Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Von mancherley Feder-Wildpräth.
[Spaltenumbruch] dere Vögel, auf dem Zuge, doch unver-
merckt, mit weg.

Von der Schnerre/ den Krammets-
Vögeln/ und Drosseln.
§. 34.

Die Schnerre ist fast geartet
wie der Krammets-Vogel, daß man ihn
von weiten im Fliegen nicht gleich unter-
scheiden kan, er ist etwas grösser und licht-
grauer, am Bauche aber buntscheckigt,
fast wie das Hasel-Huhn nach Propor-
tion
ist. Die Krammets-Vögel haben
ihren Nahmen von den Krambet, oder
Wacholderbeeren, massen sich dieselben,
zumahl in der Winters-Zeit, meisten-
theils davon nehren. Sie brüten hier
zu Lande nicht, sondern, wie man davor
hält, in den Morgen-Ländern. Man
hat bey diesem Vogel in den Stuben
wahrgenommen, daß, wenn man ihm zur
Frühlings-Zeit junge Schnerren ins
Nest hinsetzt, er dieselben angenommen,
und aufgezogen hat. Dieser Vogel sin-
get nicht, und ist von keiner sonderlichen
schönen Farbe, so daß, wenn sein Fleisch
oder Wildpräth nicht so köstlich wäre, er
gantz unbekandt bleiben würde. Dieses
kan man mit ihm versuchen, wenn man
einen Krammets-Vogel auf einem La-
ger-Herd fängt, auf welchem er samt sei-
nem Gesellen etwan 4. 5. und mehr Wo-
chen, ie länger, ie besser, die Kost genossen
hat, und behält ihn alsdenn ein oder mehr
Jahr in den Stuben, daß er daselbst sehr
zahm wird, und sich leicht halten läßt;
endlich aber läßt man ihn in dem Gegen-
strich im Frühling mit unverletzten Federn
wieder fliegen, und schneidet ihm eine Ze-
he vom Fuß gantz hinweg, so wird man
den Herbst darauf, wofern er nicht durch
einen Zufall umkommt, solchen Vogel,
den man durch ersterwehntes Mittel
gleich kennen kan, wiederum auf dem vo-
rigen Lager-Herd fangen. Die Männ-
lein sind auch von den Weiblein unkennt-
bar, woran aber gar nichts gelegen, weil
sie ohne dem nicht singen, zum Locken und
Fang hingegen eines so gut, als das an-
dere ist.

§. 35.

Der Drosseln giebt es zweyer-
ley Art, als die Zipp-Drosseln, und Wein-
Drosseln. Jene werden auch von einigen
Autoribus die Sommer-Drosseln, und
diese die Winter-Drosseln genennet. Die
Zipp-Drossel flieget nicht Hauffenweise,
wie die andern, sondern nur zu 3. 4. auf
einmahl, und läßt fast kein kleines Wäld-
[Spaltenumbruch] lein vorbey, in welches sie im Strich nicht
einfällt, daher es denn kommt, daß ihrer
hernach wohl 30. 40. 50. zusammen kom-
men, iedoch bleiben sie nicht beysammen,
sondern sie zerstreuen sich gantz unver-
merckt wieder. Wenn man sie in dem
Nest bekommt, werden sie sehr zahm,
doch ist weiter nichts mit ihnen anzufan-
gen, weil es ein Vogel ist, der sich lauter
von Würmern nehret, wenn er in seiner
Freyheit ist, und den Wald liebet, so, daß
er zum Aus- und Einfliegen nicht kan ge-
braucht werden. Die Männlein und
Weiblein sind nicht von einander zu un-
terscheiden, und muß man es dahero nur
auf etliche ungewisse Muthmassungen
wagen, wenn man sie auslesen will; wo
man sie aber jung aus dem Nest nimmt,
verrathen sich die Männlein, so bald sie
fressen, gleich durch stilles Dichten, auf
welches man Acht zu geben hat. Sie
brüten meistentheils zweymahl in dicke
Bäume, etwan zwey Manns hoch, auch
etwas höher. Die Nahrung der Zipp-
Drosseln und der Wein-Drosseln beste-
het in Wacholder-Eschen-Arls-wie auch
Heidel- und Erdbeeren, wenn sie diesel-
ben zur Herbst-Zeit nicht finden können.
Nicht weniger geniessen sie allerhand
Schißbeere, am meisten aber, zumahl im
Früh-Jahr, kleine Schnecken und Ge-
würme. Wenn die Wein-Drosseln erst
einen Tag oder vier sich in dem Keficht
halten, und essen lernen, hernach aber
vierzehen Tage oder drey Wochen aus-
dauren, so halten sie sich wohl länger,
aber selten einen neu angehenden Herbst-
Strich aus.

