Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Dritten Th. 49. C. vom S. Huberts-Fest. 50. C. Ober-Falcken-M.
[Spaltenumbruch]

Am Sanct Huberts-Fest, als an dem
Fest des allgemeinen Jagd-Patrons,
soll ein ieder rechtschaffener Jäger sich auf
die Jagd begeben, es wäre denn, daß er
durch Eyß, Kälte, oder einen starcken Platz-
Regen davon abgehalten würde. Doch
sollen die Freunde der Jägerey an diesem
solennen Tage keinen um sich leiden, wel-
cher wider die Jagd-Reguln, das Wild
muthwilliger Weise verderbet. Wenn
nun bey diesem Festin eine Frauens-Per-
son erscheinet, und solcher Jagd-Freu-
de mit theilhafftig werden will, so soll sie
gestiefelt und gesporet, auch also bekleidet
seyn, daß ihr Habit wenig oder nichts von
einer Mannes-Kleidung differire. Sie
soll auch ihr Pferd auf eben die Art, wie
eine Manns-Person reiten, und alles von
ihrem Befehl und Disposition dependi-
ren. Wenn nun einem ieden seine Ver-
richtung zugetheilet, soll man in aller Frü-
he mit den Hunden entweder zu Holtze
oder zu Felde ziehen, Nachmittags aber
die Falcken in die Lufft lassen, damit die
Jäger sowohl mit den Hunden als Vö-
geln ihre Freude haben mögen. Wenn
man nun den grösten Theil des Tages auf
solche Art zugebracht, so sollen die Jäger
wieder auf einem dazu bestimmten Platz
zusammen kommen, und ein ieder rap-
porti
ren, was er ausgerichtet, auch so
wohl seine glück-als unglückseligen Avan-
tur
en erzehlen, und man sich sodann in
dem nächsten dem besten Jagd-Hause mit
einander lustig machen.

Das 50. Capitel/
Nachricht von dem Ceremo-
niel
eines Ober-Falcken- und Jäger-
Meisters am Königlich-Spa-
nischen Hofe.
§. 1.

Ob zwar diese beyde Chargen der Sache
nach von einander unterschieden, so
sind sie doch allhier so genau mit einander
verknüpffet, daß insgemein nur eine Per-
son alle beyde verwaltet. Und in dieser
Qvalität hat er nicht nur die Aufsicht über
dasjenige, was die Falconerie betrifft,
über das Königliche Weyde-Werck und
alle andere Jagden, sondern auch über
alles, was unter die Jurisdiction eines
Ober-Wasser- und Forst-Meisters ge-
hört, also, daß, wenn er das Amt eines
[Spaltenumbruch] Ober-Jäger-Meisters verrichtet, er
Nachricht von Wäldern, Forsten, Hecken,
Büschen, Flüssen, Lachen und Seen ein-
ziehen, auch in Sachen der Aufzieh-Ab-
hau- und Niederreissung des Holtzes, Auf-
hebung der Jagden, und andern Dingen,
so zu dem Wasser und Forst-Wesen ge-
hören, decidiren kan.

§. 2.

Als Ober-Falconierer hat er in
eben die Zimmer des Königlichen Pal-
lasts einen freyen Eintritt, wie ein Hof-
meister. Wenn der König auf die Jagd
gehet, hat er, ohne Dependenz von dem
Groß-Stallmeister die Aufsicht über alle
Carossen Jhrer Majestät; reichet dem
König die Handschuh, setzet ihm den Vo-
gel auf die Faust, und reitet ihm bestän-
dig an der Seite. Vermöge seines Certi-
ficats
giebt der König allen Jagd-Be-
dienten ihren Unterhalt; und wenn sie
Jhro Majestät in die Dienste genommen,
so hat er das Recht, sie an diejenigen Oer-
ter zu logiren, wo die Jäger-Versamm-
lungen gehalten werden, eine moderirte
Taxe auf die Victualien zu setzen, die Ein-
wohner dieser Oerter von militarischer
Einqvartierung zu befreyen, auch ihnen
andere Privilegia zu verstatten.

