Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Andern Th. 36. Cap. vom schädlichen Tobackrauchen.
[Spaltenumbruch] ein klein Quer-Kneblein einer Spannen
lang an, welches so viel als nichts heißt,
damit sie sichs ja commode machen, und
ihre diebischen Hände nicht dran strecken;
An statt dessen rupffen sie lieber den Scha-
fen die Wolle aus, davon sie, die Förster
zu blenden, Strümpffe stricken können,
oder andere Boßheit begehen. Nachdem
nun dieses unverantwortlich, so haben der
Höchstseeligste Churfürst zu Sachsen, Jo-
hann George I. sub dato den 2. Decembr.
1652. sub Tit.
von Schäfern, Vieh-Hir-
ten und Knechten, im 16. §. gar heylsam-
lich verordnet: Hierüber wird auch allen
Schäfern und Hirten bey Strafe fünff
Thaler, so offt sie betroffen werden, ver-
bothen, keinen Hund bey dem Vieh ledig
gehen oder lauffen zu lassen, sondern alle-
zeit am Strick zu führen, biß die Loßlas-
sung die Noth erfordert, nachmahls aber
alsbald wider anzufassen und zu führen. Es
wäre hertzlich zu wünschen, daß dieser und
andern dergleichen heylsamen Verord-
nungen in Praxi nachgelebet würde; Al-
lein die meisten Obrigkeiten und Beamten
sind zu nachläßig, die Förster und Fuß-
Knechte, die darauf bestellet, zu interes-
si
rt, daß sie öffters um einer Zeche Bier
willen dasjenige, welches sie ihrer Schul-
digkeit gemäß anzeigen solten, verschwei-
gen, und die Ubertreter der Gesetze zu
häuffig, zu leichtfertig, und gottloß.

Das 36. Capitel/
Vom schädlichen Toback-
rauchen.
§. 1.

So sehr als der Toback-Rauch bey Ho-
hen und Niedern eingerissen, unge-
achtet er manchem schon den Leib, das
Gehirne und den Beutel ausgetrocknet,
so ist er dennoch den Holtzungen und Jag-
den über die massen schädlich. Es ist ley-
der aus der Erfahrung durch unterschie-
dene traurige Exempel schon bekandt, daß
durch Wegwerffung oder Verlierung des
feurig-glimmenden Schwammes, wenn
er in das hartzige Tangel-Holtz, oder bey
dürrer Sommers-Zeit auf trockne Er-
de, Gemülle und Streuling gefallen, sol-
che Feuers-Brünste entstanden, daß gan-
tze Heiden und Wälder dadurch angezün-
det, und in die Asche geleget worden, so,
daß die Glut nicht zu löschen gewesen.
Uberdieses wird mir ein ieder Jäger, der
auch nur bey dem kleinesten Netz-Jagen
[Spaltenumbruch] oder Vogelstellen mit gewesen, attestiren
müssen, daß niemahls weder ein wildes
Thier von grossen und kleinen, noch ei-
nige Vögel, wenn zumahl der Wind in
die Netze oder Garne zu ihnen ziehet, nach
dem Garn oder Netze zugehen werde,
das mit dem Tobacks-Rauch angesteckt.
Es ist ihnen der Menschen Geruch schon
so zuwider, und also wird solche Antipa-
thie,
wenn derer Jäger ihre Kleider, ihre
Netze und Garne mit Tobacks-Rauch
durchzogen sind, hierdurch zehnfach ver-
doppelt.

§. 2.

Es wird mir niemand leicht con-
tradici
ren, daß die wilden Thiere und Ge-
vögel einen viel subtilern Geruch und Ge-
schmack haben, als wir Menschen, indem
sie stets in einer reinen Lufft sich befinden,
und meistentheils trockne Nahrung ge-
niessen. Solte ich auch nur mit der Flin-
te, oder mit dem Pürsch-Rohr einen klei-
nen Vogel oder groß Stück Wild beschlei-
chen und aufpassen, so würde es mir ge-
wiß nicht Stand halten, wenn es den To-
back-Rauch auswittern solte.

