Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Theils 14. Capitel/
[Spaltenumbruch] andern Flügel in der Eil eben so tractiret
werden muß.

§. 4.

Die Ober- und Unter-Leinen
werden, wo es sich thun lassen will, an
die Bäume oder Stämme gebunden, da-
mit es ohne Pochen vorgehen kan, und
die Hirsche nicht rege gemacht werden.
Die Wind-Leinen werden so wohl in-als
auswendig, wie es die Gelegenheit leiden
will, fein hoch an die Bäume angebunden,
daß die Hirsche im Jagen nicht anstossen,
noch davon scheu gemacht werden, weil
sie gemeiniglich, wenn den ersten Tag ge-
stellet, an dem Zeuge des Nachts herum
gehen, und ihre Ausflucht suchen. Sie
würden sich auch sonst bemühen, über
den Zeug, oder drunter durchzufallen.
Das gestellte Jagen muß, wo möglich,
den ersten Tag ruhig, oder doch zum we-
nigsten unangeregt stehen bleiben; man
muß es auch nicht gar offen unten lassen,
indem die Hirsche offters unten durchku-
cken, und so sie Zeit übrig haben, nieder-
knyen, den Kopff und Hals durchstecken,
mit der Schulter und Rücken die Unter-
Leine in die Höhe drücken, mit den Keu-
len und Creutz nachschieben, und also
glücklich hindurch kommen, wie mir manch-
mahl begegnet. Wo anders die Tücher
rechte Höhe haben, muß man wenigstens
vier gute Ellen ohne Haupt-Leinen und
Ringen hoch stellen, und die Unter-Leine
mit festen Hacken vom Rüstern Hack-Ei-
chen Holtze derb anpflöcken lassen, so ist
man besser versichert, daß nichts so leich-
te wieder herauskommen wird, es müste
denn ein Fuchs oder Hase seyn.

§. 5.

Wenn das Tuch hart in die Hö-
he gespannet, und angezogen, und die
Ringe unten nahe oder weit von einan-
der befestiget, so verursacht es auch da
grosse oder kleine Oeffnungen auf der Er-
de. Jst nun das bestätigte Jagen mit
Tüchern richtig umstellet, so wird, wie
vor gemeldet, den ersten Tag, als man
gestellet hat, nicht das geringste in dem
Jagen weiter vorgenommen, auch nie-
mand, er sey wer er wolle, hineingelas-
sen, sondern aussen herum Tages und
Nachts fleißig visitiret und gewacht. Es
wird der hohen Landes-Herrschafft an-
gemeldet, daß das bestätigte Jagen im
Zeuge eingestellt fertig sey, und ob diesel-
ben die Hirsche im Jagen, ohne Lauff an-
zustellen, gleich todt schiessen, oder wenn sie
fremde Herrschafft hätten, einen Lauff
anzustellen befehlen wolten. Alsdenn
müssen noch zwey Fuder Tücher a parte
[Spaltenumbruch] vorhanden seyn, nach dem das Jagen groß
oder klein angefangen worden. Aussen
herum um das gestellte Jagen muß man
recognosciren, wo der Lauf-Platz am
füglichsten zu stellen sey, daß er nemlich
fein eben und gleich auf eine trockne Wie-
se, harte Ledigen oder Brachen komme,
wo die Hirsche nach den Feldern ihre
Wechsel gehabt, auch wo möglich, daß
der Wind nicht von dem Lauf ins Jagen
komme, und die Hirsche der Menschen
Geruch empfinden mögen, sie würden
sonst alsdenn sich schwerlich heraus, und
auf dem Lauf der Herrschafft vorjagen
lassen.

§. 6.