Von den Amseln.
§. 36.

Die Amseln fangen gleich an
im Frühling zu singen, so bald der Schnee
weggehet, und continuiren ihren Gesang
biß gegen Johannis. Jhr Schnabel fängt
sich an nach Weyhnachten zu färben, und
behalten alsdenn die Farbe, so lange sie
leben, die Weiblein aber bekommen kei-
nen gelben Schnabel. Jhre Federn rei-
nigen und baden sie im Wasser, und brin-
gen den Jungen die Aetzung mit dem
Schnabel. Jhre Speise, wenn sie in
der Freyheit sind, bestehet in allerhand
Würmern und Beeren. Jn dem Vo-
gel-Haus aber giebt man ihnen Milch
und Semmel, auch gekochtes Fleisch, oder,
welches noch besser, ihre natürliche Spei-
se an allerley Beeren. Mit Zahmma-
chung ist bey diesem Vogel nichts zu thun,

denn
C c 2

Von mancherley Feder-Wildpraͤth.
[Spaltenumbruch] dere Voͤgel, auf dem Zuge, doch unver-
merckt, mit weg.

Von der Schnerre/ den Kram̃ets-
Voͤgeln/ und Droſſeln.
§. 34.

Die Schnerre iſt faſt geartet
wie der Krammets-Vogel, daß man ihn
von weiten im Fliegen nicht gleich unter-
ſcheiden kan, er iſt etwas groͤſſer und licht-
grauer, am Bauche aber buntſcheckigt,
faſt wie das Haſel-Huhn nach Propor-
tion
iſt. Die Krammets-Voͤgel haben
ihren Nahmen von den Krambet, oder
Wacholderbeeren, maſſen ſich dieſelben,
zumahl in der Winters-Zeit, meiſten-
theils davon nehren. Sie bruͤten hier
zu Lande nicht, ſondern, wie man davor
haͤlt, in den Morgen-Laͤndern. Man
hat bey dieſem Vogel in den Stuben
wahrgenommen, daß, wenn man ihm zur
Fruͤhlings-Zeit junge Schnerren ins
Neſt hinſetzt, er dieſelben angenommen,
und aufgezogen hat. Dieſer Vogel ſin-
get nicht, und iſt von keiner ſonderlichen
ſchoͤnen Farbe, ſo daß, wenn ſein Fleiſch
oder Wildpraͤth nicht ſo koͤſtlich waͤre, er
gantz unbekandt bleiben wuͤrde. Dieſes
kan man mit ihm verſuchen, wenn man
einen Krammets-Vogel auf einem La-
ger-Herd faͤngt, auf welchem er ſamt ſei-
nem Geſellen etwan 4. 5. und mehr Wo-
chen, ie laͤnger, ie beſſer, die Koſt genoſſen
hat, und behaͤlt ihn alsdenn ein oder mehr
Jahr in den Stuben, daß er daſelbſt ſehr
zahm wird, und ſich leicht halten laͤßt;
endlich aber laͤßt man ihn in dem Gegen-
ſtrich im Fruͤhling mit unverletzten Federn
wieder fliegen, und ſchneidet ihm eine Ze-
he vom Fuß gantz hinweg, ſo wird man
den Herbſt darauf, wofern er nicht durch
einen Zufall umkommt, ſolchen Vogel,
den man durch erſterwehntes Mittel
gleich kennen kan, wiederum auf dem vo-
rigen Lager-Herd fangen. Die Maͤnn-
lein ſind auch von den Weiblein unkennt-
bar, woran aber gar nichts gelegen, weil
ſie ohne dem nicht ſingen, zum Locken und
Fang hingegen eines ſo gut, als das an-
dere iſt.

