Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht an den Leser von der Jagd der Alten.
Die allen Völckern abgewinnt,
Ihr Kampf ein Wetz-Stein ihrer Tugend.
Man hält von Ubungen des Pythius auch viel,
Die Jagd ist aber Ernst, und jenes nur ein Spiel.
Sie ist zwar Kurtzweil, doch ein Krieg;
Nur daß er nicht auf Menschen wütet.
Durch sie erlangt die Unschuld Sieg,
Die eben wie Alcides schüttet
Den Zorn auf Schlangen aus, und Ungeheuer fällt,
Die nur in Wüsteney verkehren Wald und Welt.
Was kan erwecken grösser Lust,
Als wenn man Löw' und Drachen tödtet?
Den Spiß jagt durch der Bäre Brust,
Die Faust in Luchs und Wölffen röthet.
Die Gemssen übersteigt, die Elephanten zwingt,
Dianen Ebers-Köpff in ihren Tempel bringt.
Wenn man die Hirschen übereilt,
Den Tod durch unsre Pfeile flügelt.
Mit Falcken Wolck und Lufft zertheilt;
Und Reichern ihren Flug verriegelt.
Wenn man die Beute theilt mit vielen Wagen aus,
Zu opfern auf Altär, und Spießen in das Hauß.
Die Jagd macht hertzhafft und geschickt,
Zum Krieg und hurtigen Geschäfften;
Klug, daß uns niemand leicht berückt,
Stärckt Glieder, mehrt die Lebens-Kräfften.
Sie räumet geiler Lust nicht Zeit und Wachsthum ein,
Wer nun die Tugend liebt, der muß ein Jäger seyn.


Inhalt:
Vorbericht an den Leſer von der Jagd der Alten.
Die allen Voͤlckern abgewinnt,
Ihr Kampf ein Wetz-Stein ihrer Tugend.
Man haͤlt von Ubungen des Pythius auch viel,
Die Jagd iſt aber Ernſt, und jenes nur ein Spiel.
Sie iſt zwar Kurtzweil, doch ein Krieg;
Nur daß er nicht auf Menſchen wuͤtet.
Durch ſie erlangt die Unſchuld Sieg,
Die eben wie Alcides ſchuͤttet
Den Zorn auf Schlangen aus, und Ungeheuer faͤllt,
Die nur in Wuͤſteney verkehren Wald und Welt.
Was kan erwecken groͤſſer Luſt,
Als wenn man Loͤw’ und Drachen toͤdtet?
Den Spiß jagt durch der Baͤre Bruſt,
Die Fauſt in Luchs und Woͤlffen roͤthet.
Die Gemſſen uͤberſteigt, die Elephanten zwingt,
Dianen Ebers-Koͤpff in ihren Tempel bringt.
Wenn man die Hirſchen uͤbereilt,
Den Tod durch unſre Pfeile fluͤgelt.
Mit Falcken Wolck und Lufft zertheilt;
Und Reichern ihren Flug verriegelt.
Wenn man die Beute theilt mit vielen Wagen aus,
Zu opfern auf Altaͤr, und Spießen in das Hauß.
Die Jagd macht hertzhafft und geſchickt,
Zum Krieg und hurtigen Geſchaͤfften;
Klug, daß uns niemand leicht beruͤckt,
Staͤrckt Glieder, mehrt die Lebens-Kraͤfften.
Sie raͤumet geiler Luſt nicht Zeit und Wachsthum ein,
Wer nun die Tugend liebt, der muß ein Jaͤger ſeyn.


Inhalt:
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0028" n="12"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorbericht an den Le&#x017F;er von der Jagd der Alten.</hi> </fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die allen Vo&#x0364;lckern abgewinnt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ihr Kampf ein Wetz-Stein ihrer Tugend.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Man ha&#x0364;lt von Ubungen des Pythius auch viel,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Jagd i&#x017F;t aber Ern&#x017F;t, und jenes nur ein Spiel.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sie i&#x017F;t zwar Kurtzweil, doch ein Krieg;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nur daß er nicht auf Men&#x017F;chen wu&#x0364;tet.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Durch &#x017F;ie erlangt die Un&#x017F;chuld Sieg,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die eben wie Alcides &#x017F;chu&#x0364;ttet</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Den Zorn auf Schlangen aus, und Ungeheuer fa&#x0364;llt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die nur in Wu&#x0364;&#x017F;teney verkehren Wald und Welt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Was kan erwecken gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Als wenn man Lo&#x0364;w&#x2019; und Drachen to&#x0364;dtet?</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Den Spiß jagt durch der Ba&#x0364;re Bru&#x017F;t,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Fau&#x017F;t in Luchs und Wo&#x0364;lffen ro&#x0364;thet.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Gem&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber&#x017F;teigt, die Elephanten zwingt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Dianen Ebers-Ko&#x0364;pff in ihren Tempel bringt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wenn man die Hir&#x017F;chen u&#x0364;bereilt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Den Tod durch un&#x017F;re Pfeile flu&#x0364;gelt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Mit Falcken Wolck und Lufft zertheilt;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und Reichern ihren Flug verriegelt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wenn man die Beute theilt mit vielen Wagen aus,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Zu opfern auf Alta&#x0364;r, und Spießen in das Hauß.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Jagd macht hertzhafft und ge&#x017F;chickt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Zum Krieg und hurtigen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Klug, daß uns niemand leicht beru&#x0364;ckt,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rckt Glieder, mehrt die Lebens-Kra&#x0364;fften.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sie ra&#x0364;umet geiler Lu&#x017F;t nicht Zeit und Wachsthum ein,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wer nun die Tugend liebt, der muß ein Ja&#x0364;ger &#x017F;eyn.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Inhalt:</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[12/0028] Vorbericht an den Leſer von der Jagd der Alten. Die allen Voͤlckern abgewinnt, Ihr Kampf ein Wetz-Stein ihrer Tugend. Man haͤlt von Ubungen des Pythius auch viel, Die Jagd iſt aber Ernſt, und jenes nur ein Spiel. Sie iſt zwar Kurtzweil, doch ein Krieg; Nur daß er nicht auf Menſchen wuͤtet. Durch ſie erlangt die Unſchuld Sieg, Die eben wie Alcides ſchuͤttet Den Zorn auf Schlangen aus, und Ungeheuer faͤllt, Die nur in Wuͤſteney verkehren Wald und Welt. Was kan erwecken groͤſſer Luſt, Als wenn man Loͤw’ und Drachen toͤdtet? Den Spiß jagt durch der Baͤre Bruſt, Die Fauſt in Luchs und Woͤlffen roͤthet. Die Gemſſen uͤberſteigt, die Elephanten zwingt, Dianen Ebers-Koͤpff in ihren Tempel bringt. Wenn man die Hirſchen uͤbereilt, Den Tod durch unſre Pfeile fluͤgelt. Mit Falcken Wolck und Lufft zertheilt; Und Reichern ihren Flug verriegelt. Wenn man die Beute theilt mit vielen Wagen aus, Zu opfern auf Altaͤr, und Spießen in das Hauß. Die Jagd macht hertzhafft und geſchickt, Zum Krieg und hurtigen Geſchaͤfften; Klug, daß uns niemand leicht beruͤckt, Staͤrckt Glieder, mehrt die Lebens-Kraͤfften. Sie raͤumet geiler Luſt nicht Zeit und Wachsthum ein, Wer nun die Tugend liebt, der muß ein Jaͤger ſeyn. Inhalt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/28
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/28>, abgerufen am 16.06.2019.