Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Theils 27. Cap. von zuläßigen Künsten.
[Spaltenumbruch] sen thun, so, daß er kein Wild fällen kan,
er mag im Schiessen noch so geübt seyn,
und mag es auch gleich treffen, entgegen
gehen könne, damit er im Stande sey,
seiner Herrschafft zum Nutzen und zum
Vergnügen seinem Metier gehörig vor-
zustehen.

§. 2.

Wenn er spüret, daß ihm die
Büchse verdorben, so muß er vorerst ge-
nau examiniren, ob er nicht selbst durch
allerhand von ihm, und von den Seini-
gen herrührende Umstände, Gelegenheit
gegeben, daß die Büchse verdorben, ob er
nicht selbst etwan mit seinem Finger das
Ohren-Schmaltz in das Rohr gebracht,
oder die Büchse in sein Bette gelegt, da
sich die Atomi hineingezogen, welches ihr
ebenfalls nicht gut, oder ob seine Frau,
da sie ihre weibliche Zeit gehabt, das Rohr
inwendig, oder das Werg, womit es aus-
gewischt und abgeputzet, berühret, oder
ob er auf andere Art einige Unachtsam-
keit dabey begangen, da durch die unbe-
kandten Würckungen der Natur, durch
die Sympathiam oder Antipathiam, ein wi-
driger Effect erfolget, der seiner Büchse
schädlich sey. Wolte ein Schütze nun bey
diesen Umständen sich an derjenigen Per-
son, so seinem Gewehr, seiner Einbildung
nach, aus Feindseligkeit Schaden gethan,
rächen, so würde er sich hierdurch selbst
schaden, und den Effect der Sympathie
mit seiner Beschwerung empfinden. Bey
diesem Modo ist bey der Büchse nichts an-
ders zu thun, als den Laufft reinlich aus-
zuputzen, und ihn ohne Schwantz-
Schraube bloß in ein fliessend Wasser mit
der Mündung dagegen zu legen, daß das
Wasser durch den Laufft rinne, woselbst
er ihn Tag und Nacht liegen lassen kan, ehe
er solchen wiederum in dem Schafft thut.
Nachgehends kan er mit der Dunst un-
ter Sperlinge schiessen, den Schweiß von
denselben nehmen, und sie reinlich aus-
wischen. Hat er mehr Büchsen, so kan
er diese nur etliche Wochen weghängen,
und sie nicht gebrauchen, biß eine gute
Zeit vorbey geflossen.

§. 3.

Dafern er aber genungsam ver-
sichert, daß er im geringsten nicht Schuld,
sondern daß böse Leute einem solchen so ge-
nandten Weydemann gemacht, es rühre
nun solches von den Bauren her, die er
einmahl in der Heide im Holtze gepfän-
det, oder von den benachbarten Schützen
aus Neid, so kan er, ohne die geringste
Sünde zu begehen, oder sich Verantwor-
tung darüber auf den Hals zu ziehen,
[Spaltenumbruch] einem solchen gottlosen Menschen auf fol-
gende Art schaden: Hat man geschossen,
und man mercket, daß das Wild getrof-
fen, es laufft aber dennoch davon, und
es lassen sich in dem Rohr und auf der
Pfanne kleine blutrothe Körnlein sehen,
so ist diß eine Marque, daß das Rohr be-
zaubert ist; Will man nun einen solchen
Bösewicht plagen, und wieder zur Raison
bringen, so wischt man inwendig die Büch-
se mit Werg reinlich aus, und streuet
ein vom Römischen oder Cyprischen Vi-
triol
nebst Gummi Tragant zubereitetes
sympathetisches Pulver in den Laufft, o-
der auf das ausgewischte Werg, nimmt
die Schwantz-Schraube heraus, und
macht in der Küche auf dem Herd einen
Rauch von Haaren, Schwein-Koth, und
Ochsen-Klauen, wodurch ein greulicher
Gestanck entstehet. Hat nun solcher durch
den Laufft das sympathetische Pulver be-
rühret, so empfindet der Zauberer grosse
Schmertzen in den Augen, und Gestanck
in der Nase per Antipathiam, daß er ge-
zwungen wird, über Hals und Kopff zu
lauffen, und Hülffe zu suchen, weil er
wohl weiß, wo derjenige wohnhafft ist,
welchem er einen Possen thun wollen.

