Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Andern Theils 49. Capitel.
[Spaltenumbruch] gewesen, daß die Hirsche und ander Wild
für grosser Dürre in Wäldern und auf
den Feldern umgefallen und verschmach-
tet, daher auch diese nachfolgende Verse,
welche die Jahrzahl in sich begreiffen, ge-
macht worden.

SqVaLet ager, qVerVLos InCestat
fVnere saLtVs
ECCe rVens trIstI CerVa pereMta
sItI.

Zur Erbauung der Stadt Hertzberg oder
Hirtzberg, wie es die alten Diplomata
schreiben, soll folgendes Gelegenheit gege-
ben haben. Es hätte Albertus Ursus
Marggraff zu Brandenburg, und Her-
tzog zu Sachsen, der ein gewaltiger Jäger
gewesen, einstens in den Beer-Waldi-
schen Heiden, so unweit Hertzberg gele-
gen, gejaget, und einen starcken wohlge-
hörnten Hirsch angetroffen, denselben
fleißig nachgestellt, solchen aber niemahls
zum Stande bringen können, sondern es
wäre derselbe stets, so bald er die Leute
ansichtig worden, vor ihn geflohen, end-
lich hat er ihn doch nach vieler Mühe in
der Gegend, da hernach die Stadt ange-
leget worden, gefällt, und ihn durch den
Kopff geschossen. Es soll solcher Hirsch
nebst Alberti Brust-Bilde und einen Bo-
gen in der Hand führend im Schloß Beer-
walde im sechzehenden Seculo noch seyn
gesehen worden, auch mit der Stadt al-
ten und grossen Jnsiegel zu beweisen seyn.
Siehe Peckenstein Theatr. Sax p. 321. Auf
dem Heßisch-Darmstädtischen Schlosse
Merlau unweit Grünberg, trifft man
alle Gemächer mit so raren Hirsch-Ge-
weyhen an, daß man sich billich darüber
höchlich verwundern muß.

§. 3.

Wie gefährlich und schädlich die
Hirsche in der Brunst, Verfolgung und
grossen Hunger sind, beglauben folgende
Begebenheiten, die Herr Lehman in sei-
nem Schau-Platz der Ertzgebürgischen-
Merckwürdigkeiten p. 587. anführet.
Anno 1638. hatte ein Student aus der
Schlette in Neudorff geprediget, da er
heim gehet, siehet er zwey Hirsche mitein-
ander an der Strasse kämpffen. Er zie-
het seinen Degen, und vermeint sie von-
einander zu treiben, die aber stellen sich
zur Gegenwehr, und jagen ihn, biß er
mit Noth einen Zaun ergreifft, und sich
daselbst so lange aufhält, biß sie wieder
aufeinander erhitzet und gekämpffet.
[Spaltenumbruch] Anno 1659. gieng ein Hirsch in Walters-
dorff herum, und wurde von Hunden
verfolget. Er retirirte sich mit den Rücken
an den Bach, und wehrte sich forne sehr
gewaltig. Der Richter im Dorffe wolte
verwehren, daß der Hirsch nicht gar er-
müdet und niedergerissen würde, da setzet
der Hirsch auf ihn zu, fasset ihn auf die
Geweyhe, und warff ihn in die Bach. Auf
den Unter-Hammer im Wiesenthal kam im
harten Winter ein grosser Brand-Hirsch
vor das Churfürstl. Zoll-Hauß, stunde vor
den Fenstern und suchte Futter, welches
ihm auch vom Boden herab geworffen
wurde. Ein gegen über wohnen der Hammer-
Herr siehet diesen hungerigen Gast stehen,
gehet guter Meynung auf ihn zu, und lan-
get ihm ein wenig Heu auf einer Schin-
del entgegen, der Hirsch ergrimmete sich,
und stieß ihn danieder, verfieng sich aber
in seinen mit vielem Band staffirten Klei-
dern, daß ein Geschrey wurde, und der
ohnfern wohnende Böhmische Ober-För-
ster mit seiner Pürsch-Büchse gelauffen
kam, und den Hirsch, in Betrachtung der
Todes-Gefahr, über den zur Erde liegen-
den Hammermeister niederschoß. Anno
1637. wurden auf dem Schloß Hartenstein
täglich ein junger Hirsch und eine arme
Magd aus der Hof-Küche gespeiset, der
Hirsch lieff in Wald, und kam wieder.
