Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Vierdten Theils 10. Capitel/
[Spaltenumbruch] auch der Uberschuß und Rest an die
Fürstliche Cammer baar bezahlt und gut
gethan, so wird dieses alles hernach ap-
probir
t, und der Forst-Schreiber bekommt
nachgehends von der Rent-Cammer
hierüber seine Qvittung und Justificati-
o
ns-Scheine.

Das 10. Capitel/
Von allerhand Anmerckun-
gen/ so die wilden Bäume und
Stauden anbetreffen/ und in
vorhergehenden ausgelas-
sen worden.
§. 1.

Jch werde mir bey diesem Capitul die
Freyheit nehmen, daß ich ohne Un-
terscheid der Classen des harten oder wei-
chen Holtzes, wie es auf einander folget,
oder zusammen gehört, sondern bloß wie
sie einem in einer Promenade in einem
Walde unter einander in die Augen fal-
len, mein Raisonement anfügen möge:
Das Hasel-Nuß-Holtz wird nicht
leichtlich in einem rechten Baum auf-
wachsen, sondern bleibet gerne als ein
Busch, und schlägt unten aus der Wur-
tzel neben dem Stamm immer weiter
aus. Wegen seines zwieselichten Wuch-
ses ist dieses Holtz zum Hecken gar dien-
lich. Es giebt eine gar liebliche Frucht,
die man bißweilen an die Oebster gar
hoch anschlagen, verkauffen und ver-
pachten kan.

§. 2.

Der Vogelbeer-Baum wächst
niedrigen Wuchses doch etwas starck,
ungefähr wie ein Jertschken-Baum von
etwas weisser Schaale. Seiner Beere
wegen ist er mit ein Mast-Baum vor
das Wildpräth, dahero er nicht umge-
hauen werden darff. Er wird nicht alt,
indem er gar leicht einen Anstoß bekom-
men kan, daß er verdorret, sonderlich ist
der Krebs gemeiniglich sein erster Anfang
zum Tode. Der Hermsken-Baum
wächst am meisten und liebsten auf de-
nen klippichten Orten und in steinigten
Erdboden, hat ein braunes Holtz, ist in
seinen Wuchs fast geartet, als das Meß-
ellerne, hat aber ein längliches Blatt,
gleich den schwartzen Schißbeer-Holtz. Er
trägt mehrentheils in grosser Menge
länglich-rothe Früchte, die auf dem Bau-
me taig werden, und vor eine sehr ge-
[Spaltenumbruch] sunde Medicin vor den Stein gehalten
werden. Sie haben in sich einen läng-
lichten steinigten Kern, gleich einen Dat-
tel-Kern, durch welche diese Art Holtzes
sich fortzeuget.

§. 3.

Der Linden-Baum wird al-
ler Orten gefunden, ausser im schwartzen
Holtze, wo er nicht gerne stehet. Seine
Laaß-Reiser sind nicht auf den Schlägen
zu dulden, weil er eine unglaublich star-
cke Wurtzel in die Erde weit um sich
schlägt, vertilget das Holtz der Pappel
gleich um sich herum, und erstickt es durch
seine breiten Aeste. Sein Saame ist in
Form eines Kirsch-Kerns, und seine Blü-
the von sehr schönen Geruch. Jm Wet-
ter hat er fast die Art als das Weidene
Holtz, ie mehr man den Stamm köpf-
fet, ie mehr treibt er in die Höltzer und
Aeste, dahero er sich sonderlich zu Marck-
und Mahl-Bäumen schickt, weil er im
Wind und Wetter wegen der starcken
Wurtzel, und auch vor der Fäule sehr
dauerhafft ist, doch wo er an der Seite
beschädiget worden, pflegt er gerne zu
faulen. Von den Schäfern hat dieser
Baum wegen des Bast-schälens grosse
Anfechtung. Die Aespe bleibet an den
wenigsten Orten gesund, und zwar ge-
het dieselbe in Kern an, woselbst sie durch
einen in sich selbst gezeugten Wurm an-
gefressen, nachmahls von denselben
schwartz und endlich eilmich wird. Auf
den Schlägen ist dieser Baum wohl zu
dulden, indem er geschwinde aufwächst,
und doch wegen seiner Wurtzel wenig
sömmert.

