Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Theils 35. Capitel/
[Spaltenumbruch] nicht anders beyzukommen, als auf den
in Höltzern befindlichen Plätzen, oder
Träncken, welche hierzu bereitet, und in
einer Hütten, wie auf dem Herde, gerü-
cket werden können.

Von der Hohl-Taube/ und
Turtel-Taube.
§. 30.

Die Hohl-Tauben brüten ger-
ne in hohlen Bäumen, und giebt es de-
ren unterschiedene Arten; einige sind nicht
gerne ohne schwartz Holtz, die andern hin-
gegen suchen nur hohle Eich-Bäume, und
hält sich auch eine iede Art im Strich bloß
zu ihres gleichen, ausser, daß sie auf die
Felder zusammen fallen. Die andern
zwo Arten sind die Turtel-Tauben,
nemlich die gemeinen Turtel-Tauben, die
sich meistentheils in Schwartz-Wäldern
aufhalten; und die Lach-Tauben. Sie
brütet und trägt ihr Geniste auf den
Baum, wie die Ringel-Taube, sitzt glei-
cher gestalt so lange Zeit, und bringet glei-
che Jungen aus. Hierbey ist zu wissen,
daß, obgleich diese Tauben ihre Nester auf
die Bäume, und nicht an die Erde ma-
chen, auch solche vom harten Geniste zu-
sammen legen, als ein Nußheger oder Ha-
bicht, so darff es deswegen doch nicht ge-
horstet, oder die Jungen abgestrichen, als
wie bey den Raub-Thieren genennt wer-
den. Die Turtel-Tauben essen allerley
Gesäme, bevoraus Hiersen und Rübe-
saat, und werden auch meistentheils um
die Felder, wo Rübsaamen, Hanff, Lein,
Mohn, u. s. w. hingesäet, oder nachdem es
zur Reiffe gelangt, geraufft und geschnitten
worden, gefangen. Mit dem gedörre-
ten Tauben-Blut, wenn es in Rosen-
Wasser gelegt worden, soll der Biesam
verfälschet werden.

§. 31.

Die Turtel-Tauben fliegen
eben wie die andern im Herbst weg, und
kommen im Frühling zu Ende des Aprils
wieder. Wenn sie kommen, gehen sie al-
le sehr begierig auf den Ruff, und brüten
den Sommer über zweymahl; Sie ha-
ben diß vor andern in den Bäumen woh-
nenden Vögeln besonders, daß sie sich im
Strich offters über Nacht, sonderlich,
wenn sie aufgejagt werden, auf das freye
Feld niedersetzen.

§. 32.

Wenn man nahe bey einem
Wald wohnet, und hat einen Tauben-
Kobel, der helle, groß und sauber ist, so las-
sen sich alle diese wilde Gattungen von
Tauben mit andern Tauben aus- und
[Spaltenumbruch] einzufliegen gewöhnen. Wenn sie in den
Eyern andern untergelegt, biß der Strich
völlig vorbey, innen gehalten, im Win-
ter vor der Kälte, die sie nicht, wie die ge-
meinen vertragen können, bewahret, und
in dem Frühling mit gemeinen Tauben
gegattet werden, so lange sie nemlich die
alten zahmen Tauben, die sie ausgebrü-
tet, noch ätzen, läßt man sie mit ihnen flie-
gen, und streuet in den Kobel täglich et-
was Weitzen, daß sie hinein zu gehen, und
darinnen zu fressen gewohnen, so bald sie
aber völlig selbst fressen, müssen sie ge-
fangen, und erst das andere Jahr im
Frühling mit andern gegattet, wieder
ausgelassen werden. Die Bastarte, die
davon kommen, sind zwar wegen des wei-
ten Ausfluges und offtmahligen langen
Aussenbleibens beliebt, legen aber wenig
gute Eyer, so, daß sie, ob die beyden Species
der zahmen und wilden Tauben schon noch
so nahe mit einander verbunden sind,
doch etwas von der Sterilität, so den Ba-
starten insgemein anhänget, noch an sich
haben.

