Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Th. 16. Cap. von der Schwein-Hatz-Zeit.
[Spaltenumbruch] ist aber dasselbe nicht so gut wie das Stroh,
denn das Tannen-Reisigt hat wegen sei-
nes Schwefels und Hartzes einige Wär-
me bey sich. Die Eyß-Schollen hauet man
etwan so aus, daß sie in das Viereck eine
Elle fassen, ie stärcker sie sind, ie besser sind
sie. Man hauet solche aus den Ströhmen
oder Seen und Teichen.

§. 2.

Die von dem untersten Boden
abgesonderten Tramen dienen dazu, daß,
wenn etwan laue Winde kämen, und das
Eyß fienge an zu nässen, die Feuchtigkeit
hinab in die Erde treuffen könte. Solte
sie hingegen vom Eyß nicht abtrieffen kön-
nen, so würde sie bald das Eyß schmeltzend
machen, welches aber durch dieses Absei-
hen verhindert wird. Einige machen
nicht so viel Wesens, sondern legen nur
unten auf dem Boden Breter, und auf
die Breter Eyß-Schollen; andere setzen ein
höltzern Behältniß, das unten mit Eyß
angefüllt, und oben mit Eyß bedeckt ist,
in den Keller, und verwahren das Fleisch,
oder die andern Victualien in diesem Be-
hältniß. Doch gehet das Eyß bey dieser
letztern Invention in der grösten Som-
mers-Hitze, wenn man es am liebsten
hätte, und am nöthigsten brauchte, ins-
gemein aus. Jst die Eyß-Grube unter
freyem Himmel angelegt, so wird sie mit
einem kleinen Mäuerlein eingefaßt, mit
einem guten abhängigen Dache wohl da-
von unterschieden, und eingedeckt. Es
werden auch gegen Morgen, Mittag und
Abend, Sträucher und Bäume beygesetzt,
damit die Sonne nicht darauf scheinen,
und das Eyß schmeltzend machen könne.

Das 16. Capitel/
Von der Schwein-Hatz-
Seit.
§. 1.

Nachdem ich nun in dem vorhergehen-
den Anleitung gegeben, wie ein Jä-
ger zur Hirsch-Feist-Zeit mit einem Be-
stätigungs-Jagen die Herrschafft diverti-
ren könne, so werde ietzund abhandeln,
wie ein Jäger nach Teutscher Manier ei-
ne Schwein-Hatze anstellen soll, daß solche
seiner Herrschafft zum gnädigsten Con-
tento
gereichen möchte. Vor allen Din-
gen muß ein Jäger wissen, zu welcher
Zeit des Jahres die Sauen zu finden, und
wenn sie am besten, welches er aus mei-
nem Jäger-Calender ersehen kan. Er
muß wissen, wo sie stehen, und wie ihnen
[Spaltenumbruch] am ehesten beyzukommen seyn möchte.
Wann sie sich den Sommer über durch,
biß zur Erndte-Zeit von den Feld-Früch-
ten ernehret, und das Geträide von den
Feldern meistens eingebracht worden,
und sie sich hin und wieder vertheilt, so
suchen sie die Mast-Höltzer der Eichen und
Buchen, auch das Feld-Obst hin und wie-
der, streiffen in dem September und Octo-
ber
weitläufftig herum, weil sie von dem
Geträide zwar einen geringen Ansatz ha-
ben, aber noch nicht recht feist worden,
biß der erstere Frost in dem November
die reiffgewordene Mast der Eichen und
Buchen zum Herabfallen drückt, davon
sie erst recht feist werden, welches ihnen,
da sie ohndiß hitziger Natur sind, unge-
mein brennet, daß sie in Morästen und
Brüchen ihr Lager aufschlagen, und sich
in den Wasser-Sulen vor Hitze kühlen,
biß sie in dem December der harte Frost
und das Eyß vertreibet, alsdenn suchen
sie das Winter-Lager in warmen Brü-
chen, Schilff-Hügeln und Tangel-Di-
ckigten.

§. 2.

