Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Von mancherley Feder-Wildpräth.
[Spaltenumbruch] und gehören ihrer Delicatesse wegen mit
zur Hohen-Jagd.

§. 17.

An den Trappen ist dieses son-
derlich remarquabel, daß sie, wenn sie Ler-
chen, oder andere kleine Vögel, auch Hüh-
ner- und Wachtel-Bruthen gewahr wer-
den, diese Jungen, wenn sie erstlich aus-
kommen sind, gantz verschlucken, und zu
schanden machen sollen. Welches zwar
nicht sowohl an den wilden zu mercken
möglich, als daß man an zahmen wahr-
genommen, daß, wenn selbige zu jungen
Küchlein oder Enten kommen können, sie
mit ihnen solcher gestalt verfahren. Und
dieses macht einen solchen Raub daher desto
wahrscheinlicher, weil der Trappe mit sei-
nem Magen nicht wie eine Ganß oder
Calekutscher Hahn gestaltet ist, sondern
es hat derselbe einen von Haut formirten
Magen, wie ein Raub-Thier. Sie legen
ihre Bruth oder Eyer gemeiniglich in das
im Früh-Jahr bestellte Hafer-Feld, und
zwar suchen sie gerne solche Hangen, wel-
che von den Passagen und Wegen entfer-
net sind, bodeln nur eine unvermerckte
Grube in die Erden, und legen solche ihre
Eyer auf den blossen Erdboden, haben
niemahls mehr als zwey Eyer, welche
weißgelbe, und in der Grösse einem wel-
schen Huhn- und Ganse-Ey gleich sind.
Es ist sonderlich an ihm wohl zu mercken,
daß er, unerachtet er sonst ein ungemein
scheuer Vogel ist, dennoch auf seiner
Bruth sehr feste sitzet; wenn er aber da-
von aufzustehen forciret wird, läßt er sei-
ne Bruth nicht mehr an diesem Ort, son-
dern trägt selbige, vermuthlich unter den
Flügeln, oder mit dem krummen Halse,
hundert, auch weniger oder mehr Schrit-
te fort, und brütet alsdenn derselbige,
wenn er nicht weiter geschreckt wird, solche
nach vier wöchentlicher Frist aus, und
führet sie, so bald sie fortkommen können,
in das Geträide in Sicherheit.

Von den Wachteln.
§. 18.

Die Wachteln sind zwar etwas
kleiner, als das Reb-Huhn, sonsten aber
fast geartet, als wie dasselbe, indem sie
sich auch verbergen, und unter dem Ge-
sträuch dergestalt verkriechen können, daß
offtmahls kein Hund dieselben finden
mag. Sie sind sehr geile Vögel, und
zwar dergestalt, wie man offtmahls wahr-
genommen, daß dieselben, wenn sie mit
der Wachtel-Pfeiffe in das Garn gelo-
cket werden, aus Begierde, wenn sie an
eine Kröte kommen, dieselbe als das Huhn
[Spaltenumbruch] getreten haben. Sie ziehen zur Herbst-Zeit
hinweg, und zwar des Nachts, nachdem
sich dieselben so fett genehret, daß sie davor
kaum fliegen mögen. Es wollen viel Leu-
te die Wachteln wegen ihrer grossen Geil-
heit nicht essen, andere aber ziehen sie noch
weit den Reb-Hühnern vor, und halten
sie vor eine sehr grosse Delicatesse, indem
sie in den besten Weitzen-Feldern ihre
Nahrung suchen, und über die massen fett
sind. Jm Frühling, wenn sie wieder-
kommen, sind die Wachteln mager, her-
nach aber fressen sie sich wieder auf, und
alsdenn sind auch die Jungen sehr deli-
cat;
im Herbst werden sie am fettesten.
Sie werden wie die Reb-Hühner gebra-
ten, da sie am besten sind, oder auch in die
Pasteten eingeschlagen.

Von Lerchen.
§. 19.