§. 4.

Will man nun diesem Men-
schen wieder eine Hülffe erzeigen, so wirfft
man nur das Gewehr in fliessend Wasser,
oder läßt den Laufft durchspielen, so em-
pfindet er Linderung. Soll er Reissen
im Leibe haben, streuet man das sympa-
theti
sche Pulver in den nassen Laufft, wie
er loßgeschossen, giesset recht scharffen ro-
then Wein-Eßig in den Laufft, stopffet
alles feste zu, und setzet die Büchse bey Sei-
te in Winckel, so wird sich der Thäter bald
melden. Dieses sympathetische Pulver
wird in dem Monat Junio, wenn die Son-
ne im Löwen würcket, durch die Sonne
distilliret, bey heissem Sonnenschein vier
Wochen in das Trockne gesetzt, in einem
steinernen Mörser klar gerieben, iedes
vier Wochen absonderlich in die Sonne ge-
setzt, nachmahls zusammen vermischt, in
einer höltzernen Schachtel an einem tem-
peri
rten Orte, der nicht zu trocken, nicht
zu feuchte, nicht zu kalt, und nicht zu warm,
zum Gebrauch verwahrlich aufbehalten.
Mit diesem sympathetischen Pulver kan
man auch die Wunden heilen; hat man
nur ein wenig Bluts von ihm, so kan man
dem Patienten Hitze und Kälte erwecken.
Jst die Büchse wieder curiret, und der
Zauberer gezüchtiget, so kan man nur
seine Büchse reinlich und trocken auswi-

schen,
Z 3

Des Dritten Theils 27. Cap. von zulaͤßigen Kuͤnſten.
[Spaltenumbruch] ſen thun, ſo, daß er kein Wild faͤllen kan,
er mag im Schieſſen noch ſo geuͤbt ſeyn,
und mag es auch gleich treffen, entgegen
gehen koͤnne, damit er im Stande ſey,
ſeiner Herrſchafft zum Nutzen und zum
Vergnuͤgen ſeinem Metier gehoͤrig vor-
zuſtehen.

§. 2.

Wenn er ſpuͤret, daß ihm die
Buͤchſe verdorben, ſo muß er vorerſt ge-
nau examiniren, ob er nicht ſelbſt durch
allerhand von ihm, und von den Seini-
gen herruͤhrende Umſtaͤnde, Gelegenheit
gegeben, daß die Buͤchſe verdorben, ob er
nicht ſelbſt etwan mit ſeinem Finger das
Ohren-Schmaltz in das Rohr gebracht,
oder die Buͤchſe in ſein Bette gelegt, da
ſich die Atomi hineingezogen, welches ihr
ebenfalls nicht gut, oder ob ſeine Frau,
da ſie ihre weibliche Zeit gehabt, das Rohr
inwendig, oder das Werg, womit es aus-
gewiſcht und abgeputzet, beruͤhret, oder
ob er auf andere Art einige Unachtſam-
keit dabey begangen, da durch die unbe-
kandten Wuͤrckungen der Natur, durch
die Sympathiam oder Antipathiam, ein wi-
driger Effect erfolget, der ſeiner Buͤchſe
ſchaͤdlich ſey. Wolte ein Schuͤtze nun bey
dieſen Umſtaͤnden ſich an derjenigen Per-
ſon, ſo ſeinem Gewehr, ſeiner Einbildung
nach, aus Feindſeligkeit Schaden gethan,
raͤchen, ſo wuͤrde er ſich hierdurch ſelbſt
ſchaden, und den Effect der Sympathie
mit ſeiner Beſchwerung empfinden. Bey
dieſem Modo iſt bey der Buͤchſe nichts an-
ders zu thun, als den Laufft reinlich aus-
zuputzen, und ihn ohne Schwantz-
Schraube bloß in ein flieſſend Waſſer mit
der Muͤndung dagegen zu legen, daß das
Waſſer durch den Laufft rinne, woſelbſt
er ihn Tag und Nacht liegen laſſen kan, ehe
er ſolchen wiederum in dem Schafft thut.
Nachgehends kan er mit der Dunſt un-
ter Sperlinge ſchieſſen, den Schweiß von
denſelben nehmen, und ſie reinlich aus-
wiſchen. Hat er mehr Buͤchſen, ſo kan
er dieſe nur etliche Wochen weghaͤngen,
und ſie nicht gebrauchen, biß eine gute
Zeit vorbey gefloſſen.