Man muß den Lauf nicht gleich
stellen, sondern man nimmt die letzt ange-
kommenen zwey Fuder Tücher, und ob-
servi
rt, wo der Lauf hinkommen soll, in-
gleichen, ob inwendig genugsame Dickig-
te vorhanden seyn, dahin sich die Hirsche
retiriren und eintreiben lassen mögten,
um daselbst die Cammer, oder den Abja-
gungs-Flügel mit seiner behörigen Run-
dung zu ordiniren, daß es auch Raum
habe, sich zu verbergen. Den Tag, da
man abjagen will, läßt man mit dem frü-
hesten in aller Stille durch die zur Jagd be-
stellte Mannschafft ein Tuch nach dem an-
dern ins Jagen durch einen etwas aufge-
knebelten Wechsel eintragen, strecken,
Ober- und Unter-Leinen in der Stille
anziehen und anbinden, die behörige Run-
dung durch Hefftel, oder wo möglich, hin-
ter glatte Bäume tragen, daß es die
Rundung formire; Alsdenn muß man
die Furckeln bey den Wind-Leinen feste
setzen, und den Zeug also gestreckt befesti-
get stehen lassen. Letztlich kan man mit
halber Mühe bald das Zwangtreiben an-
stellen, und die Rundung gleichfalls zur
Cammer strecken, anbinden, und Fur-
ckeln setzen, biß man angetrieben, und
letztlich die Rundung auf Furckeln heben,
so ist es fertig. Der übrige Zeug kan
abgeworffen und geladen werden. Solte
aber das anfänglich umstellt gewesene be-
stätigte Jagen zu groß seyn, müste man
erstlich vor allen Dingen das Jagen spal-
ten, und es folgender Gestalt einrichten.
Man läßt nemlich die zwey letzt angekom-
menen Fuder Tücher durch Mannschafft
in der Stille ins Jagen abtragen, anbin-
den, strecken und befestigen, die Furckeln
setzen, und treibet einen Theil mit Mann-
schafft in der Stille hinterwerts, so giebt
sich das Wild selbst in den andern Theil.
Alsdenn muß der Zeug gleich auf Furckeln

gehoben

Des Dritten Theils 14. Capitel/
[Spaltenumbruch] andern Fluͤgel in der Eil eben ſo tractiret
werden muß.

§. 4.

Die Ober- und Unter-Leinen
werden, wo es ſich thun laſſen will, an
die Baͤume oder Staͤmme gebunden, da-
mit es ohne Pochen vorgehen kan, und
die Hirſche nicht rege gemacht werden.
Die Wind-Leinen werden ſo wohl in-als
auswendig, wie es die Gelegenheit leiden
will, fein hoch an die Baͤume angebunden,
daß die Hirſche im Jagen nicht anſtoſſen,
noch davon ſcheu gemacht werden, weil
ſie gemeiniglich, wenn den erſten Tag ge-
ſtellet, an dem Zeuge des Nachts herum
gehen, und ihre Ausflucht ſuchen. Sie
wuͤrden ſich auch ſonſt bemuͤhen, uͤber
den Zeug, oder drunter durchzufallen.
Das geſtellte Jagen muß, wo moͤglich,
den erſten Tag ruhig, oder doch zum we-
nigſten unangeregt ſtehen bleiben; man
muß es auch nicht gar offen unten laſſen,
indem die Hirſche offters unten durchku-
cken, und ſo ſie Zeit uͤbrig haben, nieder-
knyen, den Kopff und Hals durchſtecken,
mit der Schulter und Ruͤcken die Unter-
Leine in die Hoͤhe druͤcken, mit den Keu-
len und Creutz nachſchieben, und alſo
gluͤcklich hindurch kom̃en, wie mir manch-
mahl begegnet. Wo anders die Tuͤcher
rechte Hoͤhe haben, muß man wenigſtens
vier gute Ellen ohne Haupt-Leinen und
Ringen hoch ſtellen, und die Unter-Leine
mit feſten Hacken vom Ruͤſtern Hack-Ei-
chen Holtze derb anpfloͤcken laſſen, ſo iſt
man beſſer verſichert, daß nichts ſo leich-
te wieder herauskommen wird, es muͤſte
denn ein Fuchs oder Haſe ſeyn.

§. 5.

