Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite


Das 41. Capitel/
Hält in sich den Continuirten
Jmmerwährenden Jäger-Calender.


[Spaltenumbruch]
Vorrede des Calenders.

Jn dem dritten Capitul des Pre-
diger-Buchs Salomonis fin-
den wir unter andern folgende
nachdenckliche Worte: Ein ieg-
liches hat seine Zeit, und ein iegliches Vor-
nehmen unter dem Himmel hat seine
Stunde. Diese Worte schreiben, wie al-
len Menschen bey ihren Handlungen, al-
so auch insonderheit den Jägern, in Anse-
hung der Zeit, gewisse Schrancken vor,
da zumahl noch dabey stehet: Gebohren
werden hat seine Zeit, und Würgen hat
auch seine Zeit. Es hat der allweise
Schöpffer und Gesetzgeber den Menschen
hierdurch wollen zu erkennen geben, daß
sie, ob sie gleich die vollkommene Herr-
schafft über die unvernünfftigen Thiere
erlanget, sich doch derselben so gebrau-
chen sollen, daß sie nicht alles auf ein-
mahl ausrotten, auch die Thiere nicht zu
unrechter Zeit würgen und fangen, son-
dern auch hierinnen die gehörige Vorsich-
tigkeit anwenden mögen. Gleichwie
nun der oberste Monarch dieses dem
menschlichen Geschlecht zum besten geord-
net hat; Also pflegen die hohen Landes-
Obrigkeiten dieser Obligation durch dero
Landes-Gesetze und Verordnungen noch
ein viel stärcker Gewicht zu geben, wenn
sie bey hoher Strafe verbiethen, daß sich
niemand unterfangen soll, in der Satz-
Brut- und Lege-Zeit einige Thiere oder
Vögel zu schiessen, oder wegzufangen.
Wie solches alles in den Jagd-Mandaten
[Spaltenumbruch] und Forst-Ordnungen deutlicher expri-
mi
ret ist.

JANVARIVS.

Es soll der Nahme dieses Monats von
dem König in Jtalien Janus herkom-
men, von dem man vorgiebt, daß er
zwey Gesichter gehabt; Allein, es kan wohl
seyn, daß die Heyden einmahl aus der
Bibel gehöret, wie nemlich Noah die ei-
ne Welt vor der Sündfluth, die andere
aber nach der Sündfluth gesehen, wes-
wegen sie auch ihren Janum erdichtet, als
wenn er zwey Gesichter hätte, eines am
Forder-Theil, das andere am Hinter-Theil
des Hauptes.

Jäger-Reim.
Der Teutsche wohlgewohnt der Kält,
Auf dem Gebürg' liegt, biß er fällt
Den wilden Bären in dem Schnee,
Und tracht't, daß ihm kein Hirsch
entgeh.
Vom Neuen-Jahrs-Tage.
Wenn sich am Neuen Jahr ein' Mor-
genröth vorzeiget,
Zu Ungewitter, Krieg, ist solches Jahr
geneiget.
Wenn denn die liebe Sonn des Tages
scheinet klar,
So giebts viel gute Fisch, das lacht der
Fischer-Schaar.
Da aber in der Nacht den Wind man hö-
ret brausen,
So will alsdenn die Pest der Orten nicht
wohl hausen.
Sanct
F f (Anderer Haupt-Theil.)


Das 41. Capitel/
Haͤlt in ſich den Continuirten
Jmmerwaͤhrenden Jaͤger-Calender.


[Spaltenumbruch]
Vorrede des Calenders.