Von dem Tages-Schlaf.
§. 33.

Dieser Tages-scheue Vogel
führt wohl seinen Nahmen mit gutem
Recht, weil er sich, wie die Eule, des Tages
gar nicht, als wenn er geschreckt wird, se-
hen läßt, denn er sich gerne in hohle Bäu-
me, auch unter die Gebüsche und Stau-
den im Holtze, woselbst er sich iederzeit auf-
zuhalten pflegt, verbirget. Seine Ge-
stalt ist von der Grösse als ein Kybitz, auch
einer sprencklichen Farbe, ausser, daß er
bräunlich mit dunckelgrau vermengt aus-
siehet, fast einer Wald-Schnepffen gleich,
daher man ihn auch, wenn er auf der Er-
den sitzt, so wenig, als diese, ins Gesicht be-
kommen kan, dabey hat er auch einen kur-
tzen Schnabel, welcher ihm aber am Kopff
gantz breit wird, in Gestalt einer Thurm-
oder Mauer-Schwalbe, womit er die
Mücken, Fliegen, und dergleichen fliegen-
des Gewürme, welches er bey Tages-
und Nacht-Wechsel, als um welche Zeit
Abends und frühe er sich sehen läßt, son-
derlich emsig suchet, desto beqvemer weg-
fangen kan. Seine Bruth bestehet in
vier sprencklichten Eyern, in Gestalt und
Forme eines Aglaster-Eyes, welche er
auf Schlägen insgemein, auch andern
lichten Plätzen sehr unerkenntlich in we-
niges Geniste zu legen, und zu verbergen
weiß. Er gehet zur Herbst-Zeit wie an-

dere

Des Dritten Theils 35. Capitel/
[Spaltenumbruch] nicht anders beyzukommen, als auf den
in Hoͤltzern befindlichen Plaͤtzen, oder
Traͤncken, welche hierzu bereitet, und in
einer Huͤtten, wie auf dem Herde, geruͤ-
cket werden koͤnnen.

Von der Hohl-Taube/ und
Turtel-Taube.
§. 30.

Die Hohl-Tauben bruͤten ger-
ne in hohlen Baͤumen, und giebt es de-
ren unterſchiedene Arten; einige ſind nicht
gerne ohne ſchwartz Holtz, die andern hin-
gegen ſuchen nur hohle Eich-Baͤume, und
haͤlt ſich auch eine iede Art im Strich bloß
zu ihres gleichen, auſſer, daß ſie auf die
Felder zuſammen fallen. Die andern
zwo Arten ſind die Turtel-Tauben,
nemlich die gemeinen Turtel-Tauben, die
ſich meiſtentheils in Schwartz-Waͤldern
aufhalten; und die Lach-Tauben. Sie
bruͤtet und traͤgt ihr Geniſte auf den
Baum, wie die Ringel-Taube, ſitzt glei-
cher geſtalt ſo lange Zeit, und bringet glei-
che Jungen aus. Hierbey iſt zu wiſſen,
daß, obgleich dieſe Tauben ihre Neſter auf
die Baͤume, und nicht an die Erde ma-
chen, auch ſolche vom harten Geniſte zu-
ſammen legen, als ein Nußheger oder Ha-
bicht, ſo darff es deswegen doch nicht ge-
horſtet, oder die Jungen abgeſtrichen, als
wie bey den Raub-Thieren genennt wer-
den. Die Turtel-Tauben eſſen allerley
Geſaͤme, bevoraus Hierſen und Ruͤbe-
ſaat, und werden auch meiſtentheils um
die Felder, wo Ruͤbſaamen, Hanff, Lein,
Mohn, u. ſ. w. hingeſaͤet, oder nachdem es
zuꝛ Reiffe gelangt, geraufft und geſchnitten
worden, gefangen. Mit dem gedoͤrre-
ten Tauben-Blut, wenn es in Roſen-
Waſſer gelegt worden, ſoll der Bieſam
verfaͤlſchet werden.

