Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerckungen von wilden Bäumen und Stauden.
[Spaltenumbruch] wie viel der Stamm bey dieser Bewand-
niß brauchbare und unbrauchbare Schei-
te und Wellen gebe, wie solcher auf ie-
dem Revier gänge und gebe sey, und wie
man nach Abzug des Schlage-Lohnes
den Baum taxiren müsse.

§. 25.

Die Eichel-Mast kan dem
Wildpräth und anderm Vieh wohl zu
statten kommen. Man gebraucht sie
zum Bauen, und pflegt man gemeinig-
lich junge Eichen hierzu zu nehmen; Es
ist aber dieses nicht rathsam, indem solche
Eichen der Herrschafft noch mehr ins Geld
wachsen können. Es ist diesemnach bes-
ser, wenn man die alten und grossen Ei-
chen dazu nimmt, so im Stamm gesund
und Blöche geben, welche auf die Schnei-
de-Mühlen können geschafft, und zu Bau-
Holtz geschnitten werden. Der Abgang
hiervon wird zu Klaffter- oder Malter-
Holtz verkaufft. Man gebrauchet sie zu
Mühl-Wellen, und muß man die schön-
sten und geradesten Eichen hierzu erweh-
len, solche verkaufft man nach dem Au-
gen-Maasse oder Schuhweise, was einen
geraden Schafft hat, und gleichspaltig ist,
wird den Wagnern und Böttigern gege-
ben, und zwar Klaffter- oder Malter-
weise, iedoch müssen die Scheite nach der
Länge gemacht werden, als sie solche ge-
brauchen können. Die Wagner machen
hieraus Speichen in die Räder, und
Schäben in die Leitern, die Böttiger a-
ber Wein- Fässer, Bottige, und derglei-
chen. Nicht weniger gebraucht man das
eichene Holtz zu Fach-Bäumen und Pfäh-
len in die Währe und Mühlen. Zu die-
ser Arbeit darff man das Holtz nicht erst
austrocknen, sondern sogleich grün in
das Wasser bringen, massen es alsdenn
noch einmahl so lange hält, ja fast wie ein
Stein in dem Wasser wird. Die Tischler
nehmen es gerne zu Leisten und Roll-
Bretern, ingleichen zu Figuren in die
Fuß-Böden der Sääle und Zimmer.
Man gebraucht es auch ferner zu Fenster-
Rähmen, ingleichen zu Trögen, und zu
Küh- und Pferde-Krippen. Es wäch-
set auf den Eichen auch die Mistel. Sie
siehet aus wie eine Mistel auf dem wilden
Apffel-Baum, und hat Holtz und Blät-
ter von Meer-grüner Farbe. Die Blät-
ter selbst sind gestaltet wie Portulac-Blät-
ter. Und hält man solche gerieben und
eingenommen vor ein vortrefflich Mittel
wider die böse Kranckheit.

[Spaltenumbruch]
Das 11. Capitel/
Von einigen neuen Anmer-
ckungen/ die Anlegung der Thier-
Gärten betreffend.
§. 1.

Es schickt sich nicht alle Gelegenheit der
Oerter zu einem Thier-Garten, son-
dern es ist ein solcher Platz hierzu auszu-
ersehen, wo man beständige Sonne ha-
ben kan; es darff auch nicht ein gantz ebe-
ner Platz seyn, sondern einer, der mit
Thälern, fliessendem Wasser und Teichen
versehen. Es muß genungsam Gehöltze
und Dickigt darinnen seyn, damit das
Wild Winters-Zeit vor der Kälte, Som-
mers-Zeit aber vor den Mücken verbor-
gen bleibe. So muß man auch hin und
wieder Wiesen, offene Thäler und Blös-
sen finden, damit das Wildpräth sich
nicht allein auf den Wiesen divertiren und
wechseln möge, sondern auch geraumen
Platz zum Schertzen finde. Je grösser
nun solcher Ort ist, ie besser ist es vor das
darinnen befindliche Wild, massen solches
nicht allzu sehr eingeschränckt seyn kan,
und hat man Exempel, daß nach Gele-
genheit des Ortes die Thier-Gärten
ein, zwey, biß drey Meilen im Unfang
gehabt.

§. 2.

