Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Andern Haupt-Abtheilung
Erster Theil.
Erstes Capitel/
Von der Erden Unterscheid.
§. 1.
[Spaltenumbruch]

DIe Erde ist sowohl oben, als
in ihrer Mitten und in ih-
rem untersten Schooße von
mancherley Farben, wie
die Erfahrung bekräffti-
get. Die Ursachen hiervon
sind theils die Auswitte-
rungen der besondern Metallen und Mi-
nerali
en, die sich hie und da anlegen, und
die Erde mit mancherley colorirten tingi-
ren, auch wohl in ihren Strichen und
Gängen sich biß an die Felder und oberste
Erde erweisen, theils, das unterirrdische
Feuer, theils auch wohl die Strahlen der
Sonnen, des Monden-Lichts und der
andern Planeten, welche alle zusammen
etwas mit beytragen helffen: Die Far-
ben der Erde, wie man solche nicht allein
alle Tage, sondern auch bey besondern
Erfahrungen bey dem Berg-Bau und
bey dem Brunnen-graben antrifft, sind
entweder gantz schwartz oder braun, oder
grau, weiß, gelbich oder blaulicht. Die
Erde giebet zuweilen einen Geruch, wann
des Sommers nach trockner Witterung
ein fruchtbarer Regen eingefallen, da-
von die durstige Erde sich erholet, ihre
kräfftige Vegetation denen Gewächsen
mittheilet, und also solchen angenehmen
Geruch exhaliret. Hingegen findet sich
auch in denen unartigen Mineralischen
Berg-Säfften ein heßlicher Gestanck, des-
sen widrige und offt mit Arsenico und
[Spaltenumbruch] anderm Gifft vermengte Theilgen denen
lebendigen Creaturen den Tod verursa-
chen. Es erweiset die Erde nach dem Un-
terscheid ihrer Beschaffenheit mancherley
Würckungen, die man sowohl in dem
Reich derer Gewächse, als insonderheit
in dem Reich derer Mineralien antrifft.
Man findet allerhand Arten der Metalle
an Gold, Silber und andern Ertzen, theils
in harten Steinen und in dem Einge-
weyde der Erden, die durch Schlegel und
Eisen müssen gewonnen werden, theils
auch, sonderlich in warmen hitzigen Län-
dern, oben auf dem Boden, die aus der
Tag-Erde heraus wachsen, oder doch
sonst in derselben liegen. Aus denen
Scriptoribus Historiae Naturalis ist er-
weißlich zu machen, daß in denen heisse-
sten Mittags-Ländern durch die inner-
lich verborgene Hitze, und die Connexion
der obern Elementarischen Lufft und der
feurigen Sonnen-Strahlen häuffiger
Gold-Sand gezeuget werde.

§. 2.

Sie zeiget sich an einigen Or-
ten als eine trockne, feuchte, körnichte,
stäubichte, holtzigte, gesaltzene, scharffe,
sauer und zusammenziehende, nachdem
viel oder weniger wäßrigte, minerali-
sche, erdigte, oder andere Theilgen damit
vermischt sind. So bringet auch die Na-
tur bey der Erde mancherley medicinali-
sche Würckungen vor, wiewohl das we-
nigste uns von denselben Effecten bekandt

ist.
A (Anderer Haupt-Theil.)


Der Andern Haupt-Abtheilung
Erſter Theil.
Erſtes Capitel/
Von der Erden Unterſcheid.
§. 1.
[Spaltenumbruch]

DIe Erde iſt ſowohl oben, als
in ihrer Mitten und in ih-
rem unteꝛſten Schooße von
mancherley Farben, wie
die Erfahrung bekraͤffti-
get. Die Urſachen hiervon
ſind theils die Auswitte-
rungen der beſondern Metallen und Mi-
nerali
en, die ſich hie und da anlegen, und
die Erde mit mancherley colorirten tingi-
ren, auch wohl in ihren Strichen und
Gaͤngen ſich biß an die Felder und oberſte
Erde erweiſen, theils, das unterirrdiſche
Feuer, theils auch wohl die Strahlen der
Sonnen, des Monden-Lichts und der
andern Planeten, welche alle zuſammen
etwas mit beytragen helffen: Die Far-
ben der Erde, wie man ſolche nicht allein
alle Tage, ſondern auch bey beſondern
Erfahrungen bey dem Berg-Bau und
bey dem Brunnen-graben antrifft, ſind
entweder gantz ſchwartz oder braun, oder
grau, weiß, gelbich oder blaulicht. Die
Erde giebet zuweilen einen Geruch, wann
des Sommers nach trockner Witterung
ein fruchtbarer Regen eingefallen, da-
von die durſtige Erde ſich erholet, ihre
kraͤfftige Vegetation denen Gewaͤchſen
mittheilet, und alſo ſolchen angenehmen
Geruch exhaliret. Hingegen findet ſich
auch in denen unartigen Mineraliſchen
Berg-Saͤfften ein heßlicher Geſtanck, deſ-
ſen widrige und offt mit Arſenico und
[Spaltenumbruch] anderm Gifft vermengte Theilgen denen
lebendigen Creaturen den Tod verurſa-
chen. Es erweiſet die Erde nach dem Un-
terſcheid ihrer Beſchaffenheit mancherley
Wuͤrckungen, die man ſowohl in dem
Reich derer Gewaͤchſe, als inſonderheit
in dem Reich derer Mineralien antrifft.
Man findet allerhand Arten der Metalle
an Gold, Silber und andern Ertzen, theils
in harten Steinen und in dem Einge-
weyde der Erden, die durch Schlegel und
Eiſen muͤſſen gewonnen werden, theils
auch, ſonderlich in warmen hitzigen Laͤn-
dern, oben auf dem Boden, die aus der
Tag-Erde heraus wachſen, oder doch
ſonſt in derſelben liegen. Aus denen
Scriptoribus Hiſtoriæ Naturalis iſt er-
weißlich zu machen, daß in denen heiſſe-
ſten Mittags-Laͤndern durch die inner-
lich verborgene Hitze, und die Connexion
der obern Elementariſchen Lufft und der
feurigen Sonnen-Strahlen haͤuffiger
Gold-Sand gezeuget werde.

