Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Theils 39. Capitel/
[Spaltenumbruch] ge brüten, so ist besser, man warte biß ge-
gen den Herbst. Die wilden Tauben ha-
ben zwar ietzt ihren Wieder-Strich, sind
aber lauter alte Tauben, gleich in der
Brut begriffe, daher mager und zähe,
und wird mit einer ieden Taube eine gan-
tze Bruth, bißweilen auch wohl zwey ver-
dorben, ist also besser, man warte biß sie
brüten, und die Jungen ins Feld führen,
im August-Monat sind sie fett und gut,
besser zu essen, und leichter zu fangen.

Jm Junio.

Jetzt kan man junge Drosseln und
Amseln aus den Nestern nehmen, und
in einem Zimmer ernehren. Man muß
sie sehr sauber halten, und giebt ihnen
Gersten-Grieß und grobes Weitzen-
Mehl, statt des Wassers, mit süsser Milch
angemacht. Man muß es aber alle Ta-
ge anmachen, sonsten, wenn es lange ste-
het, wird es sauer, und die Vögel werden
kranck. Zum Geträncke bindet man ein
kleines Haderlein, das fein fäserigt ist,
an ein Höltzlein, taucht es ins Wasser,
und steckt es dem Vogel ins aufgethane
Schnäblein, dieses thut man neben ihrem
Geässe täglich gar offt, vierzehen Tage
lang, oder noch länger, biß sie selbst fres-
sen. Die jungen Vögel, die noch etwas
an Federn entblößt sind, kan man leichter
aufbringen, als die grössern, denn sie sper-
ren die Schnäbel eher auf, als wenn sie
schon etwas erwachsen sind, lernen auch
alles leichter, und thun lieber, was man
von ihnen fordert und haben will.

Jm Julio.

Jn diesem Monat werden die Kir-
schen reif, daher kan man Amseln und
Kernbeisser mit Leim-Spindeln fan-
gen, damit man sie hernach im Herbst
zur Locke gebrauchen kan. Weil die Zeit
des Vogelfanges herbey nahet, so soll man
in diesem Monat die in Fässern und Stü-
bicht eingeschlagene Netze und Garne her-
für suchen, und was etwan von Ratten
und Mäusen, oder sonst zerrissen ist, nach
und nach fleißig ausbessern und flicken.
Man soll auch alle alte und leere Vogel-
Häuser zurichten und aussäubern, da-
mit man, wenn der Fang angehet, dieser
[Spaltenumbruch] Mühe überhoben sey. Jngleichen soll man
im Vorrath starcke eichene Stangen zum
Schnepffen und Krammets-Vögeln an-
schaffen. Nach Endigung des Fanges
kan alles wieder abgedörret, und an ei-
nen saubern Ort unter ein Dach gelegt
werden, da ihm die Nässe des Regens und
Schnees nicht schaden, alles desto länger
dauern, und manche Unkosten erspahren,
auch das künfftige Jahr wieder gebrau-
chen kan. Um diese Zeit kan man den Reb-
Hühnern die Eyer hinwegnehmen, und ei-
ner Jndianischen Henne unterlegen, so
bekommt man Reb-Hühner, welche wie
die Jndianischen Hühner aus- und einge-
hen, und viel Lust, auch Nutzen geben.
Man schneidet ihnen, wenn man gleich
merckt, daß sie weit zu fliegen beginnen,
die Flügel nicht ab, damit sie vor Hun-
den und Katzen, auch andern Ungezieffer
sich schützen können. Denn wenn sie gleich
zerstreuet werden, rufft sie die alte bald
zusammen, und zu Nacht werden sie mit
selbiger eingetrieben. Wenn man die
Eyer unterlegt, läßt man etliche Jndia-
nische Hühner-Eyer dabey liegen, sticht in
selbige aber mit einer Nadel hinein, da-
mit sie nicht ausfallen können, oder macht
sie sonst zum Ausfallen untüchtig. Die
jungen Fincken fallen vier Wochen vor
ihrem Strich häuffig in die Gärten ein,
so, daß man in allen, auch in der Stadt ge-
legenen, (sie müsten denn gar zu weit dar-
innen liegen,) die Lust haben kan, mit ei-
ner Schlag-Wand 20. und 30. auf ein-
mahl zu ziehen, wenn man nur ohne Ge-
brauch einiger Locke den Rasen an dem
Ort, wo man das Garn hinschlagen will,
hinweg thut, und die jungen Fincken et-
liche Tage lang mit Hanff ankörnet.

