Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Ceremoniel, bey der Par-Force-Jagd.
[Spaltenumbruch] Hunden nachziehen, und so er befände,
daß der Hirsch seinem Gebrauch nach ei-
nige listige Wiedergänge gethan, ehe er sich
gelagert hätte, müssen die andern hin-
ter ihm stockstille stehen, und bedürf-
fenden Falls rechts und lincks vorgreiffen,
den Hirsch zu finden, mit dem Zuspruch:
Ho, Too, Ho, Too, damit die Hunde
nachkommen.

§. 11.

So bald er nun ein Geräusche
von dürrem Laub oder Stauden höret,
und vermuthet, daß der Hirsch aufstünde,
schreyet er laut aus vollem Halse: Habt
Acht, Habt Acht, und diejenigen, so hin-
ter den Hunden herreuten, wie auch
die, welche aussen herum auf denen
Relais sind, zu warnen, daß sie wohl acht
haben mögen, den Hirsch zu sehen, und
dessen Grösse, Gewächse, Statur, Farbe
und Gehörn wohl zu bemercken. Der ihn
nun, wie gemeldet, bestätiget gehabt, und
folglich aufgesprenget, muß die flüchtige
Fahrde des Hirsches genau wahrnehmen,
an dem Ort, da er aufgesprungen, ob die
Gefährd des Hirsches groß von gemach-
ten Scheeren, lang und breit geschoben,
damit er sie hernach wieder kenne, inglei-
chen ob das daselbst gefallene Geloß dem
vorigten, da er bestätiget, in allem gleich
und ähnlich sey. So nun alles richtig,
und er zu forciren Permission hat, hat er
die Ehre zu allererst in sein Horn zu bla-
sen, alsdenn thun die Ober-Jäger-Mei-
ster, und die andern Nachgesetzten derglei-
chen. Massen ein jeder bey der Par-Force-
Jagd zu Pferde sein Par-Force-Horn um
den Halß tragen muß, sonsten er hierzu
nicht zu admittiren ist.

§. 12.

Wann nun unser Hirsch von
dem Hunde etwan ein paar tausend
Schritt forciret und recht durchhitzet ist,
wird ihm sodann gleich sofort ängstiglich,
davon er noch mehr flüchtiger wird, und
sein gantzes Vermögen, um sich zu salvi-
ren, daran strecket, wodurch er nicht al-
lein sich aus dem Athem lauffet, und die
Gefährde groß machet, sondern auch, weil
er durch und durch erhitzet worden, denen
Hunden in seiner Gefährd einen zehnfach
vielmehr und stärckern Geruch, als die
Hunde von andern schwachen, und kal-
ten Fährden haben können, verursachet.
Und muß der Jäger derer Hunde ihre er-
stere allzu grosse hitzige Begierde anfäng-
lich vorbey lassen, ihnen den Hirsch zu for-
ci
ren gemächlich überantworten, damit
die Hunde den Hirsch vorhero sich recht
imprimiren können, und desto besser be-
[Spaltenumbruch] haupten mögen, auch deswegen anfäng-
lich nicht gar zu offt und viel blasen. Die-
weilen nun wohl bekandt, daß ein Hirsch
vielleicht wohl möchte wiederum dahin
lauffen, woher er gekommen, oder ge-
wechselt, oder einen Wiedergang im Ge-
dickigte vornehmen, abspringen, sich ver-
kriechen, oder drücken, und also die Hun-
de vorbey lassen, muß demselben eiligst
vorgegriffen, und keine Zeit zu respiri-
ren gelassen werden, biß er wiederum den
Hunden zu recht überantwortet wird.
Und damit er nicht umkehren möge, müs-
sen zu beyden Seiten die andern secundi-
ren, damit sie acht haben, daß der Hirsch
nicht abspringe, einen andern frischen
Hirsch auftreibe, und sich an dessen
Stelle drücke, oder unter die andern
melire.

§. 13.

