Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Dritten Theils 38. Capitel/
[Spaltenumbruch]
Vom Kernbeiß.
§. 4.

Dieser Vogel ist fast aller Or-
ten bekandt, gut zu essen, und lustig zu
fangen, aber ohne Gesang, und daher ei-
ner von denen, die ausser diesen beyden
Stücken den Menschen wenig Vergnü-
gung geben können. Er brütet in den
Buch-Wäldern den Sommer über zwey-
mahl vier biß fünff Junge, flieget den
Kirschen, deren Kern er seinem Nahmen
nach aufbeissen kan, sehr nach, und ver-
lieret sich im spaten Herbst, iedoch daß de-
ren einige auch in nicht sehr harten Win-
tern gesehen werden. Weil dieser Vogel
mit einem sehr dicken Schnabel versehen,
in welchem er dergestalt grosse Stärcke
hat, daß er damit einen Kirsch-Kern in
Geschwindigkeit, und zwar alle auf dem
Spalt zerspalten kan, so muß man sich
billig hierüber verwundern. Ob er, wenn
man ihn aus dem Nest nähme, welches
gar leicht zu finden ist, und zahm machte,
nicht dennoch anderer Vögel Gesang nach-
zuahmen und zu lernen geschickt seyn solte,
ist zwar nicht gantz gewiß, sondern nur
der Vermuthung nach zu sagen.

Von dem Gimpel.
§. 5.

Der Gimpel kommt bey nahe
an Grösse dem Kernbeiß bey, ist aber an
Farben weit schöner, massen derselbe, zu-
mahl der Hahn, am Bauche biß an
Schnabel hinauf recht hoch Ziegel-roth,
unten aber unter dem Schwantze etwas
weiß, und auf dem Rücken Asch-grau mit
schwartzen Schwing-Federn ist, hat einen
schwartzen Kopff biß auf die Augen, als
wenn er eine schwartze Mütze aufgesetzt
hätte. Er brütet hier zu Lande nicht
leichtlich, ziehet zur Herbst-Zeit auch auf
ziemlich starcken Flügen, hat einen schwar-
tzen dicken Schnabel; seine Nahrung sind
Ebisch-Beeren, und brütet, wie man sagt,
vier Junge aus auf Büschen. Sie sin-
gen das gantze Jahr hindurch, obgleich ihr
Gesang natürlicher Weise so still und un-
lieblich ist, daß es kaum meritirt ein Vo-
gel-Gesang genennet zu werden. Hin-
gegen geben sie an Gelehrigkeit einem Ca-
narien-Vogel nichts nach, sondern lernen
alle Lieder, die man ihnen in der Jugend
vorpfeifft, oder fremder Vögel Gesänge,
die man ihnen hören läßt, so wohl und ge-
schickt, als ein Canarien-Vogel. Man
muß aber, was man ihn lehren will, ihm
noch eher beybringen, ehe dann er sich das
erste mahl vermauset, nach Gewohnheit
[Spaltenumbruch] aller Vögel, die das gantze Jahr durch sin-
gen, und nicht wie eine Amsel oder Lerche
erst lange nach verrichteter Mause sich hö-
ren lassen, oder etwas zu lernen capables
werden. Es giebt deren zum wenigsten
dreyerley Grösse, die man auch im Ge-
schrey unterscheiden kan, davon die kleinen
nicht grösser, als ein Haus-Sperling, sich
gleich um Michaelis in den Strich bege-
ben, und in alle Länder ausbreiten, die bey-
den grössern aber, die eine gröbere Stim-
me und viel höhere Farben haben, erst im
Winter, wenn es bald Schnee giebt, nach-
folgen. Sie brüten, wenn man sie in den
Zimmern hat, so gerne, als die Canarien-
Vögel, und werden dergestalt zahm, daß
man sie, wenn man sie läßt hungerig wer-
den, und ihm hernach das Tröglein wei-
set, gantz mit leichter Mühe, ohne sie von
dem Nest jung hinweg zu nehmen, welches
fast mit allen Vögeln angehet, auf die
Hand zu fliegen gewöhnen kan.