Jm Augusto.

Jetzt gehet der Wild- und Turtel-
Tauben Strich an; Sie fliegen mit Hauf-
fen auf den Feldern, da sie mit Schiessen
und Schlag-Wänden zu fangen, denn sie
sind der Aecker sehr gewohnt, absonderlich
besuchen sie früh morgens und Abends
die Wiesen, da mag man Schlag-Wän-
de, welche sechstehalb Klaffter lang, eine
Klaffter und eine gute Spanne breit, auf-
richten auf einer grünen Wiesen, und sie
also mit geblendeten Ruhr-Tauben an-
locken. Jetzund tirassiret man auch die

Wach-

Des Dritten Theils 39. Capitel/
[Spaltenumbruch] ge bruͤten, ſo iſt beſſer, man warte biß ge-
gen den Herbſt. Die wilden Tauben ha-
ben zwar ietzt ihren Wieder-Strich, ſind
aber lauter alte Tauben, gleich in der
Brut begriffe, daher mager und zaͤhe,
und wird mit einer ieden Taube eine gan-
tze Bruth, bißweilen auch wohl zwey ver-
dorben, iſt alſo beſſer, man warte biß ſie
bruͤten, und die Jungen ins Feld fuͤhren,
im Auguſt-Monat ſind ſie fett und gut,
beſſer zu eſſen, und leichter zu fangen.

Jm Junio.

Jetzt kan man junge Droſſeln und
Amſeln aus den Neſtern nehmen, und
in einem Zimmer ernehren. Man muß
ſie ſehr ſauber halten, und giebt ihnen
Gerſten-Grieß und grobes Weitzen-
Mehl, ſtatt des Waſſers, mit ſuͤſſer Milch
angemacht. Man muß es aber alle Ta-
ge anmachen, ſonſten, wenn es lange ſte-
het, wird es ſauer, und die Voͤgel werden
kranck. Zum Getraͤncke bindet man ein
kleines Haderlein, das fein faͤſerigt iſt,
an ein Hoͤltzlein, taucht es ins Waſſer,
und ſteckt es dem Vogel ins aufgethane
Schnaͤblein, dieſes thut man neben ihrem
Geaͤſſe taͤglich gar offt, vierzehen Tage
lang, oder noch laͤnger, biß ſie ſelbſt freſ-
ſen. Die jungen Voͤgel, die noch etwas
an Federn entbloͤßt ſind, kan man leichter
aufbringen, als die groͤſſern, denn ſie ſper-
ren die Schnaͤbel eher auf, als wenn ſie
ſchon etwas erwachſen ſind, lernen auch
alles leichter, und thun lieber, was man
von ihnen fordert und haben will.

Jm Julio.