Die Jagd-Pagen, Ober-Hun-
de-Knechte, und alle diejenigen Volontairs
sollen der Jagd folgen, und die zurückblei-
bende langsame Hunde sammlen, und
zum Hauffen bringen helffen. Auch sol-
len die zu Pferd, da sie über einen Weg
kommen, worüber der Hirsch passiret, die
Gefährde genau betrachten, und im Ja-
gen die Augen allezeit nach dem Boden
richten, ob es auch noch würcklich ihr er-
sterer Hirsch sey, sich dessen im Nothfall
zu bedienen, und die Hunde, daferne sie
an den unrechten gerathen wären, wieder-
um an den vorigten zu bringen, wo-
durch sie endlich mercken, daß sie unrecht
gewesen, und den vorigten Fehler mit
desto grösserer Begierde gern verbessern
wollen. Wann nun die erstern abgelas-
senen Hunde nach der Relais oder Vorla-
ge kommen, und bereits müde worden,
der Hirsch aber dennoch verbey passiret,
müssen sodann von der Relais sowohl fri-
sche Hunde, doch nicht sogleich anfänglich,
sondern in etwas hernach gelassen werden,
damit sie gleichfalls den Geruch des Hir-
sches sich wohl imprimiren, und dem
Hirsch nachjagen können: Der Piqueur
muß aber auch ein frisches Pferd ergreif-
fen, und den Hirsch ferner zu forciren
begierig, doch bedachtsam nacheilen.

§. 14.

Es sollen auch nur allein
diejenigen, so nahe hinter denen er-
stern Hunden reuten, um sie damit zu
encouragiren, blasen; die letztern aber,
oder die auf der Relais, ob sie auch
schon den Hirsch ansichtig würden, sollen
nicht blasen, dann dieses Alarm die Hunde
nur confundiren würde. Wann nun
der Hirsch an einen fliessenden Strohm

käme,
K k 2

Ceremoniel, bey der Par-Force-Jagd.
[Spaltenumbruch] Hunden nachziehen, und ſo er befaͤnde,
daß der Hirſch ſeinem Gebrauch nach ei-
nige liſtige Wiedergaͤnge gethan, ehe er ſich
gelagert haͤtte, muͤſſen die andern hin-
ter ihm ſtockſtille ſtehen, und beduͤrf-
fenden Falls rechts und lincks vorgreiffen,
den Hirſch zu finden, mit dem Zuſpruch:
Ho, Too, Ho, Too, damit die Hunde
nachkommen.

§. 11.

So bald er nun ein Geraͤuſche
von duͤrrem Laub oder Stauden hoͤret,
und vermuthet, daß der Hirſch aufſtuͤnde,
ſchreyet er laut aus vollem Halſe: Habt
Acht, Habt Acht, und diejenigen, ſo hin-
ter den Hunden herreuten, wie auch
die, welche auſſen herum auf denen
Relais ſind, zu warnen, daß ſie wohl acht
haben moͤgen, den Hirſch zu ſehen, und
deſſen Groͤſſe, Gewaͤchſe, Statur, Farbe
und Gehoͤrn wohl zu bemercken. Der ihn
nun, wie gemeldet, beſtaͤtiget gehabt, und
folglich aufgeſprenget, muß die fluͤchtige
Fahrde des Hirſches genau wahrnehmen,
an dem Ort, da er aufgeſprungen, ob die
Gefaͤhrd des Hirſches groß von gemach-
ten Scheeren, lang und breit geſchoben,
damit er ſie hernach wieder kenne, inglei-
chen ob das daſelbſt gefallene Geloß dem
vorigten, da er beſtaͤtiget, in allem gleich
und aͤhnlich ſey. So nun alles richtig,
und er zu forciren Permiſſion hat, hat er
die Ehre zu allererſt in ſein Horn zu bla-
ſen, alsdenn thun die Ober-Jaͤger-Mei-
ſter, und die andern Nachgeſetzten derglei-
chen. Maſſen ein jeder bey der Par-Force-
Jagd zu Pferde ſein Par-Force-Horn um
den Halß tragen muß, ſonſten er hierzu
nicht zu admittiren iſt.

§. 12.

