhaͤngicht wer- den, und, wie die Ingenieurs reden, ſcarpi- ret ſeyn, damit, wenn die Caninichen wol- len durchſchwimmen, und an der aͤuſſern Seite keinen Ausgang finden, ſie deſto eher genoͤthiget werden, zuruͤck zu keh- ren, und in ihren Garten zu kommen, nicht im Waſſer verderben, und doch gleichwohl nicht ausreiſſen moͤgen. Hat man das Vermoͤgen, daß man den aus- wendigen Platz des Grabens noch dazu mit einer Mauer umgiebt, ſo iſt es deſto beſſer. §. 3. Der Platz des Gartens muß nicht gantz eben ſeyn, ſondern gewiſſe An- hoͤhen haben, und mit Huͤgeln verſehen ſeyn, daß die Caninichen ihre Neſter hin- ein graben. Jſt der Garten mit einem Graben umgeben, ſo kan man von der Erden, die aus dem Graben geworffen, hin und wider, zur Beqvemlichkeit dieſer Thierlein, Huͤgel und Erhoͤhungen ma- chen. Jn den Garten pflantzet man Pflau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/200
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/200>, abgerufen am 19.06.2019.