Da die Säue, wie bekandt, im
Christ-Monat ihre Brunfft halten, blei-
ben sie ohndiß gerne beysammen, wenn
sie zumahl etwas zur Körrung gestreuet
bekommen solten. Solte es wieder tau-
en, und sie bekämen auch nichts gekörret,
so giengen sie von einander nach dem Ge-
brüch die Erd-Mast zu suchen. Weil
sie von der Brunfft mager und matt ge-
worden, liegen sie gerne an Bergen, oder
in Ameisen-Hauffen, wo die Sonne an-
scheinet. Jn den Monaten Januario und
Februario, biß auf den Mertz und April,
suchen sie die Sommer-Lager weitläufftig
hin und wieder. Es muß also ein Jäger
früh und späte wohl Achtung geben, wo
die Schweine brechen, und sonderlich wo
sie wechseln. Da ein neuer Schnee ge-
fallen, kan man die Wechsel über die We-
ge spühren, daß sie viel Steige machen,
und sich nach den Dickigten retiriren.

§. 3.

Nachdem nun die Herren Forst-
Bedienten vor die Conservirung der Ge-
höltzer und Wildbahnen zu sorgen haben,
und sie das Wildpräth lieber mit allem
Fleiß verschonet, als vertilget wissen wol-
len, so ist in Teutschland der Gebrauch,
daß, wenn eine Herrschafft ein Sau-Ja-
gen haben will, und den Ober-Jäger-
meister hierzu befehliget, dieser einen Hof-
Jäger mit einer schrifftlichen Ordre an
den Ober-Forst- und Wildmeister, in des-
sen District das Jagen gehalten werden

soll,
X 3

Des Dritten Th. 16. Cap. von der Schwein-Hatz-Zeit.
[Spaltenumbruch] iſt aber daſſelbe nicht ſo gut wie das Stroh,
denn das Tannen-Reiſigt hat wegen ſei-
nes Schwefels und Hartzes einige Waͤr-
me bey ſich. Die Eyß-Schollen hauet man
etwan ſo aus, daß ſie in das Viereck eine
Elle faſſen, ie ſtaͤrcker ſie ſind, ie beſſer ſind
ſie. Man hauet ſolche aus den Stroͤhmen
oder Seen und Teichen.

§. 2.

Die von dem unterſten Boden
abgeſonderten Tramen dienen dazu, daß,
wenn etwan laue Winde kaͤmen, und das
Eyß fienge an zu naͤſſen, die Feuchtigkeit
hinab in die Erde treuffen koͤnte. Solte
ſie hingegen vom Eyß nicht abtrieffen koͤn-
nen, ſo wuͤrde ſie bald das Eyß ſchmeltzend
machen, welches aber durch dieſes Abſei-
hen verhindert wird. Einige machen
nicht ſo viel Weſens, ſondern legen nur
unten auf dem Boden Breter, und auf
die Breter Eyß-Schollen; andere ſetzen ein
hoͤltzern Behaͤltniß, das unten mit Eyß
angefuͤllt, und oben mit Eyß bedeckt iſt,
in den Keller, und verwahren das Fleiſch,
oder die andern Victualien in dieſem Be-
haͤltniß. Doch gehet das Eyß bey dieſer
letztern Invention in der groͤſten Som-
mers-Hitze, wenn man es am liebſten
haͤtte, und am noͤthigſten brauchte, ins-
gemein aus. Jſt die Eyß-Grube unter
freyem Himmel angelegt, ſo wird ſie mit
einem kleinen Maͤuerlein eingefaßt, mit
einem guten abhaͤngigen Dache wohl da-
von unterſchieden, und eingedeckt. Es
werden auch gegen Morgen, Mittag und
Abend, Straͤucher und Baͤume beygeſetzt,
damit die Sonne nicht darauf ſcheinen,
und das Eyß ſchmeltzend machen koͤnne.

Das 16. Capitel/
Von der Schwein-Hatz-
Seit.
§. 1.