§. 3.

Wie der Toback-Rauch auch
denen Menschen selbst schädlich sey, haben
viel Physici und Medici bereits ausgefüh-
ret; Durch das viele Ausspucken gehen
viel gute Theilgen, die zur Nahrung des
Menschen gedeyen könten, und in Chy-
lum
verwandelt würden, mit hinweg, das
Gehirne wird ausgetrocknet, und die
Feuchtigkeiten des menschlichen Leibes ver-
zehren sich nach und nach, es entstehet
hierdurch eine Aufwallung des Geblütes,
weil das flüchtige Saltz, so in dem Toback
ist, die Lebens-Geister in Unruhe setzet,
in die Augen kommen Flüsse, und der all-
zu starcke Gebrauch kan gar leicht die ge-
fährlichsten Schlag-Flüsse zuziehen. Je-
doch muß man die Naturen und Comple-
xion
en wohl von einander unterscheiden.
Dieses, was ich in dem vorhergehenden
angeführet, ist vornemlich von den ha-
gern, hitzigen, und trocknen Naturen zu
verstehen, die nicht gar zu viel Feuchtigkei-
ten haben; Denn was die corpulenten
und safftigen Cörper anlanget, die viel
Feuchtigkeiten besitzen, so ist der Toback,
wenn er mäßig ist, denenselben weit zu-
träglicher. Man muß auch einen Unter-
scheid machen unter den Zeiten: Jm Win-
ter und im Herbst, da die Lufft mit sehr
vielen Feuchtigkeiten angefüllt, ist der To-
back zuträglicher, als in der grossen Som-
mer-Hitze. An dem Unterscheid des Toe
backs ist auch viel gelegen. Ob zwar di

meisten

Des Andern Th. 36. Cap. vom ſchaͤdlichen Tobackrauchen.
[Spaltenumbruch] ein klein Quer-Kneblein einer Spannen
lang an, welches ſo viel als nichts heißt,
damit ſie ſichs ja commode machen, und
ihre diebiſchen Haͤnde nicht dran ſtrecken;
An ſtatt deſſen rupffen ſie lieber den Scha-
fen die Wolle aus, davon ſie, die Foͤrſter
zu blenden, Struͤmpffe ſtricken koͤnnen,
oder andere Boßheit begehen. Nachdem
nun dieſes unverantwortlich, ſo haben der
Hoͤchſtſeeligſte Churfuͤrſt zu Sachſen, Jo-
hann George I. ſub dato den 2. Decembr.
1652. ſub Tit.
von Schaͤfern, Vieh-Hir-
ten und Knechten, im 16. §. gar heylſam-
lich verordnet: Hieruͤber wird auch allen
Schaͤfern und Hirten bey Strafe fuͤnff
Thaler, ſo offt ſie betroffen werden, ver-
bothen, keinen Hund bey dem Vieh ledig
gehen oder lauffen zu laſſen, ſondern alle-
zeit am Strick zu fuͤhren, biß die Loßlaſ-
ſung die Noth erfordert, nachmahls aber
alsbald wider anzufaſſen und zu fuͤhrẽ. Es
waͤre hertzlich zu wuͤnſchen, daß dieſer und
andern dergleichen heylſamen Verord-
nungen in Praxi nachgelebet wuͤrde; Al-
lein die meiſten Obrigkeiten und Beamten
ſind zu nachlaͤßig, die Foͤrſter und Fuß-
Knechte, die darauf beſtellet, zu interes-
ſi
rt, daß ſie oͤffters um einer Zeche Bier
willen dasjenige, welches ſie ihrer Schul-
digkeit gemaͤß anzeigen ſolten, verſchwei-
gen, und die Ubertreter der Geſetze zu
haͤuffig, zu leichtfertig, und gottloß.

Das 36. Capitel/
Vom ſchaͤdlichen Toback-
rauchen.
§. 1.