§. 3.

Er hat die Aufsicht über alle
Bedienten von der Königlichen Falcone-
rie.
Wenn wegen des Jagd-Wesens ein
Streit ist, so geben diejenigen, so über die
Koppeln gesetzt sind, dem Ober-Jäger-
Meister einen Stab oder langen Stecken,
der selbigen dem König praesentirt, und
wenn ein Hirsch oder ander Wild gefan-
gen worden, schneidet der Piqueur einen
Laufft davon ab, welchen er demjenigen,
so über die Koppel gesetzt ist, praesentiret,
der ihn dem Ober-Jäger-Meister über-
giebt, denselben an Jhro Majestät einzu-
händigen. Er leget den Eyd der Treue
in die Hand des Königs ab, und dispo-
ni
rt über die Bezahlung vor die Falcken,
und andere Jagd-Vögel, so aus Flan-
dern, Norwegen, Oran und Jndien kom-
men, welche ihm allemahl so wohl von
Spanischen als ausländischen Kaufleu-
ten, die mit dergleichen Vögeln handeln,
müssen gewiesen werden; wer es nicht
thut, muß leiden, daß ihm dieselben con-
fisci
rt werden. Er hat einen Lieutenant,
welcher an denen zur Jagd bestimmten
Tagen die Jäger zu ihm führen muß.
Wenn er ausreitet, hat er allemahl ei-
nen Trompeter und 8. Batkurs vor, und
14. Jäger nebst ihren Domestiquen hinter
sich. Allen Jagd-Bedienten werden ih-

re Be-
Des Dritten Th. 49. C. vom S. Huberts-Feſt. 50. C. Ober-Falcken-M.
[Spaltenumbruch]

Am Sanct Huberts-Feſt, als an dem
Feſt des allgemeinen Jagd-Patrons,
ſoll ein ieder rechtſchaffener Jaͤger ſich auf
die Jagd begeben, es waͤre denn, daß er
durch Eyß, Kaͤlte, oder einen ſtarcken Platz-
Regen davon abgehalten wuͤrde. Doch
ſollen die Freunde der Jaͤgerey an dieſem
ſolennen Tage keinen um ſich leiden, wel-
cher wider die Jagd-Reguln, das Wild
muthwilliger Weiſe verderbet. Wenn
nun bey dieſem Feſtin eine Frauens-Per-
ſon erſcheinet, und ſolcher Jagd-Freu-
de mit theilhafftig werden will, ſo ſoll ſie
geſtiefelt und geſporet, auch alſo bekleidet
ſeyn, daß ihr Habit wenig oder nichts von
einer Mannes-Kleidung differire. Sie
ſoll auch ihr Pferd auf eben die Art, wie
eine Manns-Perſon reiten, und alles von
ihrem Befehl und Diſpoſition dependi-
ren. Wenn nun einem ieden ſeine Ver-
richtung zugetheilet, ſoll man in aller Fruͤ-
he mit den Hunden entweder zu Holtze
oder zu Felde ziehen, Nachmittags aber
die Falcken in die Lufft laſſen, damit die
Jaͤger ſowohl mit den Hunden als Voͤ-
geln ihre Freude haben moͤgen. Wenn
man nun den groͤſten Theil des Tages auf
ſolche Art zugebracht, ſo ſollen die Jaͤger
wieder auf einem dazu beſtimmten Platz
zuſammen kommen, und ein ieder rap-
porti
ren, was er ausgerichtet, auch ſo
wohl ſeine gluͤck-als ungluͤckſeligen Avan-
tur
en erzehlen, und man ſich ſodann in
dem naͤchſten dem beſten Jagd-Hauſe mit
einander luſtig machen.

Das 50. Capitel/
Nachricht von dem Ceremo-
niel
eines Ober-Falcken- und Jaͤger-
Meiſters am Koͤniglich-Spa-
niſchen Hofe.
§. 1.

