Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Vierdten Theils 12. Capitel/
[Spaltenumbruch] leicht nicht unangenehm seyn, wenn ich
die Erzehlung von einigen hier vornehme.
Nymphenburg ist in der That ein rechter
Pallast der Nymphen, und das Alter-
thum, welches überall seine Gottheiten
aufrichtet, würde ihm gewiß keinen an-
genehmern und lustigern Ort haben er-
wehlen können. Denn er lieget eine
Meile von München in einer sehr schö-
nen Ebene, in welcher sich die hohe Herr-
schafft mit Rebhühner-Fasahnen- und
andern Vogel-Schiessen, deren es daselbst
in grosser Menge giebet, indem sie an die-
sem Ort geheeget werden, divertiret. Zu
Ende dieser Ebene ist ein grosser Wald
von mehr als 20. Meilen im Umkreyß,
mit vielen durchgehauenen Alleen, auf
der einen Seite streichet der Jser-Fluß
vorbey, und auf der andern ist der Parc,
mit dem Schloß Fürstenrid. Es beste-
het der Pallast aus 5. grossen Pavillons,
von denen der mittlere vor andern her-
vorraget, und sich wegen seiner Höhe
und äusserlichen Bau-Kunst, welche sehr
schön und regulair ist, von den andern un-
terscheidet. Dieses ist ein viereckigtes Ge-
bäude, über dessen Eingang, gegen die
Stadt zu, das Bayerische Wappen zu se-
hen, welches vor ein rechtes Kunst-Stück
in der Bildhauer-Kunst gehalten wird.
Die Fenster sind mit vielem Laubwerck
von Lorbern, Eicheln, und dergleichen, ge-
zieret. Alle diese Bildhauer-Arbeit ist
von dem Herrn du But, einem Pariser,
welcher sich durch seine vielen künstlichen
Wercke zu Rom, Preussen, und an viel
andern Orten sehr berühmt gemacht.
Man gelanget über 2. grosse Ruhe-Stie-
gen in einen grossen Saal, welcher das
Centrum des Schlosses, und einer der
schönsten, so iemahls von einem mensch-
lichen Auge in Europa erblickt worden.
Gegen Morgen ist ein viereckigter grosser
Schloß-Hof bey 300. Klafftern lang von
ausgehauenen Wasen mit schönen und
grossen Alleen, durch welche man überall
in das Schloß kommt, und stößt an einen
Canal, der 50. Schuh weit, und 12. tief,
und ein groß Wasser-Stück formiret,
wobey eine vortreffliche Cascade, die Tag
und Nacht springet.

§. 3.

Diese Cascade ist mit verschie-
denen Gestellen von Ertz gezieret, wor-
auf Figuren zu sehen, welche Flüsse re-
praesenti
ren. Der Wasser-Kasten ist
sehr schön und groß, dessen Wasser in ei-
nen Canal laufft, welcher über 1000.
Klafftern lang, und 40. breit, das Ufer
[Spaltenumbruch] aber mit grünen Wasen und einer gros-
sen Allee von zwey Reyhen Linden und
andern Bäumen zu beyden Seiten ge-
zieret, welches der Weg von München
ist. Man siehet auch in gerader Linie
den Glocken-Thurm von Schwabing,
und den schönen Pallast mit dessen vor-
trefflichen Gärten, welchen der Herr Wil-
helmi,
Raths- und Cabinets-Secretari-
us
Jhrer Churfürstlichen Durchlauchtig-
keit hat bauen und Surenne nennen las-
sen, zum Andencken eines bey Paris ge-
legenen Fleckens dieses Nahmens, allwo
höchstgedachte Churfürstliche Durchlauch-
tigkeit sich eine Zeitlang aufgehalten ha-
ben. Zur Lincken siehet man durch die
schönen grossen Alleen, welche durch den
bey diesem Schlosse gelegenen Wald ge-
hen, den prächtigen Pallast Schleißheim,
und zur Rechten die Stadt München,
welche sich mit ihren schönen Häusern,
und absonderlich der Stiffts-Kirche zu
unser lieben Frauen mit zwey hohen
Thürmen, der schönen Kirche und Col-
legio
der Herren Jesuiten, der Kirche
und Kloster der Herren P. P. Theatiner,
als stete Merckmahle der Gottesfurcht
und Magnificenz des Durchlauchtigsten
Hauses Bayern praesentiret. Man sie-
het auch sonst in dieser Ebene noch viel
Dörffer, die einen angenehmen Prospect
machen, ingleichen die Jser, welche Schlan-
gen-weise durch die Felder fliesset, und viel
kleine Jnsuln formiret, wie auch das Ty-
roler-Gebürge, auf 30. biß 40. Meilen,
welches sich, wenn es helle Wetter ist, mit
seinen Schnee-Bergen den Augen dar-
stellet.

