Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Vierdten Theils 9. Capitel/
[Spaltenumbruch] Schaf- und Schwein-Vieh hierbey da-
von lassen, als welches wegen seines Gra-
sens und Scharrens mehr schädlich, als
nützlich. So bald sich aber die grünen
Ausschößlinge spühren lassen, muß man
das Rind-Vieh nicht mehr dahin treiben.
Sind noch einige blosse Flecke hier und dar
zu finden, so kan man die Ochsen darein
weyden lassen.

§. 7.

Bey den Wald-Bränden ist
aller Fleiß und Behutsamkeit anzuwen-
den, daß solche bey Zeiten gelöschet und ge-
dämpffet werden. Weil es mit dem Was-
ser hierbey selten gethan, so ist das beste,
wenn man etwas vom Feuer ab einen
Umfang macht, daselbst alles Holtz und
Gebüsche weghauen läßt, und endlich
durch Graben-machen verhindert, daß
solches nicht weiter kommen möge, indem
das Feuer mehr in der Erden wegläufft,
als über der Erden.

§. 8.

Die Hütten-Wercke sind den
Waldungen nicht gar sehr zuträglich, es
wäre denn, daß sie an solchen Orten stün-
den, wo das Holtz nicht genutzet werden
könte, da es nur endlich verfaulen müste.
Sonst ist es besser, daß man den Eisen-
Stein weit führet, als daß man die Hüt-
ten an Oerter leget, wo das Holtz zu ra-
the gehalten werden muß, welches eben-
falls bey den Glase-Hütten in Obacht zu
nehmen. Bey den Schneide-Mühlen ist
Obacht zu haben, daß nicht übriges Holtz
an dieselben geliefert werde, zumahl an sol-
chen Orten, wo es der Herrschafft Schade
ist, das ist, wenn aus grünen und stehenden
Bergen Bloche ausgegeben werden. So
lange sich noch dürre Höltzer u. Brüche fin-
den, müssen die andern guten Höltzer im-
mer verschonet bleiben. Will ein Wald-
Bedienter nicht recht treu und redlich mit
seiner Herrschafft handeln, so darff er ih-
nen auch keine Bloch-Höltzer unabgezehlt,
noch mit dem Wald-Hammer gezeichnet
überlassen, weil solches so gut, als ein
Diebstahl ist. So sind auch die Bloche
in den Bäumen Blochweise, nicht aber
Stammweise zu verkauffen.

§. 9.

Weil alles Wiesen-Geräume
nur die Waldungen weniger und gerin-
ger macht, und solche nachgehends nie-
mahls wieder angebauet werden, so ist
auch dawider zu arbeiten, und den Unter-
thanen ebenfalls nicht leicht zu gestatten,
daß sie die Holtz-Plätze zu Wiesen ausräu-
men dürffen. Das Laachen und Schnit-
teln der Bäume ist den jungen Bergen
höchstschädlich; Wo aber ja eine Fichte
[Spaltenumbruch] überständig, da kan sie wohl gelaachet wer-
den, und die Herrschafft diesen Nutzen
mit davon ziehen, ohne daß den Waldun-
gen dadurch Schaden zugefüget werde.
Es ist auch nicht eher zu gestatten, als in
dem Monat Majo, und muß man knotig-
te und knorrigte Bäume hierzu erweh-
len, die sonst zu nichts, als zum Brennen
können genutzet werden, oder doch solche
Bäume sind, die so weit gewachsen, daß
es nun heißt: Das Holtz soll und muß
geschlagen werden.

§. 10.