Jm Herbst trifft er das arme Mensch im
Walde an, dahin es Schwämme zu samm-
len gegangen war, und stößt es todt. Er
wurde aber, ehe sie begraben worden, er-
schossen, und vor die Hunde geworffen.
Anno 1655. hatte Veit Dietrich Wagner,
Amts-Hauptmann zu Sachsenfeld, einen
Hirsch im Zwinger, der brach sich im
October heraus, lieff einen Bauer von
Behrfeld zu Boden, verwundete ihn sehr
übel, und hätte ihn gar ermordet, wenn
ihn nicht die Hunde gerettet. Eben im
gedachten Jahre hielte Caspar Wittich
ein Hammer-Herr unter Johann Geor-
genstadt einen jungen Hirsch, welchen er
aufgezogen, und so zahm gemacht, daß er
neben den Schlitten und Reutern wie ein
Hund her lieff. Dieser gab einem Berg-
mann vom Hause aus das Geleite biß in
Schwartzenberg, und stieß daselbst auf
dem Marckt zwey Menschen nieder, biß
ihn die Hunde zum Thor hinaus jagten.
Zwey Tage hierauf kam er am Sonntage
zum Breitenbrunnen unter der Kirche
weil Predigt gehalten wurde, hinein,
darüber ein Allarm entstunde, indem die
Communicanten nicht wusten, wie sie

ohne

Des Andern Theils 49. Capitel.
[Spaltenumbruch] geweſen, daß die Hirſche und ander Wild
fuͤr groſſer Duͤrre in Waͤldern und auf
den Feldern umgefallen und verſchmach-
tet, daher auch dieſe nachfolgende Verſe,
welche die Jahrzahl in ſich begreiffen, ge-
macht worden.

SqVaLet ager, qVerVLos InCeſtat
fVnere ſaLtVs
ECCe rVens trIſtI CerVa pereMta
sItI.

Zur Erbauung der Stadt Hertzberg oder
Hirtzberg, wie es die alten Diplomata
ſchreiben, ſoll folgendes Gelegenheit gege-
ben haben. Es haͤtte Albertus Urſus
Marggraff zu Brandenburg, und Her-
tzog zu Sachſen, der ein gewaltiger Jaͤger
geweſen, einſtens in den Beer-Waldi-
ſchen Heiden, ſo unweit Hertzberg gele-
gen, gejaget, und einen ſtarcken wohlge-
hoͤrnten Hirſch angetroffen, denſelben
fleißig nachgeſtellt, ſolchen aber niemahls
zum Stande bringen koͤnnen, ſondern es
waͤre derſelbe ſtets, ſo bald er die Leute
anſichtig worden, vor ihn geflohen, end-
lich hat er ihn doch nach vieler Muͤhe in
der Gegend, da hernach die Stadt ange-
leget worden, gefaͤllt, und ihn durch den
Kopff geſchoſſen. Es ſoll ſolcher Hirſch
nebſt Alberti Bruſt-Bilde und einen Bo-
gen in der Hand fuͤhrend im Schloß Beer-
walde im ſechzehenden Seculo noch ſeyn
geſehen worden, auch mit der Stadt al-
ten und groſſen Jnſiegel zu beweiſen ſeyn.
Siehe Peckenſtein Theatr. Sax p. 321. Auf
dem Heßiſch-Darmſtaͤdtiſchen Schloſſe
Merlau unweit Gruͤnberg, trifft man
alle Gemaͤcher mit ſo raren Hirſch-Ge-
weyhen an, daß man ſich billich daruͤber
hoͤchlich verwundern muß.

§. 3.