Nachdem ich nun in dem vorhergehen-
den Anleitung gegeben, wie ein Jaͤ-
ger zur Hirſch-Feiſt-Zeit mit einem Be-
ſtaͤtigungs-Jagen die Herrſchafft diverti-
ren koͤnne, ſo werde ietzund abhandeln,
wie ein Jaͤger nach Teutſcher Manier ei-
ne Schwein-Hatze anſtellen ſoll, daß ſolche
ſeiner Herrſchafft zum gnaͤdigſten Con-
tento
gereichen moͤchte. Vor allen Din-
gen muß ein Jaͤger wiſſen, zu welcher
Zeit des Jahres die Sauen zu finden, und
wenn ſie am beſten, welches er aus mei-
nem Jaͤger-Calender erſehen kan. Er
muß wiſſen, wo ſie ſtehen, und wie ihnen
[Spaltenumbruch] am eheſten beyzukommen ſeyn moͤchte.
Wann ſie ſich den Sommer uͤber durch,
biß zur Erndte-Zeit von den Feld-Fruͤch-
ten ernehret, und das Getraͤide von den
Feldern meiſtens eingebracht worden,
und ſie ſich hin und wieder vertheilt, ſo
ſuchen ſie die Maſt-Hoͤltzer der Eichen und
Buchen, auch das Feld-Obſt hin und wie-
der, ſtreiffen in dem September und Octo-
ber
weitlaͤufftig herum, weil ſie von dem
Getraͤide zwar einen geringen Anſatz ha-
ben, aber noch nicht recht feiſt worden,
biß der erſtere Froſt in dem November
die reiffgewordene Maſt der Eichen und
Buchen zum Herabfallen druͤckt, davon
ſie erſt recht feiſt werden, welches ihnen,
da ſie ohndiß hitziger Natur ſind, unge-
mein brennet, daß ſie in Moraͤſten und
Bruͤchen ihr Lager aufſchlagen, und ſich
in den Waſſer-Sulen vor Hitze kuͤhlen,
biß ſie in dem December der harte Froſt
und das Eyß vertreibet, alsdenn ſuchen
ſie das Winter-Lager in warmen Bruͤ-
chen, Schilff-Huͤgeln und Tangel-Di-
ckigten.

§. 2.

Da die Saͤue, wie bekandt, im
Chriſt-Monat ihre Brunfft halten, blei-
ben ſie ohndiß gerne beyſammen, wenn
ſie zumahl etwas zur Koͤrrung geſtreuet
bekommen ſolten. Solte es wieder tau-
en, und ſie bekaͤmen auch nichts gekoͤrret,
ſo giengen ſie von einander nach dem Ge-
bruͤch die Erd-Maſt zu ſuchen. Weil
ſie von der Brunfft mager und matt ge-
worden, liegen ſie gerne an Bergen, oder
in Ameiſen-Hauffen, wo die Sonne an-
ſcheinet. Jn den Monaten Januario und
Februario, biß auf den Mertz und April,
ſuchen ſie die Sommer-Lager weitlaͤufftig
hin und wieder. Es muß alſo ein Jaͤger
fruͤh und ſpaͤte wohl Achtung geben, wo
die Schweine brechen, und ſonderlich wo
ſie wechſeln. Da ein neuer Schnee ge-
fallen, kan man die Wechſel uͤber die We-
ge ſpuͤhren, daß ſie viel Steige machen,
und ſich nach den Dickigten retiriren.

§. 3.

Nachdem nun die Herren Forſt-
Bedienten vor die Conſervirung der Ge-
hoͤltzer und Wildbahnen zu ſorgen haben,
und ſie das Wildpraͤth lieber mit allem
Fleiß verſchonet, als vertilget wiſſen wol-
len, ſo iſt in Teutſchland der Gebrauch,
daß, wenn eine Herrſchafft ein Sau-Ja-
gen haben will, und den Ober-Jaͤger-
meiſter hierzu befehliget, dieſer einen Hof-
Jaͤger mit einer ſchrifftlichen Ordre an
den Ober-Forſt- und Wildmeiſter, in deſ-
ſen Diſtrict das Jagen gehalten werden