§. 31.

Die Turtel-Tauben fliegen
eben wie die andern im Herbſt weg, und
kommen im Fruͤhling zu Ende des Aprils
wieder. Wenn ſie kommen, gehen ſie al-
le ſehr begierig auf den Ruff, und bruͤten
den Sommer uͤber zweymahl; Sie ha-
ben diß vor andern in den Baͤumen woh-
nenden Voͤgeln beſonders, daß ſie ſich im
Strich offters uͤber Nacht, ſonderlich,
wenn ſie aufgejagt werden, auf das freye
Feld niederſetzen.

§. 32.

Wenn man nahe bey einem
Wald wohnet, und hat einen Tauben-
Kobel, der helle, groß und ſauber iſt, ſo laſ-
ſen ſich alle dieſe wilde Gattungen von
Tauben mit andern Tauben aus- und
[Spaltenumbruch] einzufliegen gewoͤhnen. Wenn ſie in den
Eyern andern untergelegt, biß der Strich
voͤllig vorbey, innen gehalten, im Win-
ter vor der Kaͤlte, die ſie nicht, wie die ge-
meinen vertragen koͤnnen, bewahret, und
in dem Fruͤhling mit gemeinen Tauben
gegattet werden, ſo lange ſie nemlich die
alten zahmen Tauben, die ſie ausgebruͤ-
tet, noch aͤtzen, laͤßt man ſie mit ihnen flie-
gen, und ſtreuet in den Kobel taͤglich et-
was Weitzen, daß ſie hinein zu gehen, und
darinnen zu freſſen gewohnen, ſo bald ſie
aber voͤllig ſelbſt freſſen, muͤſſen ſie ge-
fangen, und erſt das andere Jahr im
Fruͤhling mit andern gegattet, wieder
ausgelaſſen werden. Die Baſtarte, die
davon kommen, ſind zwar wegen des wei-
ten Ausfluges und offtmahligen langen
Auſſenbleibens beliebt, legen aber wenig
gute Eyer, ſo, daß ſie, ob die beyden Species
der zahmen und wilden Tauben ſchon noch
ſo nahe mit einander verbunden ſind,
doch etwas von der Sterilitaͤt, ſo den Ba-
ſtarten insgemein anhaͤnget, noch an ſich
haben.

Von dem Tages-Schlaf.
§. 33.

Dieſer Tages-ſcheue Vogel
fuͤhrt wohl ſeinen Nahmen mit gutem
Recht, weil er ſich, wie die Eule, des Tages
gar nicht, als wenn er geſchreckt wird, ſe-
hen laͤßt, denn er ſich gerne in hohle Baͤu-
me, auch unter die Gebuͤſche und Stau-
den im Holtze, woſelbſt er ſich iederzeit auf-
zuhalten pflegt, verbirget. Seine Ge-
ſtalt iſt von der Groͤſſe als ein Kybitz, auch
einer ſprencklichen Farbe, auſſer, daß er
braͤunlich mit dunckelgrau vermengt aus-
ſiehet, faſt einer Wald-Schnepffen gleich,
daher man ihn auch, wenn er auf der Er-
den ſitzt, ſo wenig, als dieſe, ins Geſicht be-
kommen kan, dabey hat er auch einen kur-
tzen Schnabel, welcher ihm aber am Kopff
gantz breit wird, in Geſtalt einer Thurm-
oder Mauer-Schwalbe, womit er die
Muͤcken, Fliegen, und dergleichen fliegen-
des Gewuͤrme, welches er bey Tages-
und Nacht-Wechſel, als um welche Zeit
Abends und fruͤhe er ſich ſehen laͤßt, ſon-
derlich emſig ſuchet, deſto beqvemer weg-
fangen kan. Seine Bruth beſtehet in
vier ſprencklichten Eyern, in Geſtalt und
Forme eines Aglaſter-Eyes, welche er
auf Schlaͤgen insgemein, auch andern
lichten Plaͤtzen ſehr unerkenntlich in we-
niges Geniſte zu legen, und zu verbergen
weiß. Er gehet zur Herbſt-Zeit wie an-

