Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Ruinirung einer Wildbahn/ und derselben Aufnehmen.
[Spaltenumbruch] Schoppen mit diesem Teufels-Dreck be-
schmieren, welches alles Wildpräth aus
gedachter Grentze hinüber auf die ihrigen
treibet.

§. 9.

Eine Wildbahne wird hinge-
gen sonderlich in Aufnehmen gebracht,
wenn ein Jäger zuförderst auf die Ab-
schaffung der Raub-Thiere wohl bedacht
ist. Zu dem Ende müssen die Wolffs-
und andere Jagden zu rechter Zeit ange-
stellet werden, und sind mit den Benach-
barten gute Vergleiche zu treffen, damit
den schädlichen Thieren an vielen Orten
zugleich nachgestellet, und sie desto eher
überwältiget werden mögen. Das Wild-
präth, so zu der Fürstlichen Hof-Küche zu
liefern befohlen wird, muß nicht in der
Wildfuhre in den geheegten Orten weg-
genommen werden, sondern an den Gren-
tzen, da es leichtlich in eine andere Wild-
fuhre passiren kan. Soll aber in Er-
mangelung dessen, dennoch etwas Wild-
präth geschafft werden, so kan man als-
denn wohl anderwerts vom Wilde et-
was pürschen, iedoch also, damit nicht
der Wildbahne Schaden zugezogen
werde.

§. 10.

Hiernächst hat ein Jäger wohl
zu observiren, ob der Ort, wo er pür-
schen will, von der Art sey, daß die Thiere
zwey Kälber tragen. Befindet sich die-
ses so, muß er sich hüten, daß er nicht da-
selbst ein altes Thier schiesse, auch nicht ein-
mahl ein geltes, weil sich offtmahls ein
Jäger hierinnen betrieget, und ein tragen-
des vor ein geltes ansiehet. Es gereicht
also zur Aufnahme der Wildbahne, wenn
er nichts anders, als Schmahl-Thiere
und junge Hirsche schießt. Er muß die-
ses auch darum thun, weil ein junger
Hirsch im Winter die Kälte nicht sonder-
lich vertragen kan, sondern viel eher cre-
pi
ret, als das alte Wildpräth. Es ge-
schicht auch offtmahls, daß der Jäger be-
fehliget wird, des Winters etliche Stück
Wildpräth zu liefern. Wenn er nun ein
gantzes Rudel antrifft, meynet mancher
unter sie zu schiessen, und dadurch etliche
zusammen zu bekommen, und so ja einige
nicht fallen solten, denckt er doch, sie wür-
den ihm nicht entgehen, indem er auf dem
Schnee die Haare und den Schweiß gar
zu wohl bemercken kan; es ist aber nicht
rathsam, massen manches dadurch zu
Holtz geschossen wird. Besser thut er,
wenn er nur eines allein fasset, und, da-
mit er doch die Anzahl des verlangten
Wildpräths schaffen möge, andere von
[Spaltenumbruch] seinen Leuten oder benachbarten Jägern
zu Hülffe nimmt, und solche an unter-
schiedliche Oerter ausgehen läßt.

§. 11.

Hauptsächlich muß er darauf
sehen, daß im Sommer die Saltze zu recht
gemacht werden, und zwar deren nicht
wenig, sondern an unterschiedlichen Or-
ten. Wie solches gemacht werde, habe
im vorhergehenden angeführet. Er muß
solche fleißig visitiren. Wenn er befindet,
daß etwan ein Schelmstück dran geschehen,
und das Wild solche nicht angehet, muß er
von andern Orten Erde herbey schaffen,
und die Saltze von neuen hoch und dichte
überschütten, damit der Gestanck durch die
Erde hinwegkomme. Einige pflegen un-
gebohrne Wildpräths-Kälber zu Pul-
ver zu brennen, und unter die Saltze zu
thun, und glauben, daß das Wildpräth
desto lieber darnach gehe. An den Heu-
Schoppen, die man des Winters hat, um
das Wild zu füttern, muß man einige
Bäume dabey umschlagen lassen, daß das
Wild von dem dürren Reisig, Schaalen,
und Laube gleich sein Geässe habe; dieses
thut besser, als das Heu alleine.