§. 3.

Dafern er aber genungſam ver-
ſichert, daß er im geringſten nicht Schuld,
ſondern daß boͤſe Leute einem ſolchen ſo ge-
nandten Weydemann gemacht, es ruͤhre
nun ſolches von den Bauren her, die er
einmahl in der Heide im Holtze gepfaͤn-
det, oder von den benachbarten Schuͤtzen
aus Neid, ſo kan er, ohne die geringſte
Suͤnde zu begehen, oder ſich Verantwor-
tung daruͤber auf den Hals zu ziehen,
[Spaltenumbruch] einem ſolchen gottloſen Menſchen auf fol-
gende Art ſchaden: Hat man geſchoſſen,
und man mercket, daß das Wild getrof-
fen, es laufft aber dennoch davon, und
es laſſen ſich in dem Rohr und auf der
Pfanne kleine blutrothe Koͤrnlein ſehen,
ſo iſt diß eine Marque, daß das Rohr be-
zaubert iſt; Will man nun einen ſolchen
Boͤſewicht plagen, und wieder zur Raiſon
bringen, ſo wiſcht man inwendig die Buͤch-
ſe mit Werg reinlich aus, und ſtreuet
ein vom Roͤmiſchen oder Cypriſchen Vi-
triol
nebſt Gummi Tragant zubereitetes
ſympathetiſches Pulver in den Laufft, o-
der auf das ausgewiſchte Werg, nimmt
die Schwantz-Schraube heraus, und
macht in der Kuͤche auf dem Herd einen
Rauch von Haaren, Schwein-Koth, und
Ochſen-Klauen, wodurch ein greulicher
Geſtanck entſtehet. Hat nun ſolcher durch
den Laufft das ſympathetiſche Pulver be-
ruͤhret, ſo empfindet der Zauberer groſſe
Schmertzen in den Augen, und Geſtanck
in der Naſe per Antipathiam, daß er ge-
zwungen wird, uͤber Hals und Kopff zu
lauffen, und Huͤlffe zu ſuchen, weil er
wohl weiß, wo derjenige wohnhafft iſt,
welchem er einen Poſſen thun wollen.

§. 4.

Will man nun dieſem Men-
ſchen wieder eine Huͤlffe erzeigen, ſo wirfft
man nur das Gewehr in flieſſend Waſſer,
oder laͤßt den Laufft durchſpielen, ſo em-
pfindet er Linderung. Soll er Reiſſen
im Leibe haben, ſtreuet man das ſympa-
theti
ſche Pulver in den naſſen Laufft, wie
er loßgeſchoſſen, gieſſet recht ſcharffen ro-
then Wein-Eßig in den Laufft, ſtopffet
alles feſte zu, und ſetzet die Buͤchſe bey Sei-
te in Winckel, ſo wird ſich der Thaͤter bald
melden. Dieſes ſympathetiſche Pulver
wird in dem Monat Junio, wenn die Son-
ne im Loͤwen wuͤrcket, durch die Sonne
diſtilliret, bey heiſſem Sonnenſchein vier
Wochen in das Trockne geſetzt, in einem
ſteinernen Moͤrſer klar gerieben, iedes
vier Wochen abſonderlich in die Sonne ge-
ſetzt, nachmahls zuſammen vermiſcht, in
einer hoͤltzernen Schachtel an einem tem-
peri
rten Orte, der nicht zu trocken, nicht
zu feuchte, nicht zu kalt, und nicht zu warm,
zum Gebrauch verwahrlich aufbehalten.
Mit dieſem ſympathetiſchen Pulver kan
man auch die Wunden heilen; hat man
nur ein wenig Bluts von ihm, ſo kan man
dem Patienten Hitze und Kaͤlte erwecken.
Jſt die Buͤchſe wieder curiret, und der
Zauberer gezuͤchtiget, ſo kan man nur
ſeine Buͤchſe reinlich und trocken auswi-