So ſehr als der Toback-Rauch bey Ho-
hen und Niedern eingeriſſen, unge-
achtet er manchem ſchon den Leib, das
Gehirne und den Beutel ausgetrocknet,
ſo iſt er dennoch den Holtzungen und Jag-
den uͤber die maſſen ſchaͤdlich. Es iſt ley-
der aus der Erfahrung durch unterſchie-
dene traurige Exempel ſchon bekandt, daß
durch Wegwerffung oder Verlierung des
feurig-glimmenden Schwammes, wenn
er in das hartzige Tangel-Holtz, oder bey
duͤrrer Sommers-Zeit auf trockne Er-
de, Gemuͤlle und Streuling gefallen, ſol-
che Feuers-Bruͤnſte entſtanden, daß gan-
tze Heiden und Waͤlder dadurch angezuͤn-
det, und in die Aſche geleget worden, ſo,
daß die Glut nicht zu loͤſchen geweſen.
Uberdieſes wird mir ein ieder Jaͤger, der
auch nur bey dem kleineſten Netz-Jagen
[Spaltenumbruch] oder Vogelſtellen mit geweſen, atteſtiren
muͤſſen, daß niemahls weder ein wildes
Thier von groſſen und kleinen, noch ei-
nige Voͤgel, wenn zumahl der Wind in
die Netze oder Garne zu ihnen ziehet, nach
dem Garn oder Netze zugehen werde,
das mit dem Tobacks-Rauch angeſteckt.
Es iſt ihnen der Menſchen Geruch ſchon
ſo zuwider, und alſo wird ſolche Antipa-
thie,
wenn derer Jaͤger ihre Kleider, ihre
Netze und Garne mit Tobacks-Rauch
durchzogen ſind, hierdurch zehnfach ver-
doppelt.

§. 2.

Es wird mir niemand leicht con-
tradici
ren, daß die wilden Thiere und Ge-
voͤgel einen viel ſubtilern Geruch und Ge-
ſchmack haben, als wir Menſchen, indem
ſie ſtets in einer reinen Lufft ſich befinden,
und meiſtentheils trockne Nahrung ge-
nieſſen. Solte ich auch nur mit der Flin-
te, oder mit dem Puͤrſch-Rohr einen klei-
nen Vogel oder groß Stuͤck Wild beſchlei-
chen und aufpaſſen, ſo wuͤrde es mir ge-
wiß nicht Stand halten, wenn es den To-
back-Rauch auswittern ſolte.

§. 3.

Wie der Toback-Rauch auch
denen Menſchen ſelbſt ſchaͤdlich ſey, haben
viel Phyſici und Medici bereits ausgefuͤh-
ret; Durch das viele Ausſpucken gehen
viel gute Theilgen, die zur Nahrung des
Menſchen gedeyen koͤnten, und in Chy-
lum
verwandelt wuͤrden, mit hinweg, das
Gehirne wird ausgetrocknet, und die
Feuchtigkeiten des menſchlichen Leibes ver-
zehren ſich nach und nach, es entſtehet
hierdurch eine Aufwallung des Gebluͤtes,
weil das fluͤchtige Saltz, ſo in dem Toback
iſt, die Lebens-Geiſter in Unruhe ſetzet,
in die Augen kommen Fluͤſſe, und der all-
zu ſtarcke Gebrauch kan gar leicht die ge-
faͤhrlichſten Schlag-Fluͤſſe zuziehen. Je-
doch muß man die Naturen und Comple-
xion
en wohl von einander unterſcheiden.
Dieſes, was ich in dem vorhergehenden
angefuͤhret, iſt vornemlich von den ha-
gern, hitzigen, und trocknen Naturen zu
verſtehen, die nicht gar zu viel Feuchtigkei-
ten haben; Denn was die corpulenten
und ſafftigen Coͤrper anlanget, die viel
Feuchtigkeiten beſitzen, ſo iſt der Toback,
wenn er maͤßig iſt, denenſelben weit zu-
traͤglicher. Man muß auch einen Unter-
ſcheid machen unter den Zeiten: Jm Win-
ter und im Herbſt, da die Lufft mit ſehr
vielen Feuchtigkeiten angefuͤllt, iſt der To-
back zutraͤglicher, als in der groſſen Som-
mer-Hitze. An dem Unterſcheid des Toe
backs iſt auch viel gelegen. Ob zwar di

meiſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Andern Th. 36. Cap. vom &#x017F;cha&#x0364;dlichen Tobackrauchen.</hi></fw><lb/><cb/>
ein klein Quer-Kneblein einer Spannen<lb/>
lang an, welches &#x017F;o viel als nichts heißt,<lb/>
damit &#x017F;ie &#x017F;ichs ja <hi rendition="#aq">commode</hi> machen, und<lb/>
ihre diebi&#x017F;chen Ha&#x0364;nde nicht dran &#x017F;trecken;<lb/>
An &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en rupffen &#x017F;ie lieber den Scha-<lb/>
fen die Wolle aus, davon &#x017F;ie, die Fo&#x0364;r&#x017F;ter<lb/>
zu blenden, Stru&#x0364;mpffe &#x017F;tricken ko&#x0364;nnen,<lb/>
oder andere Boßheit begehen. Nachdem<lb/>
nun die&#x017F;es unverantwortlich, &#x017F;o haben der<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;eelig&#x017F;te Churfu&#x0364;r&#x017F;t zu Sach&#x017F;en, Jo-<lb/>
hann George <hi rendition="#aq">I. &#x017F;ub dato</hi> den 2. <hi rendition="#aq">Decembr.<lb/>
1652. &#x017F;ub Tit.</hi> von Scha&#x0364;fern, Vieh-Hir-<lb/>
ten und Knechten, im 16. §. gar heyl&#x017F;am-<lb/>
lich verordnet: Hieru&#x0364;ber wird auch allen<lb/>
Scha&#x0364;fern und Hirten bey Strafe fu&#x0364;nff<lb/>
Thaler, &#x017F;o offt &#x017F;ie betroffen werden, ver-<lb/>
bothen, keinen Hund bey dem Vieh ledig<lb/>
gehen oder lauffen zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern alle-<lb/>
zeit am Strick zu fu&#x0364;hren, biß die Loßla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung die Noth erfordert, nachmahls aber<lb/>
alsbald wider anzufa&#x017F;&#x017F;en und zu fu&#x0364;hre&#x0303;. Es<lb/>
wa&#x0364;re hertzlich zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß die&#x017F;er und<lb/>
andern dergleichen heyl&#x017F;amen Verord-<lb/>
nungen <hi rendition="#aq">in Praxi</hi> nachgelebet wu&#x0364;rde; Al-<lb/>
lein die mei&#x017F;ten Obrigkeiten und Beamten<lb/>
&#x017F;ind zu nachla&#x0364;ßig, die Fo&#x0364;r&#x017F;ter und Fuß-<lb/>
Knechte, die darauf be&#x017F;tellet, zu <hi rendition="#aq">interes-<lb/>
&#x017F;i</hi>rt, daß &#x017F;ie o&#x0364;ffters um einer Zeche Bier<lb/>
willen dasjenige, welches &#x017F;ie ihrer Schul-<lb/>
digkeit gema&#x0364;ß anzeigen &#x017F;olten, ver&#x017F;chwei-<lb/>
gen, und die Ubertreter der Ge&#x017F;etze zu<lb/>
ha&#x0364;uffig, zu leichtfertig, und gottloß.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 36. Capitel/<lb/>
Vom &#x017F;cha&#x0364;dlichen Toback-<lb/>
rauchen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>o &#x017F;ehr als der Toback-Rauch bey Ho-<lb/>
hen und Niedern eingeri&#x017F;&#x017F;en, unge-<lb/>
achtet er manchem &#x017F;chon den Leib, das<lb/>
Gehirne und den Beutel ausgetrocknet,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er dennoch den Holtzungen und Jag-<lb/>
den u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cha&#x0364;dlich. Es i&#x017F;t ley-<lb/>
der aus der Erfahrung durch unter&#x017F;chie-<lb/>
dene traurige Exempel &#x017F;chon bekandt, daß<lb/>
durch Wegwerffung oder Verlierung des<lb/>