§. 4.

Der Meiden giebt es man-
cherley Arten, und zwar erstlich die Bruch-
Weide, welche am ersten ihr Laub mit
vielen Safft treibet, es ist auch in dieser
Safft-Zeit dieses Holtz von der gar zu
häuffigen Mastigkeit brüchig. Die Busch-
Weide, welche zu keinen Baum wird,
sondern sich an den Wassern in einen
Busch ausbreitet, wird zu Bindung der
Zäune und von den Böttchern zu Reif-
Stecken gebrauchet. Endlich die Saal-
Weide, welche ein graulicht Holtz und
rauhe Blätter hat, wächst in die Höhe
zu einem Bäumgen, aber von wenig
Aesten, träget lange Ketzen. Von dem
Agat-Baum hat man zwar hie zu Lan-
de gar wenig, iedoch in dem Mayntzischen
und Pfältzischen wird er desto häuffi-
ger angetroffen. Es trägt dieser Baum
weder Blüthe noch Frucht, ausser in
zwantzig Jahren eine Blume, daraus

ein

Des Vierdten Theils 10. Capitel/
[Spaltenumbruch] auch der Uberſchuß und Reſt an die
Fuͤrſtliche Cammer baar bezahlt und gut
gethan, ſo wird dieſes alles hernach ap-
probir
t, und der Forſt-Schreiber bekom̃t
nachgehends von der Rent-Cammer
hieruͤber ſeine Qvittung und Juſtificati-
o
ns-Scheine.

Das 10. Capitel/
Von allerhand Anmerckun-
gen/ ſo die wilden Baͤume und
Stauden anbetreffen/ und in
vorhergehenden ausgelaſ-
ſen worden.
§. 1.

Jch werde mir bey dieſem Capitul die
Freyheit nehmen, daß ich ohne Un-
terſcheid der Claſſen des harten oder wei-
chen Holtzes, wie es auf einander folget,
oder zuſammen gehoͤrt, ſondern bloß wie
ſie einem in einer Promenade in einem
Walde unter einander in die Augen fal-
len, mein Raiſonement anfuͤgen moͤge:
Das Haſel-Nuß-Holtz wird nicht
leichtlich in einem rechten Baum auf-
wachſen, ſondern bleibet gerne als ein
Buſch, und ſchlaͤgt unten aus der Wur-
tzel neben dem Stamm immer weiter
aus. Wegen ſeines zwieſelichten Wuch-
ſes iſt dieſes Holtz zum Hecken gar dien-
lich. Es giebt eine gar liebliche Frucht,
die man bißweilen an die Oebſter gar
hoch anſchlagen, verkauffen und ver-
pachten kan.

§. 2.

Der Vogelbeer-Baum waͤchſt
niedrigen Wuchſes doch etwas ſtarck,
ungefaͤhr wie ein Jertſchken-Baum von
etwas weiſſer Schaale. Seiner Beere
wegen iſt er mit ein Maſt-Baum vor
das Wildpraͤth, dahero er nicht umge-
hauen werden darff. Er wird nicht alt,
indem er gar leicht einen Anſtoß bekom-
men kan, daß er verdorret, ſonderlich iſt
der Krebs gemeiniglich ſein erſter Anfang
zum Tode. Der Hermsken-Baum
waͤchſt am meiſten und liebſten auf de-
nen klippichten Orten und in ſteinigten
Erdboden, hat ein braunes Holtz, iſt in
ſeinen Wuchs faſt geartet, als das Meß-
ellerne, hat aber ein laͤngliches Blatt,
gleich den ſchwartzen Schißbeer-Holtz. Er
traͤgt mehrentheils in groſſer Menge
laͤnglich-rothe Fruͤchte, die auf dem Bau-
me taig werden, und vor eine ſehr ge-
[Spaltenumbruch] ſunde Medicin vor den Stein gehalten
werden. Sie haben in ſich einen laͤng-
lichten ſteinigten Kern, gleich einen Dat-
tel-Kern, durch welche dieſe Art Holtzes
ſich fortzeuget.

§. 3.