Die Lerchen sind bekandt ge-
nung, und werden sie unter andern in
die Tage-Lerchen und in die Nacht-Ler-
chen eingetheilet. Diese sind die delica-
t
esten. Es werden dieselben sonderlich in
dem Stifft Merseburg, in dem Weissen-
felsischen Gebiethe, und um Leipzig her-
um gefangen, und in der Leipziger Mi-
chaelis-Messe mit grossem Vortheil ver-
kaufft, und von Fremden und Einheimi-
schen mit gutem Appetit verzehret. Sie
werden auf dem Rost gebraten, mit Speck
beleget, und mit klahr geriebener Sem-
mel bestreuet, ie fetter und safftiger sie
sind, ie delicater sind sie. Man glaubet
insgemein, daß niemand die Lerchen so
appetitlich und wohlschmeckend zurichten
kan, als die Herren Leipziger, wiewohl
auch die Einbildung gar viel hierbey thun
wird. Die Leipziger Lerchen werden frisch
und gebraten weit verführet biß in
Westphalen und Nieder-Sachsen hinein,
und werden sie auch in einen Topff ein-
gelegt, mit Butter zugegossen, und als-
denn biß sehr tieff in den Winter hinein
aufbehalten. Die Saison der Lerchen, da
sie am fettesten sind, ist der Herbst, sinte-
mahl, ob sie schon den Sommer über ge-
nungsame Speise finden, sie dennoch mit
dem zwey- oder dreymahligen Hecken der
Jungen so bemühet, daß sie alsdenn nicht
gedeyen können. Wenn die Heck-Zeit
vorbey, warten sie ihres Leibes allein ab,
und nehmen alsdenn zu.

§. 20.

Der Nutzen der Lerchen ist nicht
allein in der Küche bekandt, sondern auch
in der Apothecken. Das Hertz von ei-
ner Lerche soll, wenn mans an den Fuß

bindet,

Von mancherley Feder-Wildpraͤth.
[Spaltenumbruch] und gehoͤren ihrer Delicateſſe wegen mit
zur Hohen-Jagd.

§. 17.

An den Trappen iſt dieſes ſon-
derlich remarquabel, daß ſie, wenn ſie Ler-
chen, oder andere kleine Voͤgel, auch Huͤh-
ner- und Wachtel-Bruthen gewahr wer-
den, dieſe Jungen, wenn ſie erſtlich aus-
kommen ſind, gantz verſchlucken, und zu
ſchanden machen ſollen. Welches zwar
nicht ſowohl an den wilden zu mercken
moͤglich, als daß man an zahmen wahr-
genommen, daß, wenn ſelbige zu jungen
Kuͤchlein oder Enten kommen koͤnnen, ſie
mit ihnen ſolcher geſtalt verfahren. Und
dieſes macht einen ſolchen Raub daheꝛ deſto
wahrſcheinlicher, weil der Trappe mit ſei-
nem Magen nicht wie eine Ganß oder
Calekutſcher Hahn geſtaltet iſt, ſondern
es hat derſelbe einen von Haut formirten
Magen, wie ein Raub-Thier. Sie legen
ihre Bruth oder Eyer gemeiniglich in das
im Fruͤh-Jahr beſtellte Hafer-Feld, und
zwar ſuchen ſie gerne ſolche Hangen, wel-
che von den Paſſagen und Wegen entfer-
net ſind, bodeln nur eine unvermerckte
Grube in die Erden, und legen ſolche ihre
Eyer auf den bloſſen Erdboden, haben
niemahls mehr als zwey Eyer, welche
weißgelbe, und in der Groͤſſe einem wel-
ſchen Huhn- und Ganſe-Ey gleich ſind.
Es iſt ſonderlich an ihm wohl zu mercken,
daß er, unerachtet er ſonſt ein ungemein
ſcheuer Vogel iſt, dennoch auf ſeiner
Bruth ſehr feſte ſitzet; wenn er aber da-
von aufzuſtehen forciret wird, laͤßt er ſei-
ne Bruth nicht mehr an dieſem Ort, ſon-
dern traͤgt ſelbige, vermuthlich unter den
Fluͤgeln, oder mit dem krummen Halſe,
hundert, auch weniger oder mehr Schrit-
te fort, und bruͤtet alsdenn derſelbige,
wenn er nicht weiter geſchreckt wird, ſolche
nach vier woͤchentlicher Friſt aus, und
fuͤhret ſie, ſo bald ſie fortkommen koͤnnen,
in das Getraͤide in Sicherheit.