§. 12.

Die Wald-Wiesen sind in al-
ler Stille abzuhauen; Denn wenn die
Unterthanen bey dem Abmähen grossen
Lermen machen, so pflegt das Wildpräth
gerne wegzuweichen. Mercken nun sol-
ches die Benachbarten, so lassen sie mit
Abmähung ihrer Wald-Wiesen so lan-
ge innen halten, biß etwan diese hie fer-
tig sind. Dadurch denn das Wild, weil
es dort stille ist, desto lieber zu ihnen her-
über gehet. Weil es bißweilen geschicht,
daß eine Wildbahne in Krieges-Zeiten
oder durch das Wildpräth-Sterben gantz
ruiniret wird; Also pflegt man von an-
dern Orten Thiere in Kasten bringen zu
lassen, sie an einen solchen Ort, wo Berg
und Thal, Wasser und Geässe zu finden,
hinzubringen, und sie mit Tüchern zu
umstellen, biß sie selbigen Ortes gewohnt
sind, und daselbst verbleiben. Es pflegen
offtmahls die Aecker und Wiesen vor dem
Holtze so gefährlich umzäunet zu werden,
daß sich das Wild in denen darinnen be-
findlichen spitzigen Zaun-Pfählen spies-
set. Will nun ja eine Herrschafft solche
Umzäunung ihren Unterthanen gestat-
ten, so muß dennoch ein Jäger dahin se-
hen, daß solcher Zaun nicht gar zu hoch,
sondern gantz gleich, und obenher eben ge-
macht werde, denn das leichtfertige Bau-
ern-Volck thut solches offters mit Fleiß,
und zu dem Ende, damit viel Wild-

präth
L l (Anderer Haupt-Theil.)

Von Ruinirung einer Wildbahn/ und derſelben Aufnehmen.
[Spaltenumbruch] Schoppen mit dieſem Teufels-Dreck be-
ſchmieren, welches alles Wildpraͤth aus
gedachter Grentze hinuͤber auf die ihrigen
treibet.

§. 9.

Eine Wildbahne wird hinge-
gen ſonderlich in Aufnehmen gebracht,
wenn ein Jaͤger zufoͤrderſt auf die Ab-
ſchaffung der Raub-Thiere wohl bedacht
iſt. Zu dem Ende muͤſſen die Wolffs-
und andere Jagden zu rechter Zeit ange-
ſtellet werden, und ſind mit den Benach-
barten gute Vergleiche zu treffen, damit
den ſchaͤdlichen Thieren an vielen Orten
zugleich nachgeſtellet, und ſie deſto eher
uͤberwaͤltiget werden moͤgen. Das Wild-
praͤth, ſo zu der Fuͤrſtlichen Hof-Kuͤche zu
liefern befohlen wird, muß nicht in der
Wildfuhre in den geheegten Orten weg-
genommen werden, ſondern an den Gren-
tzen, da es leichtlich in eine andere Wild-
fuhre paſſiren kan. Soll aber in Er-
mangelung deſſen, dennoch etwas Wild-
praͤth geſchafft werden, ſo kan man als-
denn wohl anderwerts vom Wilde et-
was puͤrſchen, iedoch alſo, damit nicht
der Wildbahne Schaden zugezogen
werde.

§. 10.