Ob zwar dieſe beyde Chargen der Sache
nach von einander unterſchieden, ſo
ſind ſie doch allhier ſo genau mit einander
verknuͤpffet, daß insgemein nur eine Per-
ſon alle beyde verwaltet. Und in dieſer
Qvalitaͤt hat er nicht nur die Aufſicht uͤber
dasjenige, was die Falconerie betrifft,
uͤber das Koͤnigliche Weyde-Werck und
alle andere Jagden, ſondern auch uͤber
alles, was unter die Jurisdiction eines
Ober-Waſſer- und Forſt-Meiſters ge-
hoͤrt, alſo, daß, wenn er das Amt eines
[Spaltenumbruch] Ober-Jaͤger-Meiſters verrichtet, er
Nachricht von Waͤldern, Forſten, Hecken,
Buͤſchen, Fluͤſſen, Lachen und Seen ein-
ziehen, auch in Sachen der Aufzieh-Ab-
hau- und Niederreiſſung des Holtzes, Auf-
hebung der Jagden, und andern Dingen,
ſo zu dem Waſſer und Forſt-Weſen ge-
hoͤren, decidiren kan.

§. 2.

Als Ober-Falconierer hat er in
eben die Zimmer des Koͤniglichen Pal-
laſts einen freyen Eintritt, wie ein Hof-
meiſter. Wenn der Koͤnig auf die Jagd
gehet, hat er, ohne Dependenz von dem
Groß-Stallmeiſter die Aufſicht uͤber alle
Caroſſen Jhrer Majeſtaͤt; reichet dem
Koͤnig die Handſchuh, ſetzet ihm den Vo-
gel auf die Fauſt, und reitet ihm beſtaͤn-
dig an der Seite. Vermoͤge ſeines Certi-
ficats
giebt der Koͤnig allen Jagd-Be-
dienten ihren Unterhalt; und wenn ſie
Jhro Majeſtaͤt in die Dienſte genommen,
ſo hat er das Recht, ſie an diejenigen Oer-
ter zu logiren, wo die Jaͤger-Verſamm-
lungen gehalten werden, eine moderirte
Taxe auf die Victualien zu ſetzen, die Ein-
wohner dieſer Oerter von militariſcher
Einqvartierung zu befreyen, auch ihnen
andere Privilegia zu verſtatten.

§. 3.

Er hat die Aufſicht uͤber alle
Bedienten von der Koͤniglichen Falcone-
rie.
Wenn wegen des Jagd-Weſens ein
Streit iſt, ſo geben diejenigen, ſo uͤber die
Koppeln geſetzt ſind, dem Ober-Jaͤger-
Meiſter einen Stab oder langen Stecken,
der ſelbigen dem Koͤnig præſentirt, und
wenn ein Hirſch oder ander Wild gefan-
gen worden, ſchneidet der Piqueur einen
Laufft davon ab, welchen er demjenigen,
ſo uͤber die Koppel geſetzt iſt, præſentiret,
der ihn dem Ober-Jaͤger-Meiſter uͤber-
giebt, denſelben an Jhro Majeſtaͤt einzu-
haͤndigen. Er leget den Eyd der Treue
in die Hand des Koͤnigs ab, und diſpo-
ni
rt uͤber die Bezahlung vor die Falcken,
und andere Jagd-Voͤgel, ſo aus Flan-
dern, Norwegen, Oran und Jndien kom-
men, welche ihm allemahl ſo wohl von
Spaniſchen als auslaͤndiſchen Kaufleu-
ten, die mit dergleichen Voͤgeln handeln,
muͤſſen gewieſen werden; wer es nicht
thut, muß leiden, daß ihm dieſelben con-
fiſci
rt werden. Er hat einen Lieutenant,
welcher an denen zur Jagd beſtimmten
Tagen die Jaͤger zu ihm fuͤhren muß.
Wenn er ausreitet, hat er allemahl ei-
nen Trompeter und 8. Batkurs vor, und
14. Jaͤger nebſt ihren Domeſtiquen hinter
ſich. Allen Jagd-Bedienten werden ih-

re Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0395" n="25[255]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Dritten Th. 49. C. vom <hi rendition="#aq">S. Huberts-</hi>Fe&#x017F;t. 50. C. Ober-Falcken-M.</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m <hi rendition="#aq">Sanct Huberts-</hi>Fe&#x017F;t, als an dem<lb/>
Fe&#x017F;t des allgemeinen Jagd-<hi rendition="#aq">Patron</hi>s,<lb/>
&#x017F;oll ein ieder recht&#x017F;chaffener Ja&#x0364;ger &#x017F;ich auf<lb/>
die Jagd begeben, es wa&#x0364;re denn, daß er<lb/>
durch Eyß, Ka&#x0364;lte, oder einen &#x017F;tarcken Platz-<lb/>
Regen davon abgehalten wu&#x0364;rde. Doch<lb/>
&#x017F;ollen die Freunde der Ja&#x0364;gerey an die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olenn</hi>en Tage keinen um &#x017F;ich leiden, wel-<lb/>
cher wider die Jagd-Reguln, das Wild<lb/>
muthwilliger Wei&#x017F;e verderbet. Wenn<lb/>
nun bey die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tin</hi> eine Frauens-Per-<lb/>
&#x017F;on er&#x017F;cheinet, und &#x017F;olcher Jagd-Freu-<lb/>
de mit theilhafftig werden will, &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;tiefelt und ge&#x017F;poret, auch al&#x017F;o bekleidet<lb/>
&#x017F;eyn, daß ihr <hi rendition="#aq">Habit</hi> wenig oder nichts von<lb/>
einer Mannes-Kleidung <hi rendition="#aq">differi</hi>re. Sie<lb/>
&#x017F;oll auch ihr Pferd auf eben die Art, wie<lb/>
eine Manns-Per&#x017F;on reiten, und alles von<lb/>
ihrem Befehl und <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition dependi-</hi><lb/>
ren. Wenn nun einem ieden &#x017F;eine Ver-<lb/>
richtung zugetheilet, &#x017F;oll man in aller Fru&#x0364;-<lb/>
he mit den Hunden entweder zu Holtze<lb/>
oder zu Felde ziehen, Nachmittags aber<lb/>
die Falcken in die Lufft la&#x017F;&#x017F;en, damit die<lb/>
Ja&#x0364;ger &#x017F;owohl mit den Hunden als Vo&#x0364;-<lb/>
geln ihre Freude haben mo&#x0364;gen. Wenn<lb/>
man nun den gro&#x0364;&#x017F;ten Theil des Tages auf<lb/>
&#x017F;olche Art zugebracht, &#x017F;o &#x017F;ollen die Ja&#x0364;ger<lb/>
wieder auf einem dazu be&#x017F;timmten Platz<lb/>
zu&#x017F;ammen kommen, und ein ieder <hi rendition="#aq">rap-<lb/>
porti</hi>ren, was er ausgerichtet, auch &#x017F;o<lb/>
wohl &#x017F;eine glu&#x0364;ck-als unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Avan-<lb/>
tur</hi>en erzehlen, und man &#x017F;ich &#x017F;odann in<lb/>
dem na&#x0364;ch&#x017F;ten dem be&#x017F;ten Jagd-Hau&#x017F;e mit<lb/>
einander lu&#x017F;tig machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 50. Capitel/<lb/><hi rendition="#in">N</hi>achricht von dem <hi rendition="#aq">Ceremo-<lb/>
niel</hi> eines Ober-Falcken- und Ja&#x0364;ger-<lb/>
Mei&#x017F;ters am Ko&#x0364;niglich-Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen Hofe.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>b zwar die&#x017F;e beyde <hi rendition="#aq">Charg</hi>en der Sache<lb/>
nach von einander unter&#x017F;chieden, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie doch allhier &#x017F;o genau mit einander<lb/>
verknu&#x0364;pffet, daß insgemein nur eine Per-<lb/>