ſoll,
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0273" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Th. 16. Cap. von der Schwein-Hatz-Zeit.</hi></fw><lb/><cb/>
i&#x017F;t aber da&#x017F;&#x017F;elbe nicht &#x017F;o gut wie das Stroh,<lb/>
denn das Tannen-Rei&#x017F;igt hat wegen &#x017F;ei-<lb/>
nes Schwefels und Hartzes einige Wa&#x0364;r-<lb/>
me bey &#x017F;ich. Die Eyß-Schollen hauet man<lb/>
etwan &#x017F;o aus, daß &#x017F;ie in das Viereck eine<lb/>
Elle fa&#x017F;&#x017F;en, ie &#x017F;ta&#x0364;rcker &#x017F;ie &#x017F;ind, ie be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie. Man hauet &#x017F;olche aus den Stro&#x0364;hmen<lb/>
oder Seen und Teichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die von dem unter&#x017F;ten Boden<lb/>
abge&#x017F;onderten Tramen dienen dazu, daß,<lb/>
wenn etwan laue Winde ka&#x0364;men, und das<lb/>
Eyß fienge an zu na&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die Feuchtigkeit<lb/>
hinab in die Erde treuffen ko&#x0364;nte. Solte<lb/>
&#x017F;ie hingegen vom Eyß nicht abtrieffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie bald das Eyß &#x017F;chmeltzend<lb/>
machen, welches aber durch die&#x017F;es Ab&#x017F;ei-<lb/>
hen verhindert wird. Einige machen<lb/>
nicht &#x017F;o viel We&#x017F;ens, &#x017F;ondern legen nur<lb/>
unten auf dem Boden Breter, und auf<lb/>
die Breter Eyß-Schollen; andere &#x017F;etzen ein<lb/>
ho&#x0364;ltzern Beha&#x0364;ltniß, das unten mit Eyß<lb/>
angefu&#x0364;llt, und oben mit Eyß bedeckt i&#x017F;t,<lb/>
in den Keller, und verwahren das Flei&#x017F;ch,<lb/>
oder die andern <hi rendition="#aq">Victuali</hi>en in die&#x017F;em Be-<lb/>
ha&#x0364;ltniß. Doch gehet das Eyß bey die&#x017F;er<lb/>
letztern <hi rendition="#aq">Invention</hi> in der gro&#x0364;&#x017F;ten Som-<lb/>
mers-Hitze, wenn man es am lieb&#x017F;ten<lb/>
ha&#x0364;tte, und am no&#x0364;thig&#x017F;ten brauchte, ins-<lb/>
gemein aus. J&#x017F;t die Eyß-Grube unter<lb/>
freyem Himmel angelegt, &#x017F;o wird &#x017F;ie mit<lb/>
einem kleinen Ma&#x0364;uerlein eingefaßt, mit<lb/>
einem guten abha&#x0364;ngigen Dache wohl da-<lb/>
von unter&#x017F;chieden, und eingedeckt. Es<lb/>
werden auch gegen Morgen, Mittag und<lb/>
Abend, Stra&#x0364;ucher und Ba&#x0364;ume beyge&#x017F;etzt,<lb/>
damit die Sonne nicht darauf &#x017F;cheinen,<lb/>
und das Eyß &#x017F;chmeltzend machen ko&#x0364;nne.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 16. Capitel/<lb/>
Von der Schwein-Hatz-<lb/>
Seit.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem ich nun in dem vorhergehen-<lb/>
den Anleitung gegeben, wie ein Ja&#x0364;-<lb/>
ger zur Hir&#x017F;ch-Fei&#x017F;t-Zeit mit einem Be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigungs-Jagen die Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">diverti-</hi><lb/>
ren ko&#x0364;nne, &#x017F;o werde ietzund abhandeln,<lb/>
wie ein Ja&#x0364;ger nach Teut&#x017F;cher Manier ei-<lb/>