feurig-glimmenden Schwammes, wenn<lb/>
er in das hartzige Tangel-Holtz, oder bey<lb/>
du&#x0364;rrer Sommers-Zeit auf trockne Er-<lb/>
de, Gemu&#x0364;lle und Streuling gefallen, &#x017F;ol-<lb/>
che Feuers-Bru&#x0364;n&#x017F;te ent&#x017F;tanden, daß gan-<lb/>
tze Heiden und Wa&#x0364;lder dadurch angezu&#x0364;n-<lb/>
det, und in die A&#x017F;che geleget worden, &#x017F;o,<lb/>
daß die Glut nicht zu lo&#x0364;&#x017F;chen gewe&#x017F;en.<lb/>
Uberdie&#x017F;es wird mir ein ieder Ja&#x0364;ger, der<lb/>
auch nur bey dem kleine&#x017F;ten Netz-Jagen<lb/><cb/>
oder Vogel&#x017F;tellen mit gewe&#x017F;en, <hi rendition="#aq">atte&#x017F;ti</hi>ren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß niemahls weder ein wildes<lb/>
Thier von gro&#x017F;&#x017F;en und kleinen, noch ei-<lb/>
nige Vo&#x0364;gel, wenn zumahl der Wind in<lb/>
die Netze oder Garne zu ihnen ziehet, nach<lb/>
dem Garn oder Netze zugehen werde,<lb/>
das mit dem Tobacks-Rauch ange&#x017F;teckt.<lb/>
Es i&#x017F;t ihnen der Men&#x017F;chen Geruch &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;o zuwider, und al&#x017F;o wird &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Antipa-<lb/>
thie,</hi> wenn derer Ja&#x0364;ger ihre Kleider, ihre<lb/>
Netze und Garne mit Tobacks-Rauch<lb/>
durchzogen &#x017F;ind, hierdurch zehnfach ver-<lb/>
doppelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Es wird mir niemand leicht <hi rendition="#aq">con-<lb/>
tradici</hi>ren, daß die wilden Thiere und Ge-<lb/>
vo&#x0364;gel einen viel <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>ern Geruch und Ge-<lb/>
&#x017F;chmack haben, als wir Men&#x017F;chen, indem<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tets in einer reinen Lufft &#x017F;ich befinden,<lb/>
und mei&#x017F;tentheils trockne Nahrung ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en. Solte ich auch nur mit der Flin-<lb/>
te, oder mit dem Pu&#x0364;r&#x017F;ch-Rohr einen klei-<lb/>
nen Vogel oder groß Stu&#x0364;ck Wild be&#x017F;chlei-<lb/>
chen und aufpa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wu&#x0364;rde es mir ge-<lb/>
wiß nicht Stand halten, wenn es den To-<lb/>
back-Rauch auswittern &#x017F;olte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Wie der Toback-Rauch auch<lb/>
denen Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ey, haben<lb/>
viel <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi> und <hi rendition="#aq">Medici</hi> bereits ausgefu&#x0364;h-<lb/>
ret; Durch das viele Aus&#x017F;pucken gehen<lb/>
viel gute Theilgen, die zur Nahrung des<lb/>
Men&#x017F;chen gedeyen ko&#x0364;nten, und in <hi rendition="#aq">Chy-<lb/>
lum</hi> verwandelt wu&#x0364;rden, mit hinweg, das<lb/>
Gehirne wird ausgetrocknet, und die<lb/>
Feuchtigkeiten des men&#x017F;chlichen Leibes ver-<lb/>
zehren &#x017F;ich nach und nach, es ent&#x017F;tehet<lb/>
hierdurch eine Aufwallung des Geblu&#x0364;tes,<lb/>
weil das flu&#x0364;chtige Saltz, &#x017F;o in dem Toback<lb/>