§. 35.

Der Droſſeln giebt es zweyer-
ley Art, als die Zipp-Droſſeln, und Wein-
Droſſeln. Jene werden auch von einigen
Autoribus die Sommer-Droſſeln, und
dieſe die Winter-Droſſeln genennet. Die
Zipp-Droſſel flieget nicht Hauffenweiſe,
wie die andern, ſondern nur zu 3. 4. auf
einmahl, und laͤßt faſt kein kleines Waͤld-
[Spaltenumbruch] lein vorbey, in welches ſie im Strich nicht
einfaͤllt, daher es denn kommt, daß ihrer
hernach wohl 30. 40. 50. zuſammen kom-
men, iedoch bleiben ſie nicht beyſammen,
ſondern ſie zerſtreuen ſich gantz unver-
merckt wieder. Wenn man ſie in dem
Neſt bekommt, werden ſie ſehr zahm,
doch iſt weiter nichts mit ihnen anzufan-
gen, weil es ein Vogel iſt, der ſich lauter
von Wuͤrmern nehret, wenn er in ſeiner
Freyheit iſt, und den Wald liebet, ſo, daß
er zum Aus- und Einfliegen nicht kan ge-
braucht werden. Die Maͤnnlein und
Weiblein ſind nicht von einander zu un-
terſcheiden, und muß man es dahero nur
auf etliche ungewiſſe Muthmaſſungen
wagen, wenn man ſie ausleſen will; wo
man ſie aber jung aus dem Neſt nimmt,
verrathen ſich die Maͤnnlein, ſo bald ſie
freſſen, gleich durch ſtilles Dichten, auf
welches man Acht zu geben hat. Sie
bruͤten meiſtentheils zweymahl in dicke
Baͤume, etwan zwey Manns hoch, auch
etwas hoͤher. Die Nahrung der Zipp-
Droſſeln und der Wein-Droſſeln beſte-
het in Wacholder-Eſchen-Arls-wie auch
Heidel- und Erdbeeren, wenn ſie dieſel-
ben zur Herbſt-Zeit nicht finden koͤnnen.
Nicht weniger genieſſen ſie allerhand
Schißbeere, am meiſten aber, zumahl im
Fruͤh-Jahr, kleine Schnecken und Ge-
wuͤrme. Wenn die Wein-Droſſeln erſt
einen Tag oder vier ſich in dem Keficht
halten, und eſſen lernen, hernach aber
vierzehen Tage oder drey Wochen aus-
dauren, ſo halten ſie ſich wohl laͤnger,
aber ſelten einen neu angehenden Herbſt-
Strich aus.

Von den Amſeln.
§. 36.

Die Amſeln fangen gleich an
im Fruͤhling zu ſingen, ſo bald der Schnee
weggehet, und continuiren ihren Geſang
biß gegen Johannis. Jhr Schnabel faͤngt
ſich an nach Weyhnachten zu faͤrben, und
behalten alsdenn die Farbe, ſo lange ſie
leben, die Weiblein aber bekommen kei-
nen gelben Schnabel. Jhre Federn rei-
nigen und baden ſie im Waſſer, und brin-
gen den Jungen die Aetzung mit dem
Schnabel. Jhre Speiſe, wenn ſie in
der Freyheit ſind, beſtehet in allerhand
Wuͤrmern und Beeren. Jn dem Vo-
gel-Haus aber giebt man ihnen Milch
und Semmel, auch gekochtes Fleiſch, oder,
welches noch beſſer, ihre natuͤrliche Spei-
ſe an allerley Beeren. Mit Zahmma-
chung iſt bey dieſem Vogel nichts zu thun,