Jn dieſem Monat werden die Kir-
ſchen reif, daher kan man Amſeln und
Kernbeiſſer mit Leim-Spindeln fan-
gen, damit man ſie hernach im Herbſt
zur Locke gebrauchen kan. Weil die Zeit
des Vogelfanges herbey nahet, ſo ſoll man
in dieſem Monat die in Faͤſſern und Stuͤ-
bicht eingeſchlagene Netze und Garne her-
fuͤr ſuchen, und was etwan von Ratten
und Maͤuſen, oder ſonſt zerriſſen iſt, nach
und nach fleißig ausbeſſern und flicken.
Man ſoll auch alle alte und leere Vogel-
Haͤuſer zurichten und ausſaͤubern, da-
mit man, wenn der Fang angehet, dieſer
[Spaltenumbruch] Muͤhe uͤberhoben ſey. Jngleichen ſoll man
im Vorrath ſtarcke eichene Stangen zum
Schnepffen und Krammets-Voͤgeln an-
ſchaffen. Nach Endigung des Fanges
kan alles wieder abgedoͤrret, und an ei-
nen ſaubern Ort unter ein Dach gelegt
werden, da ihm die Naͤſſe des Regens und
Schnees nicht ſchaden, alles deſto laͤnger
dauern, und manche Unkoſten erſpahren,
auch das kuͤnfftige Jahr wieder gebrau-
chen kan. Um dieſe Zeit kan man den Reb-
Huͤhnern die Eyer hinwegnehmen, und ei-
ner Jndianiſchen Henne unterlegen, ſo
bekommt man Reb-Huͤhner, welche wie
die Jndianiſchen Huͤhner aus- und einge-
hen, und viel Luſt, auch Nutzen geben.
Man ſchneidet ihnen, wenn man gleich
merckt, daß ſie weit zu fliegen beginnen,
die Fluͤgel nicht ab, damit ſie vor Hun-
den und Katzen, auch andern Ungezieffer
ſich ſchuͤtzen koͤnnen. Denn wenn ſie gleich
zerſtreuet werden, rufft ſie die alte bald
zuſammen, und zu Nacht werden ſie mit
ſelbiger eingetrieben. Wenn man die
Eyer unterlegt, laͤßt man etliche Jndia-
niſche Huͤhner-Eyer dabey liegen, ſticht in
ſelbige aber mit einer Nadel hinein, da-
mit ſie nicht ausfallen koͤnnen, oder macht
ſie ſonſt zum Ausfallen untuͤchtig. Die
jungen Fincken fallen vier Wochen vor
ihrem Strich haͤuffig in die Gaͤrten ein,
ſo, daß man in allen, auch in der Stadt ge-
legenen, (ſie muͤſten denn gar zu weit dar-
innen liegen,) die Luſt haben kan, mit ei-
ner Schlag-Wand 20. und 30. auf ein-
mahl zu ziehen, wenn man nur ohne Ge-
brauch einiger Locke den Raſen an dem
Ort, wo man das Garn hinſchlagen will,
hinweg thut, und die jungen Fincken et-
liche Tage lang mit Hanff ankoͤrnet.

Jm Auguſto.

Jetzt gehet der Wild- und Turtel-
Tauben Strich an; Sie fliegen mit Hauf-
fen auf den Feldern, da ſie mit Schieſſen
und Schlag-Waͤnden zu fangen, denn ſie
ſind der Aecker ſehr gewohnt, abſonderlich
beſuchen ſie fruͤh morgens und Abends
die Wieſen, da mag man Schlag-Waͤn-
de, welche ſechſtehalb Klaffter lang, eine
Klaffter und eine gute Spanne breit, auf-
richten auf einer gruͤnen Wieſen, und ſie
alſo mit geblendeten Ruhr-Tauben an-
locken. Jetzund tiraſſiret man auch die