Von den Wachteln.
§. 18.

Die Wachteln ſind zwar etwas
kleiner, als das Reb-Huhn, ſonſten aber
faſt geartet, als wie daſſelbe, indem ſie
ſich auch verbergen, und unter dem Ge-
ſtraͤuch dergeſtalt verkriechen koͤnnen, daß
offtmahls kein Hund dieſelben finden
mag. Sie ſind ſehr geile Voͤgel, und
zwar dergeſtalt, wie man offtmahls wahr-
genommen, daß dieſelben, wenn ſie mit
der Wachtel-Pfeiffe in das Garn gelo-
cket werden, aus Begierde, wenn ſie an
eine Kroͤte kom̃en, dieſelbe als das Huhn
[Spaltenumbruch] getreten haben. Sie ziehen zur Herbſt-Zeit
hinweg, und zwar des Nachts, nachdem
ſich dieſelben ſo fett genehret, daß ſie davor
kaum fliegen moͤgen. Es wollen viel Leu-
te die Wachteln wegen ihrer groſſen Geil-
heit nicht eſſen, andere aber ziehen ſie noch
weit den Reb-Huͤhnern vor, und halten
ſie vor eine ſehr groſſe Delicateſſe, indem
ſie in den beſten Weitzen-Feldern ihre
Nahrung ſuchen, und uͤber die maſſen fett
ſind. Jm Fruͤhling, wenn ſie wieder-
kommen, ſind die Wachteln mager, her-
nach aber freſſen ſie ſich wieder auf, und
alsdenn ſind auch die Jungen ſehr deli-
cat;
im Herbſt werden ſie am fetteſten.
Sie werden wie die Reb-Huͤhner gebra-
ten, da ſie am beſten ſind, oder auch in die
Paſteten eingeſchlagen.

Von Lerchen.
§. 19.

Die Lerchen ſind bekandt ge-
nung, und werden ſie unter andern in
die Tage-Lerchen und in die Nacht-Ler-
chen eingetheilet. Dieſe ſind die delica-
t
eſten. Es werden dieſelben ſonderlich in
dem Stifft Merſeburg, in dem Weiſſen-
felſiſchen Gebiethe, und um Leipzig her-
um gefangen, und in der Leipziger Mi-
chaelis-Meſſe mit groſſem Vortheil ver-
kaufft, und von Fremden und Einheimi-
ſchen mit gutem Appetit verzehret. Sie
werden auf dem Roſt gebraten, mit Speck
beleget, und mit klahr geriebener Sem-
mel beſtreuet, ie fetter und ſafftiger ſie
ſind, ie delicater ſind ſie. Man glaubet
insgemein, daß niemand die Lerchen ſo
appetitlich und wohlſchmeckend zurichten
kan, als die Herren Leipziger, wiewohl
auch die Einbildung gar viel hierbey thun
wird. Die Leipziger Lerchen werden friſch
und gebraten weit verfuͤhret biß in
Weſtphalen und Nieder-Sachſen hinein,
und werden ſie auch in einen Topff ein-
gelegt, mit Butter zugegoſſen, und als-
denn biß ſehr tieff in den Winter hinein
aufbehalten. Die Saiſon der Lerchen, da
ſie am fetteſten ſind, iſt der Herbſt, ſinte-
mahl, ob ſie ſchon den Sommer uͤber ge-
nungſame Speiſe finden, ſie dennoch mit
dem zwey- oder dreymahligen Hecken der
Jungen ſo bemuͤhet, daß ſie alsdenn nicht
gedeyen koͤnnen. Wenn die Heck-Zeit
vorbey, warten ſie ihres Leibes allein ab,
und nehmen alsdenn zu.

§. 20.

