Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Vierdten Theils 15. Capitel/
[Spaltenumbruch] grosse Gewalt haben muß, so werden ü-
ber dieses solche höltzerne Fallen mit gros-
sen und schweren Bäumen von Brüchen
beleget. An die Zunge in der Falle steckt
man gemeiniglich ein Stück lang Wild-
präth. Hat der Luchs ein Wildpräth
getroffen, so pflegt man an demselben Ort
Teller-Eisen zu legen, denn obgleich be-
kandt, daß der Luchs das geworffene Thier
gar selten wieder besucht, so geschicht es
doch zuweilen, daher man es nicht zu un-
terlassen hat. Uber dieses muß man
wohl observiren, wo der Luchs seine Gän-
ge in das Dickigt oder Brüche hat, daß
man sonderlich daselbst die Eisen lege, und
zwar wo er in Brüchen auf- und abstei-
get, oder in denen Schleich-Gängen, wo
er sich nach dem Wildpräth umsiehet, da
man denn die Eisen verdeckt, wie bey dem
Fuchse, legen muß. Vornemlich ist er
Winters-Zeit zu bekommen, wenn es
ein neues gemacht hat, da der Jäger mit
Kreyssen denselben, wie er nur kan, auf
allerhand Art und Weise, beykommen
muß. Und ist das Kreissen vor allen
andern die beste Art den Luchs zu
fangen.

§. 5.

Die Füchse werden gleichfalls
zur Herbst-Zeit am Luder gefangen, und
ist hier in diesem Fang kein Unterscheid
zwischen den Wölffen und Füchsen, wie-
wohl man eher einen Fuchs, als einen
Wolff daran bekommen kan. Desglei-
chen kan man auch einen an den Baum
gehängten Wolffs-Fraß hier gleichfalls
brauchen, wie solches bey dem Wolffe an-
geführet worden. Er wird auch um
kreysset, und mit Feder-Lappen umzo-
gen, die er sehr respectiret. Gleichwie
er sich gerne zu strecken pflegt, weil er des
Nachts gantze Felder durchtrabet, also
wird er alsobald durch die Feder-Lappen,
davon er gleich Wind bekommt, so bald er
nur umlappet ist, rege gemacht. Dar-
auf ihn denn die Jäger auf den Bäu-
men sitzend, zu schiessen pflegen. Jns-
gemein wird er Herbst- und auch Win-
ters-Zeit gehetzt, wenn er am Tage aus
dem Holtz in die Felder trabet, und mau-
sen gehet, da ihn denn die Wind- Hunde
gar bald bekommen können, weil er nicht
gar zu sehr laufen kan, auch gemeinig-
lich nur einen schleichenden Gang hat.

§. 6.

Es werden ihrer auch gar vie-
le Winters-Zeit bey der Nacht geschossen,
und zwar auf den Hütten, so in Ständer
gegraben sind, da man denn gegen über
etwan an die Wehre, oder wo sonst das
[Spaltenumbruch] Wasser rauschet, Luder muß geleget ha-
ben. Es muß aber dieses an einem sol-
chen Ort geschehen, wo sich der Wind
nicht stösset, oder wo man keinen Qvirl-
Wind hat, weil sonst der Fuchs von dem
Jäger oder der Flinte gar bald Wind be-
kommt. Jedoch macht man auch bey
Ludern offtmahls Hütten auf die Bäu-
me, da denn der Wind nachmahls gehen
mag, wie er will, so wird dennoch der
Fuchs solches nicht mercken, sondern gar
leicht geschossen werden können, wenn sich
nur anders der Jäger vor der Kälte ver-
wahren kan.

§. 7.