Jn dem dritten Capitul des Pre-
diger-Buchs Salomonis fin-
den wir unter andern folgende
nachdenckliche Worte: Ein ieg-
liches hat ſeine Zeit, und ein iegliches Vor-
nehmen unter dem Himmel hat ſeine
Stunde. Dieſe Worte ſchreiben, wie al-
len Menſchen bey ihren Handlungen, al-
ſo auch inſonderheit den Jaͤgern, in Anſe-
hung der Zeit, gewiſſe Schrancken vor,
da zumahl noch dabey ſtehet: Gebohren
werden hat ſeine Zeit, und Wuͤrgen hat
auch ſeine Zeit. Es hat der allweiſe
Schoͤpffer und Geſetzgeber den Menſchen
hierdurch wollen zu erkennen geben, daß
ſie, ob ſie gleich die vollkommene Herr-
ſchafft uͤber die unvernuͤnfftigen Thiere
erlanget, ſich doch derſelben ſo gebrau-
chen ſollen, daß ſie nicht alles auf ein-
mahl ausrotten, auch die Thiere nicht zu
unrechter Zeit wuͤrgen und fangen, ſon-
dern auch hierinnen die gehoͤrige Vorſich-
tigkeit anwenden moͤgen. Gleichwie
nun der oberſte Monarch dieſes dem
menſchlichen Geſchlecht zum beſten geord-
net hat; Alſo pflegen die hohen Landes-
Obrigkeiten dieſer Obligation durch dero
Landes-Geſetze und Verordnungen noch
ein viel ſtaͤrcker Gewicht zu geben, wenn
ſie bey hoher Strafe verbiethen, daß ſich
niemand unterfangen ſoll, in der Satz-
Brut- und Lege-Zeit einige Thiere oder
Voͤgel zu ſchieſſen, oder wegzufangen.
Wie ſolches alles in den Jagd-Mandaten
[Spaltenumbruch] und Forſt-Ordnungen deutlicher expri-
mi
ret iſt.

JANVARIVS.

Es ſoll der Nahme dieſes Monats von
dem Koͤnig in Jtalien Janus herkom-
men, von dem man vorgiebt, daß er
zwey Geſichter gehabt; Allein, es kan wohl
ſeyn, daß die Heyden einmahl aus der
Bibel gehoͤret, wie nemlich Noah die ei-
ne Welt vor der Suͤndfluth, die andere
aber nach der Suͤndfluth geſehen, wes-
wegen ſie auch ihren Janum erdichtet, als
wenn er zwey Geſichter haͤtte, eines am
Forder-Theil, das andere am Hinter-Theil
des Hauptes.