Der Linden-Baum wird al-
ler Orten gefunden, auſſer im ſchwartzen
Holtze, wo er nicht gerne ſtehet. Seine
Laaß-Reiſer ſind nicht auf den Schlaͤgen
zu dulden, weil er eine unglaublich ſtar-
cke Wurtzel in die Erde weit um ſich
ſchlaͤgt, vertilget das Holtz der Pappel
gleich um ſich herum, und erſtickt es durch
ſeine breiten Aeſte. Sein Saame iſt in
Form eines Kirſch-Kerns, und ſeine Bluͤ-
the von ſehr ſchoͤnen Geruch. Jm Wet-
ter hat er faſt die Art als das Weidene
Holtz, ie mehr man den Stamm koͤpf-
fet, ie mehr treibt er in die Hoͤltzer und
Aeſte, dahero er ſich ſonderlich zu Marck-
und Mahl-Baͤumen ſchickt, weil er im
Wind und Wetter wegen der ſtarcken
Wurtzel, und auch vor der Faͤule ſehr
dauerhafft iſt, doch wo er an der Seite
beſchaͤdiget worden, pflegt er gerne zu
faulen. Von den Schaͤfern hat dieſer
Baum wegen des Baſt-ſchaͤlens groſſe
Anfechtung. Die Aeſpe bleibet an den
wenigſten Orten geſund, und zwar ge-
het dieſelbe in Kern an, woſelbſt ſie durch
einen in ſich ſelbſt gezeugten Wurm an-
gefreſſen, nachmahls von denſelben
ſchwartz und endlich eilmich wird. Auf
den Schlaͤgen iſt dieſer Baum wohl zu
dulden, indem er geſchwinde aufwaͤchſt,
und doch wegen ſeiner Wurtzel wenig
ſoͤmmert.

§. 4.

Der Meiden giebt es man-
cherley Arten, und zwar erſtlich die Bruch-
Weide, welche am erſten ihr Laub mit
vielen Safft treibet, es iſt auch in dieſer
Safft-Zeit dieſes Holtz von der gar zu
haͤuffigen Maſtigkeit bruͤchig. Die Buſch-
Weide, welche zu keinen Baum wird,
ſondern ſich an den Waſſern in einen
Buſch ausbreitet, wird zu Bindung der
Zaͤune und von den Boͤttchern zu Reif-
Stecken gebrauchet. Endlich die Saal-
Weide, welche ein graulicht Holtz und
rauhe Blaͤtter hat, waͤchſt in die Hoͤhe
zu einem Baͤumgen, aber von wenig
Aeſten, traͤget lange Ketzen. Von dem
Agat-Baum hat man zwar hie zu Lan-
de gar wenig, iedoch in dem Mayntziſchen
und Pfaͤltziſchen wird er deſto haͤuffi-
ger angetroffen. Es traͤgt dieſer Baum
weder Bluͤthe noch Frucht, auſſer in
zwantzig Jahren eine Blume, daraus