Wann nun unſer Hirſch von
dem Hunde etwan ein paar tauſend
Schritt forciret und recht durchhitzet iſt,
wird ihm ſodann gleich ſofort aͤngſtiglich,
davon er noch mehr fluͤchtiger wird, und
ſein gantzes Vermoͤgen, um ſich zu ſalvi-
ren, daran ſtrecket, wodurch er nicht al-
lein ſich aus dem Athem lauffet, und die
Gefaͤhrde groß machet, ſondern auch, weil
er durch und durch erhitzet worden, denen
Hunden in ſeiner Gefaͤhrd einen zehnfach
vielmehr und ſtaͤrckern Geruch, als die
Hunde von andern ſchwachen, und kal-
ten Faͤhrden haben koͤnnen, verurſachet.
Und muß der Jaͤger derer Hunde ihre er-
ſtere allzu groſſe hitzige Begierde anfaͤng-
lich vorbey laſſen, ihnen den Hirſch zu for-
ci
ren gemaͤchlich uͤberantworten, damit
die Hunde den Hirſch vorhero ſich recht
imprimiren koͤnnen, und deſto beſſer be-
[Spaltenumbruch] haupten moͤgen, auch deswegen anfaͤng-
lich nicht gar zu offt und viel blaſen. Die-
weilen nun wohl bekandt, daß ein Hirſch
vielleicht wohl moͤchte wiederum dahin
lauffen, woher er gekommen, oder ge-
wechſelt, oder einen Wiedergang im Ge-
dickigte vornehmen, abſpringen, ſich ver-
kriechen, oder druͤcken, und alſo die Hun-
de vorbey laſſen, muß demſelben eiligſt
vorgegriffen, und keine Zeit zu reſpiri-
ren gelaſſen werden, biß er wiederum den
Hunden zu recht uͤberantwortet wird.
Und damit er nicht umkehren moͤge, muͤſ-
ſen zu beyden Seiten die andern ſecundi-
ren, damit ſie acht haben, daß der Hirſch
nicht abſpringe, einen andern friſchen
Hirſch auftreibe, und ſich an deſſen
Stelle druͤcke, oder unter die andern
melire.

§. 13.

Die Jagd-Pagen, Ober-Hun-
de-Knechte, und alle diejenigen Volontairs
ſollen der Jagd folgen, und die zuruͤckblei-
bende langſame Hunde ſammlen, und
zum Hauffen bringen helffen. Auch ſol-
len die zu Pferd, da ſie uͤber einen Weg
kommen, woruͤber der Hirſch paſſiret, die
Gefaͤhrde genau betrachten, und im Ja-
gen die Augen allezeit nach dem Boden
richten, ob es auch noch wuͤrcklich ihr er-
ſterer Hirſch ſey, ſich deſſen im Nothfall
zu bedienen, und die Hunde, daferne ſie
an den unrechten gerathen waͤren, wieder-
um an den vorigten zu bringen, wo-
durch ſie endlich mercken, daß ſie unrecht
geweſen, und den vorigten Fehler mit
deſto groͤſſerer Begierde gern verbeſſern
wollen. Wann nun die erſtern abgelaſ-
ſenen Hunde nach der Relais oder Vorla-
ge kommen, und bereits muͤde worden,
der Hirſch aber dennoch verbey paſſiret,
muͤſſen ſodann von der Relais ſowohl fri-
ſche Hunde, doch nicht ſogleich anfaͤnglich,
ſondern in etwas hernach gelaſſen werden,
damit ſie gleichfalls den Geruch des Hir-
ſches ſich wohl imprimiren, und dem
Hirſch nachjagen koͤnnen: Der Piqueur
muß aber auch ein friſches Pferd ergreif-
fen, und den Hirſch ferner zu forciren
begierig, doch bedachtſam nacheilen.

§. 14.