Wach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0346" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Theils 39. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
ge bru&#x0364;ten, &#x017F;o i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, man warte biß ge-<lb/>
gen den Herb&#x017F;t. Die wilden Tauben ha-<lb/>
ben zwar ietzt ihren Wieder-Strich, &#x017F;ind<lb/>
aber lauter alte Tauben, gleich in der<lb/>
Brut begriffe, daher mager und za&#x0364;he,<lb/>
und wird mit einer ieden Taube eine gan-<lb/>
tze Bruth, bißweilen auch wohl zwey ver-<lb/>
dorben, i&#x017F;t al&#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er, man warte biß &#x017F;ie<lb/>
bru&#x0364;ten, und die Jungen ins Feld fu&#x0364;hren,<lb/>
im Augu&#x017F;t-Monat &#x017F;ind &#x017F;ie fett und gut,<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu e&#x017F;&#x017F;en, und leichter zu fangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Junio.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Jetzt kan man junge Dro&#x017F;&#x017F;eln und<lb/>
Am&#x017F;eln aus den Ne&#x017F;tern nehmen, und<lb/>
in einem Zimmer ernehren. Man muß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehr &#x017F;auber halten, und giebt ihnen<lb/>
Ger&#x017F;ten-Grieß und grobes Weitzen-<lb/>
Mehl, &#x017F;tatt des Wa&#x017F;&#x017F;ers, mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Milch<lb/>
angemacht. Man muß es aber alle Ta-<lb/>
ge anmachen, &#x017F;on&#x017F;ten, wenn es lange &#x017F;te-<lb/>
het, wird es &#x017F;auer, und die Vo&#x0364;gel werden<lb/>
kranck. Zum Getra&#x0364;ncke bindet man ein<lb/>
kleines Haderlein, das fein fa&#x0364;&#x017F;erigt i&#x017F;t,<lb/>
an ein Ho&#x0364;ltzlein, taucht es ins Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
und &#x017F;teckt es dem Vogel ins aufgethane<lb/>
Schna&#x0364;blein, die&#x017F;es thut man neben ihrem<lb/>
Gea&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ta&#x0364;glich gar offt, vierzehen Tage<lb/>
lang, oder noch la&#x0364;nger, biß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Die jungen Vo&#x0364;gel, die noch etwas<lb/>
an Federn entblo&#x0364;ßt &#x017F;ind, kan man leichter<lb/>
aufbringen, als die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, denn &#x017F;ie &#x017F;per-<lb/>
ren die Schna&#x0364;bel eher auf, als wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon etwas erwach&#x017F;en &#x017F;ind, lernen auch<lb/>
alles leichter, und thun lieber, was man<lb/>
von ihnen fordert und haben will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Julio.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em Monat werden die Kir-<lb/>
&#x017F;chen reif, daher kan man Am&#x017F;eln und<lb/>
Kernbei&#x017F;&#x017F;er mit Leim-Spindeln fan-<lb/>
gen, damit man &#x017F;ie hernach im Herb&#x017F;t<lb/>
zur Locke gebrauchen kan. Weil die Zeit<lb/>
des Vogelfanges herbey nahet, &#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
in die&#x017F;em Monat die in Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern und Stu&#x0364;-<lb/>
bicht einge&#x017F;chlagene Netze und Garne her-<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;uchen, und was etwan von Ratten<lb/>
und Ma&#x0364;u&#x017F;en, oder &#x017F;on&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, nach<lb/>
und nach fleißig ausbe&#x017F;&#x017F;ern und flicken.<lb/>
Man &#x017F;oll auch alle alte und leere Vogel-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er zurichten und aus&#x017F;a&#x0364;ubern, da-<lb/>
mit man, wenn der Fang angehet, die&#x017F;er<lb/><cb/>
Mu&#x0364;he u&#x0364;berhoben &#x017F;ey. Jngleichen &#x017F;oll man<lb/>