§. 2.

Sie zeiget ſich an einigen Or-
ten als eine trockne, feuchte, koͤrnichte,
ſtaͤubichte, holtzigte, geſaltzene, ſcharffe,
ſauer und zuſammenziehende, nachdem
viel oder weniger waͤßrigte, minerali-
ſche, erdigte, oder andere Theilgen damit
vermiſcht ſind. So bringet auch die Na-
tur bey der Erde mancherley medicinali-
ſche Wuͤrckungen vor, wiewohl das we-
nigſte uns von denſelben Effecten bekandt

iſt.
A (Anderer Haupt-Theil.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Andern Haupt-Abtheilung<lb/>
Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Capitel/<lb/>
Von der Erden Unter&#x017F;cheid.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Erde i&#x017F;t &#x017F;owohl oben, als<lb/>
in ihrer Mitten und in ih-<lb/>
rem unte&#xA75B;&#x017F;ten Schooße von<lb/>
mancherley Farben, wie<lb/>
die Erfahrung bekra&#x0364;ffti-<lb/>
get. Die Ur&#x017F;achen hiervon<lb/>
&#x017F;ind theils die Auswitte-<lb/>
rungen der be&#x017F;ondern Metallen und <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
nerali</hi>en, die &#x017F;ich hie und da anlegen, und<lb/>
die Erde mit mancherley <hi rendition="#aq">colori</hi>rten <hi rendition="#aq">tingi-</hi><lb/>
ren, auch wohl in ihren Strichen und<lb/>
Ga&#x0364;ngen &#x017F;ich biß an die Felder und ober&#x017F;te<lb/>
Erde erwei&#x017F;en, theils, das unterirrdi&#x017F;che<lb/>
Feuer, theils auch wohl die Strahlen der<lb/>
Sonnen, des Monden-Lichts und der<lb/>
andern Planeten, welche alle zu&#x017F;ammen<lb/>
etwas mit beytragen helffen: Die Far-<lb/>
ben der Erde, wie man &#x017F;olche nicht allein<lb/>
alle Tage, &#x017F;ondern auch bey be&#x017F;ondern<lb/>
Erfahrungen bey dem Berg-Bau und<lb/>
bey dem Brunnen-graben antrifft, &#x017F;ind<lb/>
entweder gantz &#x017F;chwartz oder braun, oder<lb/>
grau, weiß, gelbich oder blaulicht. Die<lb/>
Erde giebet zuweilen einen Geruch, wann<lb/>
des Sommers nach trockner Witterung<lb/>
ein fruchtbarer Regen eingefallen, da-<lb/>
von die dur&#x017F;tige Erde &#x017F;ich erholet, ihre<lb/>
kra&#x0364;fftige <hi rendition="#aq">Vegetation</hi> denen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en<lb/>
mittheilet, und al&#x017F;o &#x017F;olchen angenehmen<lb/>
Geruch <hi rendition="#aq">exhali</hi>ret. Hingegen findet &#x017F;ich<lb/>
auch in denen unartigen <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;chen<lb/>
Berg-Sa&#x0364;fften ein heßlicher Ge&#x017F;tanck, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en widrige und offt mit <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> und<lb/><cb/>
anderm Gifft vermengte Theilgen denen<lb/>
lebendigen Creaturen den Tod verur&#x017F;a-<lb/>
chen. Es erwei&#x017F;et die Erde nach dem Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid ihrer Be&#x017F;chaffenheit mancherley<lb/>
Wu&#x0364;rckungen, die man &#x017F;owohl in dem<lb/>
Reich derer Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, als in&#x017F;onderheit<lb/>
in dem Reich derer <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en antrifft.<lb/>
Man findet allerhand Arten der Metalle<lb/>
an Gold, Silber und andern Ertzen, theils<lb/>
in harten Steinen und in dem Einge-<lb/>
weyde der Erden, die durch Schlegel und<lb/>
Ei&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewonnen werden, theils<lb/>
auch, &#x017F;onderlich in warmen hitzigen La&#x0364;n-<lb/>
dern, oben auf dem Boden, die aus der<lb/>
Tag-Erde heraus wach&#x017F;en, oder doch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t in der&#x017F;elben liegen. Aus denen<lb/><hi rendition="#aq">Scriptoribus Hi&#x017F;toriæ Naturalis</hi> i&#x017F;t er-<lb/>
weißlich zu machen, daß in denen hei&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ten Mittags-La&#x0364;ndern durch die inner-<lb/>