&#x017F;on alle beyde verwaltet. Und in die&#x017F;er<lb/>
Qvalita&#x0364;t hat er nicht nur die Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber<lb/>
dasjenige, was die <hi rendition="#aq">Falconerie</hi> betrifft,<lb/>
u&#x0364;ber das Ko&#x0364;nigliche Weyde-Werck und<lb/>
alle andere Jagden, &#x017F;ondern auch u&#x0364;ber<lb/>
alles, was unter die <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> eines<lb/>
Ober-Wa&#x017F;&#x017F;er- und For&#x017F;t-Mei&#x017F;ters ge-<lb/>
ho&#x0364;rt, al&#x017F;o, daß, wenn er das Amt eines<lb/><cb/>
Ober-Ja&#x0364;ger-Mei&#x017F;ters verrichtet, er<lb/>
Nachricht von Wa&#x0364;ldern, For&#x017F;ten, Hecken,<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;chen, Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, Lachen und Seen ein-<lb/>
ziehen, auch in Sachen der Aufzieh-Ab-<lb/>
hau- und Niederrei&#x017F;&#x017F;ung des Holtzes, Auf-<lb/>
hebung der Jagden, und andern Dingen,<lb/>
&#x017F;o zu dem Wa&#x017F;&#x017F;er und For&#x017F;t-We&#x017F;en ge-<lb/>
ho&#x0364;ren, <hi rendition="#aq">decidi</hi>ren kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Als Ober-<hi rendition="#aq">Falconierer</hi> hat er in<lb/>
eben die Zimmer des Ko&#x0364;niglichen Pal-<lb/>
la&#x017F;ts einen freyen Eintritt, wie ein Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter. Wenn der Ko&#x0364;nig auf die Jagd<lb/>
gehet, hat er, ohne <hi rendition="#aq">Dependenz</hi> von dem<lb/>
Groß-Stallmei&#x017F;ter die Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber alle<lb/>
Caro&#x017F;&#x017F;en Jhrer Maje&#x017F;ta&#x0364;t; reichet dem<lb/>
Ko&#x0364;nig die Hand&#x017F;chuh, &#x017F;etzet ihm den Vo-<lb/>
gel auf die Fau&#x017F;t, und reitet ihm be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig an der Seite. Vermo&#x0364;ge &#x017F;eines <hi rendition="#aq">Certi-<lb/>
ficats</hi> giebt der Ko&#x0364;nig allen Jagd-Be-<lb/>
dienten ihren Unterhalt; und wenn &#x017F;ie<lb/>
Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t in die Dien&#x017F;te genommen,<lb/>
&#x017F;o hat er das Recht, &#x017F;ie an diejenigen Oer-<lb/>
ter zu <hi rendition="#aq">logi</hi>ren, wo die Ja&#x0364;ger-Ver&#x017F;amm-<lb/>
lungen gehalten werden, eine <hi rendition="#aq">moderi</hi>rte<lb/><hi rendition="#aq">Taxe</hi> auf die <hi rendition="#aq">Victuali</hi>en zu &#x017F;etzen, die Ein-<lb/>
wohner die&#x017F;er Oerter von <hi rendition="#aq">militar</hi>i&#x017F;cher<lb/>
Einqvartierung zu befreyen, auch ihnen<lb/>
andere <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> zu ver&#x017F;tatten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Er hat die Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber alle<lb/>
Bedienten von der Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Falcone-<lb/>
rie.</hi> Wenn wegen des Jagd-We&#x017F;ens ein<lb/>
Streit i&#x017F;t, &#x017F;o geben diejenigen, &#x017F;o u&#x0364;ber die<lb/>
Koppeln ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, dem Ober-Ja&#x0364;ger-<lb/>
Mei&#x017F;ter einen Stab oder langen Stecken,<lb/>
