Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Theils 8. Capitel/ vom Behängen des Leit-Hundes.
[Spaltenumbruch] und den Hunden also schädlich und wi-
derlich; ist also das gekrümelte Brod das
beste, wie ich oben gesagt.

§. 7.

Bey der Fütterung muß der
Jäger selbst seyn, theils, daß der Junge
den Leit-Hund aus Boßheit nicht schlage,
oder stosse, theils auch, daß sich der Hund
an dem Jäger gewöhne, und ihm sein Zu-
spruch oder Stimme bekandt werde. So
wird denn der Hund freundlich, und der
Jäger kan mit ihm vornehmen, was er
will. Bleibet er aber mit ihm unbekandt,
so wird der Hund leunisch, und kan ihn
hernach nicht so recht gebrauchen. So
offt er ihm den Fraß giebt, muß er ihm mit
einer freundlichen Mine, He, He, He, zu-
sprechen; Er muß ihm dabey offters ein
Stücklein Brod auf die Erde werffen,
und diesen Zuspruch wiederholen, so ler-
net denn der Hund zur Erden greiffen,
und die Gefährde suchen. Es muß dem
Hunde nicht erlaubet werden, daß er her-
um lauffe, Hasen jagen lerne, oder die
Lerchen auf dem Felde stöbere, sonst wird
er um die Helffte hierdurch verdorben;
Wenn man die Fährde hernachmahls mit
ihm suchen wolte, würde er nach einem
iedweden kleinen Vogel sich umsehen, den
Kopff in die Höhe recken, kucken, und dar-
nach springen wollen, auch wohl gar zu
klautschen anfangen, und die Fährde auf
dem Boden versehen lernen. Da man
nun sie bey dieser Arbeit ohne diß nicht
schlagen, sondern nur Hüte dich, sagen
darff, so würde es gar schwer fallen, die-
se Untugend ihnen abzugewöhnen. Man
muß den Leit-Hund bey Zeiten an die
Kette legen, es sey denn grosse Kälte,
alsdenn kan man sie im Zwinger lauffen
lassen, sich auszuschertzen. Es ist den
Hunden auch gar zuträglich, wenn man
sie in der Sommers-Zeit badet, ihnen so
wohl die Flöhe abkämmet, als an die Sonne
leget, mit einer Striegel und Cartetsche
ihnen den Staub saubert, und mit einem
Tuch-Lappen reinlich abwischet. So
gehen denn die alten Winter-Haare zu-
gleich mit herunter, und der Hund nimmt
besser zu, und gewohnet hernachmahls
der Sonnen Hitze, daß er nicht matt da-
von wird.

Das 8. Capitel/
Von einem nützlichen Behän-
gen des Leit-Hundes.
[Spaltenumbruch]
§. 1.

Daß das Behängen eine nützliche Ar-
beit vor alte und junge Jäger sey,
damit die alten im Exercitio bleiben, die
jungen aber bey dieser Campagne ange-
führet werden, daß sie die Fährden der
Hirsche kennen lernen, ob sie jagdbar oder
nicht jagdbar, wie schwer sie am Gewich-
te, u. s. w. hab ich im vorhergehenden be-
reits gesagt. Vornemlich aber wird es
angestellt, daß die Leit-Hunde auf demsel-
ben mit besonderm Fleiß gearbeitet wer-
den. Die Jäger müssen in der Behän-
ge-Zeit alles exerciren, was vor sie ge-
höret, damit sie alle Thiere des hohen
Wildpräths kennen, und solche beurthei-
len lernen, und alles praestiren können,
was ein Herr nach ihrem Metier von ih-
nen verlanget, und ihnen angiebet. Zu
dem Ende müssen sie mit ihrem Vorsuch
nicht alle Tage an einem Ort, oder auf ei-
nerley Boden bleiben, sondern offters ver-
ändern, daß sie sich in der Gefährde ex-
erci
ren mögen, wenn ihnen nemlich aller-
hand gute Hirsche, gemeine Hirsche, groß
und schmal Wildpräth, Thiere mit Hirsch-
oder Wilds-Kälbern, item Sauen mit
Fröschlingen, oder a parte Keyler-Ge-
fährden vorkommen; So lernen sie de-
sto eher allerhand Unterscheid erkennen.

