Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Dritten Theils 46. Capitel/
[Spaltenumbruch] net, und in den Novis literariis aufge-
schrieben, daß sich Vögel von sonderbahren
Eigenschafften sehen lassen, die ungewöhn-
lich gewesen; Man solte billich alle diese
Erzehlungen mit allen ihren Particulari-
bus
und Umständen zusammen colligi-
ren, damit man hernach Erkundigung
einziehen könte, ob dergleichen Vögel et-
wan aus fremden Ländern gekommen,
oder ob sie in unsern Gegenden jung
geworden, und durch diese oder jene Um-
stände ihre ordinaire Figur und Eigen-
schafften verändert und modificirt wor-
den.

§. 9.

Aus der Grafschafft Tyrol wer-
den die Canarien-Vögel in grosser Menge,
so wohl nach Teutschland als Franckreich,
Jährlich verhandelt und verführet, so
gar, daß auch diese Marchanderie durch
die andere Hand zu gehen, und in andere
Länder, wie Kaufmanns-Waaren zu
gehen angefangen. Wie denn z. E. alle
Jahr zweymahl, nemlich im Frühling
und Herbst, etliche Schweitzer nach Paris
zu kommen, und etliche tausend solcher
Canarien-Vögel auf dem Rücken mit sich
zu schleppen pflegen, welche sie aber nicht
aus ihren Landen, sondern aus der Graf-
schafft Tyrol her haben, und von daher
aufkauffen. Sie sind sehr von einander
den Couleuren nach unterschieden, es giebt
graue, weiß-gelbe, gelbe mit weissen
Schwäntzen, Jsabel-farbigte, weiß-bun-
te, schwartz-bunte, bunte und Jonqvil-
len-schwartze mit rothen Augen etc. Es
machen auch besondere Arten die Bastar-
te, wenn zu einem Canarien-Weiblein
oder Hahne unsere innländische Vögel, als
Goldammer, Fincken, Stieglitzen, Hänf-
linge und dergleichen gepaaret werden,
die alsdenn z. E. Hänfling-Goldammer-
Stieglitz-Bastarte genennt werden. Es
haben sich anfänglich die simplen Species
nach und nach unter einander, theils ver-
möge diverser Lufft, theils der Fütterung,
theils der Zusammenpaarung und ande-
rer Umstände mehr, verändert. S. des
Hervieux Tractat von Canarien-Vö-
geln.

Das 46. Capitel/
Nachricht von dem Ceremo-
niel,
so bey dem Hof-Kampff-Jagen
pflegt beobachtet zu werden.
§. 1.

Das Hof-Kampff-Jagen ist nach der
Zeit aufgekommen, und bey hohen
[Spaltenumbruch] Herrschafften üblich worden, als Käyser
Anastasius die vormahls bey den Römern
so beliebte und gebräuchlich-gewesene Ve-
nationem arenariam,
oder den greulichen
Menschen-Kampff mit wilden Thieren
verbothen, und bey Einführung des
Christlichen Glaubens abgeschafft hat.
Jst also statt dessen ein etwas zuläßiger
Kampff-Jagen der wilden Thiere erson-
nen worden, wie denn bereits dergleichen
auch vorhin Käyser Philippus gehalten,
der hierzu 32. Elephanten, 10. Elent, 10.
Tyger-Thiere, 60. Löwen, 30. Leoparden,
40. wilde Pferde, und viel andere Thiere
angeschafft. Nicht weniger hat Käyser
Probus einen Wald zum Kamff-Jagen
besonders anrichten lassen, dazu er 1000.
Hirsche, 1000. wilde Schweine, und 100.
grosse Löwen nebst andern wilden Thie-
ren gehalten. Dergleichen prächtige
Kampff-Jagden haben auch die Käyser
Arcadius und Honorius mit grossem Pomp
und Pracht gar öffters angestellt.

§. 2.