§. 4.

Gegen Abend ist zwar der Pro-
spect
von dem grossen Saal so gar groß
nicht, iedoch aber gleichfalls sehr schön,
indem sich eine 138. Klafftern lange Par-
terre
mit Blumen-Beeten und ausge-
hauenen Wasen, schönen Alleen, und ei-
nem grossen Wasser-Becken mit 16. auf
weissem Marmor stehenden Gefässen
praesentiret, welche sehr künstlich 7. biß 8.
Schuh hoch sind. Das grosse Wasser-
Becken, so in der Mitten stehet, ist acht-
eckigt, und hat über 100. Schuh im Um-
kreyß, und ist von weissen künstlich aus-
gearbeiteten und 4. Schuh breiten Mar-
mor. Jn der Mitten ist ein grosser Korb
mit Blumen, woraus Wasser über 50.
Schuh hoch springet, zur Seiten des Kor-
bes aber erblickt man die Göttin Flora
sitzend, 12. Schuh hoch, und ein Kind auf
dem Gipffel des Felsens, welches Blu-

men-

Des Vierdten Theils 12. Capitel/
[Spaltenumbruch] leicht nicht unangenehm ſeyn, wenn ich
die Erzehlung von einigen hier vornehme.
Nymphenburg iſt in der That ein rechter
Pallaſt der Nymphen, und das Alter-
thum, welches uͤberall ſeine Gottheiten
aufrichtet, wuͤrde ihm gewiß keinen an-
genehmern und luſtigern Ort haben er-
wehlen koͤnnen. Denn er lieget eine
Meile von Muͤnchen in einer ſehr ſchoͤ-
nen Ebene, in welcher ſich die hohe Herr-
ſchafft mit Rebhuͤhner-Faſahnen- und
andern Vogel-Schieſſen, deren es daſelbſt
in groſſer Menge giebet, indem ſie an die-
ſem Ort geheeget werden, divertiret. Zu
Ende dieſer Ebene iſt ein groſſer Wald
von mehr als 20. Meilen im Umkreyß,
mit vielen durchgehauenen Alleen, auf
der einen Seite ſtreichet der Jſer-Fluß
vorbey, und auf der andern iſt der Parc,
mit dem Schloß Fuͤrſtenrid. Es beſte-
het der Pallaſt aus 5. groſſen Pavillons,
von denen der mittlere vor andern her-
vorraget, und ſich wegen ſeiner Hoͤhe
und aͤuſſerlichen Bau-Kunſt, welche ſehr
ſchoͤn und regulair iſt, von den andern un-
terſcheidet. Dieſes iſt ein viereckigtes Ge-
baͤude, uͤber deſſen Eingang, gegen die
Stadt zu, das Bayeriſche Wappen zu ſe-
hen, welches vor ein rechtes Kunſt-Stuͤck
in der Bildhauer-Kunſt gehalten wird.
Die Fenſter ſind mit vielem Laubwerck
von Lorbern, Eicheln, und dergleichen, ge-
zieret. Alle dieſe Bildhauer-Arbeit iſt
von dem Herrn du But, einem Pariſer,
welcher ſich durch ſeine vielen kuͤnſtlichen
Wercke zu Rom, Preuſſen, und an viel
andern Orten ſehr beruͤhmt gemacht.