Um das Aufnehmen der Wäl-
der zu erwehlen, muß eine Herrschafft sol-
che Diener aussuchen, die auf keinerley
Art und Weise ihr Privat-Interesse su-
chen. Es muß eine Herrschafft ihnen nicht
gestatten, daß sie Mahl- und Schneide-
Mühlen haben, oder solche pachten, sie
müssen sich auch mit keinen Glaß- und
Hammer-Hütten, Eisen-Gruben, und
Bergwercken einlassen, ingleichen nicht
mit Holtz, Bretern, und Schindeln Han-
del treiben, keine Floß-Teiche pachten,
kein Wiesen-Geräume annehmen, im
Walde sich nicht ankauffen, noch anbau-
en, sondern vielmehr auf die Herrschafft-
lichen Wald-Häuser gute Aufsicht füh-
ren, und deren Inventaria zu erhalten su-
chen. Offtmahls sind andere Diener und
Beamten schuld, daß eine Herrschafft kei-
ne treue Diener hat, denn sie sind aus
heimlichen Neid, Haß und Feindschafft auf
allerhand Art und Weise ehrlichen und
aufrichtigen Dienern zuwider, sie verklei-
nern sie, und verhindern, daß sie bey der
Herrschafft keine Beförderung erlangen.
Dieses thun sie um ihres eigenen Interesse
willen, weil sie diese und jene Verrichtung
und Accidentien in Forst- und Floß-Sa-
chen an sich gezogen, die sie nicht verste-
hen, noch vielweniger zu ihrer Herrschafft
Nutzen ausführen können. Sie meynen,
wenn sie einen solchen Menschen zur Be-
förderung liessen, der die Sache besser ver-
stünde, als wie sie selbst, so würde ihnen
dieses gewaltig praejudiciren. Bißweilen
verfolgen sie auch einen ehrlichen Men-
schen, daß er einen solchen grossen Hansen
nicht angebetet, noch um seiner Beförde-
rung willen ihm gleichsam vor die Füsse
gefallen, sein Ansehen und Gewalt her-
ausgestrichen, noch mit ansehnlichen Prae-
sent
en vor ihm erschienen. Alsdenn ist
kein Gehör, und mancher redlicher Mann
wird an seiner Promotion dadurch ver-
hindert. Fragt ihn der Fürst, was ihm
von diesem und jenem Subjecto, so um

Beför-

Des Vierdten Theils 9. Capitel/
[Spaltenumbruch] Schaf- und Schwein-Vieh hierbey da-
von laſſen, als welches wegen ſeines Gra-
ſens und Scharrens mehr ſchaͤdlich, als
nuͤtzlich. So bald ſich aber die gruͤnen
Ausſchoͤßlinge ſpuͤhren laſſen, muß man
das Rind-Vieh nicht mehr dahin treiben.
Sind noch einige bloſſe Flecke hier und dar
zu finden, ſo kan man die Ochſen darein
weyden laſſen.

§. 7.

Bey den Wald-Braͤnden iſt
aller Fleiß und Behutſamkeit anzuwen-
den, daß ſolche bey Zeiten geloͤſchet und ge-
daͤmpffet werden. Weil es mit dem Waſ-
ſer hierbey ſelten gethan, ſo iſt das beſte,
wenn man etwas vom Feuer ab einen
Umfang macht, daſelbſt alles Holtz und
Gebuͤſche weghauen laͤßt, und endlich
durch Graben-machen verhindert, daß
ſolches nicht weiter kommen moͤge, indem
das Feuer mehr in der Erden weglaͤufft,
als uͤber der Erden.

§. 8.

Die Huͤtten-Wercke ſind den
Waldungen nicht gar ſehr zutraͤglich, es
waͤre denn, daß ſie an ſolchen Orten ſtuͤn-
den, wo das Holtz nicht genutzet werden
koͤnte, da es nur endlich verfaulen muͤſte.
Sonſt iſt es beſſer, daß man den Eiſen-
Stein weit fuͤhret, als daß man die Huͤt-
ten an Oerter leget, wo das Holtz zu ra-
the gehalten werden muß, welches eben-
falls bey den Glaſe-Huͤtten in Obacht zu
nehmen. Bey den Schneide-Muͤhlen iſt
Obacht zu haben, daß nicht uͤbriges Holtz
an dieſelben geliefert werde, zumahl an ſol-
chen Orten, wo es der Herrſchafft Schade
iſt, das iſt, wenn aus gruͤnen und ſtehenden
Bergen Bloche ausgegeben werden. So
lange ſich noch duͤrre Hoͤltzer u. Bruͤche fin-
den, muͤſſen die andern guten Hoͤltzer im-
mer verſchonet bleiben. Will ein Wald-
Bedienter nicht recht treu und redlich mit
ſeiner Herrſchafft handeln, ſo darff er ih-
nen auch keine Bloch-Hoͤltzer unabgezehlt,
noch mit dem Wald-Hammer gezeichnet
uͤberlaſſen, weil ſolches ſo gut, als ein
Diebſtahl iſt. So ſind auch die Bloche
in den Baͤumen Blochweiſe, nicht aber
Stammweiſe zu verkauffen.