§. 2.

Vor allen Dingen muß man
sich dabey nach der Jahres Witterung
richten, wie es sich anläßt. Manchmahl
kommt langsam warmes Wetter, das
Geträide und Gras wächset gar sparsam,
daß das Wildpräth nicht sonderlich Geässe
hat, und sich hernachmahls nicht zeitlich
abfärbet. Jst es zeitlich warmes Wet-
ter, daß das Gras und Geträide zeitlich
wächset, und das Wild findet sein völlig
Geässe, so färbet es sich auch eher ab. Je-
doch thut der harte Winter auch vieles bey
den Farben. Fällt ein harter und star-
cker Winter ein, und das Wild leidet gros-
se Noth, so kan es sich auch nicht so zeitlich
erholen und färben, als wenn es einen
guten Winter hat, da es nicht so leichtlich
vermattet, und eher abzufärben anfängt.
Bevor das Wildpräth sich nicht gefär-
bet, kan der Jäger auch nichts thun, und
mit dem Leit-Hunde arbeiten; iedoch darff
es sich nicht so gar abfärben, sondern es
gehet schon an, wenn sich so viel gefärbet,
daß die stärcksten Haare herunter sind;
Alsdenn kan der Jäger schon etwas thun,
und seinen Anfang machen, zumahl,
wenn schöne und stille Morgen sind, und

das

Des Dritten Theils 8. Capitel/ vom Behaͤngen des Leit-Hundes.
[Spaltenumbruch] und den Hunden alſo ſchaͤdlich und wi-
derlich; iſt alſo das gekruͤmelte Brod das
beſte, wie ich oben geſagt.

§. 7.

Bey der Fuͤtterung muß der
Jaͤger ſelbſt ſeyn, theils, daß der Junge
den Leit-Hund aus Boßheit nicht ſchlage,
oder ſtoſſe, theils auch, daß ſich der Hund
an dem Jaͤger gewoͤhne, und ihm ſein Zu-
ſpruch oder Stimme bekandt werde. So
wird denn der Hund freundlich, und der
Jaͤger kan mit ihm vornehmen, was er
will. Bleibet er aber mit ihm unbekandt,
ſo wird der Hund leuniſch, und kan ihn
hernach nicht ſo recht gebrauchen. So
offt er ihm den Fraß giebt, muß er ihm mit
einer freundlichen Mine, He, He, He, zu-
ſprechen; Er muß ihm dabey offters ein
Stuͤcklein Brod auf die Erde werffen,
und dieſen Zuſpruch wiederholen, ſo ler-
net denn der Hund zur Erden greiffen,
und die Gefaͤhrde ſuchen. Es muß dem
Hunde nicht erlaubet werden, daß er her-
um lauffe, Haſen jagen lerne, oder die
Lerchen auf dem Felde ſtoͤbere, ſonſt wird
er um die Helffte hierdurch verdorben;
Wenn man die Faͤhrde hernachmahls mit
ihm ſuchen wolte, wuͤrde er nach einem
iedweden kleinen Vogel ſich umſehen, den
Kopff in die Hoͤhe recken, kucken, und dar-
nach ſpringen wollen, auch wohl gar zu
klautſchen anfangen, und die Faͤhrde auf
dem Boden verſehen lernen. Da man
nun ſie bey dieſer Arbeit ohne diß nicht
ſchlagen, ſondern nur Huͤte dich, ſagen
darff, ſo wuͤrde es gar ſchwer fallen, die-
ſe Untugend ihnen abzugewoͤhnen. Man
muß den Leit-Hund bey Zeiten an die
Kette legen, es ſey denn groſſe Kaͤlte,
alsdenn kan man ſie im Zwinger lauffen
laſſen, ſich auszuſchertzen. Es iſt den
Hunden auch gar zutraͤglich, wenn man
ſie in der Sommers-Zeit badet, ihnen ſo
wohl die Floͤhe abkaͤm̃et, als an die Sonne
leget, mit einer Striegel und Cartetſche
ihnen den Staub ſaubert, und mit einem
Tuch-Lappen reinlich abwiſchet. So
gehen denn die alten Winter-Haare zu-
gleich mit herunter, und der Hund nim̃t
beſſer zu, und gewohnet hernachmahls
der Sonnen Hitze, daß er nicht matt da-
von wird.