Man gelanget uͤber 2. groſſe Ruhe-Stie-
gen in einen groſſen Saal, welcher das
Centrum des Schloſſes, und einer der
ſchoͤnſten, ſo iemahls von einem menſch-
lichen Auge in Europa erblickt worden.
Gegen Morgen iſt ein viereckigter groſſer
Schloß-Hof bey 300. Klafftern lang von
ausgehauenen Waſen mit ſchoͤnen und
groſſen Alleen, durch welche man uͤberall
in das Schloß kommt, und ſtoͤßt an einen
Canal, der 50. Schuh weit, und 12. tief,
und ein groß Waſſer-Stuͤck formiret,
wobey eine vortreffliche Caſcade, die Tag
und Nacht ſpringet.

§. 3.

Dieſe Caſcade iſt mit verſchie-
denen Geſtellen von Ertz gezieret, wor-
auf Figuren zu ſehen, welche Fluͤſſe re-
præſenti
ren. Der Waſſer-Kaſten iſt
ſehr ſchoͤn und groß, deſſen Waſſer in ei-
nen Canal laufft, welcher uͤber 1000.
Klafftern lang, und 40. breit, das Ufer
[Spaltenumbruch] aber mit gruͤnen Waſen und einer groſ-
ſen Allee von zwey Reyhen Linden und
andern Baͤumen zu beyden Seiten ge-
zieret, welches der Weg von Muͤnchen
iſt. Man ſiehet auch in gerader Linie
den Glocken-Thurm von Schwabing,
und den ſchoͤnen Pallaſt mit deſſen vor-
trefflichen Gaͤrten, welchen der Herr Wil-
helmi,
Raths- und Cabinets-Secretari-
us
Jhrer Churfuͤrſtlichen Durchlauchtig-
keit hat bauen und Surenne nennen laſ-
ſen, zum Andencken eines bey Paris ge-
legenen Fleckens dieſes Nahmens, allwo
hoͤchſtgedachte Churfuͤrſtliche Durchlauch-
tigkeit ſich eine Zeitlang aufgehalten ha-
ben. Zur Lincken ſiehet man durch die
ſchoͤnen groſſen Alleen, welche durch den
bey dieſem Schloſſe gelegenen Wald ge-
hen, den praͤchtigen Pallaſt Schleißheim,
und zur Rechten die Stadt Muͤnchen,
welche ſich mit ihren ſchoͤnen Haͤuſern,
und abſonderlich der Stiffts-Kirche zu
unſer lieben Frauen mit zwey hohen
Thuͤrmen, der ſchoͤnen Kirche und Col-
legio
der Herren Jeſuiten, der Kirche
und Kloſter der Herren P. P. Theatiner,
als ſtete Merckmahle der Gottesfurcht
und Magnificenz des Durchlauchtigſten
Hauſes Bayern præſentiret. Man ſie-
het auch ſonſt in dieſer Ebene noch viel
Doͤrffer, die einen angenehmen Proſpect
machen, ingleichen die Jſer, welche Schlan-
gen-weiſe durch die Felder flieſſet, und viel
kleine Jnſuln formiret, wie auch das Ty-
roler-Gebuͤrge, auf 30. biß 40. Meilen,
welches ſich, wenn es helle Wetter iſt, mit
ſeinen Schnee-Bergen den Augen dar-
ſtellet.

§. 4.

Gegen Abend iſt zwar der Pro-
ſpect
von dem groſſen Saal ſo gar groß
nicht, iedoch aber gleichfalls ſehr ſchoͤn,
indem ſich eine 138. Klafftern lange Par-
terre
mit Blumen-Beeten und ausge-
hauenen Waſen, ſchoͤnen Alleen, und ei-
nem groſſen Waſſer-Becken mit 16. auf
weiſſem Marmor ſtehenden Gefaͤſſen
præſentiret, welche ſehr kuͤnſtlich 7. biß 8.
Schuh hoch ſind. Das groſſe Waſſer-
Becken, ſo in der Mitten ſtehet, iſt acht-
eckigt, und hat uͤber 100. Schuh im Um-
kreyß, und iſt von weiſſen kuͤnſtlich aus-
gearbeiteten und 4. Schuh breiten Mar-
mor. Jn der Mitten iſt ein groſſer Korb
mit Blumen, woraus Waſſer uͤber 50.