dere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0328" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Theils 35. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
nicht anders beyzukommen, als auf den<lb/>
in Ho&#x0364;ltzern befindlichen Pla&#x0364;tzen, oder<lb/>
Tra&#x0364;ncken, welche hierzu bereitet, und in<lb/>
einer Hu&#x0364;tten, wie auf dem Herde, geru&#x0364;-<lb/>
cket werden ko&#x0364;nnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Hohl-Taube/ und<lb/>
Turtel-Taube.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head>
              <p>Die Hohl-Tauben bru&#x0364;ten ger-<lb/>
ne in hohlen Ba&#x0364;umen, und giebt es de-<lb/>
ren unter&#x017F;chiedene Arten; einige &#x017F;ind nicht<lb/>
gerne ohne &#x017F;chwartz Holtz, die andern hin-<lb/>
gegen &#x017F;uchen nur hohle Eich-Ba&#x0364;ume, und<lb/>
ha&#x0364;lt &#x017F;ich auch eine iede Art im Strich bloß<lb/>
zu ihres gleichen, au&#x017F;&#x017F;er, daß &#x017F;ie auf die<lb/>
Felder zu&#x017F;ammen fallen. Die andern<lb/>
zwo Arten &#x017F;ind die Turtel-Tauben,<lb/>
nemlich die gemeinen Turtel-Tauben, die<lb/>
&#x017F;ich mei&#x017F;tentheils in Schwartz-Wa&#x0364;ldern<lb/>
aufhalten; und die Lach-Tauben. Sie<lb/>
bru&#x0364;tet und tra&#x0364;gt ihr Geni&#x017F;te auf den<lb/>
Baum, wie die Ringel-Taube, &#x017F;itzt glei-<lb/>
cher ge&#x017F;talt &#x017F;o lange Zeit, und bringet glei-<lb/>
che Jungen aus. Hierbey i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß, obgleich die&#x017F;e Tauben ihre Ne&#x017F;ter auf<lb/>
die Ba&#x0364;ume, und nicht an die Erde ma-<lb/>
chen, auch &#x017F;olche vom harten Geni&#x017F;te zu-<lb/>
&#x017F;ammen legen, als ein Nußheger oder Ha-<lb/>
bicht, &#x017F;o darff es deswegen doch nicht ge-<lb/>
hor&#x017F;tet, oder die Jungen abge&#x017F;trichen, als<lb/>
wie bey den Raub-Thieren genennt wer-<lb/>
den. Die Turtel-Tauben e&#x017F;&#x017F;en allerley<lb/>
Ge&#x017F;a&#x0364;me, bevoraus Hier&#x017F;en und Ru&#x0364;be-<lb/>
&#x017F;aat, und werden auch mei&#x017F;tentheils um<lb/>
die Felder, wo Ru&#x0364;b&#x017F;aamen, Hanff, Lein,<lb/>
Mohn, u. &#x017F;. w. hinge&#x017F;a&#x0364;et, oder nachdem es<lb/>
zu&#xA75B; Reiffe gelangt, geraufft und ge&#x017F;chnitten<lb/>
worden, gefangen. Mit dem gedo&#x0364;rre-<lb/>
ten Tauben-Blut, wenn es in Ro&#x017F;en-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gelegt worden, &#x017F;oll der Bie&#x017F;am<lb/>
verfa&#x0364;l&#x017F;chet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 31.</head>
              <p>Die Turtel-Tauben fliegen<lb/>
eben wie die andern im Herb&#x017F;t weg, und<lb/>
kommen im Fru&#x0364;hling zu Ende des Aprils<lb/>
wieder. Wenn &#x017F;ie kommen, gehen &#x017F;ie al-<lb/>
le &#x017F;ehr begierig auf den Ruff, und bru&#x0364;ten<lb/>
den Sommer u&#x0364;ber zweymahl; Sie ha-<lb/>
ben diß vor andern in den Ba&#x0364;umen woh-<lb/>