i&#x017F;t, die Lebens-Gei&#x017F;ter in Unruhe &#x017F;etzet,<lb/>
in die Augen kommen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und der all-<lb/>
zu &#x017F;tarcke Gebrauch kan gar leicht die ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich&#x017F;ten Schlag-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zuziehen. Je-<lb/>
doch muß man die Naturen und <hi rendition="#aq">Comple-<lb/>
xion</hi>en wohl von einander unter&#x017F;cheiden.<lb/>
Die&#x017F;es, was ich in dem vorhergehenden<lb/>
angefu&#x0364;hret, i&#x017F;t vornemlich von den ha-<lb/>
gern, hitzigen, und trocknen Naturen zu<lb/>
ver&#x017F;tehen, die nicht gar zu viel Feuchtigkei-<lb/>
ten haben; Denn was die <hi rendition="#aq">corpulent</hi>en<lb/>
und &#x017F;afftigen Co&#x0364;rper anlanget, die viel<lb/>
Feuchtigkeiten be&#x017F;itzen, &#x017F;o i&#x017F;t der Toback,<lb/>
wenn er ma&#x0364;ßig i&#x017F;t, denen&#x017F;elben weit zu-<lb/>
tra&#x0364;glicher. Man muß auch einen Unter-<lb/>
&#x017F;cheid machen unter den Zeiten: Jm Win-<lb/>
ter und im Herb&#x017F;t, da die Lufft mit &#x017F;ehr<lb/>
vielen Feuchtigkeiten angefu&#x0364;llt, i&#x017F;t der To-<lb/>
back zutra&#x0364;glicher, als in der gro&#x017F;&#x017F;en Som-<lb/>
mer-Hitze. An dem Unter&#x017F;cheid des Toe<lb/>
backs i&#x017F;t auch viel gelegen. Ob zwar di<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0210] Des Andern Th. 36. Cap. vom ſchaͤdlichen Tobackrauchen. ein klein Quer-Kneblein einer Spannen lang an, welches ſo viel als nichts heißt, damit ſie ſichs ja commode machen, und ihre diebiſchen Haͤnde nicht dran ſtrecken; An ſtatt deſſen rupffen ſie lieber den Scha- fen die Wolle aus, davon ſie, die Foͤrſter zu blenden, Struͤmpffe ſtricken koͤnnen, oder andere Boßheit begehen. Nachdem nun dieſes unverantwortlich, ſo haben der Hoͤchſtſeeligſte Churfuͤrſt zu Sachſen, Jo- hann George I. ſub dato den 2. Decembr. 1652. ſub Tit. von Schaͤfern, Vieh-Hir- ten und Knechten, im 16. §. gar heylſam- lich verordnet: Hieruͤber wird auch allen Schaͤfern und Hirten bey Strafe fuͤnff Thaler, ſo offt ſie betroffen werden, ver- bothen, keinen Hund bey dem Vieh ledig gehen oder lauffen zu laſſen, ſondern alle- zeit am Strick zu fuͤhren, biß die Loßlaſ- ſung die Noth erfordert, nachmahls aber alsbald wider anzufaſſen und zu fuͤhrẽ. Es waͤre hertzlich zu wuͤnſchen, daß dieſer und andern dergleichen heylſamen Verord- nungen in Praxi nachgelebet wuͤrde; Al- lein die meiſten Obrigkeiten und Beamten ſind zu nachlaͤßig, die Foͤrſter und Fuß- Knechte, die darauf beſtellet, zu interes- ſirt, daß ſie oͤffters um einer Zeche Bier willen dasjenige, welches ſie ihrer Schul- digkeit gemaͤß anzeigen ſolten, verſchwei- gen, und die Ubertreter der Geſetze zu haͤuffig, zu leichtfertig, und gottloß. Das 36. Capitel/ Vom ſchaͤdlichen Toback- rauchen. §. 