Es ſollen auch nur allein
diejenigen, ſo nahe hinter denen er-
ſtern Hunden reuten, um ſie damit zu
encouragiren, blaſen; die letztern aber,
oder die auf der Relais, ob ſie auch
ſchon den Hirſch anſichtig wuͤrden, ſollen
nicht blaſen, dann dieſes Alarm die Hunde
nur confundiren wuͤrde. Wann nun
der Hirſch an einen flieſſenden Strohm

kaͤme,
K k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0399" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Ceremoniel,</hi> bey der <hi rendition="#aq">Par-Force-</hi>Jagd.</hi></fw><lb/><cb/>
Hunden nachziehen, und &#x017F;o er befa&#x0364;nde,<lb/>
daß der Hir&#x017F;ch &#x017F;einem Gebrauch nach ei-<lb/>
nige li&#x017F;tige Wiederga&#x0364;nge gethan, ehe er &#x017F;ich<lb/>
gelagert ha&#x0364;tte, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die andern hin-<lb/>
ter ihm &#x017F;tock&#x017F;tille &#x017F;tehen, und bedu&#x0364;rf-<lb/>
fenden Falls rechts und lincks vorgreiffen,<lb/>
den Hir&#x017F;ch zu finden, mit dem Zu&#x017F;pruch:<lb/>
Ho, Too, Ho, Too, damit die Hunde<lb/>
nachkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>So bald er nun ein Gera&#x0364;u&#x017F;che<lb/>
von du&#x0364;rrem Laub oder Stauden ho&#x0364;ret,<lb/>
und vermuthet, daß der Hir&#x017F;ch auf&#x017F;tu&#x0364;nde,<lb/>
&#x017F;chreyet er laut aus vollem Hal&#x017F;e: Habt<lb/>
Acht, Habt Acht, und diejenigen, &#x017F;o hin-<lb/>
ter den Hunden herreuten, wie auch<lb/>
die, welche au&#x017F;&#x017F;en herum auf denen<lb/><hi rendition="#aq">Relais</hi> &#x017F;ind, zu warnen, daß &#x017F;ie wohl acht<lb/>
haben mo&#x0364;gen, den Hir&#x017F;ch zu &#x017F;ehen, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, <hi rendition="#aq">Statur,</hi> Farbe<lb/>
und Geho&#x0364;rn wohl zu bemercken. Der ihn<lb/>
nun, wie gemeldet, be&#x017F;ta&#x0364;tiget gehabt, und<lb/>
folglich aufge&#x017F;prenget, muß die flu&#x0364;chtige<lb/>
Fahrde des Hir&#x017F;ches genau wahrnehmen,<lb/>
an dem Ort, da er aufge&#x017F;prungen, ob die<lb/>
Gefa&#x0364;hrd des Hir&#x017F;ches groß von gemach-<lb/>
ten Scheeren, lang und breit ge&#x017F;choben,<lb/>
damit er &#x017F;ie hernach wieder kenne, inglei-<lb/>
chen ob das da&#x017F;elb&#x017F;t gefallene Geloß dem<lb/>
vorigten, da er be&#x017F;ta&#x0364;tiget, in allem gleich<lb/>
und a&#x0364;hnlich &#x017F;ey. So nun alles richtig,<lb/>
und er zu <hi rendition="#aq">forci</hi>ren <hi rendition="#aq">Permi&#x017F;&#x017F;ion</hi> hat, hat er<lb/>
die Ehre zu allerer&#x017F;t in &#x017F;ein Horn zu bla-<lb/>
&#x017F;en, alsdenn thun die Ober-Ja&#x0364;ger-Mei-<lb/>
&#x017F;ter, und die andern Nachge&#x017F;etzten derglei-<lb/>
chen. Ma&#x017F;&#x017F;en ein jeder bey der <hi rendition="#aq">Par-Force-</hi><lb/>
Jagd zu Pferde &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Par-Force-</hi>Horn um<lb/>
den Halß tragen muß, &#x017F;on&#x017F;ten er hierzu<lb/>
nicht zu <hi rendition="#aq">admitti</hi>ren i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Wann nun un&#x017F;er Hir&#x017F;ch von<lb/>
dem Hunde etwan ein paar tau&#x017F;end<lb/>
Schritt <hi rendition="#aq">forci</hi>ret und recht durchhitzet i&#x017F;t,<lb/>
wird ihm &#x017F;odann gleich &#x017F;ofort a&#x0364;ng&#x017F;tiglich,<lb/>
davon er noch mehr flu&#x0364;chtiger wird, und<lb/>