nenden Vo&#x0364;geln be&#x017F;onders, daß &#x017F;ie &#x017F;ich im<lb/>
Strich offters u&#x0364;ber Nacht, &#x017F;onderlich,<lb/>
wenn &#x017F;ie aufgejagt werden, auf das freye<lb/>
Feld nieder&#x017F;etzen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 32.</head>
              <p>Wenn man nahe bey einem<lb/>
Wald wohnet, und hat einen Tauben-<lb/>
Kobel, der helle, groß und &#x017F;auber i&#x017F;t, &#x017F;o la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich alle die&#x017F;e wilde Gattungen von<lb/>
Tauben mit andern Tauben aus- und<lb/><cb/>
einzufliegen gewo&#x0364;hnen. Wenn &#x017F;ie in den<lb/>
Eyern andern untergelegt, biß der Strich<lb/>
vo&#x0364;llig vorbey, innen gehalten, im Win-<lb/>
ter vor der Ka&#x0364;lte, die &#x017F;ie nicht, wie die ge-<lb/>
meinen vertragen ko&#x0364;nnen, bewahret, und<lb/>
in dem Fru&#x0364;hling mit gemeinen Tauben<lb/>
gegattet werden, &#x017F;o lange &#x017F;ie nemlich die<lb/>
alten zahmen Tauben, die &#x017F;ie ausgebru&#x0364;-<lb/>
tet, noch a&#x0364;tzen, la&#x0364;ßt man &#x017F;ie mit ihnen flie-<lb/>
gen, und &#x017F;treuet in den Kobel ta&#x0364;glich et-<lb/>
was Weitzen, daß &#x017F;ie hinein zu gehen, und<lb/>
darinnen zu fre&#x017F;&#x017F;en gewohnen, &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
aber vo&#x0364;llig &#x017F;elb&#x017F;t fre&#x017F;&#x017F;en, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ge-<lb/>
fangen, und er&#x017F;t das andere Jahr im<lb/>
Fru&#x0364;hling mit andern gegattet, wieder<lb/>
ausgela&#x017F;&#x017F;en werden. Die Ba&#x017F;tarte, die<lb/>
davon kommen, &#x017F;ind zwar wegen des wei-<lb/>
ten Ausfluges und offtmahligen langen<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;enbleibens beliebt, legen aber wenig<lb/>
gute Eyer, &#x017F;o, daß &#x017F;ie, ob die beyden <hi rendition="#aq">Species</hi><lb/>
der zahmen und wilden Tauben &#x017F;chon noch<lb/>
&#x017F;o nahe mit einander verbunden &#x017F;ind,<lb/>
doch etwas von der <hi rendition="#aq">Sterilit</hi>a&#x0364;t, &#x017F;o den Ba-<lb/>
&#x017F;tarten insgemein anha&#x0364;nget, noch an &#x017F;ich<lb/>
haben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Tages-Schlaf.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 33.</head>
              <p>Die&#x017F;er Tages-&#x017F;cheue Vogel<lb/>
fu&#x0364;hrt wohl &#x017F;einen Nahmen mit gutem<lb/>
Recht, weil er &#x017F;ich, wie die Eule, des Tages<lb/>
gar nicht, als wenn er ge&#x017F;chreckt wird, &#x017F;e-<lb/>
hen la&#x0364;ßt, denn er &#x017F;ich gerne in hohle Ba&#x0364;u-<lb/>
me, auch unter die Gebu&#x0364;&#x017F;che und Stau-<lb/>
den im Holtze, wo&#x017F;elb&#x017F;t er &#x017F;ich iederzeit auf-<lb/>
zuhalten pflegt, verbirget. Seine Ge-<lb/>
&#x017F;talt i&#x017F;t von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e als ein Kybitz, auch<lb/>
einer &#x017F;prencklichen Farbe, au&#x017F;&#x017F;er, daß er<lb/>