§. 9.

Weil alles Wieſen-Geraͤume
nur die Waldungen weniger und gerin-
ger macht, und ſolche nachgehends nie-
mahls wieder angebauet werden, ſo iſt
auch dawider zu arbeiten, und den Unter-
thanen ebenfalls nicht leicht zu geſtatten,
daß ſie die Holtz-Plaͤtze zu Wieſen ausraͤu-
men duͤrffen. Das Laachen und Schnit-
teln der Baͤume iſt den jungen Bergen
hoͤchſtſchaͤdlich; Wo aber ja eine Fichte
[Spaltenumbruch] uͤberſtaͤndig, da kan ſie wohl gelaachet wer-
den, und die Herrſchafft dieſen Nutzen
mit davon ziehen, ohne daß den Waldun-
gen dadurch Schaden zugefuͤget werde.
Es iſt auch nicht eher zu geſtatten, als in
dem Monat Majo, und muß man knotig-
te und knorrigte Baͤume hierzu erweh-
len, die ſonſt zu nichts, als zum Brennen
koͤnnen genutzet werden, oder doch ſolche
Baͤume ſind, die ſo weit gewachſen, daß
es nun heißt: Das Holtz ſoll und muß
geſchlagen werden.

§. 10.

Um das Aufnehmen der Waͤl-
der zu erwehlen, muß eine Herrſchafft ſol-
che Diener ausſuchen, die auf keinerley
Art und Weiſe ihr Privat-Intereſſe ſu-
chen. Es muß eine Herrſchafft ihnen nicht
geſtatten, daß ſie Mahl- und Schneide-
Muͤhlen haben, oder ſolche pachten, ſie
muͤſſen ſich auch mit keinen Glaß- und
Hammer-Huͤtten, Eiſen-Gruben, und
Bergwercken einlaſſen, ingleichen nicht
mit Holtz, Bretern, und Schindeln Han-
del treiben, keine Floß-Teiche pachten,
kein Wieſen-Geraͤume annehmen, im
Walde ſich nicht ankauffen, noch anbau-
en, ſondern vielmehr auf die Herrſchafft-
lichen Wald-Haͤuſer gute Aufſicht fuͤh-
ren, und deren Inventaria zu erhalten ſu-
chen. Offtmahls ſind andere Diener und
Beamten ſchuld, daß eine Herrſchafft kei-
ne treue Diener hat, denn ſie ſind aus
heimlichen Neid, Haß und Feindſchafft auf
allerhand Art und Weiſe ehrlichen und
aufrichtigen Dienern zuwider, ſie verklei-
nern ſie, und verhindern, daß ſie bey der
Herrſchafft keine Befoͤrderung erlangen.
Dieſes thun ſie um ihres eigenen Intereſſe
willen, weil ſie dieſe und jene Verrichtung
und Accidentien in Forſt- und Floß-Sa-
chen an ſich gezogen, die ſie nicht verſte-
hen, noch vielweniger zu ihrer Herrſchafft
Nutzen ausfuͤhren koͤnnen. Sie meynen,
wenn ſie einen ſolchen Menſchen zur Be-
foͤrderung lieſſen, der die Sache beſſer ver-
ſtuͤnde, als wie ſie ſelbſt, ſo wuͤrde ihnen
dieſes gewaltig præjudiciren. Bißweilen
verfolgen ſie auch einen ehrlichen Men-
ſchen, daß er einen ſolchen groſſen Hanſen
nicht angebetet, noch um ſeiner Befoͤrde-
rung willen ihm gleichſam vor die Fuͤſſe
gefallen, ſein Anſehen und Gewalt her-
ausgeſtrichen, noch mit anſehnlichen Præ-
ſent
en vor ihm erſchienen. Alsdenn iſt
kein Gehoͤr, und mancher redlicher Mann
wird an ſeiner Promotion dadurch ver-
hindert. Fragt ihn der Fuͤrſt, was ihm
von dieſem und jenem Subjecto, ſo um

Befoͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0440" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Vierdten Theils 9. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
Schaf- und Schwein-Vieh hierbey da-<lb/>
von la&#x017F;&#x017F;en, als welches wegen &#x017F;eines Gra-<lb/>
&#x017F;ens und Scharrens mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich, als<lb/>
nu&#x0364;tzlich. So bald &#x017F;ich aber die gru&#x0364;nen<lb/>
Aus&#x017F;cho&#x0364;ßlinge &#x017F;pu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en, muß man<lb/>
das Rind-Vieh nicht mehr dahin treiben.<lb/>
Sind noch einige blo&#x017F;&#x017F;e Flecke hier und dar<lb/>
zu finden, &#x017F;o kan man die Och&#x017F;en darein<lb/>
weyden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Bey den Wald-Bra&#x0364;nden i&#x017F;t<lb/>
aller Fleiß und Behut&#x017F;amkeit anzuwen-<lb/>
den, daß &#x017F;olche bey Zeiten gelo&#x0364;&#x017F;chet und ge-<lb/>
da&#x0364;mpffet werden. Weil es mit dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er hierbey &#x017F;elten gethan, &#x017F;o i&#x017F;t das be&#x017F;te,<lb/>
wenn man etwas vom Feuer ab einen<lb/>
Umfang macht, da&#x017F;elb&#x017F;t alles Holtz und<lb/>
Gebu&#x0364;&#x017F;che weghauen la&#x0364;ßt, und endlich<lb/>
durch Graben-machen verhindert, daß<lb/>
&#x017F;olches nicht weiter kommen mo&#x0364;ge, indem<lb/>
das Feuer mehr in der Erden wegla&#x0364;ufft,<lb/>
als u&#x0364;ber der Erden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Die Hu&#x0364;tten-Wercke &#x017F;ind den<lb/>
Waldungen nicht gar &#x017F;ehr zutra&#x0364;glich, es<lb/>
wa&#x0364;re denn, daß &#x017F;ie an &#x017F;olchen Orten &#x017F;tu&#x0364;n-<lb/>
den, wo das Holtz nicht genutzet werden<lb/>
ko&#x0364;nte, da es nur endlich verfaulen mu&#x0364;&#x017F;te.<lb/>
Son&#x017F;t i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, daß man den Ei&#x017F;en-<lb/>
Stein weit fu&#x0364;hret, als daß man die Hu&#x0364;t-<lb/>
ten an Oerter leget, wo das Holtz zu ra-<lb/>
the gehalten werden muß, welches eben-<lb/>
falls bey den Gla&#x017F;e-Hu&#x0364;tten in Obacht zu<lb/>
nehmen. Bey den Schneide-Mu&#x0364;hlen i&#x017F;t<lb/>
Obacht zu haben, daß nicht u&#x0364;briges Holtz<lb/>
an die&#x017F;elben geliefert werde, zumahl an &#x017F;ol-<lb/>
chen Orten, wo es der Herr&#x017F;chafft Schade<lb/>
i&#x017F;t, das i&#x017F;t, wenn aus gru&#x0364;nen und &#x017F;tehenden<lb/>
Bergen Bloche ausgegeben werden. So<lb/>
lange &#x017F;ich noch du&#x0364;rre Ho&#x0364;ltzer u. Bru&#x0364;che fin-<lb/>
den, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die andern guten Ho&#x0364;ltzer im-<lb/>
mer ver&#x017F;chonet bleiben. Will ein Wald-<lb/>
Bedienter nicht recht treu und redlich mit<lb/>
&#x017F;einer Herr&#x017F;chafft handeln, &#x017F;o darff er ih-<lb/>
nen auch keine Bloch-Ho&#x0364;ltzer unabgezehlt,<lb/>
noch mit dem Wald-Hammer gezeichnet<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;olches &#x017F;o gut, als ein<lb/>
Dieb&#x017F;tahl i&#x017F;t. So &#x017F;ind auch die Bloche<lb/>
in den Ba&#x0364;umen Blochwei&#x017F;e, nicht aber<lb/>