&#x017F;ein gantzes Vermo&#x0364;gen, um &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">&#x017F;alvi-</hi><lb/>
ren, daran &#x017F;trecket, wodurch er nicht al-<lb/>
lein &#x017F;ich aus dem Athem lauffet, und die<lb/>
Gefa&#x0364;hrde groß machet, &#x017F;ondern auch, weil<lb/>
er durch und durch erhitzet worden, denen<lb/>
Hunden in &#x017F;einer Gefa&#x0364;hrd einen zehnfach<lb/>
vielmehr und &#x017F;ta&#x0364;rckern Geruch, als die<lb/>
Hunde von andern &#x017F;chwachen, und kal-<lb/>
ten Fa&#x0364;hrden haben ko&#x0364;nnen, verur&#x017F;achet.<lb/>
Und muß der Ja&#x0364;ger derer Hunde ihre er-<lb/>
&#x017F;tere allzu gro&#x017F;&#x017F;e hitzige Begierde anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich vorbey la&#x017F;&#x017F;en, ihnen den Hir&#x017F;ch zu <hi rendition="#aq">for-<lb/>
ci</hi>ren gema&#x0364;chlich u&#x0364;berantworten, damit<lb/>
die Hunde den Hir&#x017F;ch vorhero &#x017F;ich recht<lb/><hi rendition="#aq">imprimi</hi>ren ko&#x0364;nnen, und de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er be-<lb/><cb/>
haupten mo&#x0364;gen, auch deswegen anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich nicht gar zu offt und viel bla&#x017F;en. Die-<lb/>
weilen nun wohl bekandt, daß ein Hir&#x017F;ch<lb/>
vielleicht wohl mo&#x0364;chte wiederum dahin<lb/>
lauffen, woher er gekommen, oder ge-<lb/>
wech&#x017F;elt, oder einen Wiedergang im Ge-<lb/>
dickigte vornehmen, ab&#x017F;pringen, &#x017F;ich ver-<lb/>
kriechen, oder dru&#x0364;cken, und al&#x017F;o die Hun-<lb/>
de vorbey la&#x017F;&#x017F;en, muß dem&#x017F;elben eilig&#x017F;t<lb/>
vorgegriffen, und keine Zeit zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;piri-</hi><lb/>
ren gela&#x017F;&#x017F;en werden, biß er wiederum den<lb/>
Hunden zu recht u&#x0364;berantwortet wird.<lb/>
Und damit er nicht umkehren mo&#x0364;ge, mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu beyden Seiten die andern <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundi-</hi><lb/>
ren, damit &#x017F;ie acht haben, daß der Hir&#x017F;ch<lb/>
nicht ab&#x017F;pringe, einen andern fri&#x017F;chen<lb/>
Hir&#x017F;ch auftreibe, und &#x017F;ich an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stelle dru&#x0364;cke, oder unter die andern<lb/><hi rendition="#aq">meli</hi>re.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Die Jagd-<hi rendition="#aq">Pagen,</hi> Ober-Hun-<lb/>
de-Knechte, und alle diejenigen <hi rendition="#aq">Volontairs</hi><lb/>
&#x017F;ollen der Jagd folgen, und die zuru&#x0364;ckblei-<lb/>
bende lang&#x017F;ame Hunde &#x017F;ammlen, und<lb/>
zum Hauffen bringen helffen. Auch &#x017F;ol-<lb/>
len die zu Pferd, da &#x017F;ie u&#x0364;ber einen Weg<lb/>
kommen, woru&#x0364;ber der Hir&#x017F;ch <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret, die<lb/>
Gefa&#x0364;hrde genau betrachten, und im Ja-<lb/>
gen die Augen allezeit nach dem Boden<lb/>
richten, ob es auch noch wu&#x0364;rcklich ihr er-<lb/>
&#x017F;terer Hir&#x017F;ch &#x017F;ey, &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en im Nothfall<lb/>
zu bedienen, und die Hunde, daferne &#x017F;ie<lb/>
an den unrechten gerathen wa&#x0364;ren, wieder-<lb/>
um an den vorigten zu bringen, wo-<lb/>
durch &#x017F;ie endlich mercken, daß &#x017F;ie unrecht<lb/>
gewe&#x017F;en, und den vorigten Fehler mit<lb/>