Schuh hoch ſpringet, zur Seiten des Kor-
bes aber erblickt man die Goͤttin Flora
ſitzend, 12. Schuh hoch, und ein Kind auf
dem Gipffel des Felſens, welches Blu-

men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0456" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Vierdten Theils 12. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
leicht nicht unangenehm &#x017F;eyn, wenn ich<lb/>
die Erzehlung von einigen hier vornehme.<lb/>
Nymphenburg i&#x017F;t in der That ein rechter<lb/>
Palla&#x017F;t der Nymphen, und das Alter-<lb/>
thum, welches u&#x0364;berall &#x017F;eine Gottheiten<lb/>
aufrichtet, wu&#x0364;rde ihm gewiß keinen an-<lb/>
genehmern und lu&#x017F;tigern Ort haben er-<lb/>
wehlen ko&#x0364;nnen. Denn er lieget eine<lb/>
Meile von Mu&#x0364;nchen in einer &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Ebene, in welcher &#x017F;ich die hohe Herr-<lb/>
&#x017F;chafft mit Rebhu&#x0364;hner-Fa&#x017F;ahnen- und<lb/>
andern Vogel-Schie&#x017F;&#x017F;en, deren es da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Menge giebet, indem &#x017F;ie an die-<lb/>
&#x017F;em Ort geheeget werden, <hi rendition="#aq">diverti</hi>ret. Zu<lb/>
Ende die&#x017F;er Ebene i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Wald<lb/>
von mehr als 20. Meilen im Umkreyß,<lb/>
mit vielen durchgehauenen <hi rendition="#aq">Allee</hi>n, auf<lb/>
der einen Seite &#x017F;treichet der J&#x017F;er-Fluß<lb/>
vorbey, und auf der andern i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Parc,</hi><lb/>
mit dem Schloß Fu&#x0364;r&#x017F;tenrid. Es be&#x017F;te-<lb/>
het der Palla&#x017F;t aus 5. gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Pavillons,</hi><lb/>
von denen der mittlere vor andern her-<lb/>
vorraget, und &#x017F;ich wegen &#x017F;einer Ho&#x0364;he<lb/>
und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Bau-Kun&#x017F;t, welche &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n und <hi rendition="#aq">regulair</hi> i&#x017F;t, von den andern un-<lb/>
ter&#x017F;cheidet. Die&#x017F;es i&#x017F;t ein viereckigtes Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude, u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Eingang, gegen die<lb/>
Stadt zu, das Bayeri&#x017F;che Wappen zu &#x017F;e-<lb/>
hen, welches vor ein rechtes Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;ck<lb/>
in der Bildhauer-Kun&#x017F;t gehalten wird.<lb/>
Die Fen&#x017F;ter &#x017F;ind mit vielem Laubwerck<lb/>
von Lorbern, Eicheln, und dergleichen, ge-<lb/>
zieret. Alle die&#x017F;e Bildhauer-Arbeit i&#x017F;t<lb/>
von dem Herrn <hi rendition="#aq">du But,</hi> einem Pari&#x017F;er,<lb/>
welcher &#x017F;ich durch &#x017F;eine vielen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen<lb/>
Wercke zu Rom, Preu&#x017F;&#x017F;en, und an viel<lb/>
andern Orten &#x017F;ehr beru&#x0364;hmt gemacht.<lb/>
Man gelanget u&#x0364;ber 2. gro&#x017F;&#x017F;e Ruhe-Stie-<lb/>
gen in einen gro&#x017F;&#x017F;en Saal, welcher das<lb/><hi rendition="#aq">Centrum</hi> des Schlo&#x017F;&#x017F;es, und einer der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten, &#x017F;o iemahls von einem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Auge in <hi rendition="#aq">Europa</hi> erblickt worden.<lb/>
Gegen Morgen i&#x017F;t ein viereckigter gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schloß-Hof bey 300. Klafftern lang von<lb/>