denn
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0329" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von mancherley Feder-Wildpra&#x0364;th.</hi></fw><lb/><cb/>
dere Vo&#x0364;gel, auf dem Zuge, doch unver-<lb/>
merckt, mit weg.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Schnerre/ den Kram&#x0303;ets-<lb/>
Vo&#x0364;geln/ und Dro&#x017F;&#x017F;eln.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 34.</head>
              <p>Die Schnerre i&#x017F;t fa&#x017F;t geartet<lb/>
wie der Krammets-Vogel, daß man ihn<lb/>
von weiten im Fliegen nicht gleich unter-<lb/>
&#x017F;cheiden kan, er i&#x017F;t etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und licht-<lb/>
grauer, am Bauche aber bunt&#x017F;checkigt,<lb/>
fa&#x017F;t wie das Ha&#x017F;el-Huhn nach <hi rendition="#aq">Propor-<lb/>
tion</hi> i&#x017F;t. Die Krammets-Vo&#x0364;gel haben<lb/>
ihren Nahmen von den Krambet, oder<lb/>
Wacholderbeeren, ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;elben,<lb/>
zumahl in der Winters-Zeit, mei&#x017F;ten-<lb/>
theils davon nehren. Sie bru&#x0364;ten hier<lb/>
zu Lande nicht, &#x017F;ondern, wie man davor<lb/>
ha&#x0364;lt, in den Morgen-La&#x0364;ndern. Man<lb/>
hat bey die&#x017F;em Vogel in den Stuben<lb/>
wahrgenommen, daß, wenn man ihm zur<lb/>
Fru&#x0364;hlings-Zeit junge Schnerren ins<lb/>
Ne&#x017F;t hin&#x017F;etzt, er die&#x017F;elben angenommen,<lb/>
und aufgezogen hat. Die&#x017F;er Vogel &#x017F;in-<lb/>
get nicht, und i&#x017F;t von keiner &#x017F;onderlichen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Farbe, &#x017F;o daß, wenn &#x017F;ein Flei&#x017F;ch<lb/>
oder Wildpra&#x0364;th nicht &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlich wa&#x0364;re, er<lb/>
gantz unbekandt bleiben wu&#x0364;rde. Die&#x017F;es<lb/>
kan man mit ihm ver&#x017F;uchen, wenn man<lb/>
einen Krammets-Vogel auf einem La-<lb/>
ger-Herd fa&#x0364;ngt, auf welchem er &#x017F;amt &#x017F;ei-<lb/>
nem Ge&#x017F;ellen etwan 4. 5. und mehr Wo-<lb/>
chen, ie la&#x0364;nger, ie be&#x017F;&#x017F;er, die Ko&#x017F;t geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat, und beha&#x0364;lt ihn alsdenn ein oder mehr<lb/>
Jahr in den Stuben, daß er da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
zahm wird, und &#x017F;ich leicht halten la&#x0364;ßt;<lb/>
endlich aber la&#x0364;ßt man ihn in dem Gegen-<lb/>
&#x017F;trich im Fru&#x0364;hling mit unverletzten Federn<lb/>
wieder fliegen, und &#x017F;chneidet ihm eine Ze-<lb/>
he vom Fuß gantz hinweg, &#x017F;o wird man<lb/>
den Herb&#x017F;t darauf, wofern er nicht durch<lb/>
einen Zufall umkommt, &#x017F;olchen Vogel,<lb/>
den man durch er&#x017F;terwehntes Mittel<lb/>
gleich kennen kan, wiederum auf dem vo-<lb/>
rigen Lager-Herd fangen. Die Ma&#x0364;nn-<lb/>
lein &#x017F;ind auch von den Weiblein unkennt-<lb/>
bar, woran aber gar nichts gelegen, weil<lb/>