ſchen,
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Theils 27. Cap. von zula&#x0364;ßigen Ku&#x0364;n&#x017F;ten.</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;en thun, &#x017F;o, daß er kein Wild fa&#x0364;llen kan,<lb/>
er mag im Schie&#x017F;&#x017F;en noch &#x017F;o geu&#x0364;bt &#x017F;eyn,<lb/>
und mag es auch gleich treffen, entgegen<lb/>
gehen ko&#x0364;nne, damit er im Stande &#x017F;ey,<lb/>
&#x017F;einer Herr&#x017F;chafft zum Nutzen und zum<lb/>
Vergnu&#x0364;gen &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Metier</hi> geho&#x0364;rig vor-<lb/>
zu&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Wenn er &#x017F;pu&#x0364;ret, daß ihm die<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;e verdorben, &#x017F;o muß er vorer&#x017F;t ge-<lb/>
nau <hi rendition="#aq">examini</hi>ren, ob er nicht &#x017F;elb&#x017F;t durch<lb/>
allerhand von ihm, und von den Seini-<lb/>
gen herru&#x0364;hrende Um&#x017F;ta&#x0364;nde, Gelegenheit<lb/>
gegeben, daß die Bu&#x0364;ch&#x017F;e verdorben, ob er<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t etwan mit &#x017F;einem Finger das<lb/>
Ohren-Schmaltz in das Rohr gebracht,<lb/>
oder die Bu&#x0364;ch&#x017F;e in &#x017F;ein Bette gelegt, da<lb/>
&#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Atomi</hi> hineingezogen, welches ihr<lb/>
ebenfalls nicht gut, oder ob &#x017F;eine Frau,<lb/>
da &#x017F;ie ihre weibliche Zeit gehabt, das Rohr<lb/>
inwendig, oder das Werg, womit es aus-<lb/>
gewi&#x017F;cht und abgeputzet, beru&#x0364;hret, oder<lb/>
ob er auf andere Art einige Unacht&#x017F;am-<lb/>
keit dabey begangen, da durch die unbe-<lb/>
kandten Wu&#x0364;rckungen der Natur, durch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Sympathiam</hi> oder <hi rendition="#aq">Antipathiam,</hi> ein wi-<lb/>
driger <hi rendition="#aq">Effect</hi> erfolget, der &#x017F;einer Bu&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ey. Wolte ein Schu&#x0364;tze nun bey<lb/>
die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ich an derjenigen Per-<lb/>
&#x017F;on, &#x017F;o &#x017F;einem Gewehr, &#x017F;einer Einbildung<lb/>
nach, aus Feind&#x017F;eligkeit Schaden gethan,<lb/>
ra&#x0364;chen, &#x017F;o wu&#x0364;rde er &#x017F;ich hierdurch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chaden, und den <hi rendition="#aq">Effect</hi> der <hi rendition="#aq">Sympathie</hi><lb/>
mit &#x017F;einer Be&#x017F;chwerung empfinden. Bey<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Modo</hi> i&#x017F;t bey der Bu&#x0364;ch&#x017F;e nichts an-<lb/>
ders zu thun, als den Laufft reinlich aus-<lb/>
zuputzen, und ihn ohne Schwantz-<lb/>
Schraube bloß in ein flie&#x017F;&#x017F;end Wa&#x017F;&#x017F;er mit<lb/>
der Mu&#x0364;ndung dagegen zu legen, daß das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er durch den Laufft rinne, wo&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
er ihn Tag und Nacht liegen la&#x017F;&#x017F;en kan, ehe<lb/>
er &#x017F;olchen wiederum in dem Schafft thut.<lb/>
Nachgehends kan er mit der Dun&#x017F;t un-<lb/>
ter Sperlinge &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, den Schweiß von<lb/>
den&#x017F;elben nehmen, und &#x017F;ie reinlich aus-<lb/>