ne Schwein-Hatze an&#x017F;tellen &#x017F;oll, daß &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;einer Herr&#x017F;chafft zum gna&#x0364;dig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
tento</hi> gereichen mo&#x0364;chte. Vor allen Din-<lb/>
gen muß ein Ja&#x0364;ger wi&#x017F;&#x017F;en, zu welcher<lb/>
Zeit des Jahres die Sauen zu finden, und<lb/>
wenn &#x017F;ie am be&#x017F;ten, welches er aus mei-<lb/>
nem Ja&#x0364;ger-Calender er&#x017F;ehen kan. Er<lb/>
muß wi&#x017F;&#x017F;en, wo &#x017F;ie &#x017F;tehen, und wie ihnen<lb/><cb/>
am ehe&#x017F;ten beyzukommen &#x017F;eyn mo&#x0364;chte.<lb/>
Wann &#x017F;ie &#x017F;ich den Sommer u&#x0364;ber durch,<lb/>
biß zur Erndte-Zeit von den Feld-Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten ernehret, und das Getra&#x0364;ide von den<lb/>
Feldern mei&#x017F;tens eingebracht worden,<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;ich hin und wieder vertheilt, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;uchen &#x017F;ie die Ma&#x017F;t-Ho&#x0364;ltzer der Eichen und<lb/>
Buchen, auch das Feld-Ob&#x017F;t hin und wie-<lb/>
der, &#x017F;treiffen in dem <hi rendition="#aq">September</hi> und <hi rendition="#aq">Octo-<lb/>
ber</hi> weitla&#x0364;ufftig herum, weil &#x017F;ie von dem<lb/>
Getra&#x0364;ide zwar einen geringen An&#x017F;atz ha-<lb/>
ben, aber noch nicht recht fei&#x017F;t worden,<lb/>
biß der er&#x017F;tere Fro&#x017F;t in dem <hi rendition="#aq">November</hi><lb/>
die reiffgewordene Ma&#x017F;t der Eichen und<lb/>
Buchen zum Herabfallen dru&#x0364;ckt, davon<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;t recht fei&#x017F;t werden, welches ihnen,<lb/>
da &#x017F;ie ohndiß hitziger Natur &#x017F;ind, unge-<lb/>
mein brennet, daß &#x017F;ie in Mora&#x0364;&#x017F;ten und<lb/>
Bru&#x0364;chen ihr Lager auf&#x017F;chlagen, und &#x017F;ich<lb/>
in den Wa&#x017F;&#x017F;er-Sulen vor Hitze ku&#x0364;hlen,<lb/>
biß &#x017F;ie in dem <hi rendition="#aq">December</hi> der harte Fro&#x017F;t<lb/>
und das Eyß vertreibet, alsdenn &#x017F;uchen<lb/>
&#x017F;ie das Winter-Lager in warmen Bru&#x0364;-<lb/>
chen, Schilff-Hu&#x0364;geln und Tangel-Di-<lb/>
ckigten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Da die Sa&#x0364;ue, wie bekandt, im<lb/>
Chri&#x017F;t-Monat ihre Brunfft halten, blei-<lb/>
ben &#x017F;ie ohndiß gerne bey&#x017F;ammen, wenn<lb/>
&#x017F;ie zumahl etwas zur Ko&#x0364;rrung ge&#x017F;treuet<lb/>
bekommen &#x017F;olten. Solte es wieder tau-<lb/>
en, und &#x017F;ie beka&#x0364;men auch nichts geko&#x0364;rret,<lb/>
&#x017F;o giengen &#x017F;ie von einander nach dem Ge-<lb/>
bru&#x0364;ch die Erd-Ma&#x017F;t zu &#x017F;uchen. Weil<lb/>
&#x017F;ie von der Brunfft mager und matt ge-<lb/>
worden, liegen &#x017F;ie gerne an Bergen, oder<lb/>
in Amei&#x017F;en-Hauffen, wo die Sonne an-<lb/>
&#x017F;cheinet. Jn den Monaten <hi rendition="#aq">Januario</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Februario,</hi> biß auf den Mertz und <hi rendition="#aq">April,</hi><lb/>