Von der Heide-Lerche.
§. 6.

Sie kommt an Farbe den an-
dern Lerchen gantz gleich, ausser daß sie
kürtzer am Schwantze, und im Fluge an-
ders thut, denn sie pfleget alles Bogen-
weise zu fliegen, und lieget, zumahl bey
dem Zuge, gerne an Höltzern und auf Lee-
den, allwo sie sich mit Gewürme nehret,
sie bringet ihre Jungen in den Höltzern
auf Schlägen auf der Erden, und gemei-
niglich 4. biß 5. aus. Es streitet dieser
Vogel billig mit der Feld-Lerche um den
Vorzug. Denn singt jene bey der Nacht,
die Heide-Lerche thut es auch, hat jene vie-
lerley Abwechselungen, diese macht deren
nicht weniger, schlägt jene verwunderbar
helle, so schlägt diese desto lieblicher, und
wird wegen ihres in hoher Lufft anstim-
menden Gesanges so weit gehöret, als die
andern; Uberdiß singt diese viel länger,
als jene, die erst mitten im April anfängt,
und kaum den May durch dauret, da hin-
gegen die Heide-Lerche sich schon im Fe-
bruario
hören läßt, und vor Johannis nicht
aufhört, auch hernach bey dem Wegstrich
im Herbst, wider aller anderer Vögel Ge-
wohnheit, noch 14. Tage lang so helle, als
im Sommer, ihren Abschied ausrufft.
Wenn man die Heide-Lerche fängt, so
nimmt sie anfangs mit allen, auch gar mit
blossem Weitzen vorlieb, und wenn es
im Frühling geschiehet, fängt sie offtmahls
den andern Tag schon an zu singen. Von
ihrer Locke ist dieses anzumercken, daß die

Heide-
Des Dritten Theils 38. Capitel/
[Spaltenumbruch]
Vom Kernbeiß.
§. 4.

Dieſer Vogel iſt faſt aller Or-
ten bekandt, gut zu eſſen, und luſtig zu
fangen, aber ohne Geſang, und daher ei-
ner von denen, die auſſer dieſen beyden
Stuͤcken den Menſchen wenig Vergnuͤ-
gung geben koͤnnen. Er bruͤtet in den
Buch-Waͤldern den Som̃er uͤber zwey-
mahl vier biß fuͤnff Junge, flieget den
Kirſchen, deren Kern er ſeinem Nahmen
nach aufbeiſſen kan, ſehr nach, und ver-
lieret ſich im ſpaten Herbſt, iedoch daß de-
ren einige auch in nicht ſehr harten Win-
tern geſehen werden. Weil dieſer Vogel
mit einem ſehr dicken Schnabel verſehen,
in welchem er dergeſtalt groſſe Staͤrcke
hat, daß er damit einen Kirſch-Kern in
Geſchwindigkeit, und zwar alle auf dem
Spalt zerſpalten kan, ſo muß man ſich
billig hieruͤber verwundern. Ob er, wenn
man ihn aus dem Neſt naͤhme, welches
gar leicht zu finden iſt, und zahm machte,
nicht dennoch anderer Voͤgel Geſang nach-
zuahmen und zu lernen geſchickt ſeyn ſolte,
iſt zwar nicht gantz gewiß, ſondern nur
der Vermuthung nach zu ſagen.

Von dem Gimpel.
§. 5.