Unsere zu ietziger Zeit gebräuch-
lichen Hof-Kampff-Jagden aber, ob sie
wohl sehr pretieus sind, sind sie doch mit
vorher-gemeldten nicht zu vergleichen;
massen dergleichen ungeheurige reissende
wilde Thiere, in unsern Ländern, und
sonderlich in solcher Menge, bey weiten
nicht zu finden, sondern es werden solche
Kampff-Jagden nur an unsern teutschen
Höfen mit wenigen einzelen fremden ein-
gefangenen wilden Thieren dergestalt vor-
genommen: Wenn zuweilen eine hohe
Herrschafft ein Beylager, Heimführung,
Nahmens- oder Geburths-Tag bey An-
wesenheit fremder Herrschafft, oder ander
Festin zu halten und zu celebriren pfle-
get; so werden zu den Lustbarkeiten
vielerley Arten Hof-Lust- oder Kampff-
Jagden angestelt, welches entweder auf
dem Schloß-Platz, oder doch in einem um-
fangenen mit Mauern verwahrten Hof
geschiehet. Da werden nun die wilden
Thiere in Kasten zugeführet und ausge-
lassen mit einander zu streiten und zu
kämpffen. Bey deren Endigung, ent-
weder von der Herrschafft durch ihre
Cammer- und Leib-Hunde gehetzt, mit
Fang-Eisen oder Hirschfängern erleget,
oder geschossen, und bey solchem Actu von
der anwesenden Hof-Jägerey hierzu mit
Wald- und Hifft-Hörnern geblasen; oder
es werden auch nach gehabter Lust die wil-
den Thiere wiederum ein iedes in seinen
Kasten eingefangen, und in sein Behält-
niß zu verwahren geführet.

§. 3.

Des Dritten Theils 46. Capitel/
[Spaltenumbruch] net, und in den Novis literariis aufge-
ſchrieben, daß ſich Voͤgel von ſonderbahren
Eigenſchafften ſehen laſſen, die ungewoͤhn-
lich geweſen; Man ſolte billich alle dieſe
Erzehlungen mit allen ihren Particulari-
bus
und Umſtaͤnden zuſammen colligi-
ren, damit man hernach Erkundigung
einziehen koͤnte, ob dergleichen Voͤgel et-
wan aus fremden Laͤndern gekommen,
oder ob ſie in unſern Gegenden jung
geworden, und durch dieſe oder jene Um-
ſtaͤnde ihre ordinaire Figur und Eigen-
ſchafften veraͤndert und modificirt wor-
den.

§. 9.

Aus der Grafſchafft Tyrol wer-
den die Canarien-Voͤgel in groſſer Menge,
ſo wohl nach Teutſchland als Franckreich,
Jaͤhrlich verhandelt und verfuͤhret, ſo
gar, daß auch dieſe Marchanderie durch
die andere Hand zu gehen, und in andere
Laͤnder, wie Kaufmanns-Waaren zu
gehen angefangen. Wie denn z. E. alle
Jahr zweymahl, nemlich im Fruͤhling
und Herbſt, etliche Schweitzer nach Paris
zu kommen, und etliche tauſend ſolcher
Canarien-Voͤgel auf dem Ruͤcken mit ſich
zu ſchleppen pflegen, welche ſie aber nicht
aus ihren Landen, ſondern aus der Graf-
ſchafft Tyrol her haben, und von daher
aufkauffen. Sie ſind ſehr von einander
den Couleuren nach unterſchieden, es giebt
graue, weiß-gelbe, gelbe mit weiſſen
Schwaͤntzen, Jſabel-farbigte, weiß-bun-
te, ſchwartz-bunte, bunte und Jonqvil-
len-ſchwartze mit rothen Augen ꝛc. Es
machen auch beſondere Arten die Baſtar-
te, wenn zu einem Canarien-Weiblein
oder Hahne unſere innlaͤndiſche Voͤgel, als
Goldam̃er, Fincken, Stieglitzen, Haͤnf-
linge und dergleichen gepaaret werden,
die alsdenn z. E. Haͤnfling-Goldammer-
Stieglitz-Baſtarte genennt werden. Es
haben ſich anfaͤnglich die ſimplen Species
nach und nach unter einander, theils ver-
moͤge diverſer Lufft, theils der Fuͤtterung,
theils der Zuſammenpaarung und ande-
rer Umſtaͤnde mehr, veraͤndert. S. des
Hervieux Tractat von Canarien-Voͤ-
geln.