Wenn das Tuch hart in die Hoͤ-
he geſpannet, und angezogen, und die
Ringe unten nahe oder weit von einan-
der befeſtiget, ſo verurſacht es auch da
groſſe oder kleine Oeffnungen auf der Er-
de. Jſt nun das beſtaͤtigte Jagen mit
Tuͤchern richtig umſtellet, ſo wird, wie
vor gemeldet, den erſten Tag, als man
geſtellet hat, nicht das geringſte in dem
Jagen weiter vorgenommen, auch nie-
mand, er ſey wer er wolle, hineingelaſ-
ſen, ſondern auſſen herum Tages und
Nachts fleißig viſitiret und gewacht. Es
wird der hohen Landes-Herrſchafft an-
gemeldet, daß das beſtaͤtigte Jagen im
Zeuge eingeſtellt fertig ſey, und ob dieſel-
ben die Hirſche im Jagen, ohne Lauff an-
zuſtellen, gleich todt ſchieſſen, oder wenn ſie
fremde Herrſchafft haͤtten, einen Lauff
anzuſtellen befehlen wolten. Alsdenn
muͤſſen noch zwey Fuder Tuͤcher a parte
[Spaltenumbruch] vorhanden ſeyn, nach dem das Jagen groß
oder klein angefangen worden. Auſſen
herum um das geſtellte Jagen muß man
recognoſciren, wo der Lauf-Platz am
fuͤglichſten zu ſtellen ſey, daß er nemlich
fein eben und gleich auf eine trockne Wie-
ſe, harte Ledigen oder Brachen komme,
wo die Hirſche nach den Feldern ihre
Wechſel gehabt, auch wo moͤglich, daß
der Wind nicht von dem Lauf ins Jagen
komme, und die Hirſche der Menſchen
Geruch empfinden moͤgen, ſie wuͤrden
ſonſt alsdenn ſich ſchwerlich heraus, und
auf dem Lauf der Herrſchafft vorjagen
laſſen.

§. 6.

Man muß den Lauf nicht gleich
ſtellen, ſondern man nimmt die letzt ange-
kommenen zwey Fuder Tuͤcher, und ob-
ſervi
rt, wo der Lauf hinkommen ſoll, in-
gleichen, ob inwendig genugſame Dickig-
te vorhanden ſeyn, dahin ſich die Hirſche
retiriren und eintreiben laſſen moͤgten,
um daſelbſt die Cammer, oder den Abja-
gungs-Fluͤgel mit ſeiner behoͤrigen Run-
dung zu ordiniren, daß es auch Raum
habe, ſich zu verbergen. Den Tag, da
man abjagen will, laͤßt man mit dem fruͤ-
heſten in aller Stille durch die zur Jagd be-
ſtellte Mannſchafft ein Tuch nach dem an-
dern ins Jagen durch einen etwas aufge-
knebelten Wechſel eintragen, ſtrecken,
Ober- und Unter-Leinen in der Stille
anziehen und anbinden, die behoͤrige Run-
dung durch Hefftel, oder wo moͤglich, hin-
ter glatte Baͤume tragen, daß es die
Rundung formire; Alsdenn muß man
die Furckeln bey den Wind-Leinen feſte
ſetzen, und den Zeug alſo geſtreckt befeſti-
get ſtehen laſſen. Letztlich kan man mit
halber Muͤhe bald das Zwangtreiben an-
ſtellen, und die Rundung gleichfalls zur
Cammer ſtrecken, anbinden, und Fur-
ckeln ſetzen, biß man angetrieben, und
letztlich die Rundung auf Furckeln heben,
ſo iſt es fertig. Der uͤbrige Zeug kan
abgeworffen und geladen werden. Solte
aber das anfaͤnglich umſtellt geweſene be-
ſtaͤtigte Jagen zu groß ſeyn, muͤſte man
erſtlich vor allen Dingen das Jagen ſpal-
ten, und es folgender Geſtalt einrichten.
Man laͤßt nemlich die zwey letzt angekom-
menen Fuder Tuͤcher durch Mannſchafft
in der Stille ins Jagen abtragen, anbin-
den, ſtrecken und befeſtigen, die Furckeln
ſetzen, und treibet einen Theil mit Mann-
ſchafft in der Stille hinterwerts, ſo giebt
ſich das Wild ſelbſt in den andern Theil.
Alsdenn muß der Zeug gleich auf Furckeln