ausgehauenen Wa&#x017F;en mit &#x017F;cho&#x0364;nen und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Allee</hi>n, durch welche man u&#x0364;berall<lb/>
in das Schloß kommt, und &#x017F;to&#x0364;ßt an einen<lb/><hi rendition="#aq">Canal,</hi> der 50. Schuh weit, und 12. tief,<lb/>
und ein groß Wa&#x017F;&#x017F;er-Stu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">formi</hi>ret,<lb/>
wobey eine vortreffliche <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;cade,</hi> die Tag<lb/>
und Nacht &#x017F;pringet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;cade</hi> i&#x017F;t mit ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Ge&#x017F;tellen von Ertz gezieret, wor-<lb/>
auf <hi rendition="#aq">Figur</hi>en zu &#x017F;ehen, welche Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">re-<lb/>
præ&#x017F;enti</hi>ren. Der Wa&#x017F;&#x017F;er-Ka&#x017F;ten i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n und groß, de&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er in ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Canal</hi> laufft, welcher u&#x0364;ber 1000.<lb/>
Klafftern lang, und 40. breit, das Ufer<lb/><cb/>
aber mit gru&#x0364;nen Wa&#x017F;en und einer gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">Allee</hi> von zwey Reyhen Linden und<lb/>
andern Ba&#x0364;umen zu beyden Seiten ge-<lb/>
zieret, welches der Weg von Mu&#x0364;nchen<lb/>
i&#x017F;t. Man &#x017F;iehet auch in gerader Linie<lb/>
den Glocken-Thurm von Schwabing,<lb/>
und den &#x017F;cho&#x0364;nen Palla&#x017F;t mit de&#x017F;&#x017F;en vor-<lb/>
trefflichen Ga&#x0364;rten, welchen der Herr <hi rendition="#aq">Wil-<lb/>
helmi,</hi> Raths- und <hi rendition="#aq">Cabinets-Secretari-<lb/>
us</hi> Jhrer Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Durchlauchtig-<lb/>
keit hat bauen und <hi rendition="#aq">Surenne</hi> nennen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, zum Andencken eines bey Paris ge-<lb/>
legenen Fleckens die&#x017F;es Nahmens, allwo<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachte Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Durchlauch-<lb/>
tigkeit &#x017F;ich eine Zeitlang aufgehalten ha-<lb/>
ben. Zur Lincken &#x017F;iehet man durch die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Allee</hi>n, welche durch den<lb/>
bey die&#x017F;em Schlo&#x017F;&#x017F;e gelegenen Wald ge-<lb/>
hen, den pra&#x0364;chtigen Palla&#x017F;t Schleißheim,<lb/>
und zur Rechten die Stadt Mu&#x0364;nchen,<lb/>
welche &#x017F;ich mit ihren &#x017F;cho&#x0364;nen Ha&#x0364;u&#x017F;ern,<lb/>
und ab&#x017F;onderlich der Stiffts-Kirche zu<lb/>
un&#x017F;er lieben Frauen mit zwey hohen<lb/>
Thu&#x0364;rmen, der &#x017F;cho&#x0364;nen Kirche und <hi rendition="#aq">Col-<lb/>
legio</hi> der Herren Je&#x017F;uiten, der Kirche<lb/>
und Klo&#x017F;ter der Herren <hi rendition="#aq">P. P. Theatin</hi>er,<lb/>
als &#x017F;tete Merckmahle der Gottesfurcht<lb/>
und <hi rendition="#aq">Magnificenz</hi> des Durchlauchtig&#x017F;ten<lb/>
Hau&#x017F;es Bayern <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret. Man &#x017F;ie-<lb/>
het auch &#x017F;on&#x017F;t in die&#x017F;er Ebene noch viel<lb/>
Do&#x0364;rffer, die einen angenehmen <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pect</hi><lb/>