Das 46. Capitel/
Nachricht von dem Ceremo-
niel,
ſo bey dem Hof-Kampff-Jagen
pflegt beobachtet zu werden.
§. 1.

Das Hof-Kampff-Jagen iſt nach der
Zeit aufgekommen, und bey hohen
[Spaltenumbruch] Herrſchafften uͤblich worden, als Kaͤyſer
Anaſtaſius die vormahls bey den Roͤmern
ſo beliebte und gebraͤuchlich-geweſene Ve-
nationem arenariam,
oder den greulichen
Menſchen-Kampff mit wilden Thieren
verbothen, und bey Einfuͤhrung des
Chriſtlichen Glaubens abgeſchafft hat.
Jſt alſo ſtatt deſſen ein etwas zulaͤßiger
Kampff-Jagen der wilden Thiere erſon-
nen worden, wie denn bereits dergleichen
auch vorhin Kaͤyſer Philippus gehalten,
der hierzu 32. Elephanten, 10. Elent, 10.
Tyger-Thiere, 60. Loͤwen, 30. Leoparden,
40. wilde Pferde, und viel andere Thiere
angeſchafft. Nicht weniger hat Kaͤyſer
Probus einen Wald zum Kamff-Jagen
beſonders anrichten laſſen, dazu er 1000.
Hirſche, 1000. wilde Schweine, und 100.
groſſe Loͤwen nebſt andern wilden Thie-
ren gehalten. Dergleichen praͤchtige
Kampff-Jagden haben auch die Kaͤyſer
Arcadius und Honorius mit groſſem Pomp
und Pracht gar oͤffters angeſtellt.

§. 2.

Unſere zu ietziger Zeit gebraͤuch-
lichen Hof-Kampff-Jagden aber, ob ſie
wohl ſehr pretieus ſind, ſind ſie doch mit
vorher-gemeldten nicht zu vergleichen;
maſſen dergleichen ungeheurige reiſſende
wilde Thiere, in unſern Laͤndern, und
ſonderlich in ſolcher Menge, bey weiten
nicht zu finden, ſondern es werden ſolche
Kampff-Jagden nur an unſern teutſchen
Hoͤfen mit wenigen einzelen fremden ein-
gefangenen wilden Thieren dergeſtalt vor-
genommen: Wenn zuweilen eine hohe
Herrſchafft ein Beylager, Heimfuͤhrung,
Nahmens- oder Geburths-Tag bey An-
weſenheit fremder Herꝛſchafft, oder ander
Feſtin zu halten und zu celebriren pfle-
get; ſo werden zu den Luſtbarkeiten
vielerley Arten Hof-Luſt- oder Kampff-
Jagden angeſtelt, welches entweder auf
dem Schloß-Platz, oder doch in einem um-
fangenen mit Mauern verwahrten Hof
geſchiehet. Da werden nun die wilden
Thiere in Kaſten zugefuͤhret und ausge-
laſſen mit einander zu ſtreiten und zu
kaͤmpffen. Bey deren Endigung, ent-
weder von der Herrſchafft durch ihre
Cammer- und Leib-Hunde gehetzt, mit
Fang-Eiſen oder Hirſchfaͤngern erleget,
oder geſchoſſen, und bey ſolchem Actu von
der anweſenden Hof-Jaͤgerey hierzu mit
Wald- und Hifft-Hoͤrnern geblaſen; oder
es werden auch nach gehabter Luſt die wil-
den Thiere wiederum ein iedes in ſeinen
Kaſten eingefangen, und in ſein Behaͤlt-
niß zu verwahren gefuͤhret.

§. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0388" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Dritten Theils 46. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
net, und in den <hi rendition="#aq">Novis literariis</hi> aufge-<lb/>
&#x017F;chrieben, daß &#x017F;ich Vo&#x0364;gel von &#x017F;onderbahren<lb/>
Eigen&#x017F;chafften &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, die ungewo&#x0364;hn-<lb/>
lich gewe&#x017F;en; Man &#x017F;olte billich alle die&#x017F;e<lb/>
Erzehlungen mit allen ihren <hi rendition="#aq">Particulari-<lb/>
bus</hi> und Um&#x017F;ta&#x0364;nden zu&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">colligi-</hi><lb/>
ren, damit man hernach Erkundigung<lb/>
einziehen ko&#x0364;nte, ob dergleichen Vo&#x0364;gel et-<lb/>
wan aus fremden La&#x0364;ndern gekommen,<lb/>
oder ob &#x017F;ie in un&#x017F;ern Gegenden jung<lb/>
geworden, und durch die&#x017F;e oder jene Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde ihre <hi rendition="#aq">ordinaire</hi> Figur und Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften vera&#x0364;ndert und <hi rendition="#aq">modifici</hi>rt wor-<lb/>
den.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 9.</head>
              <p>Aus der Graf&#x017F;chafft Tyrol wer-<lb/>
den die Canarien-Vo&#x0364;gel in gro&#x017F;&#x017F;er Menge,<lb/>
&#x017F;o wohl nach Teut&#x017F;chland als Franckreich,<lb/>
Ja&#x0364;hrlich verhandelt und verfu&#x0364;hret, &#x017F;o<lb/>
gar, daß auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Marchanderie</hi> durch<lb/>
die andere Hand zu gehen, und in andere<lb/>
La&#x0364;nder, wie Kaufmanns-Waaren zu<lb/>
gehen angefangen. Wie denn z. E. alle<lb/>
Jahr zweymahl, nemlich im Fru&#x0364;hling<lb/>
und Herb&#x017F;t, etliche Schweitzer nach Paris<lb/>
zu kommen, und etliche tau&#x017F;end &#x017F;olcher<lb/>
Canarien-Vo&#x0364;gel auf dem Ru&#x0364;cken mit &#x017F;ich<lb/>
zu &#x017F;chleppen pflegen, welche &#x017F;ie aber nicht<lb/>
aus ihren Landen, &#x017F;ondern aus der Graf-<lb/>
&#x017F;chafft Tyrol her haben, und von daher<lb/>
aufkauffen. Sie &#x017F;ind &#x017F;ehr von einander<lb/>
den <hi rendition="#aq">Couleur</hi>en nach unter&#x017F;chieden, es giebt<lb/>
graue, weiß-gelbe, gelbe mit wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schwa&#x0364;ntzen, J&#x017F;abel-farbigte, weiß-bun-<lb/>
te, &#x017F;chwartz-bunte, bunte und Jonqvil-<lb/>
len-&#x017F;chwartze mit rothen Augen &#xA75B;c. Es<lb/>
machen auch be&#x017F;ondere Arten die Ba&#x017F;tar-<lb/>
te, wenn zu einem Canarien-Weiblein<lb/>
oder Hahne un&#x017F;ere innla&#x0364;ndi&#x017F;che Vo&#x0364;gel, als<lb/>
Goldam&#x0303;er, Fincken, Stieglitzen, Ha&#x0364;nf-<lb/>
linge und dergleichen gepaaret werden,<lb/>
die alsdenn z. E. Ha&#x0364;nfling-Goldammer-<lb/>
Stieglitz-Ba&#x017F;tarte genennt werden. Es<lb/>
haben &#x017F;ich anfa&#x0364;nglich die <hi rendition="#aq">&#x017F;imple</hi>n <hi rendition="#aq">Species</hi><lb/>