&#x017F;uchen &#x017F;ie die Sommer-Lager weitla&#x0364;ufftig<lb/>
hin und wieder. Es muß al&#x017F;o ein Ja&#x0364;ger<lb/>
fru&#x0364;h und &#x017F;pa&#x0364;te wohl Achtung geben, wo<lb/>
die Schweine brechen, und &#x017F;onderlich wo<lb/>
&#x017F;ie wech&#x017F;eln. Da ein neuer Schnee ge-<lb/>
fallen, kan man die Wech&#x017F;el u&#x0364;ber die We-<lb/>
ge &#x017F;pu&#x0364;hren, daß &#x017F;ie viel Steige machen,<lb/>
und &#x017F;ich nach den Dickigten <hi rendition="#aq">retiri</hi>ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Nachdem nun die Herren For&#x017F;t-<lb/>
Bedienten vor die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ervi</hi>rung der Ge-<lb/>
ho&#x0364;ltzer und Wildbahnen zu &#x017F;orgen haben,<lb/>
und &#x017F;ie das Wildpra&#x0364;th lieber mit allem<lb/>
Fleiß ver&#x017F;chonet, als vertilget wi&#x017F;&#x017F;en wol-<lb/>
len, &#x017F;o i&#x017F;t in Teut&#x017F;chland der Gebrauch,<lb/>
daß, wenn eine Herr&#x017F;chafft ein Sau-Ja-<lb/>
gen haben will, und den Ober-Ja&#x0364;ger-<lb/>
mei&#x017F;ter hierzu befehliget, die&#x017F;er einen Hof-<lb/>
Ja&#x0364;ger mit einer &#x017F;chrifftlichen <hi rendition="#aq">Ordre</hi> an<lb/>
den Ober-For&#x017F;t- und Wildmei&#x017F;ter, in de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">Di&#x017F;trict</hi> das Jagen gehalten werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0273] Des Dritten Th. 16. Cap. von der Schwein-Hatz-Zeit. iſt aber daſſelbe nicht ſo gut wie das Stroh, denn das Tannen-Reiſigt hat wegen ſei- nes Schwefels und Hartzes einige Waͤr- me bey ſich. Die Eyß-Schollen hauet man etwan ſo aus, daß ſie in das Viereck eine Elle faſſen, ie ſtaͤrcker ſie ſind, ie beſſer ſind ſie. Man hauet ſolche aus den Stroͤhmen oder Seen und Teichen. §. 2. Die von dem unterſten Boden abgeſonderten Tramen dienen dazu, daß, wenn etwan laue Winde kaͤmen, und das Eyß fienge an zu naͤſſen, die Feuchtigkeit hinab in die Erde treuffen koͤnte. Solte ſie hingegen vom Eyß nicht abtrieffen koͤn- nen, ſo wuͤrde ſie bald das Eyß ſchmeltzend machen, welches aber durch dieſes Abſei- hen verhindert wird. Einige machen nicht ſo viel Weſens, ſondern legen nur unten auf dem Boden Breter, und auf die Breter Eyß-Schollen; andere ſetzen ein hoͤltzern Behaͤltniß, das unten mit Eyß angefuͤllt, und oben mit Eyß bedeckt iſt, in den Keller, und verwahren das Fleiſch, oder die andern Victualien in dieſem Be- haͤltniß. Doch gehet das Eyß bey dieſer letztern Invention in der groͤſten Som- mers-Hitze, wenn man es am liebſten haͤtte, und am noͤthigſten brauchte, ins- gemein aus. Jſt die Eyß-Grube unter freyem Himmel angelegt, ſo wird ſie mit einem kleinen Maͤuerlein eingefaßt, mit einem guten abhaͤngigen Dache wohl da- von unterſchieden, und eingedeckt. Es werden auch gegen Morgen, Mittag und Abend, Straͤucher und Baͤume beygeſetzt, damit die Sonne nicht darauf ſcheinen, und das Eyß ſchmeltzend machen koͤnne. Das 16. Capitel/ Von der Schwein-Hatz- Seit. §. 