&#x017F;ie ohne dem nicht &#x017F;ingen, zum Locken und<lb/>
Fang hingegen eines &#x017F;o gut, als das an-<lb/>
dere i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head>
              <p>Der Dro&#x017F;&#x017F;eln giebt es zweyer-<lb/>
ley Art, als die Zipp-Dro&#x017F;&#x017F;eln, und Wein-<lb/>
Dro&#x017F;&#x017F;eln. Jene werden auch von einigen<lb/><hi rendition="#aq">Autoribus</hi> die Sommer-Dro&#x017F;&#x017F;eln, und<lb/>
die&#x017F;e die Winter-Dro&#x017F;&#x017F;eln genennet. Die<lb/>
Zipp-Dro&#x017F;&#x017F;el flieget nicht Hauffenwei&#x017F;e,<lb/>
wie die andern, &#x017F;ondern nur zu 3. 4. auf<lb/>
einmahl, und la&#x0364;ßt fa&#x017F;t kein kleines Wa&#x0364;ld-<lb/><cb/>
lein vorbey, in welches &#x017F;ie im Strich nicht<lb/>
einfa&#x0364;llt, daher es denn kommt, daß ihrer<lb/>
hernach wohl 30. 40. 50. zu&#x017F;ammen kom-<lb/>
men, iedoch bleiben &#x017F;ie nicht bey&#x017F;ammen,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie zer&#x017F;treuen &#x017F;ich gantz unver-<lb/>
merckt wieder. Wenn man &#x017F;ie in dem<lb/>
Ne&#x017F;t bekommt, werden &#x017F;ie &#x017F;ehr zahm,<lb/>
doch i&#x017F;t weiter nichts mit ihnen anzufan-<lb/>
gen, weil es ein Vogel i&#x017F;t, der &#x017F;ich lauter<lb/>
von Wu&#x0364;rmern nehret, wenn er in &#x017F;einer<lb/>
Freyheit i&#x017F;t, und den Wald liebet, &#x017F;o, daß<lb/>
er zum Aus- und Einfliegen nicht kan ge-<lb/>
braucht werden. Die Ma&#x0364;nnlein und<lb/>
Weiblein &#x017F;ind nicht von einander zu un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden, und muß man es dahero nur<lb/>
auf etliche ungewi&#x017F;&#x017F;e Muthma&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
wagen, wenn man &#x017F;ie ausle&#x017F;en will; wo<lb/>
man &#x017F;ie aber jung aus dem Ne&#x017F;t nimmt,<lb/>
verrathen &#x017F;ich die Ma&#x0364;nnlein, &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en, gleich durch &#x017F;tilles Dichten, auf<lb/>
welches man Acht zu geben hat. Sie<lb/>
bru&#x0364;ten mei&#x017F;tentheils zweymahl in dicke<lb/>
Ba&#x0364;ume, etwan zwey Manns hoch, auch<lb/>
etwas ho&#x0364;her. Die Nahrung der Zipp-<lb/>
Dro&#x017F;&#x017F;eln und der Wein-Dro&#x017F;&#x017F;eln be&#x017F;te-<lb/>
het in Wacholder-E&#x017F;chen-Arls-wie auch<lb/>
Heidel- und Erdbeeren, wenn &#x017F;ie die&#x017F;el-<lb/>
ben zur Herb&#x017F;t-Zeit nicht finden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Nicht weniger genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie allerhand<lb/>
Schißbeere, am mei&#x017F;ten aber, zumahl im<lb/>
Fru&#x0364;h-Jahr, kleine Schnecken und Ge-<lb/>
wu&#x0364;rme. Wenn die Wein-Dro&#x017F;&#x017F;eln er&#x017F;t<lb/>
einen Tag oder vier &#x017F;ich in dem Keficht<lb/>
halten, und e&#x017F;&#x017F;en lernen, hernach aber<lb/>
vierzehen Tage oder drey Wochen aus-<lb/>
dauren, &#x017F;o halten &#x017F;ie &#x017F;ich wohl la&#x0364;nger,<lb/>