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0442" n="296"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Vierdten Theils 10. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
auch der Uber&#x017F;chuß und Re&#x017F;t an die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Cammer baar bezahlt und gut<lb/>
gethan, &#x017F;o wird die&#x017F;es alles hernach <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
probir</hi>t, und der For&#x017F;t-Schreiber bekom&#x0303;t<lb/>
nachgehends von der Rent-Cammer<lb/>
hieru&#x0364;ber &#x017F;eine Qvittung und <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tificati-<lb/>
o</hi>ns-Scheine.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 10. Capitel/<lb/>
Von allerhand <hi rendition="#in">A</hi>nmerckun-<lb/>
gen/ &#x017F;o die wilden Ba&#x0364;ume und<lb/>
Stauden anbetreffen/ und in<lb/>
vorhergehenden ausgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch werde mir bey die&#x017F;em Capitul die<lb/>
Freyheit nehmen, daß ich ohne Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid der Cla&#x017F;&#x017F;en des harten oder wei-<lb/>
chen Holtzes, wie es auf einander folget,<lb/>
oder zu&#x017F;ammen geho&#x0364;rt, &#x017F;ondern bloß wie<lb/>
&#x017F;ie einem in einer <hi rendition="#aq">Promenade</hi> in einem<lb/>
Walde unter einander in die Augen fal-<lb/>
len, mein <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;onement</hi> anfu&#x0364;gen mo&#x0364;ge:<lb/>
Das <hi rendition="#fr">Ha&#x017F;el-Nuß-Holtz</hi> wird nicht<lb/>
leichtlich in einem rechten Baum auf-<lb/>
wach&#x017F;en, &#x017F;ondern bleibet gerne als ein<lb/>
Bu&#x017F;ch, und &#x017F;chla&#x0364;gt unten aus der Wur-<lb/>
tzel neben dem Stamm immer weiter<lb/>
aus. Wegen &#x017F;eines zwie&#x017F;elichten Wuch-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t die&#x017F;es Holtz zum Hecken gar dien-<lb/>
lich. Es giebt eine gar liebliche Frucht,<lb/>
die man bißweilen an die Oeb&#x017F;ter gar<lb/>
hoch an&#x017F;chlagen, verkauffen und ver-<lb/>
pachten kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Vogelbeer-Baum</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
niedrigen Wuch&#x017F;es doch etwas &#x017F;tarck,<lb/>
ungefa&#x0364;hr wie ein Jert&#x017F;chken-Baum von<lb/>
etwas wei&#x017F;&#x017F;er Schaale. Seiner Beere<lb/>
wegen i&#x017F;t er mit ein Ma&#x017F;t-Baum vor<lb/>
das Wildpra&#x0364;th, dahero er nicht umge-<lb/>
hauen werden darff. Er wird nicht alt,<lb/>
indem er gar leicht einen An&#x017F;toß bekom-<lb/>
men kan, daß er verdorret, &#x017F;onderlich i&#x017F;t<lb/>
der Krebs gemeiniglich &#x017F;ein er&#x017F;ter Anfang<lb/>
zum Tode. Der <hi rendition="#fr">Hermsken-Baum</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t am mei&#x017F;ten und lieb&#x017F;ten auf de-<lb/>
nen klippichten Orten und in &#x017F;teinigten<lb/>
Erdboden, hat ein braunes Holtz, i&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;einen Wuchs fa&#x017F;t geartet, als das Meß-<lb/>
ellerne, hat aber ein la&#x0364;ngliches Blatt,<lb/>
gleich den &#x017F;chwartzen Schißbeer-Holtz. Er<lb/>
tra&#x0364;gt mehrentheils in gro&#x017F;&#x017F;er Menge<lb/>
la&#x0364;nglich-rothe Fru&#x0364;chte, die auf dem Bau-<lb/>
me taig werden, und vor eine &#x017F;ehr ge-<lb/><cb/>
&#x017F;unde <hi rendition="#aq">Medicin</hi> vor den Stein gehalten<lb/>
werden. Sie haben in &#x017F;ich einen la&#x0364;ng-<lb/>
lichten &#x017F;teinigten Kern, gleich einen Dat-<lb/>
tel-Kern, durch welche die&#x017F;e Art Holtzes<lb/>
&#x017F;ich fortzeuget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Linden-Baum</hi> wird al-<lb/>
ler Orten gefunden, au&#x017F;&#x017F;er im &#x017F;chwartzen<lb/>