Wie gefaͤhrlich und ſchaͤdlich die
Hirſche in der Brunſt, Verfolgung und
groſſen Hunger ſind, beglauben folgende
Begebenheiten, die Herr Lehman in ſei-
nem Schau-Platz der Ertzgebuͤrgiſchen-
Merckwuͤrdigkeiten p. 587. anfuͤhret.
Anno 1638. hatte ein Student aus der
Schlette in Neudorff geprediget, da er
heim gehet, ſiehet er zwey Hirſche mitein-
ander an der Straſſe kaͤmpffen. Er zie-
het ſeinen Degen, und vermeint ſie von-
einander zu treiben, die aber ſtellen ſich
zur Gegenwehr, und jagen ihn, biß er
mit Noth einen Zaun ergreifft, und ſich
daſelbſt ſo lange aufhaͤlt, biß ſie wieder
aufeinander erhitzet und gekaͤmpffet.
[Spaltenumbruch] Anno 1659. gieng ein Hirſch in Walters-
dorff herum, und wurde von Hunden
verfolget. Er retirirte ſich mit den Ruͤcken
an den Bach, und wehrte ſich forne ſehr
gewaltig. Der Richter im Dorffe wolte
verwehren, daß der Hirſch nicht gar er-
muͤdet und niedergeriſſen wuͤrde, da ſetzet
der Hirſch auf ihn zu, faſſet ihn auf die
Geweyhe, und warff ihn in die Bach. Auf
den Unter-Ham̃er im Wieſenthal kam im
harten Winter ein groſſer Brand-Hirſch
vor das Churfuͤrſtl. Zoll-Hauß, ſtunde vor
den Fenſtern und ſuchte Futter, welches
ihm auch vom Boden herab geworffen
wurde. Ein gegen uͤbeꝛ wohnen deꝛ Ham̃er-
Herr ſiehet dieſen hungerigen Gaſt ſtehen,
gehet guter Meynung auf ihn zu, und lan-
get ihm ein wenig Heu auf einer Schin-
del entgegen, der Hirſch ergrimmete ſich,
und ſtieß ihn danieder, verfieng ſich aber
in ſeinen mit vielem Band ſtaffirten Klei-
dern, daß ein Geſchrey wurde, und der
ohnfern wohnende Boͤhmiſche Ober-Foͤr-
ſter mit ſeiner Puͤrſch-Buͤchſe gelauffen
kam, und den Hirſch, in Betrachtung der
Todes-Gefahr, uͤber den zur Erde liegen-
den Hammermeiſter niederſchoß. Anno
1637. wurden auf dem Schloß Hartenſtein
taͤglich ein junger Hirſch und eine arme
Magd aus der Hof-Kuͤche geſpeiſet, der
Hirſch lieff in Wald, und kam wieder.
Jm Herbſt trifft er das arme Menſch im
Walde an, dahin es Schwaͤmme zu ſam̃-
len gegangen war, und ſtoͤßt es todt. Er
wurde aber, ehe ſie begraben worden, er-
ſchoſſen, und vor die Hunde geworffen.
Anno 1655. hatte Veit Dietrich Wagner,
Amts-Hauptmann zu Sachſenfeld, einen
Hirſch im Zwinger, der brach ſich im
October heraus, lieff einen Bauer von
Behrfeld zu Boden, verwundete ihn ſehr
uͤbel, und haͤtte ihn gar ermordet, wenn
ihn nicht die Hunde gerettet. Eben im
gedachten Jahre hielte Caſpar Wittich
ein Hammer-Herr unter Johann Geor-
genſtadt einen jungen Hirſch, welchen er
aufgezogen, und ſo zahm gemacht, daß er
neben den Schlitten und Reutern wie ein
Hund her lieff. Dieſer gab einem Berg-
mann vom Hauſe aus das Geleite biß in
Schwartzenberg, und ſtieß daſelbſt auf
dem Marckt zwey Menſchen nieder, biß
ihn die Hunde zum Thor hinaus jagten.