Das 8. Capitel/
Von einem nuͤtzlichen Behaͤn-
gen des Leit-Hundes.
[Spaltenumbruch]
§. 1.

Daß das Behaͤngen eine nuͤtzliche Ar-
beit vor alte und junge Jaͤger ſey,
damit die alten im Exercitio bleiben, die
jungen aber bey dieſer Campagne ange-
fuͤhret werden, daß ſie die Faͤhrden der
Hirſche kennen lernen, ob ſie jagdbar oder
nicht jagdbar, wie ſchwer ſie am Gewich-
te, u. ſ. w. hab ich im vorhergehenden be-
reits geſagt. Vornemlich aber wird es
angeſtellt, daß die Leit-Hunde auf demſel-
ben mit beſonderm Fleiß gearbeitet wer-
den. Die Jaͤger muͤſſen in der Behaͤn-
ge-Zeit alles exerciren, was vor ſie ge-
hoͤret, damit ſie alle Thiere des hohen
Wildpraͤths kennen, und ſolche beurthei-
len lernen, und alles præſtiren koͤnnen,
was ein Herr nach ihrem Metier von ih-
nen verlanget, und ihnen angiebet. Zu
dem Ende muͤſſen ſie mit ihrem Vorſuch
nicht alle Tage an einem Ort, oder auf ei-
nerley Boden bleiben, ſondern offters ver-
aͤndern, daß ſie ſich in der Gefaͤhrde ex-
erci
ren moͤgen, wenn ihnen nemlich aller-
hand gute Hirſche, gemeine Hirſche, groß
und ſchmal Wildpraͤth, Thiere mit Hirſch-
oder Wilds-Kaͤlbern, item Sauen mit
Froͤſchlingen, oder a parte Keyler-Ge-
faͤhrden vorkommen; So lernen ſie de-
ſto eher allerhand Unterſcheid erkennen.

§. 2.

Vor allen Dingen muß man
ſich dabey nach der Jahres Witterung
richten, wie es ſich anlaͤßt. Manchmahl
kommt langſam warmes Wetter, das
Getraͤide und Gras waͤchſet gar ſparſam,
daß das Wildpraͤth nicht ſonderlich Geaͤſſe
hat, und ſich hernachmahls nicht zeitlich
abfaͤrbet. Jſt es zeitlich warmes Wet-
ter, daß das Gras und Getraͤide zeitlich
waͤchſet, und das Wild findet ſein voͤllig
Geaͤſſe, ſo faͤrbet es ſich auch eher ab. Je-
doch thut der harte Winter auch vieles bey
den Farben. Faͤllt ein harter und ſtar-
cker Winter ein, und das Wild leidet groſ-
ſe Noth, ſo kan es ſich auch nicht ſo zeitlich
erholen und faͤrben, als wenn es einen
guten Winter hat, da es nicht ſo leichtlich
vermattet, und eher abzufaͤrben anfaͤngt.
Bevor das Wildpraͤth ſich nicht gefaͤr-
bet, kan der Jaͤger auch nichts thun, und
mit dem Leit-Hunde arbeiten; iedoch darff
es ſich nicht ſo gar abfaͤrben, ſondern es
gehet ſchon an, wenn ſich ſo viel gefaͤrbet,
daß die ſtaͤrckſten Haare herunter ſind;
Alsdenn kan der Jaͤger ſchon etwas thun,
und ſeinen Anfang machen, zumahl,
wenn ſchoͤne und ſtille Morgen ſind, und