Jst ein recht beqvemer Platz
dazu ausersehen, so wird er um und um
mit Pallisaden umgeben. Wie nun der
gantze Platz mehrentheils in acht Abschnit-
te getheilet wird, also werden auch an die
acht Ecken des Ortes umher einige Lust-
Häuser gesetzt, durch welche gemeiniglich
die Einfahrten in gedachten Thier-Garten
gehen. Sie bleiben iederzeit verschlossen,
es sey denn, daß die Herrschafft sich dar-
innen divertiren wolle, oder der Garten
an einer ordentlichen Strasse liege, als-
denn darff bey so gestalten Sachen die
freye Strasse dadurch nicht gehemmet
werden, sondern man muß einen ieden
frey durch passiren lassen. Jedoch muß
man allezeit die Thore, so bald iemand
hindurchgangen, wiederum verschliessen.
Zu dem Ende auch gemeiniglich in die
Häuser, die in die Thier-Gärten gebau-
et, ein Förster, Jäger, oder Thier-Wär-
ter einqvartiert wird, damit ordentliche
Aufsicht über dem Beschluß dieser Thore
gehalten werde. Bey Setzung der Pal-
lisaden muß man an zwey Orten lincker
und rechter Hand einen Einsprung las-

sen,

Anmerckungen von wilden Baͤumen und Stauden.
[Spaltenumbruch] wie viel der Stamm bey dieſer Bewand-
niß brauchbare und unbrauchbare Schei-
te und Wellen gebe, wie ſolcher auf ie-
dem Revier gaͤnge und gebe ſey, und wie
man nach Abzug des Schlage-Lohnes
den Baum taxiren muͤſſe.

§. 25.

Die Eichel-Maſt kan dem
Wildpraͤth und anderm Vieh wohl zu
ſtatten kommen. Man gebraucht ſie
zum Bauen, und pflegt man gemeinig-
lich junge Eichen hierzu zu nehmen; Es
iſt aber dieſes nicht rathſam, indem ſolche
Eichen der Herrſchafft noch mehr ins Geld
wachſen koͤnnen. Es iſt dieſemnach beſ-
ſer, wenn man die alten und groſſen Ei-
chen dazu nimmt, ſo im Stamm geſund
und Bloͤche geben, welche auf die Schnei-
de-Muͤhlen koͤnnen geſchafft, und zu Bau-
Holtz geſchnitten werden. Der Abgang
hiervon wird zu Klaffter- oder Malter-
Holtz verkaufft. Man gebrauchet ſie zu
Muͤhl-Wellen, und muß man die ſchoͤn-
ſten und geradeſten Eichen hierzu erweh-
len, ſolche verkaufft man nach dem Au-
gen-Maaſſe oder Schuhweiſe, was einen
geraden Schafft hat, und gleichſpaltig iſt,
wird den Wagnern und Boͤttigern gege-
ben, und zwar Klaffter- oder Malter-
weiſe, iedoch muͤſſen die Scheite nach der
Laͤnge gemacht werden, als ſie ſolche ge-
brauchen koͤnnen. Die Wagner machen
hieraus Speichen in die Raͤder, und
Schaͤben in die Leitern, die Boͤttiger a-
ber Wein- Faͤſſer, Bottige, und derglei-
chen. Nicht weniger gebraucht man das
eichene Holtz zu Fach-Baͤumen und Pfaͤh-
len in die Waͤhre und Muͤhlen. Zu die-
ſer Arbeit darff man das Holtz nicht erſt
austrocknen, ſondern ſogleich gruͤn in
das Waſſer bringen, maſſen es alsdenn
noch einmahl ſo lange haͤlt, ja faſt wie ein
Stein in dem Waſſer wird. Die Tiſchler
nehmen es gerne zu Leiſten und Roll-
Bretern, ingleichen zu Figuren in die
Fuß-Boͤden der Saͤaͤle und Zimmer.
Man gebraucht es auch ferner zu Fenſter-
Raͤhmen, ingleichen zu Troͤgen, und zu
Kuͤh- und Pferde-Krippen. Es waͤch-
ſet auf den Eichen auch die Miſtel. Sie
ſiehet aus wie eine Miſtel auf dem wilden
Apffel-Baum, und hat Holtz und Blaͤt-
ter von Meer-gruͤner Farbe. Die Blaͤt-
ter ſelbſt ſind geſtaltet wie Portulac-Blaͤt-
ter. Und haͤlt man ſolche gerieben und
eingenommen vor ein vortrefflich Mittel
wider die boͤſe Kranckheit.