de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Begierde gern verbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
wollen. Wann nun die er&#x017F;tern abgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Hunde nach der <hi rendition="#aq">Relais</hi> oder Vorla-<lb/>
ge kommen, und bereits mu&#x0364;de worden,<lb/>
der Hir&#x017F;ch aber dennoch verbey <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;odann von der <hi rendition="#aq">Relais</hi> &#x017F;owohl fri-<lb/>
&#x017F;che Hunde, doch nicht &#x017F;ogleich anfa&#x0364;nglich,<lb/>
&#x017F;ondern in etwas hernach gela&#x017F;&#x017F;en werden,<lb/>
damit &#x017F;ie gleichfalls den Geruch des Hir-<lb/>
&#x017F;ches &#x017F;ich wohl <hi rendition="#aq">imprimi</hi>ren, und dem<lb/>
Hir&#x017F;ch nachjagen ko&#x0364;nnen: Der <hi rendition="#aq">Piqueur</hi><lb/>
muß aber auch ein fri&#x017F;ches Pferd ergreif-<lb/>
fen, und den Hir&#x017F;ch ferner zu <hi rendition="#aq">forci</hi>ren<lb/>
begierig, doch bedacht&#x017F;am nacheilen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head>
            <p>Es &#x017F;ollen auch nur allein<lb/>
diejenigen, &#x017F;o nahe hinter denen er-<lb/>
&#x017F;tern Hunden reuten, um &#x017F;ie damit zu<lb/><hi rendition="#aq">encouragi</hi>ren, bla&#x017F;en; die letztern aber,<lb/>
oder die auf der <hi rendition="#aq">Relais,</hi> ob &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;chon den Hir&#x017F;ch an&#x017F;ichtig wu&#x0364;rden, &#x017F;ollen<lb/>
nicht bla&#x017F;en, dann die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Alarm</hi> die Hunde<lb/>
nur <hi rendition="#aq">confundi</hi>ren wu&#x0364;rde. Wann nun<lb/>
der Hir&#x017F;ch an einen flie&#x017F;&#x017F;enden Strohm<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ka&#x0364;me,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0399] Ceremoniel, bey der Par-Force-Jagd. Hunden nachziehen, und ſo er befaͤnde, daß der Hirſch ſeinem Gebrauch nach ei- nige liſtige Wiedergaͤnge gethan, ehe er ſich gelagert haͤtte, muͤſſen die andern hin- ter ihm ſtockſtille ſtehen, und beduͤrf- fenden Falls rechts und lincks vorgreiffen, den Hirſch zu finden, mit dem Zuſpruch: Ho, Too, Ho, Too, damit die Hunde nachkommen. §. 11.So bald er nun ein Geraͤuſche von duͤrrem Laub oder Stauden hoͤret, und vermuthet, daß der Hirſch aufſtuͤnde, ſchreyet er laut aus vollem Halſe: Habt Acht, Habt Acht, und diejenigen, ſo hin- ter den Hunden herreuten, wie auch die, welche auſſen herum auf denen Relais ſind, zu warnen, daß ſie wohl acht haben moͤgen, den Hirſch zu ſehen, und deſſen Groͤſſe, Gewaͤchſe, Statur, Farbe und Gehoͤrn wohl zu bemercken. Der ihn nun, wie gemeldet, beſtaͤtiget gehabt, und folglich aufgeſprenget, muß die fluͤchtige Fahrde des Hirſches genau wahrnehmen, an dem Ort, da er aufgeſprungen, ob die Gefaͤhrd des Hirſches groß von gemach- ten Scheeren, lang und breit geſchoben, damit er ſie hernach wieder kenne, inglei- chen ob das daſelbſt gefallene Geloß dem vorigten, da er beſtaͤtiget, in allem gleich und aͤhnlich ſey. So nun alles richtig, und er zu forciren Permiſſion hat, hat er die Ehre zu allererſt in ſein Horn zu bla- ſen, alsdenn thun die Ober-Jaͤger-Mei- ſter, und die andern Nachgeſetzten derglei- chen. Maſſen ein jeder bey der Par-Force- Jagd zu Pferde ſein Par-Force-Horn um den Halß tragen muß, ſonſten er hierzu nicht zu admittiren iſt. §. 