1. So ſehr als der Toback-Rauch bey Ho- hen und Niedern eingeriſſen, unge- achtet er manchem ſchon den Leib, das Gehirne und den Beutel ausgetrocknet, ſo iſt er dennoch den Holtzungen und Jag- den uͤber die maſſen ſchaͤdlich. Es iſt ley- der aus der Erfahrung durch unterſchie- dene traurige Exempel ſchon bekandt, daß durch Wegwerffung oder Verlierung des feurig-glimmenden Schwammes, wenn er in das hartzige Tangel-Holtz, oder bey duͤrrer Sommers-Zeit auf trockne Er- de, Gemuͤlle und Streuling gefallen, ſol- che Feuers-Bruͤnſte entſtanden, daß gan- tze Heiden und Waͤlder dadurch angezuͤn- det, und in die Aſche geleget worden, ſo, daß die Glut nicht zu loͤſchen geweſen. Uberdieſes wird mir ein ieder Jaͤger, der auch nur bey dem kleineſten Netz-Jagen oder Vogelſtellen mit geweſen, atteſtiren muͤſſen, daß niemahls weder ein wildes Thier von groſſen und kleinen, noch ei- nige Voͤgel, wenn zumahl der Wind in die Netze oder Garne zu ihnen ziehet, nach dem Garn oder Netze zugehen werde, das mit dem Tobacks-Rauch angeſteckt. Es iſt ihnen der Menſchen Geruch ſchon ſo zuwider, und alſo wird ſolche Antipa- thie, wenn derer Jaͤger ihre Kleider, ihre Netze und Garne mit Tobacks-Rauch durchzogen ſind, hierdurch zehnfach ver- doppelt. §. 2. Es wird mir niemand leicht con- tradiciren, daß die wilden Thiere und Ge- voͤgel einen viel ſubtilern Geruch und Ge- ſchmack haben, als wir Menſchen, indem ſie ſtets in einer reinen Lufft ſich befinden, und meiſtentheils trockne Nahrung ge- nieſſen. Solte ich auch nur mit der Flin- te, oder mit dem Puͤrſch-Rohr einen klei- nen Vogel oder groß Stuͤck Wild beſchlei- chen und aufpaſſen, ſo wuͤrde es mir ge- wiß nicht Stand halten, wenn es den To- back-Rauch auswittern ſolte. §. 3. Wie der Toback-Rauch auch denen Menſchen ſelbſt ſchaͤdlich ſey, haben viel Phyſici und Medici bereits ausgefuͤh- ret; Durch das viele Ausſpucken gehen viel gute Theilgen, die zur Nahrung des Menſchen gedeyen koͤnten, und in Chy- lum verwandelt wuͤrden, mit hinweg, das Gehirne wird ausgetrocknet, und die Feuchtigkeiten des menſchlichen Leibes ver- zehren ſich nach und nach, es entſtehet hierdurch eine Aufwallung des Gebluͤtes, weil das fluͤchtige Saltz, ſo in dem Toback iſt, die Lebens-Geiſter in Unruhe ſetzet, in die Augen kommen Fluͤſſe, und der all- zu ſtarcke Gebrauch kan gar leicht die ge- faͤhrlichſten Schlag-Fluͤſſe zuziehen. Je- doch muß man die Naturen und Comple- xionen wohl von einander unterſcheiden. Dieſes, was ich in dem vorhergehenden angefuͤhret, iſt vornemlich von den ha- gern, hitzigen, und trocknen Naturen zu verſtehen, die nicht gar zu viel Feuchtigkei- ten haben; Denn was die corpulenten und ſafftigen Coͤrper anlanget, die viel Feuchtigkeiten beſitzen, ſo iſt der Toback, wenn er maͤßig iſt, denenſelben weit zu- traͤglicher. Man muß auch einen Unter- ſcheid machen unter den Zeiten: Jm Win- ter und im Herbſt, da die Lufft mit ſehr vielen Feuchtigkeiten angefuͤllt, iſt der To- back zutraͤglicher, als in der groſſen Som- mer-Hitze. An dem Unterſcheid des Toe backs iſt auch viel gelegen. Ob zwar di meiſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/210
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/210>, abgerufen am 19.05.2019.