[Spaltenumbruch]
Das 11. Capitel/
Von einigen neuen Anmer-
ckungen/ die Anlegung der Thier-
Gaͤrten betreffend.
§. 1.

Es ſchickt ſich nicht alle Gelegenheit der
Oerter zu einem Thier-Garten, ſon-
dern es iſt ein ſolcher Platz hierzu auszu-
erſehen, wo man beſtaͤndige Sonne ha-
ben kan; es darff auch nicht ein gantz ebe-
ner Platz ſeyn, ſondern einer, der mit
Thaͤlern, flieſſendem Waſſer und Teichen
verſehen. Es muß genungſam Gehoͤltze
und Dickigt darinnen ſeyn, damit das
Wild Winters-Zeit vor der Kaͤlte, Som-
mers-Zeit aber vor den Muͤcken verbor-
gen bleibe. So muß man auch hin und
wieder Wieſen, offene Thaͤler und Bloͤſ-
ſen finden, damit das Wildpraͤth ſich
nicht allein auf den Wieſen divertiren und
wechſeln moͤge, ſondern auch geraumen
Platz zum Schertzen finde. Je groͤſſer
nun ſolcher Ort iſt, ie beſſer iſt es vor das
darinnen befindliche Wild, maſſen ſolches
nicht allzu ſehr eingeſchraͤnckt ſeyn kan,
und hat man Exempel, daß nach Gele-
genheit des Ortes die Thier-Gaͤrten
ein, zwey, biß drey Meilen im Unfang
gehabt.

§. 2.

Jſt ein recht beqvemer Platz
dazu auserſehen, ſo wird er um und um
mit Palliſaden umgeben. Wie nun der
gantze Platz mehrentheils in acht Abſchnit-
te getheilet wird, alſo werden auch an die
acht Ecken des Ortes umher einige Luſt-
Haͤuſer geſetzt, durch welche gemeiniglich
die Einfahrten in gedachten Thier-Garten
gehen. Sie bleiben iederzeit verſchloſſen,
es ſey denn, daß die Herrſchafft ſich dar-
innen divertiren wolle, oder der Garten
an einer ordentlichen Straſſe liege, als-
denn darff bey ſo geſtalten Sachen die
freye Straſſe dadurch nicht gehemmet
werden, ſondern man muß einen ieden
frey durch paſſiren laſſen. Jedoch muß
man allezeit die Thore, ſo bald iemand
hindurchgangen, wiederum verſchlieſſen.
Zu dem Ende auch gemeiniglich in die
Haͤuſer, die in die Thier-Gaͤrten gebau-
et, ein Foͤrſter, Jaͤger, oder Thier-Waͤr-
ter einqvartiert wird, damit ordentliche
Aufſicht uͤber dem Beſchluß dieſer Thore
gehalten werde. Bey Setzung der Pal-
liſaden muß man an zwey Orten lincker
und rechter Hand einen Einſprung laſ-

ſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0453" n="303"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anmerckungen von wilden Ba&#x0364;umen und Stauden.</hi></fw><lb/><cb/>
wie viel der Stamm bey die&#x017F;er Bewand-<lb/>
niß brauchbare und unbrauchbare Schei-<lb/>
te und Wellen gebe, wie &#x017F;olcher auf ie-<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Revier</hi> ga&#x0364;nge und gebe &#x017F;ey, und wie<lb/>
man nach Abzug des Schlage-Lohnes<lb/>
den Baum <hi rendition="#aq">taxi</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head>
            <p>Die Eichel-Ma&#x017F;t kan dem<lb/>
Wildpra&#x0364;th und anderm Vieh wohl zu<lb/>
&#x017F;tatten kommen. Man gebraucht &#x017F;ie<lb/>
zum Bauen, und pflegt man gemeinig-<lb/>
lich junge Eichen hierzu zu nehmen; Es<lb/>
i&#x017F;t aber die&#x017F;es nicht rath&#x017F;am, indem &#x017F;olche<lb/>
Eichen der Herr&#x017F;chafft noch mehr ins Geld<lb/>
wach&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Es i&#x017F;t die&#x017F;emnach be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, wenn man die alten und gro&#x017F;&#x017F;en Ei-<lb/>
chen dazu nimmt, &#x017F;o im Stamm ge&#x017F;und<lb/>
und Blo&#x0364;che geben, welche auf die Schnei-<lb/>
de-Mu&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen ge&#x017F;chafft, und zu Bau-<lb/>
Holtz ge&#x017F;chnitten werden. Der Abgang<lb/>
hiervon wird zu Klaffter- oder Malter-<lb/>
Holtz verkaufft. Man gebrauchet &#x017F;ie zu<lb/>
Mu&#x0364;hl-Wellen, und muß man die &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten und gerade&#x017F;ten Eichen hierzu erweh-<lb/>
len, &#x017F;olche verkaufft man nach dem Au-<lb/>
gen-Maa&#x017F;&#x017F;e oder Schuhwei&#x017F;e, was einen<lb/>
geraden Schafft hat, und gleich&#x017F;paltig i&#x017F;t,<lb/>
wird den Wagnern und Bo&#x0364;ttigern gege-<lb/>
ben, und zwar Klaffter- oder Malter-<lb/>
wei&#x017F;e, iedoch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Scheite nach der<lb/>
La&#x0364;nge gemacht werden, als &#x017F;ie &#x017F;olche ge-<lb/>
brauchen ko&#x0364;nnen. Die Wagner machen<lb/>
hieraus Speichen in die Ra&#x0364;der, und<lb/>
Scha&#x0364;ben in die Leitern, die Bo&#x0364;ttiger a-<lb/>
ber Wein- Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, Bottige, und derglei-<lb/>
chen. Nicht weniger gebraucht man das<lb/>
eichene Holtz zu Fach-Ba&#x0364;umen und Pfa&#x0364;h-<lb/>
len in die Wa&#x0364;hre und Mu&#x0364;hlen. Zu die-<lb/>
&#x017F;er Arbeit darff man das Holtz nicht er&#x017F;t<lb/>
austrocknen, &#x017F;ondern &#x017F;ogleich gru&#x0364;n in<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er bringen, ma&#x017F;&#x017F;en es alsdenn<lb/>
noch einmahl &#x017F;o lange ha&#x0364;lt, ja fa&#x017F;t wie ein<lb/>
Stein in dem Wa&#x017F;&#x017F;er wird. Die Ti&#x017F;chler<lb/>
nehmen es gerne zu Lei&#x017F;ten und Roll-<lb/>
Bretern, ingleichen zu Figuren in die<lb/>
Fuß-Bo&#x0364;den der Sa&#x0364;a&#x0364;le und Zimmer.<lb/>
Man gebraucht es auch ferner zu Fen&#x017F;ter-<lb/>
Ra&#x0364;hmen, ingleichen zu Tro&#x0364;gen, und zu<lb/>
Ku&#x0364;h- und Pferde-Krippen. Es wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et auf den Eichen auch die Mi&#x017F;tel. Sie<lb/>
&#x017F;iehet aus wie eine Mi&#x017F;tel auf dem wilden<lb/>
Apffel-Baum, und hat Holtz und Bla&#x0364;t-<lb/>
ter von Meer-gru&#x0364;ner Farbe. Die Bla&#x0364;t-<lb/>
ter &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind ge&#x017F;taltet wie <hi rendition="#aq">Portulac-</hi>Bla&#x0364;t-<lb/>
ter. Und ha&#x0364;lt man &#x017F;olche gerieben und<lb/>
eingenommen vor ein vortrefflich Mittel<lb/>
wider die bo&#x0364;&#x017F;e Kranckheit.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 11. Capitel/<lb/>
Von einigen neuen Anmer-<lb/>
ckungen/ die Anlegung der Thier-<lb/>