Er wird auch in ziemlicher An-
zahl auf den Creutz-Wegen im Holtze
geschossen, denn es ist bekandt, wenn es
zu schneyen pflegt, daß der Fuchs alsdenn
in den Wegen beständig umher trabet.
So nun der Jäger solche Zeit in Acht
nimmt, und sich gegen Abend und Mor-
gen an den Creutz-Wegen anstellet, wird
er den Fuchs daselbst gar leicht bekommen
können, massen ihm der Schnee alsdenn
über die Augen fällt, auch gantz dicke auf
den Augenbraunen lieget, daß er nicht
wohl vor sich weg sehen kan, und daher
offtmahls dem Jäger gantz nahe an die
Flinte läufft. Er wird auch des Abends
und Morgens vor Holtze in der Herbst-
Zeit geschossen. Denn er pflegt seinen
Gang in die Felder sehr accurat zu hal-
ten. So sich nun der Jäger vor Holtz
anstellet, und auf einen Baum setzt, und
zwar an dem Ort, wo der Fuchs ein- oder
auszugehen pflegt, so wird er ihn nicht
nur des Abends bey seinem Ausgang in
die Felder, sondern auch des Morgens bey
dem Eingang ins Holtz gar leichtlich schies-
sen können.

§. 8.

Die Füchse werden in grosser
Menge mit der Berliner Witterung ge-
fangen. Es ist dieses ein besonder Ar-
canum,
so offtmahls über 50. Thaler ge-
kostet, weil solches niemahls betrüget, und
man den Fuchs, wo er sich aufhält, gar
leicht damit ausrotten kan, welches gewiß
eine schöne Wissenschafft vor den Jäger,
ihm auch manch gutes Accidens einträgt.
Die gantze Sache bestehet hierinnen: Es
wird ein besonder Eisen hierzu gelegt, so
das Berlinische Fuchs-Eisen genennt
wird, und bißher vor fünff Thaler be-
zahlet worden. Solches Eisen muß sehr
sauber gehalten, und wo sich ja einiger
Rost dran setzet, mit Wasser und Sand
alsbald rein gemacht werden, man hat
sich auch ja wohl vorzusehen, daß sonst

nichts

Des Vierdten Theils 15. Capitel/
[Spaltenumbruch] groſſe Gewalt haben muß, ſo werden uͤ-
ber dieſes ſolche hoͤltzerne Fallen mit groſ-
ſen und ſchweren Baͤumen von Bruͤchen
beleget. An die Zunge in der Falle ſteckt
man gemeiniglich ein Stuͤck lang Wild-
praͤth. Hat der Luchs ein Wildpraͤth
getroffen, ſo pflegt man an demſelben Ort
Teller-Eiſen zu legen, denn obgleich be-
kandt, daß der Luchs das geworffene Thier
gar ſelten wieder beſucht, ſo geſchicht es
doch zuweilen, daher man es nicht zu un-
terlaſſen hat. Uber dieſes muß man
wohl obſerviren, wo der Luchs ſeine Gaͤn-
ge in das Dickigt oder Bruͤche hat, daß
man ſonderlich daſelbſt die Eiſen lege, und
zwar wo er in Bruͤchen auf- und abſtei-
get, oder in denen Schleich-Gaͤngen, wo
er ſich nach dem Wildpraͤth umſiehet, da
man denn die Eiſen verdeckt, wie bey dem
Fuchſe, legen muß. Vornemlich iſt er
Winters-Zeit zu bekommen, wenn es
ein neues gemacht hat, da der Jaͤger mit
Kreyſſen denſelben, wie er nur kan, auf
allerhand Art und Weiſe, beykommen
muß. Und iſt das Kreiſſen vor allen
andern die beſte Art den Luchs zu
fangen.

§. 5.