Der Gimpel kommt bey nahe
an Groͤſſe dem Kernbeiß bey, iſt aber an
Farben weit ſchoͤner, maſſen derſelbe, zu-
mahl der Hahn, am Bauche biß an
Schnabel hinauf recht hoch Ziegel-roth,
unten aber unter dem Schwantze etwas
weiß, und auf dem Ruͤcken Aſch-grau mit
ſchwartzen Schwing-Federn iſt, hat einen
ſchwartzen Kopff biß auf die Augen, als
wenn er eine ſchwartze Muͤtze aufgeſetzt
haͤtte. Er bruͤtet hier zu Lande nicht
leichtlich, ziehet zur Herbſt-Zeit auch auf
ziemlich ſtarcken Fluͤgen, hat einen ſchwar-
tzen dicken Schnabel; ſeine Nahrung ſind
Ebiſch-Beeren, und bruͤtet, wie man ſagt,
vier Junge aus auf Buͤſchen. Sie ſin-
gen das gantze Jahr hindurch, obgleich ihr
Geſang natuͤrlicher Weiſe ſo ſtill und un-
lieblich iſt, daß es kaum meritirt ein Vo-
gel-Geſang genennet zu werden. Hin-
gegen geben ſie an Gelehrigkeit einem Ca-
narien-Vogel nichts nach, ſondern lernen
alle Lieder, die man ihnen in der Jugend
vorpfeifft, oder fremder Voͤgel Geſaͤnge,
die man ihnen hoͤren laͤßt, ſo wohl und ge-
ſchickt, als ein Canarien-Vogel. Man
muß aber, was man ihn lehren will, ihm
noch eher beybringen, ehe dann er ſich das
erſte mahl vermauſet, nach Gewohnheit
[Spaltenumbruch] aller Voͤgel, die das gantze Jahr durch ſin-
gen, und nicht wie eine Amſel oder Lerche
erſt lange nach verrichteter Mauſe ſich hoͤ-
ren laſſen, oder etwas zu lernen capables
werden. Es giebt deren zum wenigſten
dreyerley Groͤſſe, die man auch im Ge-
ſchrey unterſcheiden kan, davon die kleinen
nicht groͤſſer, als ein Haus-Sperling, ſich
gleich um Michaelis in den Strich bege-
ben, und in alle Laͤnder ausbreiten, die bey-
den groͤſſern aber, die eine groͤbere Stim-
me und viel hoͤhere Farben haben, erſt im
Winter, wenn es bald Schnee giebt, nach-
folgen. Sie bruͤten, wenn man ſie in den
Zimmern hat, ſo gerne, als die Canarien-
Voͤgel, und werden dergeſtalt zahm, daß
man ſie, wenn man ſie laͤßt hungerig wer-
den, und ihm hernach das Troͤglein wei-
ſet, gantz mit leichter Muͤhe, ohne ſie von
dem Neſt jung hinweg zu nehmen, welches
faſt mit allen Voͤgeln angehet, auf die
Hand zu fliegen gewoͤhnen kan.

Von der Heide-Lerche.
§. 6.

Sie kommt an Farbe den an-
dern Lerchen gantz gleich, auſſer daß ſie
kuͤrtzer am Schwantze, und im Fluge an-
ders thut, denn ſie pfleget alles Bogen-
weiſe zu fliegen, und lieget, zumahl bey
dem Zuge, gerne an Hoͤltzern und auf Lee-
den, allwo ſie ſich mit Gewuͤrme nehret,
ſie bringet ihre Jungen in den Hoͤltzern
auf Schlaͤgen auf der Erden, und gemei-
niglich 4. biß 5. aus. Es ſtreitet dieſer
Vogel billig mit der Feld-Lerche um den
Vorzug. Denn ſingt jene bey der Nacht,
die Heide-Lerche thut es auch, hat jene vie-
lerley Abwechſelungen, dieſe macht deren
nicht weniger, ſchlaͤgt jene verwunderbar
helle, ſo ſchlaͤgt dieſe deſto lieblicher, und
wird wegen ihres in hoher Lufft anſtim-
menden Geſanges ſo weit gehoͤret, als die
andern; Uberdiß ſingt dieſe viel laͤnger,
als jene, die erſt mitten im April anfaͤngt,
und kaum den May durch dauret, da hin-
gegen die Heide-Lerche ſich ſchon im Fe-
bruario
hoͤren laͤßt, und vor Johannis nicht
aufhoͤrt, auch hernach bey dem Wegſtrich
im Herbſt, wider aller anderer Voͤgel Ge-
wohnheit, noch 14. Tage lang ſo helle, als
im Sommer, ihren Abſchied ausrufft.