wi&#x017F;chen. Hat er mehr Bu&#x0364;ch&#x017F;en, &#x017F;o kan<lb/>
er die&#x017F;e nur etliche Wochen wegha&#x0364;ngen,<lb/>
und &#x017F;ie nicht gebrauchen, biß eine gute<lb/>
Zeit vorbey geflo&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Dafern er aber genung&#x017F;am ver-<lb/>
&#x017F;ichert, daß er im gering&#x017F;ten nicht Schuld,<lb/>
&#x017F;ondern daß bo&#x0364;&#x017F;e Leute einem &#x017F;olchen &#x017F;o ge-<lb/>
nandten Weydemann gemacht, es ru&#x0364;hre<lb/>
nun &#x017F;olches von den Bauren her, die er<lb/>
einmahl in der Heide im Holtze gepfa&#x0364;n-<lb/>
det, oder von den benachbarten Schu&#x0364;tzen<lb/>
aus Neid, &#x017F;o kan er, ohne die gering&#x017F;te<lb/>
Su&#x0364;nde zu begehen, oder &#x017F;ich Verantwor-<lb/>
tung daru&#x0364;ber auf den Hals zu ziehen,<lb/><cb/>
einem &#x017F;olchen gottlo&#x017F;en Men&#x017F;chen auf fol-<lb/>
gende Art &#x017F;chaden: Hat man ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und man mercket, daß das Wild getrof-<lb/>
fen, es laufft aber dennoch davon, und<lb/>
es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in dem Rohr und auf der<lb/>
Pfanne kleine blutrothe Ko&#x0364;rnlein &#x017F;ehen,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t diß eine <hi rendition="#aq">Marque,</hi> daß das Rohr be-<lb/>
zaubert i&#x017F;t; Will man nun einen &#x017F;olchen<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;ewicht plagen, und wieder zur <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on</hi><lb/>
bringen, &#x017F;o wi&#x017F;cht man inwendig die Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;e mit Werg reinlich aus, und &#x017F;treuet<lb/>
ein vom Ro&#x0364;mi&#x017F;chen oder <hi rendition="#aq">Cypri</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
triol</hi> neb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Gummi Tragant</hi> zubereitetes<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ympatheti</hi>&#x017F;ches Pulver in den Laufft, o-<lb/>
der auf das ausgewi&#x017F;chte Werg, nimmt<lb/>
die Schwantz-Schraube heraus, und<lb/>
macht in der Ku&#x0364;che auf dem Herd einen<lb/>
Rauch von Haaren, Schwein-Koth, und<lb/>
Och&#x017F;en-Klauen, wodurch ein greulicher<lb/>
Ge&#x017F;tanck ent&#x017F;tehet. Hat nun &#x017F;olcher durch<lb/>
den Laufft das <hi rendition="#aq">&#x017F;ympatheti</hi>&#x017F;che Pulver be-<lb/>
ru&#x0364;hret, &#x017F;o empfindet der Zauberer gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schmertzen in den Augen, und Ge&#x017F;tanck<lb/>
in der Na&#x017F;e <hi rendition="#aq">per Antipathiam,</hi> daß er ge-<lb/>
zwungen wird, u&#x0364;ber Hals und Kopff zu<lb/>
lauffen, und Hu&#x0364;lffe zu &#x017F;uchen, weil er<lb/>
wohl weiß, wo derjenige wohnhafft i&#x017F;t,<lb/>
welchem er einen Po&#x017F;&#x017F;en thun wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Will man nun die&#x017F;em Men-<lb/>
&#x017F;chen wieder eine Hu&#x0364;lffe erzeigen, &#x017F;o wirfft<lb/>
man nur das Gewehr in flie&#x017F;&#x017F;end Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
oder la&#x0364;ßt den Laufft durch&#x017F;pielen, &#x017F;o em-<lb/>
pfindet er Linderung. Soll er Rei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
im Leibe haben, &#x017F;treuet man das <hi rendition="#aq">&#x017F;ympa-<lb/>