Stammwei&#x017F;e zu verkauffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Weil alles Wie&#x017F;en-Gera&#x0364;ume<lb/>
nur die Waldungen weniger und gerin-<lb/>
ger macht, und &#x017F;olche nachgehends nie-<lb/>
mahls wieder angebauet werden, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch dawider zu arbeiten, und den Unter-<lb/>
thanen ebenfalls nicht leicht zu ge&#x017F;tatten,<lb/>
daß &#x017F;ie die Holtz-Pla&#x0364;tze zu Wie&#x017F;en ausra&#x0364;u-<lb/>
men du&#x0364;rffen. Das Laachen und Schnit-<lb/>
teln der Ba&#x0364;ume i&#x017F;t den jungen Bergen<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlich; Wo aber ja eine Fichte<lb/><cb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ta&#x0364;ndig, da kan &#x017F;ie wohl gelaachet wer-<lb/>
den, und die Herr&#x017F;chafft die&#x017F;en Nutzen<lb/>
mit davon ziehen, ohne daß den Waldun-<lb/>
gen dadurch Schaden zugefu&#x0364;get werde.<lb/>
Es i&#x017F;t auch nicht eher zu ge&#x017F;tatten, als in<lb/>
dem Monat <hi rendition="#aq">Majo,</hi> und muß man knotig-<lb/>
te und knorrigte Ba&#x0364;ume hierzu erweh-<lb/>
len, die &#x017F;on&#x017F;t zu nichts, als zum Brennen<lb/>
ko&#x0364;nnen genutzet werden, oder doch &#x017F;olche<lb/>
Ba&#x0364;ume &#x017F;ind, die &#x017F;o weit gewach&#x017F;en, daß<lb/>
es nun heißt: Das Holtz &#x017F;oll und muß<lb/>
ge&#x017F;chlagen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Um das Aufnehmen der Wa&#x0364;l-<lb/>
der zu erwehlen, muß eine Herr&#x017F;chafft &#x017F;ol-<lb/>
che Diener aus&#x017F;uchen, die auf keinerley<lb/>
Art und Wei&#x017F;e ihr <hi rendition="#aq">Privat-Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;u-<lb/>
chen. Es muß eine Herr&#x017F;chafft ihnen nicht<lb/>
ge&#x017F;tatten, daß &#x017F;ie Mahl- und Schneide-<lb/>
Mu&#x0364;hlen haben, oder &#x017F;olche pachten, &#x017F;ie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch mit keinen Glaß- und<lb/>
Hammer-Hu&#x0364;tten, Ei&#x017F;en-Gruben, und<lb/>
Bergwercken einla&#x017F;&#x017F;en, ingleichen nicht<lb/>
mit Holtz, Bretern, und Schindeln Han-<lb/>
del treiben, keine Floß-Teiche pachten,<lb/>
kein Wie&#x017F;en-Gera&#x0364;ume annehmen, im<lb/>
Walde &#x017F;ich nicht ankauffen, noch anbau-<lb/>
en, &#x017F;ondern vielmehr auf die Herr&#x017F;chafft-<lb/>
lichen Wald-Ha&#x0364;u&#x017F;er gute Auf&#x017F;icht fu&#x0364;h-<lb/>
ren, und deren <hi rendition="#aq">Inventaria</hi> zu erhalten &#x017F;u-<lb/>
chen. Offtmahls &#x017F;ind andere Diener und<lb/>
Beamten &#x017F;chuld, daß eine Herr&#x017F;chafft kei-<lb/>
ne treue Diener hat, denn &#x017F;ie &#x017F;ind aus<lb/>
heimlichen Neid, Haß und Feind&#x017F;chafft auf<lb/>
allerhand Art und Wei&#x017F;e ehrlichen und<lb/>
aufrichtigen Dienern zuwider, &#x017F;ie verklei-<lb/>
nern &#x017F;ie, und verhindern, daß &#x017F;ie bey der<lb/>
Herr&#x017F;chafft keine Befo&#x0364;rderung erlangen.<lb/>
Die&#x017F;es thun &#x017F;ie um ihres eigenen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
willen, weil &#x017F;ie die&#x017F;e und jene Verrichtung<lb/>
und <hi rendition="#aq">Accidenti</hi>en in For&#x017F;t- und Floß-Sa-<lb/>