Die Fuͤchſe werden gleichfalls
zur Herbſt-Zeit am Luder gefangen, und
iſt hier in dieſem Fang kein Unterſcheid
zwiſchen den Woͤlffen und Fuͤchſen, wie-
wohl man eher einen Fuchs, als einen
Wolff daran bekommen kan. Desglei-
chen kan man auch einen an den Baum
gehaͤngten Wolffs-Fraß hier gleichfalls
brauchen, wie ſolches bey dem Wolffe an-
gefuͤhret worden. Er wird auch um
kreyſſet, und mit Feder-Lappen umzo-
gen, die er ſehr reſpectiret. Gleichwie
er ſich gerne zu ſtrecken pflegt, weil er des
Nachts gantze Felder durchtrabet, alſo
wird er alſobald durch die Feder-Lappen,
davon er gleich Wind bekommt, ſo bald er
nur umlappet iſt, rege gemacht. Dar-
auf ihn denn die Jaͤger auf den Baͤu-
men ſitzend, zu ſchieſſen pflegen. Jns-
gemein wird er Herbſt- und auch Win-
ters-Zeit gehetzt, wenn er am Tage aus
dem Holtz in die Felder trabet, und mau-
ſen gehet, da ihn denn die Wind- Hunde
gar bald bekommen koͤnnen, weil er nicht
gar zu ſehr laufen kan, auch gemeinig-
lich nur einen ſchleichenden Gang hat.

§. 6.

Es werden ihrer auch gar vie-
le Winters-Zeit bey der Nacht geſchoſſen,
und zwar auf den Huͤtten, ſo in Staͤnder
gegraben ſind, da man denn gegen uͤber
etwan an die Wehre, oder wo ſonſt das
[Spaltenumbruch] Waſſer rauſchet, Luder muß geleget ha-
ben. Es muß aber dieſes an einem ſol-
chen Ort geſchehen, wo ſich der Wind
nicht ſtoͤſſet, oder wo man keinen Qvirl-
Wind hat, weil ſonſt der Fuchs von dem
Jaͤger oder der Flinte gar bald Wind be-
kommt. Jedoch macht man auch bey
Ludern offtmahls Huͤtten auf die Baͤu-
me, da denn der Wind nachmahls gehen
mag, wie er will, ſo wird dennoch der
Fuchs ſolches nicht mercken, ſondern gar
leicht geſchoſſen werden koͤnnen, wenn ſich
nur anders der Jaͤger vor der Kaͤlte ver-
wahren kan.

§. 7.

Er wird auch in ziemlicher An-
zahl auf den Creutz-Wegen im Holtze
geſchoſſen, denn es iſt bekandt, wenn es
zu ſchneyen pflegt, daß der Fuchs alsdenn
in den Wegen beſtaͤndig umher trabet.
So nun der Jaͤger ſolche Zeit in Acht
nimmt, und ſich gegen Abend und Mor-
gen an den Creutz-Wegen anſtellet, wird
er den Fuchs daſelbſt gar leicht bekommen
koͤnnen, maſſen ihm der Schnee alsdenn
uͤber die Augen faͤllt, auch gantz dicke auf
den Augenbraunen lieget, daß er nicht
wohl vor ſich weg ſehen kan, und daher
offtmahls dem Jaͤger gantz nahe an die
Flinte laͤufft. Er wird auch des Abends
und Morgens vor Holtze in der Herbſt-
Zeit geſchoſſen. Denn er pflegt ſeinen
Gang in die Felder ſehr accurat zu hal-
ten. So ſich nun der Jaͤger vor Holtz
anſtellet, und auf einen Baum ſetzt, und
zwar an dem Ort, wo der Fuchs ein- oder
auszugehen pflegt, ſo wird er ihn nicht
nur des Abends bey ſeinem Ausgang in
die Felder, ſondern auch des Morgens bey
dem Eingang ins Holtz gar leichtlich ſchieſ-
ſen koͤnnen.

§. 8.

Die Fuͤchſe werden in groſſer
Menge mit der Berliner Witterung ge-
fangen. Es iſt dieſes ein beſonder Ar-
canum,
ſo offtmahls uͤber 50. Thaler ge-
koſtet, weil ſolches niemahls betruͤget, und
man den Fuchs, wo er ſich aufhaͤlt, gar
leicht damit ausrotten kan, welches gewiß
eine ſchoͤne Wiſſenſchafft vor den Jaͤger,
ihm auch manch gutes Accidens eintraͤgt.
Die gantze Sache beſtehet hierinnen: Es
wird ein beſonder Eiſen hierzu gelegt, ſo
das Berliniſche Fuchs-Eiſen genennt
wird, und bißher vor fuͤnff Thaler be-
zahlet worden. Solches Eiſen muß ſehr
ſauber gehalten, und wo ſich ja einiger
Roſt dran ſetzet, mit Waſſer und Sand
alsbald rein gemacht werden, man hat
ſich auch ja wohl vorzuſehen, daß ſonſt

nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0474" n="320"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Vierdten Theils 15. Capitel/</hi></fw><lb/><cb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt haben muß, &#x017F;o werden u&#x0364;-<lb/>
ber die&#x017F;es &#x017F;olche ho&#x0364;ltzerne Fallen mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und &#x017F;chweren Ba&#x0364;umen von Bru&#x0364;chen<lb/>
beleget. An die Zunge in der Falle &#x017F;teckt<lb/>
man gemeiniglich ein Stu&#x0364;ck lang Wild-<lb/>
pra&#x0364;th. Hat der Luchs ein Wildpra&#x0364;th<lb/>
getroffen, &#x017F;o pflegt man an dem&#x017F;elben Ort<lb/>
Teller-Ei&#x017F;en zu legen, denn obgleich be-<lb/>
kandt, daß der Luchs das geworffene Thier<lb/>
gar &#x017F;elten wieder be&#x017F;ucht, &#x017F;o ge&#x017F;chicht es<lb/>
doch zuweilen, daher man es nicht zu un-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en hat. Uber die&#x017F;es muß man<lb/>
wohl <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervir</hi>en, wo der Luchs &#x017F;eine Ga&#x0364;n-<lb/>
ge in das Dickigt oder Bru&#x0364;che hat, daß<lb/>
man &#x017F;onderlich da&#x017F;elb&#x017F;t die Ei&#x017F;en lege, und<lb/>
zwar wo er in Bru&#x0364;chen auf- und ab&#x017F;tei-<lb/>
get, oder in denen Schleich-Ga&#x0364;ngen, wo<lb/>
er &#x017F;ich nach dem Wildpra&#x0364;th um&#x017F;iehet, da<lb/>
man denn die Ei&#x017F;en verdeckt, wie bey dem<lb/>
Fuch&#x017F;e, legen muß. Vornemlich i&#x017F;t er<lb/>
Winters-Zeit zu bekommen, wenn es<lb/>
ein neues gemacht hat, da der Ja&#x0364;ger mit<lb/>
Krey&#x017F;&#x017F;en den&#x017F;elben, wie er nur kan, auf<lb/>
allerhand Art und Wei&#x017F;e, beykommen<lb/>
muß. Und i&#x017F;t das Krei&#x017F;&#x017F;en vor allen<lb/>
andern die be&#x017F;te Art den Luchs zu<lb/>
fangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Die Fu&#x0364;ch&#x017F;e werden gleichfalls<lb/>
zur Herb&#x017F;t-Zeit am Luder gefangen, und<lb/>
i&#x017F;t hier in die&#x017F;em Fang kein Unter&#x017F;cheid<lb/>
zwi&#x017F;chen den Wo&#x0364;lffen und Fu&#x0364;ch&#x017F;en, wie-<lb/>
wohl man eher einen Fuchs, als einen<lb/>
Wolff daran bekommen kan. Desglei-<lb/>
chen kan man auch einen an den Baum<lb/>
geha&#x0364;ngten Wolffs-Fraß hier gleichfalls<lb/>
brauchen, wie &#x017F;olches bey dem Wolffe an-<lb/>
gefu&#x0364;hret worden. Er wird auch um<lb/>
krey&#x017F;&#x017F;et, und mit Feder-Lappen umzo-<lb/>
gen, die er &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectir</hi>et. Gleichwie<lb/>
er &#x017F;ich gerne zu &#x017F;trecken pflegt, weil er des<lb/>
Nachts gantze Felder durchtrabet, al&#x017F;o<lb/>
wird er al&#x017F;obald durch die Feder-Lappen,<lb/>
davon er gleich Wind bekommt, &#x017F;o bald er<lb/>
nur umlappet i&#x017F;t, rege gemacht. Dar-<lb/>
auf ihn denn die Ja&#x0364;ger auf den Ba&#x0364;u-<lb/>
men &#x017F;itzend, zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en pflegen. Jns-<lb/>
gemein wird er Herb&#x017F;t- und auch Win-<lb/>