gehoben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0262" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Theils 14. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
andern Flu&#x0364;gel in der Eil eben &#x017F;o <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret<lb/>
werden muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Die Ober- und Unter-Leinen<lb/>
werden, wo es &#x017F;ich thun la&#x017F;&#x017F;en will, an<lb/>
die Ba&#x0364;ume oder Sta&#x0364;mme gebunden, da-<lb/>
mit es ohne Pochen vorgehen kan, und<lb/>
die Hir&#x017F;che nicht rege gemacht werden.<lb/>
Die Wind-Leinen werden &#x017F;o wohl in-als<lb/>
auswendig, wie es die Gelegenheit leiden<lb/>
will, fein hoch an die Ba&#x0364;ume angebunden,<lb/>
daß die Hir&#x017F;che im Jagen nicht an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
noch davon &#x017F;cheu gemacht werden, weil<lb/>
&#x017F;ie gemeiniglich, wenn den er&#x017F;ten Tag ge-<lb/>
&#x017F;tellet, an dem Zeuge des Nachts herum<lb/>
gehen, und ihre Ausflucht &#x017F;uchen. Sie<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ich auch &#x017F;on&#x017F;t bemu&#x0364;hen, u&#x0364;ber<lb/>
den Zeug, oder drunter durchzufallen.<lb/>
Das ge&#x017F;tellte Jagen muß, wo mo&#x0364;glich,<lb/>
den er&#x017F;ten Tag ruhig, oder doch zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten unangeregt &#x017F;tehen bleiben; man<lb/>
muß es auch nicht gar offen unten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
indem die Hir&#x017F;che offters unten durchku-<lb/>
cken, und &#x017F;o &#x017F;ie Zeit u&#x0364;brig haben, nieder-<lb/>
knyen, den Kopff und Hals durch&#x017F;tecken,<lb/>
mit der Schulter und Ru&#x0364;cken die Unter-<lb/>
Leine in die Ho&#x0364;he dru&#x0364;cken, mit den Keu-<lb/>
len und Creutz nach&#x017F;chieben, und al&#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;cklich hindurch kom&#x0303;en, wie mir manch-<lb/>
mahl begegnet. Wo anders die Tu&#x0364;cher<lb/>
rechte Ho&#x0364;he haben, muß man wenig&#x017F;tens<lb/>
vier gute Ellen ohne Haupt-Leinen und<lb/>
Ringen hoch &#x017F;tellen, und die Unter-Leine<lb/>
mit fe&#x017F;ten Hacken vom Ru&#x0364;&#x017F;tern Hack-Ei-<lb/>
chen Holtze derb anpflo&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
man be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ichert, daß nichts &#x017F;o leich-<lb/>
te wieder herauskommen wird, es mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
denn ein Fuchs oder Ha&#x017F;e &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Wenn das Tuch hart in die Ho&#x0364;-<lb/>
he ge&#x017F;pannet, und angezogen, und die<lb/>
Ringe unten nahe oder weit von einan-<lb/>
der befe&#x017F;tiget, &#x017F;o verur&#x017F;acht es auch da<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e oder kleine Oeffnungen auf der Er-<lb/>
de. J&#x017F;t nun das be&#x017F;ta&#x0364;tigte Jagen mit<lb/>
Tu&#x0364;chern richtig um&#x017F;tellet, &#x017F;o wird, wie<lb/>
vor gemeldet, den er&#x017F;ten Tag, als man<lb/>
ge&#x017F;tellet hat, nicht das gering&#x017F;te in dem<lb/>