Hiernaͤchſt hat ein Jaͤger wohl
zu obſerviren, ob der Ort, wo er puͤr-
ſchen will, von der Art ſey, daß die Thiere
zwey Kaͤlber tragen. Befindet ſich die-
ſes ſo, muß er ſich huͤten, daß er nicht da-
ſelbſt ein altes Thier ſchieſſe, auch nicht ein-
mahl ein geltes, weil ſich offtmahls ein
Jaͤger hierinnen betrieget, und ein tragen-
des vor ein geltes anſiehet. Es gereicht
alſo zur Aufnahme der Wildbahne, wenn
er nichts anders, als Schmahl-Thiere
und junge Hirſche ſchießt. Er muß die-
ſes auch darum thun, weil ein junger
Hirſch im Winter die Kaͤlte nicht ſonder-
lich vertragen kan, ſondern viel eher cre-
pi
ret, als das alte Wildpraͤth. Es ge-
ſchicht auch offtmahls, daß der Jaͤger be-
fehliget wird, des Winters etliche Stuͤck
Wildpraͤth zu liefern. Wenn er nun ein
gantzes Rudel antrifft, meynet mancher
unter ſie zu ſchieſſen, und dadurch etliche
zuſammen zu bekommen, und ſo ja einige
nicht fallen ſolten, denckt er doch, ſie wuͤr-
den ihm nicht entgehen, indem er auf dem
Schnee die Haare und den Schweiß gar
zu wohl bemercken kan; es iſt aber nicht
rathſam, maſſen manches dadurch zu
Holtz geſchoſſen wird. Beſſer thut er,
wenn er nur eines allein faſſet, und, da-
mit er doch die Anzahl des verlangten
Wildpraͤths ſchaffen moͤge, andere von
[Spaltenumbruch] ſeinen Leuten oder benachbarten Jaͤgern
zu Huͤlffe nimmt, und ſolche an unter-
ſchiedliche Oerter ausgehen laͤßt.

§. 11.

Hauptſaͤchlich muß er darauf
ſehen, daß im Sommer die Saltze zu recht
gemacht werden, und zwar deren nicht
wenig, ſondern an unterſchiedlichen Or-
ten. Wie ſolches gemacht werde, habe
im vorhergehenden angefuͤhret. Er muß
ſolche fleißig viſitiren. Wenn er befindet,
daß etwan ein Schelmſtuͤck dran geſchehen,
und das Wild ſolche nicht angehet, muß er
von andern Orten Erde herbey ſchaffen,
und die Saltze von neuen hoch und dichte
uͤberſchuͤtten, damit der Geſtanck durch die
Erde hinwegkomme. Einige pflegen un-
gebohrne Wildpraͤths-Kaͤlber zu Pul-
ver zu brennen, und unter die Saltze zu
thun, und glauben, daß das Wildpraͤth
deſto lieber darnach gehe. An den Heu-
Schoppen, die man des Winters hat, um
das Wild zu fuͤttern, muß man einige
Baͤume dabey umſchlagen laſſen, daß das
Wild von dem duͤrren Reiſig, Schaalen,
und Laube gleich ſein Geaͤſſe habe; dieſes
thut beſſer, als das Heu alleine.

§. 12.

Die Wald-Wieſen ſind in al-
ler Stille abzuhauen; Denn wenn die
Unterthanen bey dem Abmaͤhen groſſen
Lermen machen, ſo pflegt das Wildpraͤth
gerne wegzuweichen. Mercken nun ſol-
ches die Benachbarten, ſo laſſen ſie mit
Abmaͤhung ihrer Wald-Wieſen ſo lan-
ge innen halten, biß etwan dieſe hie fer-
tig ſind. Dadurch denn das Wild, weil
es dort ſtille iſt, deſto lieber zu ihnen her-
uͤber gehet. Weil es bißweilen geſchicht,
daß eine Wildbahne in Krieges-Zeiten
oder durch das Wildpraͤth-Sterben gantz
ruiniret wird; Alſo pflegt man von an-
dern Orten Thiere in Kaſten bringen zu
laſſen, ſie an einen ſolchen Ort, wo Berg
und Thal, Waſſer und Geaͤſſe zu finden,
hinzubringen, und ſie mit Tuͤchern zu
umſtellen, biß ſie ſelbigen Ortes gewohnt
ſind, und daſelbſt verbleiben. Es pflegen
offtmahls die Aecker und Wieſen vor dem
Holtze ſo gefaͤhrlich umzaͤunet zu werden,
daß ſich das Wild in denen darinnen be-
findlichen ſpitzigen Zaun-Pfaͤhlen ſpieſ-
ſet. Will nun ja eine Herrſchafft ſolche
Umzaͤunung ihren Unterthanen geſtat-
ten, ſo muß dennoch ein Jaͤger dahin ſe-
hen, daß ſolcher Zaun nicht gar zu hoch,
ſondern gantz gleich, und obenher eben ge-
macht werde, denn das leichtfertige Bau-
ern-Volck thut ſolches offters mit Fleiß,
und zu dem Ende, damit viel Wild-