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Theils 8. Capitel/ vom Beha&#x0364;ngen des Leit-Hundes.</hi></fw><lb/><cb/>
und den Hunden al&#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich und wi-<lb/>
derlich; i&#x017F;t al&#x017F;o das gekru&#x0364;melte Brod das<lb/>
be&#x017F;te, wie ich oben ge&#x017F;agt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Bey der Fu&#x0364;tterung muß der<lb/>
Ja&#x0364;ger &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eyn, theils, daß der Junge<lb/>
den Leit-Hund aus Boßheit nicht &#x017F;chlage,<lb/>
oder &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e, theils auch, daß &#x017F;ich der Hund<lb/>
an dem Ja&#x0364;ger gewo&#x0364;hne, und ihm &#x017F;ein Zu-<lb/>
&#x017F;pruch oder Stimme bekandt werde. So<lb/>
wird denn der Hund freundlich, und der<lb/>
Ja&#x0364;ger kan mit ihm vornehmen, was er<lb/>
will. Bleibet er aber mit ihm unbekandt,<lb/>
&#x017F;o wird der Hund leuni&#x017F;ch, und kan ihn<lb/>
hernach nicht &#x017F;o recht gebrauchen. So<lb/>
offt er ihm den Fraß giebt, muß er ihm mit<lb/>
einer freundlichen Mine, He, He, He, zu-<lb/>
&#x017F;prechen; Er muß ihm dabey offters ein<lb/>
Stu&#x0364;cklein Brod auf die Erde werffen,<lb/>
und die&#x017F;en Zu&#x017F;pruch wiederholen, &#x017F;o ler-<lb/>
net denn der Hund zur Erden greiffen,<lb/>
und die Gefa&#x0364;hrde &#x017F;uchen. Es muß dem<lb/>
Hunde nicht erlaubet werden, daß er her-<lb/>
um lauffe, Ha&#x017F;en jagen lerne, oder die<lb/>
Lerchen auf dem Felde &#x017F;to&#x0364;bere, &#x017F;on&#x017F;t wird<lb/>
er um die Helffte hierdurch verdorben;<lb/>
Wenn man die Fa&#x0364;hrde hernachmahls mit<lb/>
ihm &#x017F;uchen wolte, wu&#x0364;rde er nach einem<lb/>
iedweden kleinen Vogel &#x017F;ich um&#x017F;ehen, den<lb/>
Kopff in die Ho&#x0364;he recken, kucken, und dar-<lb/>
nach &#x017F;pringen wollen, auch wohl gar zu<lb/>
klaut&#x017F;chen anfangen, und die Fa&#x0364;hrde auf<lb/>
dem Boden ver&#x017F;ehen lernen. Da man<lb/>
nun &#x017F;ie bey die&#x017F;er Arbeit ohne diß nicht<lb/>
&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern nur <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;te dich</hi>, &#x017F;agen<lb/>
darff, &#x017F;o wu&#x0364;rde es gar &#x017F;chwer fallen, die-<lb/>
&#x017F;e Untugend ihnen abzugewo&#x0364;hnen. Man<lb/>
muß den Leit-Hund bey Zeiten an die<lb/>
Kette legen, es &#x017F;ey denn gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lte,<lb/>
alsdenn kan man &#x017F;ie im Zwinger lauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich auszu&#x017F;chertzen. Es i&#x017F;t den<lb/>
Hunden auch gar zutra&#x0364;glich, wenn man<lb/>
&#x017F;ie in der Sommers-Zeit badet, ihnen &#x017F;o<lb/>
wohl die Flo&#x0364;he abka&#x0364;m&#x0303;et, als an die Sonne<lb/>
leget, mit einer Striegel und Cartet&#x017F;che<lb/>
ihnen den Staub &#x017F;aubert, und mit einem<lb/>
Tuch-Lappen reinlich abwi&#x017F;chet. So<lb/>