ters-Zeit gehetzt, wenn er am Tage aus<lb/>
dem Holtz in die Felder trabet, und mau-<lb/>
&#x017F;en gehet, da ihn denn die Wind- Hunde<lb/>
gar bald bekommen ko&#x0364;nnen, weil er nicht<lb/>
gar zu &#x017F;ehr laufen kan, auch gemeinig-<lb/>
lich nur einen &#x017F;chleichenden Gang hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Es werden ihrer auch gar vie-<lb/>
le Winters-Zeit bey der Nacht ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und zwar auf den Hu&#x0364;tten, &#x017F;o in Sta&#x0364;nder<lb/>
gegraben &#x017F;ind, da man denn gegen u&#x0364;ber<lb/>
etwan an die Wehre, oder wo &#x017F;on&#x017F;t das<lb/><cb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er rau&#x017F;chet, Luder muß geleget ha-<lb/>
ben. Es muß aber die&#x017F;es an einem &#x017F;ol-<lb/>
chen Ort ge&#x017F;chehen, wo &#x017F;ich der Wind<lb/>
nicht &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, oder wo man keinen Qvirl-<lb/>
Wind hat, weil &#x017F;on&#x017F;t der Fuchs von dem<lb/>
Ja&#x0364;ger oder der Flinte gar bald Wind be-<lb/>
kommt. Jedoch macht man auch bey<lb/>
Ludern offtmahls Hu&#x0364;tten auf die Ba&#x0364;u-<lb/>
me, da denn der Wind nachmahls gehen<lb/>
mag, wie er will, &#x017F;o wird dennoch der<lb/>
Fuchs &#x017F;olches nicht mercken, &#x017F;ondern gar<lb/>
leicht ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen, wenn &#x017F;ich<lb/>
nur anders der Ja&#x0364;ger vor der Ka&#x0364;lte ver-<lb/>
wahren kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Er wird auch in ziemlicher An-<lb/>
zahl auf den Creutz-Wegen im Holtze<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, denn es i&#x017F;t bekandt, wenn es<lb/>
zu &#x017F;chneyen pflegt, daß der Fuchs alsdenn<lb/>
in den Wegen be&#x017F;ta&#x0364;ndig umher trabet.<lb/>
So nun der Ja&#x0364;ger &#x017F;olche Zeit in Acht<lb/>
nimmt, und &#x017F;ich gegen Abend und Mor-<lb/>
gen an den Creutz-Wegen an&#x017F;tellet, wird<lb/>
er den Fuchs da&#x017F;elb&#x017F;t gar leicht bekommen<lb/>
ko&#x0364;nnen, ma&#x017F;&#x017F;en ihm der Schnee alsdenn<lb/>
u&#x0364;ber die Augen fa&#x0364;llt, auch gantz dicke auf<lb/>
den Augenbraunen lieget, daß er nicht<lb/>
wohl vor &#x017F;ich weg &#x017F;ehen kan, und daher<lb/>
offtmahls dem Ja&#x0364;ger gantz nahe an die<lb/>
Flinte la&#x0364;ufft. Er wird auch des Abends<lb/>
und Morgens vor Holtze in der Herb&#x017F;t-<lb/>
Zeit ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Denn er pflegt &#x017F;einen<lb/>
Gang in die Felder &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">accurat</hi> zu hal-<lb/>
ten. So &#x017F;ich nun der Ja&#x0364;ger vor Holtz<lb/>
an&#x017F;tellet, und auf einen Baum &#x017F;etzt, und<lb/>
zwar an dem Ort, wo der Fuchs ein- oder<lb/>
auszugehen pflegt, &#x017F;o wird er ihn nicht<lb/>
nur des Abends bey &#x017F;einem Ausgang in<lb/>
die Felder, &#x017F;ondern auch des Morgens bey<lb/>