bra&#x0364;unlich mit dunckelgrau vermengt aus-<lb/>
&#x017F;iehet, fa&#x017F;t einer Wald-Schnepffen gleich,<lb/>
daher man ihn auch, wenn er auf der Er-<lb/>
den &#x017F;itzt, &#x017F;o wenig, als die&#x017F;e, ins Ge&#x017F;icht be-<lb/>
kommen kan, dabey hat er auch einen kur-<lb/>
tzen Schnabel, welcher ihm aber am Kopff<lb/>
gantz breit wird, in Ge&#x017F;talt einer Thurm-<lb/>
oder Mauer-Schwalbe, womit er die<lb/>
Mu&#x0364;cken, Fliegen, und dergleichen fliegen-<lb/>
des Gewu&#x0364;rme, welches er bey Tages-<lb/>
und Nacht-Wech&#x017F;el, als um welche Zeit<lb/>
Abends und fru&#x0364;he er &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x0364;ßt, &#x017F;on-<lb/>
derlich em&#x017F;ig &#x017F;uchet, de&#x017F;to beqvemer weg-<lb/>
fangen kan. Seine Bruth be&#x017F;tehet in<lb/>
vier &#x017F;prencklichten Eyern, in Ge&#x017F;talt und<lb/>
Forme eines Agla&#x017F;ter-Eyes, welche er<lb/>
auf Schla&#x0364;gen insgemein, auch andern<lb/>
lichten Pla&#x0364;tzen &#x017F;ehr unerkenntlich in we-<lb/>
niges Geni&#x017F;te zu legen, und zu verbergen<lb/>
weiß. Er gehet zur Herb&#x017F;t-Zeit wie an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dere</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0328] Des Dritten Theils 35. Capitel/ nicht anders beyzukommen, als auf den in Hoͤltzern befindlichen Plaͤtzen, oder Traͤncken, welche hierzu bereitet, und in einer Huͤtten, wie auf dem Herde, geruͤ- cket werden koͤnnen. Von der Hohl-Taube/ und Turtel-Taube. §. 30. Die Hohl-Tauben bruͤten ger- ne in hohlen Baͤumen, und giebt es de- ren unterſchiedene Arten; einige ſind nicht gerne ohne ſchwartz Holtz, die andern hin- gegen ſuchen nur hohle Eich-Baͤume, und haͤlt ſich auch eine iede Art im Strich bloß zu ihres gleichen, auſſer, daß ſie auf die Felder zuſammen fallen. Die andern zwo Arten ſind die Turtel-Tauben, nemlich die gemeinen Turtel-Tauben, die ſich meiſtentheils in Schwartz-Waͤldern aufhalten; und die Lach-Tauben. Sie bruͤtet und traͤgt ihr Geniſte auf den Baum, wie die Ringel-Taube, ſitzt glei- cher geſtalt ſo lange Zeit, und bringet glei- che Jungen aus. Hierbey iſt zu wiſſen, daß, obgleich dieſe Tauben ihre Neſter auf die Baͤume, und nicht an die Erde ma- chen, auch ſolche vom harten Geniſte zu- ſammen legen, als ein Nußheger oder Ha- bicht, ſo darff es deswegen doch nicht ge- horſtet, oder die Jungen abgeſtrichen, als wie bey den Raub-Thieren genennt wer- den. Die Turtel-Tauben eſſen allerley Geſaͤme, bevoraus Hierſen und Ruͤbe- ſaat, und werden auch meiſtentheils um die Felder, wo Ruͤbſaamen, Hanff, Lein, Mohn, u. ſ. w. hingeſaͤet, oder nachdem es zuꝛ Reiffe gelangt, geraufft und geſchnitten worden, gefangen. Mit dem gedoͤrre- ten Tauben-Blut, wenn es in Roſen- Waſſer gelegt worden, ſoll der Bieſam verfaͤlſchet werden. §. 