Jagen weiter vorgenommen, auch nie-<lb/>
mand, er &#x017F;ey wer er wolle, hineingela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;ondern au&#x017F;&#x017F;en herum Tages und<lb/>
Nachts fleißig <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>ret und gewacht. Es<lb/>
wird der hohen Landes-Herr&#x017F;chafft an-<lb/>
gemeldet, daß das be&#x017F;ta&#x0364;tigte Jagen im<lb/>
Zeuge einge&#x017F;tellt fertig &#x017F;ey, und ob die&#x017F;el-<lb/>
ben die Hir&#x017F;che im Jagen, ohne Lauff an-<lb/>
zu&#x017F;tellen, gleich todt &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, oder wenn &#x017F;ie<lb/>
fremde Herr&#x017F;chafft ha&#x0364;tten, einen Lauff<lb/>
anzu&#x017F;tellen befehlen wolten. Alsdenn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch zwey Fuder Tu&#x0364;cher <hi rendition="#aq">a parte</hi><lb/><cb/>
vorhanden &#x017F;eyn, nach dem das Jagen groß<lb/>
oder klein angefangen worden. Au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
herum um das ge&#x017F;tellte Jagen muß man<lb/><hi rendition="#aq">recogno&#x017F;ci</hi>ren, wo der Lauf-Platz am<lb/>
fu&#x0364;glich&#x017F;ten zu &#x017F;tellen &#x017F;ey, daß er nemlich<lb/>
fein eben und gleich auf eine trockne Wie-<lb/>
&#x017F;e, harte Ledigen oder Brachen komme,<lb/>
wo die Hir&#x017F;che nach den Feldern ihre<lb/>
Wech&#x017F;el gehabt, auch wo mo&#x0364;glich, daß<lb/>
der Wind nicht von dem Lauf ins Jagen<lb/>
komme, und die Hir&#x017F;che der Men&#x017F;chen<lb/>
Geruch empfinden mo&#x0364;gen, &#x017F;ie wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t alsdenn &#x017F;ich &#x017F;chwerlich heraus, und<lb/>
auf dem Lauf der Herr&#x017F;chafft vorjagen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Man muß den Lauf nicht gleich<lb/>
&#x017F;tellen, &#x017F;ondern man nimmt die letzt ange-<lb/>
kommenen zwey Fuder Tu&#x0364;cher, und <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
&#x017F;ervi</hi>rt, wo der Lauf hinkommen &#x017F;oll, in-<lb/>
gleichen, ob inwendig genug&#x017F;ame Dickig-<lb/>
te vorhanden &#x017F;eyn, dahin &#x017F;ich die Hir&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">retiri</hi>ren und eintreiben la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gten,<lb/>
um da&#x017F;elb&#x017F;t die Cammer, oder den Abja-<lb/>
gungs-Flu&#x0364;gel mit &#x017F;einer beho&#x0364;rigen Run-<lb/>
dung zu <hi rendition="#aq">ordini</hi>ren, daß es auch Raum<lb/>
habe, &#x017F;ich zu verbergen. Den Tag, da<lb/>
man abjagen will, la&#x0364;ßt man mit dem fru&#x0364;-<lb/>
he&#x017F;ten in aller Stille durch die zur Jagd be-<lb/>
&#x017F;tellte Mann&#x017F;chafft ein Tuch nach dem an-<lb/>
dern ins Jagen durch einen etwas aufge-<lb/>
knebelten Wech&#x017F;el eintragen, &#x017F;trecken,<lb/>
Ober- und Unter-Leinen in der Stille<lb/>
anziehen und anbinden, die beho&#x0364;rige Run-<lb/>
dung durch Hefftel, oder wo mo&#x0364;glich, hin-<lb/>
ter glatte Ba&#x0364;ume tragen, daß es die<lb/>
Rundung <hi rendition="#aq">formi</hi>re; Alsdenn muß man<lb/>
die Furckeln bey den Wind-Leinen fe&#x017F;te<lb/>