12.Wann nun unſer Hirſch von dem Hunde etwan ein paar tauſend Schritt forciret und recht durchhitzet iſt, wird ihm ſodann gleich ſofort aͤngſtiglich, davon er noch mehr fluͤchtiger wird, und ſein gantzes Vermoͤgen, um ſich zu ſalvi- ren, daran ſtrecket, wodurch er nicht al- lein ſich aus dem Athem lauffet, und die Gefaͤhrde groß machet, ſondern auch, weil er durch und durch erhitzet worden, denen Hunden in ſeiner Gefaͤhrd einen zehnfach vielmehr und ſtaͤrckern Geruch, als die Hunde von andern ſchwachen, und kal- ten Faͤhrden haben koͤnnen, verurſachet. Und muß der Jaͤger derer Hunde ihre er- ſtere allzu groſſe hitzige Begierde anfaͤng- lich vorbey laſſen, ihnen den Hirſch zu for- ciren gemaͤchlich uͤberantworten, damit die Hunde den Hirſch vorhero ſich recht imprimiren koͤnnen, und deſto beſſer be- haupten moͤgen, auch deswegen anfaͤng- lich nicht gar zu offt und viel blaſen. Die- weilen nun wohl bekandt, daß ein Hirſch vielleicht wohl moͤchte wiederum dahin lauffen, woher er gekommen, oder ge- wechſelt, oder einen Wiedergang im Ge- dickigte vornehmen, abſpringen, ſich ver- kriechen, oder druͤcken, und alſo die Hun- de vorbey laſſen, muß demſelben eiligſt vorgegriffen, und keine Zeit zu reſpiri- ren gelaſſen werden, biß er wiederum den Hunden zu recht uͤberantwortet wird. Und damit er nicht umkehren moͤge, muͤſ- ſen zu beyden Seiten die andern ſecundi- ren, damit ſie acht haben, daß der Hirſch nicht abſpringe, einen andern friſchen Hirſch auftreibe, und ſich an deſſen Stelle druͤcke, oder unter die andern melire. §. 13.Die Jagd-Pagen, Ober-Hun- de-Knechte, und alle diejenigen Volontairs ſollen der Jagd folgen, und die zuruͤckblei- bende langſame Hunde ſammlen, und zum Hauffen bringen helffen. Auch ſol- len die zu Pferd, da ſie uͤber einen Weg kommen, woruͤber der Hirſch paſſiret, die Gefaͤhrde genau betrachten, und im Ja- gen die Augen allezeit nach dem Boden richten, ob es auch noch wuͤrcklich ihr er- ſterer Hirſch ſey, ſich deſſen im Nothfall zu bedienen, und die Hunde, daferne ſie an den unrechten gerathen waͤren, wieder- um an den vorigten zu bringen, wo- durch ſie endlich mercken, daß ſie unrecht geweſen, und den vorigten Fehler mit deſto groͤſſerer Begierde gern verbeſſern wollen. Wann nun die erſtern abgelaſ- ſenen Hunde nach der Relais oder Vorla- ge kommen, und bereits muͤde worden, der Hirſch aber dennoch verbey paſſiret, muͤſſen ſodann von der Relais ſowohl fri- ſche Hunde, doch nicht ſogleich anfaͤnglich, ſondern in etwas hernach gelaſſen werden, damit ſie gleichfalls den Geruch des Hir- ſches ſich wohl imprimiren, und dem Hirſch nachjagen koͤnnen: Der Piqueur muß aber auch ein friſches Pferd ergreif- fen, und den Hirſch ferner zu forciren begierig, doch bedachtſam nacheilen. §. 14.Es ſollen auch nur allein diejenigen, ſo nahe hinter denen er- ſtern Hunden reuten, um ſie damit zu encouragiren, blaſen; die letztern aber, oder die auf der Relais, ob ſie auch ſchon den Hirſch anſichtig wuͤrden, ſollen nicht blaſen, dann dieſes Alarm die Hunde nur confundiren wuͤrde. Wann nun der Hirſch an einen flieſſenden Strohm kaͤme, K k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/399
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/399>, abgerufen am 19.05.2019.