Holtze, wo er nicht gerne &#x017F;tehet. Seine<lb/>
Laaß-Rei&#x017F;er &#x017F;ind nicht auf den Schla&#x0364;gen<lb/>
zu dulden, weil er eine unglaublich &#x017F;tar-<lb/>
cke Wurtzel in die Erde weit um &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt, vertilget das Holtz der Pappel<lb/>
gleich um &#x017F;ich herum, und er&#x017F;tickt es durch<lb/>
&#x017F;eine breiten Ae&#x017F;te. Sein Saame i&#x017F;t in<lb/>
Form eines Kir&#x017F;ch-Kerns, und &#x017F;eine Blu&#x0364;-<lb/>
the von &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nen Geruch. Jm Wet-<lb/>
ter hat er fa&#x017F;t die Art als das Weidene<lb/>
Holtz, ie mehr man den Stamm ko&#x0364;pf-<lb/>
fet, ie mehr treibt er in die Ho&#x0364;ltzer und<lb/>
Ae&#x017F;te, dahero er &#x017F;ich &#x017F;onderlich zu Marck-<lb/>
und Mahl-Ba&#x0364;umen &#x017F;chickt, weil er im<lb/>
Wind und Wetter wegen der &#x017F;tarcken<lb/>
Wurtzel, und auch vor der Fa&#x0364;ule &#x017F;ehr<lb/>
dauerhafft i&#x017F;t, doch wo er an der Seite<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;diget worden, pflegt er gerne zu<lb/>
faulen. Von den Scha&#x0364;fern hat die&#x017F;er<lb/>
Baum wegen des Ba&#x017F;t-&#x017F;cha&#x0364;lens gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Anfechtung. Die <hi rendition="#fr">Ae&#x017F;pe</hi> bleibet an den<lb/>
wenig&#x017F;ten Orten ge&#x017F;und, und zwar ge-<lb/>
het die&#x017F;elbe in Kern an, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie durch<lb/>
einen in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gezeugten Wurm an-<lb/>
gefre&#x017F;&#x017F;en, nachmahls von den&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;chwartz und endlich eilmich wird. Auf<lb/>
den Schla&#x0364;gen i&#x017F;t die&#x017F;er Baum wohl zu<lb/>
dulden, indem er ge&#x017F;chwinde aufwa&#x0364;ch&#x017F;t,<lb/>
und doch wegen &#x017F;einer Wurtzel wenig<lb/>
&#x017F;o&#x0364;mmert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Meiden</hi> giebt es man-<lb/>
cherley Arten, und zwar er&#x017F;tlich die Bruch-<lb/>
Weide, welche am er&#x017F;ten ihr Laub mit<lb/>
vielen Safft treibet, es i&#x017F;t auch in die&#x017F;er<lb/>
Safft-Zeit die&#x017F;es Holtz von der gar zu<lb/>
ha&#x0364;uffigen Ma&#x017F;tigkeit bru&#x0364;chig. Die Bu&#x017F;ch-<lb/>
Weide, welche zu keinen Baum wird,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ich an den Wa&#x017F;&#x017F;ern in einen<lb/>
Bu&#x017F;ch ausbreitet, wird zu Bindung der<lb/>
Za&#x0364;une und von den Bo&#x0364;ttchern zu Reif-<lb/>
Stecken gebrauchet. Endlich die Saal-<lb/>
Weide, welche ein graulicht Holtz und<lb/>
rauhe Bla&#x0364;tter hat, wa&#x0364;ch&#x017F;t in die Ho&#x0364;he<lb/>
zu einem Ba&#x0364;umgen, aber von wenig<lb/>
Ae&#x017F;ten, tra&#x0364;get lange Ketzen. Von dem<lb/><hi rendition="#fr">Agat-Baum</hi> hat man zwar hie zu Lan-<lb/>
de gar wenig, iedoch in dem Mayntzi&#x017F;chen<lb/>
und Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen wird er de&#x017F;to ha&#x0364;uffi-<lb/>
ger angetroffen. Es tra&#x0364;gt die&#x017F;er Baum<lb/>
weder Blu&#x0364;the noch Frucht, au&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
zwantzig Jahren eine Blume, daraus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0442] Des Vierdten Theils 10. Capitel/ auch der Uberſchuß und Reſt an die Fuͤrſtliche Cammer baar bezahlt und gut gethan, ſo wird dieſes alles hernach ap- probirt, und der Forſt-Schreiber bekom̃t nachgehends von der Rent-Cammer hieruͤber ſeine Qvittung und Juſtificati- ons-Scheine. Das 10. Capitel/ Von allerhand Anmerckun- gen/ ſo die wilden Baͤume und Stauden anbetreffen/ und in vorhergehenden ausgelaſ- ſen worden. §. 