theti</hi>&#x017F;che Pulver in den na&#x017F;&#x017F;en Laufft, wie<lb/>
er loßge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, gie&#x017F;&#x017F;et recht &#x017F;charffen ro-<lb/>
then Wein-Eßig in den Laufft, &#x017F;topffet<lb/>
alles fe&#x017F;te zu, und &#x017F;etzet die Bu&#x0364;ch&#x017F;e bey Sei-<lb/>
te in Winckel, &#x017F;o wird &#x017F;ich der Tha&#x0364;ter bald<lb/>
melden. Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;ympatheti</hi>&#x017F;che Pulver<lb/>
wird in dem Monat <hi rendition="#aq">Junio,</hi> wenn die Son-<lb/>
ne im Lo&#x0364;wen wu&#x0364;rcket, durch die Sonne<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ret, bey hei&#x017F;&#x017F;em Sonnen&#x017F;chein vier<lb/>
Wochen in das Trockne ge&#x017F;etzt, in einem<lb/>
&#x017F;teinernen Mo&#x0364;r&#x017F;er klar gerieben, iedes<lb/>
vier Wochen ab&#x017F;onderlich in die Sonne ge-<lb/>
&#x017F;etzt, nachmahls zu&#x017F;ammen vermi&#x017F;cht, in<lb/>
einer ho&#x0364;ltzernen Schachtel an einem <hi rendition="#aq">tem-<lb/>
peri</hi>rten Orte, der nicht zu trocken, nicht<lb/>
zu feuchte, nicht zu kalt, und nicht zu warm,<lb/>
zum Gebrauch verwahrlich aufbehalten.<lb/>
Mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">&#x017F;ympatheti</hi>&#x017F;chen Pulver kan<lb/>
man auch die Wunden heilen; hat man<lb/>
nur ein wenig Bluts von ihm, &#x017F;o kan man<lb/>
dem Patienten Hitze und Ka&#x0364;lte erwecken.<lb/>
J&#x017F;t die Bu&#x0364;ch&#x017F;e wieder <hi rendition="#aq">curi</hi>ret, und der<lb/>
Zauberer gezu&#x0364;chtiget, &#x017F;o kan man nur<lb/>
&#x017F;eine Bu&#x0364;ch&#x017F;e reinlich und trocken auswi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0301] Des Dritten Theils 27. Cap. von zulaͤßigen Kuͤnſten. ſen thun, ſo, daß er kein Wild faͤllen kan, er mag im Schieſſen noch ſo geuͤbt ſeyn, und mag es auch gleich treffen, entgegen gehen koͤnne, damit er im Stande ſey, ſeiner Herrſchafft zum Nutzen und zum Vergnuͤgen ſeinem Metier gehoͤrig vor- zuſtehen. §. 2. Wenn er ſpuͤret, daß ihm die Buͤchſe verdorben, ſo muß er vorerſt ge- nau examiniren, ob er nicht ſelbſt durch allerhand von ihm, und von den Seini- gen herruͤhrende Umſtaͤnde, Gelegenheit gegeben, daß die Buͤchſe verdorben, ob er nicht ſelbſt etwan mit ſeinem Finger das Ohren-Schmaltz in das Rohr gebracht, oder die Buͤchſe in ſein Bette gelegt, da ſich die Atomi hineingezogen, welches ihr ebenfalls nicht gut, oder ob ſeine Frau, da ſie ihre weibliche Zeit gehabt, das Rohr inwendig, oder das Werg, womit es aus- gewiſcht und abgeputzet, beruͤhret, oder ob er auf andere Art einige Unachtſam- keit dabey begangen, da durch die unbe- kandten Wuͤrckungen der Natur, durch die Sympathiam oder Antipathiam, ein wi- driger Effect erfolget, der ſeiner Buͤchſe ſchaͤdlich ſey. Wolte ein Schuͤtze nun bey dieſen Umſtaͤnden ſich an derjenigen Per- ſon, ſo ſeinem Gewehr, ſeiner Einbildung nach, aus Feindſeligkeit Schaden gethan, raͤchen, ſo wuͤrde er ſich hierdurch ſelbſt ſchaden, und den Effect der Sympathie mit ſeiner Beſchwerung empfinden. Bey dieſem Modo iſt bey der Buͤchſe nichts an- ders zu thun, als den Laufft reinlich aus- zuputzen, und ihn ohne Schwantz- Schraube bloß in ein flieſſend Waſſer mit der Muͤndung dagegen zu legen, daß das Waſſer durch den Laufft rinne, woſelbſt er ihn Tag und Nacht liegen laſſen kan, ehe er ſolchen wiederum in dem Schafft thut. Nachgehends kan er mit der Dunſt un- ter Sperlinge ſchieſſen, den Schweiß von denſelben nehmen, und ſie reinlich aus- wiſchen. Hat er mehr Buͤchſen, ſo kan er dieſe nur etliche Wochen weghaͤngen, und ſie nicht gebrauchen, biß eine gute Zeit vorbey gefloſſen. §. 