dem Eingang ins Holtz gar leichtlich &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Die Fu&#x0364;ch&#x017F;e werden in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Menge mit der Berliner Witterung ge-<lb/>
fangen. Es i&#x017F;t die&#x017F;es ein be&#x017F;onder <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
canum,</hi> &#x017F;o offtmahls u&#x0364;ber 50. Thaler ge-<lb/>
ko&#x017F;tet, weil &#x017F;olches niemahls betru&#x0364;get, und<lb/>
man den Fuchs, wo er &#x017F;ich aufha&#x0364;lt, gar<lb/>
leicht damit ausrotten kan, welches gewiß<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vor den Ja&#x0364;ger,<lb/>
ihm auch manch gutes <hi rendition="#aq">Accidens</hi> eintra&#x0364;gt.<lb/>
Die gantze Sache be&#x017F;tehet hierinnen: Es<lb/>
wird ein be&#x017F;onder Ei&#x017F;en hierzu gelegt, &#x017F;o<lb/>
das Berlini&#x017F;che Fuchs-Ei&#x017F;en genennt<lb/>
wird, und bißher vor fu&#x0364;nff Thaler be-<lb/>
zahlet worden. Solches Ei&#x017F;en muß &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;auber gehalten, und wo &#x017F;ich ja einiger<lb/>
Ro&#x017F;t dran &#x017F;etzet, mit Wa&#x017F;&#x017F;er und Sand<lb/>
alsbald rein gemacht werden, man hat<lb/>
&#x017F;ich auch ja wohl vorzu&#x017F;ehen, daß &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0474] Des Vierdten Theils 15. Capitel/ groſſe Gewalt haben muß, ſo werden uͤ- ber dieſes ſolche hoͤltzerne Fallen mit groſ- ſen und ſchweren Baͤumen von Bruͤchen beleget. An die Zunge in der Falle ſteckt man gemeiniglich ein Stuͤck lang Wild- praͤth. Hat der Luchs ein Wildpraͤth getroffen, ſo pflegt man an demſelben Ort Teller-Eiſen zu legen, denn obgleich be- kandt, daß der Luchs das geworffene Thier gar ſelten wieder beſucht, ſo geſchicht es doch zuweilen, daher man es nicht zu un- terlaſſen hat. Uber dieſes muß man wohl obſerviren, wo der Luchs ſeine Gaͤn- ge in das Dickigt oder Bruͤche hat, daß man ſonderlich daſelbſt die Eiſen lege, und zwar wo er in Bruͤchen auf- und abſtei- get, oder in denen Schleich-Gaͤngen, wo er ſich nach dem Wildpraͤth umſiehet, da man denn die Eiſen verdeckt, wie bey dem Fuchſe, legen muß. Vornemlich iſt er Winters-Zeit zu bekommen, wenn es ein neues gemacht hat, da der Jaͤger mit Kreyſſen denſelben, wie er nur kan, auf allerhand Art und Weiſe, beykommen muß. Und iſt das Kreiſſen vor allen andern die beſte Art den Luchs zu fangen. §. 5. Die Fuͤchſe werden gleichfalls zur Herbſt-Zeit am Luder gefangen, und iſt hier in dieſem Fang kein Unterſcheid zwiſchen den Woͤlffen und Fuͤchſen, wie- wohl man eher einen Fuchs, als einen Wolff daran bekommen kan. Desglei- chen kan man auch einen an den Baum gehaͤngten Wolffs-Fraß hier gleichfalls brauchen, wie ſolches bey dem Wolffe an- gefuͤhret worden. Er wird auch um kreyſſet, und mit Feder-Lappen umzo- gen, die er ſehr reſpectiret. Gleichwie er ſich gerne zu ſtrecken pflegt, weil er des Nachts gantze Felder durchtrabet, alſo wird er alſobald durch die Feder-Lappen, davon er gleich Wind bekommt, ſo bald er nur umlappet iſt, rege gemacht. Dar- auf ihn denn die Jaͤger auf den Baͤu- men ſitzend, zu ſchieſſen pflegen. Jns- gemein wird er Herbſt- und auch Win- ters-Zeit gehetzt, wenn er am Tage aus dem Holtz in die Felder trabet, und mau- ſen gehet, da ihn denn die Wind- Hunde gar bald bekommen koͤnnen, weil er nicht gar zu ſehr laufen kan, auch gemeinig- lich nur einen ſchleichenden Gang hat. §. 