der &#x017F;elbigen dem Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>rt, und<lb/>
wenn ein Hir&#x017F;ch oder ander Wild gefan-<lb/>
gen worden, &#x017F;chneidet der <hi rendition="#aq">Piqueur</hi> einen<lb/>
Laufft davon ab, welchen er demjenigen,<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;ber die Koppel ge&#x017F;etzt i&#x017F;t, <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret,<lb/>
der ihn dem Ober-Ja&#x0364;ger-Mei&#x017F;ter u&#x0364;ber-<lb/>
giebt, den&#x017F;elben an Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t einzu-<lb/>
ha&#x0364;ndigen. Er leget den Eyd der Treue<lb/>
in die Hand des Ko&#x0364;nigs ab, und <hi rendition="#aq">di&#x017F;po-<lb/>
ni</hi>rt u&#x0364;ber die Bezahlung vor die Falcken,<lb/>
und andere Jagd-Vo&#x0364;gel, &#x017F;o aus Flan-<lb/>
dern, Norwegen, Oran und Jndien kom-<lb/>
men, welche ihm allemahl &#x017F;o wohl von<lb/>
Spani&#x017F;chen als ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kaufleu-<lb/>
ten, die mit dergleichen Vo&#x0364;geln handeln,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewie&#x017F;en werden; wer es nicht<lb/>
thut, muß leiden, daß ihm die&#x017F;elben <hi rendition="#aq">con-<lb/>
fi&#x017F;ci</hi>rt werden. Er hat einen <hi rendition="#aq">Lieutenant,</hi><lb/>
welcher an denen zur Jagd be&#x017F;timmten<lb/>
Tagen die Ja&#x0364;ger zu ihm fu&#x0364;hren muß.<lb/>
Wenn er ausreitet, hat er allemahl ei-<lb/>
nen Trompeter und 8. <hi rendition="#aq">Batkurs</hi> vor, und<lb/>
14. Ja&#x0364;ger neb&#x017F;t ihren <hi rendition="#aq">Dome&#x017F;tique</hi>n hinter<lb/>
&#x017F;ich. Allen Jagd-Bedienten werden ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">re Be-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25[255]/0395] Des Dritten Th. 49. C. vom S. Huberts-Feſt. 50. C. Ober-Falcken-M. Am Sanct Huberts-Feſt, als an dem Feſt des allgemeinen Jagd-Patrons, ſoll ein ieder rechtſchaffener Jaͤger ſich auf die Jagd begeben, es waͤre denn, daß er durch Eyß, Kaͤlte, oder einen ſtarcken Platz- Regen davon abgehalten wuͤrde. Doch ſollen die Freunde der Jaͤgerey an dieſem ſolennen Tage keinen um ſich leiden, wel- cher wider die Jagd-Reguln, das Wild muthwilliger Weiſe verderbet. Wenn nun bey dieſem Feſtin eine Frauens-Per- ſon erſcheinet, und ſolcher Jagd-Freu- de mit theilhafftig werden will, ſo ſoll ſie geſtiefelt und geſporet, auch alſo bekleidet ſeyn, daß ihr Habit wenig oder nichts von einer Mannes-Kleidung differire. Sie ſoll auch ihr Pferd auf eben die Art, wie eine Manns-Perſon reiten, und alles von ihrem Befehl und Diſpoſition dependi- ren. Wenn nun einem ieden ſeine Ver- richtung zugetheilet, ſoll man in aller Fruͤ- he mit den Hunden entweder zu Holtze oder zu Felde ziehen, Nachmittags aber die Falcken in die Lufft laſſen, damit die Jaͤger ſowohl mit den Hunden als Voͤ- geln ihre Freude haben moͤgen. Wenn man nun den groͤſten Theil des Tages auf ſolche Art zugebracht, ſo ſollen die Jaͤger wieder auf einem dazu beſtimmten Platz zuſammen kommen, und ein ieder rap- portiren, was er ausgerichtet, auch ſo wohl ſeine gluͤck-als ungluͤckſeligen Avan- turen erzehlen, und man ſich ſodann in dem naͤchſten dem beſten Jagd-Hauſe mit einander luſtig machen. Das 50. Capitel/ Nachricht von dem Ceremo- niel eines Ober-Falcken- und Jaͤger- Meiſters am Koͤniglich-Spa- niſchen Hofe. §. 