praͤth
L l (Anderer Haupt-Theil.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0405" n="265"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ruinirung einer Wildbahn/ und der&#x017F;elben Aufnehmen.</hi></fw><lb/><cb/>
Schoppen mit die&#x017F;em Teufels-Dreck be-<lb/>
&#x017F;chmieren, welches alles Wildpra&#x0364;th aus<lb/>
gedachter Grentze hinu&#x0364;ber auf die ihrigen<lb/>
treibet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Eine Wildbahne wird hinge-<lb/>
gen &#x017F;onderlich in Aufnehmen gebracht,<lb/>
wenn ein Ja&#x0364;ger zufo&#x0364;rder&#x017F;t auf die Ab-<lb/>
&#x017F;chaffung der Raub-Thiere wohl bedacht<lb/>
i&#x017F;t. Zu dem Ende mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Wolffs-<lb/>
und andere Jagden zu rechter Zeit ange-<lb/>
&#x017F;tellet werden, und &#x017F;ind mit den Benach-<lb/>
barten gute Vergleiche zu treffen, damit<lb/>
den &#x017F;cha&#x0364;dlichen Thieren an vielen Orten<lb/>
zugleich nachge&#x017F;tellet, und &#x017F;ie de&#x017F;to eher<lb/>
u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget werden mo&#x0364;gen. Das Wild-<lb/>
pra&#x0364;th, &#x017F;o zu der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hof-Ku&#x0364;che zu<lb/>
liefern befohlen wird, muß nicht in der<lb/>
Wildfuhre in den geheegten Orten weg-<lb/>
genommen werden, &#x017F;ondern an den Gren-<lb/>
tzen, da es leichtlich in eine andere Wild-<lb/>
fuhre <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren kan. Soll aber in Er-<lb/>
mangelung de&#x017F;&#x017F;en, dennoch etwas Wild-<lb/>
pra&#x0364;th ge&#x017F;chafft werden, &#x017F;o kan man als-<lb/>
denn wohl anderwerts vom Wilde et-<lb/>
was pu&#x0364;r&#x017F;chen, iedoch al&#x017F;o, damit nicht<lb/>
der Wildbahne Schaden zugezogen<lb/>
werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t hat ein Ja&#x0364;ger wohl<lb/>
zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren, ob der Ort, wo er pu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;chen will, von der Art &#x017F;ey, daß die Thiere<lb/>
zwey Ka&#x0364;lber tragen. Befindet &#x017F;ich die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;o, muß er &#x017F;ich hu&#x0364;ten, daß er nicht da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein altes Thier &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;e, auch nicht ein-<lb/>
mahl ein geltes, weil &#x017F;ich offtmahls ein<lb/>
Ja&#x0364;ger hierinnen betrieget, und ein tragen-<lb/>
des vor ein geltes an&#x017F;iehet. Es gereicht<lb/>
al&#x017F;o zur Aufnahme der Wildbahne, wenn<lb/>
er nichts anders, als Schmahl-Thiere<lb/>
und junge Hir&#x017F;che &#x017F;chießt. Er muß die-<lb/>
&#x017F;es auch darum thun, weil ein junger<lb/>
Hir&#x017F;ch im Winter die Ka&#x0364;lte nicht &#x017F;onder-<lb/>
lich vertragen kan, &#x017F;ondern viel eher <hi rendition="#aq">cre-<lb/>
pi</hi>ret, als das alte Wildpra&#x0364;th. Es ge-<lb/>
&#x017F;chicht auch offtmahls, daß der Ja&#x0364;ger be-<lb/>
fehliget wird, des Winters etliche Stu&#x0364;ck<lb/>
Wildpra&#x0364;th zu liefern. Wenn er nun ein<lb/>