gehen denn die alten Winter-Haare zu-<lb/>
gleich mit herunter, und der Hund nim&#x0303;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu, und gewohnet hernachmahls<lb/>
der Sonnen Hitze, daß er nicht matt da-<lb/>
von wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 8. Capitel/<lb/>
Von einem nu&#x0364;tzlichen Beha&#x0364;n-<lb/>
gen des Leit-Hundes.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>aß das Beha&#x0364;ngen eine nu&#x0364;tzliche Ar-<lb/>
beit vor alte und junge Ja&#x0364;ger &#x017F;ey,<lb/>
damit die alten im <hi rendition="#aq">Exercitio</hi> bleiben, die<lb/>
jungen aber bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Campagne</hi> ange-<lb/>
fu&#x0364;hret werden, daß &#x017F;ie die Fa&#x0364;hrden der<lb/>
Hir&#x017F;che kennen lernen, ob &#x017F;ie jagdbar oder<lb/>
nicht jagdbar, wie &#x017F;chwer &#x017F;ie am Gewich-<lb/>
te, u. &#x017F;. w. hab ich im vorhergehenden be-<lb/>
reits ge&#x017F;agt. Vornemlich aber wird es<lb/>
ange&#x017F;tellt, daß die Leit-Hunde auf dem&#x017F;el-<lb/>
ben mit be&#x017F;onderm Fleiß gearbeitet wer-<lb/>
den. Die Ja&#x0364;ger mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in der Beha&#x0364;n-<lb/>
ge-Zeit alles <hi rendition="#aq">exerci</hi>ren, was vor &#x017F;ie ge-<lb/>
ho&#x0364;ret, damit &#x017F;ie alle Thiere des hohen<lb/>
Wildpra&#x0364;ths kennen, und &#x017F;olche beurthei-<lb/>
len lernen, und alles <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren ko&#x0364;nnen,<lb/>
was ein Herr nach ihrem <hi rendition="#aq">Metier</hi> von ih-<lb/>
nen verlanget, und ihnen angiebet. Zu<lb/>
dem Ende mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit ihrem Vor&#x017F;uch<lb/>
nicht alle Tage an einem Ort, oder auf ei-<lb/>
nerley Boden bleiben, &#x017F;ondern offters ver-<lb/>
a&#x0364;ndern, daß &#x017F;ie &#x017F;ich in der Gefa&#x0364;hrde <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
erci</hi>ren mo&#x0364;gen, wenn ihnen nemlich aller-<lb/>
hand gute Hir&#x017F;che, gemeine Hir&#x017F;che, groß<lb/>
und &#x017F;chmal Wildpra&#x0364;th, Thiere mit Hir&#x017F;ch-<lb/>
oder Wilds-Ka&#x0364;lbern, <hi rendition="#aq">item</hi> Sauen mit<lb/>
Fro&#x0364;&#x017F;chlingen, oder <hi rendition="#aq">a parte</hi> Keyler-Ge-<lb/>
fa&#x0364;hrden vorkommen; So lernen &#x017F;ie de-<lb/>
&#x017F;to eher allerhand Unter&#x017F;cheid erkennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Vor allen Dingen muß man<lb/>
&#x017F;ich dabey nach der Jahres Witterung<lb/>
richten, wie es &#x017F;ich anla&#x0364;ßt. Manchmahl<lb/>
kommt lang&#x017F;am warmes Wetter, das<lb/>
Getra&#x0364;ide und Gras wa&#x0364;ch&#x017F;et gar &#x017F;par&#x017F;am,<lb/>
daß das Wildpra&#x0364;th nicht &#x017F;onderlich Gea&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
hat, und &#x017F;ich hernachmahls nicht zeitlich<lb/>
abfa&#x0364;rbet. J&#x017F;t es zeitlich warmes Wet-<lb/>