Wenn man die Heide-Lerche faͤngt, ſo
nimmt ſie anfangs mit allen, auch gar mit
bloſſem Weitzen vorlieb, und wenn es
im Fruͤhling geſchiehet, faͤngt ſie offtmahls
den andern Tag ſchon an zu ſingen. Von
ihrer Locke iſt dieſes anzumercken, daß die

Heide-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0336" n="210"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Dritten Theils 38. Capitel/</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Kernbeiß.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head>
              <p>Die&#x017F;er Vogel i&#x017F;t fa&#x017F;t aller Or-<lb/>
ten bekandt, gut zu e&#x017F;&#x017F;en, und lu&#x017F;tig zu<lb/>
fangen, aber ohne Ge&#x017F;ang, und daher ei-<lb/>
ner von denen, die au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en beyden<lb/>
Stu&#x0364;cken den Men&#x017F;chen wenig Vergnu&#x0364;-<lb/>
gung geben ko&#x0364;nnen. Er bru&#x0364;tet in den<lb/>
Buch-Wa&#x0364;ldern den Som&#x0303;er u&#x0364;ber zwey-<lb/>
mahl vier biß fu&#x0364;nff Junge, flieget den<lb/>
Kir&#x017F;chen, deren Kern er &#x017F;einem Nahmen<lb/>
nach aufbei&#x017F;&#x017F;en kan, &#x017F;ehr nach, und ver-<lb/>
lieret &#x017F;ich im &#x017F;paten Herb&#x017F;t, iedoch daß de-<lb/>
ren einige auch in nicht &#x017F;ehr harten Win-<lb/>
tern ge&#x017F;ehen werden. Weil die&#x017F;er Vogel<lb/>
mit einem &#x017F;ehr dicken Schnabel ver&#x017F;ehen,<lb/>
in welchem er derge&#x017F;talt gro&#x017F;&#x017F;e Sta&#x0364;rcke<lb/>
hat, daß er damit einen Kir&#x017F;ch-Kern in<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit, und zwar alle auf dem<lb/>
Spalt zer&#x017F;palten kan, &#x017F;o muß man &#x017F;ich<lb/>
billig hieru&#x0364;ber verwundern. Ob er, wenn<lb/>
man ihn aus dem Ne&#x017F;t na&#x0364;hme, welches<lb/>
gar leicht zu finden i&#x017F;t, und zahm machte,<lb/>
nicht dennoch anderer Vo&#x0364;gel Ge&#x017F;ang nach-<lb/>
zuahmen und zu lernen ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn &#x017F;olte,<lb/>
i&#x017F;t zwar nicht gantz gewiß, &#x017F;ondern nur<lb/>
der Vermuthung nach zu &#x017F;agen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Gimpel.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head>
              <p>Der Gimpel kommt bey nahe<lb/>
an Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dem Kernbeiß bey, i&#x017F;t aber an<lb/>
Farben weit &#x017F;cho&#x0364;ner, ma&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elbe, zu-<lb/>
mahl der Hahn, am Bauche biß an<lb/>
Schnabel hinauf recht hoch Ziegel-roth,<lb/>
unten aber unter dem Schwantze etwas<lb/>
weiß, und auf dem Ru&#x0364;cken A&#x017F;ch-grau mit<lb/>
&#x017F;chwartzen Schwing-Federn i&#x017F;t, hat einen<lb/>
&#x017F;chwartzen Kopff biß auf die Augen, als<lb/>
wenn er eine &#x017F;chwartze Mu&#x0364;tze aufge&#x017F;etzt<lb/>
ha&#x0364;tte. Er bru&#x0364;tet hier zu Lande nicht<lb/>
leichtlich, ziehet zur Herb&#x017F;t-Zeit auch auf<lb/>
ziemlich &#x017F;tarcken Flu&#x0364;gen, hat einen &#x017F;chwar-<lb/>
tzen dicken Schnabel; &#x017F;eine Nahrung &#x017F;ind<lb/>