3. Dafern er aber genungſam ver- ſichert, daß er im geringſten nicht Schuld, ſondern daß boͤſe Leute einem ſolchen ſo ge- nandten Weydemann gemacht, es ruͤhre nun ſolches von den Bauren her, die er einmahl in der Heide im Holtze gepfaͤn- det, oder von den benachbarten Schuͤtzen aus Neid, ſo kan er, ohne die geringſte Suͤnde zu begehen, oder ſich Verantwor- tung daruͤber auf den Hals zu ziehen, einem ſolchen gottloſen Menſchen auf fol- gende Art ſchaden: Hat man geſchoſſen, und man mercket, daß das Wild getrof- fen, es laufft aber dennoch davon, und es laſſen ſich in dem Rohr und auf der Pfanne kleine blutrothe Koͤrnlein ſehen, ſo iſt diß eine Marque, daß das Rohr be- zaubert iſt; Will man nun einen ſolchen Boͤſewicht plagen, und wieder zur Raiſon bringen, ſo wiſcht man inwendig die Buͤch- ſe mit Werg reinlich aus, und ſtreuet ein vom Roͤmiſchen oder Cypriſchen Vi- triol nebſt Gummi Tragant zubereitetes ſympathetiſches Pulver in den Laufft, o- der auf das ausgewiſchte Werg, nimmt die Schwantz-Schraube heraus, und macht in der Kuͤche auf dem Herd einen Rauch von Haaren, Schwein-Koth, und Ochſen-Klauen, wodurch ein greulicher Geſtanck entſtehet. Hat nun ſolcher durch den Laufft das ſympathetiſche Pulver be- ruͤhret, ſo empfindet der Zauberer groſſe Schmertzen in den Augen, und Geſtanck in der Naſe per Antipathiam, daß er ge- zwungen wird, uͤber Hals und Kopff zu lauffen, und Huͤlffe zu ſuchen, weil er wohl weiß, wo derjenige wohnhafft iſt, welchem er einen Poſſen thun wollen. §. 4. Will man nun dieſem Men- ſchen wieder eine Huͤlffe erzeigen, ſo wirfft man nur das Gewehr in flieſſend Waſſer, oder laͤßt den Laufft durchſpielen, ſo em- pfindet er Linderung. Soll er Reiſſen im Leibe haben, ſtreuet man das ſympa- thetiſche Pulver in den naſſen Laufft, wie er loßgeſchoſſen, gieſſet recht ſcharffen ro- then Wein-Eßig in den Laufft, ſtopffet alles feſte zu, und ſetzet die Buͤchſe bey Sei- te in Winckel, ſo wird ſich der Thaͤter bald melden. Dieſes ſympathetiſche Pulver wird in dem Monat Junio, wenn die Son- ne im Loͤwen wuͤrcket, durch die Sonne diſtilliret, bey heiſſem Sonnenſchein vier Wochen in das Trockne geſetzt, in einem ſteinernen Moͤrſer klar gerieben, iedes vier Wochen abſonderlich in die Sonne ge- ſetzt, nachmahls zuſammen vermiſcht, in einer hoͤltzernen Schachtel an einem tem- perirten Orte, der nicht zu trocken, nicht zu feuchte, nicht zu kalt, und nicht zu warm, zum Gebrauch verwahrlich aufbehalten. Mit dieſem ſympathetiſchen Pulver kan man auch die Wunden heilen; hat man nur ein wenig Bluts von ihm, ſo kan man dem Patienten Hitze und Kaͤlte erwecken. Jſt die Buͤchſe wieder curiret, und der Zauberer gezuͤchtiget, ſo kan man nur ſeine Buͤchſe reinlich und trocken auswi- ſchen, Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/301
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/301>, abgerufen am 20.05.2019.