aber &#x017F;elten einen neu angehenden Herb&#x017F;t-<lb/>
Strich aus.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Am&#x017F;eln.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 36.</head>
              <p>Die Am&#x017F;eln fangen gleich an<lb/>
im Fru&#x0364;hling zu &#x017F;ingen, &#x017F;o bald der Schnee<lb/>
weggehet, und <hi rendition="#aq">continui</hi>ren ihren Ge&#x017F;ang<lb/>
biß gegen Johannis. Jhr Schnabel fa&#x0364;ngt<lb/>
&#x017F;ich an nach Weyhnachten zu fa&#x0364;rben, und<lb/>
behalten alsdenn die Farbe, &#x017F;o lange &#x017F;ie<lb/>
leben, die Weiblein aber bekommen kei-<lb/>
nen gelben Schnabel. Jhre Federn rei-<lb/>
nigen und baden &#x017F;ie im Wa&#x017F;&#x017F;er, und brin-<lb/>
gen den Jungen die Aetzung mit dem<lb/>
Schnabel. Jhre Spei&#x017F;e, wenn &#x017F;ie in<lb/>
der Freyheit &#x017F;ind, be&#x017F;tehet in allerhand<lb/>
Wu&#x0364;rmern und Beeren. Jn dem Vo-<lb/>
gel-Haus aber giebt man ihnen Milch<lb/>
und Semmel, auch gekochtes Flei&#x017F;ch, oder,<lb/>
welches noch be&#x017F;&#x017F;er, ihre natu&#x0364;rliche Spei-<lb/>
&#x017F;e an allerley Beeren. Mit Zahmma-<lb/>
chung i&#x017F;t bey die&#x017F;em Vogel nichts zu thun,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">denn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0329] Von mancherley Feder-Wildpraͤth. dere Voͤgel, auf dem Zuge, doch unver- merckt, mit weg. Von der Schnerre/ den Kram̃ets- Voͤgeln/ und Droſſeln. §. 34. Die Schnerre iſt faſt geartet wie der Krammets-Vogel, daß man ihn von weiten im Fliegen nicht gleich unter- ſcheiden kan, er iſt etwas groͤſſer und licht- grauer, am Bauche aber buntſcheckigt, faſt wie das Haſel-Huhn nach Propor- tion iſt. Die Krammets-Voͤgel haben ihren Nahmen von den Krambet, oder Wacholderbeeren, maſſen ſich dieſelben, zumahl in der Winters-Zeit, meiſten- theils davon nehren. Sie bruͤten hier zu Lande nicht, ſondern, wie man davor haͤlt, in den Morgen-Laͤndern. Man hat bey dieſem Vogel in den Stuben wahrgenommen, daß, wenn man ihm zur Fruͤhlings-Zeit junge Schnerren ins Neſt hinſetzt, er dieſelben angenommen, und aufgezogen hat. Dieſer Vogel ſin- get nicht, und iſt von keiner ſonderlichen ſchoͤnen Farbe, ſo daß, wenn ſein Fleiſch oder Wildpraͤth nicht ſo koͤſtlich waͤre, er gantz unbekandt bleiben wuͤrde. Dieſes kan man mit ihm verſuchen, wenn man einen Krammets-Vogel auf einem La- ger-Herd faͤngt, auf welchem er ſamt ſei- nem Geſellen etwan 4. 5. und mehr Wo- chen, ie laͤnger, ie beſſer, die Koſt genoſſen hat, und behaͤlt ihn alsdenn ein oder mehr Jahr in den Stuben, daß er daſelbſt ſehr zahm wird, und ſich leicht halten laͤßt; endlich aber laͤßt man ihn in dem Gegen- ſtrich im Fruͤhling mit unverletzten Federn wieder fliegen, und ſchneidet ihm eine Ze- he vom Fuß gantz hinweg, ſo wird man den Herbſt darauf, wofern er nicht durch einen Zufall umkommt, ſolchen Vogel, den man durch erſterwehntes Mittel gleich kennen kan, wiederum auf dem vo- rigen Lager-Herd fangen. Die Maͤnn- lein ſind auch von den Weiblein unkennt- bar, woran aber gar nichts gelegen, weil ſie ohne dem nicht ſingen, zum Locken und Fang hingegen eines ſo gut, als das an- dere iſt. §. 