nach und nach unter einander, theils ver-<lb/>
mo&#x0364;ge <hi rendition="#aq">diver&#x017F;</hi>er Lufft, theils der Fu&#x0364;tterung,<lb/>
theils der Zu&#x017F;ammenpaarung und ande-<lb/>
rer Um&#x017F;ta&#x0364;nde mehr, vera&#x0364;ndert. S. des<lb/><hi rendition="#aq">Hervieux Tractat</hi> von Canarien-Vo&#x0364;-<lb/>
geln.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 46. Capitel/<lb/><hi rendition="#in">N</hi>achricht von dem <hi rendition="#aq">Ceremo-<lb/>
niel,</hi> &#x017F;o bey dem Hof-Kampff-Jagen<lb/>
pflegt beobachtet zu werden.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Hof-Kampff-Jagen i&#x017F;t nach der<lb/>
Zeit aufgekommen, und bey hohen<lb/><cb/>
Herr&#x017F;chafften u&#x0364;blich worden, als Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Ana&#x017F;ta&#x017F;ius</hi> die vormahls bey den Ro&#x0364;mern<lb/>
&#x017F;o beliebte und gebra&#x0364;uchlich-gewe&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
nationem arenariam,</hi> oder den greulichen<lb/>
Men&#x017F;chen-Kampff mit wilden Thieren<lb/>
verbothen, und bey Einfu&#x0364;hrung des<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Glaubens abge&#x017F;chafft hat.<lb/>
J&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en ein etwas zula&#x0364;ßiger<lb/>
Kampff-Jagen der wilden Thiere er&#x017F;on-<lb/>
nen worden, wie denn bereits dergleichen<lb/>
auch vorhin Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Philippus</hi> gehalten,<lb/>
der hierzu 32. Elephanten, 10. Elent, 10.<lb/>
Tyger-Thiere, 60. Lo&#x0364;wen, 30. Leoparden,<lb/>
40. wilde Pferde, und viel andere Thiere<lb/>
ange&#x017F;chafft. Nicht weniger hat Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Probus</hi> einen Wald zum Kamff-Jagen<lb/>
be&#x017F;onders anrichten la&#x017F;&#x017F;en, dazu er 1000.<lb/>
Hir&#x017F;che, 1000. wilde Schweine, und 100.<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Lo&#x0364;wen neb&#x017F;t andern wilden Thie-<lb/>
ren gehalten. Dergleichen pra&#x0364;chtige<lb/>
Kampff-Jagden haben auch die Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Arcadius</hi> und <hi rendition="#aq">Honorius</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#aq">Pomp</hi><lb/>
und Pracht gar o&#x0364;ffters ange&#x017F;tellt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Un&#x017F;ere zu ietziger Zeit gebra&#x0364;uch-<lb/>
lichen Hof-Kampff-Jagden aber, ob &#x017F;ie<lb/>
wohl &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">pretieus</hi> &#x017F;ind, &#x017F;ind &#x017F;ie doch mit<lb/>
vorher-gemeldten nicht zu vergleichen;<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en dergleichen ungeheurige rei&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
wilde Thiere, in un&#x017F;ern La&#x0364;ndern, und<lb/>
&#x017F;onderlich in &#x017F;olcher Menge, bey weiten<lb/>
nicht zu finden, &#x017F;ondern es werden &#x017F;olche<lb/>
Kampff-Jagden nur an un&#x017F;ern teut&#x017F;chen<lb/>
Ho&#x0364;fen mit wenigen einzelen fremden ein-<lb/>