im Vorrath &#x017F;tarcke eichene Stangen zum<lb/>
Schnepffen und Krammets-Vo&#x0364;geln an-<lb/>
&#x017F;chaffen. Nach Endigung des Fanges<lb/>
kan alles wieder abgedo&#x0364;rret, und an ei-<lb/>
nen &#x017F;aubern Ort unter ein Dach gelegt<lb/>
werden, da ihm die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Regens und<lb/>
Schnees nicht &#x017F;chaden, alles de&#x017F;to la&#x0364;nger<lb/>
dauern, und manche Unko&#x017F;ten er&#x017F;pahren,<lb/>
auch das ku&#x0364;nfftige Jahr wieder gebrau-<lb/>
chen kan. Um die&#x017F;e Zeit kan man den Reb-<lb/>
Hu&#x0364;hnern die Eyer hinwegnehmen, und ei-<lb/>
ner Jndiani&#x017F;chen Henne unterlegen, &#x017F;o<lb/>
bekommt man Reb-Hu&#x0364;hner, welche wie<lb/>
die Jndiani&#x017F;chen Hu&#x0364;hner aus- und einge-<lb/>
hen, und viel Lu&#x017F;t, auch Nutzen geben.<lb/>
Man &#x017F;chneidet ihnen, wenn man gleich<lb/>
merckt, daß &#x017F;ie weit zu fliegen beginnen,<lb/>
die Flu&#x0364;gel nicht ab, damit &#x017F;ie vor Hun-<lb/>
den und Katzen, auch andern Ungezieffer<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen. Denn wenn &#x017F;ie gleich<lb/>
zer&#x017F;treuet werden, rufft &#x017F;ie die alte bald<lb/>
zu&#x017F;ammen, und zu Nacht werden &#x017F;ie mit<lb/>
&#x017F;elbiger eingetrieben. Wenn man die<lb/>
Eyer unterlegt, la&#x0364;ßt man etliche Jndia-<lb/>
ni&#x017F;che Hu&#x0364;hner-Eyer dabey liegen, &#x017F;ticht in<lb/>
&#x017F;elbige aber mit einer Nadel hinein, da-<lb/>
mit &#x017F;ie nicht ausfallen ko&#x0364;nnen, oder macht<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t zum Ausfallen untu&#x0364;chtig. Die<lb/>
jungen Fincken fallen vier Wochen vor<lb/>
ihrem Strich ha&#x0364;uffig in die Ga&#x0364;rten ein,<lb/>
&#x017F;o, daß man in allen, auch in der Stadt ge-<lb/>
legenen, (&#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;ten denn gar zu weit dar-<lb/>
innen liegen,) die Lu&#x017F;t haben kan, mit ei-<lb/>
ner Schlag-Wand 20. und 30. auf ein-<lb/>
mahl zu ziehen, wenn man nur ohne Ge-<lb/>
brauch einiger Locke den Ra&#x017F;en an dem<lb/>
Ort, wo man das Garn hin&#x017F;chlagen will,<lb/>
hinweg thut, und die jungen Fincken et-<lb/>
liche Tage lang mit Hanff anko&#x0364;rnet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jm <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Jetzt gehet der Wild- und Turtel-<lb/>
Tauben Strich an; Sie fliegen mit Hauf-<lb/>
fen auf den Feldern, da &#x017F;ie mit Schie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Schlag-Wa&#x0364;nden zu fangen, denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind der Aecker &#x017F;ehr gewohnt, ab&#x017F;onderlich<lb/>
be&#x017F;uchen &#x017F;ie fru&#x0364;h morgens und Abends<lb/>
die Wie&#x017F;en, da mag man Schlag-Wa&#x0364;n-<lb/>
de, welche &#x017F;ech&#x017F;tehalb Klaffter lang, eine<lb/>
Klaffter und eine gute Spanne breit, auf-<lb/>
richten auf einer gru&#x0364;nen Wie&#x017F;en, und &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o mit geblendeten Ruhr-Tauben an-<lb/>
locken. Jetzund <hi rendition="#aq">tira&#x017F;&#x017F;i</hi>ret man auch die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0346] Des Dritten Theils 39. Capitel/ ge bruͤten, ſo iſt beſſer, man warte biß ge- gen den Herbſt. Die wilden Tauben ha- ben zwar ietzt ihren Wieder-Strich, ſind aber lauter alte Tauben, gleich in der Brut begriffe, daher mager und zaͤhe, und wird mit einer ieden Taube eine gan- tze Bruth, bißweilen auch wohl zwey ver- dorben, iſt alſo beſſer, man warte biß ſie bruͤten, und die Jungen ins Feld fuͤhren, im Auguſt-Monat ſind ſie fett und gut, beſſer zu eſſen, und leichter zu fangen. Jm Junio. Jetzt kan man junge Droſſeln