Der Nutzen der Lerchen iſt nicht
allein in der Kuͤche bekandt, ſondern auch
in der Apothecken. Das Hertz von ei-
ner Lerche ſoll, wenn mans an den Fuß

bindet,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0323" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von mancherley Feder-Wildpra&#x0364;th.</hi></fw><lb/><cb/>
und geho&#x0364;ren ihrer <hi rendition="#aq">Delicate&#x017F;&#x017F;e</hi> wegen mit<lb/>
zur Hohen-Jagd.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head>
              <p>An den Trappen i&#x017F;t die&#x017F;es &#x017F;on-<lb/>
derlich <hi rendition="#aq">remarquabel,</hi> daß &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie Ler-<lb/>
chen, oder andere kleine Vo&#x0364;gel, auch Hu&#x0364;h-<lb/>
ner- und Wachtel-Bruthen gewahr wer-<lb/>
den, die&#x017F;e Jungen, wenn &#x017F;ie er&#x017F;tlich aus-<lb/>
kommen &#x017F;ind, gantz ver&#x017F;chlucken, und zu<lb/>
&#x017F;chanden machen &#x017F;ollen. Welches zwar<lb/>
nicht &#x017F;owohl an den wilden zu mercken<lb/>
mo&#x0364;glich, als daß man an zahmen wahr-<lb/>
genommen, daß, wenn &#x017F;elbige zu jungen<lb/>
Ku&#x0364;chlein oder Enten kommen ko&#x0364;nnen, &#x017F;ie<lb/>
mit ihnen &#x017F;olcher ge&#x017F;talt verfahren. Und<lb/>
die&#x017F;es macht einen &#x017F;olchen Raub dahe&#xA75B; de&#x017F;to<lb/>
wahr&#x017F;cheinlicher, weil der Trappe mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Magen nicht wie eine Ganß oder<lb/>
Calekut&#x017F;cher Hahn ge&#x017F;taltet i&#x017F;t, &#x017F;ondern<lb/>
es hat der&#x017F;elbe einen von Haut <hi rendition="#aq">formi</hi>rten<lb/>
Magen, wie ein Raub-Thier. Sie legen<lb/>
ihre Bruth oder Eyer gemeiniglich in das<lb/>
im Fru&#x0364;h-Jahr be&#x017F;tellte Hafer-Feld, und<lb/>
zwar &#x017F;uchen &#x017F;ie gerne &#x017F;olche Hangen, wel-<lb/>
che von den <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;ag</hi>en und Wegen entfer-<lb/>
net &#x017F;ind, bodeln nur eine unvermerckte<lb/>
Grube in die Erden, und legen &#x017F;olche ihre<lb/>
Eyer auf den blo&#x017F;&#x017F;en Erdboden, haben<lb/>
niemahls mehr als zwey Eyer, welche<lb/>
weißgelbe, und in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einem wel-<lb/>
&#x017F;chen Huhn- und Gan&#x017F;e-Ey gleich &#x017F;ind.<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;onderlich an ihm wohl zu mercken,<lb/>
daß er, unerachtet er &#x017F;on&#x017F;t ein ungemein<lb/>
&#x017F;cheuer Vogel i&#x017F;t, dennoch auf &#x017F;einer<lb/>
Bruth &#x017F;ehr fe&#x017F;te &#x017F;itzet; wenn er aber da-<lb/>
von aufzu&#x017F;tehen <hi rendition="#aq">forci</hi>ret wird, la&#x0364;ßt er &#x017F;ei-<lb/>
ne Bruth nicht mehr an die&#x017F;em Ort, &#x017F;on-<lb/>
dern tra&#x0364;gt &#x017F;elbige, vermuthlich unter den<lb/>
Flu&#x0364;geln, oder mit dem krummen Hal&#x017F;e,<lb/>
hundert, auch weniger oder mehr Schrit-<lb/>
te fort, und bru&#x0364;tet alsdenn der&#x017F;elbige,<lb/>
wenn er nicht weiter ge&#x017F;chreckt wird, &#x017F;olche<lb/>
nach vier wo&#x0364;chentlicher Fri&#x017F;t aus, und<lb/>
fu&#x0364;hret &#x017F;ie, &#x017F;o bald &#x017F;ie fortkommen ko&#x0364;nnen,<lb/>