Zwey Tage hierauf kam er am Sonntage
zum Breitenbrunnen unter der Kirche
weil Predigt gehalten wurde, hinein,
daruͤber ein Allarm entſtunde, indem die
Communicanten nicht wuſten, wie ſie

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0228" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Andern Theils 49. Capitel.</hi></fw><lb/><cb/>
gewe&#x017F;en, daß die Hir&#x017F;che und ander Wild<lb/>
fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er Du&#x0364;rre in Wa&#x0364;ldern und auf<lb/>
den Feldern umgefallen und ver&#x017F;chmach-<lb/>
tet, daher auch die&#x017F;e nachfolgende Ver&#x017F;e,<lb/>
welche die Jahrzahl in &#x017F;ich begreiffen, ge-<lb/>
macht worden.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">SqVaLet ager, qVerVLos InCe&#x017F;tat<lb/>
fVnere &#x017F;aLtVs<lb/>
ECCe rVens trI&#x017F;tI CerVa pereMta<lb/>
sItI.</hi> </hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Zur Erbauung der Stadt Hertzberg oder<lb/>
Hirtzberg, wie es die alten <hi rendition="#aq">Diplomata</hi><lb/>
&#x017F;chreiben, &#x017F;oll folgendes Gelegenheit gege-<lb/>
ben haben. Es ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">Albertus Ur&#x017F;us</hi><lb/>
Marggraff zu Brandenburg, und Her-<lb/>
tzog zu Sach&#x017F;en, der ein gewaltiger Ja&#x0364;ger<lb/>
gewe&#x017F;en, ein&#x017F;tens in den Beer-Waldi-<lb/>
&#x017F;chen Heiden, &#x017F;o unweit Hertzberg gele-<lb/>
gen, gejaget, und einen &#x017F;tarcken wohlge-<lb/>
ho&#x0364;rnten Hir&#x017F;ch angetroffen, den&#x017F;elben<lb/>
fleißig nachge&#x017F;tellt, &#x017F;olchen aber niemahls<lb/>
zum Stande bringen ko&#x0364;nnen, &#x017F;ondern es<lb/>
wa&#x0364;re der&#x017F;elbe &#x017F;tets, &#x017F;o bald er die Leute<lb/>
an&#x017F;ichtig worden, vor ihn geflohen, end-<lb/>
lich hat er ihn doch nach vieler Mu&#x0364;he in<lb/>
der Gegend, da hernach die Stadt ange-<lb/>
leget worden, gefa&#x0364;llt, und ihn durch den<lb/>
Kopff ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Es &#x017F;oll &#x017F;olcher Hir&#x017F;ch<lb/>
neb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Alberti</hi> Bru&#x017F;t-Bilde und einen Bo-<lb/>
gen in der Hand fu&#x0364;hrend im Schloß Beer-<lb/>
walde im &#x017F;echzehenden <hi rendition="#aq">Seculo</hi> noch &#x017F;eyn<lb/>
ge&#x017F;ehen worden, auch mit der Stadt al-<lb/>
ten und gro&#x017F;&#x017F;en Jn&#x017F;iegel zu bewei&#x017F;en &#x017F;eyn.<lb/>
Siehe Pecken&#x017F;tein <hi rendition="#aq">Theatr. Sax p.</hi> 321. Auf<lb/>
dem Heßi&#x017F;ch-Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Merlau unweit Gru&#x0364;nberg, trifft man<lb/>
alle Gema&#x0364;cher mit &#x017F;o raren Hir&#x017F;ch-Ge-<lb/>
weyhen an, daß man &#x017F;ich billich daru&#x0364;ber<lb/>
ho&#x0364;chlich verwundern muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Wie gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich die<lb/>
Hir&#x017F;che in der Brun&#x017F;t, Verfolgung und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Hunger &#x017F;ind, beglauben folgende<lb/>