1. Jch werde mir bey dieſem Capitul die Freyheit nehmen, daß ich ohne Un- terſcheid der Claſſen des harten oder wei- chen Holtzes, wie es auf einander folget, oder zuſammen gehoͤrt, ſondern bloß wie ſie einem in einer Promenade in einem Walde unter einander in die Augen fal- len, mein Raiſonement anfuͤgen moͤge: Das Haſel-Nuß-Holtz wird nicht leichtlich in einem rechten Baum auf- wachſen, ſondern bleibet gerne als ein Buſch, und ſchlaͤgt unten aus der Wur- tzel neben dem Stamm immer weiter aus. Wegen ſeines zwieſelichten Wuch- ſes iſt dieſes Holtz zum Hecken gar dien- lich. Es giebt eine gar liebliche Frucht, die man bißweilen an die Oebſter gar hoch anſchlagen, verkauffen und ver- pachten kan. §. 2.Der Vogelbeer-Baum waͤchſt niedrigen Wuchſes doch etwas ſtarck, ungefaͤhr wie ein Jertſchken-Baum von etwas weiſſer Schaale. Seiner Beere wegen iſt er mit ein Maſt-Baum vor das Wildpraͤth, dahero er nicht umge- hauen werden darff. Er wird nicht alt, indem er gar leicht einen Anſtoß bekom- men kan, daß er verdorret, ſonderlich iſt der Krebs gemeiniglich ſein erſter Anfang zum Tode. Der Hermsken-Baum waͤchſt am meiſten und liebſten auf de- nen klippichten Orten und in ſteinigten Erdboden, hat ein braunes Holtz, iſt in ſeinen Wuchs faſt geartet, als das Meß- ellerne, hat aber ein laͤngliches Blatt, gleich den ſchwartzen Schißbeer-Holtz. Er traͤgt mehrentheils in groſſer Menge laͤnglich-rothe Fruͤchte, die auf dem Bau- me taig werden, und vor eine ſehr ge- ſunde Medicin vor den Stein gehalten werden. Sie haben in ſich einen laͤng- lichten ſteinigten Kern, gleich einen Dat- tel-Kern, durch welche dieſe Art Holtzes ſich fortzeuget. §. 3.Der Linden-Baum wird al- ler Orten gefunden, auſſer im ſchwartzen Holtze, wo er nicht gerne ſtehet. Seine Laaß-Reiſer ſind nicht auf den Schlaͤgen zu dulden, weil er eine unglaublich ſtar- cke Wurtzel in die Erde weit um ſich ſchlaͤgt, vertilget das Holtz der Pappel gleich um ſich herum, und erſtickt es durch ſeine breiten Aeſte. Sein Saame iſt in Form eines Kirſch-Kerns, und ſeine Bluͤ- the von ſehr ſchoͤnen Geruch. Jm Wet- ter hat er faſt die Art als das Weidene Holtz, ie mehr man den Stamm koͤpf- fet, ie mehr treibt er in die Hoͤltzer und Aeſte, dahero er ſich ſonderlich zu Marck- und Mahl-Baͤumen ſchickt, weil er im Wind und Wetter wegen der ſtarcken Wurtzel, und auch vor der Faͤule ſehr dauerhafft iſt, doch wo er an der Seite beſchaͤdiget worden, pflegt er gerne zu faulen. Von den Schaͤfern hat dieſer Baum wegen des Baſt-ſchaͤlens groſſe Anfechtung. Die Aeſpe bleibet an den wenigſten Orten geſund, und zwar ge- het dieſelbe in Kern an, woſelbſt ſie durch einen in ſich ſelbſt gezeugten Wurm an- gefreſſen, nachmahls von denſelben ſchwartz und endlich eilmich wird. Auf den Schlaͤgen iſt dieſer Baum wohl zu dulden, indem er geſchwinde aufwaͤchſt, und doch wegen ſeiner Wurtzel wenig ſoͤmmert. §. 4.Der Meiden giebt es man- cherley Arten, und zwar erſtlich die Bruch- Weide, welche am erſten ihr Laub mit vielen Safft treibet, es iſt auch in dieſer Safft-Zeit dieſes Holtz von der gar zu haͤuffigen Maſtigkeit bruͤchig. Die Buſch- Weide, welche zu keinen Baum wird, ſondern ſich an den Waſſern in einen Buſch ausbreitet, wird zu Bindung der Zaͤune und von den Boͤttchern zu Reif- Stecken gebrauchet. Endlich die Saal- Weide, welche ein graulicht Holtz und rauhe Blaͤtter hat, waͤchſt in die Hoͤhe zu einem Baͤumgen, aber von wenig Aeſten, traͤget lange Ketzen. Von dem Agat-Baum hat man zwar hie zu Lan- de gar wenig, iedoch in dem Mayntziſchen und Pfaͤltziſchen wird er deſto haͤuffi- ger angetroffen. Es traͤgt dieſer Baum weder Bluͤthe noch Frucht, auſſer in zwantzig Jahren eine Blume, daraus ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/442
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/442>, abgerufen am 19.05.2019.