Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Fuchs-Prellen.
[Spaltenumbruch] besserer Commodite der Herrschafft auf
dem Schloß-Platz vorgenommen, und
die Herrschafft sehen aus ihren Gemä-
chern dem Fuchs-Prellen mit Vergnü-
gen zu, und delectiren sich an den vielfäl-
tigen Lufft-Sprüngen und Capriolen der
Füchse und Hasen, und dem Umfallen
und Stolpern der Cavalliers und Dames,
zumahl, wenn die in heimlichen Kästen
verborgene Sauen unter sie gelassen wer-
den, da bey den disponirten Reyhen und
Gliedern eine ziemliche Confusion erwe-
cket, und also groß Gelächter verursacht
wird.

§. 3.

Vor allen Dingen muß man
den Schloß-Platz, der insgemein mit
Steinen gepflastert, eine halbe Elle, oder
doch zum wenigsten ein Viertel hoch mit
Sand beführen und beschütten, und über-
harcken, damit die Kurtzweile desto län-
ger dauren mögte, und die Voltigier-
Sprünge der Füchse und Hasen desto vi-
goureus
er, lebhaffter und öffter gesehen
werden; denn sonst würde die Lust bald
zum Ende gehen, wenn die armen Thier-
gen in dem Herunterfallen den Kopff auf
die Steine schlügen, oder den Rückgrad
und das Creutz, oder die Läuffte zer-
brächen.

§. 4.

Erscheinen nun an dem bestimm-
ten Tage die Cavalliers und Dames in grü-
ner mit Gold oder Silber verchamerirten
Kleidung bey Hofe, so werden sie an den
verlangten Ort invitiret, und alsdenn in
einer bunten Reyhe wechsels-weise ein
Cavallier und eine Dame gestellet, und al-
so, daß eine iede Dame allezeit ihren Caval-
lier
gegen über habe vor sich, welcher mit
ihr den Fuchs mit den hierzu behörigen
schmahlen Prell-Netzen aufziehet und
prellet. Nachdem sich nun viel Cavalliers
und Dames bey dem Fuchs-Prellen ein-
gefunden, werden drey biß vier und mehr
Reyhen formiret, und sind also gleichsam
zwey biß drey Gassen zu sehen. Auf den
Befehl der hohen Herrschafft werden die
Kasten der Füchse und Hasen zu erst ge-
öffnet, daß alles durch einander die Gas-
sen durchpassiret. Die Cavalliers und
Dames schicken mit vielfältigem Prellen
die Füchse und Hasen nach mancherley
wunderlichen Figuren in die Lufft, daß die
Herrschafft ihr Vergnügen haben kan.
Soll es nun bald zu Ende gehen, so wer-
den die Sauen heraus gelassen, und die
machen denn bey den Dames unter den
Reif-Röcken einen solchen Rumor, daß
nicht zu beschreiben.

[Spaltenumbruch]
Das 29. Capitel/
Von dem Habicht und dessen
Beitze.
§. 1.

Die Habichte nehren sich zwar sowohl
Winters-als Sommers-Zeit hier zu
Lande, iedoch gehen sie in der Zug-Zeit
mit fort, stellen sich aber im Frühjahr zeit-
lich wieder ein, und suchen ihre vorige
Horste, welche sie meistens auf hohen
Bäumen in Wäldern, wo es am stille-
sten ist, zu haben pflegen, wie ich in dem
vorigen Theil bereits erwehnet. Will
man Habichte abrichten, so ist am besten,
daß man die Jungen, weil sie noch im Ne-
ste seyn, von den alten selbst natürlicher
Weise auferziehen läßt, biß sie recht flü-
cke worden, das ist, biß ihre Flügel und
Schwantz völlig erwachsen, Federn be-
kommen, und sich verfärbet; Bey ihrer
Auferziehung kan man nichts weiter
thun, als daß man ihnen freundlich zu-
spricht, und sie caressiret; sie mögen einem
die Ohren noch so sehr voll schreyen, muß
man zufrieden seyn; Man muß sie ge-
wöhnen, daß sie einen an der Stimme
und Geruch kennen mögen, und fleißig
mit der Fütterung versorgen, wozu man
ihnen kleine zerhackte Frösche oder Sper-
linge zu geben pflegt.

§. 2.