ter, daß das Gras und Getra&#x0364;ide zeitlich<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et, und das Wild findet &#x017F;ein vo&#x0364;llig<lb/>
Gea&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o fa&#x0364;rbet es &#x017F;ich auch eher ab. Je-<lb/>
doch thut der harte Winter auch vieles bey<lb/>
den Farben. Fa&#x0364;llt ein harter und &#x017F;tar-<lb/>
cker Winter ein, und das Wild leidet gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Noth, &#x017F;o kan es &#x017F;ich auch nicht &#x017F;o zeitlich<lb/>
erholen und fa&#x0364;rben, als wenn es einen<lb/>
guten Winter hat, da es nicht &#x017F;o leichtlich<lb/>
vermattet, und eher abzufa&#x0364;rben anfa&#x0364;ngt.<lb/>
Bevor das Wildpra&#x0364;th &#x017F;ich nicht gefa&#x0364;r-<lb/>
bet, kan der Ja&#x0364;ger auch nichts thun, und<lb/>
mit dem Leit-Hunde arbeiten; iedoch darff<lb/>
es &#x017F;ich nicht &#x017F;o gar abfa&#x0364;rben, &#x017F;ondern es<lb/>
gehet &#x017F;chon an, wenn &#x017F;ich &#x017F;o viel gefa&#x0364;rbet,<lb/>
daß die &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten Haare herunter &#x017F;ind;<lb/>
Alsdenn kan der Ja&#x0364;ger &#x017F;chon etwas thun,<lb/>
und &#x017F;einen Anfang machen, zumahl,<lb/>
wenn &#x017F;cho&#x0364;ne und &#x017F;tille Morgen &#x017F;ind, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0250] Des Dritten Theils 8. Capitel/ vom Behaͤngen des Leit-Hundes. und den Hunden alſo ſchaͤdlich und wi- derlich; iſt alſo das gekruͤmelte Brod das beſte, wie ich oben geſagt. §. 7. Bey der Fuͤtterung muß der Jaͤger ſelbſt ſeyn, theils, daß der Junge den Leit-Hund aus Boßheit nicht ſchlage, oder ſtoſſe, theils auch, daß ſich der Hund an dem Jaͤger gewoͤhne, und ihm ſein Zu- ſpruch oder Stimme bekandt werde. So wird denn der Hund freundlich, und der Jaͤger kan mit ihm vornehmen, was er will. Bleibet er aber mit ihm unbekandt, ſo wird der Hund leuniſch, und kan ihn hernach nicht ſo recht gebrauchen. So offt er ihm den Fraß giebt, muß er ihm mit einer freundlichen Mine, He, He, He, zu- ſprechen; Er muß ihm dabey offters ein Stuͤcklein Brod auf die Erde werffen, und dieſen Zuſpruch wiederholen, ſo ler- net denn der Hund zur Erden greiffen, und die Gefaͤhrde ſuchen. Es muß dem Hunde nicht erlaubet werden, daß er her- um lauffe, Haſen jagen lerne, oder die Lerchen auf dem Felde ſtoͤbere, ſonſt wird er um die Helffte hierdurch verdorben; Wenn man die Faͤhrde hernachmahls mit ihm ſuchen wolte, wuͤrde er nach einem iedweden kleinen Vogel ſich umſehen, den Kopff in die Hoͤhe recken, kucken, und dar- nach ſpringen wollen, auch wohl gar zu klautſchen anfangen, und die Faͤhrde auf dem Boden verſehen lernen. Da man nun ſie bey dieſer Arbeit ohne diß nicht ſchlagen, ſondern nur Huͤte dich, ſagen darff, ſo wuͤrde es gar ſchwer fallen, die- ſe Untugend ihnen abzugewoͤhnen. Man muß den Leit-Hund bey Zeiten an die Kette legen, es ſey denn groſſe Kaͤlte, alsdenn kan man ſie im Zwinger