in das Getra&#x0364;ide in Sicherheit.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Wachteln.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 18.</head>
              <p>Die Wachteln &#x017F;ind zwar etwas<lb/>
kleiner, als das Reb-Huhn, &#x017F;on&#x017F;ten aber<lb/>
fa&#x017F;t geartet, als wie da&#x017F;&#x017F;elbe, indem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auch verbergen, und unter dem Ge-<lb/>
&#x017F;tra&#x0364;uch derge&#x017F;talt verkriechen ko&#x0364;nnen, daß<lb/>
offtmahls kein Hund die&#x017F;elben finden<lb/>
mag. Sie &#x017F;ind &#x017F;ehr geile Vo&#x0364;gel, und<lb/>
zwar derge&#x017F;talt, wie man offtmahls wahr-<lb/>
genommen, daß die&#x017F;elben, wenn &#x017F;ie mit<lb/>
der Wachtel-Pfeiffe in das Garn gelo-<lb/>
cket werden, aus Begierde, wenn &#x017F;ie an<lb/>
eine Kro&#x0364;te kom&#x0303;en, die&#x017F;elbe als das Huhn<lb/><cb/>
getreten haben. Sie ziehen zur Herb&#x017F;t-Zeit<lb/>
hinweg, und zwar des Nachts, nachdem<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elben &#x017F;o fett genehret, daß &#x017F;ie davor<lb/>
kaum fliegen mo&#x0364;gen. Es wollen viel Leu-<lb/>
te die Wachteln wegen ihrer gro&#x017F;&#x017F;en Geil-<lb/>
heit nicht e&#x017F;&#x017F;en, andere aber ziehen &#x017F;ie noch<lb/>
weit den Reb-Hu&#x0364;hnern vor, und halten<lb/>
&#x017F;ie vor eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Delicate&#x017F;&#x017F;e,</hi> indem<lb/>
&#x017F;ie in den be&#x017F;ten Weitzen-Feldern ihre<lb/>
Nahrung &#x017F;uchen, und u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en fett<lb/>
&#x017F;ind. Jm Fru&#x0364;hling, wenn &#x017F;ie wieder-<lb/>
kommen, &#x017F;ind die Wachteln mager, her-<lb/>
nach aber fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich wieder auf, und<lb/>
alsdenn &#x017F;ind auch die Jungen &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">deli-<lb/>
cat;</hi> im Herb&#x017F;t werden &#x017F;ie am fette&#x017F;ten.<lb/>
Sie werden wie die Reb-Hu&#x0364;hner gebra-<lb/>
ten, da &#x017F;ie am be&#x017F;ten &#x017F;ind, oder auch in die<lb/>
Pa&#x017F;teten einge&#x017F;chlagen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Lerchen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 19.</head>
              <p>Die Lerchen &#x017F;ind bekandt ge-<lb/>
nung, und werden &#x017F;ie unter andern in<lb/>
die Tage-Lerchen und in die Nacht-Ler-<lb/>
chen eingetheilet. Die&#x017F;e &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">delica-<lb/>
t</hi>e&#x017F;ten. Es werden die&#x017F;elben &#x017F;onderlich in<lb/>
dem Stifft Mer&#x017F;eburg, in dem Wei&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
fel&#x017F;i&#x017F;chen Gebiethe, und um Leipzig her-<lb/>
um gefangen, und in der Leipziger Mi-<lb/>
chaelis-Me&#x017F;&#x017F;e mit gro&#x017F;&#x017F;em Vortheil ver-<lb/>
kaufft, und von Fremden und Einheimi-<lb/>
&#x017F;chen mit gutem <hi rendition="#aq">Appetit</hi> verzehret. Sie<lb/>
werden auf dem Ro&#x017F;t gebraten, mit Speck<lb/>
beleget, und mit klahr geriebener Sem-<lb/>