Man hat eine andere Gattung
von Habichten, die nennt man Passagier-
Habichte, wie die Falcken, das ist, Wan-
dernde. Man muß den Habichten an-
gewöhnen, die Hauben und das Geschühe
aufzusetzen, und anzulegen; so müssen
sie auch des Pferdes und der Hunde
des Weydemanns gewohnen, damit sie
nicht scheu werden, sonst könte man nicht
viel mit ihnen ausrichten. Man muß
ihnen auch alle Morgen das Gewölle von
der Baumwolle geben, und sie an der
Sonne ein paar Stunden sitzen lassen.
Unter ihren Fraß mengt man klein ge-
hacktes Fleisch mit Manna und Aloe, um
zu purgiren, und mischet etwas Milch o-
der lauliches Wasser mit zu ihrer Speise,
so mit Zucker-Candi vermengt, um sie
vor den Pips, und vielen andern Kranck-
heiten zu praeserviren, und die Digestion
ihres Magens zu befördern. Jm Win-
ter giebt man ihnen etwas Pfeffer-Kör-
ner mit unter den Fraß, welches eine
temperirte Wärme bey ihnen zu wege
bringt.

§. 3.

Von dem Fuchs-Prellen.
[Spaltenumbruch] beſſerer Commodité der Herrſchafft auf
dem Schloß-Platz vorgenommen, und
die Herrſchafft ſehen aus ihren Gemaͤ-
chern dem Fuchs-Prellen mit Vergnuͤ-
gen zu, und delectiren ſich an den vielfaͤl-
tigen Lufft-Spruͤngen und Capriolen der
Fuͤchſe und Haſen, und dem Umfallen
und Stolpern der Cavalliers und Dames,
zumahl, wenn die in heimlichen Kaͤſten
verborgene Sauen unter ſie gelaſſen wer-
den, da bey den diſponirten Reyhen und
Gliedern eine ziemliche Confuſion erwe-
cket, und alſo groß Gelaͤchter verurſacht
wird.

§. 3.

Vor allen Dingen muß man
den Schloß-Platz, der insgemein mit
Steinen gepflaſtert, eine halbe Elle, oder
doch zum wenigſten ein Viertel hoch mit
Sand befuͤhren und beſchuͤtten, und uͤber-
harcken, damit die Kurtzweile deſto laͤn-
ger dauren moͤgte, und die Voltigier-
Spruͤnge der Fuͤchſe und Haſen deſto vi-
goureuſ
er, lebhaffter und oͤffter geſehen
werden; denn ſonſt wuͤrde die Luſt bald
zum Ende gehen, wenn die armen Thier-
gen in dem Herunterfallen den Kopff auf
die Steine ſchluͤgen, oder den Ruͤckgrad
und das Creutz, oder die Laͤuffte zer-
braͤchen.

§. 4.

Erſcheinen nun an dem beſtim̃-
ten Tage die Cavalliers und Dames in gruͤ-
ner mit Gold oder Silber verchamerirten
Kleidung bey Hofe, ſo werden ſie an den
verlangten Ort invitiret, und alsdenn in
einer bunten Reyhe wechſels-weiſe ein
Cavallier und eine Dame geſtellet, und al-
ſo, daß eine iede Dame allezeit ihren Caval-
lier
gegen uͤber habe vor ſich, welcher mit
ihr den Fuchs mit den hierzu behoͤrigen
ſchmahlen Prell-Netzen aufziehet und
prellet. Nachdem ſich nun viel Cavalliers
und Dames bey dem Fuchs-Prellen ein-
gefunden, werden drey biß vier und mehr
Reyhen formiret, und ſind alſo gleichſam
zwey biß drey Gaſſen zu ſehen. Auf den
Befehl der hohen Herrſchafft werden die
Kaſten der Fuͤchſe und Haſen zu erſt ge-
oͤffnet, daß alles durch einander die Gaſ-
ſen durchpaſſiret. Die Cavalliers und
Dames ſchicken mit vielfaͤltigem Prellen
die Fuͤchſe und Haſen nach mancherley
wunderlichen Figuren in die Lufft, daß die
Herrſchafft ihr Vergnuͤgen haben kan.
Soll es nun bald zu Ende gehen, ſo wer-
den die Sauen heraus gelaſſen, und die
machen denn bey den Dames unter den
Reif-Roͤcken einen ſolchen Rumor, daß
nicht zu beſchreiben.

[Spaltenumbruch]
Das 29. Capitel/
Von dem Habicht und deſſen
Beitze.
§. 1.