gantzes Rudel antrifft, meynet mancher<lb/>
unter &#x017F;ie zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, und dadurch etliche<lb/>
zu&#x017F;ammen zu bekommen, und &#x017F;o ja einige<lb/>
nicht fallen &#x017F;olten, denckt er doch, &#x017F;ie wu&#x0364;r-<lb/>
den ihm nicht entgehen, indem er auf dem<lb/>
Schnee die Haare und den Schweiß gar<lb/>
zu wohl bemercken kan; es i&#x017F;t aber nicht<lb/>
rath&#x017F;am, ma&#x017F;&#x017F;en manches dadurch zu<lb/>
Holtz ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird. Be&#x017F;&#x017F;er thut er,<lb/>
wenn er nur eines allein fa&#x017F;&#x017F;et, und, da-<lb/>
mit er doch die Anzahl des verlangten<lb/>
Wildpra&#x0364;ths &#x017F;chaffen mo&#x0364;ge, andere von<lb/><cb/>
&#x017F;einen Leuten oder benachbarten Ja&#x0364;gern<lb/>
zu Hu&#x0364;lffe nimmt, und &#x017F;olche an unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Oerter ausgehen la&#x0364;ßt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Haupt&#x017F;a&#x0364;chlich muß er darauf<lb/>
&#x017F;ehen, daß im Sommer die Saltze zu recht<lb/>
gemacht werden, und zwar deren nicht<lb/>
wenig, &#x017F;ondern an unter&#x017F;chiedlichen Or-<lb/>
ten. Wie &#x017F;olches gemacht werde, habe<lb/>
im vorhergehenden angefu&#x0364;hret. Er muß<lb/>
&#x017F;olche fleißig <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>ren. Wenn er befindet,<lb/>
daß etwan ein Schelm&#x017F;tu&#x0364;ck dran ge&#x017F;chehen,<lb/>
und das Wild &#x017F;olche nicht angehet, muß er<lb/>
von andern Orten Erde herbey &#x017F;chaffen,<lb/>
und die Saltze von neuen hoch und dichte<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tten, damit der Ge&#x017F;tanck durch die<lb/>
Erde hinwegkomme. Einige pflegen un-<lb/>
gebohrne Wildpra&#x0364;ths-Ka&#x0364;lber zu Pul-<lb/>
ver zu brennen, und unter die Saltze zu<lb/>
thun, und glauben, daß das Wildpra&#x0364;th<lb/>
de&#x017F;to lieber darnach gehe. An den Heu-<lb/>
Schoppen, die man des Winters hat, um<lb/>
das Wild zu fu&#x0364;ttern, muß man einige<lb/>
Ba&#x0364;ume dabey um&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en, daß das<lb/>
Wild von dem du&#x0364;rren Rei&#x017F;ig, Schaalen,<lb/>
und Laube gleich &#x017F;ein Gea&#x0364;&#x017F;&#x017F;e habe; die&#x017F;es<lb/>
thut be&#x017F;&#x017F;er, als das Heu alleine.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Die Wald-Wie&#x017F;en &#x017F;ind in al-<lb/>
ler Stille abzuhauen; Denn wenn die<lb/>
Unterthanen bey dem Abma&#x0364;hen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Lermen machen, &#x017F;o pflegt das Wildpra&#x0364;th<lb/>
gerne wegzuweichen. Mercken nun &#x017F;ol-<lb/>
ches die Benachbarten, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit<lb/>
Abma&#x0364;hung ihrer Wald-Wie&#x017F;en &#x017F;o lan-<lb/>
ge innen halten, biß etwan die&#x017F;e hie fer-<lb/>
tig &#x017F;ind. Dadurch denn das Wild, weil<lb/>
es dort &#x017F;tille i&#x017F;t, de&#x017F;to lieber zu ihnen her-<lb/>
u&#x0364;ber gehet. Weil es bißweilen ge&#x017F;chicht,<lb/>
daß eine Wildbahne in Krieges-Zeiten<lb/>
oder durch das Wildpra&#x0364;th-Sterben gantz<lb/>