mel be&#x017F;treuet, ie fetter und &#x017F;afftiger &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind, ie <hi rendition="#aq">delicat</hi>er &#x017F;ind &#x017F;ie. Man glaubet<lb/>
insgemein, daß niemand die Lerchen &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">appetit</hi>lich und wohl&#x017F;chmeckend zurichten<lb/>
kan, als die Herren Leipziger, wiewohl<lb/>
auch die Einbildung gar viel hierbey thun<lb/>
wird. Die Leipziger Lerchen werden fri&#x017F;ch<lb/>
und gebraten weit verfu&#x0364;hret biß in<lb/>
We&#x017F;tphalen und Nieder-Sach&#x017F;en hinein,<lb/>
und werden &#x017F;ie auch in einen Topff ein-<lb/>
gelegt, mit Butter zugego&#x017F;&#x017F;en, und als-<lb/>
denn biß &#x017F;ehr tieff in den Winter hinein<lb/>
aufbehalten. Die <hi rendition="#aq">Sai&#x017F;on</hi> der Lerchen, da<lb/>
&#x017F;ie am fette&#x017F;ten &#x017F;ind, i&#x017F;t der Herb&#x017F;t, &#x017F;inte-<lb/>
mahl, ob &#x017F;ie &#x017F;chon den Sommer u&#x0364;ber ge-<lb/>
nung&#x017F;ame Spei&#x017F;e finden, &#x017F;ie dennoch mit<lb/>
dem zwey- oder dreymahligen Hecken der<lb/>
Jungen &#x017F;o bemu&#x0364;het, daß &#x017F;ie alsdenn nicht<lb/>
gedeyen ko&#x0364;nnen. Wenn die Heck-Zeit<lb/>
vorbey, warten &#x017F;ie ihres Leibes allein ab,<lb/>
und nehmen alsdenn zu.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 20.</head>
              <p>Der Nutzen der Lerchen i&#x017F;t nicht<lb/>
allein in der Ku&#x0364;che bekandt, &#x017F;ondern auch<lb/>
in der Apothecken. Das Hertz von ei-<lb/>
ner Lerche &#x017F;oll, wenn mans an den Fuß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bindet,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0323] Von mancherley Feder-Wildpraͤth. und gehoͤren ihrer Delicateſſe wegen mit zur Hohen-Jagd. §. 17. An den Trappen iſt dieſes ſon- derlich remarquabel, daß ſie, wenn ſie Ler- chen, oder andere kleine Voͤgel, auch Huͤh- ner- und Wachtel-Bruthen gewahr wer- den, dieſe Jungen, wenn ſie erſtlich aus- kommen ſind, gantz verſchlucken, und zu ſchanden machen ſollen. Welches zwar nicht ſowohl an den wilden zu mercken moͤglich, als daß man an zahmen wahr- genommen, daß, wenn ſelbige zu jungen Kuͤchlein oder Enten kommen koͤnnen, ſie mit ihnen ſolcher geſtalt verfahren. Und dieſes macht einen ſolchen Raub daheꝛ deſto wahrſcheinlicher, weil der Trappe mit ſei- nem Magen nicht wie eine Ganß oder Calekutſcher Hahn geſtaltet iſt, ſondern es hat derſelbe einen von Haut formirten Magen, wie ein Raub-Thier. Sie legen ihre Bruth oder Eyer gemeiniglich in das im Fruͤh-Jahr beſtellte Hafer-Feld, und zwar ſuchen ſie gerne ſolche Hangen, wel- che von den Paſſagen und Wegen entfer- net ſind, bodeln nur eine unvermerckte Grube in die Erden, und legen ſolche ihre Eyer auf den bloſſen Erdboden, haben niemahls mehr als zwey Eyer, welche weißgelbe, und in der Groͤſſe einem wel- ſchen Huhn- und Ganſe-Ey gleich ſind. Es iſt ſonderlich an ihm wohl zu mercken, daß er, unerachtet er ſonſt ein ungemein ſcheuer Vogel iſt, dennoch auf ſeiner Bruth ſehr feſte ſitzet; wenn er aber da- von aufzuſtehen forciret wird, laͤßt er ſei- ne Bruth nicht mehr an dieſem Ort, ſon- dern traͤgt ſelbige, vermuthlich unter den Fluͤgeln, oder mit dem krummen Halſe, hundert, auch weniger oder mehr Schrit- te fort, und bruͤtet alsdenn derſelbige, wenn er nicht weiter geſchreckt wird, ſolche nach vier woͤchentlicher Friſt aus, und fuͤhret ſie, ſo bald ſie fortkommen koͤnnen, in das Getraͤide in Sicherheit. Von den Wachteln. §. 