machen, ingleichen die J&#x017F;er, welche Schlan-<lb/>
gen-wei&#x017F;e durch die Felder flie&#x017F;&#x017F;et, und viel<lb/>
kleine Jn&#x017F;uln <hi rendition="#aq">formi</hi>ret, wie auch das Ty-<lb/>
roler-Gebu&#x0364;rge, auf 30. biß 40. Meilen,<lb/>
welches &#x017F;ich, wenn es helle Wetter i&#x017F;t, mit<lb/>
&#x017F;einen Schnee-Bergen den Augen dar-<lb/>
&#x017F;tellet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Gegen Abend i&#x017F;t zwar der <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
&#x017F;pect</hi> von dem gro&#x017F;&#x017F;en Saal &#x017F;o gar groß<lb/>
nicht, iedoch aber gleichfalls &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
indem &#x017F;ich eine 138. Klafftern lange <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
terre</hi> mit Blumen-Beeten und ausge-<lb/>
hauenen Wa&#x017F;en, &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Allee</hi>n, und ei-<lb/>
nem gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er-Becken mit 16. auf<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;em Marmor &#x017F;tehenden Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret, welche &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich 7. biß 8.<lb/>
Schuh hoch &#x017F;ind. Das gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Becken, &#x017F;o in der Mitten &#x017F;tehet, i&#x017F;t acht-<lb/>
eckigt, und hat u&#x0364;ber 100. Schuh im Um-<lb/>
kreyß, und i&#x017F;t von wei&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;n&#x017F;tlich aus-<lb/>
gearbeiteten und 4. Schuh breiten Mar-<lb/>
mor. Jn der Mitten i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Korb<lb/>
mit Blumen, woraus Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber 50.<lb/>
Schuh hoch &#x017F;pringet, zur Seiten des Kor-<lb/>
bes aber erblickt man die Go&#x0364;ttin <hi rendition="#aq">Flora</hi><lb/>
&#x017F;itzend, 12. Schuh hoch, und ein Kind auf<lb/>
dem Gipffel des Fel&#x017F;ens, welches Blu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0456] Des Vierdten Theils 12. Capitel/ leicht nicht unangenehm ſeyn, wenn ich die Erzehlung von einigen hier vornehme. Nymphenburg iſt in der That ein rechter Pallaſt der Nymphen, und das Alter- thum, welches uͤberall ſeine Gottheiten aufrichtet, wuͤrde ihm gewiß keinen an- genehmern und luſtigern Ort haben er- wehlen koͤnnen. Denn er lieget eine Meile von Muͤnchen in einer ſehr ſchoͤ- nen Ebene, in welcher ſich die hohe Herr- ſchafft mit Rebhuͤhner-Faſahnen- und andern Vogel-Schieſſen, deren es daſelbſt in groſſer Menge giebet, indem ſie an die- ſem Ort geheeget werden, divertiret. Zu Ende dieſer Ebene iſt ein groſſer Wald von mehr als 20. Meilen im Umkreyß, mit vielen durchgehauenen Alleen, auf der einen Seite ſtreichet der Jſer-Fluß vorbey, und auf der andern iſt der Parc, mit dem Schloß Fuͤrſtenrid. Es beſte- het der Pallaſt aus 5. groſſen Pavillons, von denen der mittlere vor andern her- vorraget, und ſich wegen ſeiner Hoͤhe und aͤuſſerlichen Bau-Kunſt, welche ſehr ſchoͤn und regulair iſt, von den andern un- terſcheidet. Dieſes iſt ein viereckigtes Ge- baͤude, uͤber deſſen Eingang, gegen die Stadt zu, das Bayeriſche Wappen zu ſe- hen, welches vor ein rechtes Kunſt-Stuͤck in der Bildhauer-Kunſt gehalten wird. Die Fenſter ſind mit vielem Laubwerck von Lorbern, Eicheln, und dergleichen, ge- zieret. Alle dieſe Bildhauer-Arbeit iſt von