6. Es werden ihrer auch gar vie- le Winters-Zeit bey der Nacht geſchoſſen, und zwar auf den Huͤtten, ſo in Staͤnder gegraben ſind, da man denn gegen uͤber etwan an die Wehre, oder wo ſonſt das Waſſer rauſchet, Luder muß geleget ha- ben. Es muß aber dieſes an einem ſol- chen Ort geſchehen, wo ſich der Wind nicht ſtoͤſſet, oder wo man keinen Qvirl- Wind hat, weil ſonſt der Fuchs von dem Jaͤger oder der Flinte gar bald Wind be- kommt. Jedoch macht man auch bey Ludern offtmahls Huͤtten auf die Baͤu- me, da denn der Wind nachmahls gehen mag, wie er will, ſo wird dennoch der Fuchs ſolches nicht mercken, ſondern gar leicht geſchoſſen werden koͤnnen, wenn ſich nur anders der Jaͤger vor der Kaͤlte ver- wahren kan. §. 7. Er wird auch in ziemlicher An- zahl auf den Creutz-Wegen im Holtze geſchoſſen, denn es iſt bekandt, wenn es zu ſchneyen pflegt, daß der Fuchs alsdenn in den Wegen beſtaͤndig umher trabet. So nun der Jaͤger ſolche Zeit in Acht nimmt, und ſich gegen Abend und Mor- gen an den Creutz-Wegen anſtellet, wird er den Fuchs daſelbſt gar leicht bekommen koͤnnen, maſſen ihm der Schnee alsdenn uͤber die Augen faͤllt, auch gantz dicke auf den Augenbraunen lieget, daß er nicht wohl vor ſich weg ſehen kan, und daher offtmahls dem Jaͤger gantz nahe an die Flinte laͤufft. Er wird auch des Abends und Morgens vor Holtze in der Herbſt- Zeit geſchoſſen. Denn er pflegt ſeinen Gang in die Felder ſehr accurat zu hal- ten. So ſich nun der Jaͤger vor Holtz anſtellet, und auf einen Baum ſetzt, und zwar an dem Ort, wo der Fuchs ein- oder auszugehen pflegt, ſo wird er ihn nicht nur des Abends bey ſeinem Ausgang in die Felder, ſondern auch des Morgens bey dem Eingang ins Holtz gar leichtlich ſchieſ- ſen koͤnnen. §. 8. Die Fuͤchſe werden in groſſer Menge mit der Berliner Witterung ge- fangen. Es iſt dieſes ein beſonder Ar- canum, ſo offtmahls uͤber 50. Thaler ge- koſtet, weil ſolches niemahls betruͤget, und man den Fuchs, wo er ſich aufhaͤlt, gar leicht damit ausrotten kan, welches gewiß eine ſchoͤne Wiſſenſchafft vor den Jaͤger, ihm auch manch gutes Accidens eintraͤgt. Die gantze Sache beſtehet hierinnen: Es wird ein beſonder Eiſen hierzu gelegt, ſo das Berliniſche Fuchs-Eiſen genennt wird, und bißher vor fuͤnff Thaler be- zahlet worden. Solches Eiſen muß ſehr ſauber gehalten, und wo ſich ja einiger Roſt dran ſetzet, mit Waſſer und Sand alsbald rein gemacht werden, man hat ſich auch ja wohl vorzuſehen, daß ſonſt nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/474
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 2. Leipzig, 1724, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger02_1724/474>, abgerufen am 20.05.2019.