&#x017F;etzen, und den Zeug al&#x017F;o ge&#x017F;treckt befe&#x017F;ti-<lb/>
get &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en. Letztlich kan man mit<lb/>
halber Mu&#x0364;he bald das Zwangtreiben an-<lb/>
&#x017F;tellen, und die Rundung gleichfalls zur<lb/>
Cammer &#x017F;trecken, anbinden, und Fur-<lb/>
ckeln &#x017F;etzen, biß man angetrieben, und<lb/>
letztlich die Rundung auf Furckeln heben,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es fertig. Der u&#x0364;brige Zeug kan<lb/>
abgeworffen und geladen werden. Solte<lb/>
aber das anfa&#x0364;nglich um&#x017F;tellt gewe&#x017F;ene be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigte Jagen zu groß &#x017F;eyn, mu&#x0364;&#x017F;te man<lb/>
er&#x017F;tlich vor allen Dingen das Jagen &#x017F;pal-<lb/>
ten, und es folgender Ge&#x017F;talt einrichten.<lb/>
Man la&#x0364;ßt nemlich die zwey letzt angekom-<lb/>
menen Fuder Tu&#x0364;cher durch Mann&#x017F;chafft<lb/>
in der Stille ins Jagen abtragen, anbin-<lb/>
den, &#x017F;trecken und befe&#x017F;tigen, die Furckeln<lb/>
&#x017F;etzen, und treibet einen Theil mit Mann-<lb/>
&#x017F;chafft in der Stille hinterwerts, &#x017F;o giebt<lb/>
&#x017F;ich das Wild &#x017F;elb&#x017F;t in den andern Theil.<lb/>
Alsdenn muß der Zeug gleich auf Furckeln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehoben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0262] Des Dritten Theils 14. Capitel/ andern Fluͤgel in der Eil eben ſo tractiret werden muß. §. 4. Die Ober- und Unter-Leinen werden, wo es ſich thun laſſen will, an die Baͤume oder Staͤmme gebunden, da- mit es ohne Pochen vorgehen kan, und die Hirſche nicht rege gemacht werden. Die Wind-Leinen werden ſo wohl in-als auswendig, wie es die Gelegenheit leiden will, fein hoch an die Baͤume angebunden, daß die Hirſche im Jagen nicht anſtoſſen, noch davon ſcheu gemacht werden, weil ſie gemeiniglich, wenn den erſten Tag ge- ſtellet, an dem Zeuge des Nachts herum gehen, und ihre Ausflucht ſuchen. Sie wuͤrden ſich auch ſonſt bemuͤhen, uͤber den Zeug, oder drunter durchzufallen. Das geſtellte Jagen muß, wo moͤglich, den erſten Tag ruhig, oder doch zum we- nigſten unangeregt ſtehen bleiben; man muß es auch nicht gar offen unten laſſen, indem die Hirſche offters unten durchku- cken, und ſo ſie Zeit uͤbrig haben, nieder- knyen, den Kopff und Hals durchſtecken, mit der Schulter und Ruͤcken die Unter- Leine in die Hoͤhe druͤcken, mit den Keu- len und Creutz nachſchieben, und alſo gluͤcklich hindurch kom̃en, wie mir manch- mahl begegnet. Wo anders die Tuͤcher rechte Hoͤhe haben, muß man wenigſtens vier gute Ellen ohne Haupt-Leinen und Ringen hoch ſtellen, und die Unter-Leine mit feſten Hacken vom Ruͤſtern Hack-Ei- chen Holtze derb anpfloͤcken laſſen, ſo iſt man beſſer verſichert, daß nichts ſo leich- te wieder herauskommen wird, es muͤſte denn ein Fuchs oder Haſe ſeyn. §. 