dem Herrn du But, einem Pariſer, welcher ſich durch ſeine vielen kuͤnſtlichen Wercke zu Rom, Preuſſen, und an viel andern Orten ſehr beruͤhmt gemacht. Man gelanget uͤber 2. groſſe Ruhe-Stie- gen in einen groſſen Saal, welcher das Centrum des Schloſſes, und einer der ſchoͤnſten, ſo iemahls von einem menſch- lichen Auge in Europa erblickt worden. Gegen Morgen iſt ein viereckigter groſſer Schloß-Hof bey 300. Klafftern lang von ausgehauenen Waſen mit ſchoͤnen und groſſen Alleen, durch welche man uͤberall in das Schloß kommt, und ſtoͤßt an einen Canal, der 50. Schuh weit, und 12. tief, und ein groß Waſſer-Stuͤck formiret, wobey eine vortreffliche Caſcade, die Tag und Nacht ſpringet. §. 3. Dieſe Caſcade iſt mit verſchie- denen Geſtellen von Ertz gezieret, wor- auf Figuren zu ſehen, welche Fluͤſſe re- præſentiren. Der Waſſer-Kaſten iſt ſehr ſchoͤn und groß, deſſen Waſſer in ei- nen Canal laufft, welcher uͤber 1000. Klafftern lang, und 40. breit, das Ufer aber mit gruͤnen Waſen und einer groſ- ſen Allee von zwey Reyhen Linden und andern Baͤumen zu beyden Seiten ge- zieret, welches der Weg von Muͤnchen iſt. Man ſiehet auch in gerader Linie den Glocken-Thurm von Schwabing, und den ſchoͤnen Pallaſt mit deſſen vor- trefflichen Gaͤrten, welchen der Herr Wil- helmi, Raths- und Cabinets-Secretari- us Jhrer Churfuͤrſtlichen Durchlauchtig- keit hat bauen und Surenne nennen laſ- ſen, zum Andencken eines bey Paris ge- legenen Fleckens dieſes Nahmens, allwo hoͤchſtgedachte Churfuͤrſtliche Durchlauch- tigkeit ſich eine Zeitlang aufgehalten ha- ben. Zur Lincken ſiehet man durch die ſchoͤnen groſſen Alleen, welche durch den bey dieſem Schloſſe gelegenen Wald ge- hen, den praͤchtigen Pallaſt Schleißheim, und zur Rechten die Stadt Muͤnchen, welche ſich mit ihren ſchoͤnen Haͤuſern, und abſonderlich der Stiffts-Kirche zu unſer lieben Frauen mit zwey hohen Thuͤrmen, der ſchoͤnen Kirche und Col- legio der Herren Jeſuiten, der Kirche und Kloſter der Herren P. P. Theatiner, als ſtete Merckmahle der Gottesfurcht und Magnificenz des Durchlauchtigſten Hauſes Bayern præſentiret. Man ſie- het auch ſonſt in dieſer Ebene noch viel Doͤrffer, die einen angenehmen Proſpect machen, ingleichen die Jſer, welche Schlan- gen-weiſe durch die Felder flieſſet, und viel kleine Jnſuln formiret, wie auch das Ty- roler-Gebuͤrge, auf 30. biß 40. Meilen, welches ſich, wenn es helle Wetter iſt, mit ſeinen Schnee-Bergen den Augen dar- ſtellet. §. 4. Gegen Abend iſt zwar der Pro- ſpect von dem groſſen Saal ſo gar groß nicht, iedoch aber gleichfalls ſehr ſchoͤn, indem ſich eine 138. Klafftern lange Par- terre mit Blumen-Beeten und ausge- hauenen Waſen, ſchoͤnen Alleen, und ei- nem groſſen Waſſer-Becken mit 16. auf weiſſem Marmor ſtehenden Gefaͤſſen præſentiret, welche ſehr kuͤnſtlich 7. biß 8. Schuh hoch ſind. Das groſſe Waſſer- Becken, ſo in der Mitten ſtehet, iſt acht- eckigt, und hat uͤber 100. Schuh im Um- kreyß, und iſt von weiſſen kuͤnſtlich aus- gearbeiteten und 4. Schuh breiten Mar- mor. Jn der Mitten iſt ein groſſer Korb mit Blumen, woraus Waſſer uͤber 50. Schuh hoch ſpringet, zur Seiten des Kor- bes aber erblickt man die Goͤttin Flora ſitzend, 12. Schuh hoch, und ein Kind auf dem Gipffel des Felſens, welches Blu- men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/456
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/456>, abgerufen am 25.05.2019.