Ebi&#x017F;ch-Beeren, und bru&#x0364;tet, wie man &#x017F;agt,<lb/>
vier Junge aus auf Bu&#x0364;&#x017F;chen. Sie &#x017F;in-<lb/>
gen das gantze Jahr hindurch, obgleich ihr<lb/>
Ge&#x017F;ang natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;till und un-<lb/>
lieblich i&#x017F;t, daß es kaum <hi rendition="#aq">meriti</hi>rt ein Vo-<lb/>
gel-Ge&#x017F;ang genennet zu werden. Hin-<lb/>
gegen geben &#x017F;ie an Gelehrigkeit einem Ca-<lb/>
narien-Vogel nichts nach, &#x017F;ondern lernen<lb/>
alle Lieder, die man ihnen in der Jugend<lb/>
vorpfeifft, oder fremder Vo&#x0364;gel Ge&#x017F;a&#x0364;nge,<lb/>
die man ihnen ho&#x0364;ren la&#x0364;ßt, &#x017F;o wohl und ge-<lb/>
&#x017F;chickt, als ein Canarien-Vogel. Man<lb/>
muß aber, was man ihn lehren will, ihm<lb/>
noch eher beybringen, ehe dann er &#x017F;ich das<lb/>
er&#x017F;te mahl vermau&#x017F;et, nach Gewohnheit<lb/><cb/>
aller Vo&#x0364;gel, die das gantze Jahr durch &#x017F;in-<lb/>
gen, und nicht wie eine Am&#x017F;el oder Lerche<lb/>
er&#x017F;t lange nach verrichteter Mau&#x017F;e &#x017F;ich ho&#x0364;-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en, oder etwas zu lernen <hi rendition="#aq">capables</hi><lb/>
werden. Es giebt deren zum wenig&#x017F;ten<lb/>
dreyerley Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die man auch im Ge-<lb/>
&#x017F;chrey unter&#x017F;cheiden kan, davon die kleinen<lb/>
nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als ein Haus-Sperling, &#x017F;ich<lb/>
gleich um <hi rendition="#aq">Michaelis</hi> in den Strich bege-<lb/>
ben, und in alle La&#x0364;nder ausbreiten, die bey-<lb/>
den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern aber, die eine gro&#x0364;bere Stim-<lb/>
me und viel ho&#x0364;here Farben haben, er&#x017F;t im<lb/>
Winter, wenn es bald Schnee giebt, nach-<lb/>
folgen. Sie bru&#x0364;ten, wenn man &#x017F;ie in den<lb/>
Zimmern hat, &#x017F;o gerne, als die Canarien-<lb/>
Vo&#x0364;gel, und werden derge&#x017F;talt zahm, daß<lb/>
man &#x017F;ie, wenn man &#x017F;ie la&#x0364;ßt hungerig wer-<lb/>
den, und ihm hernach das Tro&#x0364;glein wei-<lb/>
&#x017F;et, gantz mit leichter Mu&#x0364;he, ohne &#x017F;ie von<lb/>
dem Ne&#x017F;t jung hinweg zu nehmen, welches<lb/>
fa&#x017F;t mit allen Vo&#x0364;geln angehet, auf die<lb/>
Hand zu fliegen gewo&#x0364;hnen kan.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Heide-Lerche.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Sie kommt an Farbe den an-<lb/>
dern Lerchen gantz gleich, au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie<lb/>
ku&#x0364;rtzer am Schwantze, und im Fluge an-<lb/>
ders thut, denn &#x017F;ie pfleget alles Bogen-<lb/>
wei&#x017F;e zu fliegen, und lieget, zumahl bey<lb/>
dem Zuge, gerne an Ho&#x0364;ltzern und auf Lee-<lb/>
den, allwo &#x017F;ie &#x017F;ich mit Gewu&#x0364;rme nehret,<lb/>
&#x017F;ie bringet ihre Jungen in den Ho&#x0364;ltzern<lb/>
auf Schla&#x0364;gen auf der Erden, und gemei-<lb/>
niglich 4. biß 5. aus. Es &#x017F;treitet die&#x017F;er<lb/>
Vogel billig mit der Feld-Lerche um den<lb/>
Vorzug. Denn &#x017F;ingt jene bey der Nacht,<lb/>