gefangenen wilden Thieren derge&#x017F;talt vor-<lb/>
genommen: Wenn zuweilen eine hohe<lb/>
Herr&#x017F;chafft ein Beylager, Heimfu&#x0364;hrung,<lb/>
Nahmens- oder Geburths-Tag bey An-<lb/>
we&#x017F;enheit fremder Her&#xA75B;&#x017F;chafft, oder ander<lb/><hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tin</hi> zu halten und zu <hi rendition="#aq">celebri</hi>ren pfle-<lb/>
get; &#x017F;o werden zu den Lu&#x017F;tbarkeiten<lb/>
vielerley Arten Hof-Lu&#x017F;t- oder Kampff-<lb/>
Jagden ange&#x017F;telt, welches entweder auf<lb/>
dem Schloß-Platz, oder doch in einem um-<lb/>
fangenen mit Mauern verwahrten Hof<lb/>
ge&#x017F;chiehet. Da werden nun die wilden<lb/>
Thiere in Ka&#x017F;ten zugefu&#x0364;hret und ausge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mit einander zu &#x017F;treiten und zu<lb/>
ka&#x0364;mpffen. Bey deren Endigung, ent-<lb/>
weder von der Herr&#x017F;chafft durch ihre<lb/>
Cammer- und Leib-Hunde gehetzt, mit<lb/>
Fang-Ei&#x017F;en oder Hir&#x017F;chfa&#x0364;ngern erleget,<lb/>
oder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und bey &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">Actu</hi> von<lb/>
der anwe&#x017F;enden Hof-Ja&#x0364;gerey hierzu mit<lb/>
Wald- und Hifft-Ho&#x0364;rnern gebla&#x017F;en; oder<lb/>
es werden auch nach gehabter Lu&#x017F;t die wil-<lb/>
den Thiere wiederum ein iedes in &#x017F;einen<lb/>
Ka&#x017F;ten eingefangen, und in &#x017F;ein Beha&#x0364;lt-<lb/>
niß zu verwahren gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0388] Des Dritten Theils 46. Capitel/ net, und in den Novis literariis aufge- ſchrieben, daß ſich Voͤgel von ſonderbahren Eigenſchafften ſehen laſſen, die ungewoͤhn- lich geweſen; Man ſolte billich alle dieſe Erzehlungen mit allen ihren Particulari- bus und Umſtaͤnden zuſammen colligi- ren, damit man hernach Erkundigung einziehen koͤnte, ob dergleichen Voͤgel et- wan aus fremden Laͤndern gekommen, oder ob ſie in unſern Gegenden jung geworden, und durch dieſe oder jene Um- ſtaͤnde ihre ordinaire Figur und Eigen- ſchafften veraͤndert und modificirt wor- den. §. 9.Aus der Grafſchafft Tyrol wer- den die Canarien-Voͤgel in groſſer Menge, ſo wohl nach Teutſchland als Franckreich, Jaͤhrlich verhandelt und verfuͤhret, ſo gar, daß auch dieſe Marchanderie durch die andere Hand zu gehen, und in andere Laͤnder, wie Kaufmanns-Waaren zu gehen angefangen. Wie denn z. E. alle Jahr zweymahl, nemlich im Fruͤhling und Herbſt, etliche Schweitzer nach Paris zu kommen, und etliche tauſend ſolcher Canarien-Voͤgel auf dem Ruͤcken mit ſich zu ſchleppen pflegen, welche ſie aber nicht aus ihren Landen, ſondern aus der Graf- ſchafft Tyrol her haben, und von daher aufkauffen. Sie ſind ſehr von einander den Couleuren nach unterſchieden, es giebt graue, weiß-gelbe, gelbe mit weiſſen Schwaͤntzen, Jſabel-farbigte, weiß-bun- te, ſchwartz-bunte, bunte und Jonqvil- len-ſchwartze mit rothen Augen ꝛc. Es machen auch beſondere Arten die Baſtar- te, wenn zu einem Canarien-Weiblein oder Hahne unſere