Jaͤger-Reim.
Der Teutſche wohlgewohnt der Kaͤlt,
Auf dem Gebuͤrg’ liegt, biß er faͤllt
Den wilden Baͤren in dem Schnee,
Und tracht’t, daß ihm kein Hirſch
entgeh.
Vom Neuen-Jahrs-Tage.
Wenn ſich am Neuen Jahr ein’ Mor-
genroͤth vorzeiget,
Zu Ungewitter, Krieg, iſt ſolches Jahr
geneiget.
Wenn denn die liebe Sonn des Tages
ſcheinet klar,
So giebts viel gute Fiſch, das lacht der
Fiſcher-Schaar.
Da aber in der Nacht den Wind man hoͤ-
ret brauſen,
So will alsdenn die Peſt der Orten nicht
wohl hauſen.
Sanct
F f (Anderer Haupt-Theil.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0353"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 41. Capitel/<lb/>
Ha&#x0364;lt in &#x017F;ich den <hi rendition="#aq">Continui</hi>rten<lb/>
Jmmerwa&#x0364;hrenden Ja&#x0364;ger-Calender.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vorrede des Calenders.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>n dem dritten Capitul des Pre-<lb/>
diger-Buchs Salomonis fin-<lb/>
den wir unter andern folgende<lb/>
nachdenckliche Worte: Ein ieg-<lb/>
liches hat &#x017F;eine Zeit, und ein iegliches Vor-<lb/>
nehmen unter dem Himmel hat &#x017F;eine<lb/>
Stunde. Die&#x017F;e Worte &#x017F;chreiben, wie al-<lb/>
len Men&#x017F;chen bey ihren Handlungen, al-<lb/>
&#x017F;o auch in&#x017F;onderheit den Ja&#x0364;gern, in An&#x017F;e-<lb/>
hung der Zeit, gewi&#x017F;&#x017F;e Schrancken vor,<lb/>
da zumahl noch dabey &#x017F;tehet: Gebohren<lb/>
werden hat &#x017F;eine Zeit, und Wu&#x0364;rgen hat<lb/>
auch &#x017F;eine Zeit. Es hat der allwei&#x017F;e<lb/>
Scho&#x0364;pffer und Ge&#x017F;etzgeber den Men&#x017F;chen<lb/>
hierdurch wollen zu erkennen geben, daß<lb/>
&#x017F;ie, ob &#x017F;ie gleich die vollkommene Herr-<lb/>
&#x017F;chafft u&#x0364;ber die unvernu&#x0364;nfftigen Thiere<lb/>
erlanget, &#x017F;ich doch der&#x017F;elben &#x017F;o gebrau-<lb/>
chen &#x017F;ollen, daß &#x017F;ie nicht alles auf ein-<lb/>
mahl ausrotten, auch die Thiere nicht zu<lb/>
unrechter Zeit wu&#x0364;rgen und fangen, &#x017F;on-<lb/>
dern auch hierinnen die geho&#x0364;rige Vor&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit anwenden mo&#x0364;gen. Gleichwie<lb/>
nun der ober&#x017F;te Monarch die&#x017F;es dem<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht zum be&#x017F;ten geord-<lb/>
net hat; Al&#x017F;o pflegen die hohen Landes-<lb/>
Obrigkeiten die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Obligation</hi> durch dero<lb/>
Landes-Ge&#x017F;etze und Verordnungen noch<lb/>
ein viel &#x017F;ta&#x0364;rcker Gewicht zu geben, wenn<lb/>
&#x017F;ie bey hoher Strafe verbiethen, daß &#x017F;ich<lb/>
niemand unterfangen &#x017F;oll, in der Satz-<lb/>
Brut- und Lege-Zeit einige Thiere oder<lb/>
Vo&#x0364;gel zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, oder wegzufangen.<lb/>
Wie &#x017F;olches alles in den Jagd-<hi rendition="#aq">Mandat</hi>en<lb/><cb/>
und For&#x017F;t-Ordnungen deutlicher <hi rendition="#aq">expri-<lb/>
mi</hi>ret i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">JANVARIVS.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;oll der Nahme die&#x017F;es Monats von<lb/>
dem Ko&#x0364;nig in Jtalien <hi rendition="#aq">Janus</hi> herkom-<lb/>
men, von dem man vorgiebt, daß er<lb/>
zwey Ge&#x017F;ichter gehabt; Allein, es kan wohl<lb/>
&#x017F;eyn, daß die Heyden einmahl aus der<lb/>
Bibel geho&#x0364;ret, wie nemlich Noah die ei-<lb/>
ne Welt vor der Su&#x0364;ndfluth, die andere<lb/>
aber nach der Su&#x0364;ndfluth ge&#x017F;ehen, wes-<lb/>
wegen &#x017F;ie auch ihren <hi rendition="#aq">Janum</hi> erdichtet, als<lb/>
wenn er zwey Ge&#x017F;ichter ha&#x0364;tte, eines am<lb/>
Forder-Theil, das andere am Hinter-Theil<lb/>
des Hauptes.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ja&#x0364;ger-Reim.</hi> </head><lb/>
              <l>Der Teut&#x017F;che wohlgewohnt der Ka&#x0364;lt,</l><lb/>
              <l>Auf dem Gebu&#x0364;rg&#x2019; liegt, biß er fa&#x0364;llt</l><lb/>