Die Habichte nehren ſich zwar ſowohl
Winters-als Sommers-Zeit hier zu
Lande, iedoch gehen ſie in der Zug-Zeit
mit fort, ſtellen ſich aber im Fruͤhjahr zeit-
lich wieder ein, und ſuchen ihre vorige
Horſte, welche ſie meiſtens auf hohen
Baͤumen in Waͤldern, wo es am ſtille-
ſten iſt, zu haben pflegen, wie ich in dem
vorigen Theil bereits erwehnet. Will
man Habichte abrichten, ſo iſt am beſten,
daß man die Jungen, weil ſie noch im Ne-
ſte ſeyn, von den alten ſelbſt natuͤrlicher
Weiſe auferziehen laͤßt, biß ſie recht fluͤ-
cke worden, das iſt, biß ihre Fluͤgel und
Schwantz voͤllig erwachſen, Federn be-
kommen, und ſich verfaͤrbet; Bey ihrer
Auferziehung kan man nichts weiter
thun, als daß man ihnen freundlich zu-
ſpricht, und ſie careſſiret; ſie moͤgen einem
die Ohren noch ſo ſehr voll ſchreyen, muß
man zufrieden ſeyn; Man muß ſie ge-
woͤhnen, daß ſie einen an der Stimme
und Geruch kennen moͤgen, und fleißig
mit der Fuͤtterung verſorgen, wozu man
ihnen kleine zerhackte Froͤſche oder Sper-
linge zu geben pflegt.

§. 2.

Man hat eine andere Gattung
von Habichten, die nennt man Paſſagier-
Habichte, wie die Falcken, das iſt, Wan-
dernde. Man muß den Habichten an-
gewoͤhnen, die Hauben und das Geſchuͤhe
aufzuſetzen, und anzulegen; ſo muͤſſen
ſie auch des Pferdes und der Hunde
des Weydemanns gewohnen, damit ſie
nicht ſcheu werden, ſonſt koͤnte man nicht
viel mit ihnen ausrichten. Man muß
ihnen auch alle Morgen das Gewoͤlle von
der Baumwolle geben, und ſie an der
Sonne ein paar Stunden ſitzen laſſen.
Unter ihren Fraß mengt man klein ge-
hacktes Fleiſch mit Manna und Aloe, um
zu purgiren, und miſchet etwas Milch o-
der lauliches Waſſer mit zu ihrer Speiſe,
ſo mit Zucker-Candi vermengt, um ſie
vor den Pips, und vielen andern Kranck-
heiten zu præſerviren, und die Digeſtion
ihres Magens zu befoͤrdern. Jm Win-
ter giebt man ihnen etwas Pfeffer-Koͤr-
ner mit unter den Fraß, welches eine
temperirte Waͤrme bey ihnen zu wege
bringt.

§. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Fuchs-Prellen.</hi></fw><lb/><cb/>
be&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Commodité</hi> der Herr&#x017F;chafft auf<lb/>
dem Schloß-Platz vorgenommen, und<lb/>
die Herr&#x017F;chafft &#x017F;ehen aus ihren Gema&#x0364;-<lb/>
chern dem Fuchs-Prellen mit Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen zu, und <hi rendition="#aq">delecti</hi>ren &#x017F;ich an den vielfa&#x0364;l-<lb/>
tigen Lufft-Spru&#x0364;ngen und <hi rendition="#aq">Capriol</hi>en der<lb/>
Fu&#x0364;ch&#x017F;e und Ha&#x017F;en, und dem Umfallen<lb/>
und Stolpern der <hi rendition="#aq">Cavalliers</hi> und <hi rendition="#aq">Dames,</hi><lb/>
zumahl, wenn die in heimlichen Ka&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
verborgene Sauen unter &#x017F;ie gela&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den, da bey den <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>rten Reyhen und<lb/>
Gliedern eine ziemliche <hi rendition="#aq">Confu&#x017F;ion</hi> erwe-<lb/>
cket, und al&#x017F;o groß Gela&#x0364;chter verur&#x017F;acht<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Vor allen Dingen muß man<lb/>
den Schloß-Platz, der insgemein mit<lb/>
Steinen gepfla&#x017F;tert, eine halbe Elle, oder<lb/>
doch zum wenig&#x017F;ten ein Viertel hoch mit<lb/>
Sand befu&#x0364;hren und be&#x017F;chu&#x0364;tten, und u&#x0364;ber-<lb/>
harcken, damit die Kurtzweile de&#x017F;to la&#x0364;n-<lb/>
ger dauren mo&#x0364;gte, und die <hi rendition="#aq">Voltigier-</hi><lb/>
Spru&#x0364;nge der Fu&#x0364;ch&#x017F;e und Ha&#x017F;en de&#x017F;to <hi rendition="#aq">vi-<lb/>
goureu&#x017F;</hi>er, lebhaffter und o&#x0364;ffter ge&#x017F;ehen<lb/>
werden; denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde die Lu&#x017F;t bald<lb/>
zum Ende gehen, wenn die armen Thier-<lb/>
gen in dem Herunterfallen den Kopff auf<lb/>
die Steine &#x017F;chlu&#x0364;gen, oder den Ru&#x0364;ckgrad<lb/>
und das Creutz, oder die La&#x0364;uffte zer-<lb/>
bra&#x0364;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Er&#x017F;cheinen nun an dem be&#x017F;tim&#x0303;-<lb/>
ten Tage die <hi rendition="#aq">Cavalliers</hi> und <hi rendition="#aq">Dames</hi> in gru&#x0364;-<lb/>
ner mit Gold oder Silber ver<hi rendition="#aq">chameri</hi>rten<lb/>
Kleidung bey Hofe, &#x017F;o werden &#x017F;ie an den<lb/>
verlangten Ort <hi rendition="#aq">inviti</hi>ret, und alsdenn in<lb/>
einer bunten Reyhe wech&#x017F;els-wei&#x017F;e ein<lb/><hi rendition="#aq">Cavallier</hi> und eine <hi rendition="#aq">Dame</hi> ge&#x017F;tellet, und al-<lb/>
&#x017F;o, daß eine iede <hi rendition="#aq">Dame</hi> allezeit ihren <hi rendition="#aq">Caval-<lb/>
lier</hi> gegen u&#x0364;ber habe vor &#x017F;ich, welcher mit<lb/>
ihr den Fuchs mit den hierzu beho&#x0364;rigen<lb/>
&#x017F;chmahlen Prell-Netzen aufziehet und<lb/>
prellet. Nachdem &#x017F;ich nun viel <hi rendition="#aq">Cavalliers</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Dames</hi> bey dem Fuchs-Prellen ein-<lb/>
gefunden, werden drey biß vier und mehr<lb/>
Reyhen <hi rendition="#aq">formi</hi>ret, und &#x017F;ind al&#x017F;o gleich&#x017F;am<lb/>
zwey biß drey Ga&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ehen. Auf den<lb/>
Befehl der hohen Herr&#x017F;chafft werden die<lb/>
Ka&#x017F;ten der Fu&#x0364;ch&#x017F;e und Ha&#x017F;en zu er&#x017F;t ge-<lb/>
o&#x0364;ffnet, daß alles durch einander die Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en durch<hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret. Die <hi rendition="#aq">Cavalliers</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Dames</hi> &#x017F;chicken mit vielfa&#x0364;ltigem Prellen<lb/>
die Fu&#x0364;ch&#x017F;e und Ha&#x017F;en nach mancherley<lb/>
wunderlichen Figuren in die Lufft, daß die<lb/>
Herr&#x017F;chafft ihr Vergnu&#x0364;gen haben kan.<lb/>
Soll es nun bald zu Ende gehen, &#x017F;o wer-<lb/>
den die Sauen heraus gela&#x017F;&#x017F;en, und die<lb/>