lich verborgene Hitze, und die <hi rendition="#aq">Connexion</hi><lb/>
der obern Elementari&#x017F;chen Lufft und der<lb/>
feurigen Sonnen-Strahlen ha&#x0364;uffiger<lb/>
Gold-Sand gezeuget werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Sie zeiget &#x017F;ich an einigen Or-<lb/>
ten als eine trockne, feuchte, ko&#x0364;rnichte,<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ubichte, holtzigte, ge&#x017F;altzene, &#x017F;charffe,<lb/>
&#x017F;auer und zu&#x017F;ammenziehende, nachdem<lb/>
viel oder weniger wa&#x0364;ßrigte, <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;che, erdigte, oder andere Theilgen damit<lb/>
vermi&#x017F;cht &#x017F;ind. So bringet auch die Na-<lb/>
tur bey der Erde mancherley <hi rendition="#aq">medicinali-</hi><lb/>
&#x017F;che Wu&#x0364;rckungen vor, wiewohl das we-<lb/>
nig&#x017F;te uns von den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Effect</hi>en bekandt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A (Anderer Haupt-Theil.)</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0037] Der Andern Haupt-Abtheilung Erſter Theil. Erſtes Capitel/ Von der Erden Unterſcheid. §. 1. DIe Erde iſt ſowohl oben, als in ihrer Mitten und in ih- rem unteꝛſten Schooße von mancherley Farben, wie die Erfahrung bekraͤffti- get. Die Urſachen hiervon ſind theils die Auswitte- rungen der beſondern Metallen und Mi- neralien, die ſich hie und da anlegen, und die Erde mit mancherley colorirten tingi- ren, auch wohl in ihren Strichen und Gaͤngen ſich biß an die Felder und oberſte Erde erweiſen, theils, das unterirrdiſche Feuer, theils auch wohl die Strahlen der Sonnen, des Monden-Lichts und der andern Planeten, welche alle zuſammen etwas mit beytragen helffen: Die Far- ben der Erde, wie man ſolche nicht allein alle Tage, ſondern auch bey beſondern Erfahrungen bey dem Berg-Bau und bey dem Brunnen-graben antrifft, ſind entweder gantz ſchwartz oder braun, oder grau, weiß, gelbich oder blaulicht. Die Erde giebet zuweilen einen Geruch, wann des Sommers nach trockner Witterung ein fruchtbarer Regen eingefallen, da- von die durſtige Erde ſich erholet, ihre kraͤfftige Vegetation denen Gewaͤchſen mittheilet, und alſo ſolchen angenehmen Geruch exhaliret. Hingegen findet ſich auch in denen unartigen Mineraliſchen Berg-Saͤfften ein heßlicher Geſtanck, deſ- ſen widrige und offt mit Arſenico und anderm Gifft vermengte Theilgen denen lebendigen Creaturen den Tod verurſa- chen. Es erweiſet die Erde nach dem Un- terſcheid ihrer Beſchaffenheit mancherley Wuͤrckungen, die man ſowohl in dem Reich derer Gewaͤchſe, als inſonderheit in dem Reich derer Mineralien antrifft. Man findet allerhand Arten der Metalle an Gold, Silber und andern Ertzen, theils in harten Steinen und in dem Einge- weyde der Erden, die durch Schlegel und Eiſen muͤſſen gewonnen werden, theils auch, ſonderlich in warmen hitzigen Laͤn- dern, oben auf dem Boden, die aus der Tag-Erde heraus wachſen, oder doch ſonſt in derſelben liegen. Aus denen Scriptoribus Hiſtoriæ Naturalis iſt er- weißlich zu machen, daß in denen heiſſe- ſten Mittags-Laͤndern durch die inner- lich verborgene Hitze, und die Connexion der obern Elementariſchen Lufft und der feurigen Sonnen-Strahlen haͤuffiger Gold-Sand gezeuget werde. §. 2. Sie zeiget ſich an einigen Or- ten als eine trockne, feuchte, koͤrnichte, ſtaͤubichte, holtzigte, geſaltzene, ſcharffe, ſauer und zuſammenziehende, nachdem viel oder weniger waͤßrigte, minerali- ſche, erdigte, oder andere Theilgen damit vermiſcht ſind. So bringet auch die Na- tur bey der Erde mancherley medicinali- ſche Wuͤrckungen vor, wiewohl das we- nigſte uns von denſelben Effecten bekandt iſt. A (Anderer Haupt-Theil.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/37
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/37>, abgerufen am 19.05.2019.