5. Wenn das Tuch hart in die Hoͤ- he geſpannet, und angezogen, und die Ringe unten nahe oder weit von einan- der befeſtiget, ſo verurſacht es auch da groſſe oder kleine Oeffnungen auf der Er- de. Jſt nun das beſtaͤtigte Jagen mit Tuͤchern richtig umſtellet, ſo wird, wie vor gemeldet, den erſten Tag, als man geſtellet hat, nicht das geringſte in dem Jagen weiter vorgenommen, auch nie- mand, er ſey wer er wolle, hineingelaſ- ſen, ſondern auſſen herum Tages und Nachts fleißig viſitiret und gewacht. Es wird der hohen Landes-Herrſchafft an- gemeldet, daß das beſtaͤtigte Jagen im Zeuge eingeſtellt fertig ſey, und ob dieſel- ben die Hirſche im Jagen, ohne Lauff an- zuſtellen, gleich todt ſchieſſen, oder wenn ſie fremde Herrſchafft haͤtten, einen Lauff anzuſtellen befehlen wolten. Alsdenn muͤſſen noch zwey Fuder Tuͤcher a parte vorhanden ſeyn, nach dem das Jagen groß oder klein angefangen worden. Auſſen herum um das geſtellte Jagen muß man recognoſciren, wo der Lauf-Platz am fuͤglichſten zu ſtellen ſey, daß er nemlich fein eben und gleich auf eine trockne Wie- ſe, harte Ledigen oder Brachen komme, wo die Hirſche nach den Feldern ihre Wechſel gehabt, auch wo moͤglich, daß der Wind nicht von dem Lauf ins Jagen komme, und die Hirſche der Menſchen Geruch empfinden moͤgen, ſie wuͤrden ſonſt alsdenn ſich ſchwerlich heraus, und auf dem Lauf der Herrſchafft vorjagen laſſen. §. 6. Man muß den Lauf nicht gleich ſtellen, ſondern man nimmt die letzt ange- kommenen zwey Fuder Tuͤcher, und ob- ſervirt, wo der Lauf hinkommen ſoll, in- gleichen, ob inwendig genugſame Dickig- te vorhanden ſeyn, dahin ſich die Hirſche retiriren und eintreiben laſſen moͤgten, um daſelbſt die Cammer, oder den Abja- gungs-Fluͤgel mit ſeiner behoͤrigen Run- dung zu ordiniren, daß es auch Raum habe, ſich zu verbergen. Den Tag, da man abjagen will, laͤßt man mit dem fruͤ- heſten in aller Stille durch die zur Jagd be- ſtellte Mannſchafft ein Tuch nach dem an- dern ins Jagen durch einen etwas aufge- knebelten Wechſel eintragen, ſtrecken, Ober- und Unter-Leinen in der Stille anziehen und anbinden, die behoͤrige Run- dung durch Hefftel, oder wo moͤglich, hin- ter glatte Baͤume tragen, daß es die Rundung formire; Alsdenn muß man die Furckeln bey den Wind-Leinen feſte ſetzen, und den Zeug alſo geſtreckt befeſti- get ſtehen laſſen. Letztlich kan man mit halber Muͤhe bald das Zwangtreiben an- ſtellen, und die Rundung gleichfalls zur Cammer ſtrecken, anbinden, und Fur- ckeln ſetzen, biß man angetrieben, und letztlich die Rundung auf Furckeln heben, ſo iſt es fertig. Der uͤbrige Zeug kan abgeworffen und geladen werden. Solte aber das anfaͤnglich umſtellt geweſene be- ſtaͤtigte Jagen zu groß ſeyn, muͤſte man erſtlich vor allen Dingen das Jagen ſpal- ten, und es folgender Geſtalt einrichten. Man laͤßt nemlich die zwey letzt angekom- menen Fuder Tuͤcher durch Mannſchafft in der Stille ins Jagen abtragen, anbin- den, ſtrecken und befeſtigen, die Furckeln ſetzen, und treibet einen Theil mit Mann- ſchafft in der Stille hinterwerts, ſo giebt ſich das Wild ſelbſt in den andern Theil. Alsdenn muß der Zeug gleich auf Furckeln gehoben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/262
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/262>, abgerufen am 22.05.2019.