ruiniret wird; Al&#x017F;o pflegt man von an-<lb/>
dern Orten Thiere in Ka&#x017F;ten bringen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie an einen &#x017F;olchen Ort, wo Berg<lb/>
und Thal, Wa&#x017F;&#x017F;er und Gea&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu finden,<lb/>
hinzubringen, und &#x017F;ie mit Tu&#x0364;chern zu<lb/>
um&#x017F;tellen, biß &#x017F;ie &#x017F;elbigen Ortes gewohnt<lb/>
&#x017F;ind, und da&#x017F;elb&#x017F;t verbleiben. Es pflegen<lb/>
offtmahls die Aecker und Wie&#x017F;en vor dem<lb/>
Holtze &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich umza&#x0364;unet zu werden,<lb/>
daß &#x017F;ich das Wild in denen darinnen be-<lb/>
findlichen &#x017F;pitzigen Zaun-Pfa&#x0364;hlen &#x017F;pie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Will nun ja eine Herr&#x017F;chafft &#x017F;olche<lb/>
Umza&#x0364;unung ihren Unterthanen ge&#x017F;tat-<lb/>
ten, &#x017F;o muß dennoch ein Ja&#x0364;ger dahin &#x017F;e-<lb/>
hen, daß &#x017F;olcher Zaun nicht gar zu hoch,<lb/>
&#x017F;ondern gantz gleich, und obenher eben ge-<lb/>
macht werde, denn das leichtfertige Bau-<lb/>
ern-Volck thut &#x017F;olches offters mit Fleiß,<lb/>
und zu dem Ende, damit viel Wild-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l (Anderer Haupt-Theil.)</fw><fw place="bottom" type="catch">pra&#x0364;th</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0405] Von Ruinirung einer Wildbahn/ und derſelben Aufnehmen. Schoppen mit dieſem Teufels-Dreck be- ſchmieren, welches alles Wildpraͤth aus gedachter Grentze hinuͤber auf die ihrigen treibet. §. 9.Eine Wildbahne wird hinge- gen ſonderlich in Aufnehmen gebracht, wenn ein Jaͤger zufoͤrderſt auf die Ab- ſchaffung der Raub-Thiere wohl bedacht iſt. Zu dem Ende muͤſſen die Wolffs- und andere Jagden zu rechter Zeit ange- ſtellet werden, und ſind mit den Benach- barten gute Vergleiche zu treffen, damit den ſchaͤdlichen Thieren an vielen Orten zugleich nachgeſtellet, und ſie deſto eher uͤberwaͤltiget werden moͤgen. Das Wild- praͤth, ſo zu der Fuͤrſtlichen Hof-Kuͤche zu liefern befohlen wird, muß nicht in der Wildfuhre in den geheegten Orten weg- genommen werden, ſondern an den Gren- tzen, da es leichtlich in eine andere Wild- fuhre paſſiren kan. Soll aber in Er- mangelung deſſen, dennoch etwas Wild- praͤth geſchafft werden, ſo kan man als- denn wohl anderwerts vom Wilde et- was puͤrſchen, iedoch alſo, damit nicht der Wildbahne Schaden zugezogen werde. §. 10.Hiernaͤchſt hat ein Jaͤger wohl zu obſerviren, ob der Ort, wo er puͤr- ſchen will, von der Art ſey, daß die Thiere zwey Kaͤlber tragen. Befindet ſich die- ſes ſo, muß er ſich huͤten, daß er nicht da- ſelbſt ein altes Thier ſchieſſe, auch nicht ein- mahl ein geltes, weil ſich offtmahls ein Jaͤger hierinnen betrieget, und ein tragen- des vor ein geltes anſiehet. Es gereicht alſo zur Aufnahme der Wildbahne, wenn er nichts anders, als Schmahl-Thiere und junge Hirſche ſchießt. Er muß die- ſes auch darum thun, weil ein junger Hirſch im Winter die Kaͤlte nicht ſonder- lich vertragen kan, ſondern viel eher cre- piret, als