31. Die Turtel-Tauben fliegen eben wie die andern im Herbſt weg, und kommen im Fruͤhling zu Ende des Aprils wieder. Wenn ſie kommen, gehen ſie al- le ſehr begierig auf den Ruff, und bruͤten den Sommer uͤber zweymahl; Sie ha- ben diß vor andern in den Baͤumen woh- nenden Voͤgeln beſonders, daß ſie ſich im Strich offters uͤber Nacht, ſonderlich, wenn ſie aufgejagt werden, auf das freye Feld niederſetzen. §. 32. Wenn man nahe bey einem Wald wohnet, und hat einen Tauben- Kobel, der helle, groß und ſauber iſt, ſo laſ- ſen ſich alle dieſe wilde Gattungen von Tauben mit andern Tauben aus- und einzufliegen gewoͤhnen. Wenn ſie in den Eyern andern untergelegt, biß der Strich voͤllig vorbey, innen gehalten, im Win- ter vor der Kaͤlte, die ſie nicht, wie die ge- meinen vertragen koͤnnen, bewahret, und in dem Fruͤhling mit gemeinen Tauben gegattet werden, ſo lange ſie nemlich die alten zahmen Tauben, die ſie ausgebruͤ- tet, noch aͤtzen, laͤßt man ſie mit ihnen flie- gen, und ſtreuet in den Kobel taͤglich et- was Weitzen, daß ſie hinein zu gehen, und darinnen zu freſſen gewohnen, ſo bald ſie aber voͤllig ſelbſt freſſen, muͤſſen ſie ge- fangen, und erſt das andere Jahr im Fruͤhling mit andern gegattet, wieder ausgelaſſen werden. Die Baſtarte, die davon kommen, ſind zwar wegen des wei- ten Ausfluges und offtmahligen langen Auſſenbleibens beliebt, legen aber wenig gute Eyer, ſo, daß ſie, ob die beyden Species der zahmen und wilden Tauben ſchon noch ſo nahe mit einander verbunden ſind, doch etwas von der Sterilitaͤt, ſo den Ba- ſtarten insgemein anhaͤnget, noch an ſich haben. Von dem Tages-Schlaf. §. 33. Dieſer Tages-ſcheue Vogel fuͤhrt wohl ſeinen Nahmen mit gutem Recht, weil er ſich, wie die Eule, des Tages gar nicht, als wenn er geſchreckt wird, ſe- hen laͤßt, denn er ſich gerne in hohle Baͤu- me, auch unter die Gebuͤſche und Stau- den im Holtze, woſelbſt er ſich iederzeit auf- zuhalten pflegt, verbirget. Seine Ge- ſtalt iſt von der Groͤſſe als ein Kybitz, auch einer ſprencklichen Farbe, auſſer, daß er braͤunlich mit dunckelgrau vermengt aus- ſiehet, faſt einer Wald-Schnepffen gleich, daher man ihn auch, wenn er auf der Er- den ſitzt, ſo wenig, als dieſe, ins Geſicht be- kommen kan, dabey hat er auch einen kur- tzen Schnabel, welcher ihm aber am Kopff gantz breit wird, in Geſtalt einer Thurm- oder Mauer-Schwalbe, womit er die Muͤcken, Fliegen, und dergleichen fliegen- des Gewuͤrme, welches er bey Tages- und Nacht-Wechſel, als um welche Zeit Abends und fruͤhe er ſich ſehen laͤßt, ſon- derlich emſig ſuchet, deſto beqvemer weg- fangen kan. Seine Bruth beſtehet in vier ſprencklichten Eyern, in Geſtalt und Forme eines Aglaſter-Eyes, welche er auf Schlaͤgen insgemein, auch andern lichten Plaͤtzen ſehr unerkenntlich in we- niges Geniſte zu legen, und zu verbergen weiß. Er gehet zur Herbſt-Zeit wie an- dere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/328
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/328>, abgerufen am 19.05.2019.