chen an &#x017F;ich gezogen, die &#x017F;ie nicht ver&#x017F;te-<lb/>
hen, noch vielweniger zu ihrer Herr&#x017F;chafft<lb/>
Nutzen ausfu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen. Sie meynen,<lb/>
wenn &#x017F;ie einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen zur Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung lie&#x017F;&#x017F;en, der die Sache be&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde, als wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o wu&#x0364;rde ihnen<lb/>
die&#x017F;es gewaltig <hi rendition="#aq">præjudici</hi>ren. Bißweilen<lb/>
verfolgen &#x017F;ie auch einen ehrlichen Men-<lb/>
&#x017F;chen, daß er einen &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en Han&#x017F;en<lb/>
nicht angebetet, noch um &#x017F;einer Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung willen ihm gleich&#x017F;am vor die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gefallen, &#x017F;ein An&#x017F;ehen und Gewalt her-<lb/>
ausge&#x017F;trichen, noch mit an&#x017F;ehnlichen <hi rendition="#aq">Præ-<lb/>
&#x017F;ent</hi>en vor ihm er&#x017F;chienen. Alsdenn i&#x017F;t<lb/>
kein Geho&#x0364;r, und mancher redlicher Mann<lb/>
wird an &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Promotion</hi> dadurch ver-<lb/>
hindert. Fragt ihn der Fu&#x0364;r&#x017F;t, was ihm<lb/>
von die&#x017F;em und jenem <hi rendition="#aq">Subjecto,</hi> &#x017F;o um<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Befo&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0440] Des Vierdten Theils 9. Capitel/ Schaf- und Schwein-Vieh hierbey da- von laſſen, als welches wegen ſeines Gra- ſens und Scharrens mehr ſchaͤdlich, als nuͤtzlich. So bald ſich aber die gruͤnen Ausſchoͤßlinge ſpuͤhren laſſen, muß man das Rind-Vieh nicht mehr dahin treiben. Sind noch einige bloſſe Flecke hier und dar zu finden, ſo kan man die Ochſen darein weyden laſſen. §. 7.Bey den Wald-Braͤnden iſt aller Fleiß und Behutſamkeit anzuwen- den, daß ſolche bey Zeiten geloͤſchet und ge- daͤmpffet werden. Weil es mit dem Waſ- ſer hierbey ſelten gethan, ſo iſt das beſte, wenn man etwas vom Feuer ab einen Umfang macht, daſelbſt alles Holtz und Gebuͤſche weghauen laͤßt, und endlich durch Graben-machen verhindert, daß ſolches nicht weiter kommen moͤge, indem das Feuer mehr in der Erden weglaͤufft, als uͤber der Erden. §. 8.Die Huͤtten-Wercke ſind den Waldungen nicht gar ſehr zutraͤglich, es waͤre denn, daß ſie an ſolchen Orten ſtuͤn- den, wo das Holtz nicht genutzet werden koͤnte, da es nur endlich verfaulen muͤſte. Sonſt iſt es beſſer, daß man den Eiſen- Stein weit fuͤhret, als daß man die Huͤt- ten an Oerter leget, wo das Holtz zu ra- the gehalten werden muß, welches eben- falls bey den Glaſe-Huͤtten in Obacht zu nehmen. Bey den Schneide-Muͤhlen iſt Obacht zu haben, daß nicht uͤbriges Holtz an dieſelben geliefert werde, zumahl an ſol- chen Orten, wo es der Herrſchafft Schade iſt, das iſt, wenn aus gruͤnen und ſtehenden Bergen Bloche ausgegeben werden. So lange ſich noch duͤrre Hoͤltzer u. Bruͤche fin- den, muͤſſen die andern guten Hoͤltzer im- mer verſchonet bleiben. Will ein Wald- Bedienter nicht recht treu und redlich mit ſeiner Herrſchafft handeln, ſo darff er ih- nen auch keine Bloch-Hoͤltzer unabgezehlt, noch mit dem Wald-Hammer gezeichnet uͤberlaſſen, weil ſolches ſo gut, als ein Diebſtahl iſt. So ſind auch die Bloche in den Baͤumen Blochweiſe, nicht aber Stammweiſe zu verkauffen. §. 