18. Die Wachteln ſind zwar etwas kleiner, als das Reb-Huhn, ſonſten aber faſt geartet, als wie daſſelbe, indem ſie ſich auch verbergen, und unter dem Ge- ſtraͤuch dergeſtalt verkriechen koͤnnen, daß offtmahls kein Hund dieſelben finden mag. Sie ſind ſehr geile Voͤgel, und zwar dergeſtalt, wie man offtmahls wahr- genommen, daß dieſelben, wenn ſie mit der Wachtel-Pfeiffe in das Garn gelo- cket werden, aus Begierde, wenn ſie an eine Kroͤte kom̃en, dieſelbe als das Huhn getreten haben. Sie ziehen zur Herbſt-Zeit hinweg, und zwar des Nachts, nachdem ſich dieſelben ſo fett genehret, daß ſie davor kaum fliegen moͤgen. Es wollen viel Leu- te die Wachteln wegen ihrer groſſen Geil- heit nicht eſſen, andere aber ziehen ſie noch weit den Reb-Huͤhnern vor, und halten ſie vor eine ſehr groſſe Delicateſſe, indem ſie in den beſten Weitzen-Feldern ihre Nahrung ſuchen, und uͤber die maſſen fett ſind. Jm Fruͤhling, wenn ſie wieder- kommen, ſind die Wachteln mager, her- nach aber freſſen ſie ſich wieder auf, und alsdenn ſind auch die Jungen ſehr deli- cat; im Herbſt werden ſie am fetteſten. Sie werden wie die Reb-Huͤhner gebra- ten, da ſie am beſten ſind, oder auch in die Paſteten eingeſchlagen. Von Lerchen. §. 19. Die Lerchen ſind bekandt ge- nung, und werden ſie unter andern in die Tage-Lerchen und in die Nacht-Ler- chen eingetheilet. Dieſe ſind die delica- teſten. Es werden dieſelben ſonderlich in dem Stifft Merſeburg, in dem Weiſſen- felſiſchen Gebiethe, und um Leipzig her- um gefangen, und in der Leipziger Mi- chaelis-Meſſe mit groſſem Vortheil ver- kaufft, und von Fremden und Einheimi- ſchen mit gutem Appetit verzehret. Sie werden auf dem Roſt gebraten, mit Speck beleget, und mit klahr geriebener Sem- mel beſtreuet, ie fetter und ſafftiger ſie ſind, ie delicater ſind ſie. Man glaubet insgemein, daß niemand die Lerchen ſo appetitlich und wohlſchmeckend zurichten kan, als die Herren Leipziger, wiewohl auch die Einbildung gar viel hierbey thun wird. Die Leipziger Lerchen werden friſch und gebraten weit verfuͤhret biß in Weſtphalen und Nieder-Sachſen hinein, und werden ſie auch in einen Topff ein- gelegt, mit Butter zugegoſſen, und als- denn biß ſehr tieff in den Winter hinein aufbehalten. Die Saiſon der Lerchen, da ſie am fetteſten ſind, iſt der Herbſt, ſinte- mahl, ob ſie ſchon den Sommer uͤber ge- nungſame Speiſe finden, ſie dennoch mit dem zwey- oder dreymahligen Hecken der Jungen ſo bemuͤhet, daß ſie alsdenn nicht gedeyen koͤnnen. Wenn die Heck-Zeit vorbey, warten ſie ihres Leibes allein ab, und nehmen alsdenn zu. §. 20. Der Nutzen der Lerchen iſt nicht allein in der Kuͤche bekandt, ſondern auch in der Apothecken. Das Hertz von ei- ner Lerche ſoll, wenn mans an den Fuß bindet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/323
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/323>, abgerufen am 26.05.2019.