machen denn bey den <hi rendition="#aq">Dames</hi> unter den<lb/>
Reif-Ro&#x0364;cken einen &#x017F;olchen Rumor, daß<lb/>
nicht zu be&#x017F;chreiben.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 29. Capitel/<lb/>
Von dem Habicht und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Beitze.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Habichte nehren &#x017F;ich zwar &#x017F;owohl<lb/>
Winters-als Sommers-Zeit hier zu<lb/>
Lande, iedoch gehen &#x017F;ie in der Zug-Zeit<lb/>
mit fort, &#x017F;tellen &#x017F;ich aber im Fru&#x0364;hjahr zeit-<lb/>
lich wieder ein, und &#x017F;uchen ihre vorige<lb/>
Hor&#x017F;te, welche &#x017F;ie mei&#x017F;tens auf hohen<lb/>
Ba&#x0364;umen in Wa&#x0364;ldern, wo es am &#x017F;tille-<lb/>
&#x017F;ten i&#x017F;t, zu haben pflegen, wie ich in dem<lb/>
vorigen Theil bereits erwehnet. Will<lb/>
man Habichte abrichten, &#x017F;o i&#x017F;t am be&#x017F;ten,<lb/>
daß man die Jungen, weil &#x017F;ie noch im Ne-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;eyn, von den alten &#x017F;elb&#x017F;t natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e auferziehen la&#x0364;ßt, biß &#x017F;ie recht flu&#x0364;-<lb/>
cke worden, das i&#x017F;t, biß ihre Flu&#x0364;gel und<lb/>
Schwantz vo&#x0364;llig erwach&#x017F;en, Federn be-<lb/>
kommen, und &#x017F;ich verfa&#x0364;rbet; Bey ihrer<lb/>
Auferziehung kan man nichts weiter<lb/>
thun, als daß man ihnen freundlich zu-<lb/>
&#x017F;pricht, und &#x017F;ie <hi rendition="#aq">care&#x017F;&#x017F;i</hi>ret; &#x017F;ie mo&#x0364;gen einem<lb/>
die Ohren noch &#x017F;o &#x017F;ehr voll &#x017F;chreyen, muß<lb/>
man zufrieden &#x017F;eyn; Man muß &#x017F;ie ge-<lb/>
wo&#x0364;hnen, daß &#x017F;ie einen an der Stimme<lb/>
und Geruch kennen mo&#x0364;gen, und fleißig<lb/>
mit der Fu&#x0364;tterung ver&#x017F;orgen, wozu man<lb/>
ihnen kleine zerhackte Fro&#x0364;&#x017F;che oder Sper-<lb/>
linge zu geben pflegt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Man hat eine andere Gattung<lb/>
von Habichten, die nennt man <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agier-</hi><lb/>
Habichte, wie die Falcken, das i&#x017F;t, Wan-<lb/>
dernde. Man muß den Habichten an-<lb/>
gewo&#x0364;hnen, die Hauben und das Ge&#x017F;chu&#x0364;he<lb/>
aufzu&#x017F;etzen, und anzulegen; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie auch des Pferdes und der Hunde<lb/>
des Weydemanns gewohnen, damit &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;cheu werden, &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;nte man nicht<lb/>
viel mit ihnen ausrichten. Man muß<lb/>
ihnen auch alle Morgen das Gewo&#x0364;lle von<lb/>
der Baumwolle geben, und &#x017F;ie an der<lb/>
Sonne ein paar Stunden &#x017F;itzen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Unter ihren Fraß mengt man klein ge-<lb/>
hacktes Flei&#x017F;ch mit <hi rendition="#aq">Manna</hi> und <hi rendition="#aq">Aloe,</hi> um<lb/>
zu <hi rendition="#aq">purgi</hi>ren, und mi&#x017F;chet etwas Milch o-<lb/>
der lauliches Wa&#x017F;&#x017F;er mit zu ihrer Spei&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;o mit Zucker-Candi vermengt, um &#x017F;ie<lb/>
vor den Pips, und vielen andern Kranck-<lb/>
heiten zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervi</hi>ren, und die <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tion</hi><lb/>
ihres Magens zu befo&#x0364;rdern. Jm Win-<lb/>
ter giebt man ihnen etwas Pfeffer-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner mit unter den Fraß, welches eine<lb/><hi rendition="#aq">temperir</hi>te Wa&#x0364;rme bey ihnen zu wege<lb/>