innlaͤndiſche Voͤgel, als Goldam̃er, Fincken, Stieglitzen, Haͤnf- linge und dergleichen gepaaret werden, die alsdenn z. E. Haͤnfling-Goldammer- Stieglitz-Baſtarte genennt werden. Es haben ſich anfaͤnglich die ſimplen Species nach und nach unter einander, theils ver- moͤge diverſer Lufft, theils der Fuͤtterung, theils der Zuſammenpaarung und ande- rer Umſtaͤnde mehr, veraͤndert. S. des Hervieux Tractat von Canarien-Voͤ- geln. Das 46. Capitel/ Nachricht von dem Ceremo- niel, ſo bey dem Hof-Kampff-Jagen pflegt beobachtet zu werden. §. 1. Das Hof-Kampff-Jagen iſt nach der Zeit aufgekommen, und bey hohen Herrſchafften uͤblich worden, als Kaͤyſer Anaſtaſius die vormahls bey den Roͤmern ſo beliebte und gebraͤuchlich-geweſene Ve- nationem arenariam, oder den greulichen Menſchen-Kampff mit wilden Thieren verbothen, und bey Einfuͤhrung des Chriſtlichen Glaubens abgeſchafft hat. Jſt alſo ſtatt deſſen ein etwas zulaͤßiger Kampff-Jagen der wilden Thiere erſon- nen worden, wie denn bereits dergleichen auch vorhin Kaͤyſer Philippus gehalten, der hierzu 32. Elephanten, 10. Elent, 10. Tyger-Thiere, 60. Loͤwen, 30. Leoparden, 40. wilde Pferde, und viel andere Thiere angeſchafft. Nicht weniger hat Kaͤyſer Probus einen Wald zum Kamff-Jagen beſonders anrichten laſſen, dazu er 1000. Hirſche, 1000. wilde Schweine, und 100. groſſe Loͤwen nebſt andern wilden Thie- ren gehalten. Dergleichen praͤchtige Kampff-Jagden haben auch die Kaͤyſer Arcadius und Honorius mit groſſem Pomp und Pracht gar oͤffters angeſtellt. §. 2.Unſere zu ietziger Zeit gebraͤuch- lichen Hof-Kampff-Jagden aber, ob ſie wohl ſehr pretieus ſind, ſind ſie doch mit vorher-gemeldten nicht zu vergleichen; maſſen dergleichen ungeheurige reiſſende wilde Thiere, in unſern Laͤndern, und ſonderlich in ſolcher Menge, bey weiten nicht zu finden, ſondern es werden ſolche Kampff-Jagden nur an unſern teutſchen Hoͤfen mit wenigen einzelen fremden ein- gefangenen wilden Thieren dergeſtalt vor- genommen: Wenn zuweilen eine hohe Herrſchafft ein Beylager, Heimfuͤhrung, Nahmens- oder Geburths-Tag bey An- weſenheit fremder Herꝛſchafft, oder ander Feſtin zu halten und zu celebriren pfle- get; ſo werden zu den Luſtbarkeiten vielerley Arten Hof-Luſt- oder Kampff- Jagden angeſtelt, welches entweder auf dem Schloß-Platz, oder doch in einem um- fangenen mit Mauern verwahrten Hof geſchiehet. Da werden nun die wilden Thiere in Kaſten zugefuͤhret und ausge- laſſen mit einander zu ſtreiten und zu kaͤmpffen. Bey deren Endigung, ent- weder von der Herrſchafft durch ihre Cammer- und Leib-Hunde gehetzt, mit Fang-Eiſen oder Hirſchfaͤngern erleget, oder geſchoſſen, und bey ſolchem Actu von der anweſenden Hof-Jaͤgerey hierzu mit Wald- und Hifft-Hoͤrnern geblaſen; oder es werden auch nach gehabter Luſt die wil- den Thiere wiederum ein iedes in ſeinen Kaſten eingefangen, und in ſein Behaͤlt- niß zu verwahren gefuͤhret. §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/388
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/388>, abgerufen am 26.05.2019.