und Amſeln aus den Neſtern nehmen, und in einem Zimmer ernehren. Man muß ſie ſehr ſauber halten, und giebt ihnen Gerſten-Grieß und grobes Weitzen- Mehl, ſtatt des Waſſers, mit ſuͤſſer Milch angemacht. Man muß es aber alle Ta- ge anmachen, ſonſten, wenn es lange ſte- het, wird es ſauer, und die Voͤgel werden kranck. Zum Getraͤncke bindet man ein kleines Haderlein, das fein faͤſerigt iſt, an ein Hoͤltzlein, taucht es ins Waſſer, und ſteckt es dem Vogel ins aufgethane Schnaͤblein, dieſes thut man neben ihrem Geaͤſſe taͤglich gar offt, vierzehen Tage lang, oder noch laͤnger, biß ſie ſelbſt freſ- ſen. Die jungen Voͤgel, die noch etwas an Federn entbloͤßt ſind, kan man leichter aufbringen, als die groͤſſern, denn ſie ſper- ren die Schnaͤbel eher auf, als wenn ſie ſchon etwas erwachſen ſind, lernen auch alles leichter, und thun lieber, was man von ihnen fordert und haben will. Jm Julio. Jn dieſem Monat werden die Kir- ſchen reif, daher kan man Amſeln und Kernbeiſſer mit Leim-Spindeln fan- gen, damit man ſie hernach im Herbſt zur Locke gebrauchen kan. Weil die Zeit des Vogelfanges herbey nahet, ſo ſoll man in dieſem Monat die in Faͤſſern und Stuͤ- bicht eingeſchlagene Netze und Garne her- fuͤr ſuchen, und was etwan von Ratten und Maͤuſen, oder ſonſt zerriſſen iſt, nach und nach fleißig ausbeſſern und flicken. Man ſoll auch alle alte und leere Vogel- Haͤuſer zurichten und ausſaͤubern, da- mit man, wenn der Fang angehet, dieſer Muͤhe uͤberhoben ſey. Jngleichen ſoll man im Vorrath ſtarcke eichene Stangen zum Schnepffen und Krammets-Voͤgeln an- ſchaffen. Nach Endigung des Fanges kan alles wieder abgedoͤrret, und an ei- nen ſaubern Ort unter ein Dach gelegt werden, da ihm die Naͤſſe des Regens und Schnees nicht ſchaden, alles deſto laͤnger dauern, und manche Unkoſten erſpahren, auch das kuͤnfftige Jahr wieder gebrau- chen kan. Um dieſe Zeit kan man den Reb- Huͤhnern die Eyer hinwegnehmen, und ei- ner Jndianiſchen Henne unterlegen, ſo bekommt man Reb-Huͤhner, welche wie die Jndianiſchen Huͤhner aus- und einge- hen, und viel Luſt, auch Nutzen geben. Man ſchneidet ihnen, wenn man gleich merckt, daß ſie weit zu fliegen beginnen, die Fluͤgel nicht ab, damit ſie vor Hun- den und Katzen, auch andern Ungezieffer ſich ſchuͤtzen koͤnnen. Denn wenn ſie gleich zerſtreuet werden, rufft ſie die alte bald zuſammen, und zu Nacht werden ſie mit ſelbiger eingetrieben. Wenn man die Eyer unterlegt, laͤßt man etliche Jndia- niſche Huͤhner-Eyer dabey liegen, ſticht in ſelbige aber mit einer Nadel hinein, da- mit ſie nicht ausfallen koͤnnen, oder macht ſie ſonſt zum Ausfallen untuͤchtig. Die jungen Fincken fallen vier Wochen vor ihrem Strich haͤuffig in die Gaͤrten ein, ſo, daß man in allen, auch in der Stadt ge- legenen, (ſie muͤſten denn gar zu weit dar- innen liegen,) die Luſt haben kan, mit ei- ner Schlag-Wand 20. und 30. auf ein- mahl zu ziehen, wenn man nur ohne Ge- brauch einiger Locke den Raſen an dem Ort, wo man das Garn hinſchlagen will, hinweg thut, und die jungen Fincken et- liche Tage lang mit Hanff ankoͤrnet. Jm Auguſto. Jetzt gehet der Wild- und Turtel- Tauben Strich an; Sie fliegen mit Hauf- fen auf den Feldern, da ſie mit Schieſſen und Schlag-Waͤnden zu fangen, denn ſie ſind der Aecker ſehr gewohnt, abſonderlich beſuchen ſie fruͤh morgens und Abends die Wieſen, da mag man Schlag-Waͤn- de, welche ſechſtehalb Klaffter lang, eine Klaffter und eine gute Spanne breit, auf- richten auf einer gruͤnen Wieſen, und ſie alſo mit geblendeten Ruhr-Tauben an- locken. Jetzund tiraſſiret man auch die Wach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/346
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/346>, abgerufen am 19.05.2019.