bringt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0307] Von dem Fuchs-Prellen. beſſerer Commodité der Herrſchafft auf dem Schloß-Platz vorgenommen, und die Herrſchafft ſehen aus ihren Gemaͤ- chern dem Fuchs-Prellen mit Vergnuͤ- gen zu, und delectiren ſich an den vielfaͤl- tigen Lufft-Spruͤngen und Capriolen der Fuͤchſe und Haſen, und dem Umfallen und Stolpern der Cavalliers und Dames, zumahl, wenn die in heimlichen Kaͤſten verborgene Sauen unter ſie gelaſſen wer- den, da bey den diſponirten Reyhen und Gliedern eine ziemliche Confuſion erwe- cket, und alſo groß Gelaͤchter verurſacht wird. §. 3. Vor allen Dingen muß man den Schloß-Platz, der insgemein mit Steinen gepflaſtert, eine halbe Elle, oder doch zum wenigſten ein Viertel hoch mit Sand befuͤhren und beſchuͤtten, und uͤber- harcken, damit die Kurtzweile deſto laͤn- ger dauren moͤgte, und die Voltigier- Spruͤnge der Fuͤchſe und Haſen deſto vi- goureuſer, lebhaffter und oͤffter geſehen werden; denn ſonſt wuͤrde die Luſt bald zum Ende gehen, wenn die armen Thier- gen in dem Herunterfallen den Kopff auf die Steine ſchluͤgen, oder den Ruͤckgrad und das Creutz, oder die Laͤuffte zer- braͤchen. §. 4. Erſcheinen nun an dem beſtim̃- ten Tage die Cavalliers und Dames in gruͤ- ner mit Gold oder Silber verchamerirten Kleidung bey Hofe, ſo werden ſie an den verlangten Ort invitiret, und alsdenn in einer bunten Reyhe wechſels-weiſe ein Cavallier und eine Dame geſtellet, und al- ſo, daß eine iede Dame allezeit ihren Caval- lier gegen uͤber habe vor ſich, welcher mit ihr den Fuchs mit den hierzu behoͤrigen ſchmahlen Prell-Netzen aufziehet und prellet. Nachdem ſich nun viel Cavalliers und Dames bey dem Fuchs-Prellen ein- gefunden, werden drey biß vier und mehr Reyhen formiret, und ſind alſo gleichſam zwey biß drey Gaſſen zu ſehen. Auf den Befehl der hohen Herrſchafft werden die Kaſten der Fuͤchſe und Haſen zu erſt ge- oͤffnet, daß alles durch einander die Gaſ- ſen durchpaſſiret. Die Cavalliers und Dames ſchicken mit vielfaͤltigem Prellen die Fuͤchſe und Haſen nach mancherley wunderlichen Figuren in die Lufft, daß die Herrſchafft ihr Vergnuͤgen haben kan. Soll es nun bald zu Ende gehen, ſo wer- den die Sauen heraus gelaſſen, und die machen denn bey den Dames unter den Reif-Roͤcken einen ſolchen Rumor, daß nicht zu beſchreiben. Das 29. Capitel/ Von dem Habicht und deſſen Beitze. §. 1. Die Habichte nehren ſich zwar ſowohl Winters-als Sommers-Zeit hier zu Lande, iedoch gehen ſie in der Zug-Zeit mit fort, ſtellen ſich aber im Fruͤhjahr zeit- lich wieder ein, und ſuchen ihre vorige Horſte, welche ſie meiſtens auf hohen Baͤumen in Waͤldern, wo es am ſtille- ſten iſt, zu haben pflegen, wie ich in dem vorigen Theil bereits erwehnet. Will man Habichte abrichten, ſo iſt am beſten, daß man die Jungen, weil ſie noch im Ne- ſte ſeyn, von den alten ſelbſt natuͤrlicher Weiſe auferziehen laͤßt, biß ſie recht fluͤ- cke worden, das iſt, biß ihre Fluͤgel und Schwantz voͤllig erwachſen, Federn be- kommen, und ſich verfaͤrbet; Bey ihrer Auferziehung kan man nichts weiter thun, als daß man ihnen freundlich zu- ſpricht, und ſie careſſiret; ſie moͤgen einem die Ohren noch ſo ſehr voll ſchreyen, muß man zufrieden ſeyn; Man muß ſie ge- woͤhnen, daß ſie einen an der Stimme und Geruch kennen moͤgen, und fleißig mit der Fuͤtterung verſorgen, wozu man ihnen kleine zerhackte Froͤſche oder Sper- linge zu geben pflegt. §. 2. Man hat eine andere Gattung von Habichten, die nennt man Paſſagier- Habichte, wie die Falcken, das iſt, Wan- dernde. Man muß den Habichten an- gewoͤhnen, die Hauben und das Geſchuͤhe aufzuſetzen, und anzulegen; ſo muͤſſen ſie auch des Pferdes und der Hunde des Weydemanns gewohnen, damit ſie nicht ſcheu werden, ſonſt koͤnte man nicht viel mit ihnen ausrichten. Man muß ihnen auch alle Morgen das Gewoͤlle von der Baumwolle geben, und ſie an der Sonne ein paar Stunden ſitzen laſſen. Unter ihren Fraß mengt man klein ge- hacktes Fleiſch mit Manna und Aloe, um zu purgiren, und miſchet etwas Milch o- der lauliches Waſſer mit zu ihrer Speiſe, ſo mit Zucker-Candi vermengt, um ſie vor den Pips, und vielen andern Kranck- heiten zu præſerviren, und die Digeſtion ihres Magens zu befoͤrdern. Jm Win- ter giebt man ihnen etwas Pfeffer-Koͤr- ner mit unter den Fraß, welches eine temperirte Waͤrme bey ihnen zu wege bringt. §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/307
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/307>, abgerufen am 20.05.2019.