              <l>Den wilden Ba&#x0364;ren in dem Schnee,</l><lb/>
              <l>Und tracht&#x2019;t, daß ihm kein Hir&#x017F;ch</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">entgeh.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Vom Neuen-Jahrs-Tage.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich am Neuen Jahr ein&#x2019; Mor-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">genro&#x0364;th vorzeiget,</hi> </l><lb/>
              <l>Zu Ungewitter, Krieg, i&#x017F;t &#x017F;olches Jahr</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">geneiget.</hi> </l><lb/>
              <l>Wenn denn die liebe Sonn des Tages</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;cheinet klar,</hi> </l><lb/>
              <l>So giebts viel gute Fi&#x017F;ch, das lacht der</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Fi&#x017F;cher-Schaar.</hi> </l><lb/>
              <l>Da aber in der Nacht den Wind man ho&#x0364;-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ret brau&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
              <l>So will alsdenn die Pe&#x017F;t der Orten nicht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wohl hau&#x017F;en.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f (Anderer Haupt-Theil.)</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sanct</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0353] Das 41. Capitel/ Haͤlt in ſich den Continuirten Jmmerwaͤhrenden Jaͤger-Calender. Vorrede des Calenders. Jn dem dritten Capitul des Pre- diger-Buchs Salomonis fin- den wir unter andern folgende nachdenckliche Worte: Ein ieg- liches hat ſeine Zeit, und ein iegliches Vor- nehmen unter dem Himmel hat ſeine Stunde. Dieſe Worte ſchreiben, wie al- len Menſchen bey ihren Handlungen, al- ſo auch inſonderheit den Jaͤgern, in Anſe- hung der Zeit, gewiſſe Schrancken vor, da zumahl noch dabey ſtehet: Gebohren werden hat ſeine Zeit, und Wuͤrgen hat auch ſeine Zeit. Es hat der allweiſe Schoͤpffer und Geſetzgeber den Menſchen hierdurch wollen zu erkennen geben, daß ſie, ob ſie gleich die vollkommene Herr- ſchafft uͤber die unvernuͤnfftigen Thiere erlanget, ſich doch derſelben ſo gebrau- chen ſollen, daß ſie nicht alles auf ein- mahl ausrotten, auch die Thiere nicht zu unrechter Zeit wuͤrgen und fangen, ſon- dern auch hierinnen die gehoͤrige Vorſich- tigkeit anwenden moͤgen. Gleichwie nun der oberſte Monarch dieſes dem menſchlichen Geſchlecht zum beſten geord- net hat; Alſo pflegen die hohen Landes- Obrigkeiten dieſer Obligation durch dero Landes-Geſetze und Verordnungen noch ein viel ſtaͤrcker Gewicht zu geben, wenn ſie bey hoher Strafe verbiethen, daß ſich niemand unterfangen ſoll, in der Satz- Brut- und Lege-Zeit einige Thiere oder Voͤgel zu ſchieſſen, oder wegzufangen. Wie ſolches alles in den Jagd-Mandaten und Forſt-Ordnungen deutlicher expri- miret iſt. JANVARIVS. Es ſoll der Nahme dieſes Monats von dem Koͤnig in Jtalien Janus herkom- men, von dem man vorgiebt, daß er zwey Geſichter gehabt; Allein, es kan wohl ſeyn, daß die Heyden einmahl aus der Bibel gehoͤret, wie nemlich Noah die ei- ne Welt vor der Suͤndfluth, die andere aber nach der Suͤndfluth geſehen, wes- wegen ſie auch ihren Janum erdichtet, als wenn er zwey Geſichter haͤtte, eines am Forder-Theil, das andere am Hinter-Theil des Hauptes. Jaͤger-Reim. Der Teutſche wohlgewohnt der Kaͤlt, Auf dem Gebuͤrg’ liegt, biß er faͤllt Den wilden Baͤren in dem Schnee, Und tracht’t, daß ihm kein Hirſch entgeh. Vom Neuen-Jahrs-Tage. Wenn ſich am Neuen Jahr ein’ Mor- genroͤth vorzeiget, Zu Ungewitter, Krieg, iſt ſolches Jahr geneiget. Wenn denn die liebe Sonn des Tages ſcheinet klar, So giebts viel gute Fiſch, das lacht der Fiſcher-Schaar. Da aber in der Nacht den Wind man hoͤ- ret brauſen, So will alsdenn die Peſt der Orten nicht wohl hauſen. Sanct F f (Anderer Haupt-Theil.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/353
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/353>, abgerufen am 23.05.2019.