9.Weil alles Wieſen-Geraͤume nur die Waldungen weniger und gerin- ger macht, und ſolche nachgehends nie- mahls wieder angebauet werden, ſo iſt auch dawider zu arbeiten, und den Unter- thanen ebenfalls nicht leicht zu geſtatten, daß ſie die Holtz-Plaͤtze zu Wieſen ausraͤu- men duͤrffen. Das Laachen und Schnit- teln der Baͤume iſt den jungen Bergen hoͤchſtſchaͤdlich; Wo aber ja eine Fichte uͤberſtaͤndig, da kan ſie wohl gelaachet wer- den, und die Herrſchafft dieſen Nutzen mit davon ziehen, ohne daß den Waldun- gen dadurch Schaden zugefuͤget werde. Es iſt auch nicht eher zu geſtatten, als in dem Monat Majo, und muß man knotig- te und knorrigte Baͤume hierzu erweh- len, die ſonſt zu nichts, als zum Brennen koͤnnen genutzet werden, oder doch ſolche Baͤume ſind, die ſo weit gewachſen, daß es nun heißt: Das Holtz ſoll und muß geſchlagen werden. §. 10.Um das Aufnehmen der Waͤl- der zu erwehlen, muß eine Herrſchafft ſol- che Diener ausſuchen, die auf keinerley Art und Weiſe ihr Privat-Intereſſe ſu- chen. Es muß eine Herrſchafft ihnen nicht geſtatten, daß ſie Mahl- und Schneide- Muͤhlen haben, oder ſolche pachten, ſie muͤſſen ſich auch mit keinen Glaß- und Hammer-Huͤtten, Eiſen-Gruben, und Bergwercken einlaſſen, ingleichen nicht mit Holtz, Bretern, und Schindeln Han- del treiben, keine Floß-Teiche pachten, kein Wieſen-Geraͤume annehmen, im Walde ſich nicht ankauffen, noch anbau- en, ſondern vielmehr auf die Herrſchafft- lichen Wald-Haͤuſer gute Aufſicht fuͤh- ren, und deren Inventaria zu erhalten ſu- chen. Offtmahls ſind andere Diener und Beamten ſchuld, daß eine Herrſchafft kei- ne treue Diener hat, denn ſie ſind aus heimlichen Neid, Haß und Feindſchafft auf allerhand Art und Weiſe ehrlichen und aufrichtigen Dienern zuwider, ſie verklei- nern ſie, und verhindern, daß ſie bey der Herrſchafft keine Befoͤrderung erlangen. Dieſes thun ſie um ihres eigenen Intereſſe willen, weil ſie dieſe und jene Verrichtung und Accidentien in Forſt- und Floß-Sa- chen an ſich gezogen, die ſie nicht verſte- hen, noch vielweniger zu ihrer Herrſchafft Nutzen ausfuͤhren koͤnnen. Sie meynen, wenn ſie einen ſolchen Menſchen zur Be- foͤrderung lieſſen, der die Sache beſſer ver- ſtuͤnde, als wie ſie ſelbſt, ſo wuͤrde ihnen dieſes gewaltig præjudiciren. Bißweilen verfolgen ſie auch einen ehrlichen Men- ſchen, daß er einen ſolchen groſſen Hanſen nicht angebetet, noch um ſeiner Befoͤrde- rung willen ihm gleichſam vor die Fuͤſſe gefallen, ſein Anſehen und Gewalt her- ausgeſtrichen, noch mit anſehnlichen Præ- ſenten vor ihm erſchienen. Alsdenn iſt kein Gehoͤr, und mancher redlicher Mann wird an ſeiner Promotion dadurch ver- hindert. Fragt ihn der Fuͤrſt, was ihm von dieſem und jenem Subjecto, ſo um Befoͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/440
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/440>, abgerufen am 26.05.2019.