die Heide-Lerche thut es auch, hat jene vie-<lb/>
lerley Abwech&#x017F;elungen, die&#x017F;e macht deren<lb/>
nicht weniger, &#x017F;chla&#x0364;gt jene verwunderbar<lb/>
helle, &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt die&#x017F;e de&#x017F;to lieblicher, und<lb/>
wird wegen ihres in hoher Lufft an&#x017F;tim-<lb/>
menden Ge&#x017F;anges &#x017F;o weit geho&#x0364;ret, als die<lb/>
andern; Uberdiß &#x017F;ingt die&#x017F;e viel la&#x0364;nger,<lb/>
als jene, die er&#x017F;t mitten im <hi rendition="#aq">April</hi> anfa&#x0364;ngt,<lb/>
und kaum den May durch dauret, da hin-<lb/>
gegen die Heide-Lerche &#x017F;ich &#x017F;chon im <hi rendition="#aq">Fe-<lb/>
bruario</hi> ho&#x0364;ren la&#x0364;ßt, und vor <hi rendition="#aq">Johannis</hi> nicht<lb/>
aufho&#x0364;rt, auch hernach bey dem Weg&#x017F;trich<lb/>
im Herb&#x017F;t, wider aller anderer Vo&#x0364;gel Ge-<lb/>
wohnheit, noch 14. Tage lang &#x017F;o helle, als<lb/>
im Sommer, ihren Ab&#x017F;chied ausrufft.<lb/>
Wenn man die Heide-Lerche fa&#x0364;ngt, &#x017F;o<lb/>
nimmt &#x017F;ie anfangs mit allen, auch gar mit<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;em Weitzen vorlieb, und wenn es<lb/>
im Fru&#x0364;hling ge&#x017F;chiehet, fa&#x0364;ngt &#x017F;ie offtmahls<lb/>
den andern Tag &#x017F;chon an zu &#x017F;ingen. Von<lb/>
ihrer Locke i&#x017F;t die&#x017F;es anzumercken, daß die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Heide-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0336] Des Dritten Theils 38. Capitel/ Vom Kernbeiß. §. 4. Dieſer Vogel iſt faſt aller Or- ten bekandt, gut zu eſſen, und luſtig zu fangen, aber ohne Geſang, und daher ei- ner von denen, die auſſer dieſen beyden Stuͤcken den Menſchen wenig Vergnuͤ- gung geben koͤnnen. Er bruͤtet in den Buch-Waͤldern den Som̃er uͤber zwey- mahl vier biß fuͤnff Junge, flieget den Kirſchen, deren Kern er ſeinem Nahmen nach aufbeiſſen kan, ſehr nach, und ver- lieret ſich im ſpaten Herbſt, iedoch daß de- ren einige auch in nicht ſehr harten Win- tern geſehen werden. Weil dieſer Vogel mit einem ſehr dicken Schnabel verſehen, in welchem er dergeſtalt groſſe Staͤrcke hat, daß er damit einen Kirſch-Kern in Geſchwindigkeit, und zwar alle auf dem Spalt zerſpalten kan, ſo muß man ſich billig hieruͤber verwundern. Ob er, wenn man ihn aus dem Neſt naͤhme, welches gar leicht zu finden iſt, und zahm machte, nicht dennoch anderer Voͤgel Geſang nach- zuahmen und zu lernen geſchickt ſeyn ſolte, iſt zwar nicht gantz gewiß, ſondern nur der Vermuthung nach zu ſagen. Von dem Gimpel. §. 5. Der Gimpel kommt bey nahe an Groͤſſe dem Kernbeiß bey, iſt aber an Farben weit ſchoͤner, maſſen derſelbe, zu- mahl der Hahn, am Bauche biß an Schnabel hinauf recht hoch Ziegel-roth, unten aber unter dem Schwantze etwas weiß, und auf dem Ruͤcken Aſch-grau mit ſchwartzen Schwing-Federn iſt, hat einen ſchwartzen Kopff biß auf die Augen, als wenn er eine ſchwartze Muͤtze aufgeſetzt haͤtte. Er bruͤtet hier zu Lande nicht leichtlich, ziehet zur Herbſt-Zeit auch auf ziemlich ſtarcken Fluͤgen, hat einen ſchwar- tzen