Begebenheiten, die Herr Lehman in &#x017F;ei-<lb/>
nem Schau-Platz der Ertzgebu&#x0364;rgi&#x017F;chen-<lb/>
Merckwu&#x0364;rdigkeiten <hi rendition="#aq">p.</hi> 587. anfu&#x0364;hret.<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1638. hatte ein Student aus der<lb/>
Schlette in Neudorff geprediget, da er<lb/>
heim gehet, &#x017F;iehet er zwey Hir&#x017F;che mitein-<lb/>
ander an der Stra&#x017F;&#x017F;e ka&#x0364;mpffen. Er zie-<lb/>
het &#x017F;einen Degen, und vermeint &#x017F;ie von-<lb/>
einander zu treiben, die aber &#x017F;tellen &#x017F;ich<lb/>
zur Gegenwehr, und jagen ihn, biß er<lb/>
mit Noth einen Zaun ergreifft, und &#x017F;ich<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o lange aufha&#x0364;lt, biß &#x017F;ie wieder<lb/>
aufeinander erhitzet und geka&#x0364;mpffet.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1659. gieng ein Hir&#x017F;ch in Walters-<lb/>
dorff herum, und wurde von Hunden<lb/>
verfolget. Er <hi rendition="#aq">retiri</hi>rte &#x017F;ich mit den Ru&#x0364;cken<lb/>
an den Bach, und wehrte &#x017F;ich forne &#x017F;ehr<lb/>
gewaltig. Der Richter im Dorffe wolte<lb/>
verwehren, daß der Hir&#x017F;ch nicht gar er-<lb/>
mu&#x0364;det und niedergeri&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, da &#x017F;etzet<lb/>
der Hir&#x017F;ch auf ihn zu, fa&#x017F;&#x017F;et ihn auf die<lb/>
Geweyhe, und warff ihn in die Bach. Auf<lb/>
den Unter-Ham&#x0303;er im Wie&#x017F;enthal kam im<lb/>
harten Winter ein gro&#x017F;&#x017F;er Brand-Hir&#x017F;ch<lb/>
vor das Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Zoll-Hauß, &#x017F;tunde vor<lb/>
den Fen&#x017F;tern und &#x017F;uchte Futter, welches<lb/>
ihm auch vom Boden herab geworffen<lb/>
wurde. Ein gegen u&#x0364;be&#xA75B; wohnen de&#xA75B; Ham&#x0303;er-<lb/>
Herr &#x017F;iehet die&#x017F;en hungerigen Ga&#x017F;t &#x017F;tehen,<lb/>
gehet guter Meynung auf ihn zu, und lan-<lb/>
get ihm ein wenig Heu auf einer Schin-<lb/>
del entgegen, der Hir&#x017F;ch ergrimmete &#x017F;ich,<lb/>
und &#x017F;tieß ihn danieder, verfieng &#x017F;ich aber<lb/>
in &#x017F;einen mit vielem Band &#x017F;taffirten Klei-<lb/>
dern, daß ein Ge&#x017F;chrey wurde, und der<lb/>
ohnfern wohnende Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Ober-Fo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ter mit &#x017F;einer Pu&#x0364;r&#x017F;ch-Bu&#x0364;ch&#x017F;e gelauffen<lb/>
kam, und den Hir&#x017F;ch, in Betrachtung der<lb/>
Todes-Gefahr, u&#x0364;ber den zur Erde liegen-<lb/>
den Hammermei&#x017F;ter nieder&#x017F;choß. <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1637. wurden auf dem Schloß Harten&#x017F;tein<lb/>
ta&#x0364;glich ein junger Hir&#x017F;ch und eine arme<lb/>
Magd aus der Hof-Ku&#x0364;che ge&#x017F;pei&#x017F;et, der<lb/>
Hir&#x017F;ch lieff in Wald, und kam wieder.<lb/>
Jm Herb&#x017F;t trifft er das arme Men&#x017F;ch im<lb/>
Walde an, dahin es Schwa&#x0364;mme zu &#x017F;am&#x0303;-<lb/>