35. Der Droſſeln giebt es zweyer- ley Art, als die Zipp-Droſſeln, und Wein- Droſſeln. Jene werden auch von einigen Autoribus die Sommer-Droſſeln, und dieſe die Winter-Droſſeln genennet. Die Zipp-Droſſel flieget nicht Hauffenweiſe, wie die andern, ſondern nur zu 3. 4. auf einmahl, und laͤßt faſt kein kleines Waͤld- lein vorbey, in welches ſie im Strich nicht einfaͤllt, daher es denn kommt, daß ihrer hernach wohl 30. 40. 50. zuſammen kom- men, iedoch bleiben ſie nicht beyſammen, ſondern ſie zerſtreuen ſich gantz unver- merckt wieder. Wenn man ſie in dem Neſt bekommt, werden ſie ſehr zahm, doch iſt weiter nichts mit ihnen anzufan- gen, weil es ein Vogel iſt, der ſich lauter von Wuͤrmern nehret, wenn er in ſeiner Freyheit iſt, und den Wald liebet, ſo, daß er zum Aus- und Einfliegen nicht kan ge- braucht werden. Die Maͤnnlein und Weiblein ſind nicht von einander zu un- terſcheiden, und muß man es dahero nur auf etliche ungewiſſe Muthmaſſungen wagen, wenn man ſie ausleſen will; wo man ſie aber jung aus dem Neſt nimmt, verrathen ſich die Maͤnnlein, ſo bald ſie freſſen, gleich durch ſtilles Dichten, auf welches man Acht zu geben hat. Sie bruͤten meiſtentheils zweymahl in dicke Baͤume, etwan zwey Manns hoch, auch etwas hoͤher. Die Nahrung der Zipp- Droſſeln und der Wein-Droſſeln beſte- het in Wacholder-Eſchen-Arls-wie auch Heidel- und Erdbeeren, wenn ſie dieſel- ben zur Herbſt-Zeit nicht finden koͤnnen. Nicht weniger genieſſen ſie allerhand Schißbeere, am meiſten aber, zumahl im Fruͤh-Jahr, kleine Schnecken und Ge- wuͤrme. Wenn die Wein-Droſſeln erſt einen Tag oder vier ſich in dem Keficht halten, und eſſen lernen, hernach aber vierzehen Tage oder drey Wochen aus- dauren, ſo halten ſie ſich wohl laͤnger, aber ſelten einen neu angehenden Herbſt- Strich aus. Von den Amſeln. §. 36. Die Amſeln fangen gleich an im Fruͤhling zu ſingen, ſo bald der Schnee weggehet, und continuiren ihren Geſang biß gegen Johannis. Jhr Schnabel faͤngt ſich an nach Weyhnachten zu faͤrben, und behalten alsdenn die Farbe, ſo lange ſie leben, die Weiblein aber bekommen kei- nen gelben Schnabel. Jhre Federn rei- nigen und baden ſie im Waſſer, und brin- gen den Jungen die Aetzung mit dem Schnabel. Jhre Speiſe, wenn ſie in der Freyheit ſind, beſtehet in allerhand Wuͤrmern und Beeren. Jn dem Vo- gel-Haus aber giebt man ihnen Milch und Semmel, auch gekochtes Fleiſch, oder, welches noch beſſer, ihre natuͤrliche Spei- ſe an allerley Beeren. Mit Zahmma- chung iſt bey dieſem Vogel nichts zu thun, denn C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/329
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/329>, abgerufen am 18.06.2019.