Ga&#x0364;rten betreffend.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;chickt &#x017F;ich nicht alle Gelegenheit der<lb/>
Oerter zu einem Thier-Garten, &#x017F;on-<lb/>
dern es i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Platz hierzu auszu-<lb/>
er&#x017F;ehen, wo man be&#x017F;ta&#x0364;ndige Sonne ha-<lb/>
ben kan; es darff auch nicht ein gantz ebe-<lb/>
ner Platz &#x017F;eyn, &#x017F;ondern einer, der mit<lb/>
Tha&#x0364;lern, flie&#x017F;&#x017F;endem Wa&#x017F;&#x017F;er und Teichen<lb/>
ver&#x017F;ehen. Es muß genung&#x017F;am Geho&#x0364;ltze<lb/>
und Dickigt darinnen &#x017F;eyn, damit das<lb/>
Wild Winters-Zeit vor der Ka&#x0364;lte, Som-<lb/>
mers-Zeit aber vor den Mu&#x0364;cken verbor-<lb/>
gen bleibe. So muß man auch hin und<lb/>
wieder Wie&#x017F;en, offene Tha&#x0364;ler und Blo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en finden, damit das Wildpra&#x0364;th &#x017F;ich<lb/>
nicht allein auf den Wie&#x017F;en <hi rendition="#aq">diverti</hi>ren und<lb/>
wech&#x017F;eln mo&#x0364;ge, &#x017F;ondern auch geraumen<lb/>
Platz zum Schertzen finde. Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nun &#x017F;olcher Ort i&#x017F;t, ie be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es vor das<lb/>
darinnen befindliche Wild, ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches<lb/>
nicht allzu &#x017F;ehr einge&#x017F;chra&#x0364;nckt &#x017F;eyn kan,<lb/>
und hat man Exempel, daß nach Gele-<lb/>
genheit des Ortes die Thier-Ga&#x0364;rten<lb/>
ein, zwey, biß drey Meilen im Unfang<lb/>
gehabt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>J&#x017F;t ein recht beqvemer Platz<lb/>
dazu auser&#x017F;ehen, &#x017F;o wird er um und um<lb/>
mit Palli&#x017F;aden umgeben. Wie nun der<lb/>
gantze Platz mehrentheils in acht Ab&#x017F;chnit-<lb/>
te getheilet wird, al&#x017F;o werden auch an die<lb/>
acht Ecken des Ortes umher einige Lu&#x017F;t-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er ge&#x017F;etzt, durch welche gemeiniglich<lb/>
die Einfahrten in gedachten Thier-Garten<lb/>
gehen. Sie bleiben iederzeit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
es &#x017F;ey denn, daß die Herr&#x017F;chafft &#x017F;ich dar-<lb/>
innen <hi rendition="#aq">diverti</hi>ren wolle, oder der Garten<lb/>
an einer ordentlichen Stra&#x017F;&#x017F;e liege, als-<lb/>
denn darff bey &#x017F;o ge&#x017F;talten Sachen die<lb/>
freye Stra&#x017F;&#x017F;e dadurch nicht gehemmet<lb/>
werden, &#x017F;ondern man muß einen ieden<lb/>
frey durch <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en. Jedoch muß<lb/>
man allezeit die Thore, &#x017F;o bald iemand<lb/>
hindurchgangen, wiederum ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Zu dem Ende auch gemeiniglich in die<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er, die in die Thier-Ga&#x0364;rten gebau-<lb/>
et, ein Fo&#x0364;r&#x017F;ter, Ja&#x0364;ger, oder Thier-Wa&#x0364;r-<lb/>
ter einqvartiert wird, damit ordentliche<lb/>
Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber dem Be&#x017F;chluß die&#x017F;er Thore<lb/>
gehalten werde. Bey Setzung der Pal-<lb/>
li&#x017F;aden muß man an zwey Orten lincker<lb/>
und rechter Hand einen Ein&#x017F;prung la&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0453] Anmerckungen von wilden Baͤumen und Stauden. wie viel der Stamm bey dieſer Bewand- niß brauchbare und unbrauchbare Schei- te und Wellen gebe, wie ſolcher auf ie- dem Revier gaͤnge und gebe ſey, und wie man nach Abzug des Schlage-Lohnes den Baum taxiren muͤſſe. §. 