len gegangen war, und &#x017F;to&#x0364;ßt es todt. Er<lb/>
wurde aber, ehe &#x017F;ie begraben worden, er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und vor die Hunde geworffen.<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1655. hatte Veit Dietrich Wagner,<lb/>
Amts-Hauptmann zu Sach&#x017F;enfeld, einen<lb/>
Hir&#x017F;ch im Zwinger, der brach &#x017F;ich im<lb/><hi rendition="#aq">October</hi> heraus, lieff einen Bauer von<lb/>
Behrfeld zu Boden, verwundete ihn &#x017F;ehr<lb/>
u&#x0364;bel, und ha&#x0364;tte ihn gar ermordet, wenn<lb/>
ihn nicht die Hunde gerettet. Eben im<lb/>
gedachten Jahre hielte Ca&#x017F;par Wittich<lb/>
ein Hammer-Herr unter Johann Geor-<lb/>
gen&#x017F;tadt einen jungen Hir&#x017F;ch, welchen er<lb/>
aufgezogen, und &#x017F;o zahm gemacht, daß er<lb/>
neben den Schlitten und Reutern wie ein<lb/>
Hund her lieff. Die&#x017F;er gab einem Berg-<lb/>
mann vom Hau&#x017F;e aus das Geleite biß in<lb/>
Schwartzenberg, und &#x017F;tieß da&#x017F;elb&#x017F;t auf<lb/>
dem Marckt zwey Men&#x017F;chen nieder, biß<lb/>
ihn die Hunde zum Thor hinaus jagten.<lb/>
Zwey Tage hierauf kam er am Sonntage<lb/>
zum Breitenbrunnen unter der Kirche<lb/>
weil Predigt gehalten wurde, hinein,<lb/>
daru&#x0364;ber ein <hi rendition="#aq">Allarm</hi> ent&#x017F;tunde, indem die<lb/><hi rendition="#aq">Communicant</hi>en nicht wu&#x017F;ten, wie &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0228] Des Andern Theils 49. Capitel. geweſen, daß die Hirſche und ander Wild fuͤr groſſer Duͤrre in Waͤldern und auf den Feldern umgefallen und verſchmach- tet, daher auch dieſe nachfolgende Verſe, welche die Jahrzahl in ſich begreiffen, ge- macht worden. SqVaLet ager, qVerVLos InCeſtat fVnere ſaLtVs ECCe rVens trIſtI CerVa pereMta sItI. Zur Erbauung der Stadt Hertzberg oder Hirtzberg, wie es die alten Diplomata ſchreiben, ſoll folgendes Gelegenheit gege- ben haben. Es haͤtte Albertus Urſus Marggraff zu Brandenburg, und Her- tzog zu Sachſen, der ein gewaltiger Jaͤger geweſen, einſtens in den Beer-Waldi- ſchen Heiden, ſo unweit Hertzberg gele- gen, gejaget, und einen ſtarcken wohlge- hoͤrnten Hirſch angetroffen, denſelben fleißig nachgeſtellt, ſolchen aber niemahls zum Stande bringen koͤnnen, ſondern es waͤre derſelbe ſtets, ſo bald er die Leute anſichtig worden, vor ihn geflohen, end- lich hat er ihn doch nach vieler Muͤhe in der Gegend, da hernach die Stadt ange- leget worden, gefaͤllt, und ihn durch den Kopff geſchoſſen. Es ſoll ſolcher Hirſch nebſt Alberti Bruſt-Bilde und einen Bo- gen in der Hand fuͤhrend im Schloß Beer- walde im ſechzehenden Seculo noch ſeyn geſehen worden, auch mit der Stadt al- ten und groſſen Jnſiegel zu beweiſen ſeyn. Siehe Peckenſtein Theatr. Sax p. 321. Auf dem Heßiſch-Darmſtaͤdtiſchen Schloſſe Merlau unweit Gruͤnberg, trifft man alle Gemaͤcher mit ſo raren Hirſch-Ge- weyhen an, daß man ſich billich daruͤber hoͤchlich verwundern muß. §. 