dicken Schnabel; ſeine Nahrung ſind Ebiſch-Beeren, und bruͤtet, wie man ſagt, vier Junge aus auf Buͤſchen. Sie ſin- gen das gantze Jahr hindurch, obgleich ihr Geſang natuͤrlicher Weiſe ſo ſtill und un- lieblich iſt, daß es kaum meritirt ein Vo- gel-Geſang genennet zu werden. Hin- gegen geben ſie an Gelehrigkeit einem Ca- narien-Vogel nichts nach, ſondern lernen alle Lieder, die man ihnen in der Jugend vorpfeifft, oder fremder Voͤgel Geſaͤnge, die man ihnen hoͤren laͤßt, ſo wohl und ge- ſchickt, als ein Canarien-Vogel. Man muß aber, was man ihn lehren will, ihm noch eher beybringen, ehe dann er ſich das erſte mahl vermauſet, nach Gewohnheit aller Voͤgel, die das gantze Jahr durch ſin- gen, und nicht wie eine Amſel oder Lerche erſt lange nach verrichteter Mauſe ſich hoͤ- ren laſſen, oder etwas zu lernen capables werden. Es giebt deren zum wenigſten dreyerley Groͤſſe, die man auch im Ge- ſchrey unterſcheiden kan, davon die kleinen nicht groͤſſer, als ein Haus-Sperling, ſich gleich um Michaelis in den Strich bege- ben, und in alle Laͤnder ausbreiten, die bey- den groͤſſern aber, die eine groͤbere Stim- me und viel hoͤhere Farben haben, erſt im Winter, wenn es bald Schnee giebt, nach- folgen. Sie bruͤten, wenn man ſie in den Zimmern hat, ſo gerne, als die Canarien- Voͤgel, und werden dergeſtalt zahm, daß man ſie, wenn man ſie laͤßt hungerig wer- den, und ihm hernach das Troͤglein wei- ſet, gantz mit leichter Muͤhe, ohne ſie von dem Neſt jung hinweg zu nehmen, welches faſt mit allen Voͤgeln angehet, auf die Hand zu fliegen gewoͤhnen kan. Von der Heide-Lerche. §. 6. Sie kommt an Farbe den an- dern Lerchen gantz gleich, auſſer daß ſie kuͤrtzer am Schwantze, und im Fluge an- ders thut, denn ſie pfleget alles Bogen- weiſe zu fliegen, und lieget, zumahl bey dem Zuge, gerne an Hoͤltzern und auf Lee- den, allwo ſie ſich mit Gewuͤrme nehret, ſie bringet ihre Jungen in den Hoͤltzern auf Schlaͤgen auf der Erden, und gemei- niglich 4. biß 5. aus. Es ſtreitet dieſer Vogel billig mit der Feld-Lerche um den Vorzug. Denn ſingt jene bey der Nacht, die Heide-Lerche thut es auch, hat jene vie- lerley Abwechſelungen, dieſe macht deren nicht weniger, ſchlaͤgt jene verwunderbar helle, ſo ſchlaͤgt dieſe deſto lieblicher, und wird wegen ihres in hoher Lufft anſtim- menden Geſanges ſo weit gehoͤret, als die andern; Uberdiß ſingt dieſe viel laͤnger, als jene, die erſt mitten im April anfaͤngt, und kaum den May durch dauret, da hin- gegen die Heide-Lerche ſich ſchon im Fe- bruario hoͤren laͤßt, und vor Johannis nicht aufhoͤrt, auch hernach bey dem Wegſtrich im Herbſt, wider aller anderer Voͤgel Ge- wohnheit, noch 14. Tage lang ſo helle, als im Sommer, ihren Abſchied ausrufft. Wenn man die Heide-Lerche faͤngt, ſo nimmt ſie anfangs mit allen, auch gar mit bloſſem Weitzen vorlieb, und wenn es im Fruͤhling geſchiehet, faͤngt ſie offtmahls den andern Tag ſchon an zu ſingen. Von ihrer Locke iſt dieſes anzumercken, daß die Heide-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/336
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/336>, abgerufen am 22.05.2019.