25. Die Eichel-Maſt kan dem Wildpraͤth und anderm Vieh wohl zu ſtatten kommen. Man gebraucht ſie zum Bauen, und pflegt man gemeinig- lich junge Eichen hierzu zu nehmen; Es iſt aber dieſes nicht rathſam, indem ſolche Eichen der Herrſchafft noch mehr ins Geld wachſen koͤnnen. Es iſt dieſemnach beſ- ſer, wenn man die alten und groſſen Ei- chen dazu nimmt, ſo im Stamm geſund und Bloͤche geben, welche auf die Schnei- de-Muͤhlen koͤnnen geſchafft, und zu Bau- Holtz geſchnitten werden. Der Abgang hiervon wird zu Klaffter- oder Malter- Holtz verkaufft. Man gebrauchet ſie zu Muͤhl-Wellen, und muß man die ſchoͤn- ſten und geradeſten Eichen hierzu erweh- len, ſolche verkaufft man nach dem Au- gen-Maaſſe oder Schuhweiſe, was einen geraden Schafft hat, und gleichſpaltig iſt, wird den Wagnern und Boͤttigern gege- ben, und zwar Klaffter- oder Malter- weiſe, iedoch muͤſſen die Scheite nach der Laͤnge gemacht werden, als ſie ſolche ge- brauchen koͤnnen. Die Wagner machen hieraus Speichen in die Raͤder, und Schaͤben in die Leitern, die Boͤttiger a- ber Wein- Faͤſſer, Bottige, und derglei- chen. Nicht weniger gebraucht man das eichene Holtz zu Fach-Baͤumen und Pfaͤh- len in die Waͤhre und Muͤhlen. Zu die- ſer Arbeit darff man das Holtz nicht erſt austrocknen, ſondern ſogleich gruͤn in das Waſſer bringen, maſſen es alsdenn noch einmahl ſo lange haͤlt, ja faſt wie ein Stein in dem Waſſer wird. Die Tiſchler nehmen es gerne zu Leiſten und Roll- Bretern, ingleichen zu Figuren in die Fuß-Boͤden der Saͤaͤle und Zimmer. Man gebraucht es auch ferner zu Fenſter- Raͤhmen, ingleichen zu Troͤgen, und zu Kuͤh- und Pferde-Krippen. Es waͤch- ſet auf den Eichen auch die Miſtel. Sie ſiehet aus wie eine Miſtel auf dem wilden Apffel-Baum, und hat Holtz und Blaͤt- ter von Meer-gruͤner Farbe. Die Blaͤt- ter ſelbſt ſind geſtaltet wie Portulac-Blaͤt- ter. Und haͤlt man ſolche gerieben und eingenommen vor ein vortrefflich Mittel wider die boͤſe Kranckheit. Das 11. Capitel/ Von einigen neuen Anmer- ckungen/ die Anlegung der Thier- Gaͤrten betreffend. §. 1. Es ſchickt ſich nicht alle Gelegenheit der Oerter zu einem Thier-Garten, ſon- dern es iſt ein ſolcher Platz hierzu auszu- erſehen, wo man beſtaͤndige Sonne ha- ben kan; es darff auch nicht ein gantz ebe- ner Platz ſeyn, ſondern einer, der mit Thaͤlern, flieſſendem Waſſer und Teichen verſehen. Es muß genungſam Gehoͤltze und Dickigt darinnen ſeyn, damit das Wild Winters-Zeit vor der Kaͤlte, Som- mers-Zeit aber vor den Muͤcken verbor- gen bleibe. So muß man auch hin und wieder Wieſen, offene Thaͤler und Bloͤſ- ſen finden, damit das Wildpraͤth ſich nicht allein auf den Wieſen divertiren und wechſeln moͤge, ſondern auch geraumen Platz zum Schertzen finde. Je groͤſſer nun ſolcher Ort iſt, ie beſſer iſt es vor das darinnen befindliche Wild, maſſen ſolches nicht allzu ſehr eingeſchraͤnckt ſeyn kan, und hat man Exempel, daß nach Gele- genheit des Ortes die Thier-Gaͤrten ein, zwey, biß drey Meilen im Unfang gehabt. §. 2. Jſt ein recht beqvemer Platz dazu auserſehen, ſo wird er um und um mit Palliſaden umgeben. Wie nun der gantze Platz mehrentheils in acht Abſchnit- te getheilet wird, alſo werden auch an die acht Ecken des Ortes umher einige Luſt- Haͤuſer geſetzt, durch welche gemeiniglich die Einfahrten in gedachten Thier-Garten gehen. Sie bleiben iederzeit verſchloſſen, es ſey denn, daß die Herrſchafft ſich dar- innen divertiren wolle, oder der Garten an einer ordentlichen Straſſe liege, als- denn darff bey ſo geſtalten Sachen die freye Straſſe dadurch nicht gehemmet werden, ſondern man muß einen ieden frey durch paſſiren laſſen. Jedoch muß man allezeit die Thore, ſo bald iemand hindurchgangen, wiederum verſchlieſſen. Zu dem Ende auch gemeiniglich in die Haͤuſer, die in die Thier-Gaͤrten gebau- et, ein Foͤrſter, Jaͤger, oder Thier-Waͤr- ter einqvartiert wird, damit ordentliche Aufſicht uͤber dem Beſchluß dieſer Thore gehalten werde. Bey Setzung der Pal- liſaden muß man an zwey Orten lincker und rechter Hand einen Einſprung laſ- ſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/453
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/453>, abgerufen am 27.05.2019.