3. Wie gefaͤhrlich und ſchaͤdlich die Hirſche in der Brunſt, Verfolgung und groſſen Hunger ſind, beglauben folgende Begebenheiten, die Herr Lehman in ſei- nem Schau-Platz der Ertzgebuͤrgiſchen- Merckwuͤrdigkeiten p. 587. anfuͤhret. Anno 1638. hatte ein Student aus der Schlette in Neudorff geprediget, da er heim gehet, ſiehet er zwey Hirſche mitein- ander an der Straſſe kaͤmpffen. Er zie- het ſeinen Degen, und vermeint ſie von- einander zu treiben, die aber ſtellen ſich zur Gegenwehr, und jagen ihn, biß er mit Noth einen Zaun ergreifft, und ſich daſelbſt ſo lange aufhaͤlt, biß ſie wieder aufeinander erhitzet und gekaͤmpffet. Anno 1659. gieng ein Hirſch in Walters- dorff herum, und wurde von Hunden verfolget. Er retirirte ſich mit den Ruͤcken an den Bach, und wehrte ſich forne ſehr gewaltig. Der Richter im Dorffe wolte verwehren, daß der Hirſch nicht gar er- muͤdet und niedergeriſſen wuͤrde, da ſetzet der Hirſch auf ihn zu, faſſet ihn auf die Geweyhe, und warff ihn in die Bach. Auf den Unter-Ham̃er im Wieſenthal kam im harten Winter ein groſſer Brand-Hirſch vor das Churfuͤrſtl. Zoll-Hauß, ſtunde vor den Fenſtern und ſuchte Futter, welches ihm auch vom Boden herab geworffen wurde. Ein gegen uͤbeꝛ wohnen deꝛ Ham̃er- Herr ſiehet dieſen hungerigen Gaſt ſtehen, gehet guter Meynung auf ihn zu, und lan- get ihm ein wenig Heu auf einer Schin- del entgegen, der Hirſch ergrimmete ſich, und ſtieß ihn danieder, verfieng ſich aber in ſeinen mit vielem Band ſtaffirten Klei- dern, daß ein Geſchrey wurde, und der ohnfern wohnende Boͤhmiſche Ober-Foͤr- ſter mit ſeiner Puͤrſch-Buͤchſe gelauffen kam, und den Hirſch, in Betrachtung der Todes-Gefahr, uͤber den zur Erde liegen- den Hammermeiſter niederſchoß. Anno 1637. wurden auf dem Schloß Hartenſtein taͤglich ein junger Hirſch und eine arme Magd aus der Hof-Kuͤche geſpeiſet, der Hirſch lieff in Wald, und kam wieder. Jm Herbſt trifft er das arme Menſch im Walde an, dahin es Schwaͤmme zu ſam̃- len gegangen war, und ſtoͤßt es todt. Er wurde aber, ehe ſie begraben worden, er- ſchoſſen, und vor die Hunde geworffen. Anno 1655. hatte Veit Dietrich Wagner, Amts-Hauptmann zu Sachſenfeld, einen Hirſch im Zwinger, der brach ſich im October heraus, lieff einen Bauer von Behrfeld zu Boden, verwundete ihn ſehr uͤbel, und haͤtte ihn gar ermordet, wenn ihn nicht die Hunde gerettet. Eben im gedachten Jahre hielte Caſpar Wittich ein Hammer-Herr unter Johann Geor- genſtadt einen jungen Hirſch, welchen er aufgezogen, und ſo zahm gemacht, daß er neben den Schlitten und Reutern wie ein Hund her lieff. Dieſer gab einem Berg- mann vom Hauſe aus das Geleite biß in Schwartzenberg, und ſtieß daſelbſt auf dem Marckt zwey Menſchen nieder, biß ihn die Hunde zum Thor hinaus jagten. Zwey Tage hierauf kam er am Sonntage zum Breitenbrunnen unter der Kirche weil Predigt gehalten wurde, hinein, daruͤber ein Allarm entſtunde, indem die Communicanten nicht wuſten, wie ſie ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/228
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/228>, abgerufen am 18.06.2019.