das alte Wildpraͤth. Es ge- ſchicht auch offtmahls, daß der Jaͤger be- fehliget wird, des Winters etliche Stuͤck Wildpraͤth zu liefern. Wenn er nun ein gantzes Rudel antrifft, meynet mancher unter ſie zu ſchieſſen, und dadurch etliche zuſammen zu bekommen, und ſo ja einige nicht fallen ſolten, denckt er doch, ſie wuͤr- den ihm nicht entgehen, indem er auf dem Schnee die Haare und den Schweiß gar zu wohl bemercken kan; es iſt aber nicht rathſam, maſſen manches dadurch zu Holtz geſchoſſen wird. Beſſer thut er, wenn er nur eines allein faſſet, und, da- mit er doch die Anzahl des verlangten Wildpraͤths ſchaffen moͤge, andere von ſeinen Leuten oder benachbarten Jaͤgern zu Huͤlffe nimmt, und ſolche an unter- ſchiedliche Oerter ausgehen laͤßt. §. 11.Hauptſaͤchlich muß er darauf ſehen, daß im Sommer die Saltze zu recht gemacht werden, und zwar deren nicht wenig, ſondern an unterſchiedlichen Or- ten. Wie ſolches gemacht werde, habe im vorhergehenden angefuͤhret. Er muß ſolche fleißig viſitiren. Wenn er befindet, daß etwan ein Schelmſtuͤck dran geſchehen, und das Wild ſolche nicht angehet, muß er von andern Orten Erde herbey ſchaffen, und die Saltze von neuen hoch und dichte uͤberſchuͤtten, damit der Geſtanck durch die Erde hinwegkomme. Einige pflegen un- gebohrne Wildpraͤths-Kaͤlber zu Pul- ver zu brennen, und unter die Saltze zu thun, und glauben, daß das Wildpraͤth deſto lieber darnach gehe. An den Heu- Schoppen, die man des Winters hat, um das Wild zu fuͤttern, muß man einige Baͤume dabey umſchlagen laſſen, daß das Wild von dem duͤrren Reiſig, Schaalen, und Laube gleich ſein Geaͤſſe habe; dieſes thut beſſer, als das Heu alleine. §. 12.Die Wald-Wieſen ſind in al- ler Stille abzuhauen; Denn wenn die Unterthanen bey dem Abmaͤhen groſſen Lermen machen, ſo pflegt das Wildpraͤth gerne wegzuweichen. Mercken nun ſol- ches die Benachbarten, ſo laſſen ſie mit Abmaͤhung ihrer Wald-Wieſen ſo lan- ge innen halten, biß etwan dieſe hie fer- tig ſind. Dadurch denn das Wild, weil es dort ſtille iſt, deſto lieber zu ihnen her- uͤber gehet. Weil es bißweilen geſchicht, daß eine Wildbahne in Krieges-Zeiten oder durch das Wildpraͤth-Sterben gantz ruiniret wird; Alſo pflegt man von an- dern Orten Thiere in Kaſten bringen zu laſſen, ſie an einen ſolchen Ort, wo Berg und Thal, Waſſer und Geaͤſſe zu finden, hinzubringen, und ſie mit Tuͤchern zu umſtellen, biß ſie ſelbigen Ortes gewohnt ſind, und daſelbſt verbleiben. Es pflegen offtmahls die Aecker und Wieſen vor dem Holtze ſo gefaͤhrlich umzaͤunet zu werden, daß ſich das Wild in denen darinnen be- findlichen ſpitzigen Zaun-Pfaͤhlen ſpieſ- ſet. Will nun ja eine Herrſchafft ſolche Umzaͤunung ihren Unterthanen geſtat- ten, ſo muß dennoch ein Jaͤger dahin ſe- hen, daß ſolcher Zaun nicht gar zu hoch, ſondern gantz gleich, und obenher eben ge- macht werde, denn das leichtfertige Bau- ern-Volck thut ſolches offters mit Fleiß, und zu dem Ende, damit viel Wild- praͤth L l (Anderer Haupt-Theil.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/405
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/405>, abgerufen am 25.05.2019.