lauffen laſſen, ſich auszuſchertzen. Es iſt den Hunden auch gar zutraͤglich, wenn man ſie in der Sommers-Zeit badet, ihnen ſo wohl die Floͤhe abkaͤm̃et, als an die Sonne leget, mit einer Striegel und Cartetſche ihnen den Staub ſaubert, und mit einem Tuch-Lappen reinlich abwiſchet. So gehen denn die alten Winter-Haare zu- gleich mit herunter, und der Hund nim̃t beſſer zu, und gewohnet hernachmahls der Sonnen Hitze, daß er nicht matt da- von wird. Das 8. Capitel/ Von einem nuͤtzlichen Behaͤn- gen des Leit-Hundes. §. 1. Daß das Behaͤngen eine nuͤtzliche Ar- beit vor alte und junge Jaͤger ſey, damit die alten im Exercitio bleiben, die jungen aber bey dieſer Campagne ange- fuͤhret werden, daß ſie die Faͤhrden der Hirſche kennen lernen, ob ſie jagdbar oder nicht jagdbar, wie ſchwer ſie am Gewich- te, u. ſ. w. hab ich im vorhergehenden be- reits geſagt. Vornemlich aber wird es angeſtellt, daß die Leit-Hunde auf demſel- ben mit beſonderm Fleiß gearbeitet wer- den. Die Jaͤger muͤſſen in der Behaͤn- ge-Zeit alles exerciren, was vor ſie ge- hoͤret, damit ſie alle Thiere des hohen Wildpraͤths kennen, und ſolche beurthei- len lernen, und alles præſtiren koͤnnen, was ein Herr nach ihrem Metier von ih- nen verlanget, und ihnen angiebet. Zu dem Ende muͤſſen ſie mit ihrem Vorſuch nicht alle Tage an einem Ort, oder auf ei- nerley Boden bleiben, ſondern offters ver- aͤndern, daß ſie ſich in der Gefaͤhrde ex- erciren moͤgen, wenn ihnen nemlich aller- hand gute Hirſche, gemeine Hirſche, groß und ſchmal Wildpraͤth, Thiere mit Hirſch- oder Wilds-Kaͤlbern, item Sauen mit Froͤſchlingen, oder a parte Keyler-Ge- faͤhrden vorkommen; So lernen ſie de- ſto eher allerhand Unterſcheid erkennen. §. 2. Vor allen Dingen muß man ſich dabey nach der Jahres Witterung richten, wie es ſich anlaͤßt. Manchmahl kommt langſam warmes Wetter, das Getraͤide und Gras waͤchſet gar ſparſam, daß das Wildpraͤth nicht ſonderlich Geaͤſſe hat, und ſich hernachmahls nicht zeitlich abfaͤrbet. Jſt es zeitlich warmes Wet- ter, daß das Gras und Getraͤide zeitlich waͤchſet, und das Wild findet ſein voͤllig Geaͤſſe, ſo faͤrbet es ſich auch eher ab. Je- doch thut der harte Winter auch vieles bey den Farben. Faͤllt ein harter und ſtar- cker Winter ein, und das Wild leidet groſ- ſe Noth, ſo kan es ſich auch nicht ſo zeitlich erholen und faͤrben, als wenn es einen guten Winter hat, da es nicht ſo leichtlich vermattet, und eher abzufaͤrben anfaͤngt. Bevor das Wildpraͤth ſich nicht gefaͤr- bet, kan der Jaͤger auch nichts thun, und mit dem Leit-Hunde arbeiten; iedoch darff es ſich nicht ſo gar abfaͤrben, ſondern es gehet ſchon an, wenn ſich ſo viel gefaͤrbet, daß die ſtaͤrckſten Haare herunter ſind; Alsdenn kan der Jaͤger ſchon etwas thun, und ſeinen Anfang machen, zumahl, wenn ſchoͤne und ſtille Morgen ſind, und das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/250
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/250>, abgerufen am 23.05.2019.