1. Nachdem ich nun in dem vorhergehen- den Anleitung gegeben, wie ein Jaͤ- ger zur Hirſch-Feiſt-Zeit mit einem Be- ſtaͤtigungs-Jagen die Herrſchafft diverti- ren koͤnne, ſo werde ietzund abhandeln, wie ein Jaͤger nach Teutſcher Manier ei- ne Schwein-Hatze anſtellen ſoll, daß ſolche ſeiner Herrſchafft zum gnaͤdigſten Con- tento gereichen moͤchte. Vor allen Din- gen muß ein Jaͤger wiſſen, zu welcher Zeit des Jahres die Sauen zu finden, und wenn ſie am beſten, welches er aus mei- nem Jaͤger-Calender erſehen kan. Er muß wiſſen, wo ſie ſtehen, und wie ihnen am eheſten beyzukommen ſeyn moͤchte. Wann ſie ſich den Sommer uͤber durch, biß zur Erndte-Zeit von den Feld-Fruͤch- ten ernehret, und das Getraͤide von den Feldern meiſtens eingebracht worden, und ſie ſich hin und wieder vertheilt, ſo ſuchen ſie die Maſt-Hoͤltzer der Eichen und Buchen, auch das Feld-Obſt hin und wie- der, ſtreiffen in dem September und Octo- ber weitlaͤufftig herum, weil ſie von dem Getraͤide zwar einen geringen Anſatz ha- ben, aber noch nicht recht feiſt worden, biß der erſtere Froſt in dem November die reiffgewordene Maſt der Eichen und Buchen zum Herabfallen druͤckt, davon ſie erſt recht feiſt werden, welches ihnen, da ſie ohndiß hitziger Natur ſind, unge- mein brennet, daß ſie in Moraͤſten und Bruͤchen ihr Lager aufſchlagen, und ſich in den Waſſer-Sulen vor Hitze kuͤhlen, biß ſie in dem December der harte Froſt und das Eyß vertreibet, alsdenn ſuchen ſie das Winter-Lager in warmen Bruͤ- chen, Schilff-Huͤgeln und Tangel-Di- ckigten. §. 2. Da die Saͤue, wie bekandt, im Chriſt-Monat ihre Brunfft halten, blei- ben ſie ohndiß gerne beyſammen, wenn ſie zumahl etwas zur Koͤrrung geſtreuet bekommen ſolten. Solte es wieder tau- en, und ſie bekaͤmen auch nichts gekoͤrret, ſo giengen ſie von einander nach dem Ge- bruͤch die Erd-Maſt zu ſuchen. Weil ſie von der Brunfft mager und matt ge- worden, liegen ſie gerne an Bergen, oder in Ameiſen-Hauffen, wo die Sonne an- ſcheinet. Jn den Monaten Januario und Februario, biß auf den Mertz und April, ſuchen ſie die Sommer-Lager weitlaͤufftig hin und wieder. Es muß alſo ein Jaͤger fruͤh und ſpaͤte wohl Achtung geben, wo die Schweine brechen, und ſonderlich wo ſie wechſeln. Da ein neuer Schnee ge- fallen, kan man die Wechſel uͤber die We- ge ſpuͤhren, daß ſie viel Steige machen, und ſich nach den Dickigten retiriren. §. 3. Nachdem nun die Herren Forſt- Bedienten vor die Conſervirung der Ge- hoͤltzer und Wildbahnen zu ſorgen haben, und ſie das Wildpraͤth lieber mit allem Fleiß verſchonet, als vertilget wiſſen wol- len, ſo iſt in Teutſchland der Gebrauch, daß, wenn eine Herrſchafft ein Sau-Ja- gen haben will, und den Ober-Jaͤger- meiſter hierzu befehliget, dieſer einen Hof- Jaͤger mit einer ſchrifftlichen Ordre an den Ober-Forſt- und Wildmeiſter, in deſ- ſen Diſtrict das Jagen gehalten werden ſoll, X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/273
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/273>, abgerufen am 19.05.2019.