1. Ob zwar dieſe beyde Chargen der Sache nach von einander unterſchieden, ſo ſind ſie doch allhier ſo genau mit einander verknuͤpffet, daß insgemein nur eine Per- ſon alle beyde verwaltet. Und in dieſer Qvalitaͤt hat er nicht nur die Aufſicht uͤber dasjenige, was die Falconerie betrifft, uͤber das Koͤnigliche Weyde-Werck und alle andere Jagden, ſondern auch uͤber alles, was unter die Jurisdiction eines Ober-Waſſer- und Forſt-Meiſters ge- hoͤrt, alſo, daß, wenn er das Amt eines Ober-Jaͤger-Meiſters verrichtet, er Nachricht von Waͤldern, Forſten, Hecken, Buͤſchen, Fluͤſſen, Lachen und Seen ein- ziehen, auch in Sachen der Aufzieh-Ab- hau- und Niederreiſſung des Holtzes, Auf- hebung der Jagden, und andern Dingen, ſo zu dem Waſſer und Forſt-Weſen ge- hoͤren, decidiren kan. §. 2.Als Ober-Falconierer hat er in eben die Zimmer des Koͤniglichen Pal- laſts einen freyen Eintritt, wie ein Hof- meiſter. Wenn der Koͤnig auf die Jagd gehet, hat er, ohne Dependenz von dem Groß-Stallmeiſter die Aufſicht uͤber alle Caroſſen Jhrer Majeſtaͤt; reichet dem Koͤnig die Handſchuh, ſetzet ihm den Vo- gel auf die Fauſt, und reitet ihm beſtaͤn- dig an der Seite. Vermoͤge ſeines Certi- ficats giebt der Koͤnig allen Jagd-Be- dienten ihren Unterhalt; und wenn ſie Jhro Majeſtaͤt in die Dienſte genommen, ſo hat er das Recht, ſie an diejenigen Oer- ter zu logiren, wo die Jaͤger-Verſamm- lungen gehalten werden, eine moderirte Taxe auf die Victualien zu ſetzen, die Ein- wohner dieſer Oerter von militariſcher Einqvartierung zu befreyen, auch ihnen andere Privilegia zu verſtatten. §. 3.Er hat die Aufſicht uͤber alle Bedienten von der Koͤniglichen Falcone- rie. Wenn wegen des Jagd-Weſens ein Streit iſt, ſo geben diejenigen, ſo uͤber die Koppeln geſetzt ſind, dem Ober-Jaͤger- Meiſter einen Stab oder langen Stecken, der ſelbigen dem Koͤnig præſentirt, und wenn ein Hirſch oder ander Wild gefan- gen worden, ſchneidet der Piqueur einen Laufft davon ab, welchen er demjenigen, ſo uͤber die Koppel geſetzt iſt, præſentiret, der ihn dem Ober-Jaͤger-Meiſter uͤber- giebt, denſelben an Jhro Majeſtaͤt einzu- haͤndigen. Er leget den Eyd der Treue in die Hand des Koͤnigs ab, und diſpo- nirt uͤber die Bezahlung vor die Falcken, und andere Jagd-Voͤgel, ſo aus Flan- dern, Norwegen, Oran und Jndien kom- men, welche ihm allemahl ſo wohl von Spaniſchen als auslaͤndiſchen Kaufleu- ten, die mit dergleichen Voͤgeln handeln, muͤſſen gewieſen werden; wer es nicht thut, muß leiden, daß ihm dieſelben con- fiſcirt werden. Er hat einen Lieutenant, welcher an denen zur Jagd beſtimmten Tagen die Jaͤger zu ihm fuͤhren muß. Wenn er ausreitet, hat er allemahl ei- nen Trompeter und 8. Batkurs vor, und 14. Jaͤger nebſt ihren Domeſtiquen hinter ſich. Allen Jagd-Bedienten werden ih- re Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/395
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 25[255]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/395>, abgerufen am 20.05.2019.